Jump to content
Ultraleicht Trekking
Yvelil

7 Tage WHW im April 18, Neuanschaffungen, Planung

Empfohlene Beiträge

Mahlzeit allerseits,

nach langer recherche hier im Forum bzgl. WHW, nördlicher Teil Europas etc. habe ich nun doch noch einige Fragen zur Ausrüstung.

Aufgrund einer Veränderung werde ich wahrscheinlich von nun an generell am häufigsten Solo unterwegs sein.  Ich war bisher nur in NRW unterwegs, daher bisher auch immer recht "einfaches" Wetter gehabt.

Zu meinem Vorhaben:

als erste größere Solotour habe ich mir den WHW rausgepickt, und zwar geht der Flug am 11.04. 8 Tage, wobei 1 Tag An- und Abreise sind. Mal liest man dass April/Anfang Mai die beste Reisezeit ist, mal das es dort orkanähnlich abgeht. Rechne mit worst-case :)

Ich bin im Besitz von folgendem Schlafsetup:

MSR hubba hubba , TAR Z lite, 0,9 cm Evazote Matte, Yeti Tension Mummy 300 Regular (KT 6 Grad), FRILUFTS Microfibre Mummy Liner

  • Ich rechne, wenn ich Pech habe, mit max. -6 Grad Nachttemperatur? Heißt neuer Schlafsack (wäre nicht schlimm weil ich auch generell bock auf Skandinavien habe), bin eher ein Warmschläfer, Drehwurm, vorzugsw. Seitenschläfer. Quilt fällt glaube ich bei meinem Bewegungsdrang und der Temperatur raus? Welches Modell würdet ihr empfehlen bei weiblich, 1,67 und sportlich schlanke Figur, Budget liegt bei ca 200 €. Herrenmodelle werden hier ja meistens erwähnt, gibt es auch empfohlene auch als Damenmodelle? Bei der Temperatur benötige ich bei Daune ein Overfill, wenn ich es richtig gelesen habe, welche KT sollte angepeilt werden?

 

  • Isomatten in Kombi, sollten ja reichen für die Temperatur oder? Beide Matten sind auf Körperlänge gekürzt. 

 

  • Zelt bleibt dieses Jahr leider erstmal, um mich an das Solo-Schlafen zu gewöhnen (habe eigentlich schiss davor), denke ende Jahres wird es bei einem Angebot ersetzt. (vielleicht im Sommer erstmal ein günstiges Tarp). Muss also das 2P Zelt erstmal schleppen.

 

Packliste wird folgen sobald ich ich das Schlaf-Setup habe. 

Würde mich über eine Rückmeldung und vielleicht Erfahrung was Damenmodelle/Herrenmodelle angeht freuen. Vielleicht kann ich das Schlafsetup Ende Januar dann mal in D testen, habe da ne Woche Urlaub.

 

Liebe Grüße und Danke ihr Lieben

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das klingt nach einem schönen Abenteuer, könnte kalt und nass werden :-) Aber das ist ja der halbe Spaß. 

Ich würde mit dem Zelt noch mal überlegen, 1,7 kg ist halt schon echt viel. Freistehend ist auf dem WHL nach meiner Erinnerung nirgendwo nötig, und bis April kriegst Du vielleicht was günstiges gebraucht, vielleicht auch hier. Oder was auch China, da kennen sich hier aber einige besser aus. Wovor hast Du denn Schiss beim Schlafen? Eher Tiere? Eher Menschen? Oder einfach der Wunsch nach einem kleinen geschützten Raum.

Die Matten reichen auf jeden Fall, ich glaube dass ich dort, denn -8 müsste eher die Ausnahme sein, nur die Z.Lite oder eine Ridge Rest mitnehmen würde.

Zum Schlafsack, oder Quilt, warum genau eine Damenversion? Also was erwartest Du von ihr? Overfill brauchst Du nicht zwingend, viele machen das gerne, aber wenn der Schlafsack regulär ordentlich gefüllt ist und eben warm genug, braucht man für kalte Temperaturen nicht unbedingt Overfill. Der kann (mein Verständnis) sicher etwas helfen, wenn im feuchten Klima die Daune ein wenig Loft verliert. Eine Weitere Option, nicht die leichteste aber ggf. günstiger und resistenter gegen Feuchtigkeit, könnte es auch sein einen dünnen Kunstfaser-Quilt über den vorhandenen Schlafsack zu packen.

Erst mal ein paar Ideen, aber hier gibt es einige die noch viel mehr wissen, wollte nur mal die Gelegenheit nutzen was beizutragen wo ich doch meistens nur konsumiere.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Zelt wurde schon was gesagt und du hast ja begründet, wieso du dir für eine Person 1,7kg antust. ;)

Zum Wetter: Ich denke -6°C ist wirklich der absolute worst case. Wir hatten damals im März gerade so Schnee - war also um die 0°C. Generell ist das Wetter auf den brittischen Insel ja mild. Ich persönlich würde nur die Z-Lite mitnehmen oder durch die Frilufts Canisp ersetzen, die theoretisch wohl einen besseren R-Wert hat (2,5 statt 2,2 macht 2-3°C aus).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus Yvelil,

zu Deiner Frage nach dem Schlafsack/Quilt kann ich Dir von meinem Werdegang erzählen:

Als früherer Schlafsack-Schläfer, auch Vieldreher und Seitenschläfer, hab ich mir mal vor ein paar Jahren einen Cumulus-Quilt kommen lassen. Beim Ausprobieren hat meine Frau dann gleich beim auf die Seite drehen riesige Lücken am Rücken entdeckt. Damit war für mich das Thema Quilt erstmal wieder gestorben, ich hab ihn zurück geschickt und mir einen sogenannten Top-Bag gekauft. Also einen Schlafsack, bei dem die Daune komplett nach oben geschüttelt werden konnte. Mit dem bin ich dann zwei Jahre auf Tour gegangen und hab so ungefähr jede zweite Nacht gefroren, weil die Daune immer wieder nachts von oben nach unten gerutscht ist.

Eines hab ich in den zwei Jahren aber mit dem Top-Bag gelernt, und das ist das Schlafen mit dem Schlafsack immer mit dem Rückenteil auf der Matte. Das ging bei mir nach den zwei Jahren automatisch- man dreht sich und hält beim Drehen den Schlafsack unten auf der Matte fest.

Als ich dann hier im Forum vor zwei Jahren einen Cumulus Comforter L 430 günstig gebraucht kaufen konnte und mein Sohn gerade aus seinem Schlafsack raus gewachsen war, hab ich ihm den gekauft und im Anschluss den Comforter bei meinen Solo-Touren dabei gehabt. Und mit dem Comforter hab ich dann von den Erfahrungen mit dem Top-Bag profitieren können. Will damit sagen: ich hab keinerlei Probleme mehr, mich im Quilt/Comforter zu drehen, ohne dass der Rücken frei liegt, ich halte ihn einfach am Platz beim Umdrehen .

Wichtig ist meiner Erfahrung nach aber, dass der Quilt/Comforter/Decke breit genug ist. Der Cumulus Quilt war mir, glaub ich, einfach etwas zu eng, mit dem Comforter ist jetzt alles super. Und eine gute Matten-Befestigung ist auch wichtig. Hierzu hab ich in etwa Stromfahrers Befestigung (hier im Faden), oder wie sie auch Enlightened Equipment macht, kopiert. Damit hab ich letztens Ende November bei fieser nasser Kälte im Spessart wunderbar warm geschlafen, auch wenn es einige Grad mehr als die von Dir erwarteten -6° waren (um den Gefierpunkt herum).

Weiß nicht, ob Dir das jetzt was hilft. Außer vielleicht, dass ich Dich ermutigen wollte, dem Quilt doch noch eine Chance zu geben. Vielleicht läuft Dir ja hier im Forum doch mal ein günstiger gebrauchter über den Weg? Oder bei GramXpert einen 200er oder 267er kaufen, wobei mir letzterer schon als Overkill vorkommt. Extra Damen-Modelle braucht es, meiner Meinung nach, nicht unbedingt. Das kommt mir eher immer wieder wie Geldmacherei der großen Firmen vor, dass die Damenmodelle anbieten. Im Zweifelsfall, wenn man spezifische kalte Stellen hat (bei Fraumemodellen heißt es meist, der Fußbereich wäre stärker gefüttert) kann man immernoch mit Kleidung nachrüsten, für die Füße dann gefütterte Schlafsocken oder sowas, die kann man auch abends im Camp anziehen.

Mit dem Zelt denke ich mir, dass Du da natürlich erstmal mit Deinem Hubba experimentieren kannst. Nicht jeder ist für Tarps gemacht.

Liebe Grüße

 

bearbeitet von Trekkerling
Link eingefügt, Rechtschreibung korrigiert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb hlhh:

Wovor hast Du denn Schiss beim Schlafen? Eher Tiere? Eher Menschen? Oder einfach der Wunsch nach einem kleinen geschützten Raum.

Der "ich-bin-ein-mädel-was-zur-hölle-mache-ich-hier-alleine-in-der-nacht"-Gedanke.

Vor dem Kauf des MSRs, wurde ich schon daraufhingewiesen, dass es es bessere Alternativen gibt, damals wollte ich aber noch den rundumschutz etc. Ich wäre jetzt eigentlich schon bereit einen Schritt weiterzugehen. 

vor 11 Minuten schrieb Trekkerling:

Servus Yvelil,

 

zu Deiner Frage nach dem Schlafsack/Quilt kann ich Dir von meinem Werdegang erzählen:

 

Als früherer Schlafsack-Schläfer, auch Vieldreher und Seitenschläfer, hab ich mir mal vor ein paar Jahren einen Cumulus-Quilt kommen lassen. Beim Ausprobieren hat meine Frau dann gleich beim auf die Seite drehen riesige Lücken am Rücken entdeckt. Damit war für mich das Thema Quilt erstmal wieder gestorben, ich hab ihn zurück geschickt und mir einen sogenannten Top-Bag gekauft. Also einen Schlafsack, bei dem die Daune komplett nach oben geschüttelt werden konnte. Mit dem bin ich dann zwei Jahre auf Tour gegangen und hab so ungefähr jede zweite Nacht gefroren, weil die Daune immer wieder nachts von oben nach unten gerutscht ist.

 

Eines hab ich in den zwei Jahren aber mit dem Top-Bag gelernt, und das ist das Schlafen mit dem Schlafsack immer mit dem Rückenteil auf der Matte. Das ging bei mir nach den zwei Jahren automatisch- man dreht sich und hält beim Drehen den Schlafsack unten auf der Matte fest.

 

Als ich dann hier im Forum vor zwei Jahren einen Cumulus Comforter L 430 günstig gebraucht kaufen konnte und mein Sohn gerade aus seinem Schlafsack raus gewachsen war, hab ich ihm den gekauft und im Anschluss den Comforter bei meinen Solo-Touren dabei gehabt. Und mit dem Comforter hab ich dann von den Erfahrungen mit dem Top-Bag profitieren können. Will damit sagen: ich hab keinerlei Probleme mehr, mich im Quilt/Comforter zu drehen, ohne dass der Rücken frei liegt, ich halte ihn einfach am Platz beim Umdrehen .

 

Wichtig ist meiner Erfahrung nach aber, dass der Quilt/Comforter/Decke breit genug ist. Der Cumulus Quilt war mir, glaub ich, einfach etwas zu eng, mit dem Comforter ist jetzt alles super. Und eine gute Matten-Befestigung ist auch wichtig. Hierzu hab ich in etwa Stromfahrers Befestigung (oder wie sie auch Enlightened Equipment macht) kopiert. Damit hab ich letztens Ende November bei fieser nasser Kälte im Spessart wunderbar warm geschlafen, auch wenn es einige Grad mehr als die von Dir erwarteten -6° waren (um den Gefierpunkt herum).

 

Weiß nicht, ob Dir das jetzt was hilft. Außer vielleicht, dass ich Dich ermutigen wollte, dem Quilt doch noch eine Chance zu geben. Vielleicht läuft Dir ja hier im Forum doch mal ein günstiger gebrauchter über den Weg? Oder bei GramXpert einen 200er oder 267er kaufen, wobei mir letzterer schon als Overkill vorkommt. Extra Damen-Modelle braucht es, meiner Meinung nach, nicht unbedingt. Das kommt mir eher immer wieder wie Geldmacherei der großen Firmen vor, dass die Damenmodelle anbieten. Im Zweifelsfall, wenn man spezifische kalte Stellen hat (bei Fraumemodellen heißt es meist, der Fußbereich wäre stärker gefüttert) kann man immernoch mit kleidung nachrüsten, für die Füße dann gefütterte Schlafsocken oder sowas, die kann man auch abends im Camp anziehen.

 

Mit dem Zelt denke ich mir, dass Du da natürlich erstmal mit Deinem Hubba experimentierren kannst. Nicht jeder ist für Tarps gemacht.

Liebe Grüße

 

 

 

Wenn du mir das so schreibst hast du mich ja schon fast überzeugt :) Vllt, muss man es auch einfach paar mal ausprobieren. Bin ja jetzt auch grundsätzlich sehr offen was eure Vorschläge angeht. Ich schaue mir den von dir vorgeschlagen mal an, wobei ich da doch lieber den 267er nehmen würde, im Hinblick darauf dass ich Skandinavien in den nächsten Jahren gerne erkunden möchte. Falls zu warm, wäre man ja mit dem Quilt so flexible etwas kalte Luft reinzulassen. 

Das mit dem extra Damen-Modell war vom schnitt her gemeint, schmalere Schultern als Herren?

 

vor 24 Minuten schrieb Ziz:

Zum Zelt wurde schon was gesagt und du hast ja begründet, wieso du dir für eine Person 1,7kg antust. ;)

Zum Wetter: Ich denke -6°C ist wirklich der absolute worst case. Wir hatten damals im März gerade so Schnee - war also um die 0°C. Generell ist das Wetter auf den brittischen Insel ja mild. Ich persönlich würde nur die Z-Lite mitnehmen oder durch die Frilufts Canisp ersetzen, die theoretisch wohl einen besseren R-Wert hat (2,5 statt 2,2 macht 2-3°C aus).

 Noch eine dritte Iso würde ich mir nur ungern zulegen. Z-Lite mit der 0,9 Eva, ist als zu viel des gutens?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb Yvelil:

Wenn du mir das so schreibst hast du mich ja schon fast überzeugt :) Vllt, muss man es auch einfach paar mal ausprobieren. Bin ja jetzt auch grundsätzlich sehr offen was eure Vorschläge angeht. Ich schaue mir den von dir vorgeschlagen mal an, wobei ich da doch lieber den 267er nehmen würde, im Hinblick darauf dass ich Skandinavien in den nächsten Jahren gerne erkunden möchte. Falls zu warm, wäre man ja mit dem Quilt so flexible etwas kalte Luft reinzulassen. 

Das mit dem extra Damen-Modell war vom schnitt her gemeint, schmalere Schultern als Herren?

Du hast ja den Vorteil, dass Du bald zum Kölner Treffen gehen willst, wenn ich das richtig in gelesen habe. Wenn du vorher mal in die Runde fragst, wirst Du bestimmt diverse Quilt-Besitzer treffen können, vielleicht leiht Dir ein netter Zeitgenosse mal einen Quilt zum Probeschlafen.

Das mit dem schmaleren Schnitt an den Schultern kommt dir ja eher zu Gute. Dann kannst Du auf die üblicherweise höheren (und schwereren!) Zusatzkosten für einen weiten Schnitt verzichten.

Zum 'Der "ich-bin-ein-mädel-was-zur-hölle-mache-ich-hier-alleine-in-der-nacht"-Gedanke' noch eine kleine Beobachtung meines eigenen Schlafverhaltens nachts: Ich fand anfangs auch das Schlafen alleine in der Wildnis sehr gewöhnungsbedürftig. Hatte angangs auch ein Tarpzelt. Ich habe dann aber für mich festgestellt, dass ich im Tarp eher weniger Angst habe als im Zelt, gerade weil ich schnell checken kann, dass das Knistern gerade eben im Wald kein Ork auf der Jagd ist, sondern nur ein- Knistern! Stichwort 'Rundumsicht'. Aber da gilt natürlich: 'Jede Jeck is annisch!'

bearbeitet von Trekkerling

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OT: Lese gerade noch in Deinem Vorstellungs-Faden-Beitrag, dass Du im Sommer München/Venedig planst. Wenn du das mit Biwakieren planst, wäre der 267er vielleicht wirklich nicht ganz schlecht. Einen Wintereinbruch kann man im Sommer immer wieder haben. Vor ein paar Jahren sind im Sommer mal Wanderer im steinernen Meer bei einer Mehrtagestour tragischerwesie wenige Meter vor einer Berghütte bei einem Wettersturz erfroren. In einer solchen Situation können ein paar Extra-Gramm Leben retten.

bearbeitet von Trekkerling

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist nicht ein Schlafsack wo man die Daune rumschütteln kann im prinzp nichts anderes als ein Quilt mit Kapuze und ggf Reissverschluss ?

Sage das nur weil ich meinen alten WM Apache einfach immer als Quilt benutzt habe und nur dann als *Sack* wenn es bitter kalt wurde.
 

Wiegt halt bisserl mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb ArminS:

Ist nicht ein Schlafsack wo man die Daune rumschütteln kann im prinzp nichts anderes als ein Quilt mit Kapuze und ggf Reissverschluss ?

Sage das nur weil ich meinen alten WM Apache einfach immer als Quilt benutzt habe und nur dann als *Sack* wenn es bitter kalt wurde.
 

Wiegt halt bisserl mehr.

OT: Stimmt, das ist prinzipiell genauso, deswegen hab ich mir den ja auch gekauft, zumindest war das der Plan. Hat aber (zumindest bei mir) das Problem, dass die Daune nicht da bleibt, wo man sie hinschüttelt, weil sie eben viel zu viel Platz in den Kammern hatte, zumindest in meinem Schlafsack. Also hab ich so ca. ab 7° angefangen, in der zweiten Anchthälfte zu fieren.

Meine Reparaturidee ist übrigens genau deswegen, die Daune komplett hochzuschüttlen und dann mit einer umlaufenden Naht im Bereich der Isomatte die Daune oben zu fixieren. Aber jetzt will ich Yvelils Faden nicht weiter zerschießen... ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 58 Minuten schrieb Trekkerling:

Hierzu hab ich in etwa Stromfahrers Befestigung (hier im Faden)

Obacht, in dem Faden (oben nur mit dem Beginn allgemein verlinkt), zeige ich mehrere Befestigungsvarianten.

Die m. E. absolut empfehlenswerteste ist die Knopflochgummimethode ganz hinten im Faden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aus Erfahrung mit Touren mit meiner Frau: Es geht nicht um den Overfill bei Frauenschlafsäcken, sondern das du als Frau bei baugleichem Schlafsack und Matte (gleicher R-Wert) schon bei 5 Grad höheren Temperaturen anfängst zu frieren als ich.

Ich orientiere mich beim Schlafsackkauf für mich an der "Grenztemperatur", für meine Frau an der "Komforttemperatur" als unteres Limit. Das gleiche gilt für Matten. Um 0 Grad komme ich mit einem R-Wert von 2.3 gut durch die Nacht, meine Frau braucht da 2,7 oder so.

Um einfach mal beim Cumulus Beispiel zu bleiben und man in Schottland wirklich mit -6 Grad rechnen muss, würde ich für mich einen Panyam 450/ Quilt 450 und für sie mindestens einen Panyam 600 /Neoair X-Lite Women  auswählen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb wilbo:

... hättest du Zugang zu einer Nähmaschine?

tatsächlich, meine Oma ist Schneidermeisterin. Bin grundsätzlich natürlich tierisch Faul und extrem ungeduldig. Aber Baustelle Tarp möchte ich vor Schottland noch nicht angreifen.

 

vor 7 Stunden schrieb Trekkerling:

OT: Lese gerade noch in Deinem Vorstellungs-Faden-Beitrag, dass Du im Sommer München/Venedig planst. Wenn du das mit Biwakieren planst, wäre der 267er vielleicht wirklich nicht ganz schlecht. Einen Wintereinbruch kann man im Sommer immer wieder haben. Vor ein paar Jahren sind im Sommer mal Wanderer im steinernen Meer bei einer Mehrtagestour tragischerwesie wenige Meter vor einer Berghütte bei einem Wettersturz erfroren. In einer solchen Situation können ein paar Extra-Gramm Leben retten.

Ne das wird eine Hüttentour. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mir die apex quilts nun genauer angesehen und finde die eigentlich ganz geil aufgrund Preis und einfacher Umgang. Da ich ja eher einen quilt bis -6 suche, schreckt mich das Packmaß bei apex allerdings ziemlich ab. Daune ist da doch einfacher zu komprimieren, klappt aber eventuell bei diesen Temperaturen und feuchte gerne mal etwas zusammen?

Zu was soll ich da eher greifen? Besitze momentan noch einen 38l Rucksack.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 35 Minuten schrieb Yvelil:

schreckt mich das Packmaß bei apex allerdings ziemlich ab

Alternative 1: Wenn du wirklich etwas Neues anschaffen willst, dann überlege doch, ob du nicht nur einen kleinen leichten (und preiswerten) KuFa-Außenschlafsack beschaffst (vom Discounter 500 bis 700 g und 15 bis 20 Euro, die sind meist auch leger geschnitten und daher gut als Außenschafsack geeignet.).

Damit verdoppelst du zwar das Gewicht deines kleinen Yeti Tension Mummy 300. Aber du schlägst zwei Fliegen mit einer Klappe:

  • Warmes Setup im Grenzbereich
  • Variables Setup bei angenehmen Temperaturen
  • Kleineres Gesamtvolumen als mit 267er Apex
  • Bei kalten Temperaturen liegt der Kondensationspunkt im KuFa-Außenschlafsack (Wie in der Werbung: „Schottland, 03.30 Uhr. Die Daune hält!“ :-) )

Natürlich ist so ein Setup nicht wirklich UL.

Alternative 2: Wenn es nur ein einzelner Schlafsack sein soll, würde ich persönlich den vorhandenen Yeti 300er und einen 120 g Rettungsliner mitnehmen, z.B. Lixada. Damit hast du preiswert einen ähnlichen Effekt (Wärmeplus, Feuchtigkeit kommt nicht/weniger in die Daune), aber mit weniger Volumen. Wahrscheinlicher ist nämlich, dass du den nicht oder nur einmal brauchst oder dass du im Fall des Falles eines der zahlreichen Minilodges („Fässle“) benutzt.

Der WHW ist keine Wildnis, sondern ein Weg, an dem du immer wieder Übernachtungsmöglichkeiten mit Trockenräumen passierst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So es geht weiter, ich habe etwas umgerüstet.

Statt MSR und den Yeti, habe ich mir ein TT, ne neue Iso, und ein Apex Quilt zugelegt. Nicht leichter, aber nach einigen Testtouren in den winterlichen Wochen bin ich zufrieden mit den Neuanschaffungen. Stöcke nutze ich eh immer, und auf Daune hatte ich keine Lust mehr. Bald folgt ein MYOG Apex Quilt für sommerliche Temperaturen.

Ich habe soweit meine Packliste für den WHW zusammengestellt, je nach Wetter habe ich noch einige Möglichkeiten leichter zu werden.

https://lighterpack.com/r/e04yts

Daunenjacke bleibt evtl zu Hause

 lange Thermohose Tight durch eine normale Running Tight.

Essen habe ich noch nicht gewogen, möchte möglichst auf Pubs zum Essen verzichten, deshalb der Kocher. 

Regenkilt oder doch ne Regenhose (hätte eine knielang abgeschnittene von Decathlon)?

Es kommt noch eine 1,5l PET Flasche mit und noch eine kleine als Reisebidet - nicht gewogen.

Shampoo etc. habe ich noch nicht gewogen, außerdem bin ich noch auf der Suche nach einer leichten Bürste. - Gewicht geschätzt.

Was könnte man noch weglassen oder leicht durch was anderes ersetzen?Mulituse? 

Lieben Dank vorab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hiho,

ist zwar ein alter Thread.. aber ich wollte noch anmerken, dass der Wind auf der Insel nicht zu unterschätzen ist. Ich war letzten September dort, hatte wahnsinniges Glück mit dem Wetter (Sonnenschein, kein Regen) und war doch einmal hypothermisch - wegen des Windes. Nur dass dus für deine Klamottenwahl aufm Schirm hast. Mir wär es zu wenig - aber da ist ja jeder anders.
Viel Spaß!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Alphahedgehog
      Servus liebes Forum. Ich habe vor im Juni auf eine Fahrradtour in Europa zu gehen und suche für diese noch passende Ausrüstung.
      Bisher habe auf meinen Reisen per Anhalter und kleineren Wandertouren das Zelt Jack Wolfskin Gossamer und bin meist ohne Schlafsack ausgekommen. Jetzt aber plane ich in Zukunft auch längere Touren per Fuß und Rad und das Gossamer ist mir für das Gewicht einfach zu eng und daher nicht für längere Touren geeignet. Schlafsack muss ich mir eh neu kaufen.
      Ich habe mich bereits im Forum umgeschaut und bin beim Zelt auf das SMD Lunar Solo gestoßen und ziehe das in Betracht (vielleicht hat ja hier Erfahrung zu bieten ggf. Alternativen zu den Zelt). Schlafsackmäßig bin ich noch total unentschlossen, denke aber über ein 3 season Schlafsack nach, da ich nicht vorhabe bis spät im Herbst draußen zu sein sondern eher Frühling-Mitte Herbst. Preismäßig bin ich bereit den Preis zu zahlen, der nötig ist um qualitativ gute und langlebige Ausrüstung zu kaufen. Trotzdem würde ich es bevorzugen mich preislich eher im Mittelfeld zu bewegen.
      LG
      Pascal
    • Von evkaz
      Hallo zusammen,
      weiß jemand, wo ich noch Top Bags herbekommen kann? Oder hat jemand eine, die er nicht braucht?
      Ich wollte eigentlich die https://www.therm-a-rest.net/schlafsaecke/haven-top-bag.php
      Doch leider wird sie nicht mehr verkauft...
      Ein Quilt ist für mich etwas zu kalt und ein Schlafsack zu schwer für lange Touren...
      Hat jemand eine Idee?
      Lieben Gruß 
      Eva
    • Von 2Luftpumpen
      Hallo zusammen,
      ich oute mich gleich vorneweg: Meine Outdoor Erfahrung beschränkt sich leider auf 2 Tage Campen auf Festivalgeländen im Hochsommer :D.
      Ich bin leider mit der Flut an Schlafsäcken überfordert. Diverse Tests auf großen Outdoor Seiten sind teils stark veraltet, weßwegen ich mich an euch wende.
      Ab 01.05 mache ich eine 4-monatige Fahrradtour von Fort McMurray (Canada) nach Tijuana (Mexico).
      Ich suche einen Schlafsack möglichst leicht, möglichst geringes Packmaß, möglichst geringer Preis. (~120€)
      Ich habe kein Problem damit auf Konfort zu verzichten und mich auch im Schlafsack dick einzupacken.
      Ich rechne mit Temperaturen um den Gefrierpunkt. Natürlich wird es im Verlauf der Strecke schnell wärmer.
      Die Problematik ist nun, dass ich einen Schlafsack brauche mit dem ich die nächte im hohen Norden überlebe, allerdings dann nicht für 4 monate einen riesigen Klotz am bein habe.
       
      Sind meine Vorstellungen unrealistisch, oder kann mir jemand weiterhelfen.
      Danke euch!
       
      **EDIT: Achso 182 groß, schlank, männlich
       
    • Von tomtom
      Hallo zusammen!
      Momentan bin ich auf der Suche nach einem Angebot für einen gut erhaltenen Schlafsack von Western Mountaineering in der Größe 180cm. Die Modelle "Summerlite" und "Megalite" würden dabei im Fokus meines Interesses stehen.
      Vielen Dank!
    • Von Daniel Ti
      Hallo community,
      ich bin 21, Student und neu hier im Forum. Ich fotografiere hobbymäßig und da kommt schon mal so viel Gewicht zusammen wie manche hier als Basisgewicht in ihren Rucksäcken haben (5kg). Insgesamt habe ich ein Basisgewicht von 12,5 kg momentan (ich habe schon einige Sachen rausgeschmissen). also bin ich eher nicht so UL unterwegs aber das ist ok..:D
      ..Anders als viele andere sind meine Outdoortouren nicht von viel Laufen und langen Strecke geprägt. Ich bin meist in noch dicht besiedelten Gebieten unterwegs und bewege mich viel mit Bahn, Bus und mit dem Trampen vorwärts, den Rest laufe ich dann zu interessanten Orten. Diesen Sommer werde ich zum Beispiel mehrmals in den Alpen sein. Da ist das Gewicht aufgrund der Berge ja vielleicht doch etwas relevanter. 
      Ich bin nicht darauf angewiesen jedes Gramm auszumerzen. Dennoch möchte ich versuchen mir einen etwas leichteren Urlaub zu ermöglichen. Ich möchte dort ansetzen wo man mit wenig Aufwand und "wenig" Kosten viel Einsparen kann (Zelt, Rucksack, Schlafsack).
      Hier meine vorzeitige Packliste (noch nicht komplett aber die ausschlaggebenden Sachen sind drin, Grüner Stern bedeutet muss ich noch besorgen) 
      https://lighterpack.com/r/7t49e
      Noch ein paar Anmerkungen/Fragen/Ideen zu den Sachen:
      Rucksack: Da könnte ich wohl noch einiges sparen allerdings habe ich ja auch einiges an Gewicht zu tragen und somit sind ja die superleichten eher raus oder?? Gibts einen Kompromiss zwischen leicht und dennoch für einiges an Gepäck? Hatte hier bis jetzt als einzige Idee den Osprey Kestrel 68 (1,8 kg) also 550 Gramm weniger.
      Zelt: Ich möchte schon ein richtiges Zelt. Beispiele die ich gefunden hatte..Vango f10 Helium Ul 1 jemand Erfahrungen damit? schien mir sehr interessant (1,24kg), MSR Carbon Reflex 1(0,79kg)/Hubba NX Solo (1,29), Naturehike UL Cloud 1 (1,25), Big Agnes Fly creek Ul 1(0,93)...Also es sollte schon etwas wind und Regen abkönnen. Da zweifle ich irgendwie bei den MSR, Naturehike, Big Agnes weil die so zerbrechlich aussehen klar sind die ein Kompromiss aber kann man da drin auch mal n Regentag mit Wind aussitzen ohne Nässe drinnen?
      Schlafsack: Was für Temperaturen herrschen im Sommer nachts in den Alpen auf 2000+? Da habe ich leider keine Ahnung aber ich könnte mir schon vorstellen, dass da mal auch nah an 0 Grad geht. Der Galcier 400 hat Komfort 4 Limit... Noch dazu ich werde auch einige Nächte Im Tal verbringen.
      Fotozeugs: Lässt sich leider nix machen  Das ist es mir wert
       
      Danke fürs lange Lesen und für alle Tipps im Voraus. Bitte beachtet: Ich bin Anfänger im leichteren Bereich und ich habe nicht die gleichen Ansprüche ans Gewicht wie richtig krasse UL-Trekker
      Viele Grüße und eine schöne Woche euch noch  
  • Benutzer online   26 Benutzer, 3 anonyme Benutzer, 70 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)



Summer Sale 2018_300x250


×