Jump to content
Ultraleicht Trekking
milamber

Welche Schlafunterlagen benutzen die Forenuser?

Empfohlene Beiträge

vor 14 Stunden schrieb yoggoyo:

TAR bringt neue Ventile. Hier ab 0:45

https://youtu.be/mXF3dngzILU

Das sind doch mal gute Neuigkeiten. Das Ventil der TAR hat mich noch nie so 100% glücklich gemacht. Mit dem Pumpsack liebäugle ich schon eine Weile, erst recht seit meine Partnerin einen zu ihrer Exped bekommen hat. Einerseits fänd ich das Teil schon toll, andererseits ist es wieder zusätzliches Gewicht. 

 

vor 2 Stunden schrieb einar46:

TaR NeoAir Uberlite Small (164 g).

Mittlerweile habe ich die Matte mit Knopflochgummi erweitert, so dass ich mein Kopfkissen und meinen Quilt mit Snaps/Knebelknöpfen daran befestigen kann.

+ 1. Ebenfalls Uberlite mit Knopflochgummi, aber in Large oder wenns kälter wird mit der XLite in Large und Knopflochgummi.

Was Luftverlust/ Schäden betrifft, hatte ich nur mit der Vorgängerin meiner XLite (habe den Modellnamen vergessen) Probleme. Sowohl mit der XLite, als auch der Uberlite hatte ich bisher keinerlei Probleme/ Luftverlust.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb zweirad:

Mit dem Pumpsack liebäugle ich schon eine Weile, erst recht seit meine Partnerin einen zu ihrer Exped bekommen hat

Dann schnapp dir den Schnozzel deiner Partnerin und einen Dremel/eine Feile und schleife den Aufsatz des Pumpsacks so weit innen auf, dass er auf die TAR passt. Klappt 1A und Ihr braucht zu zweit nur einen Pumpsack. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb yoggoyo:

Dann schnapp dir den Schnozzel deiner Partnerin und einen Dremel/eine Feile und schleife den Aufsatz des Pumpsacks so weit innen auf, dass er auf die TAR passt. Klappt 1A und Ihr braucht zu zweit nur einen Pumpsack. 

OT: Den Vorschlag habe ich ihr auch schon unterbreitet und er stiess nicht unbedingt auf Gegenliebe;-)

Meine Freundin befürchet (zu recht?) das der Pumpsack bei ihrer Exped dann nicht mehr satt sitzt und die Luft teilweise am Ventil vorbeigeht. Hab heute mal einen Versuch mit einem Abfallsack gemacht. Scheint grundsätzlich zu funktionieren, muss aber im Ventilbereich noch deutlich verbessert werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zu 90% bin ich mit meiner TAR X-Lite unterwegs. Für die Querhängematte und wenn es kälter wird die Exped Synmat benutzt, und bei ganz kalten Bedingungen kommt die Exped Downmat zum Einsatz.

@zweirad, Auch ich habe den meinen Exped Schnozzel Bag "bearbeitet" und freue mich jetzt nur noch darüber, dass ich die Tüte für beide Systeme verwenden kann. Außerdem ist er leichter, als die TAR-Tüte. Auch ich kann diesen "Hack" nur empfehlen. 

 

bearbeitet von rentoo
Rechtschreibung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Neoair Xlite Woman. Ich finde sie echt sauwarm :-) Das Rascheln stört mich nicht (lässt glaub ich auch mit der Zeit nach), ich finde sie extrem bequem und Aufpumpen tu ich sie mit dem myog Pumpsack von @Kermit (Danke nochmal lieber Kermit! Funktioniert 1a.) Es braucht ca. 5 Pumpsack Füllungen. Dann ist die Matte voll.

Dennoch würde ich gern mal eine Alternative ausprobieren. Mich stört an der xlite, dass man, wenn der Boden nicht ganz eben ist, tierisch rutscht (trotz Silnylon auf dem Zeltboden) und auch tendenziell 'von der Matte rutschen' kann. Ich hab auch das Gefühl, dass vertikal angeordnete Kammern irgendwie besser wären. 

VG AnnK

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

1,4 cm dicke Evazote Matte auf Torsolänge gekürzt und in 3 Segmente unterteilt so dass sie faltbar in den Rucksack passt. Hält bis ca. -5 grad warm. Für mich dick genug um auch auf hartem Untergrund bequem zu schlafen. Rutscht nicht....geht nicht kaputt...raschelt nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb sknie:

1,4 cm dicke Evazote Matte auf Torsolänge gekürzt und in 3 Segmente unterteilt so dass sie faltbar in den Rucksack passt. Hält bis ca. -5 grad warm. Für mich dick genug um auch auf hartem Untergrund bequem zu schlafen. Rutscht nicht....geht nicht kaputt...raschelt nicht.

Was haben denn diese Evazote Matten für R-Werte? Welche Dicke müsste man nehmen, damit die Isolation möglichst gut ist? (Ich zelte nicht bei Minusgraden.... also 'geeignet bis ca.+5 Grad wäre gut'....)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb AnnK:

Was haben denn diese Evazote Matten für R-Werte? Welche Dicke müsste man nehmen, damit die Isolation möglichst gut ist? (Ich zelte nicht bei Minusgraden.... also 'geeignet bis ca.+5 Grad wäre gut'....)

Hier mal der Link zu der Isomatte die ich verwende. https://www.trekking-lite-store.com/basic-nature-isomatte-tibet-14-mm.html

Ich hab die Matte ausgewählt um auch in Schutzhütten auf ner Holzbank übernachten zu können. Den Wert von -5 Grad hab ich auch von TLS.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@AnnK

Ich hatte die Evazote-Matte ausgewählt, da sie die dickste Matte war. Ich brauchte am Anfang den Komfort einer dickeren Matte. Mittlerweile nicht mehr, da ich nun komplett auf Rückenschläfer umtrainiert habe und nun auch noch härter liegen kann und schlafen. Es gab da also am Anfang für mich einen Prozess der Gewöhnung. Aus diesem Gesichtspunkt habe ich die Matte gewählt. Zweitrangig war für mich die Temperatur, da ich mit der Matte noch nicht im Winter draußen war.

Ich denke mal das man auch gut mit einer 1 cm Matte klar kommt. Ich persönlich finde das Eva 50 besser als die Eva 30 Matten vom Material her, da sie lange halten. Ich hatte auch schon Zlite-Matten verwendet, die aber nach ein paar Wochen Dauergebrauch dann von ihrer Mattendicke auf Grund der Eierkartonstruktur sich platt liegen. 

Da hilft also nur persönliches ausprobieren was Liegekomfort und Temperatur betrifft.

Man kann aber schon sagen, dass eine 1 cm EvaMatte für das Frühjahr ab Mai bis Anfang Oktober ausreichend ist. Im Winter dann dickere Matten oder 2 Eva-Matten kombiniert.

bearbeitet von sknie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Stunden schrieb AnnK:

Was haben denn diese Evazote Matten für R-Werte? Welche Dicke müsste man nehmen, damit die Isolation möglichst gut ist? (Ich zelte nicht bei Minusgraden.... also 'geeignet bis ca.+5 Grad wäre gut'....)

Der R-Wert ist mir ziemlich egal, genau wie beim Schlafsack ist das individuelle Empfinden ja sehr unterschiedlich.
Mit meiner 1cm EVA schlafe ich warm bis in leichte Minusgrade (luft) im späten Herbst, der Boden ist dann natürlich noch nicht wirklich kalt. Im hiesigen Winter bis -10Grad war die 2cm EVA immer warm genug, bis wie tief das warm bleibt konnte ich noch nicht testen.
Die 1cm + 2cm EVA haben mich im finnischen Winter bis -27 Grad von unten gut warm gehalten.
Aber alles nur meine persönliche Erfahrung, steckt keine wissenschafliche Berechnung dahinter !!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich verwende die Sea-to-summit Ether Light XT Insulated mit Doppelventil, Pumpsack inkludiert und R-Wert von 3,8. Wiegt mit Pumpsack dann 531g (ohne 425g), aber ich möchte die 10cm einfach nicht mehr missen. Rascheln wie die Thermarest Matten tut sie nicht. Aber natürlich hört man das typische Luftmattengeräusch, wenn man sich darauf rumbewegt. ;)

Die Matte hab ich mir im Übrigen als Empfehlung für Seitenschläfer gekauft und wurde diesbezüglich nicht enttäuscht!

bearbeitet von cluster

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

7 elemente der z-lite, von den schultern bis unterm arsch. am ende ist alles eine frage welchen komfort man haben will. man gewöhnt sich an so ziemlich alles. wenn man nur will - oder muss^^ im winter penn ich eh lieber in der hängematte. da dann mit underquilt. mit der z-lite kann ich bis leichte minusgrade am boden pennen. reicht hierzulande.
 

bearbeitet von ptrsns

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten schrieb ptrsns:

7 elemente der z-lite, von den schultern bis unterm arsch. am ende ist alles eine frage welchen komfort man haben will. man gewöhnt sich an so ziemlich alles. wenn man nur will - oder muss^^ im winter penn ich eh lieber in der hängematte. da dann mit underquilt. mit der z-lite kann ich bis leichte minusgrade am boden pennen. reicht hierzulande.
 

(Formatierung durch mich)

Wenn ich so an meine Zeit in der Rekrutenschule zurückdenke stimmt das definitiv. Auf diesem bequemen Stück Militärgeschichte;-) habe ich so manche Nacht an den kuschligsten Orten der Schweiz verbracht:rolleyes: Geschlafen habe ich immer...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 36 Minuten schrieb cluster:

Ich verwende die Sea-to-summit Ether Light XT Insulated mit Doppelventil, Pumpsack inkludiert und R-Wert von 3,8. Wiegt mit Pumpsack dann 531g (ohne 425g), aber ich möchte die 10cm einfach nicht mehr missen. Rascheln wie die Thermarest Matten tut sie nicht. Aber natürlich hört man das typische Luftmattengeräusch, wenn man sich darauf rumbewegt. ;)

Die Matte hab ich mir im Übrigen als Empfehlung für Seitenschläfer gekauft und wurde diesbezüglich nicht enttäuscht!

Welche Größe? Leider weichen da die Gewichtsangaben ja ziemlich von der Realität ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb questor:

Welche Größe? Leider weichen da die Gewichtsangaben ja ziemlich von der Realität ab.

Regular, reicht für mich vollkommen. Bin aber auch nur 1,72m ;)

bearbeitet von cluster

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Minuten schrieb questor:

Welche Größe? Leider weichen da die Gewichtsangaben ja ziemlich von der Realität ab.

 

vor 5 Minuten schrieb cluster:

Regular, reicht für mich vollkommen. Bin aber auch nur 1,72m ;)

nachgewogen?

Die sollen extrem falsche Gewichtsangaben auf der Homepage haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb ArminS:

 

nachgewogen?

Die sollen extrem falsche Gewichtsangaben auf der Homepage haben.

469g, gerade nachgewogen. Ich muss zugeben, dass ich nur mit Packsack gewogen hab'. Und die Annahme war, dass er so schwer ist wie der Pumpsack von Thermarest (100g). Aber tatsächlich wiegt der von STS nur 62g...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.