Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Proteinpulver auf Tour


Empfohlene Beiträge

vor 8 Stunden schrieb baeckus:

Hallo!
Ich bin in der Ernährungslehre eigentlich recht gut belesen, gerade deshalb bevorzuge ich bei anstrengenden Wanderungen den optimalen Energiemix aus der Vollmilch.
Genug Proteine zur Regeneration, schnelle Energie über die Einfachzucker und nicht zuletzt der Hauptenergielieferant in Form von Fett.
Ich wüsste jetzt nicht warum ich diese bei Ausdauersport wichtigen Komponenten weg lassen .....und ein kastriertes (überteuertes) Milchpulver kaufen sollte.
Ciao baeckus

der punkt ist wohl, dass die bodybuilder - aus deren ecke die molkeprodukte kommen - auf das fett und den zucker wenn immer möglich verzichten möchten. da ist es eben einfacher ein ausgangsprodukt zu nehmen, welches diese komponenten schon gar nicht mehr enthält.

für den wanderer hingegen scheint es mir widersinnig, erst zucker und fett aus der milch zu entfernen, nur um diese komponenten danach in der einen oder anderen form (trockenfrüchte, sahnepulver) wieder zu ihrer ernährung hinzuzugeben.

Bearbeitet von dani
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Antworten 80
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Proteinpulver soll eben kein Energielieferant sein. Zu behaupten, der Körper benötige Kohlenhydrate und Fette eher als Protein, zeugt von Unwissenheit. Er braucht alle drei Makronährstoffe.  

Vor allem benötigt er mehr Flüssigkeit, wenn man es übertreibt, da diese künstliche Proteinzufuhr wohl die Nieren belastet. OT:   Bei Extremsport sehe ich das ja ein, aber betreibt ihr

Ich kann nur auf meine Erfahrungen vom Sport zurückgreifen, und soweit ich mich erinnere funktioniert's mit dem Stoffwechsel in etwa so: Proteine dienen zum Aufbau und zur Regeneration der Muskel

vor 16 Stunden schrieb dani:

für den wanderer hingegen scheint es mir widersinnig, erst zucker und fett aus der milch zu entfernen, nur um diese komponenten danach in der einen oder anderen form (trockenfrüchte, sahnepulver) wieder zu ihrer ernährung hinzuzugeben.

Ein Grund könnte sein: Ich will gerade abends viele Proteine zu mir nehmen, um die nächtliche Regeneration zu unterstützen, zu diesem Zeitpunkt aber lieber komplexe Kohlenhydrate als Zucker zuführen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn jemand noch nie einen Mangel gespürt hat ist das witzig. Wisst ihr denn woran man diesen bemerken würde?

Es kann dich jeder mal selbst ausrechnen ob er oder sie über die normale Kost auf Tour an die Werte kommt. Das mag für 69 Kilo-Hüppfer einfacher sein als für die großen Jungs. Dennoch ist meine Erfahrung das die meisten Menschen auf Tour viele Kohlenhydrate reinschaufeln und zu wenig Eiweiß. Und wenns dann morgens noch zwickt war die Etappe eben doch härter als gedacht. Klingt ja auch viel cooler. [emoji6]

Unterm Strich ist es wie immer. Jeder so wie er will, aber manchmal sind in diesem Forum ja doch gute Tips abzugreifen....

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte mir auch nie Gedanken über Proteine gemacht, eher über Kalorien. Dank ähnlicher Diskussionen in der Vergangenheit hat sich das bei mir dann geändert :-)

Die Idee sich abends nochmal so einen Shake reinzuknallen ist sicher ganz gut, habe ich aber noch nicht ausprobiert. Bisher hatte ich mir abends immer eher einen grossen Schluck aus dem Flachmann gegönnt ;-)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Stunden schrieb Pico:

Dennoch ist meine Erfahrung das die meisten Menschen auf Tour viele Kohlenhydrate reinschaufeln und zu wenig Eiweiß.

Beobachte ich auch so und habe ich früher auch so gemacht. Irgendwann bin ich durch einen Freund dazu gekommen, Proteinpulver für unterwegs mitzunehmen (vorher war mir das Zeug ähnlich suspekt wie man das hier aus einiger Beiträgen herauslesen kann). Vorher habe ich unterwegs nach ein paar Tagen immer einen wirklich extremen Heißhunger entwickelt. Ab ca. Tag 4 habe ich reingeschaufelt bis mir schlecht war, ne Stunde Verdauungsschlaf und dann nochmal. Bin nachts hungrig aufgewacht und hab gegessen usw. Hat vielleicht auch was mit einem niedrigen Körperfettanteil zu tun, so extrem haben andere das definitiv nicht. Ich Nachhinein könnte ich mir vorstellen, dass ich quasi Nudeln gegessen hab, bis aus deren magerem Proteinanteil mein Bedarf gedeckt war. Vielleicht hatte auch einfach die Trekkingnahrung zu wenig Kalorien (ist ja immer so eine Sache, wenn man mehrere Dinge gleichzeitig ändert, kann man nicht genau wissen, woran es liegt).

Für die kommende Tour (in 9 Tagen gehts los, yeah!!!) mache ich mir fast etwas Sorgen, dass wir es in die andere Richtung übertreiben und zu wenig KH mithaben... Nüsse, Trockenfleisch, Trockenfisch, Eipulver, Milchpulver, Linsen, Buchweizen, Vollkornmehl, Haferflocken... Allerdings sind auch Massen an Pasta, Polenta, Reis, Couscous, Schokolade usw. dabei also gleicht sich das vielleicht aus ;)

Bearbeitet von jdb
Inhalt hinzugefügt.
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 49 Minuten schrieb jdb:

Hat vielleicht auch was mit einem niedrigen Körperfettanteil zu tun

könnte der grund sein, weshalb ich bisher auf tour nicht den eindruck hatte, dass es morgens noch zwicke.

einzig wenn ich - so fern es meine lädierten knie erlauben - wieder mal laufen/joggen gehe, verspüre ich am nächsten morgen eine gewisse müdigkeit in den beinen/füssen. werde mir also das nächste mal danach einen eiweiss-schub verpassen und sehen, ob es was nützt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 4 Wochen später...

Bin gerade zufällig auf zwei Artikel zu dem Thema gestoßen, die im Prinzip eure Beobachtungen unterstützen:

1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4425165/ Grob gesagt hat man im Rahmen dieser Dissertation herausgefunden, dass ein proteinreicher Snack am Abend (max. 150kcal!) den Stoffwechsel ankurbeln kann.

2. http://www.netzathleten.de/ernaehrung/ratgeber-ernaehrung/item/1722-satt-essen-und-schlank-werden-proteine-helfen-beim-abnehmen  Okay, vielleicht nicht ganz so wissenschaftliche Quelle, fast aber ganz gut zusammen, was hier in dieser Arbeit (Seminararbeit oder Masterarbeit?) zusammengetragen wurde: http://diginole.lib.fsu.edu/islandora/object/fsu:204528/datastream/PDF/view

Bearbeitet von mawi
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 7 Monate später...

Ich nehme auf längere Wanderungen ebenfalls Proteinpulver mit und fühle mich sehr gut damit.

Ich trinke allerdings keinen reinen Proteinshake, sondern nehme zusätzlich Instant-Oats mit. Das sind Haferflocken als Pulverform. Die lassen sich platzsparend mitnehmen, sind schnell mit Wasser aufgefüllt, schmecken recht ansehnlich und bringen sehr viele KHs und Proteine. Satt macht es definitiv.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Gordo:

Ich nehme auf längere Wanderungen ...

Bei Touren mit häufiger Zivilisationsberührung (wie sie bei mir mit dem schnelleren MTB ja nicht selten sind), verlasse ich mich gern auf Einkäufe und nehme kommerzielle Trekkingmahlzeiten als Notnahrung mit... meide sie allerdings wie die Pest. Deine Lösung liest sich durchaus leckerer und vermutlich eher leichter als schwerer. Demnächst steige ich darauf vielleicht um. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Inspiriert durch diesen Thread hier, habe ich auch angefangen auf Tour jeden Abend einen Proteinshake zu trinken. Und ich bin begeistert wie gut sich der Shake auf die Regeneration auswirkt.
Der einzige Nachteil ist, dass man dadurch am Abend relativ viel trinkt und dann in der Nacht noch einmal raus muss. Allerdings kann ich das mit der Zeit (auf der Tour) etwas trainieren bzw. mich daran gewöhnen abends noch was zu trinken, so dass ich erst morgens raus muss.

Ich nehme reines Sojaprotein ohne jegliche Zusätze. Das ist ziemlich Geschmacksneutral und am Anfang war es für mich sehr gewöhnungsbedürftig, aber mittlerweile sehr gut trinkbar. Ich würde jetzt nicht unbedingt sagen lecker, aber überhaupt nicht eklig.

Ich bevorzuge den Shake, da er über 90% Protein enthält und somit ca. 25g/Abend für mich völlig ausreichen. Außerdem esse ich für gewöhnlich abends nichts mehr. Da kommt es mir entgegen, das der Shake relativ wenig Kalorien hat und sich somit nicht auf den Magen schlägt und ich schlecht schlafe.

Wenn ich abends was Essen würde, dann würde ich es wie @Dr. Seltsam machen und das Eiweiß unter zermahlene Chips mischen und dann löffeln. Dann erspart man sich die Shakerrei.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb mawi:

Inspiriert durch diesen Thread hier, habe ich auch angefangen auf Tour jeden Abend einen Proteinshake zu trinken. Und ich bin begeistert wie gut sich der Shake auf die Regeneration auswirkt.
Der einzige Nachteil ist, dass man dadurch am Abend relativ viel trinkt und dann in der Nacht noch einmal raus muss. Allerdings kann ich das mit der Zeit (auf der Tour) etwas trainieren bzw. mich daran gewöhnen abends noch was zu trinken, so dass ich erst morgens raus muss.

Ich nehme reines Sojaprotein ohne jegliche Zusätze. Das ist ziemlich Geschmacksneutral und am Anfang war es für mich sehr gewöhnungsbedürftig, aber mittlerweile sehr gut trinkbar. Ich würde jetzt nicht unbedingt sagen lecker, aber überhaupt nicht eklig.

reines Sojaprotein schmeckt mir leider gar nicht. Ich greife dabei auf ein pflanzliches Mehrkomponentenprotein zurück. Die gibt es mittlerweile in richtig leckeren Geschmackssorten, ohne diese sandige Konsistenz, die die meisten mit sich bringen. Ich packe schon vor Beginn noch Magnesiumcitrat mit rein und fühle mich topfit damit. Die recht hohe Kalorienmenge lässt mich nachts gut schlafen, ich wache nicht ausgehungert auf, konnte durch das Protein gut regenieren und das Magnesium hebt meine Schlafqualität, entspannt die Muskulatur und vor allem, der für mich wichtigste Punkt, wirkt es bei mir bestens gegen Krämpfe.

Bearbeitet von SouthWest
Zitat ueber den Text
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja klar, Geschmäcker und Gewohnheiten sind verschieden. Ich musste leider auch etliche Kilo Protein wegwerfen, bis ich eines fand, dass ich runter bekam. Alle von mir getesteten mit zugesetztem Geschmack empfand ich als extrem widerlich.

Ja, Magnesium nehme ich am Abend auch noch. Magnesiumcitrat  ist eine gute Idee, da spare ich mir die Tabletten. Das werde ich mal probieren.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb mawi:

Ja, Magnesium nehme ich am Abend auch noch. Magnesiumcitrat  ist eine gute Idee, da spare ich mir die Tabletten. Das werde ich mal probieren.

Magnesiumhexahydrat. Wird besser aufgenommen und schmeckt viel besser als das citrat bzw. ist nicht so ekelhaft sauer  ;) 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Soylent ist nicht mehr weit, hatten wir hier ja auch schon.

Wenn pflanzlich, tendiere ich mittlerweile zu erbsenprotein. Dickt die Plörre auch noch etwas an.

Mein Frühstücksshake daheim enthält sonst auch noch Traubenketnmehl, Kokosmehl, Vitamin C, L-Glutamin, MCT Öl, Leinöl und nach Belieben Leinsamen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 34 Minuten schrieb questor:

Leinsamen

OT: Oha. Du weisst sicher vom Blausäure-Verdacht? Ist wohl nicht so ganz eindeutig, was ich komisch finde. Heutzutage sollte man das doch einfach mal schnell messen können. ALs Konsequenz dieser Uneindeutigkeit würde ich persönlich vom Verzehr von Leinsamen abgeraten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Leinsamen

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten schrieb SouthWest:

OT: Oha. Du weisst sicher vom Blausäure-Verdacht?

Wir haben hier inzwischen ja zwei verschiedene Anwendungsszenarien: täglich zum Frühstück und für begrenzte Zeit auf Tour. Bei letzterem würde ich kleinere Risiken eher hinnehmen als im 365-Alltag.

 

vor 59 Minuten schrieb questor:

Soylent ist nicht mehr weit, hatten wir hier ja auch schon.

Peronin und Soylent wären für mich reine Tourenoptionen. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Fertigprodukte gibt es da ja mittlerweile genug. Nie danach gesucht, wird mir auch täglich, wohl aufgrund meiner generell Interessen, Huel im Internet angezeigt.

Liest sich, wie Soylent, Peronin etc. natürlich gut, aber ich mag einfach keine Fertigmischungen, die ich nicht selbst erstellt habe.

Bei mir weiß ich wenigstens, welches Protein, welche Flocken, welches Magnesium usw. drin sind. Dass es generell natürlich auch am preiswertesten ist, ist klar.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb martinfarrent:

Wir haben hier inzwischen ja zwei verschiedene Anwendungsszenarien: täglich zum Frühstück und für begrenzte Zeit auf Tour. Bei letzterem würde ich kleinere Risiken eher hinnehmen als im 365-Alltag.

 

Peronin und Soylent wären für mich reine Tourenoptionen. 

Soylent green?

OK, im Notfall sicherlich, auch nicht aufgearbeitet...8-)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von DaFi
      Hallo UL-Freunde, 
      ich möchte nach und nach meine bestehende Ausrüstung auf UL umstellen und optimieren. Dabei beschäftigt mich derzeit der Transport und die Lagerung von Lebensmittel während einer Tour.  Da sich hier ein paar Jahre UL-Erfahrung versammelt haben, würde ich gerne wissen, wie Ihr den Nahrungsmitteltransport und Lagerung auf Euren Touren handhabt. 
      Szenario:
      6-8 Tage in Mitteleuropa (Deutschland, Österreich, Italien, Schottland, etc.)
      Nutzt Ihr Bear Bags (wie z. B. von Ursack), normale Stausäcke oder habt Ihr ganz andere Lösungen? Lebensmitteltonnen scheiden wohl auf Grund deren Eigengewichts aus (zumindest in Gebieten in denen sie nicht vorgeschrieben sind). Mit Bären sollte im genannten Bereich auch nicht zu rechnen sein, jedoch möchte ich die Lebensmittel im Rucksack sicher verpackt wissen und auch im Lager keine Nagetiere etc. anlocken. 
      Im Moment tendiere ich zu einem wasserdichten Stausack den man bei Bedarf mit einem kleinen Karabiner und einem Seil an einen Baum hängen kann. Hier stellt sich für mich die Frage ob hier ein Stausack aus dem UL-Bereich (z. B. EXPED Drybag UL, SEA TO SUMMIT Ultra Sil Dry Sack, etc.) aufgrund ihrer Stabilität in Frage kommen. Die kleinen D-Ringe am Rollverschluss und die Säcke selbst wirken nicht so, als würden Das Gewicht von 6-8 Tagen Lebensmittel aushalten würden? 
      Ebenso unsicher bin ich mir bei der Grössenwahl. Ich gehe derzeit von einem Packsack mit einem Volumen von 8, 10 oder 13 Litern aus.
      Jetzt seid Ihr gefragt... ist ein UL-Stausack robust genug? Welches Volumen hat Euer Lebensmittelvorrat oder welches würdet Ihr empfehlen? 
      Lösungen/Produktverschläge erbeten! Danke!
       
  • Benutzer online   33 Benutzer, 2 Anonym, 172 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.