Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Ich benutze seit einigen Jahren Hohlfaser Mikrofilter zur Wasseraufbereitung auf Tour. Am längsten den Sawyer Mini  und seit gut einem Jahr den Katadyn BeFree .

Nach der Tour habe ich den Filter immer zu Hause mit Leitungswasser klar gespült, um ihn zu reinigen und anschließend einzulagern. Gelegentlich habe ich dem Spülwasser noch Micropur Forte hinzugefügt, um die Entwicklung von Mikroorganismen während der Lagerung zu verhindern.

Unterwegs achtete ich immer peinlichst darauf möglichst wenig Sedimente aufzuwirbeln, die eventuell den Filter zusetzen könnten.

Trotz all dieser Bemühungen nahm die Durchflussrate meiner Filter stetig ab. Auch häufiges und intensives Rückspülen beim Sawyer Mini oder gründliches Spülen beim Katadyn BeFree halfen nicht.

Meine Filter lagen schon sehr bald von ihrer Durchflussrate deutlich unter Referenzwerten anderer Nutzer.

 

Was machte ich nur verkehrt?

Plötzlich kam mir die Eingebung, dass es gar nichts mit der Behandlung der Filter auf Tour zu tun hatte, sondern es sich im wahrsten Sinne um ein hausgemachtes Problem handelt.

Das Leitungswasser an meinem Wohnort hat eine Wasserhärte von über 14 °dH und wird somit als „hart“ eingestuft.
Und genau dieses Wasser ist die Ursache, dass sich meine Filter mit der Zeit mit Kalziumkarbonat zugesetzt haben, sie sind also schlicht weg „verkalkt“.
So habe ich mir durch das gründliche Reinigen zu Hause einen schönen Bärendienst erwiesen.

Glücklicherweise habe ich auch die Lösung für dieses Problem gefunden:
Ich spüle nun meine Filter vor jeder Tour einmal mit Essig Essenz durch, das löst das Kalziumkarbonat und meine Filter haben wieder eine Durchflussrate wie am ersten Tag!

 

Solltest ihr ähnliche Probleme bei euren Filtern festgestellt haben, lohnt es sich den Wasserhärtegrad an eurem Wohnort in Erfahrung zu bringen und ggf. mit Essig Essenz für freien Durchfluss sorgen.

bearbeitet von leichtwanderer
Rechtschreibung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gute Idee, das probiere ich mal, wir haben auch recht hartes Wasser hier. Ich hoffe die Säure zersetzt nicht irgendwelche Teile im Filter? Und in Verbindung mit Chlorbleiche (Desinfektion) ist Vorsicht geboten, nicht gleichzeitig anwenden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Berthe
      Hallo
       
      ich werde im Sommer etwa 500km durch/über die Alpen nach Südfrankreich gehen. Es handelt sich um eine "eigene" Strecke, die teilweise bis zu 48 Stunden ohne Kontakt zur Zivilisation verläuft. Ich wollte jetzt nicht unbedingt mit 5 Litern Wasser durch die Gegend laufen, weshalb man unweigerlich anfängt über einen Wasserfilter nachzudenken.
      Fängt man aber erstmal an zu googeln, weiss man (oder ich)  gar nicht mehr was man denn eigentlich wirkich "braucht" (Heute morgen war ich schon bei einem Keramikfilter mit Aktivkohleaufsatz )
      Laut IGN Géoportail werden zahlreiche Quellen auf der Strecke angezeigt, aber ob man sich darauf verlassen kann? Ich habe nur erfahrungen in Tagestouren und habe ehrlich gesagt nie auf Quellen / Wasserstellen geachtet...
      Wie macht ihr das? Nehmt ihr überhaupt einen Filter mit? Wenn ja welchen?  )
      Vielen Dank und liebe Grüsse
    • Von Stromfahrer
      Verkaufe einen
      Sawyer Mini Wasserfilter
      in nahezu neuwertigem Zustand.

      Ich habe ihn für eine Tour gekauft, daheim einmal ausprobiert und dann mit Micropur Classic gespült, ausgeschleudert und in einem Baumwollbeutel am Ausrüstungsschrank hängend gelagert. Auf der Tour kam er nicht mit und blieb ohne Einsatz. Darum darf er daher wieder gehen.
      Der Filter ist absolut geruchsfrei und hat nur Leitungswasser (und Micropur Classic) gesehen.
      Der zugehörige Trinkbeutel wurde niemals benutzt.
      Vorteil ggü. Neubestellung: Ich lege eine Dropperbottle mit 20 ml Micropur Classic bei (reicht sehr lange; das Zeug zu beschaffen kostet bereits etliche Euro). Für die Einlagerung ist es aber sinnvoll.
      Preis inkl. Micropur und Versand: 25 Euro.
    • Von QuasiNitro
      Tach auch,

      biete hier mein neues und unbenutztes Sawyer MINI Wasserfilter System mit allen Teilen an. Hatte mir den Filter mal für den Fall der Fälle zugelegt, aber doch nie genutzt. Dazu packe ich noch den getunten Verschluß einer Spüliflasche (grün), welcher an einem anderen Wassersack aufgeschraubt und stramm auf den "Trinkhalm" des Filter aufgeschoben, diesen einfach gegengespülen und reinigen kann. Somit spart man sich die beiliegend große Spritze auf Tour mitzuschleppen.
      Preis: 19€ incl. kostenlosem Versand in der BRD per DHL-Päckchen. Tierfreier Nichtraucherhaushalt.

    • Von sedot
      Ich bin kürzlich auf einen interessanten Artikel im Slate-Magazin gestoßen. Kernaussage ist, Wasserfilter seien in den USA wahrscheinlich unnötig, solange man seine Wasserquellen mit gesundem Menschenverstand aussucht. An sich scheint der ganz gut recherchiert und zitiert mit Link einige Studien. Die sind zwar alle über 10 Jahre alt, ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sich da so viel verändert hat in den letzten Jahren. Mich würde mal eure Meinung dazu interessieren.
  • Benutzer online   21 Benutzer, 2 anonyme Benutzer, 87 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.