Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Der „Kurze Frage, kurze Antwort“-Thread


Empfohlene Beiträge

vor 38 Minuten schrieb schrenz:

Wenn du es unauffällig schwarz magst, Asics hat einige Modelle rein in schwarz, sind allerdings vergleichsweise schwere Brocken. 

Ich mag zwar gedeckte Farben, aber letztendlich isses mir egal, wenn die Funktion stimmt. Trotzdem bin ich immer wieder überwältigt von den optischen greultaten die sich die Designer ausdenken. :-D

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Antworten 4,3k
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Hey Leute, ich will am Wochenende mit Freunden raus, die haben aber sau teure Premium DCF Zelte, jetzt frage ich mich, wenn ich DIESES Zelt hier kaufe, ob das dann gut genug ist und ich mithalten kann

OT: Habs gleich erkannt:    

Mit Verlaub: Das ist leider völlig falsch! Ich habe meine Zelte früher leider tatsächlich ausschließlich mit unverdünntem Silnet abgedichtet, mit dem Erfolg, dass es nicht dicht war - und sich das Sil

Veröffentlichte Bilder

Fürs Trailrunning nutze ich mittlerweile fast ausschließlich Scott, neben den Modellen in knallorange (was ich persönlich bevorzuge :mrgreen:) oder neongelb haben die auch einiges in schwarz jeweils dann mit einer Signalfarbe als Kontrast. Es sind auch in der Regel sehr leichte Schuhe, wundert mich immer, dass die sonst keiner auf dem Schirm hat. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb truxx:

Sind die eher soft oder hart zu laufen? 

Modellabhängig, der Supertrac RC ist ein harter, schneller Skyrace Schuh (aber super Grip auf Schnee und Schlamm), der Kinabalu ein guter Allrounder, den hab ich schon bis Marathonlänge gelaufen und etwa 1000km gewandert, die am meisten gedämpften Ultras (RC und Kinabalu) kenne ich nicht, reizen mich aber, da ich dieses Jahr meinen ersten Ultra anvisiere, auch wenn er überwiegend über Waldwege verläuft und ich je nach Wetter eher Straßenschuhe bevorzuge. 

Bearbeitet von schrenz
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ok... habe das im Wasserbad bei ca 100° versucht (btw. wie hoch wird eigentlich der Druck in einer vollen Kartusche bei 100°C ? hmm... hab vorsichtshallber mal die Flamme ausgemacht)

-> reigehen würde sie (mit Socke über die Kartusche gezogen, damit die Luft seitlich raus kann)

aber wenn ich später wieder was Heißes einfülle, geht der Becher wieder in die Ursprungsform zurück.

Denke, man müsste das mit eine Heißluftföhn machen und um das PP wirklich weich zu bekommen - Versuch steht noch aus..

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie verpackt ihr hochwertige Daunenschlafsäcke?

Ich hatte bisher einen günstigen Kunstfaserschlafsack, den ich einfach unten in den Rucksack gepackt habe. Nun bin ich auf einen Daunenschlafsack von WM umgestiegen und der loftet so gut, dass es mich im Rucksack etwas erschlägt. Durch das geringe Gewicht meiner sonstigen Ausrüstung, bekomme ich den nicht wirklich gut komprimiert und er verbraucht von meinem 60 Liter Mariposa ca. die Hälfte des Volumens - Also bag liner wäre wohl gut gegen Feuchtigkeit, aber hilft mir nicht beim Volumen. Ich hatte da sonst an einen STS Ultra Sil Nano gedacht.

Ich weiß aber leider auch nicht, in wie weit das extreme Komprimieren den Loft auf Dauer beschädigt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich nutzen keinen ausgewiesenen UL-Rucki. Ich packe meine Daunentüte einfach in das untere Fach. Zuvor lege ich eine Mülltüte rein (wiegt nichts). Somit bleibt der Daunenschlafsack "sauber" und ist sogleich noch vor Wasser geschützt, sollte es etwas regnen.

 

Grüße

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgen soll hier richtig gutes Wetter sein und da will ich bei meinem neuen Lanshan2 pro die Nähte versiegeln. 

Jetzt habe ich hier eine Tube "Seam Grip+ Sil". In der Anleitung steht, dass man es unverdünnt auftragen soll, aber irgendwo hier im Forum habe ich gelesen, das es besser ist, das Zeug vorher zu verdünnen (ich finde die Stelle nicht mehr....). 

Wie macht ihr das? Und falls verdünnen, womit? 

 

Edit; Vergesst es, ich habe die Stelle gefunden, jetzt ist nur noch die Frage, von Innen oder von Außen auftragen? 

Bearbeitet von Tini
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für meine Wintertüte hab ich mir tatsächlich eine Kompressionssack von StS zugelegt, die ist sonst dermaßen riesig, dass sie einen kompletten HMG Windrider 4400 ausfüllt :mrgreen:, für meinen 3JZ nehm ich einen normalen Ultrasil bag und komprimier den mit einem kleinen Gurtband. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Tini:

Edit; Vergesst es, ich habe die Stelle gefunden, jetzt ist nur noch die Frage, von Innen oder von Außen auftragen? 

SeamGrip auf die PU-Schicht, innen.
https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/5901-nahtdichten-und-versiegeln/?do=findComment&comment=91238

VG. -wilbo-

 

Bearbeitet von wilbo
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Tini:

Jetzt habe ich hier eine Tube "Seam Grip+ Sil"

 

vor 45 Minuten schrieb wilbo:

SeamGrip auf die PU-Schicht, innen.

???

Zitat: "Dieses produkt ist aus doppel-beschichteten silizium"; soll wohl heissen beidseits (innen und aussen) silikonbeschichtet; mMn also mit Seamgrip+Sil von aussen abdichten.

Bearbeitet von paddelpaul
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Tzunami:

Wie verpackt ihr hochwertige Daunenschlafsäcke?.......Nun bin ich auf einen Daunenschlafsack von WM umgestiegen ...Durch das geringe Gewicht meiner sonstigen Ausrüstung, bekomme ich den nicht wirklich gut komprimiert und er verbraucht von meinem 60 Liter Mariposa ca. die Hälfte des Volumens - Also bag liner wäre wohl gut gegen Feuchtigkeit, aber hilft mir nicht beim Volumen. Ich hatte da sonst an einen STS Ultra Sil Nano gedacht.

Ich weiß aber leider auch nicht, in wie weit das extreme Komprimieren den Loft auf Dauer beschädigt.

Der Mariposa hat im Hauptfach ca 42 l.

STS Dry Sack passt bzw auch meine Empfehlung, aber nicht die Nanos, gerade beim Reinstopfen von Daunenbekleidung bzw Penntueten reissen die leicht unterhalb der Rollverschlussverstaerkung ein.

Wenn Du angibst, welchen WM Du hast, kann  ich Dir zur Groesse raten.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb wilbo:

"Seam Grip+ Sil"  von Außen auf silikonisierte Flächen.
"Seam Grip + WP" von innen auf PU-Beschichtete Flächen.

Nicht dass das jemand missversteht, Nahtdichtung sollte man bei beiden Beschichtungen von aussen machen...was natuerlich  heisst, dass man bei SI/PU Zelten normalerweise aussen Silnet bzw +Sil braucht...

Ja die neuen Bezeichnungen sind bescheuert...

PU -> frueher Seamgrip -> heute Seam Grip + WP
SI -> frueher Silnet -> heute Seam Grip+ Sil

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb khyal:

Der Mariposa hat im Hauptfach ca 42 l.

STS Dry Sack passt bzw auch meine Empfehlung, aber nicht die Nanos, gerade beim Reinstopfen von Daunenbekleidung bzw Penntueten reissen die leicht unterhalb der Rollverschlussverstaerkung ein.

Wenn Du angibst, welchen WM Du hast, kann  ich Dir zur Groesse raten.

Ok, ich hätte tatsächlich zum Nano gegriffen. WM Badger Large mit etwa 700 Gramm Daune. Hatte an 13 Liter gedacht.

Bearbeitet von Tzunami
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb Tzunami:

Ok, ich hätte tatsächlich zum Nano gegriffen. WM Badger Large mit etwa 700 Gramm Daune. Hatte an 13 Liter gedacht.

Das wird knapp, der ist schon lt Tabelle mit 11,6 l angegeben, wird vermutlich "stramm" reinpassen, ich mache das anders, ich nehme die Saecke eine Nummer groesser, also z.B. den 13 l fuer Caribou bzw Megalite, warum soll ich, wenn genuegend Platz im Rucksack ist, die arme Daune mehr als noetig komprimieren, ausserdem passt dann easy das Inlett & Kopfkissen in den Sack und wenn der Platz eng ist, z.B. nach dem Re-Supply, rolle ich den Sack beim Packen weiter runter...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Stunden schrieb khyal:

Das wird knapp, der ist schon lt Tabelle mit 11,6 l angegeben, wird vermutlich "stramm" reinpassen, ich mache das anders, ich nehme die Saecke eine Nummer groesser, also z.B. den 13 l fuer Caribou bzw Megalite, warum soll ich, wenn genuegend Platz im Rucksack ist, die arme Daune mehr als noetig komprimieren, ausserdem passt dann easy das Inlett & Kopfkissen in den Sack und wenn der Platz eng ist, z.B. nach dem Re-Supply, rolle ich den Sack beim Packen weiter runter...

Ich muss sagen bei etwa 50 Gramm mehr für den Packsack werde ich ja schon knauserig, aber beim Schlafsack geht es wohl nicht anders. Danke für die Einschätzung, hab mir nun den nicht-nano 20 Liter geholt.

Bearbeitet von Tzunami
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 27.3.2021 um 21:20 schrieb Taswell21:

Im Vergleich zu Kunstfaser eigentlich gar nicht. 

Dem ist leider nicht so.

Jedes Kompremieren schadet einem Daunensack.

Bei Temperaturen weit unter 0°C sogar extrem.

 

Je wenigern ein Schlafsack/Quilt kompremiert wird, umso besser.

 

Gruss Konrad

 

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Konradsky:

Je wenigern ein Schlafsack/Quilt kompremiert wird, umso besser.

Ja, auf jeden Fall. Wird ein Daunenschlafsack falsch (feucht, dauerhaft komprimiert) gelagert nimmt er auch Schäden . Was ich (arg verkürzt) meinte ist das im Gegensatz zu Kunstfaser bei Daune tendenziell wieder der volle Loft hergestellt werden kann. Bei Kunstfaser hingegen tatsächlich der Maximalloft irreversibel verringert wird. 

bags stored compressed can get their loft back as long as they were stored dry. NEVER store a bag wet. If you accidentally store a bag compressed, take it out and shake it vigorously. If the down is very compacted try putting it in the dryer on no heat with tennis balls. If this still does not fully get the loft back the down may be clumped due to moisture and dirt from use and is in need of washing. Sauce

Bearbeitet von Taswell21
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie transportiert ihr eure Nagelschere? Bei der letzten Tour hat meine sich immer wieder durch den Ziplock-Beutel durchgestochen und war da so einige Male gefährlich nah an Tarp, Daunenquilt und was noch so empfindlich ist.

Habt ihr irgendeinen Schutz, den ihr über die Spitze zieht oder was kann man da machen?

Danke schonmal!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentare abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.