Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Vorfilter für Wasserfilter


Empfohlene Beiträge

Mich würde interessieren, was für ultraleichte und unkomplizierte Ideen ihr habt, um Wasser vorzufiltern, damit euer Wasserfilter nicht vorzeitig zusetzt. Die schweren und teuren Wasserfilter haben ja oft einen Vorfilter bereits integriert, meistens im Ansaugschlauch. Die einfacheren Hohlfaserfilter (Sawyer, BeFree, Hydroblu...) haben sowas nicht und setzen sich durch Schwebeteilchen schneller zu.
Deshalb würde mich interessieren, was ihr euch habt einfallen lassen, um das Wasser vorzufiltern, falls es sichtlich trüb ist. Zum Beispiel gleich beim Aufnehmen in die Flasche/Wasserbeutel oder beim Filtern als Vorfilter vor dem Wasserfilter.

 

Bearbeitet von Bergrunner1973
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Frage hab ich mir auch schon gestellt. Das Wasser beim befüllen des  Quetschbeutels schon von kleinen Teilchen zu befreien, stelle ich mir nicht ganz so einfach vor. Zumal ich hier auf Kreta vor ein paar Tagen das Problem hatte, aufgrund extrem starken Windes, das Wasser überhaupt in die Faltflasche zu kriegen. Mir schwebt ein sehr feinmaschiges Edelstahlsiebgewebe vor, das ich beim Sawyer Squeeze auf die Schmutzwasser-Eingangsseite packe. So eines, wie es in manchen Teesieben zu finden ist. Ich hab dazu schon etwas recherchiert, und bin dabei auf den Siebdruck-Bereich gestoßen. Hab aber dort noch nicht angefragt.

Bearbeitet von Daune
Link eingefügt
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich stopfe einfach ein Stück zusammengepresstes Filterflies fürs Aquarium in den Trinkschnuddel. Kann man zu Reinigen jederzeit raus nehmen. Funzt natürlich nur wenn der Trinkdeckel von der Flasche abschraubbar ist ... einer der etlichen Gründe warum ich keinen Trinkbeutel nehme.

Bild-1.jpg.dfe6a828779db85f7d915dfc0fc24738.jpg

Bild-2.thumb.jpg.b5d982f8c1d8eedcf9b3b803e55c8279.jpg

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 18 Minuten schrieb Konradsky:

Ich ahbe hier 50My Gewebe. Ist das feinste Mehrweg Gewebe. Feiner kann nicht mehr rückwärtig ausgespült werden.

Selbst dieses Gewebe ist viel zu grob für einen Sawyer.

 

Gruss Konrad

Gibt’s dafür eine Bezugsquelle?
Mir gehts dabei hauptsächlich darum, den gröbsten „Unrat“ vorab rauszufiltern. Den Rest darf dann ruhig der eigentliche Filter machen. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 10 Stunden schrieb Bergrunner1973:

Und wie willst Du den einsetzen? Auch noch einen Filterhalter mitnehmen?

 

vor 39 Minuten schrieb schwyzi:

Mich würde brennend interessieren, wie !

Also wenn man einen Topf oder Tasse dabei hat könnte man den Filter einfach darüber halten und die Brühe aus der Flasche reingießen.  Ich habe diesen Edelstahl Kaffeefilter à 7g (8?), mit dem ginge das problemlos. Mit ruhiger Hand danach zurück in die Flasche. OT: Aber bei Wasser bin ich echt pingelig,  kann man so braune Brühe danach echt durch den Sawyer und trinken? :shock:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Generell wird empfohlen einfach ein Stück Stoff zu nehmen - idealerweise eines von der saubereren Sorte. Von komplizierten Konstruktionen würde ich dringend abraten. Allerdings sind nun eben Wasserbeutel mit grosser Öffnung in Mode gekommen, diese Öffnungen beim Schöpfen des Wassers mit Stoff abzudichten, dürfte echte Kunstfertigkeit erfordern. Der Profi übt halt zu Hause in der Badewanne, damit er dann auf dem Trail weiss, was zu tun ist. Das Problem besteht z.B. in flachen Tümpeln mit Sandboden - jede Bewegung im Wasser wirbelt Sedimente auf.  

Wahrscheinlich ist es keine dumme Idee, das Wasser mit z.B. dem CNOC zu sammeln und dann aus dem CNOC durch ein Stück Stoff in eine Flasche laufen zu lassen. Dann kann man den CNOC mit sauberem Wasser ausspülen und dann das Stoff-Vorgefilterte Wasser wieder in den CNOC umfüllen. Dann Filter an den CNOC schrauben und Wasser in eine *andere* Flasche filtern. Fertig ist die Laube, schon wieder eine Viertelstunde verbraten, wer die Flaschen nie verwechselt, hat Glück gehabt. Deshalb halte ich gar nichts davon, dieselben Flaschen wochenlang zu verwenden, es sei denn, man hat die Gelegenheit diese in der Zivilisation sehr gründlich zu waschen. 

Tatsächlich gibt es auf dem PCT aber vor allem auf dem CDT grausliges Wasser aus Tümpeln, in denen allerhand Getier schwimmt. Auf dem CDT in der Wüste liegt schon mal eine Kuh daneben, die nie mehr aufstehen wird. Gear Skeptic weiss wohl zurecht darauf hin, dass solches Wasser leicht mit Viren infiziert sein kann. Wer auf sicher gehen will, erhitzt das Wasser oder kippt eine Chemikalie rein. 

Allgemein haben sich zumindest auf YT nun zwei Fraktionen herausgebildet: BeFree und Sawyer. Der BeFree bietet eine sensationelle Durchflussrate, allerdings nur, solange er sehr sauber ist. Den zu reinigen ist ziemlich unmöglich. Deshalb schmeisst man ihn halt in die nächste Hikerbox in den Müll, wenn die FlowRate nachlässt und kauft einen neuen. Sawyer bietet eine schlechtere Rate, jedoch konstant über längere Zeit und er lässt sich auch vernünftig rückspülen. Unter LNT Gesichtspunkten ist der Sawyer deshalb wohl korrekter, nur dauert das Filtern länger.   

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Es ist gerade ein Qualitätskriterium für FFP2-Masken, dass kein Wasser durch geht. Ich habe einige FFP2-Masken getestet: Die bleiben dicht, auch wenn ich sie ca 10 bis 30 mal getragen habe.

Als Vorfilter wären vielleicht Kaffeefilter geeignet.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 3.7.2021 um 02:16 schrieb schwyzi:

Und dann brennst du die kontaminierte Tasse aus, oder wie?

Auskochen bei der nächsten Verwendung reicht doch, oder? Topf hab ich nur zum  Wasser kochen, Tasse - wenn überhaupt extra - nur für Tee oder Kaffee , mache ich auch mit kochendem Wasser. Wenn gutes Wetter ist ginge vermutlich auch trocken in die Sonne stellen. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 3.7.2021 um 02:16 schrieb schwyzi:

Und dann brennst du die kontaminierte Tasse aus, oder wie?:D

Also ich bin ja super Germ-Paranoid, aber wenn eine kontaminierte Tasse wieder trocken ist - insb. wenn man sie im Sonnenlicht (UV) trocknen lässt - sollte es eigentlich keine Probleme geben solange man mit dem Wasser das man als nächstes rein füllt nicht eine OP-Wunde spülen will. :D

Wer jetzt hier gegenhält (ja, bei optimalen Bedingungen können Keime lange auf Oberflächen überleben) muss sich vergegenwärtigen, dass man wie folgt vorgehen müsste um "sauber" zu arbeiten: 

1. Wasser in "unsauberes" Behältnis füllen

2. "unsauberes" Behältnis außen gründlich desinfizieren 

3. Hände desinfizieren

4. In einen sauberen Behälter abfiltern

(5. je nachdem ob man dem Filter vertraut oder auch noch Viren abtöten will - Chemische oder thermische Nachbehandlung).

Tatsächlich würde ich so vorgehen - dann müsste es aber um Leben oder Tod gehen - sonst würde ich so ein Wasser, dem ich hochgradig nicht traue, nicht trinken.

Grüßle
Buzz

Bearbeitet von Buzz Lightgear
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin ja nicht so paranoid - aber wenn ich schon Wasser vorfiltere, um es dann zurückzugießen, im Sawyer oder so richtig filtere, dann noch warten muss, bis mein Topf in der Sonne getrocknet ist, UV-strahlenmäßig...dann fress ich die Tütensuppe trocken!

Wäre dann evtl. einfacher, das vorgefilterte Wasser gleich im Topf zu lassen und abzukochen - mit der Suppe schon drin, vielleicht?;)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 2.7.2021 um 11:31 schrieb Daune:

Mir schwebt ein sehr feinmaschiges Edelstahlsiebgewebe vor, das ich beim Sawyer Squeeze auf die Schmutzwasser-Eingangsseite packe. So eines, wie es in manchen Teesieben zu finden ist. Ich hab dazu schon etwas recherchiert, und bin dabei auf den Siebdruck-Bereich gestoßen. Hab aber dort noch nicht angefragt.

 

So habe ich das bei meinem Sawyer-Standard gemacht. Funktioniert gut genug. Es geht ja nicht darum, den Papierfilter zu ersetzen, sondern um diesen vor vorzeitiger Verstopfung zu schützen.

Ich habe mir runde Ersatz-Drahtsiebe für eine Kaffeepresse ("french press") bei Ebay gekauft, das war nicht so teuer und wird mir für mein Restleben reichen, solange ich mich erinnern kann, wo ich die hingelegt habe. :roll:

Daraus einen runden zölligen Flicken geschnitten, den äußersten Rand mit etwas Nagellack gesichert und auf der Einlaßseite des Filters unter der Dichtung eingesetzt.

Läuft. Im wahrsten Sinne des Wortes. :)

Bearbeitet von MeisterGrimbart
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Backpackerin
      Hi zusammen! Nachdem ich letztens unseren platypus gravityworks wegschmeissen musste da muffig , habe ich den Hydroblu Versaflow gekauft und bereits benutzt. Ich habe einen Liter Sauerstoffbleich zum reinigen durchlaufen lassen, bekomme das gute Stück aber seit Tagen nicht vollständig getrocknet, bin froh, dass er über so ein kleines Sichtfenster verfügt. Habe ihn auch schon aufrecht in der Sonne stehen lassen und mehrfach ausgeschüttelt (also starke Abwärtsbewegung wie früher mit den Fieberthermometern), eine Restfeuchte ist aber immer noch drin.
      Meine Frage: wie bekommt ihr den zuverlässig trocken?

    • Von AnDrIx
      Biete einen nagelneuen Sawyer Micro Squeeze zum Kauf an.
      Der Filter (und auch keines der Bestandteile) hat je einen Tropfen Wasser gesehen. Der Filter wurde in diesem Februar neu gekauft, und nur ausgepackt - habe mich mit meinem Wasser-Setup nun doch anders aufgestellt und der Sawyer passt jetzt nicht mehr rein.

      Gewicht: 47g (Filter ohne Cap)
      Preis: 33€ (inkl. Versand in DE)
      (Günstigster Preis inkl. Versand, den ich gefunden habe ist 38,45€)
       

    • Von JuliusK
      Servus beinader,
      Ich habe schon den ein oder anderen Reisebericht zu Wanderungen auf den Kanaren gefunden, allerdings die meisten in kälteren Monaten.
      Meine Freundin und ich wollen im August vier Wochen mit dem Zelt auf die Kanaren. Dort hatten wir Tenneriffa, La Gomera und La Palma ins Auge gefasst. Wir wollten uns grob am gr131 orientieren. 
      Meine Frage ist, ob das im August mit der Wasserversorgung realistisch ist. Auch die Temperatur lässt mich zweifeln ob das so eine gute Idee ist.
      Hat jemand von euch bereits Erfahrungen mit Zelten im Sommer auf den Kanaren? 
      Danke 
      Julius
    • Von viking
      Moin zusammen, 
      ich versuche mal mein Lagerbestand zu verkleinern und verkaufe dieses Wasserentkeimungsgerät SteriPEN adventurer Opti.
      Ich habe ein SteriPEN Adventurer Opti  zu verkaufen. Dieser Wasserentkeimer basiert auf UV-Licht und  kann damit 99,9% der Bakterien, Viren, Protozoa und Mikroorganismen abtöten. Es wird auch keine Chemie verwendet und ist recht einfach in der Anwendung. Der große Vorteil an der UV-Behandlung ist ebenfalls, dass auch die Viren inaktiviert werden. Dies ist ein klarer Vorteil gegenüber mechanischen Filtern (z.B. Sawyer). 
      Du füllst ein Behältnis z.B. Zip-Lock mit Wasser und achtest darauf, dass es keine groben Partikel hat z.B. in dem du das Wasser vorher durch ein Mesh laufen lässt. Dann aktivierst du den SteriPEN und rührst damit durch Wasser. Wenn das Wasser entkeimt ist nach 90 Sekunden bei einem Liter, geht die Lampe automatisch aus und die Behandlung ist abgeschlossen. Eine fehlerhafte Nutzung z.B. nicht tief genug im Wasser oder die Kontaktzeit war zu kurz wird dir sofort angezeigt. Ich würde behaupten, dass es kinderleicht ist.Habe aber ein dünnes Mesh verwendet, um das Wasser vorher von Verunreinigungen zu beseitigen.  Ich habe damit etwa 70-75 Liter entkeimt. Laut Hersteller hält die Lampe etwa 8000 Anwendungen. Somit sollte das Gerät noch lange Freude bereiten.
      Der Neupreis lag mal bei rund 100 Euro und ich würde den Wasserentkeimer verkaufen, da er nach einer Tour vor 4 Jahren nicht mehr genutzt wurde und auch in Zukunft wohl nicht mehr zur Anwendung kommt. Das Gerät arbeitete dabei einwandfrei bis zum Ende der Tour. Habe am Wochenende ganz neue Panasonic Batterien für einen Test in das Gerät hineingesteckt. Der Steripen hat sofort reibungsfrei funktioniert. Der Test war nur für mich, aber natürlich versende ich diese Batterien mit. Damit kannst du die ersten Tests damit auch schon durchführen.
       
      Laut Hersteller wiegt der Wasserentkeimer 103g inklusive Batterien. Es handelt sich um CR123 Batterien, wobei auch Akkus verwendet werden können. Ich habe mit einem Satz Batterien 42 Liter geschafft, obwohl der Hersteller 50 (100*0,5L) Liter angibt. Konnte aber nur einmal die Strichliste führen, da ich beim zweiten Mal die Batterien nicht komplett aufgebraucht habe.
       
      Der SteriPEN ist vollständig (siehe Foto) mit dem Wasserentkeimer (Hauptgerät), der Schutzhülle für die Lampe, einer kleinen Neoprentasche und der Verpackung.
       
      Da der SteriPEN Adventurer Opti nur sehr wenig gebraucht wurde, schlage ich einen Preis von 65 Euro plus Versand an.
       
      Es ist wie immer ein Privatverkauf und somit ohne Garantie oder Gewährleistung.
       
      Gruß
      Viking


    • Von leichtwanderer
      Ich benutze seit einigen Jahren Hohlfaser Mikrofilter zur Wasseraufbereitung auf Tour. Am längsten den Sawyer Mini  und seit gut einem Jahr den Katadyn BeFree .
      Nach der Tour habe ich den Filter immer zu Hause mit Leitungswasser klar gespült, um ihn zu reinigen und anschließend einzulagern. Gelegentlich habe ich dem Spülwasser noch Micropur Forte hinzugefügt, um die Entwicklung von Mikroorganismen während der Lagerung zu verhindern.
      Unterwegs achtete ich immer peinlichst darauf möglichst wenig Sedimente aufzuwirbeln, die eventuell den Filter zusetzen könnten.
      Trotz all dieser Bemühungen nahm die Durchflussrate meiner Filter stetig ab. Auch häufiges und intensives Rückspülen beim Sawyer Mini oder gründliches Spülen beim Katadyn BeFree halfen nicht.
      Meine Filter lagen schon sehr bald von ihrer Durchflussrate deutlich unter Referenzwerten anderer Nutzer.
       
      Was machte ich nur verkehrt?
      Plötzlich kam mir die Eingebung, dass es gar nichts mit der Behandlung der Filter auf Tour zu tun hatte, sondern es sich im wahrsten Sinne um ein hausgemachtes Problem handelt.
      Das Leitungswasser an meinem Wohnort hat eine Wasserhärte von über 14 °dH und wird somit als „hart“ eingestuft.
      Und genau dieses Wasser ist die Ursache, dass sich meine Filter mit der Zeit mit Kalziumkarbonat zugesetzt haben, sie sind also schlicht weg „verkalkt“.
      So habe ich mir durch das gründliche Reinigen zu Hause einen schönen Bärendienst erwiesen.
      Glücklicherweise habe ich auch die Lösung für dieses Problem gefunden:
      Ich spüle nun meine Filter vor jeder Tour einmal mit Essig Essenz durch, das löst das Kalziumkarbonat und meine Filter haben wieder eine Durchflussrate wie am ersten Tag!
       
      Solltest ihr ähnliche Probleme bei euren Filtern festgestellt haben, lohnt es sich den Wasserhärtegrad an eurem Wohnort in Erfahrung zu bringen und ggf. mit Essig Essenz für freien Durchfluss sorgen.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.