Jump to content
Ultraleicht Trekking
mawi

Grüße aus der Schneehöhle! 2 Wochen Sarek im März (2018)

Empfohlene Beiträge

Hey,

im März (2018) war ich für 2 Wochen im Sarek unterwegs. Eigentlich wollte ich gar keinen Bericht mehr schreiben. Zum einen habe ich schon so vielen Leuten davon erzählt, dass ich langsam müde werde davon zu berichten. Zum anderen habe ich Zweifel, ob das Forum hier eine geeignete Plattform ist, da ich ja gar nicht UL unterwegs war. Am Ende waren es ja rund 12kg base weight, also weit weg von den 8-10kg. (Da spricht auch eine gewisse Resignation, denn ich habe keinen Schimmer, wie ich das base weight noch drücken kann. Selbst wenn ich die Fotoausrüstung, den schweren Kocher und den Kufa-Schlafsack herausrechne, bin ich immer noch 1,5-2kg schwerer als vergleichbare Listen, ohne dass ich erkenne woran es hakt.) Und drittens habe ich das Gefühl, dass diese Tour nicht so viel spannendes zu bieten hat wie die damalige Tour. Da ging es ja auch um viel Selbstzweifel etc., aber diesmal fühlte ich mich gut vorbereitet und routiniert und Winterbilder sind ja irgendwie auch immer gleich.
Da jedoch immer noch der ein oder andere nach einem Bericht fragt, habe ich mich entschieden doch noch einen zu machen. Außerdem hatte ich mich ja selbst noch letztes Jahr geärgert, dass zwar einige auch im Winter UL auf längeren Touren praktizieren, aber keinen ausführlichen Bericht oder etwas konkretere Erfahrungen zu dem Thema finden konnte. Eher mehr Spekulationen und weniger Erfahrungen aus erster Hand. @milkmonsta und @Dr. Seltsam haben ja bereits freundlicherweise jeweils einen sehr schön zu lesenden Kurzbericht und ein sehr interessantes Ausrüstungsreview bzw. Feedback zu ihrer Ausrüstung abgegeben (KLICK1(ff), KLICK2(ff)). Und ich glaube, dass ein etwas ausführlicherer Bericht eine nette Ergänzung zu den beiden Berichten ist. Zusätzlich motivierend ist, dass ich dadurch meine Bilder verwerten kann und sie nicht auf der Festplatte ungesehen „verstauben“. Das wiederum amortisiert in gewisser weise das Zusatzgewicht der Kamera :D

Ich werde das Ganze wieder chronologisch aufziehen und am Ende noch einen kleinen Ausrüstungscheck (was hat sich bewährt, was weniger) machen.

 

Prolog

Als ich vor zwei Jahren durch die weiten des Gássaláhko und Guhkesvágge des Sareks wanderte, übermannte es mich und träumte davon hier einmal im Winter umherzuspazieren. Zu Hause angekommen begann ich sofort mich mit dem Thema Wintertouren zu beschäftigen. Ich war Feuer und Flamme, traute mir aber solch eine Tour noch nicht alleine zu. Deshalb wollte ich mich einer kommerziellen Tour durch den Sarek anschließen, zögerte aber wegen dem horrenden Preis die Buchung hinaus. Glücklicherweise ergab sich die Möglichkeit mich jemanden Erfahrenen anzuschließen, der noch eine Tourenbegleitung suchte. Nach gemeinsamen Kartenstudium standen am Ende der Sarek und der Lemmenjoki NP in Finnland zur Auswahl. Ich hatte die Ehre die Entscheidung treffen zu dürfen. Der Sarek war sehr verlockend, aber da ich in diesem Winter erst mit dem Skifahren begann, entschied ich mich für Finnland. Ich hatte nämlich ein wenig Bammel, vor den Abfahrten im Sarek (wo ich aber heute sagen kann, dass die Bedenken unbegründet waren) und irgendwie das Gefühl hatte die Tour durch den Sarek lieber allein erleben zu wollen.
Die Tour in Finnland war Spitze und ich hatte voll Blut geleckt. Bereits auf der Tour stand für mich fest, dass ich das kommende Jahr den Padjelantaleden laufen werde. Als ich die Tour zu Hause reflektierte und zum Schluss kam, dass sich eine Wintertour kaum von einer Sommertour unterscheidet (außer dass es im Winter natürlich viiiiiiiiiiiiiiiiel schöner ist :D ), war für mich klar, dass die nächste Tour in den Sarek gehen wird!  

So sprach ich, so kam es!

DSC00242.thumb.jpg.695713d2e4512ff3fc02705134f42b38.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vorbereitung

Die ganze Vorbereitung der Tour, mit allem drum und dran, findet ihr im Vorbereitungsthread. Der vollständigkeithalber hier noch einmal der Link zur Packliste: https://lighterpack.com/r/3udxtl, nach welcher das Startgewicht des Rucksacks um die, die Zartbesaiteten lieber bitte setzen, 22,5kg :eek::???: betrug.

Die Kleidung am Körper (da fehlt noch der base layer):
DSC09617.jpg.c41332ebda6bae92ebff238328e83c9d.jpg

Die Ausrüstung im Rucksack (die ein oder andere Kleinigkeit fehlt, glaube ich. Wie z.B. Kamera und Stativ, das brauchte ich ja zum Fotografieren :) ):
DSC09619.jpg.9d7ca25a750c4ec5db3bbbb4fa51291e.jpg

Verpflegung für 14 Tage:
DSC09625.jpg.98fa6ce031738fc0a67516161d4c7432.jpg

Insgesamt standen mir 14 Tage reine Laufzeit zur Verfügung und, wie schon im Vorbereitungsthread angekündigt, wollte ich mir diesmal keinen Stress machen und einfach unterwegs entscheiden wo ich lang gehe. Ich erarbeitete mir diverse Optionen, hatte aber trotzdem eine favorisierte Route im Kopf :) Der Startpunkt sollte Kvikkjokk sein und der Einstieg über den Padjelantaleden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als großer Fan deines letzten Sarek Berichts freu ich mich schon :grin:

Ich hab mir für den Winter 18/ 19 ja auch mal eine längere Tour geplant (dieses Jahr hab ich lieber Urlaubstage für den Sommer gespart), aber die Berge an Zeugs haben schon ein leicht abschreckende Wirkung. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Freue mich sehr auf deinen neuen Bericht, das erste Bild ist ja schon Mal der Hammer! Schon Wahnsinn, was die RX100 alles drauf hat. 14 Tage Verpflegung ist natürlich auch eine Ansage, gerade bei den benötigten Kalorien einer Wintertour. Ich weiß nicht, ob ich mir so viel Gewicht auf dem Rücken jemals wieder antun möchte :D hab tatsächlich auch deinen ersten Sarek-Bericht sehr ausführlich gelesen, er hat mir als Inspiration gedient 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 36 Minuten schrieb Fabrice:

Schon Wahnsinn, was die RX100 alles drauf hat. 

Ja, das erstaunt und begeistert mich auch immer wieder. Wobei die Bilder von der Sony im Vergleich zu den alten von der DSLR schon hinterher hinken, gerade bei höheren ISOs. Im Vergleich zu der mFT ist der Unterschied kleiner. Da ich das ja nur zum Spaß mache und die  Qualität für so einen Amateurbericht im Web völlig ausreichend ist, würde für mich die bessere Bildqualität das höhere Gewicht der DSLR-Ausrüstung nicht mehr rechtfertigen. Einzig was ich immer wieder bitter vermisse ist Brennweite am langen Ende. 70mm(KB) sind schon sehr wenig. Die RX10 wäre fein, hat aber nur Blende 2.8 bei 24mm und ist schon ein richtig fetter Klopper.

vor 46 Minuten schrieb Fabrice:

Ich weiß nicht, ob ich mir so viel Gewicht auf dem Rücken jemals wieder antun möchte :D

Das hatte ich mich unterwegs auch immer wieder gefragt, warum ich mir das antue :D (Achtung Spoiler!) Vor allem weil ich wieder einmal viel zu viel Essen mit hatte, lies das Gewicht über die Zeit nur sehr spärlich nach :( 

vor 36 Minuten schrieb roli:

Dein Schlafsack lässt ja auf echte Kälte schließen, was meine Übernachtungen bei minus 20 Grad wohl eher ins Lächerliche rückt

(Achtung Spoiler!) Hmm, ich weiß nicht, ob ich deiner Erwartung gerecht werden kann :(:D Wobei ich es wirklich nicht genau weiß, (Achtung Spoiler!) denn das Thermometer ging irgendwann kaputt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgen geht es weiter. Der nächste Teil wird leider etwas Text-lastiger, da ich bei der Anreise immer vergesse Bilder zu machen (aber eigentlich viel zu berichten gibt). Ich bin da immer so fokusiert (dass das mit den Verbindungen alles klappt usw.), die Arbeit schwirrt da vielleicht auch noch im Kopf rum und dann noch die Gedanken, ob  man nix vergessen hat. Aber danach werde ich euch mit Winterlandschaften bis zum Abwinken langweilen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Anreise

Es ist am Abend des 7.3. und ich begebe mich auf den Weg von Berlin nach Rostock, um da mit der Fähre nach Gedser überzusetzen, weiter nach Kopenhagen und dann nach Stockholm. Von da aus nehme ich den Nachtzug nach Murjek. Leider hatte die DB-Servicefrau alle meine Wünsche ignoriert und immer genau das reserviert, was ich nicht wollte (Das nächste Mal muss ich unbedingt die Karten schon am Schalter penibel prüfen). Wie z.B. waren alle Sitzplätze am Fenster, wo ich ausdrücklich sagte, dass ich im Gang sitzen möchte. So landete ich auch im Gemischtabteil mit einem Bett unten. Ich wollte eigentlich Männerabteil mit Bett oben :( Gemischtabteile sind ja häufig von jungen Gruppen belegt, die auf Party aus sind. Und bei meinem Glück gesellen sich in der Tat fünf junge Leute hinzu, die auf dem Weg zu einem Betriebsausflug sind. Sie gestehen mir auch gleich nach der förmlichen Vorstellung, dass sie vor haben nicht zu schlafen und bis zur Ankunft Party machen zu wollen :shock: Ich nehme es gelassen und hoffe, dass ich durch die letzte schlaflose Nacht einfach wegnicke. Ich verziehe mich recht früh nach oben auf ein Bett (sie brauchten es ja nicht :) ) und sie bemühen sich mehr oder weniger nicht zu laut zu sein. Die Ohrstöpsel machen es erträglich und wie gehofft, nicke ich ziemlich bald weg. Als ich am Morgen aufwache, liegen sie doch alle im Bett …

Der Nachtzug hat wieder einmal Verspätung, diesmal ca. 1h und ich verpasse damit den Anschlussbus nach Jokkmokk um 5min. Im warmen Wartehäuschen überbrücke ich die Zeit beim Karten spielen mit zwei Belgiern. Oh Mann, ich habe selten so planlose Typen getroffen, zumindest was die Reiseplanung angeht. Ihr Plan ist von Kvikkjokk nach Saltoluokta zugehen und dann von Kvikkjokk aus mit dem Bus wieder zurück zu fahren. Soweit so gut. Okay, bis auf das mit der Rückfahrt von Kvikkjokk, aber das ist schon mal ein guter Spiegel ihrer „Reiseplanung“. Ansonsten hatten sie nichts weiter geplant, rein gar NIX! Sie haben zwar eine Karte, aber wohl noch nie richtig drauf geschaut oder sich über den Kungsleden informiert. Sie wissen noch, dass es ungefähr 80km sind und sie haben 8 Tage zur Verfügung, planen also mit 6 Tagen je 15km + 2 Tage Puffer. Soweit so gut, aber sie gehen einfach davon aus, dass aller 15km eine Hütte ist … Da frage ich sie, was sie denn tun würden, wenn sie von einem Schneesturm überrascht werden und es nicht mehr zur Hütte schaffen. Puh, die Antwort macht mich etwas sprachlos. Ich möchte ihnen am liebsten den Rat geben wieder nach Hause zu fahren. Sie antworten freudig, „… Wir haben uns einige Videos angeschaut, die zeigen wie man ein Iglo baut. Zuerst häuft man den Schnee zu einem Berg an, verfestigt ihn mit den Ski und gräbt ein Loch rein ...“ Ich blicke kurz zu ihren Rucksäcken und frage: „Ohne Schaufel?“ Sie: „Ja klar, mit den Händen ...“ Ich gehe nicht weiter drauf ein und hoffe nur, dass sie nicht in solch eine Situation kommen. Falls sie mal draußen schlafen müssen, haben sie eine Alu-Matte für Autoscheiben dabei. Na ja, irgendwie wohl besser als nix. Und die ganze Zeit löchern sie mich mit Fragen zum Thema Wintertrekking wie man XY macht. Ich frage sie, wie sie denn auf die Idee gekommen sind, als allererste Outdoorerfahrung in ihrem Leben eine Wintertour machen zu wollen. Sie antworten, dass sie unbedingt Nordlichter sehen möchten.

Bis dahin ist die Stimmung locker und heiter, aber als sie plötzlich aus dem nichts heraus meinen, dass mein Rucksack ja sehr schwer aussieht und nach einer kurzen Hebeprobe dies nochmals bestätigten und sich dann darüber amüsieren – Huuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu, das beleidigt mich beinahe – und DAS passiert nur äußert selten, dass ich Dinge persönlich nehme :D Ich muss mich ganz schön beherrschen, zumal sie kein Zelt haben, keine Schaufel, keine Isomatte, aber 3 Kartenspiele jeweils in der großen Originalverpackung und sind nur 8 Tage, also knapp die halbe Zeit, unterwegs. Sie haben angeblich nur 17,5kg, aber da ist sicherlich kein Wasser eingerechnet und der riesige Skisack und ihre Turnschuhe ebenfalls nicht. Pah!!!! Und das von solchen Grünhörnern!!! Dafür verrate ich ihnen nicht, dass das mit der Trinkblase und dem Trinkschlauch wahrscheinlich nicht funktionieren wird *schelmisch schmunzelnd* :mrgreen: Sie sollen ja auch ihre eigenen Erfahrungen machen.

Die Stunde Wartezeit vergeht dank den beiden Belgiern wie im Fluge. In Jokkmokk überbrücke ich einen Teil der 4h Wartezeit im Sámi Museum. Es wurde mir ja schon mehrfach empfohlen, aber ehrlich gesagt bin ich ziemlich enttäuscht. Es ist okay, aber ich finde das Sámi Museum in Hetta/Enkoknitio (Finnland) viel besser. In dem in Jokkmokk gibt es viel zu sehen (also viele Ausstellungstücke), aber man erfährt nur sehr wenig über die Samen. In Hetta hingegen gibt es sehr viele Texttafeln, was zwar etwas ermüdend sein kann, aber anderseits auch hoch interessant, da man sehr viel über das Leben der Samen erfährt (das Leben ganz früher, früher, der Einfluss der Geschichte (Stichworte Russland, EU) und später der Technologisierung, heute). Auch ganz viele Hintergrundinformationen. Was mir in Jokkmokk sehr gut gefällt ist, dass einem noch einmal sehr gut klar gemacht wird, dass der Sarek nicht die letzte Wildnis Europas ist, sondern seit Jahrtausenden kultiviertes Nutzland (hauptsächlich der Samen) ist.

Auf dem Weg zurück zur Busstation treffe ich die Belgier wieder. Sie waren unter anderem in der Touristeninfo, um sich über den Kungsleden zu informieren. Die Leute da haben erfahrungsgemäß wenig Ahnung (zumindest von solchen Aktivitäten), aber immerhin wurde den beiden da verdeutlicht, dass nicht aller 15km eine Fjellstation steht. Sie wirken anfangs etwas geknickt und verunsichert, aber letztlich doch entschlossen es durchzuziehen.

Als wir in Kvikkjokk ankommen, ist das Wetter grau und etwas ungemütlich. Zudem finde ich es in den Bussen auch immer etwas unangenehm kühl. So bin ich froh, dass ich wieder ein Zimmer in der Fjellstation reserviert hatte.

Auf meinem Zimmer präpariere ich schon den Rucksack und die Ausrüstung für morgen. Dabei muss ich feststellen, dass es keine gute Idee war, die Nusschipsfettpampenriegel (NCFPR) während der Hinreise nach ganz unten zu packen. Durch die warmen Züge wurde es flüssig und es drückte durch das Gewicht der Sachen, die oben drauf lagen, ein wenig NCFP aus der Folie raus, so dass alle NCFPR von außen etwas fettig sind. Ich genieße mein letztes Bier und lege mich hin.

DSC09636.thumb.jpg.75862961aeaed1fac5706479ea8a8875.jpg

Die Augen sind keine 10s geschlossen, als plötzlich nebenan zwei Schweden (Scooterfahrer) in ihr Zimmer poltern und sich lautstark unterhalten. Pfffff, es ist schon nach 10, will jetzt aber auch nicht so Deutsch sein und rüber gehen oder gegen die Wand hauen. Ich beschließe noch ein Weilchen zu warten und sie zur Ruhe kommen zu lassen. Zum Glück ist dann gegen 11 Uhr Ruhe und ich schlafe ungestört durch.

 

Ach ja, den ersten Ausrüstungsverlust gab es schon am 1. Tag der Anreise. In Gedser hing im Bus die Isomatte irgendwie am Sitz fest. Als ich den Rucksack aufsetzen wollte, riss ein Gummiband zur Isomattenbefestigung ab. :( Ich ersetze es mit einer Abspannleine für das Zelt.

bearbeitet von mawi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

1. Etappe: Immer der Nase nach

Es ist Samstag Morgen, der 10.03., und die Sonne lacht bei strahlend blauem Himmel. Ich springe kurz unter die Dusche und eile anschließend zum Frühstück. Ich schiebe mir hastig ein paar Portionen Porridge rein und kippe die letzten Becher Kaffee für die nächsten 14 Tage runter. Dabei ist der Blick stets aus dem Fenster auf die Berge gerichtet und ich bilde mir ein, dass sie wiederholend meinen Namen rufen: „Mathias! Mathias! Mathias! ...“

Als ich aufbrechen möchte, treffe ich noch einmal die beiden Belgier an, lasse ein Foto von mir machen und wünsche ihnen gutes Gelingen.
DSC09638.jpg.253a6a1f0adad739e5f0154b3e66b908.jpg

Das Thermometer an der Fjellstation zeigt -17°C an, aber in der Sonne ist es unerträglich heiß, so dass ich mir nach wenigen Metern schon die Jacke und alle Lüftungsöffnungen aufreißen muss.

Ich gehe hinunter zum Padjelantaleden, welcher leicht zu finden und zu folgen ist: einfach den Scooterspuren nach!
DSC09643.jpg.ddcdc562677a65b3e1adce8bcdbc6c37.jpgDSC09649.jpg.526fa2d59249eac770bab648fec79c63.jpg

Auch im Folgenden ist der Padjelantaleden nicht zu verfehlen. Den könnte man sogar blind folgen, man muss einfach immer nur dem 2-Taktergestank der Scooter folgen. Der Gestank verflüchtet sich durch die kalte Luft nur spärlich und liegt noch Minuten nach den Scootern in der Nase. Ich war ja mental schon drauf eingestellt, aber mit der Zeit nerven die Scooterkolonnen. Es sind immer mindestens zwei, aber durchaus auch mal 6, 8 , 10 und mehr. Man kann nicht mal in Ruhe fotografieren!
DSC09673.jpg.14843137575531fe3362f6d1d6ceceee.jpg
(Renne hier gerade genervt zur Kamera zurück, da sie mitten auf dem Weg steht.)

Der Padjelantaleden ist wunderschön und ich mache aller paar Meter Fotostopps.
DSC09780.jpg.1c2a71f74ad31fa1e77f5cb67b318feb.jpgDSC09710.jpg.65118b3a3e22ae6e112615c1cfb31cd0.jpgDSC09774.jpg.7992df75a4878c388a883726589c8bac.jpg

Am Nachmittag zieht es ein wenig zu und es sieht nach Schnee aus.
DSC09788.jpg.9d4170119b8ddda3f6eb022654a1f54d.jpgDSC09793.jpg.59844d6b6a6e5076a091bc0b08314098.jpgDSC09802.jpg.85d6759150dfbeeee6afde63259a7f54.jpg

 

Leider kommen jetzt zu meinem Ärger die Horden von Scooter wieder zurück. Ich nehme einen Ski ab und schlage den letzten einer großen Gruppe mit aller Kraft vom Scooter, so dass es den Ski zerbricht. - NEEEIIIIN, natürlich nicht! Den Ski hat es nicht zerbrochen! Oki, habe auch keinen Scooterfahrer von seinem Ross gestoßen. Aber sie gingen mir am Ende des Tages gewaltig auf den Sack und in die Nase!

Zum Abend hin klart es wieder auf.
DSC09807.jpg.206af8ba42be90f437bb0bd3c2b8e590.jpg
(Verdammt! Wieso hat mit denn keiner gesagt, dass es offenes und fließendes Gewässer gibt?! Dann hätte ich doch die ND-Filter mitgenommen :( )
DSC09799.jpg.f95f2d64593885da217d94bd6ca635aa.jpg

An der Tarrekaisestugan folge ich Skispuren (vermutlich auf dem Sommerwanderweg) in ein Waldstück und schlage nach wenigen Kilometern (1-2km) mein Nachtlager auf.
DSC09827.jpg.7e0e8e0124b24bbea8d125b1bfa79de6.jpg

Wegen dem Pulverschnee muss ich eine Plattform festtreten, was tierisch anstrengend und zeitraubend ist. Bis ich im Schlafsack liege vergehen 2h. Das Aufstellen des Zelts ging ganz gut, bin aber noch nicht zufrieden. Das Aufschippen von Schnee an die Zeltränder führt dazu, dass die Seiten eingedrückt werden, das Zelt dadurch labbrig wird und der Innenraum deutlich kleiner. Für morgen habe ich schon eine Idee, wie es ich besser machen könnte.

Bevor ich mich Schlafen lege ziehe ich mir noch einen Eiweißdrink rein. Geht erstaunlich super. Im Großen und Ganzen ein gelungener Tag und ich schlafe zufrieden ein.

 

bearbeitet von mawi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

2. Etappe: Bevor ich sterbe

Brrr, die erste Nacht im VBL-Sack war schrecklich. Ich weiß nicht, ob es an den nassen Klamotten liegt, zumindest fröstelt es mich ein wenig. Und das dümmste ist, dass ich die Schlafsocken mit im VBL-Sack drinnen hatte. Die sind jetzt natürlich klitschnass. :( Bäh!

Die feuchte Kleidung macht mir das Aufstehen schwer. Erst als die Sonne das Zelt aufheizt, stehe ich auf.

DSC09863.jpg.1fa26e4a99c0e31dc8643093e9c6a680.jpg
(Hier sieht man schön, dass es noch nicht perfekt steht.)

Ich folge weiter den Skispuren durch den Wald, was stellenweise ziemlich mühselig ist. Irgendwann biegen die Spuren scharf nach rechts ab und scheinen wieder zur Tarrekaisestugan zurückzuführen. Ich vermute unten am Fluss Scotterspuren und beschließe somit Richtung Fluss zu gehen. Auf dem Weg dahin stoße ich auf Scooterspuren, die wieder in den Wald Richtung Sommerwanderweg führen. Ich zögere, aber folge schließlich doch den Scooterspuren, was sich schnell als einen Fehler herausstellt. Sie scheinen den Hang hinauf zu führen. Ich verlasse die Spur und schlage mich mühselig durch teils sehr tiefen Schnee, bis ich zur Scooterstrecke stoße.

DSC09871.jpg.82facb1742b4ccfd3e88072de14df354.jpg
(So sieht der "Weg" schon seit einiger Zeit aus ...)

DSC09966.jpg.dff83283318ca092984ff17e26f2279b.jpg
(Ich nähere mich der Scooterspur, endlich!)

*Grummel * Ich mache heute schon wieder viel zu viele Bilder. Hach, ich kann mir nicht helfen, aber irgendwie mag ich den Padjelantaleden. Schon als ich das Ministück auf meiner letzten Sarektour lief, war ich hin und weg *seufz * Bevor ich sterbe, werde ich irgendwann mal den Padjelantaleden laufen. Vielleicht als letzte Tour meines Lebens, mit 100 oder so :) Außer der Weg ist dann so hip und überlaufen wie der Kungsleden.

An der Sammarlappastugan mache ich einen kurzen Stopp und halte einen kleinen Plausch mit dem Hüttenwart. Er erzählt mir, dass bisher nur wenige Skifahrer unterwegs sind und der letzte Richtung Sarek kam 2 Tage zuvor vorbei. Ein Deutscher mit zwei Hunden. Sein Hütte scheint voll belegt zu sein, aber nur mit Scooterfahrern. Ich trinke einen Schlug und eile weiter.

Am späten Nachmittag beginnt es etwas zu schneien:
DSC09981.jpg.477a0e484c2dc6eaf90364da5093fba1.jpg

Ist aber nur von kurzer Dauer:
DSC09983.jpg.ae9e440ab6acd67fc3d29b8819a71013.jpg

 

An der Grenze des Padjelanta NPs baue ich der bequemlichkeithalber das Zelt auf dem Scooterweg auf. Ja ja, ich weiß, soll man nicht machen. Es war aber eine gut sichtbare Stelle und eine Umfahrungsmöglichkeit gab es auch. Außerdem ist es ja verboten im NP zu fahren :mrgreen:

Als ich mich in den Schlafsack kuscheln möchte, verziehen sich die Wolken. Ich lasse noch die Klamotten an, falls es später noch Nordlicher geben sollte. Als ich bei der nächtlichen Pinkelpause keine sehe, schlüpfe ich in den VBL.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

3. Etappe: Goodbye Padjelanta!

Ich finde den VBL einfach widerlich. Zumal die nassen Schlafsachen tagsüber gefrieren und man dann abends in die kalten Sachen schlüpfen muss. An sich ist es nicht schlimm, da die Sachen ruckizucki auf Körpertemperatur sind, aber die mentale Überwindung …

Das schlimmste ist aber immer das Aufstehen. Die nasse Kleidung macht es noch viel schwerer als es eh schon ist. Eigentlich, was heißt eigentlich, es ist nicht schlimm, aber die mentale Barriere ist immer hoch. Zudem mache ich den Fehler und blicke auf das Thermometer: -18°C! *Brrr* In der Nacht waren es -22°C. Jetzt komme ich gar nicht mehr hoch, die Blockade im Kopf ist einfach zu groß. :-( Wieder einmal ist es die Sonne und das abtropfende Wasser, was mich aus dem Schlafsack holt.

DSC09996.jpg.bd6d001adaebd5ebf5f479e171462706.jpg
(Keine Ahnung was  beim Aufbau der Unterschied zum Vortag war. Jedenfalls sieht es immer noch nicht gut aus. Für heute Abend habe ich eine weitere noch bessere Idee ;-))

DSC09998.jpg.0f25f984f4ba3b93a44c786d373ee6f8.jpg
(Die ersten beiden Tage grub ich noch eine kleine Sitzgrube für die Beine, wo ich auch den Rucksack hineinstellen konnte. Das war super praktisch, aber sie kostete zu viel Platz im Inneren und erschwerte das Abdichten der Tür. Außerdem nutzte ich sie nicht wirklich zum Sitzen, weshalb ich es in den folgenden Tagen nicht mehr tat.)

Die ganze morgendliche Prozedur dauert immer ewig (ca. 1,5 bis 2h) und wird sich im Laufe der Tour auch nicht bessern. Das nervt gewaltig. So komme ich wieder erst gg. 10Uhr los und ich laufe wirklich keine 5min, als mich die ersten Scooter mit einem Toilettenhäuschen im Schlepptau überholen. Bin also gerade so noch rechtzeitig los B)

DSC00010.jpg.662cc311d96af7d057d4a0add730fdc8.jpg

Der Scooterbetrieb nimmt im NP deutlich ab, aber Strom an Versorgungsscootern reißt nicht ab. Hab ja volles Verständnis dafür, aber es nervt trotzdem und stört gewaltig das Natur- und Wildniserlebnis. Da kann ich ja gleich in Berlin bleiben!

DSC00126.jpg.d0f4ea026710b70abdee5e3c2089e4c4.jpg
(Die Tarra voraus.)

An der Tarra mache ich eine lange Pause, um die Sachen ein wenig trocknen zu lassen. Derweil knabbere ich an einem NCFPR herum. Mmmh, voll lecker! Hier noch ein Häppchen, da eine Ecke - puh! Stopft ganz schön, aber noch ganz lecker. Noch 2 Happen und endlich ¼ geschafft! Der Blick wandert langsam den Riegel entlang. Oh Mann! Der scheint immer größer zu werden. Ich schließe die Augen und knabbere weiter brav an dem NCFPR herum. Ich versuche mir noch ein Häppchen hineinzuwürgen, aber ich falle nur nach hinten und kugle mich auf der Veranda. Ufff, gerade einmal einen halben NCFPR geschafft!!! Also gerade mal 112g. Und dabei hatte ich 2 NCFPR pro Tag eingeplant :eek:

DSC00144.jpg.357a163f0d0ae8e44315134052046a3e.jpg

Die Sachen sind noch nicht wirklich trocken, packe aber nach 1h alles wieder zusammen. In dieser Stunde hatte ich es übrigens noch geschafft mir den ganzen NCFPR hineinzuschieben. Ich fühle mich, als ob ich eben 6 oder mehr Pizzen gegessen hätte.

Irgendwie ist die Verlockung groß hier zu bleiben und in einer Hütte zu nächtigen. Die Vorstellung von einer urigen Hütte mit einem schönen Öfchen, der mollige Wärme verbreitet – hach! Aber die Tarra-Hütten sehen mir zu modern aus und außerdem ist es erst der 3. Tag. So breche ich auf und folge weiter den Scooterspuren den Hang hinauf. Ich gewinne sehr schnell an Höhe und während die Spuren nach links über den Kamm führen, gehe ich weiter geradeaus. *Schnief* Nun ist es soweit, ich verlasse den wunderschönen Padjelantaleden. Aber ich bin mir sicher, dass wir uns wiedersehen werden. Ein letzter Blick zurück:

DSC00154.jpg.7e6caddc84f78966035075a0fe7ab599.jpg

Okay, weil es so schön ist noch ein Blick:
DSC00161.jpg.c7877a394145912f406ace2832457901.jpg

Huh, eine Padjelantasommerwanderwegmarkierung *Klick*DSC00159.jpg.516ddac3fd341cbc1afd422a67b762cc.jpg


Der Hang ist stellenweise ganz schön vereist, so dass ich ordentlich die Skikanten in den Hang hauen muss. Ich will runter, aber plötzlich taucht diese offene Schlucht auf:
DSC00160.thumb.jpg.7c21c7c58a85dc6e8bec6b05d0fe15f4.jpg
(Auf dem Bild sieht es harmlos aus, aber ich schätze, dass sie gute 10m tief war.)

Ich entscheide mich doch auf dieser Seite zu bleiben und es ist eine gute Warnung für Tage mit whiteout!

Der Akku glüht! Die Aussicht und das Licht sind überwältigend!DSC00176-Pano.thumb.jpg.9c61533bc1f8c6f3e9c3f039a0e4f257.jpg

Ich hab schon seit 3 Tagen ein Dauergrinsen:
DSC00193.thumb.jpg.8d23778d0959f97881439dc50a764edf.jpg

Ist aber auch kein Wunder bei dem Panorama:
DSC00209-Pano.jpg.1c375d9fa1356bbcf1d75bd52f52518d.jpg

Und die ganze Tour über kreuze ich unzählige Tierspuren, oftmals auch ganz frische, sehe aber bis auf paar Rentiere keines:
DSC00171.thumb.jpg.02da6cc6d9158fe44e145692a18a8f46.jpg


Im letzten Sonnenlicht baue ich das Zelt auf. Jetzt habe ich den Aufbau ganz gut optimiert. Ich grabe jetzt immer einen etwa 10cm breiten und tiefen Graben, in den ich das Zelt setze. Dann fülle ich den Graben außen mit Schnee. Dadurch ist es unten herum Schneedicht und die Seiten werden nicht mehr so eingedrückt. Das hat sich soweit bis zum Ende der Tour bewährt. Nur die Eingangstür abzudichten war etwas tricky. Hier brauchte ich ein paar Tage, bis ich den Dreh raus hatte. Am Ende nutzte ich die Ski, indem ich einen von außen und einen innen platzierte und bei Bedarf die letzten Löcher mit Schnee stopfte. Der einzige Nachteil ist, dass es ziemlich dauert. Durch das Absenken geht natürlich etwas an der Grundfläche verloren und ich bin froh, dass ich letztlich doch das DuoMID anstelle des SoloMID mit genommen habe.

DSC00231.jpg.cd7ea19181020cbc65009f98edf8ae9d.jpg

Mit dem Verschwinden der Sonne hinter den Bergen wird es auch ziemlich kalt, so dass ich mich mit dem Aufbau beeile. Im Eifer des Gefechts steche ich die Schaufel in den vereisten Schnee und trete, wie beim Garten umgraben, auf die Schaufel, um sie in das Eis zu treiben. *Hand an den Kopf klatsch* Wie dumm, mir war die Labilität der Schaufel bewusst und so kommt es, dass die rechte Ecke der Schaufel Senkrecht nach vorn biegt :eek::blink::-( * Schock* Zum Glück kann ich sie wieder halbwegs gerade biegen, ohne dass sie Schaden nimmt. Ich schwöre mir, in Zukunft mehr Rücksicht auf die Schaufel zu nehmen.

DSC00217.jpg.176e36e39bf00917d0c7e6dab5e6baa6.jpg

Wie die letzten Abende bekomme ich beim Zeltaufbau wieder eiskalte Zehen. Damit fällt auch groß rumsitzen aus und ich schlüpfe immer gleich in den Schlafsack. Diesmal waren zu meiner Überraschung alle 3 Layer im Zehenbereich des rechten Fußes gefroren/vereist. Also die dünne Socke, die Tüte und die Isosocke. Keine Ahnung wie das passiert ist und es kam zum Glück auch nicht mehr vor. Ich überlege, ob ich das nächste Mal Thermofüßlinge für die Zeit im Zelt mitnehme.

*Brrr* Heute ist es mir arschkalt. Ich zittere regelrecht. Das Thermometer zeigt -20°C, also eigentlich ganz okay. Ich weiß nicht was los und krieche schnell in den Schlafsack. Leider dauert es immer, bis es im Schlafsack mollig warm wird. Das stellte ich auch schon zu Hause beim Probeliegen in der warmen Wohnung fest. Da dauerte es mindestens 15 min, bis es warm wurde und ich langsam raus musste. Bei -20°C geht es nicht schneller, eher langsamer. Keine Ahnung was heute los ist, ich friere und beginne leicht zu zittern. Selbst der Kamerakku möchte heute nicht laden, der Stift will nicht recht schreiben und der inReach meckert, dass es ihm zu kalt ist. Ich entschließe mich eine Wärmflasche zu machen. Whoop, Whoop! Das war die beste Idee ever!!!! Der Schlafsack ist in null Komma nix auf mollig Warm und ich schlafe entspannt ein.

Bei der nächtlichen Pinkelpause finde ich einen Wunderschönen Sternenhimmel vor. Also zücke ich schnell  die Kamera und mache ein Bild:
DSC00241.jpg.05387feb4b9202deadbfcb0604af3285.jpg

 

bearbeitet von mawi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

4. Etappe: Erinnerungen

Im VBL-Sack steht die Brühe, dadurch ist es mir sehr kalt, insbesondere die Zehen sind eiskalt. Ein Blick auf das Thermometer; es ist aus. Na toll, da hatte ich die extra teuren Duracell Batterien gekauft und dann kacken die ab. Ich habe das Gefühl, dass die billigen Batterien letztes Jahr in Finnland viel besser durchhielten.

Ich mache mir erst einmal eine Wärmflasche für die Füße und döse noch ein Weile. Wieder einmal ist es die Sonne, die mich aus dem Schlafsack lockt. Dementsprechend spät komme ich wieder los und ich ärgere mich erneut tierisch darüber. Jeden Tag das gleiche!!! :angry: Und am Ende ist es nie schlimm, es immer nur die verdammte Barriere im Kopf!

DSC00251.thumb.jpg.ff3844e9f206e34aae245c000d77bfe4.jpg
(Am Morgen war draußen alles mit spitzen Eiskristallen überzogen. Sah sehr schön aus, aber da es so kalt war hatte ich keine großen Ambitionen lange herumzuprobieren, bis ich ein gutes Foto im Kasten hatte. Rückblickend bin ich auch froh keine Drohne mitgenommen zu haben. Ist viel zu kalt für solche Spielereien :D)

Ich komme gut voran und mache schon wieder unzählige Fotos. Aller paar Meter bleibe ich stehen und mache immer wieder von den selben Bergen Fotos, als hätte ich zuvor noch keine gemacht. Es ist einfach zu schön hier und kann mich kaum satt sehen!

DSC00261.thumb.jpg.be2ffa5f0f917343b69431f126f2cea5.jpg
(Ich liebe es, wenn weit und breit nur meine Spur zu sehen ist und dann auch noch gefühlt kilometerweit. Toll! (Kommt auf den Fotos leider nur nicht so gut rüber.))

DSC00263.thumb.jpg.2992950833d9042a884aa4ba8c50119a.jpg

DSC00271.thumb.jpg.fffe7a7638bad8ca95818063409b42ca.jpg

An der Abzweigung zum Njoatsosvágge kommen viele Erinnerungen hoch. Oh Mann, war das Wetter damals mies! Ich stand hier wie ein betröpfelter Puddel!

Am 5.1.2017 um 23:21 schrieb mawi:

 

DSC02292.jpg

(Eigentlich voll unfair, auf den Bildern sieht man gar nicht wie schlecht das Wetter war. Nicht einmal wie durch ich war.) 

Und heute ist so ein herrliches Wetter. Damals musste ich wegen des Wetters das Louthttoláhko auslassen, was ich sehr schade fand. Ich hatte im Vorfeld nicht mit solch einem guten Wetter gerechnet, weshalb ich es nicht in die Planung einbezog. Darum überlege ich, ob ich es nicht heute bzw. auf dieser Tour nachholen soll. Wenn nicht jetzt, wann dann? Ich studiere die Karte und versuche die Tour umzuplanen. Ein wenig machen mir die Schneewulzte (oder wie auch immer man das nennt) an den Hängen entlang des Jiegnavágge (an den Tagen zuvor waren immerhin einige kleine spontane Lockerschneelawinen zu sehen) und der Abstieg vom Louthttoláhko ins Sarvesvágge sorgen. Die Hangstelle, an der ich mich gerade befinde, ist so stark vereist, dass ich mühe habe nicht abzurutschen. Ich komme kaum runter bzw. voran. Was wenn es da auch so vereist ist und ggf. noch steiler; komme ich da dann sicher runter? Oder gibt es da auch solche große Schneeansammlungen? Es gibt da noch eine Rinne, die ins Sarvesvágge runter führt, aber bei der aktuellen Schnee-/Lawinensituation ggf etwas heikel. Ich bin hin und her gerissen. Eine Einschätzung ist erst vor Ort möglich, ich habe aber keine Lust im schlimmsten Fall wieder zurückgehen zu müssen. So oder so verkompliziert es auch die Routenplanung und ich kann meine ursprünglichen Ziele nicht ansteuern :-( Ich bin innerlich zerrissen, entscheide mich aber nach einer gefühlten Ewigkeit meine ursprünglich geplante Route weiter zu verfolgen. Nicht zuletzt auch wegen der heiklen Lawinenlage.

DSC00274.thumb.jpg.d8a6e33b67d33abea36b424f03117ac9.jpg
(Links hinten geht es ins Sarvesvágge und rechts hinter dem Berg zum Jiegnavágge hinauf. Obwohl es hier vorn gar nicht steil aussieht, hatte ich mühe nicht senkrecht zum Hang hinunter zu rutschen.)

DSC00276.thumb.jpg.b1d2f6197efefa61ec504baa8e404a20.jpg

Ich fotografiere mehr als ich an Meter zurücklege und ärgere mich ständig, dass ich nicht früher aufgestanden bin. Ich schwöre mir hoch und heilig, dass ich morgen, ja morgen mindestens 2 Stunden früher aufstehen werde!!!

DSC00279.thumb.jpg.c9e2218f1b0438df0178892f1a590aea.jpg(Hier kreuze ich gerade die verwehten Spuren von zwei Pulkagängern).

DSC00283-Pano.thumb.jpg.d3f465f9f6805a290854a75781717e71.jpg

Ich erreiche den Álggajávrre und überlege, ob ich ins Álggavágge einbiege. Immerhin ist es eines meiner Lieblingstäler. Aber es liegt im Schatten und viele große Schneeverwehungen, die nicht unbedingt nach Spaß aussehen, sind erkennbar.

DSC00289.thumb.jpg.613c54ff5653fa3293256b045d0cf381.jpg
(Álggajávrre mit Blick ins Álggavágge)

Also gehe ich weiter und quere den See. Er ist schnell überschritten und ich steige den Hang hinauf. Schon nach wenigen Metern muss ich die Ski abschnallen, da der Hang so vereist ist. Das nächste Mal muss ich mir Steigfelle oder Grödel mitnehmen!

DSC00295.thumb.jpg.40c6e67327f054d08ab245f6d4e0261d.jpg
(Vom See aus mit Blick auf die Kapelle. Uhhh, da kommen gleich wieder schreckliche Erinnerungen an die Nacht in der Kapelle bei der letzten Tour hoch. Nie wieder! Es war dunkel, es stank fürchterlich und es zog wie Sau.)

DSC00300.thumb.jpg.dc3c0bc61ec104967f1f0c7406d83082.jpg

Es läuft sich sehr gut, nur die Ski am Rucksack machen sich bemerkbar. Er fühlt sich jetzt wie 30kg oder mehr an. Das hat was von Selbstmasochismus!

DSC00304.thumb.jpg.c1a7b6bd69376bf3d138f996b8db6833.jpg

Obwohl es jetzt mindestens genauso kalt ist und ein ähnlicher Wind weht (0-15km/h) wie gestern, ist es mir heute nicht kalt. Keine Ahnung was gestern Abend los war. Zum Ende gab es aber wieder eiskalte Zehen.

DSC00308.thumb.jpg.d2caa7b90c45ffc2580f5d880d428242.jpg

DSC00310.thumb.jpg.1b9a57444e01fb64640e5570a493d1dc.jpg

Obwohl nicht nötig, mache ich mir wieder eine Wärmflasche. Sie bringt den Schlafsack sehr schnell auf Temperatur und ich denke das erste Mal nicht, dass jetzt eine urige Hütte schön wäre.

Rückblickend war es ein ganz guter Tag, trotz des späten Aufstehens. Langsam komme ich in einen Rhythmus. Insbesondere bei den Pausen. Ich habe es heute ganz gut geschafft mich aller 1-1.5h zu einer Trink- und Essenspause zu zwingen. Die NCFPR schmecken noch nach wie vor, nur habe ich kaum Hunger und muss sie mir regelrecht hineinzwingen. Mehr als einer ist immer noch nicht schaffbar. Beim Pemikan ist es genau anders herum. Das schmeckt mir nicht mehr und ich habe ordentlich zu kämpfen, dass ich es herunter bekomme.

bearbeitet von mawi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

5. Etappe: Der Berg ruft!

Brrrrr! Ich habe eiskalte Füße und sonst kann ich auch nicht behaupten, dass es mir sonderlich warm wäre. Diese Nacht verbrachte ich ohne VBL, also an der Tüte kann es nicht liegen. Vielleicht an der etwas dünneren EVA-Matte am Fußende? Die TAR XTherm ist zwar etwas wärmer, aber mit der möchte ich nicht mehr im Winter losziehen. Die EVA-Matte ist so schön einfach und schnell zu handhaben. Auch die Kombination aus 14mm Matte + gekürzter Exped DoubleMat. Für die nächste Tour werde ich die DoubleMat sogar noch etwas schmäler schneiden.

OT: Anmerkung aus dem Off: Mir fällt gerade auf, dass ich glaub jeden Tag damit beginne, dass ich friere. Das habe ich so gar nicht mehr in Erinnerung. Ich glaube, dass kalt eher leicht frösteln meint und ich nicht wirklich gefroren habe. Außer die Zehen, die waren immer am Abend und Morgen eiskalt und teilweise sogar leicht taub.

In der Nacht waren -24°C und ich komme wieder erst gegen 8Uhr aus dem Schlafsack raus. Und dementsprechend komme ich wie jeden Tag wieder erst gegen 10Uhr los. :angry: *Grummel* Morgen, aber morgen werde ich früher aufstehen!!!

Ich beeile mich mit dem Abbau des Zeltes. Die Schneeanker sind wieder einmal festgefroren. Ich haue die Schaufel volle Kanne in den harten Schnee und will den ersten Anker ausheben, indem ich den Schaufelstiel nach hinten ziehe. *Knacks* Piep! Piiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiep! Piiiep piep piep piiiiep piiiiiep piep piiiep piiiiiep piep piiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiep piep piep piiiiiiep *luft hol* PIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIEP PIEP PIIIIEP Schaufel!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Oh Mann! Eigentlich ärgere ich mich mehr über mich, da ich schon zu Hause beim auspacken der Schaufel arge Zweifel an deren Stabilität hatte. Aber dennoch einpackte :wacko: Das nächste Mal werde ich alle wichtigen Ausrüstungsgegenstände vorher ausgiebig testen und bei Zweifel nicht mehr mitnehmen. Na ja, jedenfalls ist die Schaufel am Schaft eingeknickt. Das Blatt ist noch dran, aber es ist offensichtlich, dass es sehr wahrscheinlich am Ende der Tour nicht mehr sein wird.

Ich breche auf und gehe bergauf Richtung Lánjektjahkka. Aber anstatt über die etwas flachere und kammartige Westflanke hoch zu gehen, wähle ich die Abkürzung und greife ich direkt von südlicher Seite an. Umso länger ich mich hoch kämpfe, umso mehr zweifel ich, ob es letztlich der schnellere Weg ist. Der Hang ist sehr steil und stark vereist. Es fällt mir schwer die Stiefel ins Eis zu hauen und komme dementsprechend langsam voran. Das nächste Mal muss ich Felle oder Grödel mitnehmen!

DSC00315.thumb.jpg.c3ae3c3f32d4e2f2ddf4ed70bb5ea286.jpg
(Anfangs geht es noch fluffig und schnell voran. Da unten irgendwo schlief ich.)

DSC00316.thumb.jpg.df3a07298b1d7fb577f9f6e500a1c448.jpg

DSC00317.thumb.jpg.ec0dac674e70033ae65201c91d8628f1.jpg

Die Ski am Rucksack steigern gefühlt das Gewicht des Rucksacks auf 30kg oder mehr. Ich verfluche das Gewicht!!!! Und dieser Kack-Gipfel will einfach nicht näher kommen! Der Aufstieg zieht sich ewig und ich denke mehrmals, dass ich endlich oben bin. Aber letztlich tat sich dahinter wieder eine Erhebung auf. Immer und immer wieder.

DSC00318.thumb.jpg.6471142abbbf37500636cd8773b7740c.jpg
(Wie hier, man könnte meinen, dass da oben der Gipfel ist, aber weit gefehlt. Es ist erst der Kamm oben.)

Endlich oben angekommen zieht ein eisiger Wind auf. Das Thermometer ist schon wieder aus und der inReach meckert herum, dass es ihm zu kalt sei und er sich bald ausschalten würde (was er aber letztlich nie tat). Nur die Kamera hält tapfer durch, wahrscheinlich weil der Akku die ganze Zeit am Glühen ist. :D (auch die Stirnlampe machte nie Probleme)

DSC00320.thumb.jpg.3e11fd0d43977eaa9baa7d154632bca8.jpg

DSC00328-Pano.thumb.jpg.30aabb83e5dc768e89fe42dbae6ae626.jpg
(Panoramablick Richtung Álggajávrre)

DSC00338-Pano.thumb.jpg.d81fab643bcdf3768f395dd744d8da31.jpg
(Blick grob Richtung Padjelanta)

DSC00329-Pano.thumb.jpg.1cccc75f43a7b17510a115d63c79d14b.jpg
(Blick Richtung Padjelanta)

DSC00332.thumb.jpg.ba9903065463a7002160611e7c23e28e.jpg
(Und damit ist der Rundumblick durch :D)  

DSC00344.thumb.jpg.a85d289365e19f586c8f1491e436345b.jpg
(Noch einmal Blick Richtung Álggajávrre weil es so schön ist  :D)

Leider raubte der Aufstieg so viel Zeit, dass jetzt nicht mehr so viel Zeit zum verweilen bleibt. Ich bringe noch schnell die Ski quer am Rucksack an, dadurch ist der Schwerpunkt tiefer und die Ski wackeln nicht so. So ist der Rucksack deutlich angenehmer zu tragen, aber dennoch gefühlt sehr schwer.

DSC00346.thumb.jpg.1c5fa2dc78e1f455acd255bc3d484f85.jpg
(Hier noch mit Ski hochkant am Rucksack.)

Ich breche auf und blicke besorgt zum Abstieg. Es sieht aus, als gäbe es ein sehr steiles Hangstück, das nicht auf der Karte verzeichnet ist. Ich bin mir unsicher, ob es nur durch die Perspektive täuscht oder da wirklich senkrecht runter geht. Alternativ könnte ich den gleichen Weg zurück, aber das wäre ein ziemlicher Umweg. Also entscheide ich mich bis zur der Stelle zu gehen und zu schauen, ob es machbar ist. Schnell bemerke ich, dass sich auf der rechten Seite ein weiterer Hügel auftut. Erst jetzt realisiere ich, dass ich noch gar nicht richtig oben war, sondern der Gipfel vor mir liegt. Ich bin geknickt und verfluche mich, dass ich morgens immer so spät aufstehe!!! Morgen, aber morgen werde ich ganz gewiss mindestens 2 Stunden früher aufstehen! Ich überlege, ob ich noch den Abstecher zum Gipfel mache, aber es ist schon 16Uhr und falls ich doch den anderen Weg nehmen muss, dann wird es zeitmäßig sehr eng. Hier oben will ich nicht unbedingt nächtigen, da es kaum ebene Flächen und es keinen Schutz für den Fall eines Sturmes gibt. Die Entscheidung fällt mir sehr schwer, aber der Verstand treibt mich nach unten.

DSC00355.thumb.jpg.10674dd1cb73f00548a072510758ab41.jpg
(Beim Abstieg mit Blick ins Guohpervágge)

DSC00358.jpg.65b02cd2d954bf7dc21aaab81c06a2de.jpg
(Aus anderer Perspektive)

DSC00362-Pano.jpg.d7f676c056ca3ebe612b53e8ef6c7b4f.jpg
(Voraus kann man ganz gut die vermeintliche Abbruchstelle sehen, an der es senkrecht nach unten gehen könnte. Links ist die Aufstiegsroute zu sehen.)

Als ich die steile Stelle erreiche, bin ich erleichtert. Es ist schon steil, aber gut machbar (auf jeden Fall nicht Senkrecht, wie es von oben aussah). Das erste Stück geht ganz gut, aber dann ist es wieder sehr vereist und ich habe Probleme die Stiefel ins Eis zu hauen. Ich mache nur mini Tipsi-Tapsi-Schrittchen. Ich überlege, ob ich nicht einfach runter rutsche. Hmmm, könnte entweder auf dem Rucksack runterrutschen oder ihn vorschicken und auf der Isomatte folgen. Da fallen mir wieder die zwei Aktionen von meinem Tourenpartner in Finnland ein. Er hatte auch 2 mal die Pulka den Hang hinab sausen lassen und das ging beide Male nicht gut aus. Hmmmmm. Und während ich darüber nachgrüble, bin ich auch schon fast unten.

DSC00363.jpg.e02c52094da788e5b9652331888cf481.jpg
(Blick zurück. Von hier aus sieht es überhaupt nicht steil aus :( Links oben der echte Gipfel und die stelle Rechts am Rand, die ich für den Gipfel hielt :wacko: Bei der Kante oben (in der Bildmitte) ging es nahezu Senkrecht runter und dann sehr steil zum Gletscher runter (Kommt leider auf dem Bild überhaupt nicht rüber). Laut dem Sarek Winterführer ist das die Abfahrtsroute und man "soll" sich da hinunter stürzen! :shock::eek: Im Leben nicht! Nicht mal mit Abfahrtsski!)

Letztlich ging der Abstieg bis hier hin sehr schnell und ich ärgere mich sehr, dass ich nicht doch noch einen Abstecher zum Gipfel gemacht habe. Ach Verdammt! Aber morgen, morgen!! Ja morgen, na ihr wisst schon! Nach einem kleinen Fotostopp steige ich noch weiter runter, bis es flacher wird und eine geeignete Lagerstelle finde.

DSC00374.jpg.734adaf8731013cee65b3b38a0fc4fc8.jpg

DSC00384-Pano.jpg.2cd75bf37bfba5955ed38cd079130e88.jpg

Beim Zeltaufbau wurde ich wieder einmal von einem tollen Sonnenuntergang abgelenkt. Hach, langsam sind diese viele Sonne und diese kitschigen Sonnenuntergänge eklig! :D

DSC00386.jpg.8d4f9a1e688bb593c7e67a750de01133.jpg

DSC00389.jpg.0f306bb291d76f85666d68c1fde034b7.jpg

DSC00422.jpg.1108211695c704cd3c603c119345b842.jpg

DSC00403-Pano.jpg.9b9f6b121ea23abeeb650153c7e970ce.jpg

 

OT: Entschuldigung für die vielen Bilder, aber ich hatte euch ja anfangs vorgewarnt. Jetzt müsst ihr da durch und euch von den vielen Schönwetter- und Sonnenuntergangsbilder langweilen lassen :D:D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

6. Etappe: Und täglich grüßt das Murmeltier!

Whoop! Whoop! Habe heute endlich mein versprechen gehalten und bin eher aufgestanden!!!! 30min eher :( Aber morgen! Ach, langsam ärgere ich mich gar nicht mehr richtig drüber. Ist ja auch irgendwie Urlaub. Anderseits ist es blöd, dass es früh hell wird, aber auch früh dunkel wird.

Beim Abbau des Zeltes sehe ich, dass der Schlauch des A-Frames im Knick komplett eingerissen ist. Sieht aber nicht problematisch aus und soll auch die ganze Tour über halten. Für länger als 2 Wochen, würde ich vielleicht einen Ersatzschlauch mitnehmen. Das nächste Mal, lasse ich es vielleicht auch ganz weg, da durch das Absenken des Zeltes eine Stocklänge von ca. 135-145cm reichen und somit die Verlängerung nicht nötig ist.

DSC00424.thumb.jpg.88f91e9be323a36d176dd586f954a0c2.jpg

DSC00425.thumb.jpg.7597cd31016bff309318dbfac217bc3f.jpg

Ich fahre über einen kleinen See (Násasjávrre) ab. Es fährt sich schrecklich, da er mit vereisten Verwehungen übersät ist. Ich stackse wie ein Hund auf Glatteis über den See.

DSC00430.thumb.jpg.4faf87474fcb29ed6c5d5ab036c55af2.jpg

DSC00432.thumb.jpg.2c1ff7f586538131f7ef7c3643d9817b.jpg
(Endlich, das Guohpervágge ist bald erreicht!)

Es dauert ewig, bis ich im Guohpervágge angekommen bin. Dort steige ich auf der anderen Seite gleich wieder auf. Der Aufstieg ist moderat und ich erreiche zum frühen Abend mein Minimalziel. Für einen Aufstieg zum Ruohtestjahka ist es zu spät, da hätte auch früher Aufstehen nichts geändert. Also baue ich diesmal vor dem Sonnenuntergang das Zelt auf.

DSC00435.thumb.jpg.8e511ce78b65bc04427cd276f2198c21.jpg
(Der Aufstieg.)

DSC00437.thumb.jpg.131294e72827796b5edc135efc20aaca.jpg
(Blick zurück)

DSC00438.thumb.jpg.694864753783dbf102e54a39e6bb6671.jpg
(Blick zurück)

DSC00441.thumb.jpg.50e3635b92356d3fe238b3755bd2713e.jpg

Als ich Nachts kurz austreten muss, finde ich draußen sehr starke Nordlichtaktivität vor. Leider ist es ziemlich windig, wodurch es sich super eisig und unangenehm anfühlt. Trotz der traumhaften Kulisse kann ich mich nicht motivieren die Kamera aufzustellen und draußen auszuharren. Der Wind macht es einfach unerträglich. So schlüpfe ich wieder in den Schlafsack und hoffe auf wärmere Nächte. Allerdings wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass es die letzte klare Nacht sein soll (dann hätte ich natürlich noch Fotos gemacht).

Beim Blick auf das Thermometer fand ich folgende Ku­ri­o­si­tät vor:
DSC00442.thumb.jpg.b587be3eb736708eb8636387c4ddc5b5.jpg
(Innen -19°C und außen +70°C :D Das Kabel des Außenfühlers war direkt am Gehäuse gebrochen und viel am nächsten Morgen beim Einpacken ganz ab. Dadurch funktionierte das Thermometer ab jetzt überhaupt nicht mehr. :( )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 16.6.2018 um 23:40 schrieb mawi:

5. Etappe: Der Berg ruft!

Da fallen mir wieder die zwei Aktionen von meinem Tourenpartner in Finnland ein. Er hatte auch 2 mal die Pulka den Hang hinab sausen lassen und das ging beide Male nicht gut aus.

 

Das kann ich mir sehr gut vorstellen :mrgreen: und habe das auch schon erlebt. ;-)

Danke für den schönen Bericht! Sehr lesenswert!

Ich konnte ja mit dem VBL nie viel anfangen. Der kam bei mir irgendwann immer nur zu Hause bei Fieber zum Einsatz, wenn ich ordentlich schwitzen, aber im Anschluss nicht immer gleich das ganze Bettzeug waschen wollte. :mrgreen:

Und für den nächtlichen Toilettengang habe ich im Winter früher auch immer 41 Minuten gebraucht. 40 Minuten für die Überwindung, endlich aufzustehen und 1 Minute für die Durchführung. Mittlerweile bin ich glaube bei 11 Minuten angelangt. :mrgreen: Es wird also besser, denn der Mensch ist ja doch lernfähig. ;-)

In welchem Modus fotografierst Du denn normalerweise mit der RX100? So bombastische Bilder wie Dein allererstes hier habe ich noch nicht auf die Reihe gebracht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und dann würde mich natürlich noch brennend (haha, Wortwitz!) interessieren, wie Du mit dem Gas klar gekommen bist und wie viel Du verbraucht hast?!?

Ach ja, wie hat denn Deine Selbstbauthermosnalgene (SBTN) mit Isomattenisolation (IMI) funktioniert, die man auf dem einen Bild oben erkennen kann? Würdest Du das empfehlen?

bearbeitet von milkmonsta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb milkmonsta:

Ich konnte ja mit dem VBL nie viel anfangen. Der kam bei mir irgendwann immer nur zu Hause bei Fieber zum Einsatz, wenn ich ordentlich schwitzen, aber im Anschluss nicht immer gleich das ganze Bettzeug waschen wollte.

Ich bin mit dem auch noch nicht warm geworden. Nächste Tour will ich noch einmal einen anderen probieren, den man oben zu machen kann.

vor 12 Stunden schrieb milkmonsta:

Und für den nächtlichen Toilettengang habe ich im Winter früher auch immer 41 Minuten gebraucht. 40 Minuten für die Überwindung, endlich aufzustehen und 1 Minute für die Durchführung. Mittlerweile bin ich glaube bei 11 Minuten angelangt. :mrgreen: Es wird also besser, denn der Mensch ist ja doch lernfähig.

Beim nächtlichen Toilettengang geht es bei mir inzwischen auch ganz gut, weil ich genau weiß, dass ich nicht weiter schlafen kann, wenn ich nicht gehe. Und bevor ich dann stundenlang unruhig vor mich hin döse mit drückender Blase, springe ich lieber gleich raus. Muss ja sowieso irgendwann raus. Nur für morgens habe ich noch keinen Motivator gefunden. Wenn ich mit anderen Leuten unterwegs bin und wir sagen XUhr ist Aufstehen, dann klappt das auch, weil es eine Art Verpflichtung ist.
Wenn also jemand Tipps hat, wie man bei ungemütlichem Wetter sich früh aus dem Schlaf locken kann, dann immer her damit :D

vor 12 Stunden schrieb milkmonsta:

In welchem Modus fotografierst Du denn normalerweise mit der RX100? So bombastische Bilder wie Dein allererstes hier habe ich noch nicht auf die Reihe gebracht.

Ich glaube, das liegt primär am Wetter bzw Lichtbedingungen und der Landschaft :D Ich fotografiere meist mit Zeitautomatik (Modus A?), gebe also die Blende vor. Meist Blende 5.6 und wenn ich Blendensterne erzeugen möchte, schließe ich die Blende, also 11 bei der Sony. Ach ja,  und ich speichere die Fotos immer im RAW-Format ab.
Mittlerweile investiere ich kaum noch Zeit in die Nachbearbeitung der Bilder (sieht man bei einigen Bilder auch, da stimmt z.B. der Weißabgleich nicht ganz. Ist wahrscheinlich ein Kopierfehler). Mit etwas Zeit und Muße kann man da noch viel mehr rausholen. Aber das ist mir zu fummlig, zumal es auf jedem Monitor eh anders aussieht. Der Aufwand lohnt meiner Meinung nach nicht. Meist wende ich schon beim Import der Bilder in Lightroom ein Standard-Preset an (Weißwert etwas anheben, Schwarzwert minimal senken und etwas Klarheit). Danach sortiere ich die Fotos und bei der finalen Auswahl schaue ich noch einmal flüchtig drüber. Da wo es gar nicht passt, korrigiere ich halt. Korrekturen beziehen sich in der Regel nur auf Spitzenlichter und Schatten, ggf noch Weißabgleich, Belichtung, Weiß/Schwarzwert und Klarheit.

Du kannst ja mal mit den Farbprofilen der Kamera experimentieren. Ich nehme immer Standard und wenn es doch mal zu fad sein sollte, korrigiere ich in Lightroom. Kannst ja mal Vivid oder Landscape ausprobieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



Summer Sale 2018_300x250


×