Jump to content
Ultraleicht Trekking
Stromfahrer

Rucksack Berghaus Fast Hike 45 (Testbericht)

Empfohlene Beiträge

Ich möchte ich mich für den Beitrag nochmal herzlich bedanken.
Ich habe in den Berghaus vermutlich genau das gefunden, wonach ich schon länger gesucht habe.

Ohne Werbegedanken und ohne die AGB gelesen zu haben:

Der Rucksack wird im Moment bei wigglesport . de für sage und schreibe 81€ im Sale verkauft.
Für Neukunden gibt es mit SUMMER24 noch einmal 10€ Rabatt.
Ich behaupte jetzt einfach mal, für das Geld (71€!!!) bekommt man Momentan kaum etwas vergleichbares!

Schönen Gruß aus dem Weserbergland ;-)

bearbeitet von ManSoda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nachdem ich vorletzte Woche mit dem hier getesteten Rucksack (genau dem) einen Teil des Eifelsteigs gewandert bin, hier ein paar Ergänzungen von meiner Seite: 

  • Den Tragekomfort habe ich als gut, aber nicht perfekt empfunden. Anfangs hatte ich die Schulterriemen recht locker eingestellt, um das Gewicht gut auf den Beckengurt legen zu können. Dadurch lag die Last oben jedoch auf den nicht gepolsterten, breiteren Stellen der Schultergurte, was schnell dazu führte, dass sich die äußere Naht unangenehm in die Schulter drückte. Daraufhin habe ich die Schultergurte deutlich enger gezogen, womit dieses Problem zwar gelöst war, dafür konnte der Beckengurt nicht mehr viel ausrichten, weil er zu hoch saß. Wahrscheinlich ist also die Rückenlänge für mich einfach ein bischen zu kurz. Ein Grund mehr, den Hüftgurt und/oder das Tragegestell beim nächsten Mal wegzulassen. Insgesamt war der Rucksack mit 5,3kg BW und bis zu 8kg Gesamtgewicht aber dennoch recht komfortabel.
  • Das Rückenpolster habe ich weggelassen und keinen Moment vermisst. Die Neoair Trekker war quer gefaltet am Rücken liegend Polster genug. Nur wird das Packen dadurch etwas umständlicher.
  • Die vielen Außentaschen habe ich als sehr nützlich empfunden. Sitzmatte, Karte, Groundsheets, PET-Flaschen und mein selbstgebasteltes Sonnenbrillencase hatten dort stehts ihren Platz. Zur Not passt in die mittlere Tasche auch mal eine Regenjacke rein. Da wir zu zweit unterwegs waren, habe ich die zwei 1,5l PET in den oberen Seitentaschen verstaut, weil so die Last zentraler am Rücken sitzt. Alleine bekommt man sie dort jedoch kaum heraus und bestimmt nicht wieder hinein, ohne den Rucksack abzusetzen. Die unteren Taschen schienen mir für die großen Flaschen etwas zu klein zu sein, aber ich habe es auch nicht lang ausprobiert, und auf Stromfahrers Fotos sieht das ja eigentlich ganz gut aus.
  • Die Hüftgurttaschen habe ich als nettes Extra, aber nicht wirklich notwendig empfunden. In der RV-Tasche hatte ich Kleinzeug und Portmonnaie, in der anderen mein Handy verstaut. Das Handy nicht in der Hosentasche zu haben, ist angenehm, aber die Tasche ist selbst für mein Z1 Compact etwas zu klein, sodass sich der Hüftgurt nicht mehr ganz so gut um die Hüfte schmiegt, wenn das Handy drin ist.
  • Die Trekkingstock-Halterungen habe ich zu Hause gelassen, weil ich die Stöcker ja auch in den hohen Seitentaschen unterbringen kann. Das ist jedoch etwas nervig, wenn man den unteren Kompressionsriemen nutzt, um die obere Tasche nach unten zu begrenzen (wie im Review beschrieben), weil man dann den Griff unter dem Riemen her friemeln muss.
  • Das Rückenteil aus dem meshartigen Material war auch bei 35°C noch halbwegs angenehm und nicht zu schwitzig. Allerdings hatte ich den Rucksack da aufgrund der o.g. Einstellungsschwierigkeiten noch nicht so eng am Rücken.
  • In der halben Stunde, die wir durch den Regen gewandert sind, ist kein Tropfen Feuchtigkeit eingedrungen (war ohne Packliner unterwegs).
  • Das Tragegestell knarzt etwas, aber nicht so laut, dass es mich gestört hätte. Ich glaube auch, dass es sich mit der Zeit gelegt hat.

Insgesamt bin ich ziemlich zufrieden und freue mich schon auf die ausstehenden "Weglass-Experimente"!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nachdem wir den Fast Hike 45 jetzt ungefähr ein halbes Jahr im Einsatz hatten, kann ich auch wenig negatives berichten.

1. Verarbeitung 

Die Verarbeitung ist prinzipiell sehr sauber aber nicht wirklich für Touren durchs Gebüsch oder auf schmalen Gebirgswegen geeignet. Dafür ist das Material etwas zu empfindlich. Für den normalen nicht immer sorgsame Gebrauch ist der Rucksack aber sehr gut geeignet, und bei dem Gewicht ist ein robusteres Material eben schwer umzusetzen. 

2. Tragekomfort 

Ich habe den Rucksack in der Regel mit 8kg meine Frau mit 5kg getragen. Dabei geht er auch über mehrere Tage vollkommen klar. Ab den 2. Tag drückt er etwa an den Schultern, aber das wird daran liegen dass ich mich noch nicht so richtig daran gewöhnt habe über lange Zeit so ein Gewicht zu tragen. Bei 5kg gibt's keine Probleme. Bei 185cm merke ich aber dass der Rucksack eher für etwas kleinere Leute optimiert wurde. Ich kann den Rucksack zwar gut aber nie ganz perfekt anpassen. 

3. Volumen / Packmöglichkeit 

Der Rucksack bietet durch seinen simplen Aufbau enorm viel Platz. Ich habe maximal Ausrüstung für 3 Tage eingepackt, und das hat auf jedenfall gut gepasst. 

4. Anbaumöglichkeit

Prinzipiell bietet der Rucksack Laschen um Sachen auch ausser zu befestigen. Allzu robust ist das ganze aber nicht unbedingt, so dass ich bisher davon abgesehen hab. Man kommt auch so gut mit dem Platz hin. 

Alles in allem bin ich sehr zufrieden, und werde mir auch noch die kleinere Varainate für kurze Strecken holen. Wer einen vernünftigen All-rounder haben möchte ohne in den extremen UL Bereich zu gehen ist hier sicher gut bedient. 

bearbeitet von Lucky13

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gestern bei Wiggle für 72 bestellt, bin gespannt.

Soll den 3F UL ablösen. Habe bereits den Fast Hike 32, den finde ich ganz okay. Sehr guter Rucksack, er hat jedoch das Problem, dass er nicht den kompletten Rahmen hat. Dort ist nur eine Querstrebe oben verbaut und das Heranziehen klappt nur so halb bzw. sackt der 32L bei mir etwas nach hinten ab.

Der Rahmen des 45 sollte dort Wunder wirken. Der ganze Rest des Rucksack ist eh top.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nach drei Monaten Nutzung bin ich auch recht zufrieden. 

Kritikpunkte: 

- Das Rückenpolster müsste für mich steifer sein, um es sinnvoll zu verwenden. Bei Nutzung ohne Rahmen funktioniert das Tragen über den Hüftgurt bei mir überhaupt nicht. Auch nicht mit, zugegebenermaßen sehr weicher, gefalteter Isomatte als (zusätzliches) Rückenpolster. Mit Solarpanel oder ähnlichem gehts. Daher verwende ich den Rucksacke entweder ohne mitgeliefertes Rückenpolster und ohne Hüftgurt, oder mit Rahmen und Hüftgurt.

Falls man den Rucksack ohne Hüftgurt und Rahmen verwendet, und keine Isomatte dabei hat, kann das Polster vielleicht sinnvoll sein. 

- Beim Material muss man schon etwas aufpassen, habe zwei kleine Löcher.

- Der Rahmen: Nach drei Monaten ohne wollte ich ihn jetzt wieder einsetzen, um die Last besser auf die Hüfte zu übertragen (vgl. oben), allerdings ist es mir unmöglich den Rahmen wieder einzusetzen?! Hat das Problem noch jemand? Stromfahrers Video habe ich schon gesehen, der Trick bringt bei mir aber nichts. Habe fast das Gefühl, der Rucksack wäre einfach eingegangen, so schlecht passt das zusammen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin 1,96 groß und überlege, ob dieser Rucksack noch für mich geeignet ist, wenn ich den Hüftgurt benutzen möchte? Macht es überhaupt Sinn ihn zum anprobieren zu bestellen? Oder wäre ich besser mit dem Granite Gear Virga 2 in large bedient?

Ich möchte die große Kapazität, um auch mal Gepäck für meine kleinen Kinder tragen zu können, ohne viele verschiedene Rucksäcke zu kaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb Tsunamis:

Ich bin 1,96 groß und überlege, ob dieser Rucksack noch für mich geeignet ist

Kann man so nicht beantworten. Es kommt nicht auf deine Körpergröße, sondern die Rückenlänge an (siehe Tabelle im Eröffnungspost).

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hat jemand einen Tipp, wie ich meine Trekkingstöcke an den vorgesehenen Laschen befestige? Bei mir rutschen die immer unten aus dem Riemen mit den Reflektoren heraus. Dazu sollte ich vielleicht noch sagen, dass ich die Kompressionsriemen abgebaut habe. 

Sonst habe den Fast Hike nun auch schon einige Zeit im Einsatz und benutze ihn mittlerweile ohne Rahmen. Bin damit sehr zufrieden.

bearbeitet von ChristianB

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb ChristianB:

Hat jemand einen Tipp, wie ich meine Trekkingstöcke an den vorgesehenen Laschen befestige?

Mein Tipp wäre: Gar nicht, steck sie einfach in die hohen Seitentaschen. Ist weniger fummelig und hält auch noch besser! Und die Laschen kannst du dann auch zu Hause lassen...

 

Ich bin eigentlich auch sehr zufrieden mit dem Rucksack, nur leider finde ich die Schultergurte nicht bequem, ich bekomme Druckstellen von den Nähten bzw. dem Ripsband am Rand. Frage mich, ob man da vielleicht noch irgendwas zurechtbasteln könnte, aber mir fällt keine gute Möglichkeit ein. Jemand eine Idee?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo TE Stromfahrer,

ich möchte mich an dieser Stelle so ausschweifend wie möglich für Deinen Bericht über den Berghaus Fast Hike 45 bedanken - aufgrund diesem Testbericht bin ich überhaupt auf diesen Rucksack aufmerksam geworden und habe ihn bestellt. 

Eigentlich gehöre ich gar nicht hier hin - von UL bin ich meilenweit entfernt. Wie ich auf den Artikel gestoßen bin weiß ich gar nicht mehr, ich habe sooooo lange nach der für mich eierlegenden Wollmilchsau gesucht, dass Google für mich unendliche Begriffe und Kombinationen geschluckt hat. 

Nach insgesamt 12 daheim probierten Rucksäcken jeglicher gängigen Labels hatte ich nicht mehr an ein "gutes Ende" geglaubt. Ich habe dennoch, nachdem ich diesen Testbericht in einer kurzen Nachtdienst Pause gelesen habe, umgehend bestellt (in dunkelblau für 108,50€). Versuchen wollte ich es, auch wenn Du, lieber TE, vollkommen von mir abweichst. 

Meine Rucksackanforderungen: leicht, passend & bequem, variabel für Trekkingtouren + Zugreisen + Handgepäckflüge, Volumen für mindestens 7 Tage und genauso nutzbar für 2 Tage, kein "Deckel", wetterfest ohne extra Regenhülle. 

Ich: weiblich, Körpergröße 1.84m, stattliche Statur plus Kraftsport-Rückenmuskulatur, Konfektionsgröße 50, breite Schultern/schmale Taillie/breite Hüften, operierte Schulter mit Nachwirkungen links, rechte Schulter mit Arthrose. 

Probleme Ich-Rucksack/Rucksack-Ich: Damenrucksäcke in der Rückenlänge zu kurz und zu schmal, Träger zu schmal. Herrenrucksäcke Träger zu schmal und zu hart (drücken genau auf die Schmerzpunkte beider Schultern), Hüftgurt zu schmal. Ein paar passende wie z.B. Patagonia Nine Trails Pack 36 - zu groß fürs Handgepäck. Usw., usw.,...

(Vor OP, Arthrose und Kraftsport bin ich jahrelang mit Lowe Alpine perfekt hingekommen und gereist - mittlerweile das unpassendste was es gibt)

Der Berghaus Fast Hike 45 für mich: Die Rückenlänge ist perfekt, der Hüftgurt sitzt genau dort wo er hingehört und passt ohne Jacke noch gut, die Träger sind breit und weich und liegen ausreichend über den Schmerzpunkten und triggern entsprechend nicht. Volumen und Trageeigenschaft wunderbar variabel. Schlicht in der Optik und macht trotzdem was her. Leichtes Eigengewicht. Im/Zum Flieger locker in der Hand zu tragen. Ausreichend Schlaufen zum Anbamseln, in die Stretchtaschen an den Tragegurten passt sowohl mein iPhone Xr wie mein Iqos oder eine Pocketkamera. 

Ich habe den Rucksack daheim probegepackt und bisher dreimal dabei gehabt. Eine Wochenende-Zugreise in die Heimat mit "normaler" Kleidung, ein Kopenhagen Flug (ohne Gestell und Hüftgurt) übers Wochenende und auf einem 10km Fußweg im Spreewald. Im September geht es für 10 Tage nach Schweden und ich habe den Spreewaldausflug als Probestrecke genutzt und entsprechend alles eingepackt. Kleidung, Kosmetika, 2. Paar Schuhe, Schlafsack (Nordisk Hjalmar), Kissen (Tempur Comfort Travel Pillow 40x25), Kochequipment, Nährmittel, 2 Trinkflaschen a 750ml, Powerbank und Ladekabel (= 16kg ). Entsprechend meiner körperlichen Statur nimmt meine Kleidung nicht nur mehr Platz weg, sie ist auch schwerer. Dennoch habe ich alles was ich brauche mitbekommen und war trotzdem bequem 10km (mit Gestell und Hüftgurt) unterwegs. Selbst bei den anstehenden 20km pro Tag bin ich sicher, bequem unterwegs zu sein. Den Hüftgurt werde ich vorsichtshalber von meiner Schneiderin noch anpassen lassen so dass ich noch Spielraum für eine wärmere Jacke habe. Einen ordentlichen stürmischen Regenguss hat der Rucksackinhalt auch schon überstanden. 

Lieber Stromfahrer, vielen vielen Dank für Deinen Testbericht mit dem Du mindestens eine Nicht-UL-Reisende super glücklich gemacht hast :-) 

 

P.S.: zur absoluten eierlegenden Wollmilchsau hätte ich mit einen zusätzlichen Zugang a la Kofferrucksack gewünscht - war bei der Rucksacksuche eigentlich Bedingung, mittlerweile sehe ich locker darüber hinweg bei den ganzen anderen positiven Eigenschaften. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Regenhülle würde ich nicht bei der Gepäckaufgabe verwenden. 

Zum Einen ist sie an der dem Rücken zugewandten Seite offen und zum Anderen kann sie beim Verladen beschädigt werden und verliert dann ihre Funktion. 

Da wären schon 1 oder 2 übereinander gestülpte Müllsäcke eine bessere Empfehlung. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Red.Green.Blue:

Ich habe mir aufgrund der positiven Berichte auf diesen Rucksack zugelegt. ich bin überrascht, wieviel reinpasst. 
Für Flugreisen wäre ich an einer Regenhülle interessiert, falls man gezwungen wäre, ihn einzuchecken. Hättet ihr da vielleicht eine Empfehlung?

Danke schön.

Bin da ganz bei @Backgammon. Sich darauf zu verlassen dass eine Regenhülle einen Flug überlebt ist ein Glücksspiel. Die günstigste stabile Variante sind Müllsäcke, ggf. Schwerlastmüllsäcke, oder dann eben gleich einen mehrfach verwendbaren Flightbag. (Damit ist man dann nachhaltiger, aber weniger UL unterwegs)

bearbeitet von Thomas-TT

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 49 Minuten schrieb Stoker:

Könnte der Metallbügel des Fasthike bei der Sicherheitskontrolle ein Problem darstellen? Hat jemand Erfahrungen damit? 

Der Bügel ist kein Problem. Das ist meine Erfahrung diverser Flüge mit Drahtbügel-Daypack und Drahtbbügel-Trekkingpack.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb cozy:

Oder einfach am Flughafen in Plastik einwickeln lassen, dann spart man sich eine Schutzhülle.

In der Schweiz (Flughafen Zürich) kostet das ein kleines Vermögen. Absolut nicht nachhaltig und ich schäme mich auch etwas dafür, aber ich habe das dieses Jahr mit einigen Wicklungen Frischhaltefolie gemacht. Kostet praktisch nichts und für mein Gewissen begründe ich das damit, dass ein kaputter Rucksack (Entsorgung?) für die Umwelt noch schädlicher ist, als einige Meter Frischhaltefolie. Zumal ich die dafür zu Hause praktisch nie verwende. 

Ach ja. Ich denke nicht das der Metalbügel ein Problem ist. 1) nicht spitz und 2) sind Wanderstöcke, welche ich als "gefährlicher" erachte, angeblich auch kein Problem.

bearbeitet von zweirad
Bügel Ergänzung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten schrieb zweirad:

In der Schweiz (Flughafen Zürich) kostet das ein kleines Vermögen. Absolut nicht nachhaltig und ich schäme mich auch etwas dafür, aber ich habe das dieses Jahr mit einigen Wicklungen Frischhaltefolie gemacht. Kostet praktisch nichts und für mein Gewissen begründe ich das damit, dass ein kaputter Rucksack (Entsorgung?) für die Umwelt noch schädlicher ist, als einige Meter Frischhaltefolie. Zumal ich die dafür zu Hause praktisch nie verwende. 

Ach ja. Ich denke nicht das der Metalbügel ein Problem ist. 1) nicht spitz und 2) sind Wanderstöcke, welche ich als "gefährlicher" erachte, angeblich auch kein Problem.

Wir machen das eigentlich auch immer mit Frischhaltefolie. 
Plastik hat eine bessere Umweltbilanz als es der Ruf vermuten lässt.
Kritisch ist nur die (Nicht)Entsorgung. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hat schon mal jemand die vertikalen Nähte versucht mit Nahtdichter abzudichten? Ich will meinen wasserdicht machen und die große Frage ist, dichte ich die Nähte von innen oder von außen ab? Von außen ist es sehr schwer und unzugänglich durch die beiden vernähten Schlaufenbänder. Von innen sind die Nähte eingefasst, so dass man die komplette Naht inkl. Einfassband einpinseln müsste. Ich tendiere trotzdem  zu der inneren Abdichtung, auch aus optischen Gründen. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von momper
      Hallo, 
      ich suche ohne Eile einen gebrauchten oder neuwertigen Berghaus Fast Hike 45. Da man ihn neu von Zeit zu Zeit um die 70 bis 80,- € bekommt, sollte er im gebrauchten Zustand günstiger sein ... 
      Danke! 
    • Von noodles
      Ich bin auf der Suche nach einem leichten Rucksack für Wanderungen und/oder Fahrradtouren mit Packraft. Meine UL-Rucksäcke sind entweder nicht wasserdicht oder haben keine ausreichenden Möglichkeiten, außen Boot, Paddel und nasse Sachen anzubringen. Bisher habe ich mich mit einem 35l-AquaPac (600 g) beholfen, das aber zu klein ist. Ich habe verschiedene Ortliebsachen (z.B. GearPack) angesehen, die zwar wirklich wasserdicht aber doch ziemlich schwer sind. Die HMG-Säcke wären zwar eine echte Alternative, sind aber ziemlich teuer. Die gesamte Packraftausrüstung bringt zusätzlich ungefähr 3,8 kg auf die Waage, so dass das Ganze doch ein einigermaßen gutes Tragesystem erfordert.
      Welche Erfahrungen habt Ihr? Was nehmt Ihr?
    • Von noodles
      Ich habe über ein Kickstarter-Projekt das Trexad Airpack gekauft und benutze es seit ca. 8 Wochen.




      Größe: ca. 35l
      Gewicht: ca. 300g (ohne Hüftgurt)
      Besonderheit:  Rückenplatte, Schultergurte und Hüftgurt werden durch Luftkammern stabilisiert.  Luft wiegt bekanntlich nichts, es funktioniert erstaunlich gut. Ohne Luft lässt sich der Rucksack auf minimales Volumen zusammenpacken, ist also gut als Immer-dabei-Packlösung geeignet.
      Weiter soll es Wasserdicht sein:
      Ich war erst skeptisch, kann es aber jetzt bestätigen. Bei der Bauereitour hat es zeitweise geregnet wie aus Eimern, im Pack ist alles trocken geblieben.
      Robustheit?:  Es sieht empfindlich aus, ich habe das Ganze aber schon  für mehrere Kurztouren genutzt mit bis zu 7 Kg. Bisher hält alles gut. Träger und Rückenplatte gehen ineinander über und sind an mehreren Punkten befestigt. 
      Tragekomfort:  sehr gut, durch die luftgepolsterte Rückplatte sehr bequem, passt sich gut der Rückenform an. Das ist besonders hilfreich beim (gebeugten) Mountainbikefahren.
      Für wen? Super, wenn man keine Schaum-Isomatte als Rückenstabilisator dabei hat. Da ich in der Regel mit Hängematte unterwegs bin, trifft das bei mir meistens zu. Dann ist die (gewichtslose) Rückenplatte mit den Luftpolstern ideal.
      Außerdem gut geeignet als Zweitpack unterwegs oder als sehr klein verpackbares Backup.
      Empfehlung? Ja
       
    • Von dennisdraussen
      Da ich zuviele Rucksäcke habe ist mein Crux AK 57 zu haben, alle Bänder ungekürzt, keine Beschädigungen, guter Zustand,  
      Rückenlänge 3 also bis 190cm 
      Nicht wirklich UL mit ca 1300g aber robust und verträgt auch mal 15kg Beladung.
      Ältere Version ohne Rollverschluss.
      140€ inkl Versand
       
       


    • Von bluesphemy
      Moin zusammen,
      ich hab am Wochenende kurz mal im Vorstellungsthread "Hallo" gesagt. Wollte jetzt auch mal was beitragen, nachdem ich auch hier viel gelesen habe.
      Ich habe vor knapp einem Jahr ein Tutorial erstellt für Schulterriemen, wie sie Pa'lante auch in ihrem V1 verwendet. Damals hab ich's auf Reddit gepostet und vielleicht hat es ja jemand dort auch schon gesehen. Dachte aber es lohnt sich, das hier auch nochmal zu teilen für alle die nichts mit Reddit am Hut haben und sich fragen, wie sie Schulterriemen angehen sollen.

      Das Tutorial ist ein Imgur-Album. Link
      Falls ihr fragen habt, immer her damit 
      PS: Das Tutorial ist leider auf Englisch, also kann ich da auch gerne nochmal das ein oder andere klarstellen, falls Bedarf besteht.
  • Benutzer online   21 Benutzer, 0 anonyme Benutzer, 76 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.