Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Zeltempfehlung für windige Orte


Maquika

Empfohlene Beiträge

Was das BigSky Chinook 1Plus betrifft, ist der Vorteil gegenueber den Hubba-Teilen, dass nicht Inner first ist und dass es im Gegensatz zu den Hubbas auch fuer grosse Leute geeignet ist.
Ich bin momentan unterwegs, aber wenn ich im Nov wieder da bin, kann ich vermutlich mehr zum BS Chinook 1Plus sagen, muesste dann beim S&P angekommen sein.

Ich werfe mal das Scarp 1 ins Rennen, wiegt ohne die Crossbows ca 1450 g, mit Crossbows knapp 400 g mehr.
Bei den Scarps bin ich immer wieder beeindruckt, wieviel Wind sie abkoennen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb Kokanee:

Neuseeland hat doch Holzplattformen

Kommt dann darauf an wo genau man entlang latschen will. Ich hatte damals in 6 Monaten auf keiner einzigen Holzplattform gezeltet. Die gibt's sicher eher auf den "Great Walks"? Bei mir ist es aber auch ne weile her. Diese Plattformen gibt's nun sicher öfter. Aber eben umso weniger je weiter man von den Wanderautobahnen weg kommt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 10.10.2018 um 16:43 schrieb Chris2901:

MacPac Microlight ist ein richtig geiles Solozelt . Unzerstörbarer Boden ohne Groundsheet und extrem windstabil. Dazu nich nicht überteuert wie die meisten Mids.Wobei ne Freundin jetzt aber auch für 6 Wochen in Patagonien mit nem BA unterwegs und sehr zufrieden war.

Ich hätte noch eins zu verkaufen bei Interesse... Habs nur wenig in NZ gebraucht, war aber sehr zufrieden.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich war 8 Tage in Norwegen mit Terra Nova Laser 1 Competition unterwegs. Starke Winde habe ich nicht erlebt, aber das Zelt machte sehr stabilen Eindrück. Vorteile: rel. geringe Aufbaufläche; leichte und schnelle Aufbau;  es benötigt keine Wanderstöcke; Gewicht unter 1 kg (!); geringe Packmaß; falls Du später minimalistischer wirst, ist das Zelt auch ohne Ihnen benutzbar. Nachteile aus meiner Sicht: niedrige Sitzthöhe (bin aber 186/76, für Deine Körpergröße soll es locker passen), begrenzter Raum für Ausrüstung (für mich war das gerade so ausreichend mit 8 Tagen Proviant).

Was ich damals interessant fand, aber selber nicht ausprobirt habe: Hilleberg Enan, Vela I UL und Nordisk Telemark I. Bei Deinem Budget ist alles (außer vielleicht Hilleberg) möglich. Happy choosing! :smile:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

leicht wird nur ein mid sein, wenn abspannpunkte und spitze auf windhaltbarkeit ausgelegt sind.

zum chinook finden sich bedenken im ods-forum, dem grössten chinook-lober ist nach relativ wenigen nächten nun der stoff an einem befestigungspunkt ausgerissen und auf island-tour im sturm hat er das teil nicht aufgebaut gekriegt, was zu einer notrufsituation führte (ergo: rechtzeitig aufbauen...).

meine erfahrung: bei einem wirklich heftigen sturm ist man rechtzeitig in der hütte.

bei spitzen von 140 kmh blieben auf einem trekking-campground stehen: ein mid und ein jannu.

OT: "heringe" bzw "haken", um ein mid auf ne plattform aus latten zu stellen, finden sich ua im china-kaufhaus.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Optionen über Optionen... das macht es nicht leichter :?

Das Chinook oder Macpac sind interessante Alternativen. Allerdings ist das Gewicht ähnlich dem Hubba Hubba NX, was mir ja im Prinzip schon fast zu viel ist. Da bin ich inzwischen auch schon soweit, dass ich zugunsten des Gewichts ein paar Komforteinbußen in Kauf nehme und es mal mit einem 1-Personen-Zelt probiere. So groß bin ich nicht und verstaue dann mein Gepäck am Fußende oder in der Apsis. 

Derzeit tendiere ich aufgrund der genannten Gründe zum MSR Hubba NX oder Access I, wobei letzteres auch wieder etwas schwerer ist. 

Bei den Footprints scheiden sich ja die Geister bzw. Meinungen. Hat da wer Erfahrungen mit den genannten Modellen und kann n Empfehlung für oder wider geben? 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab das Access wieder verkauft, weil ich es letztendlich dann doch zu schwer fand. ;-)
NX: ich weiß nicht, bei dauerhaft viel Wind rubbelt es wohl mal den Stoff auf. Das Außenzelt ist recht hoch? Aber die Dinger sind so verbreitet... beim Vorgänger HP ist mir beim ersten Einsatz auch gleich mal grundlos der Außenzeltstoff gut gefetzt ca. an Tag 3 - passiert halt mal, solche Dinge...

Ich nehme keinen footprint, denke mir immer, das kann man immer noch machen, wenn man dann Löcher hat... und selbst mit Löchern kann man überlegen, wie dringend es ist...

Letztendlich, ich glaube, ich würde dann die Hubba-Kopie von aliexpress nehmen, 3Ful - das 4seasons Innenzelt find ich sogar besser, weil es noch ein zusätzliches Mausetürchen hat, etwa um die Schuhe auf der anderen Seite abzustellen. Versand kann allerdings dauern, wann geht es los?

Ich weiß nicht, auf wie viele Plattformen man trifft, mir genügt es zu wissen, dass es sie gibt. (Es gibt ja auch mal Strand) Die haben oft Haken an den Seiten, trotzdem muss man sich das Leben nicht unnötig schwer machen (Schwedinnen treffe ich mit North Face Kuppeln, hat mich auch gewundert, aber es waren halt keine Schweden. ;-))

Bearbeitet von Kokanee
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 21 Stunden schrieb hans im glueck:

 

zum chinook finden sich bedenken im ods-forum, dem grössten chinook-lober ist nach relativ wenigen nächten nun der stoff an einem befestigungspunkt ausgerissen und auf island-tour im sturm hat er das teil nicht aufgebaut gekriegt, was zu einer notrufsituation führte (ergo: rechtzeitig aufbauen...).

dazu sollte man aber auch erwaehnen dass der Riss an einem Befestigungspunkt entstanden ist den der Hersteller auf seinen Wunsch hin dort angebracht hat. Trotzdem ärgerlich,  hat aber mit der Serienqualität nichts zu tun. 

Mein Chinook hält jedenfalls und wenn man es nicht erst aufbaut wenn der Sturm schon seinen Höhenpunkt hat dann ist es ein wirklich verlässlicher Bunker.  Die im ODS beschriebene Notrufsituation hatte seine Ursache ja auch nicht im Zelt sondern im Verhalten der Nutzers.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 11 Stunden schrieb pielinen:

wenn es um sturmfeste Bunker geht, sollte das Lightwave G15ultra (die TO ist klein) nicht unerwähnt bleiben.

Aber 1.75 kg sind doch der TO zu schwer.

Wenn man jetzt noch berücksichtigt, dass es in ein paar Wochen losgehen soll, also z.B. keine USA-Bestellungen mehr in Frage kommen, reduziert sich die Auswahl.

Enan ist ne Wackelkiste mit sehr duennem Material was sich bei Feuchtigkeit sehr stark dehnt.(HB sind ja auch nicht gerade UL-Zelt-Experten)
Vela wird das Zeug in der Apsis nass, wenn man den Eingang öffnet.

Ich sehe da bei der etwas schwereren Fraktion
- das TT Scarp 1 Solid Inner (das ist nach meinen Erfahrungen fuer die 1.45 kg extrem windstabil) und das
- Chinook 1 Plus, nach den Vorgaben des TO etwas zu schwer mit 1,65 kg natuerlich ein nettes Konzept, aber ich traue dem Scarp doch mehr Wind zu und dann nur wegen der freistehend-Option das Chinook, waere was Anderes, wenn die Windfestigkeit nicht so eine hohe Prioritaet haette.

Bei den Leichteren sehe ich
- auch das Moment solid Inner, klasse Lueftung durch die zu oeffnenden V-Strats an den Enden, allerdings gerade bei Wind von der Seite nicht so windstabil wie das Scarp oder das gleich genannte StratoSpire.

- Als 2. halt das StratoSpire 1 Solid Inner, ca 1120 g, wenn man Trekkingstöcke bei hat.
Habe ich schon haeufig unter staerkeren Windbedingungen genutzt, das kann es gut ab, 2 Riesenapsiden, Lueftung ist aber beim Moment besser.

Vom Hubba NX rate ich fuer feuchte & windige Gebiete aufgrund des vielen Mesh im Dachbereich des IZ ab.

Ach so, was das Thema Beschaffung betrifft, wenn der Bestand im Webshop stimmt, müssten die alle bei S&P vorrätig sein.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 32 Minuten schrieb khyal:

Ich sehe da bei der etwas schwereren Fraktion
- das TT Scarp 1 Solid Inner (das ist nach meinen Erfahrungen fuer die 1.45 kg extrem windstabil) und das
- Chinook 1 Plus, nach den Vorgaben des TO etwas zu schwer mit 1,65 kg natuerlich ein nettes Konzept, aber ich traue dem Scarp doch mehr Wind zu und dann nur wegen der freistehend-Option das Chinook, waere was Anderes, wenn die Windfestigkeit nicht so eine hohe Prioritaet haette.

Warum traust Du dem Scarp denn mehr Wind zu? Es hat bei gleicher Höhe nur einen Gestängebogen und ist auf Gedeih und Verderb auf guten Untergrund angewiesen um überhaupt abgespannt zu werden. Ich vertraue da den drei Gestängebögen und der freistehenden Konstruktion des Chinook definitiv mehr Windstabilität bei weniger Abhängigkeit vom Untergrund zu. Reine technische Mechanik.

(Mal ganz davon abgesehen dass bei einem Einbogen-Zelt der Wind das Aussenzelt extrem zum Boden runter drückt wenn es mal wirklich starken Wind hat - mehr als ungemütlich)

Bearbeitet von Gast
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Grad mal sone Verständnisfrage:

Warum sollte ein freistehendes Zelt an einem windigen Ort besser sein, als ein "normales" Zelt? Mein Vaude Mark 2 light musste für Sturm auch ordentlich festgedängelt werden (Absiden, Sturmleinen). Und die Hauptabspannpunkte knalle ich für Sturm auch lieber fest, nicht das er drunter geht und durch die ungewöhnliche Zugrichtung etwas reißt.

Für so eine doch recht kurze Person gibts im Biete grad nen Khufu. Da könnte das Serenity Net Tent reinpassen. Das wären zusammen 770g/300 €. Es gibt ne Abside, super Sturmresistenz und 130cm Aufbauhöhe ist zu den meisten Wanderstöcken kompatibel.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 13.10.2018 um 06:38 schrieb Thomas-TT:

Mein Chinook hält jedenfalls und wenn man es nicht erst aufbaut wenn der Sturm schon seinen Höhenpunkt hat dann ist es ein wirklich verlässlicher Bunker.

OT: blöde frage, weiss ich, aber: welchen wind hat es gehalten, wo, könntest du das konkretisieren? standen andere zelte daneben zum vergleichen können?

trotz OT will ich noch kurz sagen, dass ich die zusätzlichen befestigungspunkte, die sich der kollege aus dem anderen forum hat dranmachen lassen, um das ding noch windfester zu kriegen, für genau richtig halte (genauso längere schlaufbänder zum um die stangen wickeln). ob die stelle am defekten befestigungspunkt anders gearbeitet war als die standardmässigen, weiss ich nicht (sieht mir bei den fotos dort nicht so aus). für den weg vom zelt zum mid war für mich ausser gewicht und "zuverlässig schutz" auschlaggebend: a) was ist subjektiv easy aufzubauen (da hat mich der bericht im anderen forum überrascht, so ausgepowert dass nichts mehr ging, ist mir nicht erklärung genug und da ist ja auch noch beschrieben, was nicht klappte) b) was kann ich selbst unterwegs irgendwieganzeinfach wieder reparieren? (da hab ich zweifel an allen haken, die nicht rundum bomber sitzen) und b) packmass (leichte vorteile für mid und nachteile insbesondere für alle zelte, zb diverse tt-modelle, bei denen kurze stangen fest eingearbeitet sind).

mit dem sommer-modell des chinook (revolution) und 2 stangen sind wir für we-touren und we-besuche bei freunden sehr zufrieden, halt ich auch für sehr stabil, sonst mid (gewicht usw.). die vorteile des chinook (im allgemeinen, jetzt nicht ggü mid) sind platz/gewicht bei ziemlicher stabilität. "platz" ist mir nicht wichtig. "bunker" ist für mich eher eine andere qualität, nicht mehr UL :-), für "bunker" bin ich zu schlau und zu bequem geworden. wobei ich da noch ein 3-stangen teil hab, was tatsächlich "bunker" ist und was man (also nicht nur ich) auch im sturm tatsächlich allein aufgebaut kriegt (bei viel weniger platz und knapp unter 2 kg = zu schwer und für bedingungen gemacht, bei denen ich nicht unterwegs bin).

Bearbeitet von hans im glueck
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 55 Minuten schrieb Pizzaburn:

Ich liebäugle im Moment mit einer Locus Gear Khafra Mid für meinen Patatgonienurlaub. Gibt es dazu im Forum Erfahrungen mit dem Hersteller, der Mid und im Vergleich zu anderen Klassikern (MLD, GoLite...)?

Zur Qualität bei Locus Gear- es gibt da nen Testbericht von Henrik Morkel - hikinginfinnland.com von vor ein paar Jahren (glaub ich). In Foren habe ich den Eindruck gewonnen: Die Qualität von Locus Gear ist abartig gut. Die Perfomance der Mids zu vergleichen ist Zeitverschwendung- die sind sich zu ähnlich.

Zum Thema Mids:

Andrew Skurka hat seine Alaska-Yukon-Expedition mit einem Solomid gemacht. Wenn es dafür gut genug war, werde ich nie ein stabileres Zelt brauchen. 4700 Milen durch die nördliche Wildnis in Winter und Sommer, Solo - wie viel schlimmer soll es denn werden?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb hans im glueck:

OT: blöde frage, weiss ich, aber: welchen wind hat es gehalten, wo, könntest du das konkretisieren? standen andere zelte daneben zum vergleichen können?

trotz OT will ich noch kurz sagen, dass ich die zusätzlichen befestigungspunkte, die sich der kollege aus dem anderen forum hat dranmachen lassen, um das ding noch windfester zu kriegen, für genau richtig halte (genauso längere schlaufbänder zum um die stangen wickeln). ob die stelle am defekten befestigungspunkt anders gearbeitet war als die standardmässigen, weiss ich nicht (sieht bei den fotos dort nicht so aus). für den weg vom zelt zum mid war für mich ausser gewicht und "zuverlässig schutz" auschlaggebend: a) was ist subjektiv easy aufzubauen (da hat mich der bericht im anderen forum überrascht, so ausgepowert dass nichts mehr ging, ist mir nicht erklärung genug und da ist ja auch noch beschrieben, was nicht klappte) b) was kann ich selbst unterwegs irgendwieganzeinfach wieder reparieren? (da hab ich zweifel an allen haken, die nicht rundum bomber sitzen) und b) packmass (leichte vorteile für mid und nachteile insbesondere für alle zelte, zb diverse tt-modelle, bei denen kurze stangen fest eingearbeitet sind).

mit dem sommer-modell des chinook (revolution) und 2 stangen sind wir für we-touren und we-besuche bei freunden sehr zufrieden, halt ich auch für sehr stabil, sonst mid. die vorteile des chinook sind platz/gewicht bei ziemlicher stabilität. "platz" ist mir nicht wichtig. "bunker" ist für mich eher eine andere qualität, nicht mehr UL :-), für "bunker" bin ich zu schlau und zu bequem geworden. wobei ich da noch ein 3-stangen teil hab, was tatsächlich "bunker" ist und was man (also nicht nur ich) auch im sturm tatsächlich allein aufgebaut kriegt (bei viel weniger platz und knapp unter 2 kg = zu schwer und für bedingungen gemacht, bei denen ich nicht unterwegs bin).

Da ich kein Anemometer auf Tour mitnehme kann ich da keine konkreten Zahlen nennen, aber in Norwegen saß ich auch schonmal auf Zeltplätzen ruhig im Zelt während neben mir die Inhalber diverser MSR-Zelte und Einbogenzelte (verschiedene Klone vom Akto) in die Sanitäranlagen geflüchtet sind.

Es ist auch definitiv einfacher aufzubauen als ein Mid und steht unter normalen Bedingungen (selbst bis Windstärke 7 gemacht) in 2-3min. Hier wird immer unter den Teppich gekehrt dass der Nutzer bei ODS sein Zelt bereits mitten im Sturm (Nachtrag: der User schreibt von einer Vorhersage von 25m/s = Windstärke 10, in der Iceland Review hiess es danach es hätte 30 m/s = Windstärke 11 gehabt) versucht hat auf einem Gletscher (!) aufzubauen. Ich möchte den sehen der ein Mid unter diesen Bedingen aufgestellt bekommen hätte... Der User hätte bei der Wettervorhersage den Gletscher schlicht nie betreten dürfen und sich vorher einen windgeschützten Platz suchen müssen.

Zum Thema Bunker: Ganz klar gibt es noch robustere Zelte als das Chinook, je nach Einsatzzweck nutze ich selbst auch mal ein Hilleberg mit mehreren Gestängebögen. Aber  m.E. nicht zu dem Gewicht. 

Leichter geht es mit Erfahrung und richtigem Wissen um die Anwendung. Dann geht auch ein Mid. Aber ein Zelt schlecht zu reden weil es der Nutzer nicht geschafft hat es bei schwerem Sturm (Windstärke 10) auf einem Gletscher aufzubauen weil er schlicht das Wetter falsch eingeschätzt hat?

Bearbeitet von Gast
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bei mids mit rechteckigem Grundriss, ist mir der Aufbau als A-frame wichtig. Damit bekommt die lange Seite genau in der Mitte den nötigen support und die Zeltbahn wird vom Wind nicht so stark eingedrückt.
... nur die Trekkingstöcke sollten etwas stabiler sein. ;-)

Bearbeitet von wilbo
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb Martin:

Grad mal sone Verständnisfrage:

Warum sollte ein freistehendes Zelt an einem windigen Ort besser sein, als ein "normales" Zelt? Mein Vaude Mark 2 light musste für Sturm auch ordentlich festgedängelt werden (Absiden, Sturmleinen). Und die Hauptabspannpunkte knalle ich für Sturm auch lieber fest, nicht das er drunter geht und durch die ungewöhnliche Zugrichtung etwas reißt.

 

Bild - die Stangenanordnung des Chinook halte ich für ziemlich geschickt. Da wird auch mal bisschen an der Seite oben angeweht - aber man hat nicht solche Flächen und das Gestänge unterstützt sich gegenseitig. Abgesehen davon:

Zitat

There may be lot of wind in the area but to name campsites i remember
Campamento torres is fully sheltered from the wind
Campamento los Cuernos is quite protected too
Campamento italiano is fully sheltered
Campamento britanico is quite protected
Not sûre for paine grande,
Campamento paso is fully sheltered
Campamento los perros is fully sheltered
Only part of campamento seron is sheltered so if you arrive late you could be in the wind

Da kommen dann die skills ins Spiel - Vielleicht hilft diese Diskussion noch.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb Thomas-TT:

bis Windstärke 7 (...) in 2-3min

thanx, das finde ich eine gute, weil hilfreiche info! 

OT: chinook "schlechtreden" - da hab ich mich wohl mißverstehbar ausgedrückt. als zelt find ich das teil gut, halte es aber auch für wichtig, "bedenken" weiterzugeben. lesen und meinung bilden kann man sich selber.

nochmal nachgelesen: der kollege aus dem anderen forum hatte zuerst 2 eisschrauben eingedreht (also nicht irre = "ohne" wie du schreibst), dann ist der wind ihm unters zelt gefahren und hatte für unauflösbare verhedderung gesorgt. man kann also durchaus mitnehmen, dass bei 90 kmh und drüber (iceland review berichtet von spitzen bis 30 ms "dieser tage") der aufbau nicht mehr klappt. aber das ist ja eher keine erkenntnis :-). ich hatte weniger wind in erinnerung - die war falsch (aus der wahrnehmung "25 ms ist ja noch nicht viel für island"). hätte also besser vor dem referieren des zweiten bedenkens noch mal nachgelesen.

ich glaub, ich muss wenns demnächst mal windet, mal mit windmesser auf die wiese an unserm örtlichen bach und zeug aufbauen.

lg

Bearbeitet von hans im glueck
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Trinolho
      Hallo zusammen,
      nachdem die Auswahl eines Zeltes bei mir nun zwischenzeitlich schon einige Wochen beansprucht (), möchte ich gerne einmal eine Grundsatzfrage stellen:
      Welche schlagkräftigen Vorteile sprechen denn heutzutage noch für die Verwendung eines Mids, im Vergleich zu modernen Trekkingpole-Firstzelten wie z. B. dem Duplex, Drift oder StratosPire X?
      An Vorteilen eines Mids fallen mir bislang nur ein:
      höhere Windstabilität geringfügig leichter vergleichsweise schneller(er) Aufbau auch bei niedriger Abspannung sehr gut durchlüftet -> kaum Kondenswasser Die Anzahl vermeintlicher Nachteile überwiegt jedoch massiv:
      flacherer Wandwinkel, d. h. deutlich geringeres Innenraumvolumen Trekkingpole genau in der Mitte des Zeltes kein Zeltboden, es wird ein zusätzliches Groundsheet erforderlich kein Mückenschutz, es werden zusätzliche Schutzmaßnahmen erforderlich (z. B. einhängbares Mesh) kein Bathtub-Floor, d. h. Wasser von außen kann über den Boden problemlos in das Zelt hineinfließen kein Innenzelt -> Luftspalt zwischen Fly-Unterkante und Erdboden ermöglicht Eindringen von Wind Sprühwasser Schnee schlechter(er) Schutz vor Zugluft im Inneren  
      Habe ich etwas Maßgebliches vergessen? Weshalb sind Mids immer noch so beliebt?
    • Von Julia mit Hund
      2021 war meine erste richtige Wandersaison. Ich bin etwas mehr als 1600km gewandert. Oft 2-3 Tage und dann im Sommer den Eifelsteig. Ich möchte in einer Serie von Threads meine Erfahrungen aufschreiben und überlegen, was ich ändern werde. Habt ihr Tips und Kommentare für mich? Habt ihr Lust, EURE Erfahrungen hinzuzufügen und was ihr ändern werdet? Ich fände das total spannend und außerdem macht das Spaß, die nächste Saison zu planen.
      Teil 1: Das Zelt
      Ich hab mich nach eeeewigem Überlegen für das Nemo Hornet 2P Zelt entschieden. Es war alles in allem eine gute Entscheidung. Das 2P hab ich absolut benötigt (ein 1P wäre ja auch ne Option gewesen), weil Hund und Kram doch Platz brauchen. Ich fand es auch super, dass es so eine kleine Grundfläche hat, denn so habe ich immer leicht einen Zeltplatz gefunden. Das Auf- und Abbauen ging ziemlich schnell, das heftige Sommergewitter in der Eifel hat es ausgehalten als wär nix gewesen und Kondens war nie ein Thema. Ich mag den Schutz für den Mücken, das Netz fürs Licht und die unauffällige Farbe. Anfangs hatte ich noch ein weißes Groundsheet, aber ich fand, das hat unendlich viel Lärm gemacht. Ich hab's dann weggelassen. Ein wenig hab ich aber dem absolut sauberen Boden hintergetrauert. Also bin ich für 2022 auf der Suche nach einem leiseren Groundsheet. Ideen?
      Was nicht so geil war: der Hund hat sich in der Nacht unzählige Male gedreht oder geputzt. Bei Körperkontakt hat mich das immer wieder aus dem Schlaf gerissen. Zusätzlich zu der ungewohnten Umgebung. Ich hab schon etliche Male bei Zpacks das Duplex angeschaut - wär das was? Es sieht aus, als wäre dann viel mehr Platz für den Hund, aber auch als brauche es mit Abspannung echt viel Raum, zumindest mehr als das Nemo Hornet 2P. Deshalb hab ich vor, erstmal was anderes auszuprobieren, zumal der Rest vom Zelt prima war: ob der Hund, abgetrennt mit Rucksack, in der Nacht in einer Ecke bleiben kann. Kann der sich an den Rucksack anlehnen und ich hab meine Ruhe.
      Dann wäre da noch der Regen. Das Zelt war in meinem Rucksack in seinem Packsack. Als es einmal den ganzen Tag schüttete, war abends das Zelt pitschnass. Zum Glück war ich in einer Pension eingebucht... Ich hab total vergessen, das Zelt wasserdicht zu verpacken! Ein anderes Mal hab ich das nasse Zelt morgens in den Rucksack gepackt, um dann festzustellen, dass alles andere nass wurde. Das war nicht so das Problem, weil alles andere wasserdicht verpackt war, aber ich musste den Rucksack trocknen lassen. Also Verbesserung für 2022: ein wasserdichter Packsack fürs Zelt oder aber ein Liner für den Rucksack, wo dann alles reinpasst.
    • Von t0bi
      Kurzversion:
      Suche ein Zelt für 2 Personen. 
      Größe: Min. Innenfläche: 115x196cm, Platz für Gepäck (2 Rucksäcke oder 4-8Fahrradtaschen).
      Gewicht: max ~1.3kg
      Preis:  max 500€ aber auch gerne günstiger.
      Einsatzgebiet: Reisen von Kurztrips über mehrere Monate. Meist mildes Klima, aber auch mal +30-40° in Israel oder -15° in Schweden im Winter. Fahrrad, Wandern, Hitchhikig, Kajak.
      Aktuelle Favoriten:  Naturehike Cloud Up 10d (+Preis, Gewicht,Packmaß; - kaum Platz für Gepäck, nur ein Eingang)
                                       Big Agnes Tiger Wall UL3 (+viel Platz; -etwas schwerer, Preis)
       
      Lange Version:
      Meine Freundin und sich sind dabei unserer Reisegewicht deutlich zu reduzieren. Bisher hatten wir ein Eureka Spitfire Duo das uns von Sommermonaten in Israel bis zu -15° in Kiruna im Winter gute Dienste geleistet hat. Wegen Gewicht >2.5kg und Packmaß wollen wir nun umsteigen. Da wir viel und lange (auch mehrere Monate) unterwegs sind spielt Komfort auch ein wenig eine Rolle. Und auch eine möglichst große Flexibiltät für die verschiedenen Einsatzgebiete. Habe z.B. auch überlegt ob eine Kombination aus minimalem Zelt (hier Naturehike) und Tarp eine Variante wäre um auch mal 2-3 Regentage ohne Beklemmungen zu überstehen.
      Sidenote: Vor dem Spitfire bin ich etwa 10Jahre mit einem (billigen) Festival-Zelt von Coleman unterwegs gewesen und es wundert mich immer noch was das alles ausgehalten hat.
       
      Freue mich über jede Anregung, Hilfe, Information. Auch falls wer ein gebrauchtes anzubieten hat...
      warm roads!
      Tobi
       
      anbei ein Foto von unserem Spitfire im Winter in Kiruna

    • Von Madame_Anne
      Verkaufe ein lediglich 2 Wochen genutztes, 1,5 Jahre altes Zelt Nordisk Telemark ULW Carbon. Keine Mängel. Wurde immer mit passendem Original-Footprint aufgebaut.
      Großer Vorteil bei schlechtem Wetter: Innen- und Außenzelt können gekoppelt auf- und abgebaut werden, sodass das Innenzelt nicht nass wird. Das funktioniert mit etwas Übung in unter 5 Minuten.
      Hervorragendes Zelt für 1 Person mit Gepäck oder 2 Personen, die eher zierlich sind. Da mein mein Mann der 1,95 m und 100 kg Typ ist, müssen wir uns wohl oder übel nach einer größeren in schwereren Version umschauen.
      Originalpreis war damals 699 Euro + Footprint (80 Euro).
      Bei Fragen meldet Euch jederzeit gerne.
      Viele Grüße
      Anne






    • Von Loui
      Hallo zusammen,
      ich bin Loui und ganz neu hier :). Wie ihr auch, liebe ich das Wandern - vor 7 Jahren habe ich in Peru damit angefangen und seitdem kann ich meine Füße nicht mehr stillhalten ;).
      Mitte Mai plane ich eine Radtour mit einer guten Freundin. Dabei wollen wir natürlich auch in unserem Gepäck leichte Trekking-Ausrüstung dabei haben.
      Bisher habe ich mir das Equipment immer von der Family ausgeliehen, aber jetzt würde ich gerne selbst welches besitzen.

      _SUCHE
      Daher suche ich momentan nach einem sehr leichten (max. 2,5 kg), stabilen und wertigen 2-Personen-Zelt.
      Ich habe mich schon ein bisschen umgeschaut und v.a. interessieren mich Zelte der Marken Rejka (z.B. Antao Light II), MSR (z.B. Hubba Hubba NX2), Robens (z.B. Challenger 2), Nordisk (z.B. Oppland 2) .... etc. - ich bin aber erstmal offen für alles
      _WÜNSCHE
      - max. 2,5kg
      - für 2 Personen
      - Stabil / Wetterfest
      - Kosten max. um die 100/150€ - ich bin leider keine Großverdienerin, daher schaue ich mich auch nach Second Hand-Sachen um, aber vllt. habe ich ja Glück und jmd. hier hat ein passendes Zelt günstig abzugeben
      Ich danke euch für eure Hilfe Meldet euch gerne, wenn ihr noch mehr Infos benötigt!

      Liebe Grüße
      Loui
       
       

       
       
×
×
  • Neu erstellen...