Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

DCF, dyneema composite fabric, Vor- und Nachteile


Empfohlene Beiträge

myth busting! ;)
DCF nimmt keine Feuchtigkeit auf und ist damit "nass" leichter als andere Stoffe.

_DSC9706.thumb.jpg.99d75c0d0101fce630af9bda1a5ee410.jpg

Das Rechteck-Tarp (267 x 148 cm) habe ich heute Mittag abgebaut. Noch nass vom Tau der letzten Nacht wurde es kräftig ausgeschüttelt und gewogen.

Nass 280 g, trocken 170 g!
(Ich muss das demnächst mal prozentual ins Verhältnis zu Baumwolle setzen. :mrgreen: )

VG. -wilbo-

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Antworten 73
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Als meine Lieferung camo DCF von Ripstopbytheroll ankam, war ich zunächst echt überrascht, wie dünn das Laminat wirklich ist. Ich hatte ja einige Proben vorher schon in der Hand, aber wenn man sich da

Moin! An der gleichen Stelle wo das graue DCF Tarp stand, wurde jetzt ein identisches Tarp in camo hingestellt. "Erfreulicherweise" ist das camo Material genauso langsam getrocknet, wie zuvor d

Bei den Verklebungen der Verstärkungs-Pads und der Stangentasche war ich mir bisher unsicher, wie gut das hält. Besonders bei der Stangentasche hätte ich gerne die Ränder reflexartig mit einer Doppe

Veröffentlichte Bilder

Ich kann mir nur vorstellen, dass aufgrund des geringen Eigengewichts vom DCF, das "Mehrgewicht" vom anhaftenden Wasser als sehr gering eingeschätzt wurde.

Aktuell stehen ja noch drei typengleiche Tarps bei uns im Garten. Da werde ich demnächst eine Nass-Trocken Messung vornehmen. ;)

_DSC0897.thumb.jpg.e87e3bb442db346b6aca5b86e9ee7124.jpg

Bearbeitet von wilbo
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 33 Minuten schrieb Mittagsfrost:

Aber die große Fläche macht‘s ...

Die Fläche war durch das Kondenswasser von unten und oben nass.

vor 35 Minuten schrieb Mittagsfrost:

Da leppert sich was zusammen trotz des nur hauchdünnen Wasserfilmes.

Ja, erstaunlich.
Ich habe selber nicht mit einem derart hohen Gewichtsanteil des Wassers gerechnet.

VG. -wilbo-

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bis vor etlichen Jahren habe ich morgens immer das Kondenswasser rel komplett vom Zelt abgetrocknet.

Bei DCF-Zelten vernuenftiger Qualitaet mache ich es nicht mehr, da im Vergleich deutlich weniger Kondenswasser dran haengt z.B. Si-Nylon TT Double Rainbow bzw StratoSpire 1 ca 250 g, Zpacks Duplex 80-90 g, was natuerlich auch immer noch zusaetzlich mit den unterschiedlichen Lueftungs-Moeglichkeiten zusammen haengen kann.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin Thomas!
Ich verwende fast nur das 25 mm Tape.
https://www.dondo.de/Nitto-5015T

Offensichtlich ist das nicht mehr Lieferbar. Ich bin gerade in Kontakt mit DONDO.
Ersatzweise soll dieses Produkt identische Eigenschaften haben. Allerdings ist der Klebefilm doppelt so stark. (0,16 mm statt 0,08 mm) Ob das jetzt ein Nachteil oder ein Vorteil ist, kann gerade nicht beurteilen.
https://www.dondo.de/Dondo-GTSK-Klebeband-19mm

Im Zweifel würde ich das teure Tape von 3M nehmen.
https://www.extremtextil.de/dcf-cuben-tape-doppelseitig-meterware-25mm.html

VG. -wilbo-

Bearbeitet von wilbo
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Seit einigen Tagen stehen bei uns im Garten verschiedene Tarps nebeneinander.
In der letzten Zeit musste ich feststellen, dass im Gegensatz zum camo DCF auf dem grauen DCF die Wassertropfen erheblich länger hängen bleiben.
Eine Stunde nach dem Regen ist das camo Material fast trocken aber das Graue noch komplett nass.

Offensichtlich hat die zusätzliche Foto-Schicht, die das Laminat nach Außen hin abschließt, noch andere, positive Eigenschaften.

VG. -wilbo-

Bearbeitet von wilbo
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb wilbo:

Offensichtlich hat die zusätzliche Foto-Schicht, die das Laminat nach Außen hin abschließt, noch andere, positive Eigenschaften.

Die dunkle Farbe schluckt mehr Sonnenenergie, welche dann zur Verdunstung des Wassers beiträgt. Vielleicht trägt auch das Material der Schicht noch ein wenig mit bei durch mehr Wärmespeicherung.

So wird das zumindest für Kunststoffteile in der Spülmaschine erklärt. Da halten sich die Tropfen ja immer ewig.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb ULgäuer:

Die dunkle Farbe schluckt mehr Sonnenenergie, welche dann zur Verdunstung des Wassers beiträgt. Vielleicht trägt auch das Material der Schicht noch ein wenig mit bei durch mehr Wärmespeicherung.

Erstaunlicherweise beobachte ich diesen Effekt auch bei bedecktem Himmel und hoher Luftfeuchte. :blink:

Bearbeitet von wilbo
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 55 Minuten schrieb wilbo:

bei bedecktem Himmel

strahlt immer noch Licht von der großen Osram auf Mutter Erde.

Bessere Erklärung habe ich noch nicht gefunden. Vielleicht fließt noch Elektrostatik mit rein. Das ist jetzt aber wild spekuliert. Ich stell mir die Frage in Bezug auf meinen Geschirrspüler schon länger. Da halten sich Tropfen an Plastikzeugs ewig.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 46 Minuten schrieb ULgäuer:

Ich stell mir die Frage in Bezug auf meinen Geschirrspüler schon länger. Da halten sich Tropfen an Plastikzeugs ewig.

Keramik heizt sich viel stärker auf und hat viel mehr Masse als das Plastik. Die Wärme hilft dann beim Verdunsten der Feuchtigkeit. Plastikdosen etc. kühlen schnell aus und damit verdunstet das Wasser nicht so schnell. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Inwiefern die Sonne darauf einen Einfluss hat könnte man ja testen, in dem man je ein quadratisches Stück DCF an den 4 Ecken aufhängt und dann in alle Stücke gleich viel Wasser rein macht. Das sollte sich dann in der Mitte am tiefsten Punkt sammeln und kann nicht entkommen außer nach oben durch die Sonne.

Meine Vermutung geht hier aber auch erstmal in Richtung der sonstigen physischen Eigenschaften. Wenn durch das Laminat eine glattere Oberfläche entsteht dürfte sich darauf das Wasser deutlich schlechter halten als bei einer "gewebten" Stoffstruktur, die ja eher eine dreidimensionale Landschaft ist.

Mittlerweile scheint dann eher wenig für "Standard"-DCF in diesem Gewichtsbereich zu sprechen (außer die leichtere Verfügbarkeit in Europa, gerade in der jetzigen Zeit, in der USPS mit 4-8 Wochen Lieferzeit angegeben ist). Bei den ganz leichten Varianten (12 und 18g/qm) hat man dann natürlich doch noch einen erheblichen Gewichtsvorteil.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 25 Minuten schrieb hansichen:

Wenn durch das Laminat eine glattere Oberfläche entsteht dürfte sich darauf das Wasser deutlich schlechter halten als bei einer "gewebten" Stoffstruktur, die ja eher eine dreidimensionale Landschaft ist.

Das vermute ich auch.

vor 25 Minuten schrieb hansichen:

Mittlerweile scheint dann eher wenig für "Standard"-DCF in diesem Gewichtsbereich zu sprechen (außer die leichtere Verfügbarkeit in Europa, gerade in der jetzigen Zeit, in der USPS mit 4-8 Wochen Lieferzeit angegeben ist). Bei den ganz leichten Varianten (12 und 18g/qm)

Na ja, ich arbeite ja mit dem 26 g DCF und dem 22 g camo Material.
Wenn ich das 26iger in camo bekommen könnte, wäre dies meine erste Wahl. In diesem Laminat sind halt doppelt so viele Dyneema Fäden verarbeitet. Das ist beim Arbeiten schon deutlich spürbar und wäre für mich erstmal vertrauenerweckender.

Vielleicht mache ich demnächst einen vergleichenden Reiß-Test.

VG. -wilbo-

Bearbeitet von wilbo
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb MarcG:

Keramik heizt sich viel stärker auf und hat viel mehr Masse als das Plastik. Die Wärme hilft dann beim Verdunsten der Feuchtigkeit. Plastikdosen etc. kühlen schnell aus und damit verdunstet das Wasser nicht so schnell. 

Finde ich gut, dass wir uns einig sind. Genau das wird in dem Link erklärt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 23.10.2020 um 15:18 schrieb ULgäuer:

Bessere Erklärung habe ich noch nicht gefunden.

Moin!

An der gleichen Stelle wo das graue DCF Tarp stand, wurde jetzt ein identisches Tarp in camo hingestellt.
"Erfreulicherweise" ist das camo Material genauso langsam getrocknet, wie zuvor das Graue!

Des Rätsels Lösung ist der Wind, der von einem hohen Baum in der Nähe, Wassertropfen hinüber zum Tarp trägt. :blink:
Obwohl der Bereich über dem Tarp vollkommen frei ist, reicht ein kräftiger Windstoß um von der Höhe, das Wasser hinüber zum Tarp zu wehen.
Das andere, trockenere Tarp steht genauso frei, nur dass gegen Windrichtung keine hohen Bäume in der Nähe sind.

So entstehen Material-Legenden ... :-D

VG. -wilbo-
 

Bearbeitet von wilbo
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 34 Minuten schrieb wilbo:

So entstehen Material-Legenden ... :-D

VG. -wilbo-

:lol:ja, das hast du jetzt verkackt!

du hättest der erste mit dem selbstaufstellenden, atmungsaktiven, selbsttrocknenden camäleoncamouflage tarp werden können! aber vielleicht kann das deine werbeagentur wieder hinbiegen....

danke für die aufklärung!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

offen bleibt noch, ein geschlossenes shelter (dh am besten mit inner) zu vergleichen (und das rechtzeitig vorm taupunkt aufzustellen). ich würde fast wetten, dass das wassergewicht deutlich geringer ist weil an der innenseite weniger nass.

wenn dann durch die wärme aus dem inner auch die aussenseite noch schneller trocknet, ist das wunder vollbracht.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.