Jump to content
Ultraleicht Trekking
wilbo

DCF, dyneema composite fabric, Vor- und Nachteile

Empfohlene Beiträge

vor 45 Minuten schrieb Andreas K.:

Viele kleber werden da nämlich spröde und machen schlapp.. 

hab vor Jahren in Lappland, ca. minus 15°, meinen vollen, mit 3M-Tape geklebten Pulkasack aus ca. 2 Meter Höhe lässig in mein frisch geschaufeltes Biwak-"Grab" geworfen....alle Nähte aufgeplatzt! Klassischer Fall von "Type 2-Fun" :grin: ! Zum Glück hatte ich ein paar Meter "Siga-Wigluv" dabei, ich musste sowas geahnt haben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb wilbo:

Grundsätzlich ist die einhellige Meinung, dass die Methode "Gürtel und Hosenträger" am besten ist. Also erst Nähen und dann kleben. https

Ich kenne diesen Podcast und habe bisher ein Hot Tent, einen Rucksack, zwei Tarps (mit und ohne Türen für die Cross Hammock) und eine Menge Packtaschen angefertigt. Inzwischen bin ich der Meinung, dass nur der Saum und an den Tie Outs genäht werden muss (Rucksack bleibt unberücksichtigt). Alles andere wird bei mir geklebt. Wenn sich im Gebrauch da Schwächen zeigen, würde ich natürlich auch nähen, aber momentan bin ich zuversichtlich, dass das nicht nötig ist.

bearbeitet von doman

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 22.10.2019 um 21:58 schrieb wilbo:

ich habe @FlorianHomeier genötigt beide einzukaufen und ihn gebeten mit beiden Testverklebungen zu machen.
Nur soweit in Kürze,
das Nitto klebt besser und ist bei warmen Temperaturen sogar fester.

Auf euere Aufkunft hin habe ich mir das Nitto-Band besorgt

Am 21.10.2019 um 09:42 schrieb wilbo:

und einen Vergleich mit dem (mehr als doppelt so teuren) 3M-Band

Am 22.10.2019 um 21:26 schrieb doman:

angestellt. Der Test sah so aus, dass zwei gleich lange Klebestreifen auf zurechtgeschnittene 18g-DCF Streifen geklebt wurden - und zwar so, dass die Klebestellen auf Scherfestigkeit beansprucht wurden - eine Beanspruchung also, die man in der Praxis eigentlich vermeiden sollte. Unter Testbedingungen ist diese Beanspruchung aber gut geeignet, die Haltbarkeit zu prüfen. Ich habe einen kurzen Clip aufgenommen, der den Test dokumentiert. Den lade ich zwar nirgends hoch, kann ihn aber am kommenden WE zum Treffen mitbringen, falls sich jemand dafür interessiert.

Das Ergebnis ist eindeutig - und ernüchternd. Das Nitto-Band hält deutlich schlechter als das 3M-Band. Die Haltbarkeit entspricht proportional ungefähr dem Materialpreis. Ich kann niemandem empfehlen, dieses Band zu verwenden und werde das auch in Zukunft selbst nicht tun. 

bearbeitet von doman

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb doman:

Den lade ich zwar nirgends hoch, kann ihn aber am kommenden WE zum Treffen mitbringen, falls sich jemand dafür interessiert.

Sehr gerne, dann kannst Du auch was zu den Rahmenbedingungen berichten. Vielleicht sogar die beiden Proben mitbringen...
Wiegt ja nichts! :wink:

Zitat

- und zwar so, dass die Klebestellen auf Scherfestigkeit beansprucht wurden -

Damit es keine Missverständnisse gibt, wir sprechen beim Testen der Scherfestigkeit von einer Zugrichtung parallel zum Trägerstoff?!

So einen kleinen Test habe ich mit dem Nitto Klebeband schnell mal eingerichtet.
10 cm eines 2,5er Streifens DCF aufgeklebt und wie üblich mit der Rolle angedrückt.

_DSC1930.thumb.jpg.96b38eb94929ab0536ad2d6636a5b43b.jpg

An den restlichen losen 10-15 cm konnte ich ziehen, wie ich wollte, da rührte sich nichts. Ein Streifen ist dabei sogar gerissen und das bei einer frischen Verklebung!
Morgen werde ich die Schälkraft testen und die Streifen abziehen. Ich bin gespannt, wie das aussieht.

VG. -wilbo-

bearbeitet von wilbo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, 12 Stunden durfte die Klebung ruhen.
Um die Schälkräfte beurteilen zu können, habe ich jetzt die Proben nach oben hin abgezogen.

_DSC1933.thumb.jpg.e31a17bcbd4917ee839e3a7e6b4efcf0.jpg

Das funktionierte bei den halb angeklebten Streifen verblüffend leicht. (linker Streifen)
Bei der Verklebung wie ich sie am Tarp verwende, war es schwierig den Rand des Streifens mit dem Fingernagel "abzuknibbeln".

_DSC1930.thumb.jpg.62287a3c98750ad89264685f89ed0aab.jpg

Wenn aber erst einmal ein Stückchen zum Ziehen vorhanden ist, lässt sich die Klebung ebenfalls mit wenig Kraftaufwand lösen. Wahrscheinlich muss die Verklebung länger ruhen, um eine größere Haltekraft zu entwickeln.

Ich werde demnächst einige Meter von dem 3M Tape ordern und einige Tests im direkten Vergleich machen.

VG. -wilbo-
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, ich habe nicht in diese Richtung gezogen, sondern in die andere, also bei dir nach oben. Das ist wie gesagt nicht die Belastungsrichtung, die eigentlich verwendet werden soll, aber zum Test ist sie doch geeignet, um Unterschiede auszumachen. Möglicherweise kann man das Nitto-Band ja auch verwenden. Es ging mir nur um den Unterschied zu 3M. Wenn ich es noch schaffe, bringe ich Proben beider Klebeverbindungen mit, die wir morgen zerreißen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@wilbo @doman ... habt ihr eure reiß-versuche gemacht?

denkt ihr, dass man mit den klebebändern für niedrig-energetische oberflächen auch dcf mit nylon verkleben kann (--> bugnet ... dürfte doch nicht-silikonisiertes nylon sein und damit auch niedrig-energetisch/verklebbar)  (es geht mir darum, ob ich mir aus mesh und noch rumliegendem blauem dcf ein inner -ohne rv- nur kleben könnte).

bleibt ihr an der frage der klebestabilität bei wintertemperaturen dran? wäre toll...

hat jemand statt MP 300 / MP 350 schon mal mit den bändern für hochenergetische oberflächen geklebt (zB MP 200 serie)? alle drei serien werden ja -jenseits der differenzierungen der oberflächenenergien- für ähnliche praxisverwendungen vorgeschlagen, zb "schilder aufkleben" und MP 200 scheint nach den datenblättern etwas mehr kälte (so kalt wirds nie) abzukönnen. oder ist das einfach unsinn weil oberflächenenergie?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 31.10.2019 um 08:49 schrieb doman:

Nein, ich habe nicht in diese Richtung gezogen, sondern in die andere, also bei dir nach oben. Das ist wie gesagt nicht die Belastungsrichtung, die eigentlich verwendet werden soll, aber zum Test ist sie doch geeignet, um Unterschiede auszumachen. Möglicherweise kann man das Nitto-Band ja auch verwenden. Es ging mir nur um den Unterschied zu 3M. Wenn ich es noch schaffe, bringe ich Proben beider Klebeverbindungen mit, die wir morgen zerreißen können.

OT: Ein bischen Korinthenkackerei im Nachhinein, weil ich den Faden übersehen habe (war on Tour): In der Baubranche und hier besonders im Stahlbau sind die Belastungsrichtungen bei Verbindungen klar benannt. 'Scher-' bzw 'Schubbeanspruchung' ist da die Belastung in Längsrichtung oder Querrichtung einer Verbindung (Stahlbau: Schweißnaht; hier: Klebestreifen), noch genauer spricht man da von 'Schubbeanspruchung oder Normalspannung in Längsnahtrichtung oder quer zur Nahtrichtung'. Somit entspricht Wilbos Versuchsaufbau, bei dem er an einem aufgeklebten Streifen in Längsrichtung gezogen hat, wenn ich das richtig verstanden habe, tatsächlich einer Prüfung auf Scher- oder Schubfestigkeit in Längsrichtung. Alternativ wäre da eventuell noch eine Prüfung der Beanspruchung senkrecht zur Längsnaht seitlich (Schubspannung quer zur Nahtrichtung) spannend. Das, was Du wohl meinst, ist die Zugfestigkeit bzw. Normalspannung senkrecht zur Naht der Verbindung, also nach oben. Beim Abziehen eines Klebestreifens 'nach oben' auf Wilbos Bild bildet sich ja am Übergang Klebenaht/Stoff ein kleiner Radius aus, der dazu führt, dass die Naht senkrecht zum Stoff nach oben belastet wird. Deswegen geht der Streifen so sehr leicht ab. Da, wie Du richtig schreibst, diese Belastungsrichtung nicht verwandt werden sollte (sehr schöne vorsichtige Beschreibung), würde ich die komplett vergessen. Ich käme nie auf die Idee, einen reinen Klebepunkt senkrecht zur Klebefläche zu belasten. Wenn der Wert in die andere Richtung, wie von Wilbo demonstriert, mindestens ebenso gut ist wie beim teuren Band, spricht in meinen Augen nichts gegen das Nitto Band. Ich werde das bei eventuellen zukünftigen DCF-Myogereien auf jeden Fall verwenden. Danke, Wilbo, für den Tipp.

bearbeitet von Trekkerling

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb wilbo:

Hat @derray gerade entdeckt:
:blink: ... not funny!

Daran sieht man, dass DCF als Segellaminat, (bei Rennjachten) eher zum "Verbrauchsmaterial" gehört.

VG. -wilbo-

Wobei man sieht, dass das Laminat "nur" an den stellen betroffen ist, wo es genäht wurde. Hilft da kleben (wie bei ZPacks z.B.)? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

DCF schrumpft!

Netterweise hat mir @Omorotschka leihweise sein MLD Poncho Tarp zur Anschauung zugesand.
Eigentlich wollte ich mir nur den Schnitt der Kapuze abnehmen, habe aber trotzdem einmal die gesamte Länge und Breite vermessen.

_DSC2561.thumb.jpg.243a8c4b7a3dc005e4e8bd11a3013dbe.jpg

Die Daten auf der Seite von MLD sind:

Zitat

1.3 m x 2.8 m (Rectangular)

Gemessen habe ich an den Ecken unter Spannung 114 x 250 cm
... und ohne Zug sind es nur noch 110 x 245 cm! :shock: Oder hat sich was an der Serie geändert?
https://mountainlaureldesigns.com/product/dcf-rain-poncho/

Ich hatte ja schon mehrfach vom Schwund bei DCF gehört aber das Ausmaß verwundert mich doch sehr.
https://backpackinglight.com/podcast-023-henry-shires-tarptent/?__s=chuoyzprm4zxcdghzpqe&utm_source=drip&utm_medium=email&utm_campaign=what+was+YOUR+favorite+gear+of+the+year%3F+(here's+a+list+of+ours)
Ab. Min. 14 gehts um DCF-shelter und ab Min. 20 um shrink.

VG. -wilbo-

bearbeitet von wilbo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb wilbo:

DCF schrumpft!

Netterweise hat mir @Omorotschka leihweise sein MLD Poncho Tarp zur Anschauung zugesand.
Eigentlich wollte ich mir nur den Schnitt der Kapuze abnehmen, habe aber trotzdem einmal die gesamte Länge und Breite vermessen.

_DSC2561.thumb.jpg.243a8c4b7a3dc005e4e8bd11a3013dbe.jpg

Die Daten auf der Seite von MLD sind:

Gemessen habe ich an den Ecken unter Spannung 114 x 250 cm
... und ohne Zug sind es nur noch 110 x 245 cm! :shock: Oder hat sich was an der Serie geändert?
https://mountainlaureldesigns.com/product/dcf-rain-poncho/

Ich hatte ja schon mehrfach vom Schwund bei DCF gehört aber das Ausmaß verwundert mich doch sehr.
https://backpackinglight.com/podcast-023-henry-shires-tarptent/?__s=chuoyzprm4zxcdghzpqe&utm_source=drip&utm_medium=email&utm_campaign=what+was+YOUR+favorite+gear+of+the+year%3F+(here's+a+list+of+ours)
Ab. Min. 14 gehts um DCF-shelter und ab Min. 20 um shrink.

VG. -wilbo-

Ich meine mich erinnern zu können, dass das Poncho tarp früher mal 8 oder 8.5 feet lang war und sie das erst im letzten Jahr auf 9 verlängert haben.

8 feet wären 244cm, käme also hin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb PeeWee:

8 feet wären 244cm, käme also hin.

Danke, das beruhigt mich etwas! Alles andere hätte mich doch sehr gewundert.
Ist die Breite ebenfalls verändert worden?

VG. -wilbo-
 

bearbeitet von wilbo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.