Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wahrscheinlich haben die meisten von Euch den Malerweg ohnehin schon gemacht. Für alle, die noch hin wollen (und diejenigen, die einfach mal ein Dejavu benötigen), haben wir nun den kompletten Bericht unserer 8-Tage-Wanderung - Etappe für Etappe - online gestellt:

https://happyhiker.de/malerweg/

Wir waren Ende Oktober unterwegs und wollten auf dem Malerweg noch ein wenig Indian-Summer-Feeling tanken. Die Sonne ließ sich allerdings nur selten sehen und so haben wir vor Ort schon mal die Glühwein-Saison eröffnet ;-)

Viel Spass beim Lesen ...

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

ja, sehr schick! (ich war da nämlich auch noch nicht bzw. kenn nur kurze ausschnitte).

auch allgemein/OT: in sachsen tut man ja boofen

http://www.nationalpark-saechsische-schweiz.de/besucherinformation/sonstiges/freiuebernachten/

bzw. es gibt jetzt auch ein paar offizielle biwakplätze (natürlich viel zu wenige..) und ein paar trekkinghütten (natürlich viel zu wenige...)

http://www.smul.sachsen.de/sbs/42124.htm

interessante winteralternative zum harz...

edit: wenn nich alles auf april bis oktober beschränkt wäre!

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

das Boofen ist offiziell leider nur noch für Kletterer erlaubt und die Biwakplätze sind recht weit ab vom Malerweg und Ende Oktober auch schon geschlossen ...

Stefan

vor einer Stunde schrieb wanderrentner:

auch allgemein/OT: in sachsen tut man ja boofen

http://www.nationalpark-saechsische-schweiz.de/besucherinformation/sonstiges/freiuebernachten/

bzw. es gibt jetzt auch ein paar offizielle biwakplätze (natürlich viel zu wenige..) und ein paar trekkinghütten (natürlich viel zu wenige...)

http://www.smul.sachsen.de/sbs/42124.htm

interessante winteralternative zum harz...

edit: wenn nich alles auf april bis oktober beschränkt wäre!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Chris2901:

Mal so semi-offtopic : Kann man den Malerweg gut mit einem (mittelgroßen) Hund machen?

An einigen Stellen wirst du ihn Metallleitern hoch tragen müssen. Ein entsprechendes Geschirr und Schwindelfreiheit sollten da bei Hund und Herrchen vorhanden sein. Eventuell kann man die Stellen auch anderweitig umgehen, das müsste man im Detail selbst prüfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zusätzliche Infos bzw Kurzbeschreibung meiner Tour:

Die Etappen sind äußerst kurz und für den geneigten ULer lassen sich auch problemlos mehrere zusammenlegen. Dennoch sollte man die Höhenmeter nicht ganz unterschätzen, die summieren sich doch ordentlich.

Ich habe damals (Frühjahr '16) ca 2,5 Tage gebraucht, die meisten hier werden vermutlich etwa 3-5 Tage dafür einplanen.
Ich bin mit dem Zug nach Pirna gefahren und noch abends zum Startpunkt des Weges gelaufen, direkt oberhalb des offiziellen Startpunkts konnte ich gut nächtigen. So konnte ich direkt morgens starten und schlief nach ca 40 oder 45km in einer Boofe, die dritte Nacht verbrachte ich auf einem Plateau kurz nach dem Pfaffenstein und hatte eine grandiose Aussicht mit wunderschönem Sonnenuntergang.

Ansich ist der Malerweg wirklich sehr sehenswert und zeigt deutlich bergigen Charakter, sowohl was die Anstiege angeht, als auch die Aussichten über das Elbtal. Auch wenn er kurz ist, würde ich den Weg jederzeit weiter empfehlen!
Disclaimer: Der Abschnitt zwischen Schmilka und dem Pfaffenstein ist eher unspektakulär mit einigen geteerten Straßen, der letzte Teil von Obervogelgesang bis Pirna ist meiner Meinung nach völlig unnötig und es absolut nicht wert zu laufen. Man geht nur noch auf dem geteerten Radweg bzw an der Straße entlang der Elbe bis man Pirna erreicht, würde ich den Malerweg noch einmal begehen, würde ich meine Tour an der S-Bahn Obervogelgesang einfach beenden und nach Pirna fahren.

Ich hoffe da hilft dem ein oder anderen bei der Planung ;)

schöne Grüße
Micha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Chris2901

Super,vielen Dank.Da werde ich wohl mal in ein vernünftiges Geschirr investieren und den ehemaligen Straßenköter daran gewöhnen dürfen.:?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

"der letzte Teil von Obervogelgesang bis Pirna ist meiner Meinung nach völlig unnötig und es absolut nicht wert zu laufen"

nach meiner erinnerung kann man auch weitgehend (oder ganz, ich wollte ja nach obervogelsang) ziemlich oben laufen, das ist in der ersten etappe von autopsies kartenlink der "canaletto-weg", geht gleich nach der altstadt oben los. da fehlt natürlich das highlight "felsentor" aus der ersten link-etappe, aber wenn man wegen ner halben stunde arbeitstermin mehrmals freitags nach pirna anreist, freut man sich, wenn man anschliessend sofort noch wohin loslaufen kann. und die altstadt, auch mal ganz rum um die "festung", ist nett. nen outdoorladen gibs (gabs?) da übrigens auch, falls unbedingt noch was angeschafft werden muss:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Möchte man die sächsische Schweiz "erleben" ist m.E. der Malerweg sowieso keine gute Wahl. Selbst geplant kann man sich viel schönere Touren planen. Von Axel Mothes  gibt es tolle Bücher über auch sehr abgelegene, historische Pfade und Stiegen(zumeist technisch harmlos), verbunden mit den tollen Böhmkarten, kann man selbst zur Hauptsaison und Ferienzeit die Massenwanderwege meidend prima Wandern. Auch auf der böhmischen Seite gibt es viel Sehenswertes. Bofen von Wanderern wird durch die Ranger ebenso wie das begehen der Kletterzustiege geduldet. Offenes Feuer und das Nächtigen ausserhalb der Boofen wird aber konsequent abgestraft. Gesperrte/illegale Wege werden kontrolliert, sollten daher von "Zugereisten" ohne entsprechende Ortskenntnisse definitiv gemieden werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen


Naja, wenn man sich da komplett dran hält, dann hat man zumindest alle schönen Stellen ausgelassen. Am Nadelöhr haben wir beispielsweise jemanden mit Hund gesehen und das war mit einmal Hochheben total unproblematisch...

Stefan

HappyHiker.de - Wandertouren • Ausrüstung • Tipps

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie waren letzten November zwei Tage auf dem östlichen Teil unterwegs. Wunderschön! (Zum Boofen war's mir allerdings viel zu November).

https://hikeminded.wordpress.com/2016/11/22/saxon-switzerland-hike-wanderers-above-a-sea-of-fog/

https://hikeminded.wordpress.com/2016/11/22/saxon-switzerland-hike-those-mythical-german-forests/

 

Am 15.2.2017 at 16:23 schrieb Chris2901:

Mal so semi-offtopic : Kann man den Malerweg gut mit einem (mittelgroßen) Hund machen?

Einen Hund würde ich definitiv nicht mitnehmen. Außer du kannst ihn zeitweilig in einen Rucksack stecken. Ich habe ein paarmal beide Hände dringend gebraucht und es geht auch öfter mal direkt am Abgrund entlang. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Huch? Abgrund entlang? Wirklich so schlimm?
Wir wollen das im Sommer gehen, ich dachte da wäre es nicht so schlimm mit Höhenangst... 


Lediglich die Schramnsteinaussicht ist ein wenig exponiert, der Rest ist absolut harmlos. Ausserdem ist alles bestens gesichert und sollte auch dann kein Problem sein, wenn man nicht ganz schwindelfrei ist. Mit Hund - und darum ging es hier ja - würde ich die Stiege zur Schramnsteinaussicht aber umgehen...

Stefan

HappyHiker.de - Wandertouren • Ausrüstung • Tipps

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Malerweg Bericht und der Link http://karte.saechsische-schweiz.de/top-tipps/malerweg.html 

macht echt Lust auf eine schöne Wanderung im Herbst in Verbindung mit einem Besuch in Dresden

und einer bike http://www.mietstation-dresden.de/ Elberadweg Tour 

Danke für die Infos :)

https://www.saechsische-schweiz.de/fileadmin/userfiles/TVSSW/PDF/Broschueren/Camping-_und_Herbergsfuehrer.pdf

 

 

 

bearbeitet von fwde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da ich zusammen mit einem Freund Mitte September auch den Malerweg zumindest für drei Tage begehen werde, haben wir uns eine Karte mit allen Campingplätzen, Boofen und ein paar Hütten erstellt. Es fehlen zwar ein paar Hütten, aber vielleicht ist die Karte ja irgendwem trotzdem nützlich wenn er über diesen Faden stolpert.

https://drive.google.com/open?id=1ji3-wBaj-gopxAkRMEa3nwTlZz4&usp=sharing

bearbeitet von gerritoliver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war letzte Woche (weil ich sowieso in Sachsen war) 3 Tage auf dem Malerweg bzw. in der Sächsischen Schweiz wandern. Bin Mittwoch um 12 in Pirna losgelaufen in der "Gegenrichtung" zuerst linkselbisch (wegen der Wetterprognose), habe mich grob an den Malerweg gehalten (aber ein paar "Schleifen" ausgelassen und dafür ein paar andere Eingebaut) und war 96km später am Freitag um 18 Uhr in Rathen "fertig". Sowohl, weil ich nicht auf dem Malerweg zurück nach Pirna wollte (Bastei am Wochenende war nicht so attraktiv und der Rest schien nicht so spannend) und ich hatte meinem Knie nach einem ziemlich Wanderarmen Sommer etwas zu viel Zugemutet und mir wohl wieder eine Sehne entzündet. War trotzdem klasse; unter der Woche und bei mäßigem Wetter nicht überlaufen; grandiose Landschaft und aufs Tarp + Stangen + Heringe hätte ich komplett verzichten können (es aber leider nicht gemacht), habe beide Nächte in Boofen verbracht. Am "kleinen Lorenzstein" habe ich mich jedoch von den Warnschildern bez. eines "verhaltensauffälligen" Fuchses, der nachts Schlafende angreife, vertreiben lassen. Ich frage mich, wie lange es den schon nicht mehr gibt, und wie viele wie ich vor Ort weitergehen, weil sie keine Lust auf nächtliche Begegnungen haben...

Man sollte durchaus erwähnen, dass wenn man nicht schwindelfrei ist und starke Höhenangst hat der Weg nicht ohne ist. Eine Stelle an den Schrammsteinen, bevor es die ewig lange Trittleiter nach unten geht hat mir durchaus etwas zugesetzt. (ca. 1,5m Breiter "Steg", rechts und links abgrund, an deren Ende man auf eine Trittleiter muss), das kraxeln dahinter über ausgewaschene Sandsteinstufen war auch unentspannt (es hatte in der Nacht geregnet und war daher noch etwas glitschig).

Ich kann die "große Karte der Sächsischen Schweiz" vom R. Böhm hingegen anderslautender Empfehlungen nicht so recht weiterempfehlen; OpenAndroMaps der Gegend ist hingegen hervorragend und sehr detailiert. 

 

Hier ein paar Impressionen:

DSC02432.jpg.d08feafa76bbeffb4a818808ecc742ac.jpg

DSC02461.jpg.1c62f1dd590ba32fe29f1ca077fb847c.jpg

DSC02434.jpg.328edf0b731dc85fcae12f09f9e7a592.jpg

DSC02452.jpg.ad664d0138cc9882fc17eafd9ce62ce2.jpg

Auf dem großen Bärenkopf, der nicht direkt auf dem Weg liegt, sich aber durchaus lohnt, hat ein tolles Plateau oben drauf.

DSC02526.jpg.0dfd5eec03f8f6d59c9b40a8382b5989.jpg

DSC02542.jpg.eab5f4a3b6511c6b95a4598623cabb48.jpg

DSC02543.jpg.6ee5e6c06426cd5050bfa181fe8a2880.jpg

Boofe am kleinen Lorenzstein. Hier wollte ich zuerst übernachten, habs dann aber gelassen. Was auf dem Bild kaum rüberkommt: Der Steilhang, den man sicher 70+m runterfällt, wenn man nachts einen falschen Schritt macht. 

DSC02547.jpg.1af305894f5f0ec1b4dd370c4ee73183.jpgDSC02574.jpg.f3ab3e40e43fced9d66175e617394bcc.jpg

DSC02576.jpg.8bf3945beaf6acfc66c27612359410ff.jpgDSC02622.jpg.210ebab0acf19b563c52aa3671e68402.jpgDSC02621.jpg.abef037d82253ad105c00d38dcaa76a7.jpg

DSC02607.jpg.b73caff7263e49fe02507d7e3c7c42b7.jpg

Etwas missglückter Selfie-Versuch da ich nicht rechtzeitig "in Position war".DSC02619.jpg.728c648a692c10306cb21e55782867ac.jpg

DSC02497.jpg

DSC02584.jpg

bearbeitet von Freierfall

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Mina&Ayla
      Hallo ihr lieben!
      Ich möchte mit meinem 30kg-Hund im Mai 12 Tage im Elbsandsteingebirge wandern. Genaue Tour ist erst noch in Planung. Da ich für meinen Hund die Ausrüstung mitschleppe, muss diese so leicht wie möglich sein. Ich lasse auch gern vieles weg und nehme so wenig wie möglich mit, dafür soll neue Ausrüstung, die ich mir beschaffe, relativ qualitativ sein.
      Vorletztes Jahr war ich ohne Hund 3 Wochen in Schweden wandern mit etwa 23 kg Gepäck, bin aber selbst nur 1,60 cm groß und rund 48 kg schwer. Mussten wegen nur einem Zwischenstopp eben das gesamte Essen für 2 Wochen tragen. Auch auf dieser Tour möchte ich aus Kostengründen mein Essen selbst mitnehmen (morgens Porrdige mit Nüssen und Kokoschips, über den Tag Rohkostriegel, abends Tütensuppe).
      Diesmal soll es leichter werden. Habe ein paar Gegenstände, auf die ich halt nicht verzichten mag (Fernglas, Ebook-Reader, Ball für Hund etc.).
      Habt ihr Tipps, wie ich möglichst einfach und leicht meine Schlafstätte gestalten kann? Kann mich nicht entscheiden zwischen leichtem Zelt, Tarp, oder sonst iwelche Ideen. Oder ob ein neuer Schlafsack (oder Inlet) hermuss, ich lieber in einen Biwak-Sack investieren sollte oder eine isolierende Zeltunterlage hermuss. Weiß auch nicht, ob mein Schlafsack für die Temperaturen ausreicht, die waren sehr billig. Am liebsten würde ich ohne Zelt reisen oder mit einem sehr leichten mit geringem Packmaß.
      Meine bisherigen Ausrüstungsgegenstände, die ich habe (und ggf. weglassen oder optimieren würde) sind folgende:
      Schlafen:
      Therma-rest Neoair All Season (519g)
      High Peak lite pak Schlafsack Komforttemperatur 12°C (818g)
      Naturehike Schlafsack Komforttemperatur  9°C (866g)
      (Zelt decathlon, 2 Personen (1800g))
      Küche/Essen/Trinken:
      Plastik-Löffel-Gabel-Messer (9g)
      Gaskartusche (476g)
      Gaskocher (176g)
      Geiggerig Trinksystem 3 liter (268g)
      Geigerrig Wasserfilter (37g)
      Alu-Topf 1 Liter + Plastiktüte (125g) -> vllt. wäre ein Becher besser, dann kann ich gleich Tee draus trinken
      Silikon-Faltschüssel (70g) -> wahrscheinlich unnötig, könnte aus dem Topf/Becher essen
       
      Ich war noch nie mit Hund auf einer Mehrtagestour und weiß nicht, was ich für sie noch zum Schlafen brauche bzw. ob sie es mit Tarp aushalten würde.
       
      Ich freue mich schon auf Antworten!! Danke!!
       
       
    • Von harztrekker
      Liebe Leute!
      nach meinem Umzug nach Dresden habe ich wieder etwas mehr Zeit um ein paar Touren zu unternehmen. Insbesondere ins Elbsandsteingebirge bzw. in die Sächsische Schweiz. Als Neu-Dresdner würde ich mich über trekking-begeisterte Mitstreiter für WE-Touren oder den ein oder anderen Overnighter aus dem Dresdner Raum sehr freuen
      Ich freue mich auf euch. Schreibt mich einfach an! 
      Kurz noch zu mir, ich bin 26 und gerade mit meinem Studium fertig geworden.
      Beste Grüße,
      Philipp.
    • Von P!P
      Hallo Leute,
      ich möchter hier mal eine Lanze für das Elbsandsteingebirge brechen. Eigentlich nur gedacht um mein Equipment zu testen hat mich dieses Gebiet in seinen Bann gezogen. Vor meinem Motorradunfall war ich zwei mal dort und werde es hoffentlich bald wieder sein. Von den zwei kleinen Touren möchte ich euch hier berichten. Fühlt euch frei auch eure Touren oder Lieblingsplätze in diesem Wunderschönen Wandergebiet hier zu posten, ich freue mich immer über Anregungen, da gibt es sicher noch viel zu entdecken!
      Tipp's für Nachahmer: Besorgt euch Zeckenschutz, die Viecher sind dort wie die Pest. Autan Plus hat sich als wirksam erwiesen. (Ohne Autan: 5 Zecken, mit Autan: 0) Bezüglich Kartenmaterial kann ich euch die Karten von Dr.-Ing. Rolf Böhm empfehlen. Diese beinhalten auch wunderschöne Weg abseits der üblichen Touristenstrecken, die man in keiner anderen Karte findet.
      So, nun zu den Strecken....
      Trip 1: 1 Tag - Schrammsteingebiet - ca. 18 km
      Geparkt hatten wir im Kirnitschgrund. Es ging dann zu Fuß rauf nach Ostrau. Nach dem Ortausgang entedckten wir einen wieteren Parkplatz der uns 2km Straße laufen gespart hätte, hinterher ist man halt immer Schlauer. Doch der Ausblick auf die mächtigen Felsmassive lies uns das schnell vergessen.
      Nun ging es  hinab zum Schießgrund uns selbigen wieder hinauf. Vorbei am Falkenstein ging es zum Malrweg und von da aus Richtung Schrammsteinaussicht.
      Ein Imposanter Blick über das Elbtal tut sich auf!
      Nun liefern wir auf dem Gratweg richtung kleine Bastei um zuvor jedoch wieder auf en Elbleitweg zurück Richtung Auto zu wandern, da sich in der Ferne bereits Gewitter ankündigte.
      Am Schießgrund erwischte uns dann ein Gewitterguss. Bestens! Endlich Gelegenheit das Gatewoodcape zu testen, welches die Aufgabe hervorragend erfüllte.
      Macht Lust auf Mehr!
       
      Trip 2: 2 Tage - Thorwalder Wände - ca. 28 km
      Vom Parkplatz an der Neumannmühle ging es zum Zeughaus um sich da für die Tour mit einem Bier zu stärken. Die attraktive, tscheschiche Bedienung lies uns fast den Bienenschwarm übersehen, der direkt über und nach einer neuen Behausung suchte.
      Nun nahmen wir den Goldstein in Angriff. Ein fieser Aufstieg, doch wieder ein Wahnsinns Ausblick.
      Weiter ging es Richtung Lehmhübel und von dort die Richterschlüchte hinab, vorbei an einigen vom Borkenkäfer übel zugerichteten Waldgebieten. Hier trafen wir die letzen Menschen, es war an einem Montag gegen 13 Uhr. Bis zum nächsten morgen, als wir wieder das Auto erreichten haben wir weder jemanden gehört noch gesehen und konnten die Ruhe und Abgeschiedenheit dieser einziartigen Landschaft voll geniesen.
      Ein Stück weiter südlich fand sich der Zugang zu den Erlenschlüchten, ein Austieg der es in sich hat! Doch wiederholt wurde dies von dem imposanten Ausblick entschädigt.
      Nun machten wir uns auf die Suche nach der legendären Boofe "Villa Fernblick", zu Zeiten der DDR ein Wiederstandsnest für Systemkritiker. Und Tatsache, die Stelle haben wir gefunden, auch wenn die aus Holz gezimmerte Boofe in den 90er Jahren abgerissen wurde. Dennoch ein schöner Blick diekt aus der Boofe hinein ins Böhmische...

      Von da aus suchten wir die Thorwaldquelle auf um es uns etwas Außerhalb der Kernzone für die Nacht gemütlich zu machen.
      Frühs ging es dann vorbei am Auerhahnstein zurück zum Zeughaus. Ein wunderschöner Ausflug der uns lange in Erinnerung bleiben wird!
  • Benutzer online   2 Benutzer, 0 anonyme Benutzer, 62 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.