Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Welche Möglichkeiten habt ihr schon erfolgreich getestet um Eure Kinder mit zu tragen? Unsere Tochter ist gerade 3 Monate alt (und schon viel schwerer als mein BW :-D). Da diese ganzen Babykraxen unglaublich schwer sind, kommen sie mir mal nicht so praktisch vor. Eventuell klappt es wenn einer das Kind mit einem Tragetuch trägt und der andere einen Rucksack mit dem ganzen Geraffel wie Windeln. Gibt es hier Erfahrungen?

Edit: Gemeint ist hier kein Thru Hike sondern ein Sonntagsspaziergang ;)

bearbeitet von roli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das blöde ist, dass die meisten Tragetücher aus schwerer Baumwolle sind, zudem sind die Tücher auch recht lang und breit, so dass ein hohes Flächengewicht zustande kommt. Daraus ergibt sich, dass das Tuch nicht viel leichter ist als eine Kraxe. Ich frage mal meine Frau, ob sie noch ein Tragetuch hat, und werde es ggf. mal wiegen. Außerdem ist das Handling wohl recht nervig outdoors.

Allemal positiv am Tragetuch ist, dass das Kind wirklich körpernah getragen wird. Also kein Hebel wie bei einer Kraxe. Allerdings geht das Tuch auch nur bis zu einem gewissen Alter des Kindes (ca. 6 Monate). Irgendwann wird es dem Kind zu eng und es will mehr Bewegungsfreiraum.

Meine Frau meint gerade, dass wohl die Manduca Babytrage, oder Egobaby der beste Kompromiss für ALLE beteiligten wäre. (Von Babybjörn rät sie Abstand zu nehmen!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Thema betrifft mich momentan auch. Wir haben auch schon verschiedene Tragehilfen getestet und im Urlaub hatten wir leihweise eine Deuter Krasse. Die Kraxen sind zwar recht schwer, jedoch sollte das Kind da drin auch einen maximalen Komfort haben und nicht eingeengt sein und man benötigt noch etwas Stauraum. Habe mir etliche angeschaut und es wird wohl eine Osprey werden, da die neue Deuter nicht mehr so viel Komfort bietet wie die alte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich bin hier schon ne Weile angemeldet, da ich vor einigen Jahren Andreas K. aufgrund seiner Nähkünste kontaktiert habe und die Hoffnung hatte, in den Besitz eines neuen Zeltes zu kommen...Da ich aber nie ein Forenmensch war und nicht gerne Beiträge schreibe, habe ich wie soviele vor mir regelmäßig mitgelesen, ohne mich einzubringen.

Und nun denke ich, kann ich vielleicht mal eine sinnvolle Empfehlung aussprechen, denn vor zwei Jahren habe ich mir aber eben auch genau die Frage gestellt, welches Tragesystem für meinen damals noch nicht geborenen Sohn in Frage kommt. Letztenendes ist es dann eine Amazonas Smart Carrier Ultra-Light Kindertrage geworden, die wir beim Globetrotter in Köln auch testen konnten:

https://www.globetrotter.de/shop/amazonas-smart-carrier-ultra-light-274228-green/?sku=274228001&utm_source=PTID13002411&utm_medium=google&utm_campaign=pla&gclid=EAIaIQobChMI7e_8mL632AIVVLgbCh2OBgjeEAQYAiABEgJgyvD_BwE&gclsrc=aw.ds

Im Großen und Ganzen sind wir mit der Trage zufrieden gewesen und ich habe nichts gefunden, was das Gewicht toppt. Ich meine die auf der Seite angegebenen 370 g kommen gut hin. Aber mit Kind drin fühlt sich das leider dann doch viel schwerer an!

Ein großer Vorteil für meine Frau und mich besteht darin, dass man sich nicht gefühlte drei Bahnen Stoff um den Körper wickeln muss, was gerade in den Sommermonaten nicht so Pralle ist.
 

Beste Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Glückwunsch zum Nachwuchs @roli =) 

Wir haben mit unseren beiden Kindern auch eine Manduca benutzt und ich kann die nur empfehlen. Wir haben die Kinder damit in den Alpen, Wäldern und Fjells ohne Probleme für längere Wanderungen bis zu 10 km benutzt, und das war nie ein Problem für den Träger und die Getragenen. Mit 3 Monaten solltest Ihr Sie noch vorm Bauch tragen, wenn Sie dann älter wird kann Sie auch auf dem Rücken getragen werden, da sieht Sie dann auch mehr. Mittlerweile will unsere Kleine aber lieber laufen, und da kann Sie auch schon so 2 bis 4 km gehen wenn man Sie ab & an mal trägt. Eine Kraxe hatten wir Nie, aber wenn Du mal lange Touren mit Frau und Kind machen möchtest, schau Dir an wie Steve & Katrijn das gemacht haben, die waren zB mit Ihrer 7 Wochen alten Tochter in Patagonien, und auch Dave von Bedrock & paradox nimmt seinen Nachwuchs mit einer MYOG Kraxe auf längere Touren mit. Viel Spaß! 

Bodensee

(Hier habe ich den Manduca unter der BD Alpine Start Hoody Jacke, in einer Nummer Größer gibt das guten Wetterschutz für den Nachwuchs + mich)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir sind eine Tragetuchfamilie und sind damit immer sehr gut gelaufen. Habe auch noch ne Kraxe von MacPac. Entsprechend schwer ist sie und mit UL wohl kaum verhandelbar. Habe sie aber bei vielen Ausflügen und im Alltag gerne getragen.

 

Genieß die Zeit mit Tragen. Hat uns als Familie sehr erfüllt und ich kann es nur empfehlen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Inzwischen läuft unsere Tochter immer mit und wir können Touren machen, soweit wir halt kommen :-)

Davor waren wir aber auch mit einem Manduca Tragetuch unterwegs. Zu den schon genannten Pluspunkten möchte ich noch hinzufügen:

- ist das Kind noch im Babyalter und wird vorne getragen, passt es bei Mistwetter unter den Wintermantel mit drunter. (voraussgesetzt er ist nicht eng geschnitten) Dann hat es das Kind auch bei Mistwetter gemütlich

- Packvolumen ist zum Vergleich mit einer Kraxe natürlich top - mit Nachwuchs braucht man eh schon jede Menge "Material", das irgendwo verstaut werden will

- in der Phase zwischen "selber laufen" und "Mama/ Papa müde" hatten wir das Manduca als Backup dabei. Ich habe unsere Tochter dann teilweise auf dem Rücken getragen wenn sie müde war. Eine Kraxe "just-in-case" Mitzunehmen halte ich für unpraktisch

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi roli!

Also, wir haben nie einen Kinderwagen gehabt, dafür aber zwei Tragetücher. Da ich beide Kleinen jeden Tag darin hatte, waren sie früh daran gewöhnt und es war für sie bei langen Spaziergängen und beim Wandern normal.

Vor ca. 1 1/2 Jahren haben wir für die Große noch eine Manduca dazugenommen, da mein Mann nicht so gerne gewickelt hat.

Da ich von Anfang an gewickelt habe, war ich gut darin "trainiert" und ich fand es auch im Wald nicht schlimm (Matsche, nass). Da hat dann immer jeweils der Partner die Enden festgehalten oder man stopft sie sich beim Binden zwischen die Knie.

Vorteil von den Baumwolltüchern: Habe das Gefühl, dass die Kindern darin am ergonomischten Sitzen (auf angehockte Beinchen achten). Selbst im Sommer fand ich es angenehm, naja und der Schweiß kühlt ja auch.... und beim Wandern schwitzt man ja auch je nach Anstrengung....  Vorne und hinten, beides angenehm, da ja der Schwerpunkt an deinem Körper bleibt.  Man kann das Tragetuch am Körper lassen (je nach Bindung) um für Still-/Fütter-/Wickelpausen das Kind rauszunehmen.

In der Manduca sitzt das Kind auch noch ziemlich körpernah, unsere Große wiegt jetzt 17 oder 18 Kilo, da wird es dann doch schon schwer auf dem Rücken, kommt dann aber auch nur noch für kurze Ausruhpausen rein, wenn wir doch noch ein Stückchen weiter möchten. Auch schlafen irgendwann ihre Beine ein, da bei der Manduca der Bereich unter den Beinen nicht so weit reicht. Beim Tragetuch zieht man ja immer das Tuch bis zur Kniekehle... Bei jüngeren /leichteren Kindern geht es aber gut. Bei ganz Kleinen finde ich das Tragetuch aber unschlagbar. Nach zehnmal Wickeln üben, hat man es auch raus...

Ich habe einmal bei Freunden so eine Kraxe getestet und habe dann wieder gewechselt, weil für mich der Schwerpunkt zu weit hinten liegt. Das fand ich dann nicht mehr ultraleicht... ;-)

Und stimmt, man muss ja noch ein paar andere Dinge für die Kleinen mitschleppen, da war mir Tragetuch oder Manduca doch angenehmer, da man es im Nichtbedarfsfall klein  verstauen kann und es doch noch recht leicht ist.

Hoffe, ich habe nichts vergessen...

LG waldmaus

 

bearbeitet von waldmaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als Notfalloption hatten wir später einen „Sling“. Das war eine Art Tragetuch welches durch zwei große Ringe gefädelt wird zum verschließen und das Kind konnte dann bequem für beide Personen im Eltern/Kind-Team auf der Hüfte sitzen. Da es durch die Ringe schnell zu fädeln war ging es im Alltag gut wenn man mal schnell das Kind zu sich holen will. Stressiger Straßenverkehr, Windeleinkauf im Drogeriemarkt als Zwischenstopp zum Spielplatz wurde damit entkrampft. 

 

Tragetuch binden den ist kein Hexenwerk  notfalls eine Trageberatung in Anspruch nehmen. Kostet fast nix und ihr könnt ne Menge Tragesysteme unter fachlicher Anleitung testen.

OT: Stillen ist übrigens eine 1A UL Essensvariation fürs Kind unterwegs. Da „schleppt“ Mutti ja eh alles mit sich. Das ist aber neben dem Tragen dann eine andere „Philosophie“ . Aber lohnenswert. 

Grüsse. 

 

bearbeitet von aboyandhistree
Ergänzung zum OT.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Deuter Kraxe hatten wir, haben wir auch öfter mal eingesetzt, aber eigentlich war ich nie glücklich damit. Viel zu schwer und zu sperrig und je größer das Kind desto ungünstiger der Schwerpunkt.

Tragetuch haben wir probiert, allerdings sind beide Elternteile nicht damit warm geworden. 

Sehr zufrieden waren wir dagegen mit der Manduca. Der eine trägt das Kind darin, der andere noch einen Rucksack mit dem ganzen restlichen Kram - das hat prima geklappt.

Schwierig wird es, wenn das Kind für die Manduca zu schwer ist, als dass man sie damit ständig tragen möchte. Bzw. wenn das Kind nicht mehr so eng und körpernah sitzen, aber auch noch nicht wirklich laufen möchte. Und erst recht, wenn Tragen (außer für kurze Wegstrecken mal zwischendurch) gar nicht mehr geht, weil das Kind dafür zu große und zu schwer ist. Ausnahmsweise hat selber Laufen dann zwar auch schon gut funktioniert, aber die Regel ist es leider nicht. Ich denke, wir haben unserer Tochter das nicht oft genug "zugemutet" und es fehlt die Gewohnheit. Aber wir arbeiten dran ;-)

Erst kürzlich hab ich ein australisches Paar in der Tram angesprochen, die diese "Sling"-Lösung meines Vorschreibers im Einsatz hatte. Auf Nachfrage hatten sie auf diesen Hersteller aus ihrer Heimat verwiesen. Das ist eine Lösung, die für mich sehr praktikabel aussah, was @aboyandhistree ja auch bestätigt und die ich bei einem möglichen nächsten Mal auch ausprobieren würde.

bearbeitet von Roiber
Absatz "Schwierig... dran ;-)" überarbeitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann gerne noch mal meine Frau zu Rate ziehen.

Unser Sling war nicht aus Australien.  Wir hatten bei unserem ersten Kind zusätzlich einen Mysol. Tragetechnisch war er super. Hab den Lütten dadrin stundenlang getragen beim Wandern und Spazieren.

Beste Grüße und viel Freude am Nachwuchs. Pass bloß auf die können süchtig machen und schwubs hast Du die Bude voll. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

bevor die Lütten knapp 1 Jahr alt (ca.) sind, gehören die in ein ordentliches Tragetuch (o.ä.) vor den Bauch. Natürlich eins, das so gewebt es, dass es sich den Rundungen anpasst. Wir waren mit Didymos sehr glücklich. UL-Multi-Use: funzt auch als Krabbeldecke, Wickeldecke, Zudecke,...

Vor 20 Jahren gab es fast nur die Deuter-Kraxe: gutes Tragesystem, UL sind die Lütten dann eh nicht mehr. Und nicht vergessen: die sollen vor allem für die lieben Kleinen bequem sein (die pennen ja auch mal ein) und nicht Elterns Grammzählerei befriedigen. Selbstlaufende Gören sind aber auch was tolles. :-)

God tur!

Sinje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wichtig ist nur zu erwähnen, dass Kraxen erst verwendetvwerden dürfen, wenn das Kind selbsttätig sitzt. Auch muss man penibel drauf achten, dass gerade an den Beinen die Blutzufihr nicht abgedrückt wird.

Es gab Kraxn schon vor 30 Jahren, erinnere mich da u.a. an Macpac und Wolfskin. Außerdem sparen sie den Daypack etc., denn in der Regel verfügen Kraxen über genügend Packraum für das ganze Kleinkind-/Babyzeugs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich teste übrigens aktuell (zuhause) die Amazonas Trage (siehe @Frucht) und die gefällt uns super. Werde aber vor einem größeren Spaziergang zur Wickeltuchberaterin meines Vertrauens gehen und schauen, ob da alles für die Kleine passt. Die Trage macht einen sehr gemütlichen Eindruck und gefällt mir besser als die Manduca - vor allem wegen den überkreuzten Trägern (getestet nur mit Säugling 3-4 Monaten und natürlich vorne getragen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zu dem Thema kann ich Erfahrungswerte beisteuern, wir haben nämlich alles mögliche ausprobiert, Tragetuch, Manduca, Babybjörn, Deuter Kraxe, Gregory Kraxe, Macpac-Kraxe etc. Unsere beiden Kinder sind 4,8 und 2,6 Jahre alt und wiegen etwa 15 kg und 10 kg.

Solange die Kinder noch nicht so schwer sind, fanden wir die Ergobaby Travel Carrier Babytrage am besten. Sie ist sehr leicht (glaube ca. 400 g), kompakt zu verstauen und angenehm zu tragen. Bei all diesen Tragen gibt es ein entscheidendes Problem: Schweiß. Selbst im Winter schwitzen Tragender und Baby an den sie verbindenden Stellen enorm. Das ist ziemlich unangenehm und kann fatale Folgen haben. Etwas besser ist es, wenn man das Baby auf dem Rücken trägt. Trotzdem schwitzt man enorm. Leichte Wanderungen sind so aber kein Problem. Man sollte regelmäßig Pausen machen und das Kind rausnehmen und sich bewegen lassen wegen Durchblutung etc. Anstrengendere Touren sind meines Erachtens so aber nicht möglich.

Bei größeren Kindern ist es kaum noch möglich, sie in einer solchen Trage zu transportieren. Wir haben auch die Deuter-Kraxen ausprobiert. Die sind halt sauschwer, dafür schwitzt man nicht so stark und das Kind sitzt komfortabel und fühlt sich länger wohl. Am besten von allen Praxen hat uns noch eine von Gregory gefallen, die ziemlich minimalistisch gehalten und daher noch relativ leicht war. Da ich ziemliche Rückenprobleme habe, war das für mich aber auch keine ernsthafte Lösung. Kraxe plus Kind plus Bekleidung plus Kinder bedarf summieren sich schnell auf über 20 kg. Sobald Steigungen kommen, macht das keinen Spaß mehr. Schon das Auf- und Absetzen der beladenen Kraxe provoziert jedes Mal einen weiteren Bandscheibenvorfall;-).

Da wir 2 Kinder haben und lieber draußen ein bisschen Strecke machen, aber keine Lust haben, so viel zu tragen, haben wir uns letztlich für diesen Kompromiss entschieden: wir nehmen unseren Fahrradanhänger mit Jogging-Rad und Bremse, sodass er ziemlich geländegängig ist. In den Fahrradanhänger können wir nicht nur die Kinder, sondern auch Proviant etc. laden. Die Kinder sind so auch vor Regen geschützt und das Aus- und Einsteigen geht viel schneller/komfortabler. Damit können wir zwar aktuell leider keine schmalen Single Trails begehen und müssen unsere Routen entsprechend wählen. Für uns überwiegen aber die Vorteile, sodass wir das in Kauf nehmen. Auf diese Weise wären theoretisch auch mehrtägige Touren möglich, das haben wir allerdings noch nicht ausprobiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich persönlich finde ja, dass man hier auf das klassische UL-Rucksack-Dilemma stößt: Wenn das zu tragende Gewicht aufgrund nicht zu ändernder Umstände (Autarkie, Bergsteiger- oder andere Ausrüstung tragen, oder eben Kindergewicht) zu groß ist (je nach Leidensfähigkeit mehr als 10 kg) kommt man um ein g'scheites Tragegestell nicht herum.

Wir haben, wie oben bei anderen schon oft beschrieben, bei beiden Kindern auch alle Stufen durchgemacht: Tragetuch, dann Ergocarrier, dann Kraxe (Deuter Kid Comfort 3).

Ich mochte die Kraxe sehr gerne, das war aber auch noch vor meiner UL-Zeit. Besonders lange Wanderungen und viele Höhenmeter waren dann aber auch nicht mehr drin zugegebenerwesie. War aber auch nicht mehr mein Hauptaugenmerk. Hauptsache, wir kamen mal raus und haben was als Familie unternommen. Und den Kindern hat es immer sehr gefallen, sie liebten ihre Kraxe. Unvergessen die Szene, als wir die Kraxe rausgestellt haben und uns fertig machen wollten und der Kleine ist von sich aus in die Kraxe gestiegen und noch im Flur vor dem Losgehen eingeschlafen. :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, dass die Kinder die Kraxe lieben, das haben wir auch erlebt. Das kleine Häuschen scheint eine enorme Geborgenheit zu bieten. Das Gewicht betreffend kann man bei den Kraxen schon einiges machen. Muss man mal ein bisschen vergleichen - so ganz grob habe ich hier mal ein paar Vor- und Nachteile der einen oder anderen Kraxe festgehalten. Ultraleicht wird es natürlich nicht. Aber etwa 2 kg Gewicht der Kraxe und dabei ein vernünftiges Tragegestell, das bekommt man schon hin.

Die Länge und Höhenmeter der Touren betreffend kann ich nur Mut machen. Wir haben ohne Komplikationen schon so manche lange Wanderung mit Kleinkindern und Kraxe absolviert, was jedes Mal schön war für die ganze Familie. Einfach ausprobieren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden







×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.