Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Welche aktuelle Powerbank?


Empfohlene Beiträge

Danke für die Tipps bisher, ihr seid klasse :). @khyal an deinem Beitrag merke ich mal wieder, dass ich keine Ahnung habe :D. Habe ich es recht verstanden: Wie schnell sich die PB laden lässt hängt davon ab, welche Stromstärke Netzteil und PB maximal verkraften? Je höher der Wert, desto schneller die Ladung? Und wenn die PB einen USB - C Eingang hat, dann verkraftet sie schonmal mehr Stromstärke als eine mit Micro Usb oder @kra?

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Antworten 76
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Bei 2-3 Tagen brauchst Du IMHO keine 10000mAh Powerbank, ausser Du fotografierst exzessiv/brauchst alle 200m Dein Handy zur Navigation. Ich hab mir das hier gekauft: https://charger.nitecore.com/

Auch wenn das vielleicht Off-Topic ist, muss ich hiermit trotzdem nochmal nachhaken: wofür braucht Ihr denn 10000mAh? Trackt Ihr Eure Wanderungen oder habt ihr noch GoPros, 360-Grad-Kameras oder Smart

So ist es, also erstmal die Geraete fuer eine Woche wie auf Tour benutzen, alle Ladevorgaenge ueber ein USB-Meter laufen lassen, dann hat man schon mal eine Ahnung vom Tagesverbrauch. Wieviel Tage m

Veröffentlichte Bilder

@hmpf

Mit wie viel Stromstärke (Ampere) die Powerbank lädt, gibt der Hersteller an. Wie viel Stromstärke dein Ladegerät liefert, steht auch drauf, z.B. DC Out 5V 2A = Das Netzteil gibt laut Hersteller bei einer Gleichspannung von 5V - normale Spannung ohne QC o.ä. - am Ausgang 2 Ampere ab.

Leider stimmen die Angaben auf dem Netzteil und der Powerbank nicht immer. Das kann in beide Richtungen abweichen, bei einem meiner Netzteile bekomme ich z.B. 3,7A statt 3A maximal herraus. Khyal beschreibt die Abweichungen nach unten, dass es also langsamer lädt als angegeben.

Dann kommt noch dein USB-kabel als Verbraucher/Widerstand zwischen der Powerbank und dem Netzteil dazu. Je besser das Kabel leitet (Je dicker die Leitungen im Inneren sind, hat nicht viel mit der Dicke des  isolierten Kabels zu tun), desto schneller ist deine Powerbank voll. Zu dem Thema hab ich auch mal einen Faden auf gemacht: Klick (Im Fäden geht es eher Technisch zu)

Wenn du die Powerbank bei einem kurzen Cafeauftenthalt möglichst schnell Aufladen möchtest, würde ich versuchen, eine Powerbank zu finden, die sich auch per Schnelladetechnik aufladen lässt. Die Anschaffung eines USB-Multimeters lohnt sich auch schon zur Ermittlung deines eigenen Bedarfs und dem Testen deiner vorhanden USB-Kabel.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du eine PB suchst, die in möglichst kurzer Zeit (Caffee-Besuch) möglichst viel Energie aus eienr nicht limitierenden Quelle (öffentliches Stromnetz) aufnehmen kann brauchst du ein System aus

1. einer PB die eine m,öglichst hohe Eingangsleistung aufweist (entweder hoher STrom oder hohe Spannung oder am besten beides)
2. einen Adapter, der die am Eingang der PB mögliche Leistung auch liefern kann
3. Verbindungskabel, die dem gewachsen sind.

OT: Exkurs: Um hier die Begrenzung des normalen USB Anschlusses in den Griff zu bekommen (5V Spannung --> viele Ampers bei hoher Eingangsleistung --> viel (Verlust)wärme --> dicke Kabel) wurde die Technik des "Power Delivery" und verwandter Techniken erfunden. Man wechselt zu höheren Soannungen unter Beibehaltung möglichst hoher Stromstärken und kann so bis zum >4-fachen der Leistung mit denselben Kabeln übertragen, aktuell liegt das wohl bei ~ 100W. Nur haben die Hersteller sich in die Standards "Hintertürchen" eingebaut, mit denen sie auch bei geringeren ÖLeistungen noch PD drauf schreiben können (Spannung nur bis 15V, nur 18W o.ä.).

Nun macht es für einen Hersteller wenig Sinn, eine kleine PB mit e.g. 6700 mAh (ca. 25 Wh) mit einer aufwendigen Elektronik zu versehen, das läßt sich nicht wirtschaftlich darstellen. Mein aktueller Favorit ist da die EasyAcc 16750mAh mit doppeltem Ladeeingang (USB-C mit 3A plus micro-USB mit 2.4A) die beide paralell genutzt werden können und so auf eine Ladeleistung von ca. 25W kommt (ca. 2.5 bis 3 Stunden für eine volle Ladung). Dazu benötigst du noch eine Steckernetzteil mit 2 Ausgängen und einer Ausgangsleistung von ~ 30W sowie 2 passende Kabel.

Das als Basis würde ich mich ne Runde auf Amazon rumtreiben (das ist die imho breiteste Basis für Informationen) , die Komponenten zusammenstellen und hier nochmal bewerten lassen (oder gleich, wo auch immer, kaufen).

 

PS. bei den Kabeln würde ich inzwischen das Schwergewicht auf die qualität des Steckers legen und dann die Dicke der Leitungen und die Qualität von Knickschutz und Isolierung betrachten. Und nur wenn ALLES passt auch kaufen...

Bearbeitet von kra
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal was anderes: Kann jemand eine möglichst kleine/leichte Powerbank empfehlen? Da mein Telefon schon ein bisschen betagter ist, leert sich der Akku in unregelmäßigen Abständen sehr schnell(weil irgendeine App nicht ordentlich schließt z.B.) und dann stehe ich  irgendwo ohne Telefon in der Landschaft. Im Prinzip bräuchte ich nur was, dass den Akku so 30-40% voll macht, also quasi eine Notreserve. Aktuell verwende ich ein Werbegeschenk von der Krankenkasse, die Variante von Nitecore(?) mit der 18650 Zelle kenne ich, ist mir aber durch die offene Konstruktion zu heikel und bei Amazon findet man zwar ein paar in der Richtung, die sind aber gerne mit proprietärem Apple-Stecker und/oder haben eher so mittelprächtige Bewertungen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke @cico und @kra, so langsam weiß ich wonach ich Ausschau halten muss. Und ich merke auch, dass ich weiter überlegen muss, was wichtig ist. Richtig viel Geld wollte ich auch nicht ausgeben und mega schwer solls auch nicht werden. Die vorgeschlagene EasyAcc 16750 braucht dann wegen der 2 Anschlüsse noch ein schwereres Netzteil und ein Kabel mehr, das geht ins Gewicht. 

Konkret habe ich jetzt die Anker Powercore 10000 PD Slim im Auge. Angeblich mit PD von 18 W. Dafür wiegt sie <200 Gramm und kostet <20 €. Was denkt ihr darüber? 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Monate später...

Na ja, da sind ja viele PB vertreten - ob preiswert kann ich nicht sagen. Das Modell solltest du schon genauer spezifizieren. Warum die Frage in Fettbuchstaben geschrieben wurde erschließt sich mir jetzt aber nicht... 

PS. beim kurzen Check von einzelnen PB ist mir das inflationäre Auftreten von 5* Bewertungen für die GC und RDY-PBs und keine Bewertungen für die (andere) Fremdmarke XIAOMI aufgefallen. Zumindest etwas ungewöhnlich und ein wenig Vertauen erweckend. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 16.4.2020 um 09:37 schrieb Anhalter:

Mal was anderes: Kann jemand eine möglichst kleine/leichte Powerbank empfehlen?

Falls noch aktuell: Die Anker Powercore mini kann ich empfehlen, besteht defacto aus einer 18650-Zelle mit Elektronik und ist auch nur unwesentlich größer (also vergleichbar mit dem Nitecore-System nur günstiger und geschlossen).

Wiegt 82g und Ist mit 3.300 mAh angegeben. Schafft jetzt nach 3 Jahren ein Handy mit Akkukapazität von 2.200 mAh voll aufzuladen, ich denke im Neuzustand waren es auch nicht mehr. Ziemlich ordentlicher Wert, wenn man die üblichen  Wirkungsgrade/Mondangaben der Hersteller berücksichtigt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Ollympus:

Ich weiss nicht ob das hier schon mal war, bin jedenfalls grad drüber gestolpert:

Übersicht Powerbanks mit Test und Datenbank

Bringt aber nicht viel, da der offensichtlich nur auf Basis der Herstellerangaben rumgerechnet, aber nichts gemessen hat.
Das ist aehnlich sinnvoll, wie den zu verbrauchenden Sprit fuer eine Urlaubsfahrt auf Basis der Herstellerangaben zum Spritverbrauch des Autos zu berechnen :mrgreen:
 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 6 Monate später...

Hallo,

ich möchte mal was zurück geben hier, weil ihr mir durch die Diskussion geholfen habt, was sinnvolles zu kaufen, glaube ich.

Hilfreich war auch dieser Thread:

https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/8627-zeigt-her-eure-powerbanks-die-powerbank-%C3%BCbersicht/

Der Link ist auch sehr gut gewesen: https://www.ultralightdandy.com/hiking-power-banks/

Ich habe mir aus dem großen Fluss die Charmast 10400mAh Powerbank gefischt.

Lässt sich mit einem preiswerten Motorola SC-52 Ladegerät bei Schnellladung 9V 2A (=18W) in unter 3 Stunden vollständig laden. Das Ladegerät liefert real sogar 9,2V bei 2,1A zur Powerbank. Habe auch ein Anker Powerport III Nano USB-C 18W Ladegerät probiert, aber das hat anstatt der versprochenen 9V 2A leider nur 8,9V 1,8A geliefert, und es war viel teurer, Anker 30€ vs. Motorola 14€... Aber gut, es wäre etwas kleiner und wiegt nur 37g, das Motorola dagegen 52g. Ich werde wohl das Anker Ladegerät zurück schicken und das Motorola nehmen :shock:

Man muss natürlich im Kopf behalten, dass bei Aufladung aller Powerbanks am Ende der Strom runter geregelt wird, d.h. irgendwann beim Blinken der vierten LED sinkt der Strom langsam von 2A ab, am Ende sind es dann deutlich unter 1A. (Die 9V bleiben die ganze Zeit gleich bei meiner Kombi aus Ladegerät und Powerbank.) Man muss also für die letzten paar Prozent Aufladen unverhältnismäßig lange warten. Das kann man im Kopf behalten und einfach entprechend früher aufhören, wenn man lieber eine halbe Stunde früher wieder los möchte und dafür auf ein paar wenige mAh verzichten kann. Meiner Einschätzung nach könnte es mir reichen, wenn ich bei völlig entleerter Powerbank nur 2 bis 2,5 Stunden schnelles Aufladen mache.

Habe die vollständig geladene Powerbank mit einer kontrollierten einstellbaren USB-Last bei 5V 2A vollständig entladen und 6634mAh heraus bekommen, was mehr ist als in dem obigen Link beim "ultralightdandy" angegeben. (Wenn ich ihn richtig verstanden habe, dann hat er zwar nicht selbst gemessen, aber er hat wohl die Messergebnisse von anderen Seiten im Internet zusammengesucht.)

Da ich einige Ahnung von Physik habe, weiß ich, wie man die Kapazitäten umrechnen muss, weil ja die Akkuzellen intern 3,7V haben, und weil es Verluste gibt usw. usw. Aber als "grobe Schätzung" reicht es mir persönlich, die bei 5V 2A entnommene Kapazität mit 1,5 zu multiplizieren, dann sollte ungefähr die vom Hersteller angegebene Kapazität herauskommen. Das bedeutet hier also 6634x1,5=9951. Das sind ca. 4% weniger als vom Hersteller angegeben. Viel mehr kann man nicht erwarten, und genauere Rechnungen sind meistens müßig und entsprechen sowieso nicht der Realität.

Weitere Eigenschaften der Charmast 10400: Nachgewogene 189g, das ist ok. Preis war 20€. Auch bei kleinen Ausgangsströmen von 200mA schaltet sie nicht ab, d.h. ich konnte auch USB-Lampen fürs Fahrrad und Bluetooth-Kopfhörer damit laden. Und ich habe eine kleine 10W USB-Solarzelle, wenn ich damit die Powerbank aufladen will, geht das auch schon bei so kleinen Strömen. Gleichzeitig laden und entladen geht nicht, beim Laden der Powerbank werden die Ausgänge abgeschaltet. Insgesamt also sehr praktisch, das Teil. Ansonsten kommt es auch noch mit zwei kurzen Kabeln (USB-C und USB-A), aber alle restlichen Daten könnt ihr ja beim Hersteller nachlesen.

Zum Vergleich: Ich habe noch eine RavPower 6700mAh Powerbank, die jetzt schon über drei Jahre alt ist, und die habe ich auch mal gemessen. Die liefert noch 3762mAh bei 5V 2A, also x1,5 kommen da 5643mAh heraus, die hat also nur noch 84% ihrer ursprünglichen nominalen Kapazität. (Oder sollte ich sagen "sogar noch 84%", bei einem Alter von über drei Jahren? Ich habe aber keine Ahnung, wie viele Lade-/Entlade-Zyklen ich ihr zugemutet habe in der Zeit, wahrscheinlich waren es zu wenige, um sie zu ruinieren...)

Ach ja, und die RavPower wiegt 124g. Aber sie läßt sich nicht schnell laden, es gehen angeblich bis zu 2A rein (real gemessen eher nur 1,8A), und der Ausgang kann auch nur höchstens 2,4A (was auch nie ganz erreicht wurde). Außerdem hat sie nur einen Eingang und einen Ausgang, das ist etwas unpraktisch.

Ich habe also jetzt die Charmast, und vielleicht nimmt meine Frau dann die RavPower, mal sehen.

Zum Schluss noch der Tipp, wer selbst nachmessen möchte:

Als regelbare USB-Last habe ich benutzt "ANGEEK 15W USB Last Widerstand", und als USB-Messgerät "COOWOO USB Tester Digitaler Leistungsmesser".

(Einfach die Namen im großen Fluss suchen, ich möchte hier gerade keine Links angeben.)

Ok, soweit erstmal.

Ich hoffe, es hilft jemandem. Und ich hoffe, dass die Charmast lange hält und nicht unterwegs die Grätsche macht 8-)

(Bitte beachten: Ich bekomme für nichts Geld von keinem Hersteller und habe auch keine kostenlosen Testexemplare bekommen oder so. Ich verdiene mein Geld ganz anders und habe keine Interessenkonflikte. Ich beschreibe nur meine persönlichen Erfahrungen auf der Suche nach für mich brauchbarem Equipment.)

P.S.: Ja, es gibt ja noch die Nitecore NB10000 mit ca. 150g Gewicht, bei der habe ich echt überlegt... Aber ich bin dann (bis jetzt) doch nicht bereit gewesen, 60€ dafür auszugeben!!! :-(

Bearbeitet von 2Tall
Ein paar Ergänzungen bei den diversen technischen Daten.
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Wochen später...

Hey, Danke für die Info!

Die Charmast 10400mAh Powerbank habe ich bestellt - im Nachhinein hast du offensichtlich die Charmast Mini 10400mAh Powerbank beschrieben.... dann passt auch das Gewicht :)

Naja, ich retouniere, eigene Blödheit, nicht genau zu gucken!
 

Aber ich habe eine Frage: Ich suche passende kurze, gute Kabel zur Ladung von Handy etc. (~ 30cm, leicht,viel Durchfluss und dauerhaft), finde aber keine.

Hat da jemand einen Tipp (Modell und Quelle)?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb hhochzwei:

.....

 

Aber ich habe eine Frage: Ich suche passende kurze, gute Kabel zur Ladung von Handy etc. (~ 30cm, leicht,viel Durchfluss und dauerhaft), finde aber keine.

Hat da jemand einen Tipp (Modell und Quelle)?

der frage nach dem kabel schliesse ich mich an. welche marken sind zu empfehlen (hatte letztesmal eine vollgeladene powerbank mit, aber das kabel war defekt....)

 

dank euch

 

heff

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe die besten Erfahrungen mit den Anker Powerline Kabeln (Micro-USB/USB-A ) gemacht. Etwas schwerer als Andere aber extrem Zuverlässig. Gibts/gabs zw. 30 cm und 3 m. 

Bei USV-C Kabeln habe ich nicht so große Qualitätsunterschiede gefunden, allerdings ist da die Frage ob USB-C/USB-C oder USB-A/USB-C.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb Konradsky:

Ich stehe ja auf Textilummantelte Kabel von Anker.

Meine Liebste hat letztens eins fürs Iphone in 10cm in rot, damit man es im

Busch morgens leichter wieder findet, bekommen.

 

Gruss Konrad

Vor Allem die Stecker selber leiern nicht aus und geben noch nach 3 Jahren intensivem Gebrauch sauber Kontakt. Und der Nylon-Mantel sorgt für guten Schutz.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 4 Wochen später...
Am 21.1.2021 um 22:38 schrieb hhochzwei:

Hey, Danke für die Info!

Die Charmast 10400mAh Powerbank habe ich bestellt - im Nachhinein hast du offensichtlich die Charmast Mini 10400mAh Powerbank beschrieben.... dann passt auch das Gewicht :)

Naja, ich retouniere, eigene Blödheit, nicht genau zu gucken!
 

Aber ich habe eine Frage: Ich suche passende kurze, gute Kabel zur Ladung von Handy etc. (~ 30cm, leicht,viel Durchfluss und dauerhaft), finde aber keine.

Hat da jemand einen Tipp (Modell und Quelle)?

Nur zur Info: Habe inzwischen diese bestellt (https://www.amazon.de/dp/B0812GD3S6/?coliid=I3V124MQY6TL8R&colid=27BLEYIL8GWPM&psc=1&ref_=lv_ov_lig_dp_it), sehr günstig ~7,-€ für 5 unterschiedlich lange, textilummantelte angeblich schnelle Kabel...
nun, schneller als die 08/15 Kabel sind sie nicht... :0

Bearbeitet von hhochzwei
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 3 Wochen später...
vor 34 Minuten schrieb Mooritz:

325g ist schon ziemlich viel .. hatte gehofft, dass sie etwas leichter wird.

Zwei mal die NB10000 wiegt weniger als die NB20000, ok, hat natürlich auch zwei Ports und QC3, halt die nFrage ob man das braucht, ob man überhaupt ein Gerät hat das mit QC3 geladen werden kann, man hat über nacht ja Zeit ... das schnellere Laden der PB an sich hat natürlich was für sich, andererseits brauchts dazu auch wieder ein ladegerät ebenfalls mit QC3 und das ist gewichtsmäßig wieder minimum 70g, eher mehr, gegenüber 30g ohne QC3 ... irgendwas ist halt immer ...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.




×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.