Jump to content
Ultraleicht Trekking
Trekkerling

[Umfrage] Wer liest Reiseberichte? Wer schreibt sie?

Ich lese hier im Forum gerne Tourenberichte   

87 Stimmen

  1. 1. Ich lese hier im Forum gerne Tourenberichte

  2. 2. Ich lese gerne woanders Tourenberichte

  3. 3. Ich schreibe hier im Forum gerne Tourenberichte

  4. 4. Ich mag Tourenberichte gerne so:

    • Ausführlicher Text
    • Kurzer Text
    • Einen Bericht in Etappen finde ich spannend
    • Bilder, Bilder, Bilder
    • Ein Gear-Review gehört dazu
    • (Keine Angabe, nicht gezählte Stimmen)


Empfohlene Beiträge

Hallo liebes Forum,

da ich wegen Mitlesens von DEM FADEN DES GRAUENS drüben bei ODS in letzter Zeit öfter darüber nachdenke, wann genau ich eigentlich gemerkt habe, dass das ODS kein geeignetes Medium mehr für mich ist und wann ich ODS nutze, ist mir aufgefallen, dass ich dort eigentlich nur noch die Tourenberichte lese. Und da ist mir aufgefallen, dass wir hier im Forum nicht annähernd die gleiche Qualität und Quantität an Tourberichten haben wie drüben. Ich frage mich seitdem, warum das so ist.

Wenn ich mit anderen Foristen geredet habe, habe ich festgestellt, dass andere hier auch viel unterwegs sind. An Material mangelt es also nicht. Auch haben wir ja doch einige Thruhiker hier, und nicht alle machen es so vorbildlich wie Micha, dass sie nach der Tour was drüber schreiben (hab ich schon einmal gesagt, dass ich die Erfahrungsberichte über die Ausrüstung nach so einer Tour liebe?). Aber Tourberichte sind insgesamt doch eher selten. Dabei muss ich mich zugegebenerweise an die eigene Nase fassen. Ich bin hier auch eher schreibfaul, was die Tourenberichte angeht.

Ich lese Tourberichte eigentlich ganz gerne. Einerseits, um sich Ideen für die eigenen Touren zu holen. Andererseits natürlich auch zur Vorbereitung.

Jetzt könnte man sagen, dass man dann eben drüben bei ODS Tourenberichte lesen könnte. Das Problem dabei ist aber, dass die eben sehr UH-lastig sind. Da ist dann viel vom Schwitzen mit dem schweren Rucksack die Rede, von Rückenschmerzen, von Blasen in den schweren Schuhen, oder es wird von heftigen Anstiegen erzählt, die ich, wenn ich dann die Tour selber gegangen bin, nicht einmal bemerkt habe (so vor 2 Jahren auf dem Westweg). Außerdem passen die Etappenlängen nie, man muss die immer mit Faktor 1,5-2 umrechnen, was für die Vorbereitung etwas lästig ist.

Aber ich habe noch eine andere Theorie: beim Lesen anderer Tourenberichte glaube ich inzwischen, dass es an dem Unterschied zwischen 'type 1 fun' und 'type 2 fun' nach Skurka (??) (hier z. B. gut erklärt) liegt. Das war bei mir z. B. letztes Jahr auf dem Eselsweg so. Keine dramatischen Erlebnisse, alles war prima, es war halt mal etwas kalt und am letzten langen Tag taten mir die Füße weh, aber ansonsten war es eben 'Laufen, Essen, Schlafen, Wiederhole', 'Typ 1 Spaß' also. Da waren keine großen Abenteuer bei, zumindest gefühlt. Kann es also sein, dass es bei uns hier einfach zu gut läuft? Man plant eine Tour, geht los, und am Ende ist man nach der geplanten Zeit da, wo man hinwollte. Wir machen ja schließlich Trekking und keine Expeditionen.

Was meint ihr?

(Ich wollte hier übrigens am Anfang eine kleine Umfrage einfügen, wer Tourenberichte liest oder lieber mehr lesen würde. Hab es aber nicht hinbekommen. Gibt es dafür ein spezielles Tool?)

OT: Liebe Mods, Thema hier stehen lassen oder eher in Philosophie oder so verschieben? Danke.

bearbeitet von Stromfahrer
Umfrage hinzugefügt (micha90), Frage Berichtsart hinzugef. (Stromfahrer)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Thema mit verschiedenen Spaß-typen kann durchaus eine Rolle spielen! Wie oft habe ich schon gehört "schreib doch ein Buch drüber!" wenn es um Thruhikes geht - aber gut Geschichten kommen nur auf, wenn auch mal was schief geht. Es liest sich nicht so spannend wenn man schreibt

alles lief glatt, den Rucksack habe ich kaum gespürt, ich habe es eine Stunde früher ins Camp geschafft als geplant und noch vor dem Regen mein Tarp aufgestellt - vier Monate wandern war ein Klacks!

verglichen mit

irgendwas geht immer schief, Schmerzen müssen ausgehalten werden, die guten 300€ Stiefel haben trotzdem Blasen verursacht die dann in kleine Feld-OP behandelt werden müssen, ich kam erst nach dem Einbruch der Dunkelheit ins Camp und war bereits klatschnass - die Wochentour war brutal und spannend

 

Vielleicht verbringen wir auch einfach mehr Zeit draußen, statt am Rechner berichte zu schreiben :D Bei ODS habe ich das Gefühl, dass es meist darum geht eine "krasse" Tour zu planen und die Leute sind dann eben mal 2 Wochen im Jahr effektiv auf Tour. Bei uns gibt's (wieder gefühlt) tonnenweise Kurztouren über die es sich vielleicht auch nicht immer zu berichten lohnt, bzw die Berichte natürlich entsprechend kompakt ausfallen.

Letzten Endes muss man einfach der Typ dafür sein und gerne so etwas schreiben. Ich habe auch für 2017 keinen Bericht geschrieben, weil es mir ehrlich gesagt zu viel Aufwand war und ich von der Ausrüstung her auch nichts neues zu berichten habe. Der Kram funktioniert eben und verursacht idR keine Probleme :D Am Wintertreffen soll es aber immerhin eine kleine Diashow geben ;)

 

Edit: Für Umfragen gibt es bei der Erstellung von Themen oben die beiden Reiter "Inhalt" und "Umfrage"

 

schöne Grüße
Micha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir ist die Antwort relativ banal: Ich schreibe selten irgendwo einen Reisebericht, weil ich mich nicht traue. Meine Fotos sind einfach zu schlecht, wenn ich sie mit den Bildern anderer Leute vergleiche. Und wenn ich textbetont unterhalten wollte, träte bei mir der von @micha90 umrissene Effekt ein: Spaß gehabt und keine größeren Probleme. Wer will das wirklich lesen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb wilbo:

Mich bremst der eigene Anspruch. Selbst eine kleine review zu verfassen, kostet mich richtig Zeit.

Vielleicht sollten wir die Kultur der "Foto-love-story" wiederbeleben! :mrgreen:
- Ein Foto - Ein Satz -

vg. -wilbo-

Den Faden gibt es ja schon, Impressionen von Touren. Den nutze ich auch hin und wieder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb martinfarrent:

Meine Fotos sind einfach zu schlecht, wenn ich sie mit den Bildern anderer Leute vergleiche.

Der aktuelle Standard ist ist leider Technik- und nicht story orientiert. Auch mit "mofon Bildern" kann eine interessante Geschichte erzählt werden.
Ich bin überhaupt verwundert, dass trotz der Allgegenwart des Fotografie so wenig über uns (Menschen) erzählt wird...

bearbeitet von wilbo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb Trekkerling:

Den Faden gibt es ja schon, Impressionen von Touren.

Ich meine schon etwas zusammenhängendes.
Ein schönes Beispiel ist mawis faden über seine ersten "UL-Erfahrung im Sarek". Das baut sich auf und man ist emotional beteiligt.

Wann man sich traut eigene Zweifel oder eine Entwicklung aufzuzeigen funktioniert das mit jeder Art der Fotografie.

Zitat

Ich beherrsche Bildkomposition nicht, ...

Es gibt keine schlechten Bildkompositionen!
(Zu viel denken hemmt die Fotografie)

vg. -wilbo-

bearbeitet von wilbo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hab mal an der Umfrage teilgenommen und angegeben, daß ich keine Tourenberichte schreibe.

Der Grund dafür ist ganz lapidar der, daß ich auf Touren keine Knipse (auch kein Phon) mitnehme und ein

Tourbericht ohne Bilder als witzlos empfinde.

Meine Tagestouren dagegen sind nicht streng UL, deshalb hab ichauch mal eine Knipse dabei und stelle

gelegentlich ein Bild bei Impressionen von Touren ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb wilbo:

Es gibt keine schlechten Bildkompositionen!
(Zu viel denken hemmt die Fotografie)

Sorry, aber ich muss dir widersprechen. Ohne Denken mache ich Bilder von den Pyrenäen, dass du glauben könntest, ich sei im Münsterland. Mit Denken kriege ich es hin, dich an die Dünen bei Bergen an Zee zu erinnern. :-(  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 27 Minuten schrieb wilbo:

Ich meine schon etwas zusammenhängendes.
Ein schönes Beispiel ist mawis faden über seine ersten "UL-Erfahrung im Sarek". Das baut sich auf und man ist emotional beteiligt.

 

Ich hab den Faden nicht mehr ganz im Gedächtnis. War das in Form eines Reisetagebuchs von unterwegs?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich lese super gerne Berichte. Highlight in diesem Forum war ganz klar Mawis Sarek Bericht. Sehr schöne Fotos und sehr interessant zu sehen wie das Konzept auch in so einer Gegend klappt. Sowas und ähnlich wilde Sachen würde ich hier gerne öfters lesen. Wie wäre es mal mit einem Packrafting Bericht?

Selber habe ich meinen einzigen längeren Bericht bei ODS reingestellt weil die Tour erstens nur fast UL Trekking war und weil es zweitens dort mehr Publikum gibt.

Den "Impressionen..." Faden hingegen nutze ich gerne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb Trekkerling:

Ich hab den Faden nicht mehr ganz im Gedächtnis. War das in Form eines Reisetagebuchs von unterwegs?

Er hatte erstmal einen Packlistenfaden:

https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/4115-packlistenoptimierung-für-sarek-92016/?page=1

und dann den Bericht :

https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/4541-erste-ul-erfahrung-im-sarek-201609/?page=1

So war man irgendwie an der ganzen Sache beteiligt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich stöbere gern in Reiseberichten, insbesondere auch im ODS. Reiseberichte geben mir Inspirationen wohin man auch mal fahren könnte oder auch die Art und Weise unterwegs zu sein (Packraft, im Winter mit dem Rad durch Skandinavien, mit dem Bollerwagen durch die Wüste, ...) usw. Gerade im ODS findet man konzentriert viele Berichte und davon auch viele außergewöhnliche, die zur Inspiration anregen.

Habe ich mich für eine Tour/Gegend entschieden, dann nutze ich Reiseberichte um Informationen zur Logistik und Orga (Anreise, Besonderheiten und Gegebenheiten vor Ort, etc.) abzugreifen und ggf. was ich mir unbedingt ansehen möchte etc. Ansonsten plane ich dann individuell für mich.

Teilweise nutze ich sie auch als warm-up bzw. als Vorfreude auf die eigene Tour.

Reiseberichte schreiben. Macht mir irgendwie Spaß, insbesondere kann ich da meine Bilder verwerten und so vergammeln sie nicht auf der Festplatte und das Mitschleppen der Fotoausrüstung war gerechtfertigt. :) Leider kosten sie mir extrem viel Zeit, da ich ein schlechter Schreiber bin.
Im Bezug auf das Forum hier ist es für mich auch ein gewisses Geben. Z.B. bei meinen Vorbereitungen zu der Sarek-Tour wurde mir sehr viel geholfen und es wurde anschließend nach einem Bericht gefragt. Wenn auch anstrengend und langwierig, hat es mir Spaß gemacht meine Erfahrungen zu teilen.

Generell wünsche ich mir mehr Reiseberichte, wenn auch nur Kurzberichte bzw. Ausrüstungscheck, von den erfahreneren Usern hier. So muss jeder selbst seinen Weg ins Extreme finden. Mit Anregungen von den Pros der UL-Szene kann man den Weg verkürzen :) Teilweise liest man ja immer nur von bestimmten (extremen) Tipps, aber nur selten, dass so auch wirklich jemand unterwegs ist . Und es wäre schön zu sehen,  a) dass Leute wirklich so unterwegs sind und b ) zu  erfahren, wie es sich schlägt bzw. unterwegs richtig einsetzt (oder was auch immer, je nachdem worum es sich handelt).

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb wilbo:

Vielleicht sollten wir die Kultur der "Foto-love-story" wiederbeleben!

Das haben wir zum Glück schon im Thread Impressionen von Touren.

Aber die Unterscheidung Type 1 versus Type 2 berührt meiner Meinung nach schon einen treffenden Punkt.

(Ich habe in der Umfrage noch die Frage nach der Art des Berichts hinzugefügt. Das verfälscht die Gesamtstatistik in Bezug auf diese Frage nicht, wohl aber in Bezug auf die Anzahl der Teilnehmer an der Umfrage. Darum habe ich die bislang schon ohne diese Frage abgegebenen Stimmen unter der letzten Antwortmöglichkeit „(Keine Angabe, nicht gezählte Stimmen)“ summiert, damit das sichtbar ist.)

vor 1 Stunde schrieb wilbo:

Ich bin überhaupt verwundert, dass trotz der Allgegenwart des Fotografie so wenig über uns (Menschen) erzählt wird...

Zum ersten Mal habe ich das Gefühl, vielleicht auch mal was schreiben zu müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb wilbo:

Ich meine schon etwas zusammenhängendes.
Ein schönes Beispiel ist mawis faden über seine ersten "UL-Erfahrung im Sarek". Das baut sich auf und man ist emotional beteiligt.

Ich glaube, jetzt verstehe ich es. Du meinst eher photolastige Berichte mit weniger Text, oder? Einfach eine Aneinanderreihung von Bildern mit Unterschriften. Stimmt, das könnte ganz nett sein. (Photolovestory ist ein guter Titel dafür...:-D Ein Sammlethread mit dem Titel anyone?) So wie vor Kurzem hier vorgestellt der Bericht auf Youtube mit kleinen aneinandergehängten Videoschnippseln von einer Pyrenäenquerung. Das hat mir auch gut gefallen. Als Bericht hier im Forum würde das eventuell die Hemmschwelle für nicht so Schreibwillige senken. Das könnte dann auch eventuell in den Impressionen stattfinden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 49 Minuten schrieb Stromfahrer:

Ich habe in der Umfrage noch die Frage nach der Art des Berichts hinzugefügt.

OT: Danke, das hilft mir als Schreiber einzuschätzen, was eher gefragt ist und kann entsprechend der Abstimmung den nächsten Bericht gestalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 27 Minuten schrieb Trekkerling:

Du meinst eher photolastige Berichte mit weniger Text, oder? Einfach eine Aneinanderreihung von Bildern mit Unterschriften. Stimmt, das könnte ganz nett sein.

Ja, so was in der Art...
Ich nehme Fotos nach der Tour wenigstens einmal in die Hand. Die könnte ich auch gleich hochladen und nur mit einem Wort oder einem Satz ergänzen.
Das nimmt noch relativ wenig Zeit in Anspruch und könnte spontan gemacht werden.
Wenn ich als Autor des Fadens, eine etwas längere Zugriffszeit hätte, müsste es auch nicht gleich 100%ig perfekt sein.

vor einer Stunde schrieb Stromfahrer:

Zum ersten Mal habe ich das Gefühl, vielleicht auch mal was schreiben zu müssen.

Sehr schön!

Als ich noch alpine Ambitionen hatte, frage ich mal einen Bergführer, warum er so wenig fotografieren würde.
Darauf er, "Berge sehen doch überall gleich aus!" :-D

Mich interessieren viel mehr die Menschen der Tour, ihre Vorbereitungen, Ihre Anstrengungen, Gemeinsamkeiten und Verschiedenheit. Da geht so viel Zeit und Leidenschaft rein, dass ich dagegen die abgelegene oder exponierte Landschaft, eher als zweitrangig empfinde.

vg. -wilbo-

bearbeitet von wilbo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich schreibe gerne Tourenberichte, aber halt bei ODS. Das ist für mich eine Stärke des Boards, hier sehe ich eher interessante Diskussionen über UL. Nicht, dass das bei ODS nicht ginge, aber einige Diskutanten von hier fehlen da natürlich. ;)  Reiseberichte lese ich aber hier und dort. :)

Das wichtigste ist für mich im Prinzip der Text. Ich habe schon gut geschriebene Berichte mit mobilen Internet gelesen, wo ich die Bilder deaktiviert hatte und es hat super funktioniert. Wobei ich nichts gegen gute Bilder habe. Dann darf auch der Text etwas kürzer sein. :P  Kommentare zum (neu) benutzten Gear finde ich interessant, aber ich habe in der Umfrage trotzdem "Nein" gewählt, weil sie für mich nicht zwingend dazugehören. Wenn mich was genaues interessiert, frage ich einfach nach. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb wilbo:

Ich nehme Fotos nach der Tour wenigstens einmal in die Hand. Die könnte ich auch gleich hochladen und nur mit einem Wort oder einem Satz ergänzen.

Das hätten wir ja schon durch unsere Galerie abgedeckt: https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/gallery/category/3-reisen/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich hab den Thread gerade nur überflogen.. 
aber ich dachte, ich nutze mal den Zeitpunkt, mich bei allen "Hobbyautoren" zu bedanken :-) die Reiseberichte sind wirklich ein toller Teil des Forums, und dass sich die Berichte in der "Qualität" oder Aufmachung, oder von den Fotos so stark unterscheiden, stört mich überhaupt nicht.
Der Reisebericht vom Sarek war fantastisch und hat mich träumen lassen, aber realistischer ist für mich nun mal eine Tour in harmloseren Gefilden. Und da freu ich mich über jeden "langweiligen Reisebericht mit Handyfotos"! Die gehören zum Forum genauso dazu und irgendwer freut sich immer. :-) Und wenns die Lüneburger Heide ist! Wenn man aus Hamburg rauskommt ist sie auch wunderschön und still.

Ich finde so ein Forum darf sich auch von Outdoor-Magazinen mit perfekten Fotos unterscheiden.. so ein Handyfoto-Reisebericht verursacht so Feierabendgefühle in mir, so eine "Photovelostory" eher Urlaubsgefühle.. beides super. Wisst ihr was ich meine? :-D

vor 4 Stunden schrieb micha90:

Es liest sich nicht so spannend wenn man schreibt

alles lief glatt, den Rucksack habe ich kaum gespürt, ich habe es eine Stunde früher ins Camp geschafft als geplant und noch vor dem Regen mein Tarp aufgestellt - vier Monate wandern war ein Klacks!


Ich hatte bisher immer Angst, einen Bericht zu schreiben, weil bei mir IMMER etwas schiefgeht .. vielleicht schreib ich im März einen, "Fast erfroren in der Türkei" oder "Mit Winterklamotten auf dem lykischen Weg".. mit der Kleidung hab ichs definitiv noch nicht raus. ;-)

tl;dr : Reiseberichte sind super! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




×