Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Ich wohne zur Zeit in einem Hostel und möchte mir ein leichtes Koch Set für  1 Person bauen.

Im Kleiderschrank dort fand ich einen Kleiderbügel aus Draht, wie er in Chemischen Reinigungen dem Kunden mit gegeben wird. Ich besitze ein Victorinox Climber Taschenmesser, einen Löffel und drei lange Zimmermannsnägel, die ich in den Boden stecken könnte, um einen Topfständer zu improvisieren.

Außerdem besitze ich eine Ananasdose mit Aufreißlasche, eine flache Tomatenmarkdose mit Aufreißlasche, eine kleine Wurstdose mit Aufreißlasche und in der Küche des Hostels kann ich mich an der dort zur Verfügung gestellten Alufolie bedienen.

Kann ich mir daraus ein Koch Set bauen?

Ich könnte die unbeschichtete Ananas Dose öffnen und leer fressen und mit dem Dorn vom Schweizer Messer von innen nach außen zwei Löcher oben in die Seiten stechen, das Blech am Loch außen platt klopfen und mir aus dem Draht des Kleiderbügels einen Henkel dafür bauen, ne Zange dafür kann ich mir im Hostel leihen, es liegt eine an der Rezeption.

Nun ist meine Idee, diesen improvisierten 850 ml Topf auf die drei in den Boden gesteckten langen Zimmermannsnägel zu stellen, und mir aus der Alufolie, die ich dreifach nehmen möchte, einen Windschutz und einen Topfdeckel zu machen, das ist ja kein Problem.

Kann ich die leer gefressene Tomatendose oder die Wurstdose als Spiritus Kocher verwenden, ohne sie irgendwie weiter zu bearbeiten?

Dass der brennende Spiritus möglichst nicht auskippen sollte, ist mir natürlich klar.

Wenn das so einfach funktionieren sollte: 

Welche der beiden fast gleich großen Dosen ist besser geeignet?

Wie groß ist der optimale Abstand zwischen dem oberen Rand der kleinen Kocherdose und dem Boden der Ananasdose?

Wieviel Spiritus muss ich einfüllen, um 500 ml Wasser zu kochen für einen Tee, und wieviel, um mir eine Nudelsuppe damit zu kochen?

Hat das jemand von Euch so schon einmal probiert?

Funktioniert das überhaupt?

Gibt es noch irgend etwas zu beachten dabei, an das ich noch nicht gedacht habe?

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir haben auf der letzten Schottlandtour sowas ähnliches betrieben, allerdings mit einem 4,5l Trangiatopf als Basis.

Ständer und gleichzeitig Windschutz war ein Stück aus einem kleinen Blech-Farbeimer, Auflagen zwei Trockenbau-Drahtabhänger, als Brenner eine Fischfrikadellendose (-> würg!). Funzt bestens.

Das Zeug hatten wir im letzten Winter auch auf einer Art Foren-Schneeschuh-Wochenend-tour mit, fällt mir gerade ein.

Ob Du den Spiritus in einen offenen Gefäß abfackelst, oder in irgendeinem turbo-supibrenner, änderr soweit ich weiß nur was an der Kochgeschwindigkeit. Ich habe auch abgespeichert, dass eine relativ langsame Erhitzung idR effizienter ist, zu langsam darf aber auh nicht, sonstkühlt oben wieder ab, was unten heiß wird.

Es macht Spaß mit so einen setup, einem kleinen Thermometer und einer Waage herum zu experimentieren um den optimalen Betriebspunkt zu finden. Jedes setup verbraucht mehr oder weniger Brennstoff, kann man nicht pauschalisieren. Du kannst aber in den 1000 Alkbrennerfäden nachforschen was gute Werte sind.

bearbeitet von FlorianHomeier

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen




Außerdem besitze ich eine Ananasdose mit Aufreißlasche, eine flache Tomatenmarkdose mit Aufreißlasche, eine kleine Wurstdose mit Aufreißlasche ...
Kann ich mir daraus ein Koch Set bauen?

Woran erkennt man ob die Dose unbehandelt und das Material unbedenklich für ein Kochset ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 25 Minuten schrieb salpeter:


 


Woran erkennt man ob die Dose unbehandelt und das Material unbedenklich für ein Kochset ist?

Wenn außen Ananas draufsteht sollte sie unbehandelt sein. Soweit ich weiß, hat der Mensch bis dato keine praktikable Beschichtung zustandegebracht, welche Ananassaft dauerhaft standhält, und zudem Lebensmittelecht ist.

Ansonsten Kratztest. Man erkennt imo ob man Lack oder Metall abkratzt.

bearbeitet von FlorianHomeier

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn es Dir wirklich ums Kochset ginge, hättest Du das einfach ausprobieren können - hätte auch nicht wesentlich länger gedauert, als hier was zu schreiben... 

Noch deutlich leichter und schneller ist es aber, einfach die vorhandene Küche zu benutzen. Dafür muß man sich dann auch nicht an fremdem Eigentum vergreifen. (Denn egal wie billig der Kleiderbügel im Schrank ist: Er gehört nicht Dir.) 

 

bearbeitet von nats

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe ein gutes Verhältnis zur Hostel Leitung. Den Drahtbügel kann ich denen gewiss rausleiern. Klauen geht eh nicht, denn erstens geht's ja gar nicht, und zweitens muss ich ja eine Erklärung dafür abgeben, wofür ich die Kombizange von der Rezeption leihen will. Auch der erhöhte Verbrauch der Alufolie ließe sich auf diesem Wege gleich mit legalisieren.

Da der Fernseher kaputt ist, gedenke ich an zu bieten, das Nudelsuppen Kochen als öffentliches Abend Event zu veranstalten. Daher wäre es gut, wenn ich von Euch vorher mit Sicherheit wüßte, ob es auch funktioniert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb Erbswurst:

Nun ist meine Idee, diesen improvisierten 850 ml Topf auf die drei in den Boden gesteckten langen Zimmermannsnägel zu stellen, und mir aus der Alufolie, die ich dreifach nehmen möchte, einen Windschutz und einen Topfdeckel zu machen, das ist ja kein Problem.

Funktioniert das überhaupt?

Gibt es noch irgend etwas zu beachten dabei, an das ich noch nicht gedacht habe?

Ja:   Alle Metalldosen sind von innen mit Epoxydharz beschichtet. D.h. hängt von ab wieviele Jahre du noch vor dir hast, ob du dir das nun antun musst.  Soll heißen:  ist nicht wirklich gesund eine Dose als Kochtopf zu nutzen.
Dann lieber irgendeinen Edelstahlbecher aus nem 1€ Regal.

Nägel in Boden stecken geht schlecht bis gar nicht, wenn kein (gerader) Boden da ist, in den man etwas stecken kann ooder dieser viel zu weich dafür ist. Da ist der Umbau der 850ml Dose zu einem Hobo viel praktischer. Es ist dann Hobo, Spiritushalter mit eingebautem Windschutz uuund Topfständer in einem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde ja einen Henkel an die Dose bauen, also einen einfachen Drahtbügel in C-Form zum hoch und runter klappen, wie bei einem Wassereimer, und könnte mir billig zwei dünne 90 cm lange Schnürsenkel aus Baumwolle kaufen.

Ich habe auf der Homepage von Jurtenland eine gute Anleitung gefunden, wie man einen Dreibeinbund bindet. Wie man den Kreuzknoten und den Palstek setzt habe ich ebenfalls im Internet gesehen.

Mit dem einen Baumwoll Schnürsenkel könnte ich mir also ein Dreibein binden. Aus dem anderen könnte ich eine bis zu 45 cm lange Schlaufe machen, sie am Henkel festbinden und das so übers Holzfeuer (oder den Spirituskocher) unter das Dreibein hängen. Oder besser noch, ich mache oben einen Palstek rein, hänge den über einen Ast des Dreibeins oberhalb des Dreibeinbundes und knote mit einem zweiten Palstek unten einen kleinen offenen Haken rein, den ich mir auch aus meinem Kleiderbügel biege. Dann könnte ich das Töpfchen ganz komfortabel vom Feuer holen, ohne Gefahr, mir die Pfoten zu verbrennen, indem ich einen Stock unter den Henkel schiebe.

Wenn ich Feuerholz finde, so werde ich vermutlich auch Stöcker für ein solches kleines Dreibein finden. Zwei Schnürsenkel und der kleine Drahthaken sind viel leichter als ein Hobo aus einer 850 ml Dose. Und so ein Dreibein zu binden dauert keine 3 Minuten. Die beiden Palsteks an der Hakenschnur bleiben einfach drin.

Ich habe im Supermarkt aber auch noch mittelgroße Dosen mit Aufreißlasche gefunden, die etwa 2,5 cm kleiner im Durchmesser sind als die 850er Ananasdose, auch noch sogar richtig gut in einen der in den Boden der Ananasdose geprägten Ringe passen, so dass sie ziemlich rutschsicher drauf steht.

Die sind etwa die 2,5 cm höher als meine Tomatenmarkdose, die Lutz empfohlen hat. Die kämen sicher gut als Topfständer und Windschutz in Frage. Und sie sind noch relativ leicht.

Sollte ich an meinen Kocher anstoßen, so flösse der brennende Spiritus in die Windschutzdose. Das wäre also auch ganz positiv.

Muss ich da oben mit meinen Zimmermannsnägeln einen recht dicht gesetzten Lochkreis reinstechen (vielleicht erst mal mit dem Dorn vom Victorinox vorstechen) und unten auch einen Lochkreis? Oder wie macht man das am besten?

AlphaRay meint, meine Ananasdose sei innen mit Epoxydharz beschichtet, Florian Homeier meint, sid sei nicht beschichtet. Wer hat denn nun Recht?

So eine weiße Beschichtung wie viele andere Dosen hat sie jedenfalls nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb Erbswurst:

AlphaRay meint, meine Ananasdose sei innen mit Epoxydharz beschichtet, Florian Homeier meint, sid sei nicht beschichtet. Wer hat denn nun Recht?

mach sie doch auf und schau nach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 47 Minuten schrieb Erbswurst:

Sie sieht unbeschichtet aus.

Kein weißer Plastik Überzug, wie meine geliebten Bohnen Eintopf Dosen.

Aber woher weiß ich, ob da ggf ein hauch dünner Klarlack drauf ist?

 

Es ist IMMER Beschichtet ;)   Transparent oder weiß. Der "Lack" ist "Epoxydharz".

Einfach wegbrennen, wie beschreiben, ist nicht... Bei meinen Hobos ist das nach mehrfachem ausbrennen noch da bzw. Reste. Und da sind mehrere hundert Grad. Einfach eben mit Spiritus weg ist nicht. Und wenns weg ist, hast du nacktes Stahlblech = direkt erstmal Rost nach/beim dem ersten Kochen. Wäre mir den Aufwand und der Gesundheit wegen nichts davon Wert.

bearbeitet von AlphaRay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Irrt sich Florian Homeier also?

Hast Du mal Produzenten gefragt, kommst Du aus der Brange oder hast Du damit so lange rum gespielt, dass Du es auch für Ananas Dosen eben einfach aufgrund Deiner handwerklichen oder gymnasialen wissenschaftlichen Grundausbildung , empirischer Anschauung beim Kokeln und klaren Denkens einfach mit Sicherheit weißt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Erbswurst:

Irrt sich Florian Homeier also?

Hast Du mal Produzenten gefragt, kommst Du aus der Brange oder hast Du damit so lange rum gespielt, dass Du es auch für Ananas Dosen eben einfach aufgrund Deiner handwerklichen oder gymnasialen wissenschaftlichen Grundausbildung , empirischer Anschauung beim Kokeln und klaren Denkens einfach mit Sicherheit weißt?

"Wir haben auf der letzten Schottlandtour sowas ähnliches betrieben, allerdings mit einem 4,5l Trangiatopf als Basis. " - er nutzte einen Trangia-Topf. Der Farbeimer war nur Windschutz. Und ne weitere Dose der Spiritusbrenner. Du hast hier vor eine Dose als Topf zu nutzen - das ist was ganz anderes. 800/850 ml Dose eignet sich allerdings sehr gut als Hobo und/oder Windschutz für einen Spiritusbrenner darin. Als Topf sollte man aber etwas mehr Lebensmittelgeeignetes nutzen.

Aus Wiki:

" Auf der Innenseite sind heutige Dosen gewöhnlich mit einem Kunststoffüberzug versehen. Die verwendeten Lacke sind Kunststoffe auf Basis von Polyester, Epoxydharzen oder Organosolen. Epoxy-Systeme stehen zurzeit in der Kritik, da sie in geringen Mengen Stoffe wie Bisphenol A (Bisphenol-A-Problematik) in den Konserveninhalt abgeben. Vor der Einführung des Kunststoffüberzugs war das Umfüllen des Inhalts in andere Gefäße erforderlich, da nach Luftzutritt durch Öffnen das Metall der Doseninnenseite mit dem ggf. sauren Doseninhalt reagierte"

Auch wenn du eine mit Kunststoffbeschichtung erwischen solltest..klingt nicht gesünder ;)  Wobei die von innen nicht weißten wohl eher die lackierten sind.

bearbeitet von AlphaRay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch wenn es so aus sehen mag dass ich auf dich eingeschossen habe (das  ist definitiv nicht der Fall):

Erbswurst fragte  dich nach nach deiner Expertise in diesem Fachgebiet, WIKI - Kopieren zählt dazu in meiner bescheidenen Meinung nicht dazu.

Was auch immer der Brenner für ne Beschichtung hat, ist egal.

Die Verbrennungsgase werden am Topf, und erst recht am Topfinhalt vorbei geführt.

Gut, ist die Beschichtung weg, rostet das Teil (Hobo)  halt, kann aber nahezu jederzeit ausgewechselt werden, einfach eine Dose nach des users Geschmack  kaufen.

 

Dose als Topf:

Viele Lebensmitteldoseninhalte werden durchaus "heiss" eingefüllt, andere unter Schutzgas, damit sowenig wie mögliche Keime oder eben Sauerstoff bei geschmacklich empfindliche Sachen nicht zu unerwünschten Veränderungen führen.

Was jeder von uns mit "billig" Lebensmittel zu sich genommen hat, nun die Aufzählung würde lang, ich erinnere mal an die ganzen Lebensmittelskandale, die gesetzlichen Richtlinien, mit Höchstgrenzen für Pestizide, (die auch eingehalten werden: Also unter den jeweiligen Grenzwerten von einer Handvoll Pestiziden = in der Summe ganz schön viel auf Paprika zB.), Antibiotika in Schweinefleisch, 

Wer im Lagerfeuerrauch steht, lebt ebenfalls ungesund usw, usf.

 

Kurz:

Jeder darf seine Prioritäten setzen wo er will!!!

 

PS: Habe zwar gerade keine Ananasdose offen, aber die, an die ich mich erinner war es "nur" verzinktes Dosenblech, nix beschichtetes.

Und wer jetzt mit der Zinkproblematik anfängt, nun der sollte mal nachschauen warum  Vitamin C mit Zink bei Erkältung probagiert wird.

 

Ich hoffe mit etwas Sachinformation gedient zu haben........

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also.

Vor ein paar Jahren habe ich einen kleinen Gimmick- Hobokocher entwickelt, den ich über Globetrotter vermarkten wollte, meine Feuerschale hatten die zu dem Zeitpunkt schon im Programm.

Der Kocher bestand aus einigen kleinen Laserteilen, und der Korpus sollte zugleich die Verpackung sein. Sprich, Liefeung in einer geschlossenen Standart-Konservendose. Ein Plaste-Plöppdeckel zum späteren wiederverschließen war enthalten.

Das Problem mit der Beschichtung gab es auch damals schon, ich wollte natürlich nichts verkaufen, wo erstmal eine Giftgaswolke aufsteigt beim Anfeuern. Ich habe also Kontakt zu verschiedenen Herstellern von Konservendosen aufgenommen.

Die Information, welche ich damals erhielt, war: Ausschließlich Ananasdosen sind nicht mit irgendeiner Innenbeschichtung versehen. Es ist nur galvanisiertes Blech.

Bei den Beschichteten Dosen ist die Beschichtung übrigens auf dem Blech, bevor eine Dose draus wird...

Die 100 unbeschihteten Dosen, welche ich damals zum bemustern geordert hatte, sind inzwischen futsch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Bluebalu:

Auch wenn es so aus sehen mag dass ich auf dich eingeschossen habe (das  ist definitiv nicht der Fall):

Erbswurst fragte  dich nach nach deiner Expertise in diesem Fachgebiet, WIKI - Kopieren zählt dazu in meiner bescheidenen Meinung nicht dazu.

Was auch immer der Brenner für ne Beschichtung hat, ist egal.

Die Verbrennungsgase werden am Topf, und erst recht am Topfinhalt vorbei geführt.

1.  ist das Allgemeinwissen. Zumindest für mich. Im Forum hier auch schon zich mal behandelt worden.

2. will er die 850 ml Dose als TOPF nutzen. Als Hobo ist das ja kein Ding, wie ich geschrieben habe. Er will aber der großen Dose einen Henkel verpassen und als Topf nutzen - nicht als Kocher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Unterscheid zwischen "gewöhnlich" und "ausnahmslos" ist dir aber schon bewusst, ja? Es geht doch nicht umsonst konkret um eine Ananasdose und nicht irgendeine x-beliebige.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gibts seit neuestem nur noch Trolle als Neuzugang hier...?  Ich habe meine Bedenken geäußert bzw. drauf  hingewiesen. Hier (allgemein im Forum) kommen fast nur noch blödsinnige Gegenargumente und 99% OT. Macht was ihr wollt.

http://www.cvuas.de/pub/beitrag.asp?subid=1&ID=1335&Pdf=No

Dosen sind verzinnt oder verchromt. Da drauf kommen noch diverse andere Beschichtung. Nichts davon ist geeignet um in einer Konservendose zu kochen.  Wenn ihr das machen wollt, dann macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der letzte Link vermittelt mir den Eindruck, als sei Florian Homeiers Information, die Ananas Dosen seinen vollständig unbeschichtet inzwischen veraltet. Vielleicht ist es auch Abhängig von der Marke.

 

Da steht etwas von beschichteten Dosenböden!

Und ein Teil des beschichteten Dosendeckels bleibt bei meinem Konzept ja nun auch dran.

Problem scheint also zu sein: Beide haben Recht, Alpha Ray trotz Unrecht im Detail (Dosenwand) schlussendlich aber rechter als Homeier, da der Dosenboden bei Ananasdosen inzwischen üblicher Weise beschichtet zu sein scheint, wenn ich es recht verstanden habe.

Kurzum: Man muss den Hersteller anfunken, um sicher zu gehen!

Nur so läßt sich klären, wer am rechtesten hat!

;0)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von zeank
      Bin seit einiger Zeit schon ein großer Fan von myog alco stoves. Als solches habe ich in meiner "Freizeit" *hust* aka Home-Office so einige gebaut. Immer wieder mal Vergleichtests gemacht. So auch heute. Ich dachte ich teile meine Ergebnisse von heute mal mit Euch. Ich habe keine Excel-Tabellen sondern nur ein Gedächtnis-Protokoll, man möge mir verzeihen.
      Alle Tests mit einem Glas (370ml) kaltem Wasser (18.5º) und 10ml denaturiertem Alkohol wie er hier in Schweden als T-Röd erhältlich ist.
      Erste Testreihe mit meinem Toaks 1300ml Topf.
      Klassischer eFREVO ohne Simmerring: Wasser kocht in etwa 5 Minuten, Sprit alle in 5:30.
      Klassischer eFREVO mit Simmering (kleiner Innendurchmesser): Wasser kocht in etwa 10 Minuten, Sprit alle in 11 Minuten.
      Zweite Testreihe mit Alpkit MityMug650, mein eigentliches 1p-Setup.
      Klassischer eFREVO ohne Simmering aber Windschutz: Nach ca 5 Minuten Sprit alle, Wasser bei 93º.
      Klassischer eFREVO mit Simmering, kleiner Innendurchmesser, mit Windschutz: Wasser kocht nach ca 7 Minuten, 10 Sekunden später Sprit alle.
      Klassischer eFREVO mit Simmer, großer Innendurchmesser, mit Windschutz: Wasser kocht nach ca 6 Minuten, 10 Sekunden später Sprit alle.
      eCHS mit Jets aussen, mit Windschutz: Wasser kocht nach 6 Minuten, Sprit alle 20 Sekunden später.
      eFREVO mit Jets aussen, mit Windschutz: Sprit alle nach 6:30, Wasser bei 98º. (Den hab ich heute extra neu gebaut, sehr sorgfältig, viele kleine Jets ...)
      Hab dann auch mal noch nen qnd Teelicht-Stove nachgebaut, weil der hier letztens als so effizient gelobt wurde: Sprit alle nach ca 5 Minuten, Wasser bei 92º. Topf voller Ruß.
      Das alles bei normaler Zimmertemperatur.
      Wie man sieht, die Ergebnisse sind alle nicht so sonderlich weit voneinander, was vielleicht auch einfach erstens an der Bauart und Brennweise des Spiritus liegt, aber wohl auch an der gemütlichen Zimmertemperatur.
    • Von zerial
      Auf WAS schraubt man rum, wenn einen das Myog Fieber gepackt hat. Richtig - Outdoor Küche. Bei mir war es zumindest so. 

      Anforderungen:
      - klein soll sie sein
      - Robust muss sie sein, vor allem die Außenhülle
      - unter 150 Gramm sollte sie wiegen
      - niedriger Verbrauch, Wasser muss nur heiß sein, ich brauche kein kochendes Wasser
      - es muss sich ein Tässchen Instantkaffee am Morgen ausgehen
      - und es muss sich am Abend eine kleine Mahlzeit ausgehen (wird im Ziplockbeutel und PotCozy zubereitet)
      - muss meinen Not/Ersatz Brennstoff verarbeiten können
      Was ist dabei rausgekommen:
      - das Packmaß gefällt mir ganz besonders
      - Der PotCozy und die Mandarinendose geben eine robuste Außenhülle ab.
      - Yeah, 138 Gramm - Ziel erreicht
      - Verbrauch zwischen 3 - 4 ml pro Kochvorgang, am Tag also ca. 6 - 8 ml Verbrauch, Wassertemperatur zwischen 50 und 65 Grad (das reicht)
      - 200 ml Wasser können zubereitet werden (mehr wollte ich nicht) - der Kaffee und das Abendessen ist gesichert
      - funktioniert, wenn auch mit leichter Rußbildung (kann ich verschmerzen)
      Fazit: 
      Hat eine Menge Spaß gemacht. Überlegen, Ideen verwerfen, einige Brenner in die Tonne gekloppt, von vorne anfangen, nicht aufgeben. Aber ich bin mit dem Ergebnis zufrieden.
      Aufstellung:
       7 Gramm - Kochtopf (Bierdose) 200 ml 
       1 Gramm - Schmutzschutz für Kochtopf (zusätzlicher Schutz für Brenner, falls Spiritus daneben geht)
      34 Gramm - Kaffee- bzw. Esstopf
      12 Gramm - Topfwärmer bzw. Schutz für die komplette Küche
       3 Gramm - Brenner (Teelichthalter mit Glasfaserfüllung + 10 Groschen) 5 ml pro Kochvorgang
       3 Gramm - Schutz für Brenner
      16 Gramm - Stand
       3 Gramm - Windschutz
       5 Gramm - Löffel
      30 Gramm - Spiritus ca. 45ml
       4 Gramm - Spritze für Spiritus einfüllen
       2 Gramm - Putztuch
      19 Gramm - Not/Ersatz Brennstoff (Baumwolle in Kerzenwachs getränkt)
      Summe: 138 Gramm
      Abmessungen: 
      Das ganze Set:
      Durchmesser: ca. 8.5 cm
      Höhe: 11 cm
      Stand/Brenner + Kochtopf aufgebaut:
      Höhe: 11 cm
      Kochtopf:
      Höhe: 7.5 cm
      Kaffee/Esstopf:
      Durchmesser: ca. 7.5 cm
      Höhe: ca. 8.5 cm
      Brenndauer:
      Zeit habe ich nicht gemessen (vom Gefühl her so um die 5 Minuten), aber mit einer 3 - 4 ml Füllung, je nach Wind und Temperatur komme ich auf eine Wassertemperatur von 50 bis 65 Grad. Übrigens, bis 50 Grad halten die Ziplockbeutel von Ikea aus.
      Vielleicht gefällt dem einen oder anderen mein Kochset. Nachbauen ausdrücklich erwünscht
      LG Mike
       
      Hier ein paar Bilder: 

    • Von SlitRaincoats
      Ich verkaufe das Set wie auf den Bildern zu sehen.
       
      Es befindet sich in guten Zustand und ist für eine bestimmte Topfgröße (750 ml und bestimmte Höhe und Durchmeßer) abgestimmt.
      Neben Titantopf, samt Deckel, kommt noch ein hochwertiger Potcozy dazu.
      Insgesamt will 55e,
      Versandkosten kommen noch dazu und liegen zwischen 4 und 7 e (unversichert oder versichert)



    • Von DaFi
      An alle Schottland-Wanderer,
      bei meinen Vorbereitungen auf den WHW bin ich nun schon paar mal auf Hinweise gestoßen, dass es in Schottland nicht viele Bezugsquellen für Spiritus (methylated spirit, denatured spirit) geben soll. Da hier bereits einige auf dem WHW unterwegs waren, würde ich gerne wissen ob dem so ist und ob man ggf. mit einem Gasbrenner-Setup besser aufgestellt wäre.
      Da ich davon ausgehe, dass Spiritus zumindest in Glasgow (Tesco) erhältlich sein wird, wäre es interessant zu erfahren ob man diesen auch unterwegs nachkaufen kann (sollte er zur Neige gehen) oder man sich bereits in Glasgow mit ausreichend Brennstoff eindecken sollte.
      Danke schon mal vorab für Eure Infos.
    • Von hotbird
      Eigentlich gibt es den Coctail von Bellini di Canella schon seit 2011 auch in einer 250 ml-Aluminiumflasche. Ich kannte ihn aber in dieser Form bisher nicht, weil er so wohl auch selten in den Handel kommt. Hier im Forum fand ich nichts dazu. Deshalb mal diese Vorstellung.
      Wie es so ist, wenn sich der Ultraleicht-Gedanke erst mal im Hirn eingenistet hat, scannt man beim Einkaufen irgendwann automatisch den Laden nach brauchbaren Leichtverpackungen, ohne wirklich am Inhalt oder Produkt an sich interessiert zu sein. So traf sich dann der Zufall bei meinen Weihnachtseinkäufen in der Metro. Tolles Fläschchen, dachte ich. Also schnell mal den Dreierpack Bellini in den Einkaufskorb gelegt. Inzwischen ist das Projekt beendet und ich wollte es hier mal vorstellen. Natürlich kann aus den Flaschen auch ein Aklohol-Kocher gebastelt werden. Dazu gibt es im Netz ja einige Anleitungen. Doch ich fand die Flasche interessanter. Das ist das Ergebnis.

      Meine Waage zeigt 20 Gramm an. Nicht schlecht, für einen recht soliden Transportbehälter, den ich noch dazu mit einem nahezu gewichtslosen Schutzüberzug versehen habe, um Beschädigungen zu vermeiden. Eine Flugmango brachte das Zubehör. Die Waage zeigt 0 Gramm an. Also wohl jenseits der Anzeigefähigkeit und unter einem Gramm.
      Hier noch mal die Einzelteile.

      Überrascht hat mich der Verschluss mit sehr ausgeprägtem Gewinde, das bei sachgemäßer Benutzung einige Zeit des Gebrauchs überleben sollte. Auch die Dichtung erscheint mir sehr solide.

      Innen scheint die Flasche eine hauchdünne Kunststoffbeschichtung zu haben. Sollte also allen trinkbaren Flüssigkeiten, auch mit Aklohol, standhalten. Lebensmittelverträglich muss sie ja sein. Alkoholbeständig bei dem Inhalt sowieso. Sollte also bestens als Transportbehälter für Brennspiritus einsetzbar sein. Die 250 ml reichen dann für einige Tage bis vielleicht eine Woche, je nachdem wie viel man kocht.
      Und hier noch mal das Ausgangsprodukt.

      Der Inhalt ist durchaus genießbar. Es gibt also einen Grund mehr, sich mal einen Cocktail und eine Flugmango zu gönnen.
       
       
       
       
  • Benutzer online   34 Benutzer, 1 anonymer Benutzer, 36 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)



×