Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Shorts ohne Innenhose mit Reißverschlusstaschen


gagel21

Empfohlene Beiträge

Jo! Trage meine Nakamura Dry-Plus Radlerhose nu schon seit 3 Jahren auch als Sommerwandershorts.  Links/rechts Reißverschlusstaschen und ne Arschtasche. Hab sie mir ursprünglich auch fürs Radfahren geholt, weil se auch Polster standardmäßig hat, kannste natürlich rausnehmen. Dementsprechend multiuse. Hab damit im Sommer '18 ne Moselradtour gemacht. Wenn mir zu heiß wurde, hab ich das shirt ausgezogen und bin samt Hose in die Mosel (huhu, crazy Rhymes). Innerhalb weniger Minuten bei Sonne trocken. Vor ner Woche nu den ersten Reißverschluss ersetzt, weil immernoch billiger als Neukauf. Bin sehr zufrieden mit dem Teil.

Bearbeitet von Jones
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hab mir letztens folgende bei Kaufhof gekauft, die evtl auch deinen Anforderungen genügt:

https://www.galeria.de/adidas-AEROREADY-Woven-Shorts-Designed-to-Move-feuchtigkeitsabsorbierend-Reissverschlusstaschen-fuer-Herren/5649348003.html

Mein Kriterien waren gemütlich, schnelltrocknend, leicht, keine Netzhose und kein Reißverschluss hinten über dem Gesäß . Die beiden Reißverschlusstaschen an den Seiten sind innen aus Mesh. Ich würde keine schweren Sachen in die Taschen packen, aber Kleinigkeiten passen schon gut rein. Nur muss man ein wenig aufpassen, dass der Reißverschluss nicht in den Meshtaschen hängen bleibt. Ansonsten bin ich sehr zufrieden, der Härtetest steht aber noch aus!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die von Adidas kommen schon sehr nah ran. Danke schonmal :) Weißt du zufällig auch das Gewicht?
Und merkt man den Gummibund und die damit einhergehenden Wülste unter einem Hüftgurt. 
Denn ein flacher Bund wäre noch ein Kriterium (neben lockerer Passform übrigens), was im optimal Fall zutreffend wäre..

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 20 Stunden schrieb gagel21:

Die von Adidas kommen schon sehr nah ran. Danke schonmal :) Weißt du zufällig auch das Gewicht?
Und merkt man den Gummibund und die damit einhergehenden Wülste unter einem Hüftgurt. 
Denn ein flacher Bund wäre noch ein Kriterium (neben lockerer Passform übrigens), was im optimal Fall zutreffend wäre..

Also laut meiner Küchenwaage wiegt sie 110 g und mit dem Hüftgurt hatte ich keine Probleme. Der Bund ist recht flach gehalten und auch der Kordelzug zum enger ziehen ist mit 1 cm in der Breite auch recht flach. Habe sie auf ner dreitägigen Tour getragen und für mich passt sie auf jedenfall! Bin 1.86 cm groß und trage die Hose in der Größe M.

Bearbeitet von saitensurfer
Ergänzung von Größen
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 22 Stunden schrieb Matthias:

Nike Trail hat eine Short mit 3 Reißverschlusstaschen, 2 seitlich, 1 hinten. Innenhose kann ma rausschneiden denke ich.

Hast du diese Short? Wenn ja, passt in die Seitentaschen ein größeres Smartphone? Dann wäre es nämlich genau mein Ding :D

vor 10 Stunden schrieb Biker2Hiker:

Link führt leider mittlerweile ins Nirwana. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 5 Stunden schrieb schrenz:

Hast du diese Short? Wenn ja, passt in die Seitentaschen ein größeres Smartphone? Dann wäre es nämlich genau mein Ding :D

Link führt leider mittlerweile ins Nirwana. 

Hab sie nicht aber mal probiert und ein iphön XR passt rein..

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Heute ist meine Nike Trail Short angekommen (29,90€ bei engelhorn), genau das was ich schon lange gesucht habe :D

Das wichtigste vorweg, in Größe L im Auslieferungszustand 148g, gestrippt, Waschanleitung und Innenslip rausgeschnitten, noch 120g. Angesichts der features ein guter Wert, in kleineren Größen könnte es zweistellig werden. Sie fällt relativ normal aus, mir hätte vielleicht auch M gereicht, allerdings könnten die Beine dann recht eng werden, man kann sie ganz gut zubinden. 

Die Einschubtaschen vorn sind riesig, Smartphones dürften in jeder Größe reinpassen, teilweise sogar kleinere Papierkarten a la Leporello o. ä., die Hecktasche reicht für kleinere Geldbeutel. Drumherum gibt's noch kleinere Taschen und Gummischlaufen für Sportgels und Riegel, wer die Hose nicht für Langstreckenläufe nutzen will kann da noch ein paar Gramm sparen. 

Dank an @Matthiasfür den Tipp 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentare abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden
  • Gleiche Inhalte

    • Von einar46
      Zusammengepresst und verpackt in einem selbstgebauten DCF-Beutel ist mein Quilt, egal welcher, vom Packmaß mein größter Ausrüstungsgegenstand. Deshalb kommt der Beutel mit dem Quilt immer ganz unten in den Rucksack.
      Das bedeutet im Umkehrschluss, wenn ich an den Quilt ran will, muss ich immer meinen kompletten Rucksack ausräumen. Über Nacht, egal ob im Zelt oder in einer Herberge, kommt der Rest der nicht benötigten Ausrüstung wieder in den Rucksack. Am Morgen muss ich den Rucksack wieder komplett ausräumen, wenn ich den Beutel mit dem Quilt ganz unten hineinpacken will.   Das mehrmalige Ausräumen des Rucksacks nervt mich maßlos. Das geht zwar sehr schnell, weil alle Ausrüstungsgegenstände nach Kategorien (zB Hygiene, Medizin usw) in Beuteln verpackt sind.    Ich suchte nach einer eleganteren Lösung.   Zuerst probierte ich die Inliner-Methode (großer Beutel aus dem Baumarkt) aus. Dafür kommen alle Ausrüstungsgegenstände, außer dem Quilt, in einen großen Beutel. Brauche ich den Quilt, nehme ich den großen Beutel aus dem Rucksack. Das hört sich theoretisch sehr einfach an, ist es aber in der Praxis nicht.    Der Rucksack zpacks Arc Haul (mein Hauptrucksack) hat ein Pseudo-Tragegestell aus dünnen Metallstäben. Durch das Spannen des Pseudo-Tragegestells knickt der Rucksack in der Mitte etwas ab, so dass der Rücken frei ist und dadurch gut hinterlüftet werden kann. Das Abknicken des Rucksacks verhindert aber das Herausziehen des großen Beutels mit Inhalt enorm bzw. macht es fast ganz unmöglich.   Der Rucksack zpacks Nero besitzt kein Tragegestell. Trotzdem lässt sich ein großer Beutel mit Inhalt nicht so einfach aus dem Rucksack herausziehen. Der Grund dafür ist der Inhalt außen im Rückennetz des Rucksacks. Bei mir ist das Rückennetz immer gut mit schnell griffbereiten Ausrüstungsgegenständen (Regensachen usw) gefüllt. Diese Ausrüstungsgegenstände drücken dann in den Rucksack hinein und blockieren das Herausziehen des großen Beutels. Erst wenn ich den großen Beutel oder das Rückennetz etwas entleere, kann ich ihn aus dem Rucksack ziehen. Aber das will ich ja gerade nicht.   Die perfekte Lösung kenne ich bereits seit einigen Jahren. Das ist ein Reißverschluss im Boden des Rucksacks. Einige Hersteller, wie Osprey (Rucksack Kestrel), bieten in manchen Rucksäcken ihres Sortiments einen solchen Reißverschluss an.   Deshalb überlegte ich lange, ob ich an einem Rucksack einen Versuch starten sollte, einen Reißverschluss "einzubauen".   Als Testobjekt suchte ich mir den zpacks Nero aus, weil der nicht mein Hauptrucksack ist. Zusätzlich besteht der Rucksack aus DCF (Cuben), so dass ich den Reißverschluss einkleben konnte.   In einigen Bildern beschreibe ich den Einbau in den Rucksack. DCF-Beutel mit Quilt Quilt im Rucksack zpacks Nero Mit Schneiderkreide zeichnete ich den Verlauf des Reißverschlusses an. Stabiler YKK Aquagard 5C-Reißverschluss von extremtextil. Präparierter Reißverschluss damit ich besser um die Kurven komme. Das "teure Stück" ist aufgeschnitten, nachdem ich 7 Tage überlegte, was ich mache. Die Sache mit dem Reißverschluss abblasen oder den Rucksack aufschneiden. Einkleben des Reißverschlusses, zuerst die Innenseite, ... ... dann die Außenseite. Reißverschluss von innen. Reißverschluss von innen, überklebt mit 25mm-DCF-Reparatur-Klebeband von extremtextil zur Zugentlastung des Reißverschusses. Fertig! Rucksack mit Reißverschluss und Quilt. Damit der Inhalt des Rucksacks nicht nach unten rutscht, wenn der Quilt aus dem Reißverschluss entnommen wird, klebte ich 6 Knebelknöpfe (3 auf jeder Seite) innen in den Rucksack. Die gegenüberliegenden Knebelknöpfe verband ich dann mit Knopflochgummi.    
    • Von einar46
      Ich denke darüber nach mir aus diesem Stoff eine Regenjacke zu machen. Der Reißverschluss soll ca. 25 cm lang werden. Das bedeutet, dass ich die Regenjacke über den Kopf anziehen muss. Den Stoff habe ich bereits.
      Jetzt meine Frage an die MYOG-Profis hier im Forum.
      Welchen Reißverschluss kann ich verwenden?
      Bei extremtextil habe ich mir die Reißverschlüsse angesehen. So richtig schlau werde ich aus den angebotenen Reißverschlüssen und den ganzen Bezeichnungen (3C, Spirale, YKK usw) nicht. Aber ich kann ungefähr formulieren, welche Eigenschaften der Reißverschluss haben sollte:
      wasserdicht weiß oder grau (wie der Stoff) Reißverschluss soll nicht überdimensioniert sein, d.h. muss zum Stoff "passen" Ich möchte die Regenjacke kleben. Das sollte auch mit dem Reißverschluss gehen oder bin ich da auf dem "falschen Dampfer" und der Reißverschluss muss angenäht werden? Danke für Eure Hilfe.
      Gruß Reinhard
    • Von ULgeher
      Ich suche eine Quelle für top stops für YKK #3 Spiralreissverschlüsse, und zwar die zum Durchstecken und umbiegen. So wie diese hier aber eben kleiner.
      Ich habe ein paar von Thruhiker in einem Kit erhalten (also gibt es sie!). Ich finde diese Stopps je nach Anwendung viel geeigneter als das Umnähen der Enden oder drübernähen, da sie sehr zuverlässig sind, kaum Platz benötigen (man kann den Reisser knapp danach abschneiden), und nicht die losen Enden stören wie beim Umnähen.
    • Von HAL23562
      Da ich gerade so schön dabei bin. Was mir so alles bei der Verarbeitung von Reißverschluß-Meterware auffiel habe ich mal hier zusammengefaßt. Ist vielleicht nicht der Weisheit allerletzter Schluss aber vielleicht schon etwas nützlich für den der es braucht - denke ich.
       
      HAL
  • Benutzer online   28 Benutzer, 2 Anonym, 116 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.