Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Der „Kurze Frage, kurze Antwort“-Thread


fettewalze

Empfohlene Beiträge

vor 27 Minuten schrieb hmpf:

Wenn ich im Regen mein Handy nutzen muss zur Navigation oder zum Fotografieren oder whatever, wie kann ich den Touchscreen bedienen?

Ich nutze mein fon bisher weder zur Navigation noch zum Fotografieren. Habe es aber beim Paddeln in ein Exped SEAL SLEEVE eingepackt.
Gerade wurde beides einmal unter den Wasserhahn gehalten und ganz normal bedient ... ¯\_(ツ)_/¯

VG. -wilbo-

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 17 Stunden schrieb doast:

Die Via Alpina führt nicht bis nach Montreux, diese letzten Etappen suche ich eben als gpx Track.

Hier nochmals meine vorherige Antwort:
"Auf WaymarkedTrail find ich den Track Via Alpina 1, von der Grenze Luxenburg bis Montreux:  https://hiking.waymarkedtrails.org/#route?id=12359033&map=7!47.1561!11.3186
GPX Datei kann runtergeladen werden."

Dies ist der gesamte Track, bis nach Montreux.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@hmpf  zum Navigieren beug ich mich nach vorne, sodass ich mit dem Oberkörper den Regen etwas abhalte. Funktioniert soweit ganz ordentlich für gelegentliche Orientierung.

Ansonsten gibts von Noaks so wasserdichte Plastikbeutel, in denen man das Handy wohl auch bedienen kann. Hab ich aber noch nicht ausprobiert. @khyal benutzt die glaub auch, vielleicht weiß der was?

Bearbeitet von lampenschirm
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 18 Stunden schrieb hmpf:

Wie macht ihr das im Regen mit der Bedienung vom Handy ? 

Ich kann die Aloksak-Beutel empfehlen. Haben sich bei mir schon mehrfach in der Praxis bewährt. Man sollte das Handy nur möglichst vor den ersten Regentropfen einpacken, so dass von vorneherein keine Feuchtigkeit in den Beutel kommt. Bedienung im Beutel hat bei mir immer funktioniert. Mit geringen Abstrichen kann man sogar noch fotografieren.

Ich finde die für den Zweck besser, als die Noaks-Beutel, das Material ist weicher und flexibler und es gibt im Handy-Bereich ziemlich viele verschiedene Größen, so dass man die genau passende finden kann (falls Du einen Globetrotter in der Nähe hast würde ich einfach mit dem Handy dorthin marschieren und vor Ort testen, welche am besten passt).

Gewicht: 7-8g

Bearbeitet von berghutze
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 19 Stunden schrieb Kardemumma:

Plastik einkerben - fertig. Nagelschere/Messer habe ich auf Mehrtagestouren immer dabei.

Geht auch mit dem Fingernagel ...am besten am kleinen Finger den Nagel nicht zu kurz schneiden und  mit Messer (oder Nagelfeile, klar, hat der modebewusste ULer doch immer dabei) ein kleine v-förmige Kerbe einscheiden, klappt aber leider nicht mit den kleinen Nymphen, da ist der Fingernagel schon zu dick für, habs ausprobiert.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb zopiclon:

Im Tropfen freien Micro Klima mit dem Finger. Dies könnte dir ein Schirm ermöglichen.

@zopiclondu bist doch auch Radfahrer oder ? Navigierst du da auch mit dem Handy und wenn ja, wie machst du es dann im Regen? 

 

Danke für die Antworten, ich gucke Mal ob so ein Beutel Abhilfe schaffen kann.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Stunden schrieb berghutze:

Ich kann die Aloksak-Beutel empfehlen. Haben sich bei mir schon mehrfach in der Praxis bewährt. Man sollte das Handy nur möglichst vor den ersten Regentropfen einpacken, so dass von vorneherein keine Feuchtigkeit in den Beutel kommt. Bedienung im Beutel hat bei mir immer funktioniert. Mit geringen Abstrichen kann man sogar noch fotografieren.

Ich finde die für den Zweck besser, als die Noaks-Beutel, das Material ist weicher und flexibler und es gibt im Handy-Bereich ziemlich viele verschiedene Größen, so dass man die genau passende finden kann (falls Du einen Globetrotter in der Nähe hast würde ich einfach mit dem Handy dorthin marschieren und vor Ort testen, welche am besten passt).

Gewicht: 7-8g

+1

Die Beutel finde ich richtig gut und vertrauenswürdig, sogar für den Transport und die Nutzung auf dem Wasser. Sind realtiv günstig, sehr stabil (halten schon viele Jahre) und die Bedienung des Displays funktioniert unproblematisch - selbst, wenn die Oberfläche nicht mehr so schön ist (schließt dann aber spätestens auch das Fotografieren aus).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb hmpf:

bist doch auch Radfahrer oder ? Navigierst du da auch mit dem Handy und wenn ja, wie machst du es dann im Regen

Ja, ich finger aber beim Radfahren nicht am handy rum, obwohl ich keine andere Elektronik dabei habe. Da vertraue ich meiner routen Planung. 

Deswegen hab ich das problem im Regen auch nicht. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 4 Stunden schrieb TappsiTörtel:

Geht auch mit dem Fingernagel ...am besten am kleinen Finger den Nagel nicht zu kurz schneiden und  mit Messer (oder Nagelfeile, klar, hat der modebewusste ULer doch immer dabei) ein kleine v-förmige Kerbe einscheiden, klappt aber leider nicht mit den kleinen Nymphen, da ist der Fingernagel schon zu dick für, habs ausprobiert.

OT: Werd ich wahrscheinlich nie machen, weil ich meine Nägel immer recht kurz habe - aber was ein geiler Tipp, das ist ja schon fast Body-Modification :-D - aber Achtung, das Werkzeug muss an beiden Händen gefeilt werden, gibt ja auch Zecken in der Armbeuge!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du nah an der Einsteckstelle den Henkeldraht vorsichtig nach oben und unten ziehst sollte das kein Problem sein, der Titandraht sollte eine gewisse Flexibilität haben und ist für gewöhnlich nur in diese Verstärkung eingesteckt. Hinter dser Blende sollte der Draht also geteilt sein, und bei so einer schmalen Breite problemlos lösbar.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Letztes Jahr waren es die Pyrenäen, dieses Jahr soll es durch die Alpen gehen. Ich überlege diesen Sommer nur ein Tarp mitzuschleppen und wollte mal fragen, wie es mit Insekten aussieht. Ist ein Bivy notwendig ? Bin da eher empfindlich. 

Bearbeitet von Jäger
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Minuten schrieb Jäger:

Letztes Jahr waren es die Pyrenäen, dieses Jahr soll es durch die Alpen gehen. Ich überlege diesen Sommer nur ein Tarp mitzuschleppen und wollte mal fragen, wie es mit Insekten aussieht. Ist ein Bivy notwendig ? Bin da eher empfindlich. 

Dann hast du dir die Antwort eigentlich schon selbst gegeben. Krabbelgetier gibt es auch in den Alpen und wenn du empfindlich bist plädiere ich für Bivy. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 4 Stunden schrieb Jäger:

Letztes Jahr waren es die Pyrenäen, dieses Jahr soll es durch die Alpen gehen. Ich überlege diesen Sommer nur ein Tarp mitzuschleppen und wollte mal fragen, wie es mit Insekten aussieht. Ist ein Bivy notwendig ? Bin da eher empfindlich. 

Gehts dir nur um Mücken oder Insekten allgemein?
Ich bin regelmässig in etwas höheren Lagen nur mit dem Tarp(tent) unterwegs und hatte noch selten (die letzten Jahre nie) ein Bug-bivy dabei. Habs auch nie vermisst. Letztes Jahr auf der GTA ging das auch perfekt ohne.
Einzig in Schottland auf dem WHW hätte ich das Teil nicht missen wollen.
Wenn du aber generell allerlei Kleingetier draussen haben willst, gehts wohl nicht ohne Bivy. Wobei ich jetzt noch nie eine Spinne oder ähnlich im Quilt hatte. Hängt aber vielleicht auch etwas von der Höhe ab.
Lange Rede, kurzer Sinn. Ich würds ohne Bivy machen. Da vermisse ich beim Tarp eher mal den Windschutz als den Insektenschutz.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bin natürlich kein Nähprofi, aber die dinger sind doch dafür da damit es nicht ausfranst an der Stelle.

Und so Ösen macht man mit einer Zange, wenn du es nicht kaufen willst, frag am besten mal im örtlichen Nähladen ob die dir das gegen Kaffeekassengeld machen würden.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 45 Minuten schrieb berghutze:

nachträglich lässt sich an dieser Stelle (unterstes Eck der Außentasche) vermutlich keine Öse mehr anbringen

Nicht unbedingt. Mit der Zange wird es schwierig, aber es gibt auch Sets mit Einschlagstempel, da muss man nur das dünne Gegenstück in die Tasche und mittig unters Loch kriegen (ggf. etwas umschlagen, müsste immer hin hauen). Falls der Nähladen sowas nicht da haben sollte, dann ist der Schuster des Vertrauens auch einen Versuch wert.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 15 Stunden schrieb zweirad:

Ich bin regelmässig in etwas höheren Lagen nur mit dem Tarp(tent) unterwegs und hatte noch selten (die letzten Jahre nie) ein Bug-bivy dabei.

Was waren denn bei Dir "höhere Lagen" minimal in Metern? Bzw. hat jemand Ahnung, ab welcher Höhe man in den Alpen, z.B. auf einer Wiese oberhalb der Baumgrenze nächtigend, vermutlich keine Zecken mehr haben wird?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 50 Minuten schrieb momper:

Was waren denn bei Dir "höhere Lagen" minimal in Metern? Bzw. hat jemand Ahnung, ab welcher Höhe man in den Alpen, z.B. auf einer Wiese oberhalb der Baumgrenze nächtigend, vermutlich keine Zecken mehr haben wird?

https://www.zecken.de/de/news/achtung-bergfreunde-zecken-breiten-sich-im-gebirge-aus

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Mod-Team hat Thema gesperrt
  • khyal hat Thema entsperrt

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...