Jump to content
Ultraleicht Trekking
phoeloepp

Packliste Cape Wrath Trail mit Erklärung (leicht, nicht ultraleicht)

Empfohlene Beiträge

Liebes Forum,

Nun habe ich mich doch einmal bemüht meine Packliste für den Cape Wrath Trail im April bei Lighterpacks einzutragen: https://lighterpack.com/r/n3fpo8

Vielleicht dient sie dem/der ein oder Anderen als Inspirationsquelle oder als schlechtes Beispiel ;) Mit 7,7kg Basisgewicht ist sie leicht, aber nicht ultraleicht. Ich habe mich bewusst für etwas mehr Gewicht entschieden, da ein leichter Rucksack nicht das einzigste Bedürfnis ist, welches ich auf dieser Reise erfüllen möchte. Es ist ein Kompromiss, eine Balance aus Gewicht und Komfort. Und bevor ich von den gewichtsambitionierteren Forenmitgliedern zerlegt werde, möchte ich einzelen Gegenständen eine kurze Erklärung anfügen :D (in der Reihenfolge der Packliste)

- Sawyer Squeeze: Ich bin vom Mini auf die original Variante umgestiegen, nachdem mich die wesentlich geringere Durchflussrate in den Wahnsinn getrieben hat. Der Pouch kommt mit zum filtern und als Wasserreservoir zusätzlich zu meiner Nalgene.

- Nalgene Bottle: Ja, ich könnte 50g einspaaren und eine PET-Flasche mitnehmen. Aber ich versuche nachhaltig zu leben, habe diese Flasche schon seit vielen Jahren, und werde sie hoffentlich auch noch einige weiter nutzen. Mit einer PET-Flasche wäre dies nicht möglich.

- Ich rechne damit ca. 20 Tage unterwegs zu sein. Dafür sind  mir zwei 230g Gaskartuschen ausreichend. Vorteil von zwei kleinen Gaskartuschen anstatt einer großen: Geringere Standhöhe des Topfes (gerade im Zelt nicht unerheblich) und besseres Abschätzen des Verbrauchs.

- Altra Lone Peak Mid Mesh: Trailrunner mit Knöchelunterstützung. Nicht die RSM-Variante, ist in Eurpa etwas schwer zu bekommen. Die werkseigenen Einlagen sind nicht besonders hochwertig, deshalb habe ich sie ersetzt.

- Socken: Ich wechsele nach Möglichkeit Liner- und Hauptsocken alle 2 Tage um sie zu waschen.

- Rab Borealis: Offiziell eine Softshell, die ich als Windshirt verwende. Ich bin geräuschempfindlich, und versuche so wenig raschelnde Kleidung an mir zu haben wie möglich. Sie ist strechig, schränkt also keine Bewegungen ein, und hat ein gutes Verhältnis von Atmungsaktivität und Windschutz (CFM 11,7, vgl. Patagonia Houdini CFM 10). Dafür nehme ich etwas Mehrgewicht in Kauf, was ich in 99% der Zeit direkt am Körper trage.

- Ortovox Weste: Möglicher Weise überflüssig, aber ich möchte ein Wärmebackup haben, für das zu erwartende nass-kalte Wetter. Richtung 5 Grad wird mir mit R1 und Borealis auch bei Aktivität etwas kühl. Den Micro Puff spare ich mir für Pausen und den Campaufenthalt auf. Die Weste ist feuchtigkeitsleitend- und resistent genug um sie als midlayer zu tragen. Ein Hoch auf Wolle!

- Regenrock: Für mich wesentlich angenehmer zu tragen als eine Regenhose, leichter an- und abzulegen und luftiger. Ich habe einen Druckknopf am unteren Rockende angebracht, um ihn auch bei Wind in Form halten zu können.

- Neoprensocken: Je nach Außentemperatur, Gewässerfrequenz und Nässegrad meiner Schuhe/Socken/Füße werde ich sie für Flussdurchquerungen nutzen oder meine Trailrunner anbehalten. Zusätzlich dienen sie als Campschuhe für den schnellen Toilettengang.

- Sealskinz: da bin ich selbst nicht 100% im Reinen mit, aber werde sie wohl als Wärmebackup für kalte Füße mitnehmen. Die Lone-Peaks bieten nicht viel Wärme von oben.

- Trekkertent: Wie auch im Forum diskutiert schwankte ich zwischen diesem und dem Tarptent Aeon Li, werde wohl aber auf Grund des nass-windigen Wetters, das Saor mitnehmen.

- Exped Matte: Ja, die ist ein bisschen schwer. Ich habe mit einer Uberlite experimentiert, bin aber auf Grund der im Vergleich zu Exped wesentlich schlechteren Luftbefüllungs- und Ablass Optionen schnell wieder zu Exped gewechselt. Ich habe auch eine Airmat HL von Exped, die ist mir mit einem R-Value von 1.7 (nach aktualisiertem Stand) zu kalt für die Tour, und das Geld für eine weitere Matte auszugeben, die 100g leichter ist, mag ich nicht. Und ich brauche um gut zu schlafen eine Matte in Körperlänge, und breit genug um mich darauf rumrollen zu können, ich bin ein sehr aktiver Schläfer.

- Schlafsäcke: Einen Schlafsack und einen Quilt mitzunehmen, wird wohl bei einigen großes Entsetzen auslösen. Es ist für mich das System was am besten auf einer langen Tour funktioniert, bei der ein einzelner Daunenschlafsack größerer Feuchtigkeit ausgesetzt ist, und durch fehlende Trockenmöglichkeiten langsam sein Isolationsvermögen einbußen würde. Der äußere Kufa-Quillt dient aus nässeunempfindliches Schutzschild für den Daunensack, in und auf dem sich die Kondensation sammel kann, ohne, dass der Daunensack darunter leidet. Zusätzlich wird natürlich das Isolationsvermögen gesteigert, und mit dieser Kombination kann ich ohne Probleme auch in die Minus-Bereiche hineinkommen, wo mir der SummerLite allein zu kalt wäre. Ich habe nach mehrfachem Ausprobieren festgestellt, dass ich einen kompletten Sack brauche, mit Kapuze, und mir das Isolationsvermögen eines Quilts nicht aussreicht. Ein reiner Kufa-Sack mit ähnlichem Isolationsvermögen wäre ebenso so schwer, wenn nicht schwer, und so habe ich größere Flexibilität.

- Flex Capacitor: In diesen Rucksack habe ich mich verliebt. Er trägt sich äußerst komfortabel, auch mit schweren Lasten Richtung 20kg (nicht, dass man das zu häufig brauchen würde), aber auch 12kg trage ich lieber auf den Hüften als auf den Schultern. Das Verschlussystem hat sich trotz ursprünglicher Skepsis als sehr praktisch bewährt, weniger fummelig als ein Rolltop, auch mit nur einer Hand zu bedienen. Die fehlende Außentasche kompensiere ich mit einer Exped Flasch Pack Pocket, die sich einfach an dem Rucksack befästigen lässt. Wenn ich sie für eine Tout nicht brauche kommt sie ab, oder zwischendurch kann sie auch als Einkaufsbeutel dienen.

- Packsäcke: Ich habe meine Sachen aus Praktikabilitäts- und Organisationsgründen lieber in mehreren wasserdichten Packsäcken verstaut, als in einem großen Linersack. Dafür nehme ich ein paar mehr Gramm in Kauf.

- MP3 Plyer: wichtig für die An- und Abreise mit dem Bus (über 30h unterwegs) und für Hörbücher zum Einschlafen.

- Voltcraft KT-1 Thermometer: Wer ein kleines, leichtes, präzises Thermometer sucht, hier ist es (gibt es bei Conrad).

- Monokular: Der einzige Luxusgegenstand ;) , für Tierbeobachtungen und Details in der Ferne.

- Sitzkissen: Betrachte ich nicht als Luxus, sondern als Muss!

Das wären meine 2 Cent. Ich freue mich über Fragen und Anmerkungen, ansonsten auf bald im Wald! :)

bearbeitet von phoeloepp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zu Deiner Liste nebst Begründungen lese ich vor allem pack your fears heraus ;)

Denke daher, dass es schwer wird, Dir was auszureden.

Du hast mehr Luxusgegenstände als das Monokular ;)

Thermometer? Wozu?

Sitzkissen? Gehst Du ins Stadion?

Und ja. Schlafsack und Quilt? Viel Volumen. Man kann auch ne Jacke über den Schlafsack legen.

Matte. Muss jeder selber wissen. 

Neoprensocken + Sealskinz = Doppelung

usw.

Die größte Sorge dürfte sein, Dich im Bus mit C-19 anzustecken. Und wenn das auf Tour ausbricht ist blöd.

Daher: Smartphone. Dann bleibt auch der mp3 Player daheim ;)

Zu Deinem „Baseweight“ kommen ja noch die Vorräte dazu.

Ach ja. Wasserfilter? In Schottland? Really?

bearbeitet von Dingo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hätte ja nicht gedacht dass ich Mal auf Packistenthreads antworte, aber nun ist es eben soweit:

Das was bei dir als worn weight angegeben ist ist zu viel, da wird während des Wanderns noch so einiges im Rucki bleiben.

Ansonsten:

6 Paar Socken

7 Oberteile

3 Paar Handschuhe

Gamaschen

2x Buff + Cappy

Das ist kein Bekleidungssystem, das ist einfach Mal den heimischen Kleiderschrank eingepackt. 4x Wärmeschicht und dann noch Nachts ein Zusatzquilt über den Schlafsack. Überleg' dir für jedes Teil die Funktion und lass das was die Funktion doppelt erfüllt zu Hause. Wenn du alles an hast was dabei ist, dann sollte es für die tiefste zu erwartende Temperatur ausreichen. Wahrscheinlich kannst du die Menge an Oberteilen gar nicht zeitgleich alle anhaben. Redundanz vermeiden. Es gibt z. B. keinen Grund sich nicht Mal zur Not eine Unterhose um den Kopp zu wickeln falls die erste Mütze wirklich weggeweht wird (kommt eh nur in der Phantasie vor). Man ist ja nicht im Ritz.

Zum Wasserfilter kann ich nix zu sagen, hatte ich noch nie.

Warum sollte dein Schlafsack nass werde n? Packsack und Plastiktüte und gut ist. Vor einigen Jahren wäre ein Schlafsacksystem mit 1 kg gar nicht so schlecht gewesen, mittlerweile muss man sich aber fragen ob man bei der Menge an Klamotten nicht den Quilt und/ oder das ein oder andere Kleidungsstück doch zu Hause lassen kann.

LG, Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für mich persönlich wirkt auch "alles" zu schwer, aber die Ansprüche sind bekanntlich unterschiedlich. Prinzipiell gibt es am CWT ja genügend resupply Möglichkeiten, sodass Du auch Deine consumables deutlich reduzieren könntest. Nicht 2 Gaskartuschen mitnehmen, sondern eine und die andere nachkaufen. 5kg Essen für 6 Tage wäre mir deutlich zuviel und wie gesagt es gibt einiges unterwegs, nämlich Gasthäuser, kleinere Shops und in Ullapool sowieso alles. Ein paar kleine Anmerkungen zur Ausrüstung: Wasserfilter: weg; Nagele zu schwer, bzgl. Nachhaltigkeit kannst Dir eine PET Flasche vom Container holen; ohne Regenhose wäre ich potentiell erfroren, hatte 45 Grad gefrorenen Dauerschnee/eisregen, da wäre die Hose wohl patschnass mit nur dem Regenrock geworden; 1kg Schlafsack wäre für mich etwas wenn es -10 Grad hätte; wie wäre es mit einem leichten Bivy statt dem Quilt und warum wird der Sack im Saor solid inner nass?; Powerbank für...?; UK Stecker: schwer; Towel: wozu; 75ml Seife: wozu; Ajona 50g: 5g reichen; Reisepass: Personalausweis; Schlüssel: nicht mitnehmen.

Aber wichtig, hike your own hike! Sicher geht es wesentlich leichter, aber Hauptsache es macht Dir Spaß. Der CWT is landschaftlich top, schwierig und wild. wunderbar.

Grüße, Roli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als Anregung mal mein Fazit zu meiner Packliste. @phoeloepp, du hast schon viele Dinge, die man auch in anderen Packlisten sieht und die auch leicht sind. Im Bereich Kleidung sehe ich großes Potential, einfach weniger mitzunehmen.

OT: Ob die Wanderung stattfinden kann oder nicht, ist für die Packliste doch erstmal egal. Die lässt sich ja auch für eine spätere Tour, evl. in ähnlichen, klimatischen Bedingungen, anwenden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb cico:

OT: Ob die Wanderung stattfinden kann oder nicht, ist für die Packliste doch erstmal egal. Die lässt sich ja auch für eine spätere Tour, evl. in ähnlichen, klimatischen Bedingungen, anwenden.

OT: Nicht viel anderes schrieb ich ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.3.2020 um 13:26 schrieb Dingo:

Zu Deiner Liste nebst Begründungen lese ich vor allem pack your fears heraus ;)

Denke daher, dass es schwer wird, Dir was auszureden.

Du hast mehr Luxusgegenstände als das Monokular ;)

Thermometer? Wozu?

Sitzkissen? Gehst Du ins Stadion?

Und ja. Schlafsack und Quilt? Viel Volumen. Man kann auch ne Jacke über den Schlafsack legen.

Matte. Muss jeder selber wissen. 

Neoprensocken + Sealskinz = Doppelung

usw.

Die größte Sorge dürfte sein, Dich im Bus mit C-19 anzustecken. Und wenn das auf Tour ausbricht ist blöd.

Daher: Smartphone. Dann bleibt auch der mp3 Player daheim ;)

Zu Deinem „Baseweight“ kommen ja noch die Vorräte dazu.

Ach ja. Wasserfilter? In Schottland? Really?

Das kommt ganz auf die Argumente an ;) Aber häufig ist es ja auch eine Fage der individuellen Präferenz.

Thermometer: Hab ich gern dabei, damit ich einschätzen kann, welche Ausrüstung in welcher Temperatur für mich funktioniert.

Sitzkisssen finde ich wirklich nötig, um in Pausen keinen nassen, kühlen Hintern zu bekommen.

Jacke über den Schlafsack würde für mich wohl nicht funktionieren, da ich mich viel Bewege im Schlaf, und sie nach kurzer Zeit neben, statt auf dem Schlafsack liegen würde.

Neoprensocken und Sealskinz sind keine Doppelung, da erstere mit Grip ausgestattet sind, und sich somit für Flussdurchquerungen eingnen, aber auf Grund des Schnitts nicht innerhalb von Schuhen tragen lassen ohne schlimme Blasen etc. zu bekommen.

Ich möchte die Batterie von meinem Smartphone gerne schonen, da ich es zur Navigation mit einsetze, und wenn möglich einen Zwischenstopp in einer Unterkunft zur Aufladung des Telefones und der Powerbank vermeiden möchte.

Die Verpflegungsvorräte habe ich in der Liste unter Kulinarik mit angeführt.

Und Wasserfilter, ja für mich auch in Schottland. Safety first.

Und ja, Covid 19 wird den Zeitpunkt meiner Reise und damit die Aufstellung meiner Packliste wohl nochmal umkrempeln :rolleyes:

bearbeitet von phoeloepp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.3.2020 um 17:22 schrieb Christian Wagner:

Hätte ja nicht gedacht dass ich Mal auf Packistenthreads antworte, aber nun ist es eben soweit:

Das was bei dir als worn weight angegeben ist ist zu viel, da wird während des Wanderns noch so einiges im Rucki bleiben.

Ansonsten:

6 Paar Socken

7 Oberteile

3 Paar Handschuhe

Gamaschen

2x Buff + Cappy

Das ist kein Bekleidungssystem, das ist einfach Mal den heimischen Kleiderschrank eingepackt. 4x Wärmeschicht und dann noch Nachts ein Zusatzquilt über den Schlafsack. Überleg' dir für jedes Teil die Funktion und lass das was die Funktion doppelt erfüllt zu Hause. Wenn du alles an hast was dabei ist, dann sollte es für die tiefste zu erwartende Temperatur ausreichen. Wahrscheinlich kannst du die Menge an Oberteilen gar nicht zeitgleich alle anhaben. Redundanz vermeiden. Es gibt z. B. keinen Grund sich nicht Mal zur Not eine Unterhose um den Kopp zu wickeln falls die erste Mütze wirklich weggeweht wird (kommt eh nur in der Phantasie vor). Man ist ja nicht im Ritz.

Zum Wasserfilter kann ich nix zu sagen, hatte ich noch nie.

Warum sollte dein Schlafsack nass werde n? Packsack und Plastiktüte und gut ist. Vor einigen Jahren wäre ein Schlafsacksystem mit 1 kg gar nicht so schlecht gewesen, mittlerweile muss man sich aber fragen ob man bei der Menge an Klamotten nicht den Quilt und/ oder das ein oder andere Kleidungsstück doch zu Hause lassen kann.

LG, Christian

Ich bin relativ sicher, dass ich die Kleidungsstücke als worn weight angegeben hab, in über 90% der Fälle tragen würde (würde ich im April auf den CWT).

Ein Buff ist für den Hals, der andere für den Kopf.

Ja, wenn man liner-socks verwendet, hat man insgesamt ein paar socken mehr dabei.

Ja, Gamaschen. Finde ich sehr praktisch.

Das Handschuhsystem ist m.E. gut durchdacht, hab ich mir von Cam "Swami" Honan geklaut, von thehikinglife https://www.thehikinglife.com/2017/06/tips-for-hiking-in-cold-and-wet-weather/

Den Qulit habe ich aus erster Line nicht als Wärmequelle dabei, sondern als Kondensationsschutz für den Daunensack. Daher würden mir auch die Wärmeklamotten nicht weiterhelfen. Für die Kondensationsproblematik, kannst du auch gern hier mal nachlesen: https://backpackinglight.com/forums/topic/101595/

oder hier:

https://backpackinglight.com/lightweight-backpacking-gear-for-cold-winter-temperatures-two-layer-systems-vapor-barriers-and-really-puffy-stuff/

gilt auch für Temperaturen um den Gefrierpunkt.

bearbeitet von phoeloepp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

vor 23 Stunden schrieb roli:

Für mich persönlich wirkt auch "alles" zu schwer, aber die Ansprüche sind bekanntlich unterschiedlich. Prinzipiell gibt es am CWT ja genügend resupply Möglichkeiten, sodass Du auch Deine consumables deutlich reduzieren könntest. Nicht 2 Gaskartuschen mitnehmen, sondern eine und die andere nachkaufen. 5kg Essen für 6 Tage wäre mir deutlich zuviel und wie gesagt es gibt einiges unterwegs, nämlich Gasthäuser, kleinere Shops und in Ullapool sowieso alles. Ein paar kleine Anmerkungen zur Ausrüstung: Wasserfilter: weg; Nagele zu schwer, bzgl. Nachhaltigkeit kannst Dir eine PET Flasche vom Container holen; ohne Regenhose wäre ich potentiell erfroren, hatte 45 Grad gefrorenen Dauerschnee/eisregen, da wäre die Hose wohl patschnass mit nur dem Regenrock geworden; 1kg Schlafsack wäre für mich etwas wenn es -10 Grad hätte; wie wäre es mit einem leichten Bivy statt dem Quilt und warum wird der Sack im Saor solid inner nass?; Powerbank für...?; UK Stecker: schwer; Towel: wozu; 75ml Seife: wozu; Ajona 50g: 5g reichen; Reisepass: Personalausweis; Schlüssel: nicht mitnehmen.

Aber wichtig, hike your own hike! Sicher geht es wesentlich leichter, aber Hauptsache es macht Dir Spaß. Der CWT is landschaftlich top, schwierig und wild. wunderbar.

Grüße, Roli

Nach meiner Recherche kann es durchaus sein, dass man Pech hat, und die kleinen Geschäfte gerade keine passenden Kartuschen führen. Den Abstecher nach Ullapool möchte ich gern vermeiden. Ich möchte so wenig wie möglich durch bevölkerte Zonen kommen auf der Tour. Aber ich werde kurz vor der Abfahrt nochmal schauen, vielleicht kann ich mich mit einem Geschäft in Verbindung setzen und sie bitten, mir eine Kartusche zurückzulegen.

Ja, 5kg sind auch die Maximalgrenze. Ich stelle mir was zusammen, und schau dann wieviel es am Ende ist.

Die Nalgene hat auch den Vorteil, dass sie stabiler ist, und nicht so schnell kaputt geht, wenn sie runterfällt :)

Ja, das mit der Regenhose ist ein Punkt. Ich werde zur Abhilfe die FJ Hose knieabwärts stark einwachsen, um möglichst viel wasserresistenz zu erreichen. Zusätzlich mit langer Unterhose und Gamaschen hoffe ausreichend Wärmeschutz zu haben. Knieaufwärts habe ich bereits die Erfahrung gemacht, dass der Rock mich gut trocken hält.

Bezüglich des Qulits habe ich eben in einem Anderen Kommentar schon mal weiterführende Links gepostet. Die Feuchtigkeit kommt aus dem eigenen Körper, und kann sich je nach Temperatur als Kondensat im und auf dem Schlafsack ansammeln. Durch ein Bivy kann der Kondensationspunkt, wenn der Wasserdampf flüssig wird, an der Innenseite des Bivys liegen, und somit auch den Schlafsack nass machen. Bei einem Quilt liegt der Kondensationspunkt in der Isolationsschicht, und wird dort "gespeichert" und gelangt nicht ohne weiteres an den Daunensack. Für kurze Touren ist das nicht so ein Problem, bei längeren Touren, kann es die Isolation der Daune schon signifikant beeinflussen.

Powerbank für Handy, welches ich gelegentlich zur Navigation gebrauche. Ich möchte, wenn möglich auf eine Aufladung zwischendurch verzichten, um möglichst jede Nacht unter freiem Himmel zu schlafen.

Ich wasche mich gern, auch unterwegs beim Wandern, und danach trockene ich mich auch gerne ab. dafür das Handtuch ;) Gerade auch bei kühlen Temperaturen. Ich habe schon kleinere, leichtere Handtücher ausprobiert, die waren aber leider nicht in der Lage meinen Körper vollständig zu trocknen.

Es sind 60ml Seife (die Flasche wiegt 15g ;)), und die brauche ich zum Waschen, und gelegentlich zum Topf reinigen.

Ja, vielleicht kann ich die Ajonadosis noch reduzieren :)

Perso hab ich keinen, ohne Schlüssel komm ich nicht mehr nach Hause :D ist tatsächlich schwer, da was bei mir zu organisieren.  Gerade weil ich auch nicht vorher genau weiß, wann ich zurück komme. Aber vielleicht lässt sich doch was einrichten....

Ja, ich freue mich auch sehr auf ihn. Ob demnächst oder etwas später :)

bearbeitet von phoeloepp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb cico:

Als Anregung mal mein Fazit zu meiner Packliste. @phoeloepp, du hast schon viele Dinge, die man auch in anderen Packlisten sieht und die auch leicht sind. Im Bereich Kleidung sehe ich großes Potential, einfach weniger mitzunehmen.

OT: Ob die Wanderung stattfinden kann oder nicht, ist für die Packliste doch erstmal egal. Die lässt sich ja auch für eine spätere Tour, evl. in ähnlichen, klimatischen Bedingungen, anwenden.

Cool, danke für deine Erfahrung! Das praktische ist, wenn es zu warm sein sollte, (ich brauche es aber meist auch etwas wärmer), dann bin ich mit 2 Säcken flexibeler, als nur mit einem.

Im April können Nachts die Temperaturen in den Highlands durchaus ein paar Grad unter null rutschen, gerade wenn man in etwas höherer Lage zeltet.

bearbeitet von phoeloepp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 54 Minuten schrieb phoeloepp:

Thermometer: Hab ich gern dabei, damit ich einschätzen kann, welche Ausrüstung in welcher Temperatur für mich funktioniert.

OT: Hier hättest du zum Thema Temperaturmessung und -log noch mehr Anregungen und Erfahrungen. Mein Logger wiegt doppelt so viel wie dein Thermometer... Deshalb mal als OT.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb cico:

OT: Hier hättest du zum Thema Temperaturmessung und -log noch mehr Anregungen und Erfahrungen. Mein Logger wiegt doppelt so viel wie dein Thermometer... Deshalb mal als OT.

cool, spannend. Ich denke, dass mir ein einfaches Thermometer reicht, auf dass ich gelegentlich schauen kann. Aber ein Logger hat natürlich gerade in der Nacht auch seiner Vorteile.

bearbeitet von phoeloepp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb phoeloepp:

Ich bin relativ sicher, dass ich die Kleidungsstücke als worn weight angegeben hab, in über 90% der Fälle tragen würde (würde ich im April auf den CWT).

Musst du wissen, mir kam es halt etwas viel vor.

vor 1 Stunde schrieb phoeloepp:

Ja, wenn man liner-socks verwendet, hat man insgesamt ein paar socken mehr dabei.

Ist schon klar, ich hielt eher die beiden wasserfesten Socken für redundant. Früher hatte ich auch immer zwei Socken übereinander an. Mit einem anderen Sockensystem würde man natürlich glatt nochmal zwei Paar sparen.

vor 1 Stunde schrieb phoeloepp:

Das Handschuhsystem ist m.E. gut durchdacht, hab ich mir von Cam "Swami" Honan geklaut, von thehikinglife https://www.thehikinglife.com/2017/06/tips-for-hiking-in-cold-and-wet-weather/

Ohne das jetzt gelesen zu haben- man kann natürlich die Handschuhe natürlich auch komplett zu Hause lassen...;-). ...zur Not Socken und Packbeutel anziehen.

vor 1 Stunde schrieb phoeloepp:

Den Qulit habe ich aus erster Line nicht als Wärmequelle dabei, sondern als Kondensationsschutz für den Daunensack.....

...gilt auch für Temperaturen um den Gefrierpunkt.

Das mit dem Taupunkt ist bei Wintertouren mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt durchaus relevant, aber in Schottland bei ozeanischem Klima? Vielleicht machst du dir da viel zu viel Sorgen. Letzenendes geht doch trotzdem um nicht ausreichende Wärmeleistung. Da kommt dann eben wieder die ausreichend vorhandenen Ersatzklamotten ins Spiel.

Wie der Vorredner schon sagte, HYOH! Sind nur so Denkanstöße. Auch in Zeiten von 2- Personen- Zelten mit 600 gr kommt Ultralight nicht von ungefähr sondern will erarbeitet werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von phoeloepp
      Liebes Forum,
      Ich gedenke mich im kommenden April auf den Cape Wrath Trail zu begeben, sofern wegen der Virenverbreitungsgefahr innereuropäische Reisen in den nächsten Wochen nicht komplett unterbunden werden
      Meine Ausrüstung habe ich soweit zusammen, einzig die Wahl der Behausung bereitet mir noch ein wenig Kopfzerbrechen. In meinem Besitz befinden sich sowohl das Aeon Li von Tarptent, als auch die DCF Version des Trekkertens Saor. Ersteres habe ich schon bei einigen Touren benutzt, für letzteres wäre es die erste größere Unternehmung.
      Aufgrund der in Schottland vorherrschenden Witterung habe ich ursprünglich intendiert das Saor mitzunehmen, da es als ein doppelwandiges, freistehendes Zelt mehr Schlecht-Wetter-Beständigkeit verspricht (ich besitze die schwerere Version mit solid inner). Nun beschleichen mich Zweifel, ob ich die Reise eventuell auch dem Aeon zutrauen könnte. Dafür sprechen für mich im Wesentlichen 2 Vorteile: Reduktion des Basisgewichts um 500g und die Mitnahme eines Trekkingpoles, der sich besonders bei den Flussdurchquerungen als nützlich erweisen könnte. Für gewöhnlich laufe ich ohne Trekkingpole, hätte ihn also nur für das Aeon und die ein oder andere Situation dabei, wo ein drittes Standbein von Nutzen ist. Packe ich das Saor ein, bleibt der Pole aus Gewichtsgründen zu Hause.
      Dagen spricht wie gesagt die weniger gute Wetterbständigkeit des Aeons, vor Allem Kondensation im Zelt, die aus Erfahrung auch gern mal in Berührung mit dem Schlafsack kommt. Wind kann das Aaeon schon einiges ab, ob es aber auch für ein Schottischen Aprilsturm reicht, bin ich mir nicht sicher.
      Das Aeon wiegt mit den Heringen meiner Wahl 520g. Plus 230g Trekking Pole sind wir bei 750g. Das Saor wiegt mit Heringen 1250g.
      Mein Basisgewicht liegt mit Saor bei 7,6 kg. Das kann ich ohne Probleme händeln. 7,1 kg mit dem Aeon würden natürlich auch nicht schaden Was also packe ich ein?
      Falls jemand seine Einschätzung dazu abgeben möchte, würde ich mich sehr freuen. Als stiller Mitleser bin ich seit längerem ein Freund des Forums, und gehe nun erstmalig den Schritt der aktiven Beteiligung
      Vielen Dank und Happy Trails!
    • Von Farbentaub
      Hallo Zusammen,

      es ist zwar noch ein Weilchen hin aber auch ein Jahr geht schnell vorbei. Meine Freundin und ich planen 2021 den gesamten PCT von Mexiko nach Canada zu gehen. Bisher waren wir problemlos aber gut bepackt auf dem GR20 und jetzt erst auf dem GR221 (Reisebericht folgt) unterwegs. Habe hier mal grob meine Ausrüstung zusammengestellt welche ich aktuell auf Mallorca dabei hatte. Zelt ist dabei geteilt und ich trage nur Aussen + Innenzelt, meine Freundin die Stangen, Heringe und den Footprint.
      https://lighterpack.com/r/pgnmwi
      Gerne würde ich von euch wissen was denn eurer Meinung noch wichtiges fehlt bzw. zu viel ist und besonders welche Gegenstände noch durch leichtere Alternativen ersetzt werden können. Mir ist klar, dass vermutlich so gut wie alles auf der Liste noch gewichtstechnisch optimiert werden kann, da wir beide aber Studenten sind wäre es super bei eventuellen Vorschlägen auch ein wenig auf den Preis zu achten

      Vielen Dank schonmal im Voraus.

      Beste Grüße
      Lucas und Leo
       
    • Von mmmj
      Hallo liebes Forum, 
      Ich gehe vom 10 bis 18ten April den Trockenmauerweg
      Übernachten so viel wie möglich im "cowboy camping" Still. Verpflegung möchte ich am Weg immer wieder nachkaufen
      Hätte gerne Eure Meinung zu meiner Packliste.
      https://lighterpack.com/r/4wlv87
      DANKE!
       
    • Von nah.tour
      Hallo liebe Community, nach längerem stillen Mitlesen wollte ich nun in meinem ersten Beitrag einmal meine Person und direkt eine kleine Tourenvorbereitung vorstellen. Doch alles schön der reihe nach. 
      Ich bin Ende 20, wohne in Berlin und bin zur Zeit hauptberuflich Student. Trekking und Outdoor Erfahrung ist vorhanden und wandelt sich, auch mit Hilfe dieses Forums, langsam in "leichteres" Trekking um. Dabei liegt mir persönlich sehr die Nachhaltigkeit am herzen, sprich nicht unnötig Einwegplastik verwenden, oder Grundlos neue Sachen kaufen. Gerade beim Thema Gewicht beißt sich diese Nachhaltigkeit oft, ich bin aber bereit in bestimmten Punkten mehr zu tragen und dafür Dinge häufiger zu verwenden. Als Beispiel arbeite ich gerade daran, wie Ziplock Beutel vermieden werden können, die sind zwar nicht direkt Einweg, aber nach so einer Tour sind sie doch häufig kaputt...
      Das soll es erstmal zu mir gewesen sein, über Nachfragen, Anregungen oder andere Dinge freue ich mich. 
      Der zweite Punkt bezieht sich auf eine kleine Tour die ich nächste Woche im Harz alleine gehen werde, es handelt sich um den Selketal- Stieg, ein ca. 75km langer, oder kurzer, Weg im Harz von Stiege nach Quedlinburg. In mehrerlei hinsicht ist dies eine Premiere, zum einen da es meine erste Solotour wird, zum anderen das ich meine Ausrüstung soweit möglich, sehr reduziert habe und neue Dinge ausprobiere. 
      Dazu habe ich nun auch direkt eine Frage beziehungsweise erbitte mir kritische Kommentare zu meiner Liste. Bisher wie gesagt habe ich eher klassisches Trekking betrieben (vor 2 Wochen bin ich erst aus Schweden zurück gekommen) gibt es auf dieser Tour einige Neuerungen, Trailrunner statt Stiefel, Rucksack ohne Gestell, Shorts statt Wanderhose usw. Bei meinen Planungen bin ich eher vorsichtig, bereite mich gründlich vor und habe gerne "backup" dabei, obwohl ich eigentlich weiß das es nicht notwendig ist. 

      Nun bin ich auf eure Anmerkungen gespannt, ich werde mich zu einigen Dingen noch nichts rechtfertigen, es gibt aber einige Punkte an denen ich selber noch rum überlege... Vorweg nur so viel, ich weiß das einige "schwere" Sachen dabei sind, ich habe aber momentan nicht das Geld in viele Dinge neu zu investieren (gerade erst neue Trailrunner besorgt :))
      Vielen Dank für eure Hilfe und liebe Grüße
      Marc 
    • Von cluster
      Hallo liebe Forengemeinde,
      ich bin neu im Bereich Trekking, musste aber schon leidtragend feststellen, dass 14Kg am Rücken über die Alpen einfach zu viel ist...
      Bei einer kleinen Analyse wo ich noch Gewicht einsparen könnnte, kam mir der Schlafsack in den Sinn. Aktuell habe ich einen SALEWA SPICE +3 (regulär). Ein Kunstfaserschlafsack mit Komfort 7-3°C und einem Gewicht mit etwas über 1Kg inklusive Packsack. Diesen hab' ich mir zwar erst gekauft, mir aber gedacht bei der großen Trekkinginvestition lieber mehr in ein ordentliches Zelt zu stecken.
      Nun frage ich mich, welche Alternativen habe ich? Natürlich habe ich auch eine Schmerzgrenze was die Gewichtseinsparung betrifft, so möchte ich wenn möglich nicht 100g mit 300€ erkaufen (oder dergleichen)
      Wofür möchte ich den Schlafsack verwenden?
      Ich wohne im Alpenvorland (Österreich). Dabei wandere ich im Alpenvorland, sowie auch an den Hohen Tauern. Jedenfalls biwakiere ich an einem Tag in 2500m Höhe und am anderen im Tal auf 600m. Je nach Wetterlage habe ich also Nachts mal 15° weniger, mal 15° mehr. Natürlich möchte ich da nicht zwei paar Schlafsäcke mitnehmen, sondern einen möglichst flexiblen. Den Salewa Spice +3 kann man dabei auch als Decke verwenden, was ganz praktisch ist. Der Hersteller gibt eine Maximaltemperatur von 24° an (was in den Alpen selbst im Tal recht selten vor kommt).
      Wie schlafe ich?
      Ich verwende eine Sea-to-summit Ether Light XT Insulated Isomatte und normal kein Inlay. Zudem bin ich primär Seiten- und Bauchschläfer, aber ich fürchte das muss ich mir sowieso abgewöhnen. Und bei zu warmen Schlafen kann ich schonmal schwitzen.
      Nun habe ich bei meinen Recherchen gesehen, dass die meisten UL Schlafsäcke nur einen Viertel- oder Halb-Reißverschluss besitzen, was die Belüftung um einiges einschränkt.
      Habt ihr dennoch eine Empfehlung für mich?
       
      Vielen lieben Dank!
  • Benutzer online   8 Benutzer, 1 anonymer Benutzer, 90 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.