Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Warme-Füße-Set für Schlafsack und Hütte gesucht


Roaddog

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich suche Booties oder Ähnliches die meine Füße warm halten und eine mehrfache Verwendung erlauben.

Es gibt ja die bekannten Daunenbooties für den Schlafsack welche ich aber in Hütten zum herumlaufen nicht nutzen kann da die Sohle dann so stark komprimiert wird das die Füße trotzdem kalt werden.

Bei den Modellen mit festerer Sohle fällt dann leider die Nutzung im Schlafsack aus.

Meine Idealvorstellung wäre ja ein Daunenbootie mit einer abnehmbaren Sohle die ähnlich leicht und warm ist wie eine Schaumstoffmatte.

Dann vielleicht noch wasserabweisend und mit einer Befestigungsmöglichkeit für Fußriemchen. Dann könnte man die Sohle auch separat für Duschen auf Campingplätzen, als Badeschuhe oder Ähnliches verwenden.

Und dann das Ganze auch noch entsprechend leicht.

Machbar sollte soetwas doch sein und ich bin doch bestimmt nicht der Erste mit solchen Überlegungen.

So hätte ich die Problematik mit kalten Füßen in den Hütten und in kalten Nächten im Schlafsack und den leider benötigten Badlelatschen in Campingplatz-Duschen mit einem Produkt gelöst.

Deshalb meine Fragen als Einsteiger in UL, gibt es soetwas zu kaufen oder ist es eher etwas für MYOG?

Hat vielleicht jemand soetwas schon selbst hergestellt?

Oder gibt es andere/bessere Lösungen dafür?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Einfach ein paar warme Socken und Sandalen? Funktioniert für mich super. Mit den Sandalen kann man auch Flüsse furten, duschen, aufs Klo gehen. Sind die Füße trocken kommen dann die Socken drauf...

Edit: sollten die Füße im Schlafsack nicht warm werden kann man ja noch den puffy um die Füße wickeln.

Bearbeitet von gerritoliver
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 

vor 1 Minute schrieb gerritoliver:

Einfach ein paar warme Socken und Sandalen? Funktioniert für mich super. Mit den Sandalen kann man auch Flüsse furten, duschen, aufs Klo gehen. Sind die Füße trocken kommen dann die Socken drauf...

Da war jemand schneller... Wollte auch gerade Badelatschen und ein zweites Paar Socken vorschlagen. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ja, das ist ja die Variante die ich gerade nutze und bin damit auch ganz zufrieden.

Allerdings wiegen meine Socken ca. 100 Gramm und meine Badelatschen nochmal ca. 180 Gramm.

Da ich gesehen habe das einige Daunenbooties noch etwas leichter sind, hatte ich überlegt das ich mein bisheriges Gewicht der Kombi so vielleicht halbieren könnte oder bei ähnlichem Gewicht noch wärmere Füße habe und damit auch noch die Wärmeleistung den Schlafsackes geringfügig verbessern könnte.

Wie geschrieben, ich bin erst Einsteiger in UL und suche jetzt für mich günstige und möglichst multifunktionale Möglickeiten meine bisherige Ausrüstung leichter zu bekommen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht wären die Climaplus Compact travel shoes von Montbell eine Überlegung wert. Habe ich mir grade bestellt. Die Gewichtsangabe sieht recht vielversprechend aus ;)

Wie warm sie sind und wie das Gewicht wirklich ausfällt kann ich dir wahrscheinlich im Laufe der Woche berichten. 

 

Ansonsten gibt es von goose feet gear Overbooties für Daunensocken. Da musst du dann aber auch noch Daunensocken dazu kaufen, haben die bei goose feet auch im Programm. Aber gehen bestimmt auch andere Marken. 

 

Sonst gibt es auch noch die Möglichkeit so etwas wie die Bivy Booties von Exped zu verwenden mit einer robusteren Sohle. So etwas habe ich aktuell in einer MYOG Version mit Cordura Sohlen im Gebrauch. 

Bearbeitet von Spacejaeger
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 11 Minuten schrieb Spacejaeger:

Vielleicht wären die Climaplus Compact travel shoes von Montbell eine Überlegung wert. Habe ich mir grade bestellt. Die Gewichtsangabe sieht recht vielversprechend aus ;)

Wie warm sie sind und wie das Gewicht wirklich ausfällt kann ich dir wahrscheinlich im Laufe der Woche berichten. 

 

Ansonsten gibt es von goose feet gear Overbooties für Daunensocken. Da musst du dann aber auch noch Daunensocken dazu kaufen, haben die bei goose feet auch im Programm. Aber geheb bestimmt auch andere Marken. 

 

Sonst gibt es auch noch die Möglichkeit soetwas wie die Bivy Booties von Exped zu verwenden mit einer robusteren Sohle. So etwas habe ich aktuell in einer MYOG Version mit Cordura Boden im Gebrauch. 

die Montbell sehen ja interessant aus... bitte berichten :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Besten Dank für die Vorschläge!

Das mit den Plastik-Überziehern hatte ich schonmal versucht.

Ich hatte dazu echt leichte Überzieher aus dem OP Bereich im KH.

Leider wird beim Laufen/Stehen die Sohle der Socken da leider auch stark komprimiert und die Füße sind wieder kalt.

Das Gewicht der CLIMAPLUS Knit Compact Travel Shoes klingt wirklich gut! Da würde es mich auch sehr interessieren wie es sich mit der Sohle beim Laufen/Stehen verhält!

Die wären ja schonmal deutlich leichter allerdings hab ich dann immernoch das Problem mit den Badelatschen für die Duschen auf C-Plätzen.....

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 5 Minuten schrieb Roaddog:

Das Gewicht der CLIMAPLUS Knit Compact Travel Shoes klingt wirklich gut! Da würde es mich auch sehr interessieren wie es sich mit der Sohle beim Laufen/Stehen verhält!

Werde berichten, sobald sie bei mir angekommen sind. (Auch wieder schön mit Bildern @fatrat;))

vor 6 Minuten schrieb Roaddog:

Die wären ja schonmal deutlich leichter allerdings hab ich dann immernoch das Problem mit den Badelatschen für die Duschen auf C-Plätzen.....

Da kommen mir als Kombilösung noch diese China Badeschuhe, die es unter anderem bei Amazon gibt in den Sinn.

Kann aber leider nichts dazu sagen... Habe ich auch nur im Kopf, weil sie im Forum schon häufiger erwähnt wurden.

vor 5 Minuten schrieb Roaddog:

Hast Du dazu vielleicht Bilder oder einen Link?

Ich suche sie nachher mal Gewichtsinfos etc. raus und mache Bilder.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 28 Minuten schrieb Roaddog:

 

Das mit den Plastik-Überziehern hatte ich schonmal versucht.

Ich hatte dazu echt leichte Überzieher aus dem OP Bereich im KH.

Leider wird beim Laufen/Stehen die Sohle der Socken da leider auch stark komprimiert und die Füße sind wieder kalt. 

Wenn das ansich funktioniert hat dann schneide dir doch einfach Einlegesohlen aus Evazote für die Überzieher zurecht. 

LG 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Meine myog Duschschlappen aus dem myog Faden kennst du? Die kann man mit Daunenbooties kombinieren. Entweder extra Einlegesohlen, die gibt es auch mit Silberfolie als Thermosohlen, mitnehmen und in die Booties reintun, dann wird es nicht so kalt von unten. Oder die Sohlen unten dran und mit den Gummischlaufen aussenrum. Beim Duschen würde ich dann die Einlegesohlen der Trailrunner hernehmen, dann dürfen die nass (und sauber!) werden.

Als Daunenbooties hab ich die cover boots von Cumulus und bin sehr zufrieden.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb Roaddog:

Ja, das ist ja die Variante die ich gerade nutze und bin damit auch ganz zufrieden.

Allerdings wiegen meine Socken ca. 100 Gramm und meine Badelatschen nochmal ca. 180 Gramm.

Scheint mir tatsächlich die sinnvollste Lösung für dieses Luxusproblem; mit Fleecesocken lassen sich noch ca. 40-50% des Sockengewichtes einsparen, und ein paar Gramm lassen sich sicher noch bei den Badelatschen wegschneiden. Dann wegen der Hygiene (z.B. französische "Tappsen"klos...) noch 2 Plastiktüten, und gut is.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 45 Minuten schrieb paddelpaul:

Dann wegen der Hygiene (z.B. französische "Tappsen"klos...) noch 2 Plastiktüten, und gut is.

Das macht keinen Sinn, ein WC spritzt immer mindestens einen Meter in alle Dimensionen ( selbst mal mit UV getestet), da brauch man dann schon mindestens Müllsäcke, besser eine Wathose, je nach Beinlänge  :mrgreen:

 

Es gab bei Decathlon mal Hygiene Booties, gibts bestimmt auch woanders, eine einfache "Gummi"Socke. Find aber gerade kein Beispiel....

Auf jeden Fall taugt mir das als Badelatschenersatz in öffentlichen Hygieneeinrichtungen.

 

Gruss

Bearbeitet von zopiclon
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 50 Minuten schrieb paddelpaul:

Dann wegen der Hygiene (z.B. französische "Tappsen"klos...) noch 2 Plastiktüten, und gut is.

 

vor 6 Minuten schrieb zopiclon:

Das macht keinen Sinn, ein WC spritzt immer mindestens einen Meter in alle Dimensionen

Du sollst da auch nicht im stehen Dein Geschäft verrichten, sondern in der Hocke. Dann spritzt da auch nix. Heißt ja nicht umsonst "Hocktoilette" :mrgreen:.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

JacksHibo ohne Einlegesohlen ca. 68g in Größe 42, dazu noch wasserdichte Socken Waterproof Warm Weather Soft Touch Ankle  von SealSkinz mit 66g.

In die JacksHibo kannst du abends dann deine Trailrunnersohlen  (Dämpfung/Wärme) reinmachen. Sie selber trocknen schnell und man läuft in Art Turnschläppchen. Duschen gehen wäre möglich.

Furten würde ich mit ihnen, ohne weitere Befestigung, nicht.

Nachteil: Bei steilem Gelände (Felsen/Steine) hat man keinen Halt, weil man innen im Schuh rutscht (gefährlich).

Die Socken gibts noch viel wärmer und schwerer. Wasserdicht und winddicht also auch wärmend. Und über die Knöchel gehen sie auch. Also auch keine Probleme in einer nassen und kalten Wiese zu laufen.

 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich nutze die Montane Fireball Footies mit PrimaLoft Gold-Isolierung. Vorrangig zum Schlafen. Sie haben eine etwas festere Sohle und taugen deshalb auch wunderbar für die Hütte. Die Sohle ist aber sehr labil, so dass sie trotzdem prima im Schlafsack verwendet werden können. In meiner Liste stehen sie, glaube ich, mit 94 g. Für den Gang zur Dusche taugen sie natürlich nicht. 

Montane scheint sie nicht mehr im Programm zu haben, beim ein oder anderen Shop konnte ich sie bei einer schnellen Recherche aber noch finden.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal vielen Dank für die vielen guten Vorschläge!

 

vor 2 Stunden schrieb Tipple:

Wenn das ansich funktioniert hat dann schneide dir doch einfach Einlegesohlen aus Evazote für die Überzieher zurecht. 

Daran hatteich auch schon gedacht, allerdings ist das ziemlich dünne Material der OP-Überzieher ziemlich schnell durch und taugt daher nur für kürzere Touren.

 

vor 2 Stunden schrieb paddelpaul:

Scheint mir tatsächlich die sinnvollste Lösung für dieses Luxusproblem

Meinst Du wirklich, es ist nur ein Luxusproblem?

Soetwas versuche ich eigenlich zu vermeiden! Aber ich will mir in den fremden Duschen kein Fußpilz usw. einfangen und in den Hütten kühlen meine Füße oft dermaßen aus das ich deswegen dann ewig nicht einschlafen kann. Und wenn ich dann noch 100 Gramm sparen kann hab ich doch gleich das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden.

Zum Furten brauche ich die dann eh nicht da mir dazu meine Socken mit meinen Einlegesohlen innen (zur Not) ja meist ausreichen.

Und mit den Hock-Klos komme ich schon ganz gut zurecht, ich hab fast ein Jahr In Indien verbracht.

Wichtig bist eigentlich nur, nix Festes aus zu großer Höhe in Halbfestes fallen zu lassen....:unsure:

 

Sealskinz sind mir, zumindest die die ich kenne, nicht warm genug oder zu schwer. Hab welche zum Fahrradfahren.

vor 2 Stunden schrieb Trekkerling:

Meine myog Duschschlappen aus dem myog Faden kennst du? Die kann man mit Daunenbooties kombinieren. Entweder extra Einlegesohlen, die gibt es auch mit Silberfolie als Thermosohlen, mitnehmen und in die Booties reintun, dann wird es nicht so kalt von unten. Oder die Sohlen unten dran und mit den Gummischlaufen aussenrum. Beim Duschen würde ich dann die Einlegesohlen der Trailrunner hernehmen, dann dürfen die nass (und sauber!) werden.

Als Daunenbooties hab ich die cover boots von Cumulus und bin sehr zufrieden.

Danke Trekkerling, die Tipps haben mir persönlich am besten weitergeholfen!

Die MYOG Duschschlappen hatte ich vor einiger Zeit schonmal gesehen, wusste nur nicht mehr wo.

Aber soetwas werde ich mal versuchen. Ob ich allerdings die Einlegesohlen aus meinen Schuhen dafür nutze oder die Thermosohlen (oder mir was aus einer Schaustoffmatte schneide) bin ich mir noch nicht sicher.

Werde da mal mit Wasseraufnahme usw. experimentieren. Und meist sind die Einlegesohlen am Abend ja feucht geschwitzt und etwas geruchsintensiver. Ob ich mir die dann gleich an die Daunenbooties machen will mit denen ich dann später in den Schlafsack steige, bin ich mir noch nicht sicher. Damit dann zu duschen wäre aber wieder von Vorteil da sie dann gleich wieder sauber(er) sind.

Aber auch der Tipp mit den Cover Boots ist super! Das sind die leichtesten Booties die ich bisher gesehen habe und auch die ethisch einwandfreien Daunen sind mir wichtig. Deshalb hatte ich mich da mit der Auswahl etwas schwer getan.

 

Ich werde es also mal mit den Cumulus Cover-Boots in Verbindung mit Trekkerlings MYOG - Duschschlappen Konstuktion und separaten Sohlen versuchen. Werde aber wohl die Gummibäder noch etwas weitenverstellbar gestalten damit sie die Booties nicht beim Tragen zusehr komprimieren aber sie auch noch beim Duschen nur mit einer Sohle noch fest sitzen. So kann ich vorm schlafen gehen die Sohle einfach entfernen und mit sauberen Booties in den Schlafsack steigen. Und bei wirklich ollen Klos oder Hütten kann ich ja immernoch einfache Plastiktüten drüberziehen.

Mit etwas Glück schaffe ich das alles unter 100 Gramm und hätte so die Hälfte eingespart.

 

Ich werde dann nach erfolgreicher Konstuktion und Testphase hier berichten! :-D

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 6 Stunden schrieb truxx:

Du sollst da auch nicht im stehen Dein Geschäft verrichten, sondern in der Hocke. Dann spritzt da auch nix. Heißt ja nicht umsonst "Hocktoilette"

ach geil, dann muss man nicht mehr die Toilette mit Wasser spülen :shock:

 

vor 4 Stunden schrieb Roaddog:

Sealskinz sind mir, zumindest die die ich kenne, nicht warm genug oder zu schwer.

Sealskinz gibts ja in unterschiedlichen dicken oder einfach die Alternative zum drüber ziehen: https://www.lizardfootwear.com/at/de/products/lizard-women-by-collection-accessories

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gerade eben schrieb zopiclon:

ach geil, dann muss man nicht mehr die Toilette mit Wasser spülen

Klar. Aber man schüttet doch nicht aus einem Meter Höhe einen Eimer Wasser aus.

Und wenn eine Spülung vorhanden ist und Du dem zu erwarteten Schwall nicht traust: nimm den Trekkingstock aus sicherer Entfernung. Multiuse ist auch auf dem Klo angesagt :ph34r:.

:mrgreen::mrgreen::mrgreen:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bin leider erst jetzt dazu gekommen... Aber kann jetzt direkt über beide Sachen was schreiben.

MYOG Apexschuhe:

Am 7.3.2021 um 12:12 schrieb Roaddog:

Hast Du dazu vielleicht Bilder oder einen Link?

Hier ist ein Bild von den Schuhen (bei bedarf kann ich auch noch Detailfotos hinzufügen). Ich habe sie so ca. 10 mal in Wanderhütten mit festem Boden verwendet. Um den Abrieb beim Laufen zu verringern könnte man in einem neuen Projekt die Cordurasohlen noch weiter hochziehen. IMG_20210312_113003.jpg

So wie sie jetzt da stehen wiegen sie 95 g. (Apex 67 und Schuhgröße 48, wer kleinere Füße hat kann also noch n paar Gramm sparen ;)) 

Einen Link oder eine Anleitung habe ich nicht, da sie von einer Bekannten (Schneiderin) nach meinen Wünschen angefertigt würden. Also eigentlich nicht ganz MYOG im herkömmlichen Sinn ;). 

 

 

Zu den Montbell Pantoffeln:

Am 7.3.2021 um 11:57 schrieb fatrat:

die Montbell sehen ja interessant aus... bitte berichten :)

Sind sehr angenehm und kuschelig weich auf der Innenseite. Die Sohle besteht aus Kunstleder. Sind heute erst beim Zoll abgeholt worden und dementsprechend noch nicht viel getestet. Aber trage sie grade und probiere sie jetzt erstmal ausgiebig daheim aus :)! 

Gewicht bei Größe XL: 104,1 g

Ein Packsack ist auch noch mit dabei (+10,25 g) 

IMG_20210312_112233.jpg

IMG_20210312_112153.jpg

Bearbeitet von Spacejaeger
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von pan
      Hey,
      ich suche einen Schlafsack (mit Quilts komme ich nicht klar) für den Sommer, der mit Inlet auch im Frühling und Herbst genutzt werden kann.
      Folgende Punkte sind mir wichtig:
      Daunen die mit gutem Gewissen gekauft werden können (RDS o.ä.) Komfortbereich zwischen 5 und 10 Grad (lieber noch zwischen 7 und 9) Geringes Gewicht (am liebsten bis 500g) Durchgehender Reißverschluss, sodass der Schlafsack als Decke (Mumienform trotzdem okay) genutzt werden kann und möglichst koppelbar ist Schön wäre auch wenn der Schlafsack nicht extrem Wasserempfindlich wäre (Kondenstropfen von außen sind bei uns immer mal wieder vorgekommen) Meine Körpergröße ist 182 und ich bin eher schmal gebaut Preis-Leistungsverhältnis sollte natürlich möglichst gut sein, der Preis ist aber insgesamt kein Hemmnis.
      Insgesamt finde ich den Spark 1 von StS sehr gut und würde ihn direkt nehmen, wenn er nicht nur einen halben Reißverschluss hätte.
      Kennt ihr vielleicht einen Schlafsack, der meine Anforderungen halbwegs deckt? Ich würde mich sehr über Antworten freuen!
      Liebe Grüße
    • Von LJSchumi
      Hallo zusammen,
      ich suche für unsere nächsten Touren ein neues Schlafsytsem.
      Aktuell planen wir im Frühjahr ein Teil des Bohusleden zu wandern.
      Auf der letzten Tour im Oktober auf dem Soonwaldsteig hatte ich folgende Kombi mit:
      Therm-A-Rest Women's NeoAir Xlite Isomatte (R-Wert: 5,4) Sea to Summit Thermolite Reactor Compact Plus Liner Deuter ORBIT +5° - SL - Kunstfaserschlafsack Zusätzlich dazu habe ich immer folgende Kleidung beim Schlafen getragen:
      Icebreaker Merino 200 Oasis Leggings Super Natural Damen Base 140 Longsleeve ein Buff ggf. eine Fleecejacke: The North Face 100 Glacier  trockene Merino Socken Im Großen und ganzen habe ich aufgrund der warmen Kleidungsschicht relativ gut geschlafen.
      Für die zukünftigen Touren möchte ich gerne meinen Schlafsack austauschen.
      Aktuell versuche ich die Vor- und Nachteile von Schlafsack und Quillt sowie Kunstfaser und Daune abzuwägen.
      Grundsätzlich bin ich ein Rückenschläfer, aber wenn ich mich dann doch mal gedreht habe hat mich der Schlafsack reichlich genervt.
      Anhand meines bisherigen Schlafsytems und den vielen Kleidungstücken könnt ihr sicherlich erkennen, dass ich relativ schnell friere und ich deshalb total unsicher bin ob ein Quilt dort die richtige Wahl ist.
      Noch als Kurze Info zu mir: ich bin 1,60m klein, wiege ca. 60kg und recht gebärfreudig gebaut.
      Ich würde mich freuen, wenn ihr mit mir eure Schlafsystem Erfahrungen teilen würdet und ggf. welche Kleidungskombi ihr bevorzugt.
    • Von DickGischt
      Hallo.

      Ich nutze bis jetzt nur Schlafsäcke. Aber da eine Neuanschaffung ansteht, würde ich gerne einen Quilt ausprobieren.
      Mein Set Up besteht aus einer 90 Grad Hängematte (Crosshamock) einer TAR Xtherm/ Xlite/ Uberlite und einem DCF Tarp.
      Ich selbst bin männlich, 170 cm klein, wiege 68 kg und nicht sehr verfroren.
      Der Quilt sollte für Temperaturbereich bis ca. 0 Grad gehen und für hohe Luftfeuchtigkeit/Nebel ausgelegt sein.
      Mit Daunenschlafsäcke (Cumulus Panyan 650 Custom/Lite Line 200) habe gute Erfahrung und daher sollte der Quilt auch Daune sein.
      Nur die Frage welcher Quilt ist der Richtige? Ist ein Quilt überhaupt sinnvoll für meine Anwendung? Worauf muss man bei einem Quilt achten auch auf Bezug auf mein Set Up mit 90 Grad Hängematte, TAR Isomatte, Tarp? Gibt es da besonders gute Befestigungen für an die Luftmatte?
      Ein Auge habe ich auf die Cumulus Quilt. Diese würde ich mit hydrophobe Daune ausstatten.
      Was gefällt mir an diesen Quilt? Ich kann ihn komplett als Decke nutzen und die befestigung sieht für mich als Ahnungsloser recht gut aus.
      Ob es der 350 oder 450 wird habe ich mich nicht entschieden. Auch sind natürlich alle anderen Hersteller interessant für mich. Hier gibt es bestimmt den ein oder anderen mit Innovationen.
      Jetzt seit Ihr an der Reihe mit guten Vorschlägen die Ihr aus Eurer Quil Nutzung gezogen habt.
      Danke!
       
    • Von Schlurfer
      Es wird kälter, mein alter Viking 300 Schlafsack ist kurz, eng und isoliert zu wenig, deshalb brauche ich was Geeigneteres.
      Ich bin männlicher 180 cm Anfänger und habe hier und anderswo schon einiges gelesen - nach anfänglicher Neigung zum Quilt lautet meine Schlussfolgerung allerdings, davon zumindest für Herbst/Frühwintertouren Abstand zu nehmen. Und zweigleisig zu fahren, den alten Schlafsack erst mal für den Sommer zu behalten und einen weiteren für die kälteren Zeiten zu besorgen.
      Dabei habe ich nur moderate Kälte im Blick, so wie ich sie aus dem Schwarzwald kenne. Meine Planungen orientieren sich an Temperaturen um den Gefrierpunkt, mit regelmässigen Abweichungen bis zu -5°C und notfalls auszuhaltenden Tiefstwerten um die - 10°C. Erfahrungsgemäss kann man hier in der Gegend verschärfender Windexposition i.d.R. gut ausweichen. Ich benutze ein Nordisk Diamond SI Tarp und TAR XLite und habe für alle Fälle eine Rettungsdecke dabei.
      Ich bin keine "Frostbeule" aber ein unruhiger Schläfer, meist in Seitenlage, und Enge stört meine Schlaf leider erheblich! Meine Frage lautet:
      Welche leichten Schlafsäcke können einerseits meine Temperaturerwartungen abdecken und sind gleichzeitig weit genug geschnitten, um kein beengtes Gefühl beim Drehen aufkommen zu lassen?
      Bisher konnte ich aus diversen threads und anderen Quellen extrahieren, daß z.B. der Cumulus Panyam oder mein bisheriger Favorit WM Megalite passen könnten, wohingegen z.B. Yeti oder auch Cumulus X-Lite ziemlich eng sein sollen... Ich bin mir übrigens bewusst, das zu weit auch zu kalt bedeuten kann...
      Ich würde mich freuen, wenn ihr geeignete Vorschläge machen könntet!
      Alles Gute
    • Von Georg97
      Hallo,
      ich habe mir vor einer Weile einen EE Revelation APEX 5°C zugelegt und muss leider sagen, dass ich mich hätte ein wenig mehr informieren sollen bevor ich sowas zum ersten Mal aus Übersee bestelle. Ich möchte jetzt einen 3 Jahreszeiten Schlafsack (also ca ab -5°C). Ich würde nicht gerne wieder etwas aus Übersee bestellen, also hab ich etwas recherchiert.
      Da ich gerne bei sackundpack einkaufe, ist mir der Western Mountaineering Ultralight (-7°C, 835g) ins Auge gefallen. Allerdings ist dieser auch ziemlich teuer und vor kurzem hab ich bei cumulus den X-Lite 400 gefunden (-7°C, 575g). Das ist wohl dem Material verschuldet (900cuin Daune, 19g/m² Shell usw.). Allerdings sieht zb die Kapuze auf den Bilden auch etwas karg aus verglichen mit anderen Schlafsäcken.
      Mich würde interessieren ob jemand Erfahrung hiermit hat, speziell, weil der Schlafsack ein extrem attraktives Gewicht hat. Aufgrund der Erfahrung mit meinem EE Revelation mit 7D Ripstop Nylon Materialstärke, bin ich etwas skeptisch bei extra dünnen Materialien. Ich hab noch kein Problem mit meinem Revelation, allerdings wirkt mir der Stoff extrem fragil und bereitet mir etwas Sorgen.
  • Benutzer online   16 Benutzer, 0 Anonym, 59 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)



×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.