Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Da ein Quilt-Redesign fällig ist um mein Quilt-Problem zu lösen,

suche ich jetzt nach der minimalen Grösse die noch vernünftig funktioniert. Eine Möglichkeit wäre, den Quilt an der Isomatte zu befestigen, um überflüssige Quiltfläche einzusparen. Jetzt habe ich doch recht breite "Ränder" um Zugluft zu vermeiden.

Was ist Eure Erfahrung damit (Breite, Befestigung)? Beim Rumgooglen habe ich verschiedene Möglichkeiten gesehen, wie so ein Quilt befestigt werden könnte (blau = Isomatte, grün = (elastische) Schnur):

drawing.png

Wie habt ihr das gelöst? Die Variante rechts könnte interessant sein, gerade mit dem "draft stopper" wie er bei Ray Jardine's Quilt dran ist. Der würde dann unter der Isomatte durch mit der anderen Seite verbunden, d.h. es wäre am Ende recht wenig Apex unter der Isomatte und Zugluft würde trotzdem verhindert... 

Auch allgemeine Vorschläge sind willkommen, auf meinen anderen Post habe ich bisher nur eine Antwort erhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich finde das 2. von rechts am sinnvollsten.
bei meinen Versuchen störten mich aber die Bänder quer über der Matte und generell stört mich das ich direkt auf der Matte liege.

Daher habe ich es (bei einem Kundenauftrag) auch so umgesetzt das der Deckenbezug (kann auch ein Quilt sein) per RV seitlich an einem Mattenüberzug befestigt ist. Bei FB gibt es Fotos davon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gäb auch noch diese Kleberchen von Therm a rest, da kann z.B. kurze Schnüre mit Knebel durchfädeln
http://www.cascadedesigns.com/therm-a-rest/mattresses/accessories/fast-and-light-mattress-snap-kit/product
Mein TAR Blanket wird damit wie rechts befestigt, aber eben ohne, dass eine Schnur drunter läuft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr schön..ein aktulles Thema :) Da ich grad am basteln bin:  dachte auch eher an die Version rechts - bei der ganz links frage ich mich, wie man in den Quilt einsteigt...?  Wenn ich das recht verstehe wird ja dieser an zwei/drei Positionen an der Isomatte befestigt. D:h. es ist ein "starrer" Tunnel, den man nicht einfach mal so anheben oder öffnen kann wie bei einem Schlafsack..oder habe ich die Methode falsch verstanden?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin Bauch- und Rechtsseitenschläfer, daher Ich mixe Variante 1 und 3.

Dabei befestige ich nur die linke Seite da ich mich auf die rechte Seite zum Schlafen dreh. Auf dem Bauch hab ich dann genug Kniefreiraum.

So kann ich den Quilt schön an mich ranziehen ohne das es am Rücken zieht, ausserdem entsteht weniger Luftraum zum aufheizen. Bei warmen Temperaturen schlaf ich dann ohne Befestigung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten schrieb roli:

bei der Version ganz links wird der Quilt nirgends befestigt

So habe ich es verstanden. Es macht die Dinge einfacher und spart Gewicht der langen Schnüre=). Allerdings bin ich immer wach bevor ich auf der anderen Seite mich umdrehe (bin Seitenschläfer).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

geht mir gleich. ausser in lauen sommernächten ohne wind erwache ich, wenn ich mich drehe und's dann wo reinzieht. somit ist das keine option.

zum befestigen reichen mir zwei ca. 50cm lange gummilitzen mit je einem mini-tanka an der einen seite und zwei kordelschlaufen an der anderen seite, wo ich die tankas durchstecken und anziehen kann. werd mal ein bild posten, damits besser verständlich wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb AlphaRay:

 wie man in den Quilt einsteigt...?  Wenn ich das recht verstehe wird ja dieser an zwei/drei Positionen an der Isomatte befestigt. 

OT: Das frag ich mich schon immer; und genauso, wie man wieder rauskommt.

N Schlafsack ohne RV zieh ich an wie ne Hose, aber in n Quilt der an der Isomatte befestigt ist muss ich doch von oben einsteigen. D.h. wenn Isomatte und Quilt bei ner Körpergrösse von 1,95 m ca. so lang sind wie das Innenzelt, muss ich ja schon ausserhalb des Zeltes anfangen in den Quilt zu schlüpfen?????

Irgendwie kann ich mir das nicht praktisch vorstellen; gibts da irgendwo n Video dazu?

 

bearbeitet von paddelpaul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok..1 wird also nicht befestigt. Aber zusammen geschnürt/geklickt, dass es geschlossen ist am rücken?  Ich hatte bisher auch nur in offenen "Beta"-Quilts zwei WEs verbracht. Jetzt am WE ging das nicht gut nach jedem Drehen (Seitenschläfer). Daher denke ich über eine Befestigung nach.  An Gummikordeln dachte ich ebenfalls, um sich nicht wie einem Schlafsack zu fühlen, wenn man sich drehen will. Sollte schon etwas nachgeben. Allerdings hätte ich bei Variante 1 das Problem, dass ich mich wie ein Wurm zich mal winden müsste um mich zu drehen, ohne von der Isomatte zu fallen :D  Sonst liegt man ja wie ein geschnürtes Paket daneben...das war zumindest so meine Einschätzung, weshalb ich die zukünftige Version an der Isomatte befestigen wollte.

@dani:  wo/wie lassen die sich öffnen?  Kenne bisher nur diese schmalen schnalle, welche wohl für die Halteschlaufen genutzt werden, um das Quilt an der Isomatte zu befestigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ah, cool, das hat mich auch immernoch interessiert. Ich wechsle je nach Laune zwischen Variante 2 und 4. Habe einen Cumulus Quilt und eine Synmat Lite UL 5.

Manchmal wache ich aber auch vom Drehen auf, also so ganz zufrieden bin ich auch noch nicht (bin  Seitschläfer und immer am Drehen).

Vielleicht lasse ich mal die Schnur am Kopfende zum Testen weg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jop, guys, das Aufwachen nervt mich auch, daher betrachte ich die Variante 1 als nicht ganz optimal für die kältere Nächte. Was ich mir neulich überlegt habe (allerdings noch nicht auprobiert): die Schnure an der Matte zu fixieren (genau wie bei Katabatik Gear) und dort 2 Prussikknoten mit Laschen zu machen. Wird es ganz kalt, so hat man quasi Kombo aus Varianten 1 und 3 (mit Möglichkeit die Position der Prussikknoten zu wählen), bei mittleren Nächten reicht Variante 1 oder eben ganz ohne Schließung. 

Habe ich geschafft mich klar auszudrucken :-D? Was denkt ihr, werden die Prussikknoten die Position halten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Bilder :)   Das funktioniert also wie ein Knebel...und mit der Tanka ziehst du es danach fester, richtig?

Ich dachte daran an den Seiten längere Laschen zu lassen, damit man diese um die Isomatte legen kann. Die TAR All-Season ist 6,3 cm dick...da läuft das ein wenig anders wie bei deiner hier. Die Laschen sollen außen an den Quilt gut 5-10 cm von den Kanten weg - damit die dämmende Schicht noch seitlich an der hohen Isomatte runter gehen. Angebracht als Variante 4.  Dann geht das aber nicht mit dem auf/zu machen...dacher dachte ich an Gummizug, wodurch das ganze etwas flexibler wäre und den Einstieg erleichtert. Seitlich einsteigen wäre allerdings optimal(er). Vor allem, da ich beim Tarp und auch beim zukünftigen Tarptent in der Länge eher keinen Platz hätte. Das ist glaube aber bei vielen das Problem ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@dani, welche Enttäuschung! Ich hätte da doch den guten alten, zum Quilt umgebauten, yeti pound erwartet; hat also der Fortschritt auch vor Dir nicht Halt gemacht. :-D

So knebelmässig hatte ich mir das vorgestellt; wie ist das nachts wenn man mal raus muss (zum Leinen nachspannen ;-)); ist das nicht Gefrickel, so mit dem Nippel durch die Lasche? Ich will weiss Gott nix madig machen, bin halt bisher nur RVs gewohnt.

Oder wie wärs am Einstieg mit so ner neumodernen Magnetverschlusslösung, wär das machbar?

bearbeitet von paddelpaul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

z.B. Katabaticgear oder auch Enlightened Equipment liefern ihre Quilts mit einer Befestigungsmöglichkeit (s. Websites)

Bei beiden kann man sehr einfach seitlich einsteigen bzw. drunterschlüpfen, beliebig breiter oder enger einstellen oder natürlich ganz weglassen. Seit hunderten von Nächten schlafe ich als Bauch-, Rücken-, Seiten-, Dreh-, und Wendeschläfer eigentlich ganz gut damit. Vor allem im Minusbereich würde ich nie drauf verzichten.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von ploof.ep@gmx.de
      Hallo ich suche ein 1 bis 2-Personen Zelt, bevorzugt ein Tarpzelt mit Innenzelt, um die 800 Gramm schwer.
      Meine Mum möchte Anfang Juni durch Korsika wandern und es soll eine Überraschung werden.
      Für mich selbst suche ich einen Daunen Quilt, oder Daunenschlafsack. Komforttemp. im Minusbereich. Um die 400g schwer.
      Meldet euch bitte wenn ihr etwas passendes zu verkaufen habt. 
      Danke! 
      Elena
    • Von K3nny
      Hallo zusammen,
      ich suche einen neuen leichten Schlafsack bzw. Quilt für die Jahreszeit Frühling bis Hebst. Also alles über den Gefrierpunkt. Vermutlich ist ein Quilt hier das bessere Produnkt, da man bei lauen wärmeren Sommernächten etwas luftiger schlafen kann. Erster Einsatz soll im April sein. Ich bin knapp 193cm groß. Schlafen tue ich sowohl auf dem Boden, wie auch in der Hängematte. Je nach Tour. Als Isomatte habe ich eine Neoair x lite in Größe L.
      Natürlich bin ich auch auf die Produkte von Cumulus aufmerksam geworden und denke, dass hier der Quilt250 oder Taiga250 passen würden.
      Den normalen Quilt gibt es allerdings gerade nur in Größe M. Hier kann ich aber mal bei Cumulus anfragen.
      Interessanter finde ich jedoch den Taiga250, bin aber am zweifeln, wie der sich am Boden verhält. Da dieser ja für die Hängematte ausgelegt ist, werden vermutlich mehr Daunen "obenrum" verteilt sind, da ja an den Seiten in der Matte normal ein Unterquilt isolieren würde.
      Habt Ihr weitere Vorschläge, oder was sagt ihr?
      Danke und Gruß
      Ken
    • Von Matzo
      Das Prinzip eines Quilts anstelle eines Schlafsacks (der unter mir komprimiert wird und da dann nicht mehr wärmt) leuchtet mir sehr ein.
      Auf den meisten Produktfotos werden Quilts aber auch geschlossen abgebildet und der Schläfer liegt wieder auf einem Großteil des Materials. Oder der Quilt reicht großzügig bis unter die Isomatte
      Mein Bastelprojekt hat also nun folgendes Feature:
      Ich beschränke die gefütterte Quiltfläche auf die Oberseite und die Seiten. Eventuell darf man minimal auf den Rändern des Quilts liegen.
      Ungefütterte Stoffflügel gehen nun bis an die Isomatte runter und verhindern Zugluft beim Rumwurschteln und ermöglichen dort auch die Fixierung mit Gurten.
      Die Frage ist jetzt, sind die zusätzlichen Flügel leichter als das eingesparte Isoliermaterial. Und taugt das Ganze überhaupt noch was.
      Bevor ich mit IKEA-Decken und Billigstoff die Dimensionen ergründe, habe ich zur Veranschaulichung für mich (und jetzt auch für Euch) ein Modell gebaut:

      Größte Hürde im Hirn war das Umstülpen der Materialschichten nach dem Zusammennähen.
       

      Links das Prinzip der Idee, rechts herkömmliches Quiltsetting
       

      Vor dem Aufeinanderschichten der Stoff- und Isolierlagen müssen die Flügel angenäht und eingeklappt werden
       

      So sieht die fertige Oberseite aus
       

      So die fertige Unter (Innen-) seite
       

      Hellblau: Der Schläfer, Rot: Innenseite, Kariert; Außenseite mit angenähten Flügeln, Mittelblau: Isomatte, Rosa: Befestigungssystem


       
      Theoretisch müsste man wahrscheinlich zwecks Gewichtsvergleich zwei identische Quilts bauen, die sich nur darin unterscheiden, daß der eine schmaler aber mit Flügeln ist.
      Ich bau aber erstmal einen aus den IKEA Decken die ich hier habe und teste das Ganze. Und da ich dazu neige, das Rad gelegentlich neu zu erfinden: nur her mit Anregungen, Ideen oder kritischen Anmerkungen.
    • Von SouthWest
      Hallo Forum,
      Ich biete hiermit einen wenig benutzten (2 Nächte) As Tucas Sestrals Quilt mit Apex 200 Füllung in schwarz an. Die Länge ist "long", die Weite ist "regular". Keinerlei Gebrauchsspuren. Mit Aufbewahrungsbeutel alles komplett. Gewicht 680g.
      Preis: 200 EUR incl Versand 
      Guten Rutsch 
       
  • Benutzer online   30 Benutzer, 4 anonyme Benutzer, 105 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.