Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

vor 9 Minuten schrieb Norweger:

Wenn es hier beginnt in eine “ich habe aber recht Diskussionen“ abzudriften

wenn hier jemand recht hat, dann du. da du den thread eröffnet hast, um antworten auf deine fragen zu erhalten.

BOT: vor einiger zeit hatten wir doch mal den "20 liter ist genug" thread, welcher in die ähnliche richtung ging. wenn ich mich richtig erinnere, beeinhaltete meine lösung damals einen bivisack. das gewicht des ganzen weiss ich leider nicht mehr. aber damit wärst du vor zecken geschützt. von O bis O käme damit vielleicht auch ein leichterer quilt in frage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal eine Frage: Wird alles, was ich nicht im Rucksack habe auch nicht als Baseweight gezählt?

Dann wäre es doch theoretisch möglich Messer, Stöcke, Lampe etc. in der Hosentasche zu verstauen. Der Vergleichbarkeit wegen wäre es doch deutlich einfacher alles als Baseweight zu zählen, was nicht Schuhe+Socken, Hose, leichtes Oberteil und Unterwäsche ist. Ggfs. noch Uhr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten schrieb Fabian.:

Mal eine Frage: Wird alles, was ich nicht im Rucksack habe auch nicht als Baseweight gezählt?

Alles was Du nicht im oder am Rucksack hast. Richtig.

 

vor 11 Minuten schrieb Fabian.:

Dann wäre es doch theoretisch möglich Messer, Stöcke, Lampe etc. in der Hosentasche zu verstauen

Natürlich wäre das möglich, aber damit betrügt man sich nur selbst. Diese Packlisten sollen ja nicht einem Wettbewerb dienen, sondern sind lediglich eine Hilfe um selbst zu sehen wo noch Einsparpotenzial steckt.

bearbeitet von Andreas K.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb micha90:

Wer besonders pingelig ist geht nach dem Skin Out Weight

So mache ich es auch, aber inkl. Consumables.
Aber nicht, weil ich pingelig bin ;-), sondern weil …

  • ich das Zeug ohnehin tragen muss, egal wo es hängt,
  • es ohne Selbstbeschummelung geht, egal wie schön ich es mir rechnen will,
  • ich es einfacher finde.

Ich sage mir: 12 Tage Sarek im September, 12,8 kg Skin-out inkl. Cons. (vulgo: Startgewicht)
Nächstes Jahr dann vielleicht noch 12,3 kg. Dann bin ich zufrieden.

Die Diskussion um die Vergleichbarkeit von Baseweights ist mir schnuppe, denn ich vergleiche nur vergleichbare Situationen. Es gibt doch ohnehin kein Ganzjahresnormgepäck.

bearbeitet von Stromfahrer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei den Packlisten geht's nicht um Schwanzvergleiche (sorry wegen der Ausdrucksweise), sondern z.B. um Inspiration, Optimierung, usw. 

Mein Handy taucht, neben meinem schweitzer Taschenmesser, immer noch nicht in der packliste auf. Warum? Weil ich sie immer (!) in der Hosentasche habe. Aber soo eng sehe ich das nicht.

bearbeitet von Norweger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 40 Minuten schrieb Norweger:

Bei den Packlisten geht's […] um Inspiration, Optimierung, usw. 

Genau. Aber wenn du sowas wie …

Am 22.2.2017 at 18:10 schrieb Norweger:

Aktuell sind's noch 2213g.

… postest, dann inspiriert mich das, weiter zu optimieren, auch wenn deine und meine Zahl gar nicht vergleichbar sind. :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb micha90:

@Fabian. Wer besonders pingelig ist geht nach dem Skin Out Weight

das würde mich zb eher interessieren. oder ist die lange unterhose tatsächlich die einzige beinbekleidung? auch kein t-shirt (oder longsleeve)?

 

dafür wäre FÜR MICH eine regenjacke ausreichend. die tut auch ihren job als windshirt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb A+P:

dafür wäre FÜR MICH eine regenjacke ausreichend. die tut auch ihren job als windshirt.

Für mich funktioniert das leider nur bei Temperaturen unter 10° und wenn nicht allzu viele Höhenmeter zu bewältigen sind. Beim letzten Versuch ohne Windjacke hatte ich am Ellbogen literweise Schweiß gesammelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@A+P Beim Skin-Out Weight kann ich momentan tatsächlich nicht sagen, wo das liegen könnte. Erstens weil ich eh neue Trailrunner brauche, zweitens weil meine (leichte und günstige) lange Hose von Decathlon leider aus Baumwolle ist, und daher bei Regen ein echtes Drama => wird ersetzt. Natürlich laufe ich nicht nur mit langen Unterhosen bekleidet durch die Gegend 8-). Unterwegs trage ich i.d.R. kurze Laufsöckchen (dieselben wie das Wechselpaar im Pack), und eine kurze Kufa-Unterhose. darüber die lange Wanderhose. Wenn es frisch werden sollte, kommt die lange Unterhose aus dem Pack drunter.

Obenrum trage ich allermeistens ein Decathlon-Merino-Longsleeve mit RV bis zur Brust. Damit habe ich auf unterschiedlichsten Touren die besten Erfahrungen gemacht. Darüber kommt, je nachdem, das Fleece aus dem Pack, und/oder die Windjacke. Allerdings möchte ich lieber nur eine Jacke mitnehmen, weswegen ich mir die Driducks bestellt habe. In ein paar Tagen sollten sie dann auch endlich ihren Weg aus USA zu mir gefunden haben. Nur die Regenjacke mitzunehmen hatte ich auch überlegt, allerdings ist mir der derzeitige Decathlon Smock (201g) schnell zu schwitzig. Von den Driducks verspreche ich mir eine deutliche bessere "Atmungsaktivität". Dann könnte das Windshirt endlich auch raus.

Wichtig ist mir hierbei die Anzahl der Teile weiter zu verringern. Sollte ich, wider erwarten, eine Tour machen, bei der ich z.B. Flussquerungen machen müsste (wie z.B. damals in Marokko), dann würde ich eine lange Hose mit abzippbaren Beinen wählen, anstatt einer separaten kurzen Hose. Das Mehrgewicht der RVs würde ich akzeptieren, da für mich der Nutzen überwiegt. 

Nebenbei fällt mir gerade ein, dass man auch bei Touren in heimischen Gefilden damit Vorteile hat. Meist verschmutzen die Hosen bei mir auf der Innenseite, ca. bis zur halben Wadenhöhe. Abzippbare Hosenbeine erleichtern die schnelle Wäsche zwischendurch, zumal ich ja keine zweite Hose dabei habe und dann tatsächlich in langen Unterhosen durch die Gegend stapfen müsste :-o.  Also, geistige Notiz an mich: Auf die Suche nach einer leichten Hose gehen, nicht aus Baumwolle, und mit abzippbaren Hosenbeinen :-).

Seht ihr, genau für solche Gedankenaustausche ist dieses Forum da :-D.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am ‎23‎.‎02‎.‎2017 at 10:42 schrieb dani:

[...] beeinhaltete meine lösung damals einen bivisack. das gewicht des ganzen weiss ich leider nicht mehr. aber damit wärst du vor zecken geschützt. von O bis O käme damit vielleicht auch ein leichterer quilt in frage.

Das ist gar keine so schlechte Idee. Ursprünglich hatte ich den Bivi schon wieder verworfen. Aber auch hier zieht die Nutzenargumentation. Das Tarp ist mit ca. 136cm recht nah an der Grenze des nutzbaren. Ich hatte das gute Stück gerade mal zwei Wochen im Garten aufgebaut um u.a. zu sehen, wie sich die Tarpstange mit einem Cuben-Tarp schlägt, wie sehr die Heringe bei Wind und aufgeweichtem Boden nachgeben, usw.

Dabei hatte ich das Grundsheet druntergelegt um zu sehen, wie weit der Regen, unter das Tarp reichen könnte. Die "spritzerfreie, trocken, Liegefläche war keinen Meter mehr breit. Kein Weltuntergang, aber man beginnt darüber nachzudenken, wie man den "Lebensraum" unter einem so kleinen Tarp so groß wie möglich halten kann. Drei Ideen sind mir in den Sinn gekommen:

1. Ein Beak. Keine 20g Mehrgewicht, aber dafür nur noch genau ein Aufstellvariante, und schützt nicht vor Zecken. Mag ich nicht, Das Tarp soll flexibel bleiben.

2. Die Driducks-Jacke mit "Daumenschlaufen" versehen, um daran ein paar Schnürchen zu den vordern, unteren, Abspannpunkten zu befestigen, Oben wird die Abspannleine einfach durch den Aufhänger der Jacke geführt. So wird die Jacke zur Tür => multiple Use ;-). Ist mir trotzdem zuviel Fummelei mit den Schnüren, schützt auch nicht vor Zecken, also hab ich die Idee auch verworfen.

3. Das gute alte Bivi-Konzept. Von Ryan Jordan zehn Jahre lang als DIE Lösung (in Verbindung mit kleinen (Poncho-) Tarps propagiert, und dann am Ende zugunsten von größeren Tarps aufgegeben. Schützt aber vor Zecken und hat auch noch andere Vorteile.

Aber, bevor ich mir zuviele Gedanke um das Thema Zecken und Regenspritzer mache, gehe ich erstmal nur mit Anti-Brumm, Groundsheet und Tarp raus. Wenn es partout nicht klappen sollte, kann ich mir immer noch Gedanke über mögliche Lösungen machen. Spätestens dann steht das Bivi wieder ganz oben auf der Liste der Möglichkeiten, zumal es hier nur rumliegt und nur darauf wartet wieder raus zu kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 29 Minuten schrieb Norweger:

Ein Beak. Keine 20g Mehrgewicht, aber dafür nur noch genau ein Aufstellvariante, und schützt nicht vor Zecken. Mag ich nicht, Das Tarp soll flexibel bleiben.

TULF_Wintertreffen2017_SplitBeak.jpg.7837fc29353bcab7a7016c4bd492ecf7.jpgDazu hat @micha90 (war das überhaupt seins?) auf dem Wintertreffen das Tarp mit teilbarem Beak gezeigt. Damit bekommst du zusätzlichen den Wetterschutz und behältst die Flexibiliät des Tarps.

Auf dem vollständigen Originalbild stehst du übrigens direkt hinter Micha. 8-) (Das Bild kommt mit der Wintertreffen-Fotosammlung dann zu dir.)

vor 29 Minuten schrieb Norweger:

Die Driducks-Jacke mit "Daumenschlaufen" versehen, […] die Abspannleine einfach durch den Aufhänger der Jacke geführt. So wird die Jacke zur Tür => multiple Use ;-). Ist mir trotzdem zuviel Fummelei mit den Schnüren

Näh dir doch die hier an die Ärmel, dann kannst du die Jacke einfach auf die Leine klipsen und die Tür jederzeit öffnen und schließen.

bearbeitet von Stromfahrer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gute idee mit den Haken. Danke dir.

Den teilbaren Beak kenne ich, hatte Labu seinerzeit am Tanzpalast Prototyp. Zugegeben, die Idee hat Charme.

Jardine bietet ja das sog. Batwing an, ein dreieckiges Stück Material um eine offene Seite des Tarps zu verschließen. Ist aber wieder ein Teil mehr...

bearbeitet von Norweger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 24 Minuten schrieb Stromfahrer:

TULF_Wintertreffen2017_SplitBeak.jpg.7837fc29353bcab7a7016c4bd492ecf7.jpgDazu hat @micha90 (war das überhaupt seins?) auf dem Wintertreffen das Tarp mit teilbarem Beak gezeigt. Damit bekommst du zusätzlichen den Wetterschutz und behältst die Flexibiliät des Tarps.

Auf dem vollständigen Originalbild stehst du übrigens direkt hinter Micha. 8-) (Das Bild kommt mit der Wintertreffen-Fotosammlung dann zu dir.)

Näh dir doch die hier an die Ärmel, dann kannst du die Jacke einfach auf die Leine klipsen und die Tür jederzeit öffnen und schließen.

Das Tarp kannst du dir gerne auf dem nächsten Forumstreffen ggf. in Ruhe ansehen - das ist/wird meins:x

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb A+P:

das würde mich zb eher interessieren. oder ist die lange unterhose tatsächlich die einzige beinbekleidung? auch kein t-shirt (oder longsleeve)?

 

dafür wäre FÜR MICH eine regenjacke ausreichend. die tut auch ihren job als windshirt.

Habe ich die falsche Liste gepostet? :o Ich habe weder lange Unterhose noch Regenjacke dabei. Ich habe eine Windhose, die vor allem zum schlafen getragen wird und nur bei besonders kalten Morgenden mal für die erste halbe Stunde anbleibt. Eine Regenjacke nutze ich nur, wenn es irgendwo hin geht, wo ich so exponiert bin, dass der Schirm nicht mehr nutzbar ist (wie auf dem CDT) aus dem selben Grund wie @fettewalze es beschreibt. Wenn es frisch ist und zieht, ist dir Windjacke mir tausend mal lieber, weil ich nicht in meinem eigenen Schweiß ersaufe.
Ich hatte am Ende des PCT meine Windjacke wegreduziert und nur noch die Regenajacke gehabt - das tue ich mir nicht nochmal an.
Wie bereits erwähnt geht es mir nicht darum auf Teufel komm raus das letzte Gramm zu sparen, sondern eine funktionelle Zusammenstellung an Ausrüstung zu haben, mit der ich in möglichst vielen unterschiedlichen Bedingungen möglichst komfortabel unterwegs sein kann. Lieber trage ich die paar Gramm die Schirm und Windjacke mehr wiegen, als eine Regenjacke zu haben in der ich mich nicht wohl fühle.

schöne Grüße
Micha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist ein paar mehr Infos zu der Beak-Variante des quick&dirty tarps würde ich mich freuen@micha90!
Und gibt's zu den Jardine Dreiecken noch irgendwo Infos, speziell Befestigung?
Vielleicht lässt sich diese sogar noch mit Regenrock kombinieren...
@Norweger - gibt die recht günstigen aliexpress mesh- Särge mit Boden, die gut unter dein tarp passen sollten ~200g adaik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tari Tara die Post war da :-D. Die Driducks-Jacke  in XL passt perfekt und wiegt 173g. Duschtest bereits bestanden. "Leider" ist das Wetter seit heute nicht mehr so stürmisch und regnerisch wie gestern, da waren die Testbedingungen ideal.:-D

Aber die Hose ist vom Schnitt her ein Drama. Die nähe ich mir noch passend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@A+P: Ich habe mal den ganzen Kram gewogen, also Full Skin Out. Die Liste habe ich angepasst.

Wenn ich was vergessen habe, immer her mit den Tipps. Achso, meine Brille habe ich nicht gewogen, ohne die geht nichts. Schlüssel auch nicht, weil ich unterwegs keine dabei habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 22.2.2017 at 09:43 schrieb kImperator:

Gegen Zecken hilft nicht viel, wen die Zecken verfolgen kann mit DEET ein wenig nachhelfen. Aber das ist ja mit Antibrumm schon im Pack

Ich gehöre eher zu der Kategorie, dass mich die Viecher nur im Notfall anpacken. Zwei haben es gerade einmal in den letzten zwei Jahrzehnten gewagt.

Als ich letztes Jahr den stellenweise recht zugewachsenen Ith Hils Weg gelaufen bin hatte ich nach 100m 17 zecken an den Beinen, Deet und meine Tight haben die armen Kleinen dann zwar orientierungslos gemacht aber lustig wars nicht und ich war schon froh über den Bivi... Borrelliose ist hier auch nicht unbdeingt die Ausnahmeerscheinung.

bearbeitet von dennisdraussen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von nah.tour
      Hallo liebe Community, nach längerem stillen Mitlesen wollte ich nun in meinem ersten Beitrag einmal meine Person und direkt eine kleine Tourenvorbereitung vorstellen. Doch alles schön der reihe nach. 
      Ich bin Ende 20, wohne in Berlin und bin zur Zeit hauptberuflich Student. Trekking und Outdoor Erfahrung ist vorhanden und wandelt sich, auch mit Hilfe dieses Forums, langsam in "leichteres" Trekking um. Dabei liegt mir persönlich sehr die Nachhaltigkeit am herzen, sprich nicht unnötig Einwegplastik verwenden, oder Grundlos neue Sachen kaufen. Gerade beim Thema Gewicht beißt sich diese Nachhaltigkeit oft, ich bin aber bereit in bestimmten Punkten mehr zu tragen und dafür Dinge häufiger zu verwenden. Als Beispiel arbeite ich gerade daran, wie Ziplock Beutel vermieden werden können, die sind zwar nicht direkt Einweg, aber nach so einer Tour sind sie doch häufig kaputt...
      Das soll es erstmal zu mir gewesen sein, über Nachfragen, Anregungen oder andere Dinge freue ich mich. 
      Der zweite Punkt bezieht sich auf eine kleine Tour die ich nächste Woche im Harz alleine gehen werde, es handelt sich um den Selketal- Stieg, ein ca. 75km langer, oder kurzer, Weg im Harz von Stiege nach Quedlinburg. In mehrerlei hinsicht ist dies eine Premiere, zum einen da es meine erste Solotour wird, zum anderen das ich meine Ausrüstung soweit möglich, sehr reduziert habe und neue Dinge ausprobiere. 
      Dazu habe ich nun auch direkt eine Frage beziehungsweise erbitte mir kritische Kommentare zu meiner Liste. Bisher wie gesagt habe ich eher klassisches Trekking betrieben (vor 2 Wochen bin ich erst aus Schweden zurück gekommen) gibt es auf dieser Tour einige Neuerungen, Trailrunner statt Stiefel, Rucksack ohne Gestell, Shorts statt Wanderhose usw. Bei meinen Planungen bin ich eher vorsichtig, bereite mich gründlich vor und habe gerne "backup" dabei, obwohl ich eigentlich weiß das es nicht notwendig ist. 

      Nun bin ich auf eure Anmerkungen gespannt, ich werde mich zu einigen Dingen noch nichts rechtfertigen, es gibt aber einige Punkte an denen ich selber noch rum überlege... Vorweg nur so viel, ich weiß das einige "schwere" Sachen dabei sind, ich habe aber momentan nicht das Geld in viele Dinge neu zu investieren (gerade erst neue Trailrunner besorgt :))
      Vielen Dank für eure Hilfe und liebe Grüße
      Marc 
    • Von cluster
      Hallo liebe Forengemeinde,
      ich bin neu im Bereich Trekking, musste aber schon leidtragend feststellen, dass 14Kg am Rücken über die Alpen einfach zu viel ist...
      Bei einer kleinen Analyse wo ich noch Gewicht einsparen könnnte, kam mir der Schlafsack in den Sinn. Aktuell habe ich einen SALEWA SPICE +3 (regulär). Ein Kunstfaserschlafsack mit Komfort 7-3°C und einem Gewicht mit etwas über 1Kg inklusive Packsack. Diesen hab' ich mir zwar erst gekauft, mir aber gedacht bei der großen Trekkinginvestition lieber mehr in ein ordentliches Zelt zu stecken.
      Nun frage ich mich, welche Alternativen habe ich? Natürlich habe ich auch eine Schmerzgrenze was die Gewichtseinsparung betrifft, so möchte ich wenn möglich nicht 100g mit 300€ erkaufen (oder dergleichen)
      Wofür möchte ich den Schlafsack verwenden?
      Ich wohne im Alpenvorland (Österreich). Dabei wandere ich im Alpenvorland, sowie auch an den Hohen Tauern. Jedenfalls biwakiere ich an einem Tag in 2500m Höhe und am anderen im Tal auf 600m. Je nach Wetterlage habe ich also Nachts mal 15° weniger, mal 15° mehr. Natürlich möchte ich da nicht zwei paar Schlafsäcke mitnehmen, sondern einen möglichst flexiblen. Den Salewa Spice +3 kann man dabei auch als Decke verwenden, was ganz praktisch ist. Der Hersteller gibt eine Maximaltemperatur von 24° an (was in den Alpen selbst im Tal recht selten vor kommt).
      Wie schlafe ich?
      Ich verwende eine Sea-to-summit Ether Light XT Insulated Isomatte und normal kein Inlay. Zudem bin ich primär Seiten- und Bauchschläfer, aber ich fürchte das muss ich mir sowieso abgewöhnen. Und bei zu warmen Schlafen kann ich schonmal schwitzen.
      Nun habe ich bei meinen Recherchen gesehen, dass die meisten UL Schlafsäcke nur einen Viertel- oder Halb-Reißverschluss besitzen, was die Belüftung um einiges einschränkt.
      Habt ihr dennoch eine Empfehlung für mich?
       
      Vielen lieben Dank!
    • Von zeank
      Turnen war nun wirklich nicht so mein Ding und so kam es schon mal vor, dass auch der zugehörige Beutel "vergessen" wurde. Ganz in Vergessenheit geraten sollte das Utensil dann nun aber doch nicht, denn so mehr ich in letzter Zeit darüber nachdachte, umso genial einfacher fand ich ihn. Und so präsentiere ich hier meinen ersten Versuch an einem SUL Turnbeutel (verzeiht wenn mir der nötige Fachjargon hie und da fehlt).
      Hergestellt aus
      65 cm x 74 cm soft-structure Tyvek 1,5m weiche Kunststoff-Kordel (schwarz für besseren Kontrast) 1 Kordelstopper 3 cm x 1 cm schwarzes, dünnes Gurtband  Arbeitsschritte
      An einer der Längsseiten (74 cm) einen Kordelkanal einnähen (2 cm umschlagen). Ich hab dazu erst links und rechts eine Ecke diagonal eingebogen, denke das hilft ein bisschen zur Verstärkung. Kordel schon mal durchziehen (ist vermutlich einfacher so) Längs mittig falten, so dass die zwei 65 cm langen Kanten übereinander zu liegen kommen und der gerade genähte Kordelkanal aussen ist. Zusammennähen, dabei ca 5-7 cm vom unteren Ende das zur Schlaufe geformte Gurtband so einnähen, dass die Schlaufe innen liegt. Die Schlaufe sollte möglichst genau so groß sein, dass die Kordel gerade so zweimal durchpasst. Das Gurtband habe ich dreifach übernäht. Also drüber, zurück und wieder drüber. Jetzt den Schlauch so falten, dass die eben genähte Naht mittig zum liegen kommt und unten zusammennähen. Dann die unteren Ecken links und rechts schräg abnähen. Umstülpen. Beide Enden der Kordel durch den Kordelstopper fädeln. Beide Enden durch die Schlaufe unten fädeln und mit Knoten befestigen (keine Ahnung, wie man diesen Knoten nennt, ihr wisst aber was ich meine?) Fertig! Arbeitszeit ca 30 Minuten.
      Gewicht bei mir 37g.
      Volumen schätze ich auf so ca 20l.


       
    • Von Fuchs
      Hallo, 

      Das ist mein erster gestarteter Post hier im Forum. Wenn ich etwas vergessen habe bitte einfach drauf aufmerksam machen.
      Mein Plan ist nächstes Jahr im Juni die Walker`s Haute Route zu gehen. Ich habe vor hauptsächlich im Zelt zu schlafen und alle paar Tage etwas warmes in den Hütten zu essen. Ich plane, dass ich ca. 3-4 Tage essen max. tragen muss. Wasser sollte häufig sauber und zugänglich sein. Temperatur sollte angenehm zum gehen sein. Nachts etwas kühler, aber nicht unter der Komfortgrenze des Quilts (-3). Der gane Trip wird so ca. 10-12 Tage dauern.
      Hier mein lighterpack: https://lighterpack.com/r/6k7688
      Die Dinge mit denen ich gut klarkomme und Zuhause habe, habe ich vorerstmal mit (Set) markiert. 
      Bei allen anderen Dingen bin ich für Vorschläge dankbar. Trekkingstöcke habe ich die Locus Gear ins Auge gefasst, bin mir da aber noch unsicher. Wäre ein dünnes Fleece sinnvoll? Normalerweise ziehe ich bei mehr Wind einfach die Shell drüber und laufe damit. 
      Bezügl. der Shell Jacke: Jap die ist schwer, aber ich hab sie halt. Bisher war es das einzige Regenequipment was mich nie im Stich gelassen hat, egal wie lange es geschifft hat.
      (Ihr seht emotionale Verbindung ist da, aber sie ist auch sooo schwer:)
       
      Vielen Dank für Eure Tipps.
       
      Gruss 
       
       
      Edit: 
      Habe noch ein paar Sachen vergessen. Wurden noch hinzugefügt.
      Roter Stern bedeutet noch nicht vorhanden. Wäre aber so geplant.
       
       
       
       
       
       
       
    • Von Wander-Gurke
      Hallo zusammen!
      Geplant ist eine Tour Ende Februar 2019 in Portugal, ca. 14Tage, entweder der Caminho Portugês da Costa ab Porto oder (durch euch inspiriert) der Süden Portugals, Rota Vicentina - Historical Way zusammen mit dem Fishermans Trail.
      ---> es wird der Rota Vicentina, Historical + Fisherman`s Trail werden
       
      Angereist wird mit dem Flieger, vermutlich ausschließlich mit Handgepäck, wie ich es im Mai schon nach Schottland (WHW) gemacht hab.
       
      Hier meine aktuelle Packliste:       https://lighterpack.com/r/1c30v8
      Gelber Stern: soweit fest gesetzt, Erklärung weiter unten
      Roter Stern: überdenken..
       
      Rucksack: Vaude Zerum 38 LW mod. - 925g
      Ist gesetzt, habe mir den erst frisch geholt und bin zufrieden.
      Rucksäcke die voll am Rücken anliegen sind für mich unterwegs ein Graus, klitschnasser Rücken im Handumdrehen. Der Vaude liegt nur am unteren Rücken und an den Schultern an, dazwischen ist alles frei. War für mich ein guter Kompromiss aus Gewicht (ja ich weiß, fürs Forum hier ist der viel zu schwer ) und „Belüftung“.
      Alle anderen Netzrückenrucksäcke die ich probiert hatten immer irgendetwas das nicht gepasst hat und waren dazu nochmal schwerer.
       
      Zelt: MSR FlyLite 2Pers. - 680g
      Werde ich definitiv mitnehmen, da ich mit meiner Freundin unterwegs bin und wir schauen wollen, ob das mit dem Zelt auf Tour für uns hinhaut. Tarp kommt zu zweit definitiv nicht in Frage, evtl. werde ich die Variante irgendwann mal für mich testen, aber momentan bleibts beim FlyLite.
      Die Möglichkeit in Herbergen oder sonstigen Unterkünften zu Übernachten werden wir aber wahrscheinlich eh das ein oder andere Mal wahrnehmen, sei es wetterbedingt oder für eine Dusche
       
      Kocher & Gas:
      wird mitgenommen bzw. vor Ort gekauft, auch wenn wohl Großteiles in Bars o.ä. gespeist wird.
       
      Technik:
      Die GoPro und höchstwahrscheinlich auch der Gimbal stehen soweit fest, will demnächst meine Touren festhalten und das wird zu 98% mein Setup bleiben. Um dieses extra Kilo werde ich wohl nicht drumherum kommen
      Wobei die Powerbank und das Ladegerät könnten noch optimiert werden, wenn der Gimbal dabei ist. Der hat nämlich nen dicken Akku verbaut der die GoPro im Betrieb läd, dann müsste ich die GoPro Akkus deutlich seltener Laden bzw. könnte dort evtl. noch einen Akku zu Hause lassen, mal schauen
       
      Würde mich über jede Art von Anregung, Tipps, Verbesserungsvorschläge, Tourhinweise oder evtl. ähnliche/bessere Touren für Ende Febr. innerhalb Europas freuen!
       
      Gruß,
      Wander-Gurke
  • Benutzer online   29 Benutzer, 1 anonymer Benutzer, 101 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.