Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Saubere Liste und geiles Tarp 8-)! Deine ist meiner eigenen Liste erstaunlich ähnlich - ich denke nach einiger Zeit merkt man eben was funktioniert und was nicht. Auch wenn du ausdrücklich sagst damit keinen Thruhike machen zu wollen, sollte das eigentlich wunderbar funktionieren (vielleicht mit anderen Rucksack, dass auch mal 4 Tage Essen rein passen).

Wen es interessiert: meine Liste für den anstehenden AT (Achtung, ist auf Englisch und nicht ganz SUL, ich bin etwa 60g drüber). Für kurze Touren wie der Norweger sie Beschreibt geht natürlich noch einiges an Kram raus (Reisepass, Versicherung, Zeug zum Nägel schneiden, Ladegerät etc).

schöne Grüße
Micha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb P4uL0:

Wie Ihr das mit der dünnen Wabbelisomatte nur macht.......!:?

Ziemlich einfach:

  1. drauf legen
  2. schlafen

Einen ordentlichen Schlafplatz zu finden hilft auch ;)

bearbeitet von micha90

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb micha90:

Saubere Liste und geiles Tarp 8-)! Deine ist meiner eigenen Liste erstaunlich ähnlich - ich denke nach einiger Zeit merkt man eben was funktioniert und was nicht. Auch wenn du ausdrücklich sagst damit keinen Thruhike machen zu wollen, sollte das eigentlich wunderbar funktionieren (vielleicht mit anderen Rucksack, dass auch mal 4 Tage Essen rein passen).

...

Stimmt, es gibt da gewisse Parallelen. Und, stimmt auch, geiles Tarp!

Mir ging's u.a. auch darum die Ausrüstung zu vereinfachen. Hab bein Treffen gemerkt, wie sehr mich das ganze Geraffel nervt, z.B. mit der Küche.

Einer der Grundgedanken des UL ist ja, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, auch, oder gerade, bei der Ausrüstung. Jetzt bin ich endlich an einem Punkt angekommen, an dem nur noch das nötige dabei ist. Und das fühlt sich richtig gut an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Norweger Genau so siehts bei mir auch aus. Irgendwann ging es weniger ums Gewicht und mehr darum die Anzahl der Teile zu reduzieren und mir (dadurch) das Wanderleben so einfach und effizient wie möglich halten zu können. Kein unnötiger Schnickschnack, kein Gerödel :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Leichtes OT: ich finde das mit dem Schlafplatz nicht trivial. Weicher Untergrund wie blätterhaufn und hohes Gras sind da hilfreich, beißen sich aber leider mit dem anderen Ziel der Zeckenvermeidung. Wenn man den Boden dann so wie ich großräumig freiräumt oder erst gar nicht auf sowas schläft ist auch die 'Polsterung' weg.
Weiteres Prinzip der Zeckenvermeidung ist bei Verwendung eines (Bug)Bivys das nicht-mit-reinnehmen potentiell verzeckter Kleidung, beisst sich mit Wärme durch die angelassene Wanderkleidung.

Ich empfehle die Hosenbeine der (langen) Hose mit Permethrin zu tränken (no-bite), das wiegt nix wenn getrocknet, verhindert ganz gut dass Zecken bsp. Innen dran hochkrabbeln und sich verstecken.
Gesendet von meinem MotoG3 mit Tapatalk


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Yep! Würde auch nicht ohne zwei Feuer losgehen. Vor allem nicht im Winter.

Hatte mal so eine Situation: -20 Grad, geplante Übernachtung im Ofenbeheizten Mid auf einem Felsplateau in der Fränkischen Schweiz. Fußweg zum Glück nur 45 min. Mid und Ofen aufgebaut, Feuerholz gesammelt und ofengerecht zerkleinert. Dann wollte ich das Feuer anmachen, und was war? Feuerzeug ging nicht mehr!!! Also 45 min zurück zum Auto gejoggt, zur nächsten Tanke gefahren, Feuerzeug gekauft, wieder zurückgefahren und wieder 45 min auf das Plateau gelaufen. War mir eine Lehre... 

bearbeitet von Andreas K.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Norweger:

Azblaster rein

Ich wette jetzt mal: Bis zum nächsten Wintertreffen ist der wieder draußen. Bei mir ist er raus. Habe ja ohnehin Wasser dabei.

vor 19 Minuten schrieb Norweger:

Und das zweite Bic bleibt auch drin

Ein Bic ist doch in sich schon redundant. Wenn das Gas im Feuerzeug alle ist, hast du immer noch den Feuerstein und das Rädle. Da wird das Zigarette anzünden dann zwar schwierig. Aber wolltest du dir das nicht ohnhin abgewöhnen? ;-)

Ich räume aber ein, dass ich selbst alle meine Packs mit Feuereisen-Brustschnallen ausgestattet habe. Zusätzlich zum Bic. :-D

vor 6 Minuten schrieb Andreas K.:

Hatte mal so eine Situation

Ich nämlich auch: Winter-Microadventure mit 8-jähriger Stromfahrerliese: Zelt aufgebaut, Schlafsetup eingerichtet, Kocher raus, Essen raus, Spiritus in den Brenner und dann? Kalte Küche.

bearbeitet von Stromfahrer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb Andreas K.:

Vor allem nicht im Winter.

Hatte mal so eine Situation: -20 Grad,

aha! sind wir wieder mal so weit, dass wir mitten im spiel die regeln ändern:

Am 22.2.2017 at 09:11 schrieb Norweger:

Also fokussiere ich mich auf die Mittelgebirge, zumal ich den Pfälzer Wald und den Hunsrück quasi "hinterm Haus" habe. Was die Jahreszeiten angeht, so halte ich es wie mit den Autoreifen, also von "O" bis "O", sprich von Ostern bis Oktober. Dafür ist die obige Liste gedacht, und da sollte sie auch funktionieren. Ich werde es probieren und berichten

was kommt wohl als nächstes, SUL auf den mount everest?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 29 Minuten schrieb dani:

aha! sind wir wieder mal so weit, dass wir mitten im spiel die regeln ändern:

keine Regeländerung - ein Beispiel!

Ansonsten ist hier Jemand, der sich einfach über seine leichte Packliste freut, und eigentlich gar keine Tipps will. Siehe Eingangspost. Welche Regeln also?! Die ganzen Tipps verstoßen doch dann eigentlich schon gegen die Regeln...

Edit: Berichtigung - zu einigen Punkten wurde doch nach Tipps gefragt. Sorry.

bearbeitet von Andreas K.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ruhig, ruhig...

Bitte nicht streiten. Wenn es hier beginnt in eine “ich habe aber recht Diskussionen“ abzudriften, dann weiß ich, dass ich im letzten dreiviertel Jahr hier nicht viel verpasst habe.

@dani, ich lege großen Wert auf Deine Meinung. Oft hast du mich geerdet weil du häufig “die reine Lehre“ vertrittst. Aber leg bitte nicht jedes Wort auf die Feinwaage. @Andreas K. ging es nur um ein Beispiel, und nur um ein 11g Feuerzeug. Keine große Sache also.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von nah.tour
      Hallo liebe Community, nach längerem stillen Mitlesen wollte ich nun in meinem ersten Beitrag einmal meine Person und direkt eine kleine Tourenvorbereitung vorstellen. Doch alles schön der reihe nach. 
      Ich bin Ende 20, wohne in Berlin und bin zur Zeit hauptberuflich Student. Trekking und Outdoor Erfahrung ist vorhanden und wandelt sich, auch mit Hilfe dieses Forums, langsam in "leichteres" Trekking um. Dabei liegt mir persönlich sehr die Nachhaltigkeit am herzen, sprich nicht unnötig Einwegplastik verwenden, oder Grundlos neue Sachen kaufen. Gerade beim Thema Gewicht beißt sich diese Nachhaltigkeit oft, ich bin aber bereit in bestimmten Punkten mehr zu tragen und dafür Dinge häufiger zu verwenden. Als Beispiel arbeite ich gerade daran, wie Ziplock Beutel vermieden werden können, die sind zwar nicht direkt Einweg, aber nach so einer Tour sind sie doch häufig kaputt...
      Das soll es erstmal zu mir gewesen sein, über Nachfragen, Anregungen oder andere Dinge freue ich mich. 
      Der zweite Punkt bezieht sich auf eine kleine Tour die ich nächste Woche im Harz alleine gehen werde, es handelt sich um den Selketal- Stieg, ein ca. 75km langer, oder kurzer, Weg im Harz von Stiege nach Quedlinburg. In mehrerlei hinsicht ist dies eine Premiere, zum einen da es meine erste Solotour wird, zum anderen das ich meine Ausrüstung soweit möglich, sehr reduziert habe und neue Dinge ausprobiere. 
      Dazu habe ich nun auch direkt eine Frage beziehungsweise erbitte mir kritische Kommentare zu meiner Liste. Bisher wie gesagt habe ich eher klassisches Trekking betrieben (vor 2 Wochen bin ich erst aus Schweden zurück gekommen) gibt es auf dieser Tour einige Neuerungen, Trailrunner statt Stiefel, Rucksack ohne Gestell, Shorts statt Wanderhose usw. Bei meinen Planungen bin ich eher vorsichtig, bereite mich gründlich vor und habe gerne "backup" dabei, obwohl ich eigentlich weiß das es nicht notwendig ist. 

      Nun bin ich auf eure Anmerkungen gespannt, ich werde mich zu einigen Dingen noch nichts rechtfertigen, es gibt aber einige Punkte an denen ich selber noch rum überlege... Vorweg nur so viel, ich weiß das einige "schwere" Sachen dabei sind, ich habe aber momentan nicht das Geld in viele Dinge neu zu investieren (gerade erst neue Trailrunner besorgt :))
      Vielen Dank für eure Hilfe und liebe Grüße
      Marc 
    • Von cluster
      Hallo liebe Forengemeinde,
      ich bin neu im Bereich Trekking, musste aber schon leidtragend feststellen, dass 14Kg am Rücken über die Alpen einfach zu viel ist...
      Bei einer kleinen Analyse wo ich noch Gewicht einsparen könnnte, kam mir der Schlafsack in den Sinn. Aktuell habe ich einen SALEWA SPICE +3 (regulär). Ein Kunstfaserschlafsack mit Komfort 7-3°C und einem Gewicht mit etwas über 1Kg inklusive Packsack. Diesen hab' ich mir zwar erst gekauft, mir aber gedacht bei der großen Trekkinginvestition lieber mehr in ein ordentliches Zelt zu stecken.
      Nun frage ich mich, welche Alternativen habe ich? Natürlich habe ich auch eine Schmerzgrenze was die Gewichtseinsparung betrifft, so möchte ich wenn möglich nicht 100g mit 300€ erkaufen (oder dergleichen)
      Wofür möchte ich den Schlafsack verwenden?
      Ich wohne im Alpenvorland (Österreich). Dabei wandere ich im Alpenvorland, sowie auch an den Hohen Tauern. Jedenfalls biwakiere ich an einem Tag in 2500m Höhe und am anderen im Tal auf 600m. Je nach Wetterlage habe ich also Nachts mal 15° weniger, mal 15° mehr. Natürlich möchte ich da nicht zwei paar Schlafsäcke mitnehmen, sondern einen möglichst flexiblen. Den Salewa Spice +3 kann man dabei auch als Decke verwenden, was ganz praktisch ist. Der Hersteller gibt eine Maximaltemperatur von 24° an (was in den Alpen selbst im Tal recht selten vor kommt).
      Wie schlafe ich?
      Ich verwende eine Sea-to-summit Ether Light XT Insulated Isomatte und normal kein Inlay. Zudem bin ich primär Seiten- und Bauchschläfer, aber ich fürchte das muss ich mir sowieso abgewöhnen. Und bei zu warmen Schlafen kann ich schonmal schwitzen.
      Nun habe ich bei meinen Recherchen gesehen, dass die meisten UL Schlafsäcke nur einen Viertel- oder Halb-Reißverschluss besitzen, was die Belüftung um einiges einschränkt.
      Habt ihr dennoch eine Empfehlung für mich?
       
      Vielen lieben Dank!
    • Von zeank
      Turnen war nun wirklich nicht so mein Ding und so kam es schon mal vor, dass auch der zugehörige Beutel "vergessen" wurde. Ganz in Vergessenheit geraten sollte das Utensil dann nun aber doch nicht, denn so mehr ich in letzter Zeit darüber nachdachte, umso genial einfacher fand ich ihn. Und so präsentiere ich hier meinen ersten Versuch an einem SUL Turnbeutel (verzeiht wenn mir der nötige Fachjargon hie und da fehlt).
      Hergestellt aus
      65 cm x 74 cm soft-structure Tyvek 1,5m weiche Kunststoff-Kordel (schwarz für besseren Kontrast) 1 Kordelstopper 3 cm x 1 cm schwarzes, dünnes Gurtband  Arbeitsschritte
      An einer der Längsseiten (74 cm) einen Kordelkanal einnähen (2 cm umschlagen). Ich hab dazu erst links und rechts eine Ecke diagonal eingebogen, denke das hilft ein bisschen zur Verstärkung. Kordel schon mal durchziehen (ist vermutlich einfacher so) Längs mittig falten, so dass die zwei 65 cm langen Kanten übereinander zu liegen kommen und der gerade genähte Kordelkanal aussen ist. Zusammennähen, dabei ca 5-7 cm vom unteren Ende das zur Schlaufe geformte Gurtband so einnähen, dass die Schlaufe innen liegt. Die Schlaufe sollte möglichst genau so groß sein, dass die Kordel gerade so zweimal durchpasst. Das Gurtband habe ich dreifach übernäht. Also drüber, zurück und wieder drüber. Jetzt den Schlauch so falten, dass die eben genähte Naht mittig zum liegen kommt und unten zusammennähen. Dann die unteren Ecken links und rechts schräg abnähen. Umstülpen. Beide Enden der Kordel durch den Kordelstopper fädeln. Beide Enden durch die Schlaufe unten fädeln und mit Knoten befestigen (keine Ahnung, wie man diesen Knoten nennt, ihr wisst aber was ich meine?) Fertig! Arbeitszeit ca 30 Minuten.
      Gewicht bei mir 37g.
      Volumen schätze ich auf so ca 20l.


       
    • Von Fuchs
      Hallo, 

      Das ist mein erster gestarteter Post hier im Forum. Wenn ich etwas vergessen habe bitte einfach drauf aufmerksam machen.
      Mein Plan ist nächstes Jahr im Juni die Walker`s Haute Route zu gehen. Ich habe vor hauptsächlich im Zelt zu schlafen und alle paar Tage etwas warmes in den Hütten zu essen. Ich plane, dass ich ca. 3-4 Tage essen max. tragen muss. Wasser sollte häufig sauber und zugänglich sein. Temperatur sollte angenehm zum gehen sein. Nachts etwas kühler, aber nicht unter der Komfortgrenze des Quilts (-3). Der gane Trip wird so ca. 10-12 Tage dauern.
      Hier mein lighterpack: https://lighterpack.com/r/6k7688
      Die Dinge mit denen ich gut klarkomme und Zuhause habe, habe ich vorerstmal mit (Set) markiert. 
      Bei allen anderen Dingen bin ich für Vorschläge dankbar. Trekkingstöcke habe ich die Locus Gear ins Auge gefasst, bin mir da aber noch unsicher. Wäre ein dünnes Fleece sinnvoll? Normalerweise ziehe ich bei mehr Wind einfach die Shell drüber und laufe damit. 
      Bezügl. der Shell Jacke: Jap die ist schwer, aber ich hab sie halt. Bisher war es das einzige Regenequipment was mich nie im Stich gelassen hat, egal wie lange es geschifft hat.
      (Ihr seht emotionale Verbindung ist da, aber sie ist auch sooo schwer:)
       
      Vielen Dank für Eure Tipps.
       
      Gruss 
       
       
      Edit: 
      Habe noch ein paar Sachen vergessen. Wurden noch hinzugefügt.
      Roter Stern bedeutet noch nicht vorhanden. Wäre aber so geplant.
       
       
       
       
       
       
       
    • Von Wander-Gurke
      Hallo zusammen!
      Geplant ist eine Tour Ende Februar 2019 in Portugal, ca. 14Tage, entweder der Caminho Portugês da Costa ab Porto oder (durch euch inspiriert) der Süden Portugals, Rota Vicentina - Historical Way zusammen mit dem Fishermans Trail.
      ---> es wird der Rota Vicentina, Historical + Fisherman`s Trail werden
       
      Angereist wird mit dem Flieger, vermutlich ausschließlich mit Handgepäck, wie ich es im Mai schon nach Schottland (WHW) gemacht hab.
       
      Hier meine aktuelle Packliste:       https://lighterpack.com/r/1c30v8
      Gelber Stern: soweit fest gesetzt, Erklärung weiter unten
      Roter Stern: überdenken..
       
      Rucksack: Vaude Zerum 38 LW mod. - 925g
      Ist gesetzt, habe mir den erst frisch geholt und bin zufrieden.
      Rucksäcke die voll am Rücken anliegen sind für mich unterwegs ein Graus, klitschnasser Rücken im Handumdrehen. Der Vaude liegt nur am unteren Rücken und an den Schultern an, dazwischen ist alles frei. War für mich ein guter Kompromiss aus Gewicht (ja ich weiß, fürs Forum hier ist der viel zu schwer ) und „Belüftung“.
      Alle anderen Netzrückenrucksäcke die ich probiert hatten immer irgendetwas das nicht gepasst hat und waren dazu nochmal schwerer.
       
      Zelt: MSR FlyLite 2Pers. - 680g
      Werde ich definitiv mitnehmen, da ich mit meiner Freundin unterwegs bin und wir schauen wollen, ob das mit dem Zelt auf Tour für uns hinhaut. Tarp kommt zu zweit definitiv nicht in Frage, evtl. werde ich die Variante irgendwann mal für mich testen, aber momentan bleibts beim FlyLite.
      Die Möglichkeit in Herbergen oder sonstigen Unterkünften zu Übernachten werden wir aber wahrscheinlich eh das ein oder andere Mal wahrnehmen, sei es wetterbedingt oder für eine Dusche
       
      Kocher & Gas:
      wird mitgenommen bzw. vor Ort gekauft, auch wenn wohl Großteiles in Bars o.ä. gespeist wird.
       
      Technik:
      Die GoPro und höchstwahrscheinlich auch der Gimbal stehen soweit fest, will demnächst meine Touren festhalten und das wird zu 98% mein Setup bleiben. Um dieses extra Kilo werde ich wohl nicht drumherum kommen
      Wobei die Powerbank und das Ladegerät könnten noch optimiert werden, wenn der Gimbal dabei ist. Der hat nämlich nen dicken Akku verbaut der die GoPro im Betrieb läd, dann müsste ich die GoPro Akkus deutlich seltener Laden bzw. könnte dort evtl. noch einen Akku zu Hause lassen, mal schauen
       
      Würde mich über jede Art von Anregung, Tipps, Verbesserungsvorschläge, Tourhinweise oder evtl. ähnliche/bessere Touren für Ende Febr. innerhalb Europas freuen!
       
      Gruß,
      Wander-Gurke
  • Benutzer online   25 Benutzer, 3 anonyme Benutzer, 506 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.