Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Zeltberatung 1p für Skandinavien


SvenW

Empfohlene Beiträge

Moin,

dachte eigentlich ich hätte mit dem Tarptent Notch ein zufriedenstellendes Zelt für meine 1monatige Norwegen Tour dieses Jahr gefunden. Ein eher verregnetes Wochenende in Dänemark hat mir aber gezeigt das das Zelt wohl doch nicht das richtige für mich ist. Morgens beim umziehen im Zelt bin ich ständig irgendwo gegen das Nasse Außenzelt gestoßen und auch im Regen aus dem Zelt zu kommen ohne das es reinregnet oder ich selbst am Außenzelt Nass werde war schwierig. Da es in Skandinavien tendenziell sehr oft regnet hab ich wenig Lust mich da ständig mit herumzuschlagen --> Ich brauch ein größeres Zelt.

Ich hatte vorher ein Scarp 1 und war mit dem platztechnisch sehr Glücklich, aber es war mir mit ~1,3kg zu schwer und ich habe es deshalb verkauft.

 

-Ich suche jetzt also ein neues 1p Zelt, das für windige und feuchte Gegenden geeignet ist und vergleichbar Platz bietet wie das Scarp 1.

-Ausgeben möchte ich max 600€, damit sind die meisten Cuben zelte raus (zumal ich irgendwie auch nicht das vertrauen in das Material habe)

-Ich möchte auf jeden Fall ein Zelt mit solid inner

-Aufbau gerne mit Treckingstöcken, viel Platz in der Apsis für Gepäck und ggf. zum kochen wäre vom Vorteil.

-Ich würde zelte mit 2 Eingängen bevorzugen, das ist aber kein muss falls es gute Alternativen mit einem Eingang gäbe.

-Ich bin 1,78 groß wiege 80kg und schlaffe auf einer Neoair.

-Gewicht unter 1kg (Heringe nicht mitgerechnet) sonst könnte ich auch mit meinem Stratospire 2 losziehen und hätte nen Tanzpalast für mich allein 😃

 

Auf dem Papier scheint das Stratospire 1 alle Anforderungen zu erfüllen.

X-Mid 1 wäre noch eine günstigere und etwas leichtere alternative kann aber schwer abschätzen welches der beiden Zelte für meine Anforderungen besser wäre.

Habt ihr noch andere Alternativ vorschläge?

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb SvenW:

Ich suche jetzt also ein neues 1p Zelt, das für windige und feuchte Gegenden geeignet ist und vergleichbar Platz bietet wie das Scarp 1.

Kenne das Scarp nicht aber hatte ähnliche Überlegungen. Nachdem wir bei der letzten Norwegen Tour gründlich abgesoffen sind wollte ich was geräumigeres statt meines Stealth 1.

Lange hatte ich ein Locusgear Khufu mit solid inner überlegt, mit 178cm aber evtl schon etwas knapp auf der Neoair? Nur ein Eingang.

Auch passend scheint das Tarptent Dipole DW, könnte etwas windschnittiger als das x-mid sein, leider aber schwache 3er Zipper (Aspekt Langlebigkeit).

Bei Tunnelzelten kenne ich mich nicht aus, wundere mich nur immer wie schwer die Dinger sind, das Gestänge eben.

Hab mich letztlich für ein X-mid 1 Solid entschieden, leider seither nicht mehr nach Skandinavien gekommen - Test steht noch aus. Macht aber einen sehr guten Eindruck, lediglich bei der Windstabilität bin ich aufgrund der großen steilen Flächen etwas skeptisch. Und die große Stellfläche schockiert mich etwas, aber ich komme ja auch vom Stealth ;-)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das Tarptent Dipole DW 1 mit Solid Inner dürfte den meisten deiner Kriterien entsprechen. Ich habe es mir kürzlich als Zelt für die kältere Jahreszeit zugelegt, da mir das Plex Solo bei Temperaturen um den Gefrierpunkt einfach zu zugig war. 

Da ich damit letzte Woche weder starken Wind noch heftigen Regen erlebt habe, ist der Erfahrungsbericht natürlich noch recht unvollständig, sondern es sind eher erste Eindrücke.

- Aufstellen ist im Vergleich zum Plex Solo oder Rainbow etwas mühseliger. Es ist zwar einfach zum Stehen zu bringen, aber alle Flächen gleichmäßig straff abzuspannen erfordert recht viel nachjustieren, da alles über die vier Heringe an den Ecken läuft. 

- Mit vier Heringen steht es nicht stabil, mit 8 aber sehr stabil. Für die 4 Ecken waren die kleineren Sonic Heringe von ZPacks nicht geeignet, da auf diesen 4 Heringen extremer Zug drauf ist. Bei lockerem Waldboden oder dünner Erdschicht auf Gestein war es ziemlich herausfordernd, die Heringe stabil genug zu verankern, hier würde ich künftig 4 längere Heringe mitnehmen. 

- Footprint ist klein, aber Innenraum ist erstaunlich komfortabel, dank der Stangen an Kopf- und Fussende kann man die Länge komplett ausnutzen und nicht nur in der Mitte aufrecht sitzen. Der "taillierte" Grundriss ist für mich gewöhnungsbedürftig- man hat zwar an Kopf- und Fussende viel Platz neben der Matte, nicht aber in der Mitte, wo ich eigentlich (gewöhnt ans fünfeckige Plex Solo) gerne mein Zeug griffbereit habe. 

- Apsiden sind bei Abspannung mit Heringen m.E. ausreichend gross (ungefähr 2 Schuhlängen Gr. 43) tief, allerdings habe ich den Rucksack sowieso immer innen im Zelt. 

- Im Vergleich zum Plex Solo ist es mit Umziehen etc deutlich entspannter- der Abstand zwischen Innen- und Aussenzelt ist groß genug, dass man auch dann nicht ans Aussenzelt kommt, wenn man etwas unsanfter an die Wand vom Innenzelt stößt. Und es war bei Nachttemperaturen von -1 ° wirklich einiges wärmer und angenehmer. 

- Das bereits berichtete Phänomen, dass an der Bodenwanne alles haften bleibt, kann ich bestätigen- Brösel, Sand oder Daunen kleben die ersten beiden Nächte echt lästig hartnäckig daran. Ich meine aber, dass sich das mit der Zeit gibt.

- Was mir nicht so gut gefällt sind die fitzeligen Schlaufen/Haken, mit denen die Apside unten angespannt wird- hier werde ich mir noch etwas leichter zu bedienendes basteln-, und die Schlaufen, mit denen das Innenzelt offen gehalten werden kann (zwar etwas besser zu bedienen als die ebenfalls lästigen Schlaufen/Knebel beim Plex Solo, aber dennoch lästig).

Insgesamt macht das Zelt aber einen wirklich guten Eindruck und ich werde es wohl bei Touren in kälteren Gegenden / Jahreszeiten  einsetzen, auch wenn es fast doppelt so schwer ist wie das Plex Solo. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte mit dem Xmid 1 Solid auch noch kein skandinavisches Schietwetter. Von der Ausstattung her erfüllt es deine Ansprüche: solid inner, große Apsiden, 2 Eingänge. Ich bin auch 1,78cm groß und habe mit einer Neoair keine Platzprobleme. Durch den Trapezschnitt bleiben an beiden Enden sogar noch etwas Freifläche übrig.

Ich habe mir kürzlich diese Übersicht erstellt, weil ich mit dem Xmid Pro geliebäugelt hatte. Vielleicht hilft es dir auch. image.png.611dd22135ba9ef8dcb3b8b534f6b046.png

Alle Daten von der Durston Website. Alle Gewichte sind ohne Heringe und nur mit dem Abspannleinen des Lieferumfangs. Übertragungsfehler sind möglich. Der Gewichtsvergleich bezieht sich auf das X-Mid Solid 1.

Mein Xmid 1 Solid wiegt inzwischen 866g nachdem ich noch vier Abspannleinen, sowie einige Schlaufen an den bodennahen Abspannpunkten angebracht habe, ach ja und eine 1 Wäscheleine im Inner. Außerdem für das Inner einen weitere leichten Beutel. Also Outer und Inner in separaten Beuteln. Ohne Heringe oder Groundsheet.

Das Xmid 1 steht mit 4 Heringen solide, es gibt zwei Abspannschnüre im Lieferumfang (an den Zeltspitzen montiert) und vier weitere Abspannpunkte (ohne Schnüre). Insgesamt kann man das Zelt mit 14 Heringen festnageln. Oder 16 Heringen, wenn man zeitgleich noch die beiden Türen nicht hochrollt sondern zur Seite fixieren möchte. Dazu findet man viele Infos in Dan Durstons eignen Videos. Übrigens auch zum skinny pitch, wenn mal nicht so viel Platz zur Verfügung steht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 18 Stunden schrieb wilbo:

http://fitmytent.com/

VG. -wilbo-

Interessanter Link, leider ist werder das Notch noch das Stratospire in der Liste.

An die anderen, danke für die Hinweise, werde mir nochmal ausgiebig Videos zum X-Mid anschauen und auch über das Dipole nachdenken.

@Kay die Preise vom X-Mid DCF sind noch ohne Zoll etc. oder wo bekommt man das so günstig? 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 1.4.2024 um 13:43 schrieb SvenW:

 

Habt ihr noch andere Alternativ vorschläge?

Ehrlich gesagt, würde ich an deiner Stelle einfach mit dem Statospire 2 losziehen, das du schon hast. Es erfüllt ja alle deine Anforderungen, es ist nur 200g zu schwer.

Mit einem kleineren Silnylon/Silpoly Zelt mit Solid Inner wirst du, meiner Meinung nach, keine wirklich große Gewichtsersparnis haben. Also ich möchte nicht sagen, dass 300g vernachlässigbar sind, du hast da auf jeden Fall Einsparpotential. Aber vielleicht weißt du nach deiner Tour etwas besser, was für dich in Skandinavien funktioniert. Dann kannst du dir auf Basis deiner eigenen Erfahrungen immer noch das Xmid 1 oder Stratospire 1 kaufen 🙂

OT: Aus Neugier, wohin soll es denn gehen? Ein ganzer Monat Norwegen! Bin etwas neidisch 😄

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aktueller Plan ist mich die 4 Wochen komplett im Borgefjell rumtzutreiben. 

Ich mache da oben immer eine Mischung aus weglosem Wandern und Angeln, also deutlich kürzere Etappen wie die meisten hier, dafür deutlich länger autark Und die Ziele sind halt immer interessante Gewässer.

Das die Gewichtsersparnis zum 2er Stratospire nicht gigantisch ist ist mir klar. Aber für ca. 350gr lohnt es sich schon n bisschen Geld auszugeben. Zumal beim 2er auch für Heringe und Ground Sheet noch n paar Gramm mehr zusammenkommen.

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe letztes Jahr das Stratospire 1 für meine 4 monatige Fernwanderung durch Norwegen genutzt. Vom Platz her hat es mir (173cm) locker gereicht. Dem Wetter dort hat es prima standgehalten, extreme Stürme habe ich darin aber nicht ausgesessen. Wenn das wenig reißfeste Silpoly nicht wäre, würde ich es für Skandinavien empfehlen. Mir ist das Zelt kurz vor'm Ende aufgrund von Tollpatschigkeit gerissen. Leider gibt's das Zelt nicht mehr aus Silnylon.

Da du aber das Stratospire 2 eh schon hast, würde ich dies an deiner Stelle nutzen. Ein Groundsheet brauchst du übrigens nicht, habe nie eines genutzt und der Boden ist immer noch in super Zustand. 

Mit dem XMid Solid habe ich auch geliebäugelt, aber das Material (mit einer Seite PU) schätze ich als wenig reißfest ein. 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab noch ein altes Zelt von Robens aus Silpoly und sehe das Material von den Eigenschaften her eigentlich als Vorteil.

Die Diskussionen bezülich der Reißfestigkeit hatte ich ein wenig mitbekommen, frage mich aber ob das jetzt nur einige wenige Ausrutscher sind oder ein generelles Problem des neuen Materials? 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Moin @SvenW

ich war gerade mit dem X-Mid 1 Solid u. a. im Sturm/Regen/Schnee unterwegs und habe hier von meinen Erfahrungen berichtet. Ich bin 1,80 m groß. Von meiner Seite eine klare Empfehlung. Es erfüllt alle deine Erwartungen. Auch Kochen war in den großen Apsiden super möglich. Der Auf-und Abbau im Regen und Sturm ebenso. Nimm 8 lange Y Pegs mit (6 für den Grundriss) und spann mit 2 die großen Seitenflächen ab. Dann schlagen die weniger im Wind. Ein einigermaßen geschützter Zeltplatz ist natürlich trotzdem nie verkehrt. 

 

vor 7 Stunden schrieb Mia im Zelt:

Mit dem XMid Solid habe ich auch geliebäugelt, aber das Material (mit einer Seite PU) schätze ich als wenig reißfest ein. 

Wie kommst du darauf? Interessiert mich sehr. Ist ja PE und kein "altes" PU, was ja doch einige Vorteile mit sich bringt. Fällt der Unterschied in Sachen Reißfestigkeit zu beidseitig silikonbeschichtetem Polyester wirklich so drastisch aus? Ich hatte dazu Artikel von Slingfin und Durston gelesen, die daraufhin deuten, dass ein Unterschied zwar vorhanden, aber wohl eher marginal ist. 

Bearbeitet von Dune
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 10 Minuten schrieb SvenW:

... frage mich aber ob das jetzt nur einige wenige Ausrutscher sind oder ein generelles Problem des neuen Materials? 

Moin!
Polyester ist eigentlich ein gutes Zeltmaterial, da es extrem wenig Wasser aufnimmt.
Nur nimmt im weiteren Produktionsprozess die Beschichtung, bzw. die Imprägnierung großen Einfluss auf die Reißfestigkeit des Gewebes. Eine PU-Beschichtung setzt grundsätzlich die Reißfestigkeit des Gewebes herab, während eine Silikon-Imprägnierung die Reißfestigkeit sogar noch erhöht.
PU-Beschichtete Stoffe werden aber gerne verwendet, da man die Nähte auf der Sichtseite tapen kann. Damit ist es möglich ein "ready-to-use" Produkt anzubieten, während auf silikonisierten Stoffen kein Tape hält und man eventuell die Nähte nachträglich selber abdichten muss.

vor 21 Minuten schrieb SvenW:

Die Diskussionen bezülich der Reißfestigkeit hatte ich ein wenig mitbekommen, ...

Du meinst sicher den Faden hier, oder?...

VG. -wilbo-

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ja genau den meinte ich, wenn man sich das + den Thread von Mia durchliest klingt das natürlich erstmal schlecht fürs Silpoly.

Konnte aber auf die schnelle in internationalen Foren nichts finden das darauf hindeutet das sich gehäuft Silpoly Tarptents zerlegen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Minute schrieb SvenW:

... wenn man sich das + den Thread von Mia durchliest klingt das natürlich erstmal schlecht fürs Silpoly.

Grundsätzlich ist silikonisiertes Polyester kein schlechtes Gewebe. Man muss allerdings genauer hinschauen, was man da gerade in Händen hält.
(Sollte der Pack- oder Herings-Sack eines Zeltes aus dem gleichen Material sein, opfer ich im Zweifel lieber etwas von diesem Zubehör, um Gewissheit zu erhalten).

Das Gleiche gilt allerdings auch für Nylon. Nicht immer ist klar, welche Form der Kunstfaser verarbeitet wurde. Das Spektrum kann von Billo-Material, was sich nach einem Sommer UV-Strahlung fast selbst zerlegt, bis hin zum sehr reißfesten 6.6er-Nylon oder Dyneema reichen.

vor 14 Minuten schrieb SvenW:

Konnte aber auf die schnelle in internationalen Foren nichts finden das darauf hindeutet das sich gehäuft Silpoly Tarptents zerlegen.

Die Chargen der Produktionsreihen variieren in der Qualität. Wenn man nicht eine sehr strenge Qualitätskontrolle hat, können sich da schon mal einige Rollen B-Ware reinmogeln.

VG. -wilbo-

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde Silpoly grundsätzlich auch ein gutes Zeltmaterial und vermute stark, dass die Weiterreißfestigkeit je nach exaktem Stoff sehr unterschiedlich ausfällt. 

Ob mein Stratospire aus Silpoly zufällig aus einer schlechteren Charge kam? Keine Ahnung! Die Ripstopfäden sind jedoch beim TT Silpoly generell sehr klein. 

Ich finde man sollte sich dieser Schwäche bewusst sein und entsprechend vorsichtig damit umgehen. Und nicht tollpatschig sein. 😉 

 

Bearbeitet von Mia im Zelt
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 7 Stunden schrieb wilbo:

Das Gleiche gilt allerdings auch für Nylon. Nicht immer ist klar, welche Form der Kunstfaser verarbeitet wurde. Das Spektrum kann von Billo-Material, was sich nach einem Sommer UV-Strahlung fast selbst zerlegt, bis hin zum sehr reißfesten 6.6er-Nylon oder Dyneema reichen.

Mich hat es bei meiner Suche nach einem Zelt erschreckt, wieviele Zelte von namhaften Herstellern Nylon mit PU-Beschichtung verwenden.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 19 Stunden schrieb Mia im Zelt:

Ich habe letztes Jahr das Stratospire 1 für meine 4 monatige Fernwanderung durch Norwegen genutzt. Vom Platz her hat es mir (173cm) locker gereicht. Dem Wetter dort hat es prima standgehalten, extreme Stürme habe ich darin aber nicht ausgesessen. Wenn das wenig reißfeste Silpoly nicht wäre, würde ich es für Skandinavien empfehlen. Mir ist das Zelt kurz vor'm Ende aufgrund von Tollpatschigkeit gerissen. Leider gibt's das Zelt nicht mehr aus Silnylon.

Hier gibts noch eins aus 2021 mit 20% Rabatt

https://www.tarptent.com/blemish/

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die vielen Rückmeldungen, muss jetzt nochmal in mich gehen und nochmal ein paar Videos angucken.

Meine Tendenz geht eigentlich Richtung Strato 1, da ich mit dem 2er schon mehrmals im Norden unterwegs war. Aber das Durston ist schon wegen 100g weniger immernoch attraktiv. Bin mir aber etwas unsicher ob mir der Schnitt des Innenzelts gefällt.

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Benutzer online   0 Benutzer, 0 Anonym, 61 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)

    • Momentan sind keine registrierten Benutzer online
×
×
  • Neu erstellen...