Jump to content
Ultraleicht Trekking
okki

Wie steht ihr zum Alpenverein/Hütten? Diskussion

Empfohlene Beiträge

Hallo,

als ich grade durch das neue Panoramaheft vom DAV geblättert habe, ist mir aufgefallen, dass ich so nicht mehr viel mit dem Alpenverein am Hut habe. Ich habe durch eine 2 Wochen Hüttentour das Wandern angefangen und nächsten Sommer darauf auch eine ähnliche Hüttentour gemacht, nur mit zusätzlicher Biwakausrüstung um sich ab und an die Hütten zu sparen. Ich war jetzt letztes Jahr auf dem John Muir Trail und das war natürlich was ganz anderes als in den Alpen, das ganze Erlebnis war viel intensiver und naturverbundener. Somit viel besser.

 Wenn ich das nächste mal durch die Alpen wandere glaube ich kaum, dass ich in vielen Hütten hausen werde, wenn es draußen doch schöner sein kann. Außerdem gehen für mich Vorreservierungen gar nicht, da ich immer nach Lust und Laune wandere und will auch nicht unbedingt um halb 8 mein Bergsteigeressen essen will, wenn man noch bis 9 wandert. Ein anderer Aspekt, den mich als armer Student stört ist, dass man immer gezwungen ist da so viel Geld auf den Hütten zu lassen, obwohl man auch mit selbstgekochtem zufrieden wäre. Also manchmal wird man mit mehr Luxus behandelt als dass man bereit ist zu Zahlen. Zum Beispiel auf der letzten Hüttentour habe ich nicht einmal Frühstück auf den Hütten gegessen, weil es a relativ teuer(für meine Verhältnisse oft 10€) und b zu spät war.  Für meine nächste Tour durch die Alpen werde ich wahrscheinlich nur bei schlechtem Wetter auf einer Hütte übernachten oder wenn ich Heißhunger auf was leckeres habe. Natürlich gibt es immer Unterschiede zwischen den Hütten, aber ich habe immer gehofft, dass die nächste Hütte keine kommerz-luxus Hütte war. Insgesamt sind Hütten schon eine tolle Sache aber irgendwie fühle ich mich nicht angesprochen als die Zielgruppe davon.

Habt ihr da ähnliche Erfahrungen gemacht? Und übernachtet ihr viel in Hütten, wenn ihr in den Alpen seid? Oder wie übernachtet ihr in den Alpen wenn doch Campen "verboten" ist?

gruß Okki :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich persönlich meide die Hütten auch immer wenn möglich.

Ich gehe ja in die Berge um die Natur zu erleben und auch meine Ruhe und Zeit für mich zu haben. In Hütten ist es mir zu laut und zu voll. Ausserdem stehe ich dem SAC ein wenig skeptisch gegenüber, auch wenn die Hütten sicher ihre Berechtigung haben. Ich für meinen Teil trage lieber ein wenig mehr und habe die volle Freiheit. Ausserdem mag ich es nicht eingeschränkt zu sein. Mit dem Zelt kann ich einigermassen frei entscheiden wann und wo ich übernachten will und wann und was ich essen will.

Letzten Herbst war ich ausnahmsweise mal wieder in einer Hütte (keine vom SAC) und habe das sehr genossen. War aber auch der einzige Gast:-D

Hingegen bin ich bei Mistwetter sehr um einen Unterstand froh. So haben wir bei unserer Alpintour im CH/ I Grenzgebiet im letzten Sommer einmal auf der Veranda einer geschlossenen Hütte übernachtet und hatten so eine trockene Nacht. Ein anderes Mal in einem provisorischen Unterstand. Einzig in der Nacht mit dem miesesten Wetter war weit und breit keine Dach zu finden und so waren wir wenigstens um ein paar Quadratmeter ebene Fläche sehr dankbar.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, UL bedeutet keinesfalls "Übernachtung und komplette Verpflegung über die Hütten" um Gewicht zu sparen. Das ist Komfort oder Bequemlichkeit (was auch voll ok ist). Davon mal abgesehen speisen sich meine aktiven Hüttenerfahrungen zwar aus einem kleinen Erfahrungsschatz, dennoch habe ich schon zahlreich bewirtschaftete Hütten in den Alpen passiert. Ich finde den Begriff "Hütte" diesbezüglich  ziemlich deplatziert, weil er etwas suggeriert was es nicht ist. Großteils sind die "Hütten" das, was man auf dem flachen Land Hotel oder "Jugendherberge" nennt. Also keine falschen romantischen Vorstellungen von einer Berghütte machen, die von urigen Bergbewohnern bewirtschaftet wird.

bearbeitet von Exocet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Meinung zu dem Thema hab ich ja im von Mil zitierten Thread zur Genüge kund getan.

Für den Thread Opener: Schau Dich doch mal nach den Biwakschachteln um (z. B. hier bei der Hüttensuche beim DAV 'Biwak' eingeben). Ich glaube, dass ist das, was Du als 'Hütte' betrachtest und suchst. Am Besten geht das, meiner Meinung nach, in Frankreich, und zwar mit dem Link: Refuges.info. Hat mal jemand hier im Forum gepostet. Wenn es sowas Ausführliches doch in Deutschland und anderen Ländern auch nur gäbe...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

aufgrund meiner bisherigen erfahrungen sind die hütten in der schweiz (bis auf ein paar ausnahmen) wesentlich weniger kommerziell, als in deutschland/österreich.

frankreich, spanien und italien sind sehr unterschiedlich, wobei das essen in italien das wohl beste ist, das ich je in einer hütte gegessen habe.

meist gilt, was eigentlich offensichtlich ist: im umfeld von touri-hochburgen und modebergen/-touren sind die hütten generell kommerzieller (und für mich ungemütlicher) gestaltet, als fern ab vom schuss.

 

Am 18.3.2017 at 19:46 schrieb okki:

Oder wie übernachtet ihr in den Alpen wenn doch Campen "verboten" ist?

stealth camping! wer mein camp nicht sieht, weiss nicht, dass ich campiere und kann so auch kein verbot durchsetzen: nicht am selben ort schlafen, wie man isst, camp min. 50m vom nächsten weg entfernt aufbauen, keine auffälligen farben etc. etc.

oberhalb der alpwirtschaftszone interessierts (ausser in naturschutzgebieten) in der schweiz aber meist eh niemanden, wenn man sein zelt aufbaut oder den biwaksack ausrollt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

in den italienischen Bergen gibt es sehr viele Biwakschachteln!

Die Herbergen in den deutschen und österreichischen Alpen (auch "Hütten" genannt) mit teilweise 150 Betten, beheizten Zimmern und Duschen schrecken mich ab. Da will ich nicht hin!

Leider werden viele schweizer "Hütten" ebenfalls immer komfortabler und verdienen diese Bezeichnung nicht mehr.

bearbeitet von Hundewanderer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich mag die Hütten in Deutschland und Österreich. Im September ist man da auch regelmäßig einziger Gast. Gerade dann, wenn es nicht mehr ganz so lange hell ist, finde ich es angenehm, die Abendstunden auf einer Hütte zu verbringen anstatt im Zelt.

Die Natur habe ich von früh morgens bis abends erlebt, 8 bis 12 Stunden lang. Wo ich dann meine Schlafphase verbringe, ist mir nicht ganz so wichtig.

Für 18 Euro bekomme ich ein Bett und ein warmes, sättigendes Essen - find ich vollkommen in Ordnung. Die Hüttenbetreiber sind durchaus bergbegeistert, Profitdenken spielt bei der Übernahme einer Hütte wahrscheinlich nicht die Hauptrolle. Sein Recht, sich als Mitglied auf den Hütten selbst zu versorgen, muss man halt einfach in Anspruch nehmen, wenn man denn will. Auch wenn das einen genervten Blick des Hüttenbetreibers zur Folge hat.

Warum mich Duschen abschrecken sollten, weiß ich nicht. So häufig sehe ich die aber auch nicht.

Wenn man mal das Finanzielle außer Acht lässt, ist für mich der einzige Grund, eine Hütte nicht zu benutzen, dass ich meine Etappenplanung nicht von der Infrastruktur abhängig machen will. Oft will ich einfach noch weiterlaufen, wenn ich eine Hütte erreiche. Hin und wieder kommt man aber eben auch zur richtigen Zeit an.

Ich wäre sehr dafür, einige Hütten zu schließen, um den Zugang zu manchen Gebieten "höherschwellig" zu gestalten. Wenn die Hütten aber nun einmal da sind, muss ich auch nicht so tun, als wäre ich in unberührter Wildnis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Die Hütten sind im Prinzip schon gut. Ich genieße es auch, ab und zu, dort eine Pause ein zu legen um ein kühles Bier zu trinken, aber in einer Hütte übernachten will ich nicht. Ich bin ganz froh, wenn ich eine Hütte in der Nähe weiss, zum unterstellen bei Gewitter ect..  Ansonsten ist mir da in der Saison zu viel Trubel und wir sind beim Wandern eh lieber alleine. Was in den Alpen fast unmöglich ist. Für Tagelange Strecken bevorzuge ich inzwischen die Pyrinäen , weils da nicht so überlaufen ist wie im Gebirge bei uns (Bayern und Österreich).

Davon abges... Man/Frau darf eine Nacht (im Notfall, oder Witterungsbedingt) draussen campieren. Die meisten Förster, Jäger, jetzt neuerdings auch 'Ranger') drücken ein Auge zu. Vorrausgesetzt Du verhältst Dich umweltbewusst, machst kein Lagerfeuer, und hinterlässt keinen Müll. Ich hatte da wirklich noch nie ein Problem.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich muss sagen, dass ich schon die Annehmlichkeiten einer Hütte gerne nutze. Ich muss nicht unbedingt Schlafsack, Zelt und Co über Berge tragen. Meine Erfahrungen sind ebenfalls recht gemischt hinsichtlich anderer Hüttengäste und Personal. Aber ganz grob würde ich behaupten, dass mit zunehmender Popularität einer Strecke (z.B. E5 oder nahe markanter Berge) auch die Unannehmlichkeiten sich häufen. Es hat dich ja keiner gezwungen an den "Ballermann" zu fahren. Typischerweise ist das Personal von den Besuchermengen überfordert und ein Teil der Gäste sind die grundlegenden Hüttenregeln unbekannt. Leider nehmen geführte Touren mit feierwütigen Teilnehmern offenbar zu. Diese reservieren dann gefühlt die ganze Hütte und sorgen für das finanzielle Auskommen des Wirts. Dort wirst du selbstverständlich auch Probleme bekommen, noch ein freies Bett zu finden.Aber es gibt noch genügend Flecken in den Alpen, wo du nicht gestört wirst.

Bisher habe ich die beste Erfahrung mit SAC Hütten gemacht. Es ist halt auch ein netter Austausch mit anderen Gipfelaspiranten, wenn man sich nicht alleine unter seinem Tarp versteckt. Ich habe interessante Menschen auf den Touren getroffen und diese Erfahrung will ich auch nicht missen. 

Aber ich will nicht mit dem Finger auf andere Leute zeigen. Die meisten Teilnehmer sind einzeln auch einsichtig und auch sehr nett. Es gibt leider immer Ausreißer und diese Experten ruinieren dann den Ruf und ggf. deinen Urlaub. Kopf hoch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich benutze gerne die Hütten um dort etwas zu essen und zu trinken wenn ich Lust habe. Ab und Zu wird dort zu Abend gegessen und dann etwas abseits von der Hütte gezeltet. Meist wandern wir aber bis es etwas dunkler wird und stellen dann trotzdem unser Zelt auf. Oft reden wir auch mit den Hüttenwirten und erzählen vom wildcampen, und die meisten Wirte sind freundlich und empfehlen Plätze die dafür geeignet sind. 

Ich denke eine Ausgewogenheit ist wichtig. Hütten als Schutzfaktor zu erhalten und gleichzeitig die Natur genießen und nicht zerstören.

Hütten die mit Seilbahn direkt erreicht werden können sollten meiner Meinung nach abgeschafft werden, da sie keinerlei Sinn mehr haben.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin schon vor einigen Jahren aus diesem Verein ausgetreten. Beim AV verhält es sich wie beim ADAC, sind sie zu groß haben sie mit dem ursprünglichen Gedanken nichts mehr gemein. Es geht nur noch um Reisen verkaufen und Geld zu machen. Beim E5 2017 wars auf den Hütten teilweise so laut und und voll dass Dir nach nem Tag am Berg die Ohren gedröhnt haben. Bezahlsysteme wie in der Disco mit einer Magnetkarte und Preise trotz einer Materialbahn wie aufm Mond. Bin lieber autark und gehe nur noch bei Sauwetter in die Hütten. Da ich meine Ausrüstung in schwarz und grün kaufe, stellt sich das Problem der Entdeckung bei Outdoor Übernachtung nicht. :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 3.5.2017 um 11:05 schrieb Trekkerling:

Refuges.info. Hat mal jemand hier im Forum gepostet.

Ja, das war mir in den Pyrenäen auch eine hilfreiche Info, wenn das Wetter mal nicht so „ideal“ war. Schutzhütten nutze ich nach Wetter, Gelegenheit und Zustand gerne. Aber draußen ist’s schöner. :-) Bewirtete Hütten nutze ich gerne zum Einkehren. Mit einem Omlette im Bauch läuft es sich gleich ganz anders.

Am 3.5.2017 um 11:05 schrieb Trekkerling:

Wenn es sowas Ausführliches doch in Deutschland und anderen Ländern auch nur gäbe..

Für den Schwarzwald gibt es ein brauchbares Verzeichnis der Schutzhütten.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin Mitglied im DAV wegen der inkludierten Versicherungen (Bergung, Rettung, Unfall usw.). Außerdem gibt's 5 Euro Rabatt im Monat im meinem Boulder Gym. Da ist der Jahresbeitrag quasi schon amortisiert.

Die Hüttennutzung habe ich da garnicht im Kopf gehabt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war Mitglied beim DAV als Kind und Jugendlicher, hatte meine ersten Übernachtungen auf deutschen "Hütten" im Alter von 12 Jahren.

Wer 30-50€ pro Tag für Schlafen und Verpflegung bereit ist auszugeben, der ist mit einer Hüttentour bestens beraten und wird damit belohnt, wesentlich weniger mitschleppen zu müssen. Mit Ruhe ist es allerdings Pustekuchen, vor allem in den Sommerferien. Prinz Luitpol Haus oder Rappenseehütte haben Kapazitäten für rund 300 Gäste, im Schlafsaal hat man weniger Platz als im eigenen Biwak. Frühstück 10€, Abendessen 10-15€, Getränkepreise wie im Restaurant ... wer's braucht ^^

Für all jene, welche eine Tour mit schwächeren Reisemitgliedern machen wollen (Kinder, ältere Personen, etwas gehkrank), sind Hüttentouren mit kürzeren Tagesintervallen spitze. Am besten schon Monate vorher eines der wenigen Betten im 6- oder 8-Bett Dormitory buchen, damit man nicht in den 150-Betten Schlafsaal muss, und dann ist man auf der sicheren Seite, dass es der Reisebegleitung auch gefällt.
Für mich persönlich jedoch ist das in den deutschen Alpen unnötiger Schnikschnak. Bin meistens im Sommer unterwegs und dann wird kategorisch draußen im Biwack oder Zelt genächtigt.

In vielen anderen Ländern, vor allem außerhalb Europas, gibt es überhaupt keine Berghütten. In Indonesien war ich wochenlang in den Bergen unterwegs, ohne einmal unter einem festen Dach geschlafen zu haben. Was dort gut funktioniert, muss auch hier zu Hause funktionieren :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich umgehe stets die Saison, bin also eher im Winter unterwegs, vor allem wegen der Hütten, weil die dann zum Glück geschlossen haben. Mich nerven sie. Im Sinne von Schutzhütten sind Hütten ja in Ordnung, aber nicht diese bewirtschafteten. Die machen die Natur bzw. Wildnis kaputt. Soll es von mir aus ein paar für typische Touri-Strecken geben, z.B. auf einigen Gipfeln, zu denen man per Seilbahn hoch kann, für z.B. Familien. Aber dass überall verstreut bewirtschaftete Hütten sind, nervt mich sehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe gerade mal wieder so eine Übernachtung in einer Hütte gebucht. Und wieder einmal genau das Gleiche erlebt wie schon öfters:

- Bei der Buchung frage ich nach explizit nach einem Bett in einem Mehrbettzimmer oder im Massenlager

- Ich erfahre alle Zimmer seien restlos ausgebucht, sorry, da sei nichts zu machen

- Ich dopple nochmals nach dass ich kein eigenes Zimmer benötige, dass ein freies Bett genügt. Und frage ob sie denn wirklich keine Mehrbettzimmer oder Massenlager hätten.

- Nun sagt die Person am Telefon dass sie noch ein Massenlager haben, das sei bis jetzt noch leer.............

Meine Vorstellung von einer Hüttenübernachtung ist eine schlichte Matratze wo ich mich in meinem Schlafsack aufs Ohr legen kann. Vielleicht noch ein gemütlicher Tisch mit einem dampfenden Abendessen ein paar gute Leute dazu. Mehr brauche nicht nicht, mehr möchte ich nicht und dann ist geht's auch noch ums Finanzielle. Ich höre dann oft dass überall Massenlager unbenutzt bleiben weil die Leute heute das anscheinend nicht mehr wollen. In Wirklichkeit ist es wohl eher so dass die Hüttenwarte gar kein Interesse mehr haben, ihre Massenlager zu vermieten, denn die Einzelzimmer bringen mehr Geld rein. Also werden die günstigeren Betten oft gar nicht mehr angeboten.

Das Zelt ist für mich eine ideale Lösung, wenn ich etwas alleine unternehme oder mit ähnlich Ausgerüsteten.

Eine Hüttenübernachtung mache ich wenn ich etwas als Teil einer Gruppe unternehme, oder mit Kollegen die keine UL-Ausrüstung im Schrank haben. Und mal ganz ehrlich: wenns draussen a####kalt ist dann braucht es echt Überwindung, draussen im Zelt zu campieren. Das mag gut sein auf einer sehr abgelegenen Tour. Doch wenn gleich um die Ecke eine gemütliche Hütte steht dann muss ich mir keine minimalistische Überlebensnacht im Zelt antun.

  

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Leichttrecker:

Ich höre dann oft dass überall Massenlager unbenutzt bleiben weil die Leute heute das anscheinend nicht mehr wollen. In Wirklichkeit ist es wohl eher so dass die Hüttenwarte gar kein Interesse mehr haben, ihre Massenlager zu vermieten, denn die Einzelzimmer bringen mehr Geld rein. Also werden die günstigeren Betten oft gar nicht mehr angeboten.

Die Begründung kann ich nicht wirklich nachvollziehen - warum sollten Hüttenwirte so komplett auf die Einnahmen verzichten - und sie deckt sich auch gar nicht mit meine Erfahrungen, dabei war ich in den letzten Jahren einige Wochen in den deutschen, österreichischen und italienischen Alpen unterwegs. In welcher Ecke und zu welcher Zeit war das? Sicher dass es kein einfaches Kommunikationsproblem war und die Person am anderen Ende einfach bei "Zimmer" zum Zuhören aufgehört hat? Waren das wirklich AV-Hütten oder private?

Dass sich Zimmer besser vermieten als Lager ist eine Tatsache, aber meiner Meinung nach nicht das Werk der Hüttenwirte. Entlang der Hauptrouten bin ich aber kaum zu Hütten mit einer nennenswerten Zahl an freien Plätzen im Matratzenlager gekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb Leichttrecker:

.... In Wirklichkeit ist es wohl eher so dass die Hüttenwarte gar kein Interesse mehr haben, ihre Massenlager zu vermieten, denn die Einzelzimmer bringen mehr Geld rein. Also werden die günstigeren Betten oft gar nicht mehr angeboten....

  

 

Das steht meinem Kenntnisstand diametral entgegen. Mag aber auch an meinem Kenntnisstand liegen. Ich habe nämlich mal auf einer bayrischen DAV Hütte ein Gespräch zwischen dem Pächter und einem Gast mitangehört, bei dem der Pächter gemeint hat, dass der Pächter hauptsächlich am Essen der Gäste verdient wohingegen er den Übernachtungsbeitrag hauptsächlich (oder ganz) an den Alpenverein abgibt. Aber vielleicht hab ich das auch falsch verstanden, oder es gibt verschiedene Modelle (wie dieser Beitrag in bergwelten beschreibt). Wäre mal ein Punkt, den ich als DAV-Mitglied und quasi Mitbesitzer der DAV-Hütten mal rausbekommen sollte. :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 47 Minuten schrieb Trekkerling:

dass der Pächter hauptsächlich am Essen der Gäste verdient wohingegen er den Übernachtungsbeitrag hauptsächlich (oder ganz) an den Alpenverein abgibt

Das ist auch mein Stand. Wäre cool, wenn du uns auf dem Laufenden hältst bei deiner Recherche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor 48 Minuten schrieb Trekkerling:

Wäre mal ein Punkt, den ich als DAV-Mitglied und quasi Mitbesitzer der DAV-Hütten mal rausbekommen sollte. :-D

warum nur rausbekommen?

fragen und zuhören ja, aber man muss halt zu den versammlungen ohnerv, anträge stellen usw. und wird feststellen, dass man da mit forderungen, oldschool no standard gut zu pflegen, zumindest auch auf äh

verständnis

trifft.

nichtmeinding sagt die ganz überwiegende mitgliedschaft auch, brauch als tourist nur nen ganz klein bißchen infrastruktur hin und wieder. und finanzier das tolle kletterzentrum in der stadt und zimmer & tolle duschen mit, huch. kommerz und event wird man aus den av nicht mehr rauskriegen, kann aber gucken, was geht daneben noch, "sanft" ist ja konsens. das eigentliche vereinsleben, insbesondere ausbildungskurse (und -touren!) -man hat da ja leute in der eigenen stadt, die man ansprechen kann-, mal ne woche hütten- oder wegebau ist ja leider statistisch auch ganz unbedeutend, aber immerhin ein enormes angebot.

nichtmeinding bleib ich pragmatischer user bei gelegenheit.

OT: alternativ geht auch schief. ich bin noch quasimitbesitzer einer nichtkommerziellen berghütte in d. - sanierung ja, denkmal ja, nutzung aus raumordnungsrechtlichen gründen untersagt, auch blöd.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir kommt es ganz auf die Tour , etwatige Begleiter , das Wetter und die Saison an , ob ich in einer Hütte nächtige. Grundsätzlich schlafe ich aber lieber unterm Tarp , im Zelt oder in einer Schutzhütte. In der Hauptsaison sind viele Hütten für mich unerträglich aber manchmal bin ich wegen schlechter Wetterlage auch froh , das es sie gibt.

Gruß,  Christian 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von izaax
      Moin zusammen,
      ich bin auf der Suche nach einem neuen, leichten Rucksack und bin daraufhin auf dieses Forum gestoßen. Ich habe fleißig Beiträge gelesen und dabei bin ich auf die Rucksäcke von Huckepacks sowie Weitläufer gestoßen. Ich suche einen Rucksack für Mehrtagestouren (aktuell ist nur eine Hüttentour geplant, wobei ich nächstes Jahr auch mit dem Zelt unterwegs sein werde). Zusätzlich würde ich den Rucksack gerne auch zum normalen Reisen/Backpacken benutzen, dementsprechend wäre es super wenn der Rucksack Handgepäckmaße (55x40x23) bzw. man ihn so packen könnte, damit er den Maßen entspricht.
       
      Weitläufer Agilist: https://www.weitlaeufer.de/produkt/ultraleicht-rucksack-agilist/
      Hauptmaterial: X-Pac VX21 / Alternative Materialien: Dyneema Gridstop und Dyneema Composite Fabric
      Rucksack (430g) + Rückenpolsterung (37g) +kl. Reißverschluss-Frontfach beim Agilist (15€/ ?g) + Load Lifters (10€/ 10g) + Hüftgurttasche (20€/ 21g) + Brustgurt (enthalten/ 15g) + Hüftgurt (enthalten/ 77g )
      Gesamt=234€ / ca. 589g
      -Contra: Hüftgurte nicht gepolstert.
       
      HUCKEPACKS Phönix: https://www.huckepacks.de/store/packs/phoenix/
      Hauptmaterial: Dyneema X Gridstop  
      Gesamt= 299,85€/  636g (inkl. Seitenkompression, 5g • Fronttaschenkompression, 8g • Innenbefestigung für Backpanel, 10g • Außenbefestigung für Backpanel, 8g • Brustgurt, 13g • Hipbelt Plus, 65g (29,95€) • Rückenpolsterung, 113g +  Hipbelt Pocket, 44g (29,95€))
      -Contra: Ich mag Mesh nicht so gerne/ Schultergurte weniger gepolstert?
       
      Alternativ gibt es noch die Lite Variante: https://www.huckepacks.de/store/packs/phoenix-lite/
       
      Beide Rucksäcke gefallen mir sehr gut. Mein Problem besteht darin, dass ich nicht weiß welches Material ich wählen soll (Erklärungen habe ich mir durchgelesen). Es wäre super wenn mir dazu jemand dazu eine Einschätzung geben könnte. Hat jemand bereits Erfahrungen mit den Rucksäcken gesammelt? Macht es Sinn für meine Zwecke die Lite Version in Betracht zu ziehen?
      Hat jemand noch gute Alternativen die ich in Betracht ziehen sollte? Ich habe des öfteren noch von den Rucksäcken von Atompacks und HMG gelesen, wie schneiden diese im Vergleich ab?
       
      Schon einmal vielen Dank für eure Anregungen.
      Liebe Grüße
      Patrick
       
       
    • Von Kasimir
      Moin,
      im Sommer plane ich gut einen Monat auf dem GR5 vom Genfer See ans Mittelmeer. Da ich das erste mal alleine mit dem Zelt unterwegs sein werde, bin ich noch auf der Such nach dem ultimativen 1-Personen-Zelt. Natürlich möglichst leicht und am liebsten frei stehend....ein reines Tarp ist mir glaube ich zu wenig "Dach über dem Kopf".
      Würde mich über Tipps und Erfahrungen freuen.
      Beste Grüße
    • Von Xdust132
      Servus zusammen,
      ich würde gerne im Juni für 3-4 Tage eine Hüttentour in den Dolomiten starten. Da ich noch nie dort war und die Informationen
      im Netz vielfältig sind wollte ich mich hier mal umhören. Wer kann eine Route empfehlen, Schwierigkeitsgrad -mittel-, Alpine
      Klettererfahrung habe ich keine, lediglich mittlere Aufstiege an einem Seil entlang. Die länge der einzelnen Etappen darf anspruchs-
      voll sein, sollte aber kein extremmaß annehmen.
      Gibt es Routen die Ihr empfehlen könnt, würde mich freuen von euch zu hören.
      LG Timo 
    • Von doman
      Die Strecke der Tour habe ich so gewählt, dass neben öffentlichen Verkehrsmitteln nur die eigene Muskelkraft zur Fortbewegung eingesetzt wurde. Start- und Zielpunkt war der Bahnhof von Garmisch-Partenkirchen. Mit dem ersten Zug von Berlin über München kann man 13:00 Uhr dort sein. Anschließend bin ich, vorbei am Olympiagelände, zum Eckbauer aufgestiegen (Bildmitte), und dort war dann auch der erste Übernachtungsplatz.

      Bei leichten Plusgraden und später einsetzendem Schneefall habe ich dort am einzig geeigneten Baum die Hängematte aufgehängt und auf einem Plateau oberhalb das Zelt errichtet. Über die Erfahrungen beim Lagerbau und Schneeschmelzen berichte ich im nächsten Teil.

      Der zweite Tag führte bis Mittag über eine relativ leicht zu bewältigende Wegstrecke bis zur Elmauer Alm (links), die auch noch von vereinzelten Winterwanderern frequentiert wird. Ab dem König-Ludwig-Weg habe ich in den folgenden zwei Tagen nur noch drei Leute getroffen.

      Von der Lawinengefahr im ersten Abschnitt wusste ich, aber da in den letzten 10 Tagen kein Schnee mehr gefallen war, habe ich dieses Risiko gering eingeschätzt.

      Die kurzen steilen Hänge hatten ihre Schneelast schon vor Tagen abgeworfen.

      Über die Wettersteinalm bin ich dann bei inzwischen deutlichen Minusgraden zum Schachensee aufgestiegen und habe dort an der Baumgrenze auf etwa 1800 m das zweite Lager errichtet.

      Nach Einbruch der Dämmerung gingen die Temperaturen bis zum nächsten Morgen auf -15 Grad in den Keller. Den sternklaren Himmel hatte ich am einzig geeigneten Baumpaar (Beschreibung im nächsten Teil) beim Einschlafen und Aufwachen immer im Blick, weil ich kein Tarp aufgespannt hatte.

      Der Rückweg am dritten Tag sollte eigentlich pures Genusswandern sein, aber es kam - leider - anders.

      Nach Empfehlung von zwei Tourengehern, die am Vormittag schwer bepackt den Lagerplatz passierten und über meine Anwesenheit und die Größe meines Rucksacks ziemlich perplex waren, bin ich rückzu links auf den Kälbersteig abgebogen, der bis ins Partnachtal führt. Leider ist es mir an der Schlüsselstelle in Ermangelung jeglicher Wegzeichen und Spuren nicht gelungen, den richtigen Weg zu finden.

      Ich musste deshalb über zum Teil gefrorene Wasserfälle in äußerst heiklem Gelände ins Tal absteigen und dann dort einen knietiefen Bach durchwaten. Mit einbrechender Dunkelheit bin ich auf der anderen Talseite wieder in Richtung Partnachalm aufgestiegen und habe dort das dritte Lager errichtet.

      Der letzte Tag bestand aus dem unproblematischen Rückweg zum Bahnhof von Garmisch-Partenkirchen.
      Teil 1: Das Equipment hier. Teil 3: Die Erfahrungen hier.  
    • Von Matzo
      Heute habe ich mich hier angemeldet, obwohl ich schon seit über einem Jahr heimlich mitlese.
      Mit dem Ergebnis, daß ich im August 2018 erfolgreich von München nach Venedig gewandert bin.
      Neben Anregung und Inspiration von Alex´ Bergreif Blog war und ist das Ultraleicht Trekking Forum und seine aktiven Mitglieder ein unerschöpflicher Quell an Ideen und Optimierungen.
      Dafür will ich hier mal meinen Dank aussprechen!
      Dem schönen Bericht von lobo kann ich nur Zustimmen (außer zur Rother-App, die für mich überwiegend sehr gut funktioniert hat).
      Im Vorfeld der Tour habe ich sogar das bloggen begonnen. Da ich nicht so der Schreiber vor dem Herrn bin, gibt es dort hauptsächlich Fotos.
      Einige Hintergrundinformationen, Vorbereitungstouren und zukünftige Sachen werde ich dort aber noch anfügen.
      Hier der Link zu meinem Blog (welches Blog-üblich mit dem neuesten Post beginnt. Wenn ich es schaffe, einen "neuere Posts" Link zu generieren kann man auch besser navigieren):
      20000hm.de
      Und abschließend hier auch ein paar Fotos der Tour:







  • Benutzer online   2 Benutzer, 0 anonyme Benutzer, 81 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.