Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Eure Empfehlungen für Wander-/Bergsteigerhosen?


Trinolho

Empfohlene Beiträge

Die Ortovox würde mir am ehesten gefallen. Die Acteryx ist, wenn ich das richtig sehe, eine Regenhose. Bei den anderen beiden stören mich die Beinabschlüsse.

Ich habe 2 getrennte Hosen. Da kann ich abends die lange anziehen und die kurze waschen. Das sind 270g + 50g

Bearbeitet von reiber
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 11.10.2023 um 07:51 schrieb ULgäuer:

Die wurde mir gestern erst geliefert, nachdem die mir im Sale aufgefallen ist. Wirkt grundsolide und robust. Mir waren Gürtelschlaufen wichtig, nachdem mir bei der Häglöfs LIM Fuse der Bund nach ner Zeit rutscht. Passt einwandfrei und bietet gute Beweglichkeit. Auch die Robustheit halte ich bei einem derart prominenten Gebrauchsgegenstand wie einer Hose für wertvoll genug, um der etwas extra Masse zuzustehen.

Hosentaschen sind auch ein tolle Sache, deren Nützlichkeit man erst wirklich bemerkt, wenn man sie nicht hat.

Bündchen unten haben sich als eher nervig und optisch wenig förderlich erwiesen. Reißverschluss zum Schuhe an- und ausziehen ist sinnfrei, wenn der nicht gerade bis über das Knie geht.

Optik ist mir durchaus wichtig. Will nicht aussehen wie der letzte Vogel. Außerdem nervt dann das Geläster von meiner Frau.

An Zip-Off hab ich auch schon mal gedacht, aber die wirken furchtbar spießig und am Ende habe ich doch lieber zwei Hosen für Redundanz.

 

Hey ULgäuer, schreib mal nach dem Praxistest was zur Ortovox. Ich überlege auch, mir die anzuschaffen. 🤗 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 11.10.2023 um 07:51 schrieb ULgäuer:
  Am 25.6.2023 um 12:49 schrieb Trinolho:

Ortovox Pelmo (263 Gramm)

Am 11.10.2023 um 07:51 schrieb ULgäuer:

Die wurde mir gestern erst geliefert, nachdem die mir im Sale aufgefallen ist. Wirkt grundsolide und robust. Mir waren Gürtelschlaufen wichtig, nachdem mir bei der Häglöfs LIM Fuse der Bund nach ner Zeit rutscht. Passt einwandfrei und bietet gute Beweglichkeit. Auch die Robustheit halte ich bei einem derart prominenten Gebrauchsgegenstand wie einer Hose für wertvoll genug, um der etwas extra Masse zuzustehen.

Hosentaschen sind auch ein tolle Sache, deren Nützlichkeit man erst wirklich bemerkt, wenn man sie nicht hat.

Bündchen unten haben sich als eher nervig und optisch wenig förderlich erwiesen. Reißverschluss zum Schuhe an- und ausziehen ist sinnfrei, wenn der nicht gerade bis über das Knie geht.

Optik ist mir durchaus wichtig. Will nicht aussehen wie der letzte Vogel. Außerdem nervt dann das Geläster von meiner Frau.

An Zip-Off hab ich auch schon mal gedacht, aber die wirken furchtbar spießig und am Ende habe ich doch lieber zwei Hosen für Redundanz.

 

Ich habe die Pelmo nun seit Anfang September auf diversen Bergtouren getestet. Das Material trägt sich äußerst angenehm, ist erstaunlich robust und sehr dehnbar. Die Hosentaschen sind großvolumig gestaltet, was ein leichtes Eingreifen ermöglicht. Auch leichten Felskontakt hat das Obermaterial schadlos überstanden.

Regen perlte im Neuzustand fast vollständig an der Außenseite ab. Nach einer ersten Maschinenwäsche hatte ich das nicht erneut getestet, aber sicherlich muss die Hose irgendwann einmal imprägniert werden um diese Eigenschaft zu bewahren.

Ich kann das Modell also definitiv empfehlen, auch optisch. Sie wiegt bei mir 270 g in Größe M.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 4 Stunden schrieb ULgäuer:
vor 7 Stunden schrieb reiber:

Wie fallen denn die Größen aus  ?.

Ich trage Jeans 32/32, bei Hosen deutsche 48 oder skandinavische 46. Von der Stange passt mir recht gut. Die Pelmo in M Regular entspricht genau dem, würde ich sagen und sitzt dabei auch ohne Gürtel.

Dem kann ich zustimmen: Ich trage normalerweise ebenfalls Größe 48 (32/32) und die Pelmo passt wie angegossen. Durch den Stretch hätte sogar noch etwas Bauchspeck Platz. 😅

Auch hier ohne Gürtel - sehr angenehm zu tragen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...
Am 25.6.2023 um 12:49 schrieb Trinolho:

1. Frage: Gibt es keinen Kompromiss aus beidem?

2. Frage: Was haltet ihr von Softshell-Hosen?

3. Frage: Dürfen abzipbare Hosen im UL-Forum getragen werden, oder ist das ein Sakrileg? :mrgreen:

4. Frage: Habt ihr noch andere Empfehlungen?

1. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Hosen für mich das schwierigste Ausrüstungsteil waren. Ich hab viel Geld ausgegeben und hab bestimmt ein Dutzend Hosen, die ich alle für irgendwas nutze.
Imho muss man da einfach selbst rumprobieren. DEN Tipp halte ich für unmöglich, weil eben auch viel von der Passform abhängt und da gibt es so viel Meinungen wie Sterne.

2. Es gibt ja nicht DIE Softshell-Hose. Schwere Softshell mit Flausch innen, Leichte Softshell, die schnell trocknet und etc. Ich benutze stets leichte Softshell-Hosen bzw. Hybride. Schnell trocknend, leicht, krempelbar und winddicht. Schwerere Softshells benutze ich nur im Alltag oder im kalten Winter, aber da bin ich nicht wirklich auf Tour.

3. Ich hab mit der Fjällräven Rohua Pants eine einzige Zip-off, die für Touren in Frage kommt. Aber ich präferiere Hosen, die man krempeln kann, da muss man nicht die Beine abnehmen und verstauen. Geht auch schneller.

4. Ich habe lange die Lundhags Makke Pants getragen. Eine Top-Hose, die mit viel Lüftungsmöglichkeiten sehr variabel ist. Allerdings ist diese absurd teuer. Ich hab sie von Lundhags geschenkt bekommen, sonst wäre ich nie auf die Idee gekommen, diese zu probieren. Aber sie passt und performt fast perfekt.

Ich hab mir eine aktuelle Norröna Fjora Pants eigentlich fürs Radeln gebraucht besorgt. Die hat die Makke abgelöst. Ist etwas leichter und performt genau so gut.

Ich bin immer auf Mädels (mittlerweile auch Jungs) mit ihren Leggings neidisch. Ich find das so schön simpel, aber ich hab da noch keinen Zugang dazu gefunden. Aber von Prinzip her eine schöne Lösung.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 6 Monate später...

Ziemliche Exoten bei uns, aber die Challenge Pants von GORUCK sind leicht ( um die 275g in 34/34), dünn, ziemlich stabil gegen Abrieb und trocknen sehr schnell. Gibt es auch in "Medium Weight" für mehr Wärme. 

 

Ich trage meine jetzt schon einige Jahre so ziemlich überall. In der Stadt beim Einkaufen und auf dem Trail. Zum Angeln und auf dem Berg. 

Die Hosen haben auch eine lebenslange Garantie, wobei das leider bedeutet, dass man sie in die USA schicken muss. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin mit der Patagonia Terrebonne Jogger sehr zufrieden - wiegt 161g in Größe S, hat bisher auch ein paar Klettersteige im Sandsteinfelsen der sächsischen Schweiz sowie einige Bouldereinheiten (dafür wird sie auch u.a.  offiziell von Patagonia für als geeignet verkauft) hinter sich und (noch) keine Löcher. Schnell trocknen tut sie auch definitiv. Aber im Vergleich zu einer G-1000 Fjällräven Hose wirkt sie schon eine Größenordnung weniger stabil, dafür aber auch eine Größenordnung leichter.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Und man vergesse nicht die 0815-"Jogginghosen", die es in 1001 Variationen gibt. Meine Präferenz: Einlagig, dünn, ripstop-Polyester, zwei RV-Netztaschen, die zum Belüften taugen und fertig ist die fast winddichte, schnelltrocknende Outdoorbux für schmales Geld bei kleinem Gewicht.

Hält erstaunlich viel aus, selbst die meisten Moskitorüssel und die modekritischen Blicke der anderen. Mit Fleece drunter auch eine prima Winterkombi im pile&pertex*-Stil (... 'tschuldigung, ich hab es* schon wieder geschrieben).🙄

 

IMG20220806101923.jpg

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

3/4  Hose zb aus polycotton, zb aus dem Kletter Bereich, oder aus gore infinium, je nach Wetter, Imprägnierung beachten, und Belastung, und klassisch mit Knie Strümpfen dazu . 

Im kälteren dann eine 9" Unterhose und Overknee's. 

Perfekte Temperatur Regulierung, die Altvorderen haben es vor gemacht 👍

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb Steintanz:

Und man vergesse nicht die 0815-"Jogginghosen", die es in 1001 Variationen gibt. Meine Präferenz: Einlagig, dünn, ripstop-Polyester, zwei RV-Netztaschen, die zum Belüften taugen und fertig ist die fast winddichte, schnelltrocknende Outdoorbux für schmales Geld bei kleinem Gewicht.

+1

man findet sowas z.B. bei Decathlon, wenn man die Wanderabteilung verlässt und sich in den Fitnessbereich verirrt: https://www.decathlon.de/p/trainingshose-herren-essential-marineblau/_/R-p-312019?mc=8569366

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 11.10.2023 um 08:23 schrieb Jever:

Dauerfelskontakt mag sie nicht. Meine hat jetzt nach einem Jahr 10 Löcher/Abriebstellen an den Beinen, sowie 3 mittelgrosse Löcher am Hintern.

Hast Du eigentlich einen Hersteller, der wirklich abriebfeste Materialien verwendet. Ich bin weder in Eis noch Fels unterwegs, arbeite aber viel am Boden und nach knapp einem Jahr ist bei mir immer der Kniebereich durchgescheuert.

Am 11.10.2023 um 07:51 schrieb ULgäuer:

Optik ist mir durchaus wichtig. Will nicht aussehen wie der letzte Vogel. Außerdem nervt dann das Geläster von meiner Frau.

Leider sind damit viele Arbeitshosen, die aussehen wie ein Bild von Piet Mondrian, raus. :|

VG. -wilbo-

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...