Jump to content
Ultraleicht Trekking

Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 04.05.2020 in allen Bereichen

  1. 22 points
    Nun will ich doch auch mal die Gelegenheit nutzen und einen kurzen Beitrag verfassen. Als kompletter Neuling im UL-Bereich habe ich meine normale Wanderausrüstung aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen komplett auf UL umgerüstet. Das neue Equipement wurde am vergagenen Wochenende getestet: Slingfin Splitwing - ist mir der Eingang leider zu niedrig, war aber für die eine Nacht o.k. Schlafsystem bestand aus dem Cumulus Comforter M350 und Exped SynMat HL LW. Es ging von der Temperatur ganz gut soweit. Allerdings habe ich noch keine für mich befriedigende Befestigungsmöglichkeit des Comforters an der Matte gefunden. Den Comforter komplett über die Matte spannen geht nicht, da bekomme ich Platzangst ich habe ihn also ca. zur Hälfte über die Matte gespannt und ab ca. Hüfthöhe nur noch außen mit den Schlaufen an einem Überzug von TAR befestigt. Das ist bei ca. +3° suboptimal, da es immer irgendwo reinzieht. Insgesamt war ich aber sehr zufrieden und vor allem ziemlich stolz, dass ich die Tour mit 12 km am Freitag und ca. 8 km am Samstag zusammen mit meiner Hündin und meinem Wanderpartner, den ich hier im Forum kennen gelernt habe, ohne Probleme geschafft habe. Danke an dieser Stelle für die tolle Tourplanung, @Dieter_Z. Ich weiß, für UL-Geher ist das ein Witz, für mich nach 12 OP´s ist das auf jeden Fall eine Herausforderung gewesen. Und das ist ja erst der Anfang
  2. 19 points
    zeank

    Warum in die Ferne schweifen...

    Ich kann nur für den PCT sprechen, die anderen kenne ich nicht. Was ihn für mich besonders gemacht hat: Er führt zu 80% durch Wildnis, 'wilderness areas', Gebiete, die zur Wildnis erklärt wurden und in denen besondere Regeln gelten. Dies ist gleichzeitig 'public land', dh es gehört niemandem (ausser dem Staat). Er führt - wenn ich mich nicht irre - durch 14 Nationalparks. Jeder für sich ist ein Erlebnis nicht ohne Grund. Man durchstreift mindestens vier oder fünf vollkommen unterschiedliche Vegetationszonen. Die 'trail community'. Das kann man nun mögen oder eben nicht, ich fand es Klasse. Es ist letztlich die Kombination aus allem, dass man fast ein halbes Jahr einen kontinuierlichen Weg laufen kann, der ständig Neues bietet, auf dem man aber auch sicher ist und sich aufgehoben fühlen kann. Er ist etabliert, er hat Infrastruktur, so dass man nicht all zu viel Zeit in Planung und Logistik stecken muss (für meinen Geschmack immer noch viel genug). Auch das ist selbstverständlich eine sehr individuelle Abwägung ob man das genau so mag oder halt eben nicht. Die Realität in Europa sieht dagegen in meinen Augen eher so aus: Man stolpert durch zwar eigentlich spektakuläre Landschaft im Grunde von Kuhweide zu Kuhweide, schlägt sich auf den bereitstehenden Fake-Almen, die eigentlich hochgerüstete Gastrobetriebe sind, den Wanst voll während man Rentnern oder Familien, die mit Auto oder Seilbahn dahingelangt sind, beim Streiten zuhören darf. Ich bin am Land aufgewachsen, in Niederbayern. Ich brauche das nicht, dass ich von Dorf zu Dorf latsche und mir die "Einfachheit" und Engstirnigkeit der Ureinwohner dort zu Gemüte führe. Ich kenne das. Ich weiss wie Kirchen und Kloster aussehen. Für mich sind sie Symbole von Unterdrückung und Herrschaft und nichts wo ich gern mal Wasser und Ruhe tanke. Eine zusammenhängende Strecke durch weitestgehend unberührte Natur über tausende Kilometer in Europa, auf der man obigem entkommt, existiert meines Wissens nach nicht. Dem steht die 'trail community', das "Überlaufen" sein der großen trails in den USA gegenüber. Persönlich stört mich das aber nicht, ich suche keine Einsamkeit, ich mag Menschen, ich mag mich austauschen, ich bin gern mit Gleichgesinnten zusammen. Und ich weiss zumindest, dass ich mich bei denen, stinkend und zerzaust wie ich bin, nicht schämen muss. Auf den Almen in den Alpen oder irgendwelchen Bauerndörfern - egal wo - muss ich das dagegen schon, entsprechende Blicke kassiert man unter Garantie. Hinzukommt das schlechte Gewissen, im Grunde ständig was Illegales zu suchen (das wild Campen). Wem der PCT zu überlaufen ist, der schaue sich doch mal andere trails an, google "national scenic trails". Der Pacific NorthWest Trail soll ganz toll sein, hab ich mir sagen lassen ... [Edit] Ach, ja, ich schließe mich an! #BlackLivesMatter
  3. 19 points
    zweirad

    Impressionen von Touren

    Wie @waal habe auch ich meine neuen Schuhe eingetragen. Bei mir warens jedoch die Saucony Peregrine 10. Jetzt aber fertig Werbung. Bei uns war der Pfannenstock und das Gämsiloch geplant. Wir mussten jedoch schnell feststellen das dies schneebedingt noch nicht möglich ist und so wurde die Wanderung während der Tour kurzerhand angepasst und verkürzt. Unser Nachtlager lag auf knapp unter 1900 müM und zu unser Überraschung sank das Thermometer tatsächlich nochmals unter 0 Grad C. Unsere beiden Schlafsysteme (Sack und Quilt) haben hier hervorragende Dienste geleistet. Wir haben noch diskutiert ob das Foto von unserem Zigeunerlager ins Forum darf Dafür durften wir unter dem Gesang von zahllosen Schneehühnern diesen Sonnenuntergang geniessen. Am nächsten Tag führte uns der Weg zurück auf den Pragelpass am Klöntalersee "vorbei" zurück zum Auto. Naja, die Tour wäre auch an einem Tag locker machbar gewesen, aber die schönen Stunden mit meiner in der Natur sind unbezahlbar. Auch wenn ich in der Nacht kalte Füsse hatte, wofür der Quilt nichts kann, wenn man ihn unten nicht richtig schliesst.
  4. 16 points
    skullmonkey

    "Affiliate Links"

    Ich habe mich dazu entschlossen keine [Affiliate Links!] mehr zu posten - diese Entscheidung hatte ich schon gestern getroffen, aber ich habe es nicht mehr geschafft Sie hier zu posten (ich habe meine Minis bemalt, wie jede Abend =). Das "lukrative Einkommen" ist ungefähr alle 6 bis 12 Monate knapp über 100€, der Grossteil wird nicht via Links in diesem Forum verdient, sondern via meinen eigenen Blogbeiträgen. Wie ich schon vorher schrieb, waren diese Hinweise im Schnäppchenthread eher dazu gedacht das den Lesern gute & leichte Kleidung, Schuhe und Ausrüstung, die Sie nicht bei einer Cottage oder einem kleinen UL Shop erstehen können, bei zwei guten Deutschen Shops bestellen können. Ich war immer Transparent, nicht nur in dem posten von Affiliate Links sondern auch bei anderen "Interessenkonflikten" und habe auch nie einen Hehl daraus gemacht das ich in dieser Branche mein Geld verdiene, als Autor, Fotograf und Content Creator auf meinem Blog. Das ich dabei seit 10+ Jahren eines der erfolgreichste Skandinavische Outdoor Blogs schreibe spricht dabei für sich - wer nämlich nur auf Teufel-komm-raus versucht den Leuten Sachen zu verkaufen, der hält es nicht so lange durch. Mein Ziel ist es Menschen dazu zu animieren, in der Natur unterwegs zu sein, diese zu wertschätzen und auch für zukünftige Generation zu erhalten. Dies macht am meisten Spaß mit ultraleichter Ausrüstung, und darum sind wir hier.
  5. 16 points
    waal

    Impressionen von Touren

    Die neuen Altras wollten eingegangen werden. So ging es für insgesamt rund 25km und ein paar hundert Höhenmeter stetig auf und ab bis zu diesem Juwel in den Allgäuer Alpen (Tiroler Seite).
  6. 15 points
    mosven

    Impressionen von Touren

    Heute Morgen auf der Bayerkarspitze im Karwendel Wahnsinns Ausblick! Viele Grüße, mosven
  7. 15 points
    paddelpaul

    Rucksack vom/für Nähgastheniker...

    ...oder "Neues aus der Regenrinne". Soll keine UL-Rekorde brechen, ist aber auch niemand gezwungen für ähnliche Konstrukte so sauschwere Hüft/Schultergurte zu verwenden; da lassen sich etliche 100 gr. sparen. Ist nur als Anregung gedacht, dass man sich auch ohne Nähmaschinenfertigkeiten einen Rucksack bauen kann. Es ist alles geklebt, geschnallt, gefädelt etc., bis auf ganz wenige Teile die von Hand mit ein paar Stichen genäht wurden. Natürlich abgesehen von den Gurten und Taschen von der Stange (Osprey-Hüftgurt, Nordisk-Schultergurte, Noname-Hüfttäschchen, Zpacks-Seitentaschen). Erste Erfahrungen kann ich nach dem nächsten Wochenende posten.
  8. 15 points
    Andreas K.

    Ein Rucksack für das Forum

    Der laufende Betrieb einer Internetplattform verursacht nicht unerhebliche Kosten. Nachdem ich mittlerweile einen Adblocker nutze sehe ich mich moralisch in der Verpflichtung anderweitig Einnahmen für das Forum und somit für den Hauptverantwortlichen @Dennis zu generieren. In dieser Auktion biete ich diesen absolut neuen Rucksack. Würde ich diesen Rucksack regulär verkaufen müsste ich einen Preis von ca. 250,-€ dafür aufrufen. Die Bedingungen: Die Auktion endet Sonntag den 24.05.2020 um 21:00 Uhr Gebote sind hier im Thread abzugeben Den Zuschlag erhält das letzte und höchste Gebot. (evtl. brauche ich da die Hilfe der Moderation, bzgl. genauer Zeit der Letztsekundenbieter) Der Betrag geht direkt an @Dennis zur Verwendung fürs Forum Sobald ich von @Dennis eine Bestätigung des Zahlungseingangs habe geht der Rucksack auf die Reise zu seinem neuen Besitzer Viele Spaß beim Bieten!
  9. 15 points
    Liebes Forum, frisch vom Altmühltal Panoramaweg, muss mich heute mal so richtig bei dir bedanken. Du hast soeben meinem Leben eine neue Richtung gegeben, welche einfach unglaublich ist. Und diese Geschichte möchte ich mit dir liebes Forum und jedem Mitglied gerne teilen: Angeregt durch diesen Thread hier, schlafe ich ab heute Nacht genauso wie draußen. Nämlich hart. Ich hatte NIE in meinem Leben gedacht das ich outdoor hart schlafen kann, aber seit ich diese Matte von Exped habe, hat sich mein Schlafkomfort outdoor kommend von xlite/Uberlite deutlich verbessert. Ich liege nämlich so streßfrei und so nah auf dem Boden, dass es eine wahre Freude ist jeden morgen aufzuwachen. Und das ganze so unglaublich unkompliziert, dass ich mich jedesmal freue wenn in unter 1 Sekunde die Isomatte bereit liegt. DAS habe ich mir vorgenommen, möchte ich auch zuhause haben! Es flasht mich so dermaßen das das geht und so habe ich angefangen mal zu recherchieren wie man auch in den eigenen 4 Wänden hart schlafen kann. Vielleicht kann ich ja das Gefühl outdoor in die eigenen 4 Wände transportieren. Und tatsächlich....ich schlafe bereits ( um das harte Gefühl zu testen) gute 2 Wochen auf einem Betttopper, welcher der Härte eines Futons mittlerer Stärke entspricht. Seit ich da neben dem Bett schlafe kann ich es kaum glauben wie gut ich schlafe. Wirklich sensationell. Das Gefühl so nah am Boden zu schlafen und gleichzeitig deutlich härter, ist so toll....DAS ist genau das was ich draußen so vermisse wenn ich zuhause bin. Jetzt weiß ich es endlich was mir fehlt wenn ich nach einer Tour die erste Nacht wieder zuhause schlafe. Diese für mich unglaubliche Entdeckung das outdoor Schlafgefühl nun immer zu haben, dass liebes Forum habe ich allein DIR zu verdanken. Und dafür möchte ich mich bei euch allen einmal ganz herzlich bedanken. Ja und das Ergebnis meiner Recherche liebes Forum liegt gerade vor mir. Ich schlafe danke diesem Forum (zuvor hatte ich ein Wasserbett, ja richtig gelesen..weicher geht ja wohl nicht..) nun auf einem japanischem Futon welches stilecht auf Tatami Matten liegt. Das Futon und die Matten sind eine Anfertigung aus dem Futonwerk in Berlin. https://www.futonwerk.de/ Es ist ein DX4 geworden in 2x2m. Unglaublich. Ich kann es gar nicht fassen wie toll sich das anfühlt. Liebes Forum, danke für soooo viel mehr Lebens- und Schlafqualität. Danke für einen Schlaf der mich jede Nacht daran erinnert, was wir für ein tolles Hobby haben, danke liebes Forum, dass ich ab sofort einfach nur die Augen schließen muss und mich gedanklich zurück auf meine EXPED Matte beamen kann. Danke, dass ich ab sofort morgends die Augen öffnen kann und die selbe Perspektive wie Outdoor habe wenn ich unter meinem Tarp drunterblinzelnd den Tag begrüßen kann. Danke liebes Forum für den Support, zu meinem neuen zpacks NERO blue den mir @khyal organisiert. Und danke an euch ALLE das ich nun auf diesem Futon so wie im Wald auch auf Naturmaterlialien liegen kann. Das ist einfach toll und erfüllt mich mit einer tiefen Zufriedenheit. Und wenn ich schonmal dabei bin möchte ich auch an @rentoo einmal Danke sagen. Er war derjenige der mich auf dieses Forum gebracht hat, er war mein Ziehvater im UL Bereich und hat mich in den vielen Gesprächen die wir auf Tour hatten maßgeblich geprägt. Vieles was du sagtest verstand ich noch nicht, diese Dinge sehe ich heute klarer und weiß was du damals meintest. Danke dafür. Ich muss in jeder Tour an dich denken. Danke auch an @bieber1. Er sorgt bei den monatlichen Overnighter,n Doublenightern und Triplenightern immer für die richtige Portion Humor und ist ein richtiger Trailbuddy der für alles eine Lösung aus dem Fingerhut zaubert. Danke das du an meiner Seite bist! Ich freue mich euch alle wieder auf dem Wintertreffen zu sehen. The people here changed my life. Thanks. Mit einer kleinen Kullerträne der Freude... DANKEEEE!!
  10. 14 points
    masui_

    Impressionen von Touren

    Hey, war einen Tag auf dem Forststeig in der Sächischen Schweiz unterwegs inkl. Übernachtung auf dem Biwakplatz in Nikolsdorf. Tolles Wetter und nette Menschen. Es gab sowas zu sehen... ...aber zum Glück aus sowas! Schöne Aussichten Hier werden 1,50 Sicherheitsabstand selbstverständlich eingehalten Auf dem Biwak mit einer wilden Konstruktion. Der Regenrock/Beak ist erst am Vorabend fertig geworden. Im Vordergrund ein MSR Hubba NX. Das violette Teil ist ein LightHeart Gear Duo. Zu späterer Stunde war der Platz dann brechend voll, sogar noch ein Tarp fand den Weg auf die Wiese. In Gesprächen, wie auch an diesem Abend, stelle ich immer wieder fest, dass ein Bewusstsein für leichte Ausrüstung vorhanden ist, sich aber auf ausgewählte Produkte reduziert. Das Hubba NX und gefriergetrocknete Nahrung in Kombination mit Rucksack + Schlaftüte von Deuter, Baumwollbeutel und anderem Gerümpel. Schön war es trotzdem. Das Biwak verfügt sogar über Trinkwasser.
  11. 14 points
    skullmonkey

    Wie viele Newbee Fragen sind okay?

    Drei. Eine hast Du noch.
  12. 14 points
    Andreas K.

    Ein Rucksack mit Frontöffnung - Finale Version

    Ja, ich habe in den letzten Wochen ein paar Rucksäcke genäht Der aktuelle Rucksack unterscheidet sich außer den Materialien und dem Gewicht nicht von dem zuletzt Vorgestellten. Als Materialien kamen nunmehr ein robustes 420D Ripstop Nylon für den Korpus und die Decklage der Träger und ein robustes Stretch Mesh für die Taschen zum Einsatz. Das Gewicht dieser Rucksackvariante beträgt 375g
  13. 14 points
    waal

    Impressionen von Touren

    Nördliche Kalkalpen, ca. 1700 Meter Über Nacht hatte es geschneit. Die Reste des Schnees waren nur noch kümmerlich im Wald zu finden.
  14. 13 points
    Ranger

    Impressionen von Touren

    Letzte Woche auf dem Querweg ein wirklich toller Weg.
  15. 13 points
    mawi

    Impressionen von Touren

    Nach ca. vier Wochen endlich wieder einmal draußen übernachtet. Es war eine sehr schöne und erholsame Nacht, wir haben es echt vermisst. Nebenbei haben wir auch schon mal die Badesaison eingeläutet. Es war frisch, aber viiiiel wärmer als erwartet Nur leider etwas mückig.
  16. 13 points
    skullmonkey

    HUCKEPACKS IST ONLINE .......YEEEES

    Ich PACKe es mal hier, mein beiPACK Video. Nen Artikel gibt es auch, auf dem Blog
  17. 13 points
    DeichkindHH

    Vorstellungsthread

    Moin Moin! ich lese nun auch schon etwas laenger hier mit insofern ist eine Vorstellung mal angebracht. Ich bin 39 Jahre und lebe seit 8 Jahren in den USA, vorher Hamburg (Geburtsort) und 5 Jahre in Berlin. Meine Frau und ich sind gerade aus der Bay Area nach Georgia gezogen (don't ask.. missing California every day.) und wir sind beide backpacker aus Leidenschaft. Viel in Yosemite und den Sierras mit Wilderness permits unterwegs gewesen, meine Frau ist aus Utah und war lange Wilderness Counselor in Utah und in Colorado. Ich bin voll dem zumindest mal Leichtpacking verfallen, obwohl ich mir immer noch ein paar Luxusdinge wie einen MSR Guardian goenne weil es einfach bequem und sicher ist. Ansonsten bin ich viel im BPL forum unterwegs und wir gehen jetzt den AT mal als section hikes an und ich muss mein geliebtes Ultamid wohl gegen was kleineres tauschen um das im Wald hier irgendwo unterzubringen. Wir ueberlegen auf Sicht wieder nach Deutschland zurueckzugehen (also ich zurueck, sie hin) und da wir die Wilderness Kultur hier sehr schaetzen gelernt haben suche ich immer nach Anregungen, wie man das Erlebnis in Europa irgendwie auch haben kann. Daher spitze ich immer die Ohren wenn es ums Wildcampen, Bivakieren usw geht denn im gesetzlichen Rahmen werden wir das wohl auch mal versuchen. Ein Angebot zum Start, wenn es irgendein Zeuch gibt, was ihr aus den USA braucht und es in D nicht bekommt, let's talk. Ich hab nicht ewig viel Zeit ein riesen Logistikding wie Massdrop aufzusetzen aber was zu mir schicken und von da weiter sollte mal moeglich sein ihm Rahmen und die UL cottage companies sitzen ja doch noch recht haeufig hier. Happy hiking!
  18. 12 points
    questor

    Impressionen von Touren

    Vergleichsweise leichter overnighter auf der Müggelspree. Auf dem Wasser erstaunlich wenig los- erst recht für ein Pfingstwochenende, auch wenn wir bewusst antizyklisch gestartet waren. Die Zahl der VW Busse und Microcamper, an denen wir selbst am späteren Vormittag noch vorbei paddeln, die mit einer Selbstverständlichkeit dreist einfach rückwärts bis an's Ufer gefahren sind und mit Heckklappe auf #vanlife machen und sich dabei einen Dreck um die Natur scheren ist allerdings besorgniserregend.
  19. 12 points
    Harakiri

    "Affiliate Links"

    Hier vergreift sich zwar niemand wirklich im Ton, aber irgendwie läuft diese Diskussion mal wieder aus dem Ruder. Das liegt wahrscheinlich weniger an Streitlust, als an Langeweile. Es wird wohl kaum jemand vor seinem Bildschirm sitzen und toben, weil jemand ein paar Affiliate Links irgendwo postet. Auch wenn einige Leute (mich eingeschlossen) mit den Links unzufrieden sind, die Motivation dahinter hinterfragen und so weiter, muss man nicht immer für jede Kleinigkeit so ein Fass aufmachen und es vor allem nicht immer ausdiskutieren. Natürlich sollten Missstände angesprochen werden, aber das hier ist keiner. Wie gut die Moderation hier ist, zeigt schon die Tatsache, dass hier ständig solcher Unsinn debattiert wird und nicht echter Machtmissbrauch. Wäre das so, hätte man längst alle Nörgler verwarnt und die Themen gelöscht. Diese ellenlange Debatte steht in keinem Verhältnis zur Realität und wenn ein paar Affiliate Links von skullmonkey das größte Problem des Forums darstellen, sollte man eigentlich auf den Zustand hier anstoßen.
  20. 12 points
    lampenschirm

    Impressionen von Touren

    und hier noch ein paar Bilder von 5 Tagen Kandelhöhenweg Anfang Mai schon nach wenigen Kilometern, aber trotzdem sehr willkommen zumal die Auszeichnungen kein falsches Bild vermitteln! Ausblick vom Mooskopfturm Gengenbach Am zweiten Tag ist kurz nach der Mittagspause der Schultergurt vom nagelneuen Virga 2 rausgerissen. Nach 3,5 Tagen und ca. 100km! Walkonthewildside hat ihn mir anstandslos ersetzt und für die Tour haben glücklicherweise meine äußerst spärlich vorhandenen Nähkünste und viiiiieeeeel Zahnseide gereicht Genau wegen solchen Orten gehe ich so gerne in den Schwarzwald Blick vom Kandelfelsen ins Rheintal. Leider wurde es schon etwas dunstig, abends nieselte es auch etwas. Die Vogesen konnte man trotzdem noch erkennen der schon am Gipfel angeschriebene "Fensterliwirt" hat eine Möglichkeit gefunden, auch trotz Corona-bedingter Schließung für Umsatz zu sorgen... ein äußerst schöner Pausenplatz, genau zum richtigen Zeitpunkt für eine Mittagspause Freiburg! Fast geschafft... angekommen am Schwabentor... und das in Freiburg!
  21. 12 points
    mawi

    Impressionen von Touren

    Auf den Tipp von @questor hin, dass ja aktuell die Fahrgastschifffahrt noch pausiert und man somit auf dem Landwehrkanal ziemlich ungestört unterwegs sein kann, hatten wir am Wochenende die Packrafts geschnappt und uns auf eine urbane Packrafttour gemacht. Wir sind vom Wedding entlang der Panke und Parks zum Zoo gelaufen. Von da aus ging es mit den Packrafts auf dem Landwehrkanal weiter durch Kreuzberg zur Lohmühleninsel. Danach ging es über Friedrichshain mit Stopp in der Bürgerbude zurück nach Hause. Kreuzberggercht gestylt, denn es gab später reichlich Publikum Zwischendurch war es ein wenig bewölkt, aber insgesamt überwiegt sonnig. Um so näher man der Lohmühleninsel kam, um so mehr grölende Partyboote waren unterwegs, aber insgesamt war sehr wenig auf dem Wasser los. Am Ufer gab es viel Publikum und mit dem Packraft zieht man definitiv die Aufmerksamkeit auf sich. Ganz grob geschätzt 2x 12km gelaufen und 10km gepaddelt.
  22. 12 points
    noodles

    Du weisst, dass du ein wahrer ULer bist wenn...

    Wenn du eine Stunde verzweifelt durch die Wohnung rennst und vergeblich das schon gepackte Pack für die Wochenendtour suchst und dann erst merkst, dass du es die ganze Zeit auf dem Rücken gehabt hast.
  23. 12 points
    dr-nic

    Impressionen von Touren

    Kurzer Trip über Nacht auf dem Ith-Hils Weg. Ich habe seit Monaten nicht soooooooo gut geschlafen (ob drinne oder draussen) wie in dieser Nacht. Sternenhimmel, Fuchsbellen, Rotwein... Ich bin da ziemlich gerne, weil einfach viel Single Trail, Höhenmeter und nicht so überlaufen wie z.B. der Harz.
  24. 11 points
    Ollympus

    Impressionen von Touren

    Noch ein paar Impressionen von obiger Tour:
  25. 11 points
    waal

    Impressionen von Touren

    Wir sind von heute auf morgen teils leicht unterwegs. Teils aber mit der BC Ausrüstung. Macht den Jungs einfach mehr Spaß so zu kochen. Holz, Feuer, Eisenpfanne, usw. Für die Jungs das Lanshan 2 und hinten das MLD Bug Bivy 2 für mich. Tarp brauchts heute keines.
  26. 11 points
    German Tourist

    "Affiliate Links"

    Alleine @skullmonkey's "harmloser" Bericht über die Sonntagswanderung mit der Familie beinhaltet zwei kommerzielle Links auf Outdoorprodukte sowie je eine monetäre Aufforderung zum Sponsoring der eigenen Person über Patreon und einen zum "buy me a coffee". Dazu sind gleich auf der Homepage zusätzlich drei Affiliate Links. Und zu @khyals Webseiten-Verlinkung schweigst Du ja wohlweißlich selbst. (Wer mir auf FB folgt weiß, dass ich dort von unterwegs jeden Tag einen Tourenbericht poste - und zwar komplett werbefrei. Ich bin weder von irgendeiner Firma gesponsort noch habe ich je einen einzigen Affiliate Link gesetzt.) Nochmals: Es geht hier nicht um das Bashing eines oder mehrerer Moderatoren, sondern um ein grundsätzliches Problem: den Interessenskonflikt gewerblicher User in Moderatorenfunktion. Diesen Konflikt könnte man auf verschiedenste Art und Weise sachlich und transparent klären - aber sicher nicht, indem man solche Hinweise als Streitlust und Sturm im Wasserglas abtut. Ein gutes Compliance Management sieht anders aus ...
  27. 11 points
    Matthias

    Impressionen von Touren

    Karwendel Mai 2020
  28. 11 points
    tib

    "Affiliate Links"

    Aufgrund dessen, dass das Thema gerade im Schnäppchen 2.0 Thread wieder einmal aufkommt, möchte ich die Diskussion zumindest halbwegs am richtigen Ort weiterführen. Meine Meinung wird zwar auch über die Frage in diesem Thread hinausgehen, ist aber hier zumindest besser aufgehoben. Ich hoffe es stört @nats als Threaderstellerin nicht. Zum einen möchte ich mich der Kritik von @doast anschließen. Des Weiteren finde ich es schwierig, wenn Affilate-Links hinter URL-Shortenern versteckt werden. So entfällt für mich die Möglichkeit, dass ich den Link auch ohne die PID öffnen kann. Im diesem Thema hier wurde angesprochen, dass man sich mit den Affilate-Links für den Post bedanken könne. Das mag nett sein, ist aber nicht selbst bestimmbar. Weiter oben ist eingestellt, dass per Cookie die PID für 30 Tage gespeichert wird. Das heißt letzten Endes, dass ein Affilate Link, der für mich kein bisschen hilfreich war (der Link einfach nur toll klang?), auch noch belohnt wird, wenn ich auf der hilfreichen Empfehlung eines anderen Users in diesem Shop was kaufe. Und wenn ich es noch richtig im Kopf habe, wurde hier weiter oben argumentiert, dass es quasi ein Geben und Nehmen sei: der eine stellt Wissen zur Verfügung und darf dafür etwas Provision kassieren. Jetzt kann man dazu folgendermaßen Argumentieren: entweder poste ich es, weil ich Wissen teilen möchte (dann ist das Teilen meine Motivation) und ich benötige dafür nicht einen monetären Anreiz. Es wird folglich nicht weniger Posts geben. Oder ich poste gerade deswegen, weil ich dafür monetär belohnt werde, dann ist der Post aus meiner Sicht aber nicht mehr werbefrei / eine unkommerzielle Empfehlung. Aus meiner Sicht können private Affilate-Links gern im Forum komplett ausgeschlossen und nur mit der Forums-PID zugelassen werden. Ich habe mir jedenfalls vorgenommen in Zukunft schön brav die Forums-Affilate-PID für Bestellungen zu nutzen und private Affilate-Links bestmöglich zu ignorieren. Bleibt friedlich miteinander...
  29. 11 points
    doast

    Schnäppchen 2.0

    OT: Habe den Link nicht geöffnet (weil ich prinzipiell keine Affiliates öffne) aber die Exped Flexmat Plus (falls hiermit die Exped EVA-Matte gemeint ist) wird durch den Gutschein nicht automatisch zum Schnäppchen. 1. Gilt der Gutschein erst ab einem Warenwert von 100€. 2. Würde der Gutschein für eine Fülle an Artikeln gelten und nicht nur für ein exemplarisches Produkt. Aber hauptsache man hat einen Affiliate Link gepostet und generiert eventuell zukünftig über Cookies Umsätze die dann gar nicht mit dem eigentlichen "Schnäppchen" zu tun haben und aus Folgeeinkäufen anderer User geschehen. Ich weiß dass wurde hier vor einiger Zeit diskutiert und entschieden, trotzdem habe ich immer wieder das Gefühl manche User verwenden Affiliate Links mehr im Eigeninteresse als im Interesse der Userschaft... auch wenn in diesem Falle das ganze unter dem Aufhänger "nette Geste" steht (Verschenken eines Gutscheincodes). Ich weiß ich begebe mich hier auf dünnes Eis und halte mich sonst generell aus solchen Dingen raus, trotzdem musste ich meine (ganz persönliche) Sicht der Dinge in ein paar Zeilen verpacken. PS: Wer ebenfalls einen 10€ Bergzeit Gutscheincode will kann sich gerne bei mir per PN melden.
  30. 11 points
    schwyzi

    Schnäppchen 2.0

    Ich suche... hier eigentlich den Schnäppchen Faden. Muss wohl in der Moraldiskussion untergegangen sein. Der Faden, meine ich.
  31. 11 points
    mosven

    Impressionen von Touren

    Hallo allerseits, ich bin heute eine wunderschöne vogelwuide Runde von Vorderriß über Rißsattel, Luitpolderalm, Staffelgraben und oberhalb der Isar zurück nach Vorderriß gelaufen. Ein Wahnsinn, so schee, anspruchsvolle Steige in atemberaubender Landschaft: Viele Grüße, mosven
  32. 11 points
    Pip

    Mein Partner und die "Schere im Kopf"

    Danke euch allen für die vielen Denkanstöße! Ich glaube, ich muss wirklich meine Prioritäten überdenken, denn letztendlich ist ja nicht das letzte Gramm im Rucksack entscheidend, sondern eine schöne (und harmonische... ) Zeit mit meinem Freund zu verbringen. Bei der Zelt-Diskussion haben wir uns jetzt das MSR Freelite rausgesucht (und mal bestellt. Hoffentlich überzeugt es real auch, das The Two hat leider keine Jubelschreie hervorrufen können), darauf können wir uns beide einlassen. Und da man die 1,5 kg ja auf zwei Rucksäcke aufteilen kann, wird auch nicht nur einer von uns beiden "belastet". Ich denke, er wird seinen Rucksack letzten Endes schon tragen können und eine Evaluation am Ende der Tour wird sicher mehr bringen als besserwisserisches Gelaber im Vorfeld. Ich halte euch über die Entwicklungen auf dem Laufenden!
  33. 11 points
    esha

    NordSüdTrail

    Jetzt hat es mit der Wegbeschreibung doch noch etwas gedauert. Aber mit gutem Grund: ich habe eine weitere Route entworfen, die nicht so weit südlich verläuft und vor zertifizierten Wegen nur so strotzt (s. Bild). Nach längerer Überlegung habe ich mich dazu entschlossen, de neue Route als Hauptroute zu deklarieren. Erstens wegen des mittigeren Verlaufs durch Deutschland und zweitens muss ich mich bei den Südvarianten dann nicht entscheiden, sondern kann sie als gleichberichtigte Alternativen stehen lassen Außerdem habe ich noch eine "Bamberg-Umgehung" auf markierten Wegen geplant, um nicht 7km durch die Stadt zu laufen. Die neue Route ist etwas kürzer, etwa 1982km, führt aber über folgende 16 zertifizierten Wege (für jedes Bundesland einen? ): Eifelsteig, Ahrsteig (oder Eiffelleiter), RheinBurgenWeg, Westerwaldsteig, Lahn-Dill-Bergland-Weg, Burgwaldpfad, Ederhöhenpfad, Urwaldsteig Edersee, Habichtswaldsteig, Werra-Burgen-Steig Hessen, Naturparkweg-Leine-Werra, Gipfelwanderweg Suhl, Panoramaweg Schwarzatal, Kammweg Erzgebirge-Vogtland, Vogtland Panoramaweg, Oberlausitzer Bergweg. Zusätzlich kann man auch die Lahnhöhentour und den Kellerwaldsteig mitnehmen. Auf den Südvarianten erlebt man folgende "grüne" Wege: Eifelsteig, Moselsteig, Saar-Hunsrück-Steig, Veldenz Wanderweg (oder Remigiuswanderweg), Pfälzer Höhenweg, Nibelungensteig. Und dann je nach Route: Spessartweg 2, Spessartweg 1, Hochrhöner / Panoramaweg Taubertal, Steigerwald Panoramaweg, Frankenweg. Wegbeschreibung Hauptroute: Der westlichste Punkt Deutschlands ist - zumindest nach meinen Recherchen - von deutscher Seite nicht wandertouristisch erschlossen. Zum Glück führt aber der Wanderweg rund um die Niederlande hier auf deutscher Seite durch Isenburg und damit nur 1,6 unmarkierte km vom westlichen Terminus vorbei. Also geht's auf der "Ronde van Nederland" über Pieterpad, Pelgrimspad und Krijtlandpad insgesamt 61 km in die Nähe von Aachen. Um nicht durch die Stadt zu trotten, folgen wir der Grenzroute 1 (19km) und dem Itertalweg (6km) zum Trailhead des Eifelsteigs in Kornelimünster. Der Eifelsteig führt uns 119 km bis nach Blankenheim, wo wir direkt auf den Ahrsteig wechseln, den wir komplett (105km) bis nach Sinzig laufen. Von dort kurz (10km) auf dem RheinBurgenWeg nach Bad Breisig. Alternativ können wir in Aremberg auf den Rhein-Venn-Weg wechseln, der uns nach 16 km nach Adenau beginnt; von dort auf dem Eifelleiter nach Bad Breisig (53km). Wir nehmen die Fähre über den Rhein und beginnen in Bad Hönningen den Westerwald-Steig, den wir komplett (235km) nach Herborn laufen. In Herborn beginnt der Lahn-Dill-Bergland-Pfad, der uns nach Marburg führt (82km). Auf Höhe von Allendorf haben wir die Möglichkeit, die Lahnhöhentour zu laufen (Rundweg, 38km). In Marburg wechseln wir direkt auf den Burgwaldpfad, der nach 64km in den Urwaldsteig Edersee übergeht. Diesem folgen wir links (38km) oder rechts (30km) um den Edersee. Wer keine Lust auf Urwald oder See hat oder einfach mehr Strecke machen möchte, kann den Urwaldsteig mit dem Kellerwaldsteig ersetzen bzw. kombinieren (ab Ederbringhausen ca. 120km). Von Waldeck führt der Habichtswaldsteig über 86km nach Zierenberg. Von dort geht es ausnahmsweise unzertifiziert über den Hugenotten- und Waldenserpfad und den Hessenweg 6 (und damit den NordSüdTrail!) zur Sababurg, von wo uns der Weserberglandweg nach Hann. Münden bringt. Dort nehmen wir den Werra-Burgen-Steig Hessen bis zum Fuße der Burg Ludwigstein (38km). Über den Herkulesweg (21km) zum Trailhead des Naturparkwegs Leine-Werra in Fürstenhagen. Den gehts komplett runter bis Creuzburg (85km), danach sind es nur noch 7 km auf dem Werra-Burgen-Steig (ohne Hessen) bis Hörschel. Wer den Werra-Burgen-Steig Hessen nicht verlassen will, läuft ihn zum Ende (Altefeld, +71 km) und dann weiter über den Wartburgpfad (14km) und den Thüringer Werra-Burgen-Steig (7km) nach Hörschel. In Hörschel machen wir uns auf den Rennsteig. Neben den offiziellen Alternativwegen kann man noch Teile des Gipfelwanderwegs Suhl und des Panoramawegs Schwarzatal mitnehmen (ab Neustadt am Rennsteig oder Masserberg), beides Qualitätswege; mit diesen Schnörkeln 196km. Am Ende des Rennsteigs, in Blankenstein, treffen wir auf meine Ostroute. Auf gehts also auf den Kammweg Erzgebirge-Vogtland, den wir nach 63km für den Vogtland-Panoramaweg verlassen, von dem ich den längeren Teilabschnitt nach Norden (130km) eingeplant habe. Über dem Schlemmteich wechseln wir wieder auf den Kammweg, den wir bis zu seinem Ende in Geising noch 188km wandern. Hier kann man natürlich abkürzen, aber wer will das schon. Der EB führt uns nach Rathewalde (53,5km) von dort der Malerweg (29km) und die Lausitzer Schlange (69km) zum Trailhead des Oberlausitzer Bergwegs, den es komplett bis Zittau geht (103km). Der Oberlausitzer Ringweg führt uns zu den Königshainer Steinbrüchen (62km), von dort geht es auf lokalen Wegen zuerst nach Nieder Rengersdorf (Gelber Strich, 6,3km) und zum Ehrlichtteich (Grüner Strich, 7,6km). Von dort dann unmarkiert 10,8km zum östlichen Terminus des West-Ost-Trails, dem östlichsten Punkt Deutschlands. Wegbeschreibung Südvarianten: Für die Südvarianten folgt man dem Eifelsteig komplett bis nach Trier (350km). Dann auf dem Moselsteig 82km nach Perl, wo der Saar-Hunsrück-Steig beginnt. Diesen laufen wir bis in die Nähe von Otzenhausen (115km), dann auf dem Panoramaweg Sankt Wendeler Land (42 oder 80km) bis Oberkirchen. Von dort auf einem Jakobsweg nach Thalichtenberg (10km). Hier beginnt der Veldenz-Wanderweg, den es vollständig bis nach Lauterkirchen geht (62km), von dort dann auf dem Pfälzer Höhenweg nach Dannenfels (76km). Alternativ kann man den Jakobsweg bis Kusel gehen und von dort über Remigiuswanderweg (40km) und den Pfälzer Höhenweg nach Dannenfels (85km). Von Dannenfels geht es auf dem E8 über Worms nach Auerbach (143km), jetzt sind es noch knapp 4 km auf dem Blütenweg nach Zwingenberg, dem Trailhead des Nibelungensteigs. An dessen Ende, nach 131km in Freudenberg, müssen wir uns nun für die Rhön-Rennsteig- oder Panoramawege-Frankenwegvariante entscheiden, sie treffen vor bzw. nach dem Rennsteig wieder auf die Hauptroute. Rhönvariante: Für die Rhönvariante geht es nun für 16 km auf dem Fränkischen Marienweg nach Stadtprozelten (da darf man sicher wildcampen ), von dort über die Spessartwege 2 und 1 (42 und 45km) nach Gemünden am Main. Über 42km bringt uns der Main-Werra-Weg nach Bad Kissingen, zum Trailhead des Hochrhöners, der -- je nach Variante -- nach 120 oder 135km in Bad Salzungen endet. Von hier 68km auf dem Werra-Burgen-Steig nach Hörschel und auf die Hauptroute. Frankenwegvariante: Für die Frankenwegvariante laufen wir ab Freudenberg den kompletten Panoramaweg Taubertal (134km) nach Rothenburg ob der Tauber. Der Wanderweg Roter Flieger ( 30km) und der Wanderweg Ansbach-Bad Windsheim (10km) bringen uns zum Trailhead des Steigerwald Panoramawegs, den wir komplett bis vor die Tore von Bamberg laufen (161km). Um die Stadt größtenteils zu umgehen, gehts von hier nach Süden auf dem 7 Flüsse-Wanderweg bis Pettstadt (14km), von dort auf einem Verbindungsweg nach Strullendorf (4km). Über ein kurzes Stück des 13 Brauereienwegs (2km) gehts zum Bamberger Rennsteig (wenn es schon nicht über den "echten" geht ...), den wir 5km laufen, bis wir den Oberjägermarterweg kreuzen. Auf diesem 12km, bis wir zwischen Oberleinleiter und Brunn auf den Frankenweg treffen, der uns nun über 180km nach Blankenstein und damit zur Hauptroute führt.
  34. 11 points
    die zwiebel

    Sammelthread - myog kleine Basteleien

    Hose aus Suplex-Nylon und dem Cordura-Suplex-Mischgewebe. Schnittmuster grundsätzlich von einer alten Jeans, aber Schnitt und Design ziemlich stark geändert Gewicht liegt bei ca. 220g Das Gewebe habe ich mit einem Lötkolben ausgeschnitten. Das kann ich nur empfehlen, wenn die Nähte mit einer doppelten Kappnaht genäht werden. Sonst werden die Kanten viel zu kratzig!
  35. 10 points
    skullmonkey

    Neue Ultraleicht-Ausrüstung

    Sony hat eine neue Kamera rausgebracht die für einige sehr interessant sein könnte, die ZV-1. Wiegt 294 g mit Akku und Speicherkarte und wird 799€ kosten, ist damit billiger wie die von mir sehr hoch geschätzte RX 100 Kameras, bei fast gleichen Spezifikation.
  36. 10 points
    Dr.Matchbox

    "Affiliate Links"

    Danke! Genau der Grund warum ich mich seit langem nicht mehr beteilige und auch nur noch sporadisch reinschaue. Schade eigentlich. Seit damals die Probleme, dass fast jeder Tread durch „Das ist aber nicht UL“, mMn ganz gut durch das neu ins Leben gerufene Moderatorenteam In den Griff bekommen wurde, wird jetzt hier jeder Furz angeprangert. Dass die Moderatoren dabei (aus meiner! Sicht) so viel Geduld und Fassung bewahren, ist für mich schon erstaunlich. Ich würde den Job nicht mal bezahlt machen wollen. Das Forum wird von Dennis bezahlt und mit der Zeit der Moderatoren am Leben gehalten. Klar kann man da Wünsche und Verbesserungen vorschlagen und diskutieren. Aber der Ton, die Eindringlichkeit der Forderungen oder der Anspruch auf 1000%ige political correcness (häufig auch noch von Mitgliedern, die selbst vielleicht nicht die aller emphatischsten sind...), ich finde das mittlerweile sehr befremdlich. Die Mitglieder sind bis zu einem gewissen Grad auch Gäste in dem Forum. Und wie sagt Tom, der Besitzer meines Lieblingshotels immer gerne: Der Gast ist nicht König, sondern Gast. - Finde ich sehr sympathisch. Wegen ein paar Links, die keiner anklicken muss, so ein Zenober zu veranstalten... vielleicht sind die Rucksäcke zu leicht geworden und die Mitglieder sind dadurch nicht mehr ausgepowert genug. An alle Mods - ihr habt meinen Respekt!!!
  37. 10 points
    German Tourist

    "Affiliate Links"

    Sorry, aber leider stimmt auch das nicht - und leider sind im folgenden Beispiel wieder zwei Moderatoren die Ausnahme: Laut § 2 Nutzungsbedigungen des Forums gilt: "Links auf eigene Internetseiten, deren primäre Absicht das Erzielen von Einnahmen ist, sind unerwünscht und können von den Moderatoren ohne Rücksprache gelöscht werden." Mit Hinweis auf diesen Paragraphen hat das Mod-Team Ende Januar nach eigener Aussage die Signaturen einiger User abgemahnt und bei diesem Regelverstoß forumsweit "aufgeräumt". (Ich war auch betroffen, daher weiß ich überhaupt von der Aktion - und selbstverständlich bin ich diesem Moderatoren-Hinweis auch sofort nachgekommen.) @skullmonkeys Signatur hingegen geht noch immer auf seine Webseite "Hiking in Finland", die auf verschiedenste Weise sehr wohl auf das Erzielen von Einnahmen ausgerichtet ist - ohne dass er als gewerblicher User gekennzeichnet ist. Das gleiche gilt für @khyal, dessen Signatur auf "Terranonna.de" geht - ebenfalls seine eigene kommerzielle Webseite ... Bei den Usern "aufräumen", aber selbst die eigene kommerzielle Seite verlinken - das ist zweierlei Maß!
  38. 10 points
    kra

    Reiseplanung in Zeiten des Corona Virus...

    Nette und interessante Graphik, nur imho nicht sauber interpretiert. Das die "daily confirmed Covid-19 death rate" nicht in jedem der Länder identisch bestimmt wird wird nicht berücksichtigt. Stumpf zu sagen "Die Kurve sinkt, also..." ist Trump-Nivea. Die Todeszahlen, so klar sie zu sein scheinen werden erst retrospektiv aussagekräftig sein, wenn über die Sterbestafeln in Abhängigkeit von den Alterskohorten erkennbar wird, wieviele Menschen an Covid-19 gestorben sind. Zum 2. wird sich erst mit deutlicher Verzögerung herausstellen, wie hoch die Folgelasten auf den Gesundheitssystemen lasten und inwieweit in der Folge die Sterbezahlen aufgrund von Folgeschäden steigen. Es ist immer sinnvoll, wenn man im Nebel herumstochert sehr vorsichtig zu navigieren und immer mit Untiefen zu rechenn. Btw, das nennt sich ein dem Risiko angemessenes Verhalten. Und um die "verschiedenen alternativen Flügeln und Sichtweisen" etwas klarer einzuordnen, jeder der jetzt rumtrompetet, aus diesem oder jenem Grund muß diese oder jene Massnahme beendet, ein klarer Ausstiegsplan her, diese oder jene Rechte müssen aber ... , man kann ja nicht die ganze... lahmlegen usw usw. , ihr beruft euch immer und ausschließlich, unter dem Deckmantel eines gefühlten Allgemeinwohls, alleine auf eure Partikularinteressen oder habt, bei manchen Politikern sehr schön zu sehen, habt nur euren persönlichen Erfolg im Blick. Das viele Dumpfköpfe sich begeistert vor euren Karren spannen lassen ist kein Argument für Euch sondern gegen eure Pläne. Ich bin aktuell sehr froh, eine Regierung zu haben, die sich der Unsicherheit der Lage klar bewusst zu sein scheint, ein Ziel hat und sehr vorsichtig, wenn dann aber beherzt, agiert. Dank dafür! My5ct PS. von den Vollausfällen gar nicht zu reden, die nicht verstanden haben, das Wissenschaft sich nicht mit Ideaologie verträgt sondern ein vorsichtiger Prozess der Suche nach Tatsachen ist, in dem es immer wieder auch Irrwege, Verbesserungen und Meinungswechsel geben muß.
  39. 9 points
    einar46

    Jakobsweg Camino de Levante...

    Der Bericht über meine Wanderung auf dem Jakobsweg Camino de Levante ist endlich fertig. Lange genug hat es gedauert. Wer sich sofort erstmal einige Bilder ansehen will, kann in den nachfolgenden Link verzweigen, wo man in einem GoogleDrive-Verzeichnis landet. Bilder Jakobsweg Camino de Levante Die Karte zeigt in unterschiedlichen Farben die einzelnen Jakobswege, die ich bei dieser Wandertour komplett oder teilweise gelaufen bin: Camino de Levante (violett, komplett von Valencia bis Zamora gelaufen) Via de la Plata (blau, Teilstück von Zamora bis Astorga gelaufen) Camino Frances (rot, Teilstück von Astorga bis Santiago de Compostela gelaufen) Camino Finisterre (grün, von Santiago de Compostela bis zum Kap Finisterre, nicht gelaufen) Idee In meinem Wanderprojekt SJW Spanische Jakobswege, das ich im August 2019 in meinem Blog vorgestellt habe, spielt auch der Jakobsweg Camino de Levante eine Rolle. Dieser Jakobsweg ist einer der weniger bekannten Jakobswege. In vielen Veröffentlichen zu spanischen Jakobswegen wird er oft nicht erwähnt. Statistische Daten, wie die Anzahl der Wanderer, die diesen Jakobsweg in Angriff nehmen, sind schwer zu finden. Ich glaube gelesen zu haben, dass 200-300 Wanderer diesen Jakobsweg jedes Jahr gehen. Auf dem bekanntesten Jakobsweg, dem Camino Frances, sind jedes Jahr ca. 200000 Wanderer unterwegs. Das ist ein gewaltiger Unterschied. Genau dieser Unterschied hat den Jakobsweg für mich so interessant gemacht. Zusätzlich habe ich mich wieder für den Zeitraum Oktober/November entschieden. In diesem Zeitraum sind wegen der Jahreszeit und der zu erwartenden Wetterbedingungen weitaus weniger Wanderer anzutreffen. Planung Auch diesmal habe ich mich nach einem geeigneten Wanderführer umgesehen. Mit der OUTDOOR-Reihe des Conrad-Stein-Verlags habe ich auf einigen Langstreckenwanderungen gute Erfahrungen gemacht. Der Verlag bietet auch für den Jakobsweg Camino de Levante einen Wanderführer an (Spanien: Jakobsweg Camino de Levante, Von Valencia nach Zamora, Band 271, Autorin: Ulrike Bruckmeier, 1.Auflage 2010). Ein Wanderführer, der bereits 9 Jahre auf dem Buckel hat, da wird nicht mehr alles aktuell sein. Trotzdem habe ich mir den Wanderführer zugelegt. Den Wanderführer habe ich vor allem für einen Grobüberblick über die Tagesetappen genutzt. Weitere Informationen, wie Tracks und Unterkünfte in den einzelnen Ortschaften, waren nicht leicht zu finden. Dazu musste ich das Internet intensiv durchforsten. Mit einiger Mühe habe ich dann alles gefunden, wonach ich gesucht habe. Die Tracks aus dem Internet waren von sehr schlechter Qualität. Offenbar stammen diese Tracks von Aufzeichnungen, die dann ohne Nachbearbeitung ins Internet gestellt wurden. Mit Hilfe der Tracks aus dem Internet habe ich dann manuell 52 Tagesetappen (mit Camino Finisterre) erarbeitet. Zusätzlich habe ich für 8 Tagesetappen nach Wegevarianten gesucht. Diese Wegevarianten habe ich entweder aus dem Wanderführer entnommen oder selbst geplant. Selbst geplante Wegevarianten verwende ich nur, wenn die geplanten Tagesetappen zu überlangen Tagesetappen mit mehr als 40 km geführt hätten. Für solche Tagesetappen habe ich dann nach einer Alternativroute gesucht, die ich dann auch meistens gefunden habe. Diesmal habe ich meine Tagesetappen immer an einer Unterkunft (Wegpunkt) beginnen und enden lassen. Zusätzlich habe ich weitere Unterkünfte entlang der Tagesetappen als Wegpunkte hinzugefügt. Dadurch konnte ich mir die Länge der Tagesetappen tagesaktuell einteilen und sogar von meinen geplanten Tagesetappen abweichen. Das hat mir einen sehr großen Handlungsspielraum verschafft, speziell bei der Suche nach Unterkünften. Zusätzlich konnte ich durch die gute Verteilung der Unterkünfte entlang fast aller Tagesetappen sehr gut auf wetterbedingte Besonderheiten (Regen, Schneefall und Kälte) reagieren. Ruhetage habe ich nicht speziell nach einer bestimmten Anzahl von Wandertagen oder in einem bestimmten Ort geplant. Das wollte ich situationsbedingt und auch wetterbedingt entscheiden. Die Planung der Tagesetappen hat eine Gesamtlänge von 1301 km (mit Camino Finisterre) ergeben. Damit hat sich in der Planungsphase sofort ein Problem aufgetan. Auf meiner letzten Langstreckenwanderung (Deutscher Küstenweg, entlang an der Ost- und Nordsee über 1189 km) habe ich nach ca. 700 km meine halbhohen ALTRA-Trailrunner gegen neue Schuhe ausgetauscht. Die neuen Schuhe habe ich per Post vorausschicken lassen. Diesmal wollte ich das ebenfalls so machen. Dafür hatte ich mir die Stadt Zamora ausgesucht. Die Stadt Zamora ist das Ende des Jakobsweg Camino de Levante und liegt ca. 800 km vom Startort, der Stadt Valencia, entfernt. Das schien mir eine vertretbare Strecke für meine Schuhe zu sein. Solange mussten die Schuhe durchhalten. Dann habe ich Kontakt mit der Pilgerherberge in Zamora aufgenommen und wollte mich erkundigen, ob ich meine Schuhe in die Pilgerherberge vorausschicken kann. Aber ich habe keine richtige Antwort erhalten. Dann habe ich mich daran erinnert, dass ich im Jahr 2018 auf dem Jakobsweg Via de la Plata schon einmal in der Pilgerherberge in Zamora übernachtet habe. Dort habe ich eine kanadische Wanderfreundin getroffen, die da für einige Wochen als „Hospitalero“ (Herbergsbetreuerin) gearbeitet hat und von der ich noch die Kontaktdaten hatte. Nach einem intensiven Mail-Verkehr hat sie mir eine zuverlässige private Adresse mitgeteilt, wo ich meine neuen Schuhe hinschicken könnte. Das Problem war, dass diese Adresse ca. 950 km vom Startort Valencia entfernt war. Meine Schuhe mussten also nicht nur 700 km halten, sonder sogar kapp 1000 km. Nach kurzer Überlegung bin ich das Risiko eingegangen und habe ein Paket mit den neuen Schuhen und der Adresse in Spanien vorbereitet. Meine Frau musste dann nur noch das Paket zu einem bestimmten Zeitpunkt zur Post bringen. Den Zeitpunkt wollte ich ihr dann per Telefon mitteilen. Der Zeitpunkt sollte nicht zu früh und nicht zu spät sein. Ich war gespannt, wie das ausgehen würde. Bei dieser Aktion durfte nichts schief gehen. Meine speziellen Schuhe sind für mich unverzichtbar. In spanischen Sportgeschäften kann ich diese Schuhe nicht käuflich erwerben, da bin ich mir ziemlich sicher. Insgesamt hat die Planung 52 Tagesetappen (mit Camino Finisterre) ganz unterschiedlicher Länge (15 - 40 km) ergeben. Dabei war mir schon bei der Planung klar, dass ich da einige Tagesetappen zu einer Tagesetappe zusammenfassen konnte. Das wollte ich aber tagesaktuell entscheiden und von den unterschiedlichsten Faktoren (Wetter, Fitnesszustand, Lust und Laune usw) abhängig machen. Die eine oder andere kurze Tagesetappe wollte ich auch als Nero-Day nutzen, wo ich schon kurz vor Mittag mein Tagesziel erreichen wollte. Die verbleibende Zeit solcher Nero-Days konnte ich dann für die Regeneration nutzen. Das sollte mir einige Zero-Days (Ruhetage) ersparen. Damit war auch der grobe zeitliche Rahmen meiner Wandertour vorbestimmt. So war der Zeitplan: Anreise mit Bus und Bahn am 7.Oktober zum Flughafen Berlin-Schönefeld, Übernachtung in der Nähe des Flughafens, Direktflug am 8.Oktober gegen 6 Uhr nach Valencia, Übernachtung in der Jugendherberge in Valencia, Start der Wandertour am 9.Oktober, Ende November wollte ich mit der Wandertour fertig sein. Den Rückflug von Santiago de Compostela wollte ich erst wenige Tage vor dem Endziel buchen, also Anfang Dezember. Bei der groben Zeitplanung hatte ich auch immer im Blickpunkt, dass sich durch die Zusammenlegung von Tagesetappen das Ende der Wandertour um einige Tage nach vorne verschieben könnte. Vorbereitung Mit der Vorbereitung auf meine Langstreckenwanderung über den Jakobsweg Camino de Levante habe ich es so gehalten, wie es sich schon vor meiner Langstreckenwanderung auf dem Deutschen Küstenweg, entlang der Ost- und Nordsee über 1200 km, bewährt hat. Vier Wochen vor Beginn der Wandertour habe ich mit intensiven Training begonnen. Dabei bin ich ausschließlich auf Kurzstrecken (5-12 km) im Umkreis meines Wohnortes unterwegs gewesen. Immer ohne Gepäck und mit höchstem Tempo, um eine ordentliche Belastung zu simulieren. Ich wollte möglichst fit an den Start meiner Wandertour gehen. Die Eingewöhnungsphase von 6-8 Tagen nach dem Start, die ich bei meinen anderen Langstreckenwanderungen immer gebraucht habe, wollte ich vor den Start der Wandertour verlegen. Das ist mir auch diesmal sehr gut gelungen. Meine Ausrüstung ist schon seit einiger Zeit relativ konstant und für die drei Jahreszeiten Frühjahr, Sommer und Herbst ausgelegt. Kleidungsmäßig habe ich trotzdem etwas aufgerüstet, weil ich im Oktober/November 2018 auf dem Jakobsweg Via de la Plata Temperaturen um den Gefrierpunkt hatte. Darauf wollte ich vorbereitet sein und habe zusätzlich einige Kleidungsstücke eingepackt. Diese „Aufrüstung“ sollte sich als Glücksgriff erweisen. Anreise Die Anreise mit Bus und Bahn am 7.Oktober zum Flughafen Berlin-Schönefeld verlief problemlos. Ich hatte auch keinen Zeitdruck, weil ich erst am nächsten Morgen per Direktflug nach Valencia fliegen wollte. Da ich schon um 4 Uhr am Flughafen sein musste, der Flieger ging gegen 6 Uhr, wollte ich in der Nähe des Flughafens übernachten. Zuerst habe ich mit einer Übernachtung im Zelt in der Nähe des Flughafens geliebäugelt. Aber über GoogleMaps habe ich keine geeignete Übernachtungsstelle (Sichtschutz, nicht zu weit vom Flughafen entfernt) für mein Zelt gefunden. Dann habe ich diesen Gedanken aber verworfen und mich um eine Pension bemüht. Das hat wunderbar geklappt. Früh hatte ich nur einen Fußweg von ca. 10 Minuten zum Flughafen. Der Direktflug am 8.Oktober nach Valencia verlief ohne Probleme. Zeitdruck hatte ich auch hier nicht, weil ich in Valencia in einer Jugendherberge übernachten wollte. Den Nachmittag habe ich für eine ausgiebige Besichtigung der Stadt Valencia genutzt. Dabei habe ich den Startpunkt des Jakobsweges Camino de Levante und die ersten Wegmarkierungen gesucht. Lange habe ich nicht richtig finden können, wo der Jakobsweg beginnt und mit den Wegmarkierungen hatte ich auch Schwierigkeiten. Dann habe ich endlich die ersten Wegmarkierungen gefunden, eingelassen in die Fußwege und nicht leicht zu finden, wenn der Blick nur nach oben gerichtet ist, auf der Suche nach Schildern und nach Markierungen an Häusern. Strecke/Wanderung Der Jakobsweg Camino de Levante ist ein selten begangener Jakobsweg in Spanien. Deshalb hatte ich mich darauf eingestellt, dass die Wegmarkierungen nicht so gut sein würden, wie auf den bekannteren Jakobswegen. Aber da wurde ich positiv überrascht. Die Markierungen mit dem gelben Pfeil waren vorbildlich. Auch in den meisten Ortschaften, ob groß oder klein. Zusätzlich war vor und nach jeder noch so kleinen Ortschaft ein Hinweisschild aufgestellt. Das Hinweisschild enthielt die Information, wie weit es noch bis zur nächsten Ortschaft ist und wie lange man dafür braucht. Die Zeitdauer bis zur nächsten Ortschaft wurde dabei mit einem Stundendurchschnitt von 4 km berechnet. Für mich war das immer ein sehr guter Anhaltspunkt, weil ich mich von der Durchschnittsgeschwindigkeit her genau in diesem Bereich bewegt habe. Von den anderen Jakobswegen, die ich bereits gegangen bin, kenne ich diese Art der Beschilderung nicht. Für mich ist das vorbildlich gelöst. Im Großraum Valencia konkurriert der Camino de Levante oft mit örtlichen Jakobswegen (zB dem eher unbekannten Camino del Cid). Teilweise sind Streckenverläufe identisch, dann trennen sich die Wege wieder. Bei den Markierungen dominieren dann die Markierungen für die örtlichen Jakobswege. Man darf sich da nicht durcheinanderbringen lassen. In solchen nicht eindeutigen Wegeverläufen habe ich mich ausschließlich auf mein Navi verlassen. Diese Aussage trifft auch auf den Camino de Sureste zu, der immer wieder den Camino de Levante kreuzt oder identische Wegstrecken mit ihm hat. Man muss da höllisch aufpassen, damit man nicht plötzlich in eine ganz andere Richtung läuft. Bei der Planung dieser Wandertour habe ich wegen der vermuteten schlechten Markierungen besonderes Augenmerk auf meine Tagesetappen gelegt. Alle Tagesetappen habe ich an einer Herberge beginnen und enden lassen. Das hat mir bei der Herbergssuche oft geholfen, nicht immer, aber ich hatte erstmal einen Anlaufpunkt. Wegen der Schlüsselsuche für die Herbergen habe ich mir für viele Orte zusätzliche Wegpunkte für Touristeninformationen, Verwaltungsämter und Polizeistationen angelegt. Diese Informationen habe ich mir aus dem Internet besorgt und mit GoogleMaps abgeglichen. Das war ein zeitaufwändiger Prozess für jede Tagesetappe, aber der Aufwand hat sich gelohnt. Trotzdem gab es bei der Herbergssuche auch immer wieder Probleme, die ich in den Punkten (siehe weiter unten) Übernachtungen und Menschen näher beschrieben habe. Bei der Planung bin ich manchmal bewusst von den markierten Wanderwegen abgewichen. Das habe ich gemacht, weil ich zu große Umwege vermeiden wollte. Geplant habe ich diese Wandertour im Winter 2018, begangen habe ich sie im Oktober/November 2019. Das ist fast ein Jahr Differenz. Diese Zeitdifferenz hat während der Wandertour ein „kleines“ Problem zum Vorschein gebracht, was ich bei der Planung nicht genau durchdacht hatte. Immer, wenn ich auf solchen geplanten „Abweichungen“ des tatsächlichen Wanderweges unterwegs war, wurde ich von Einheimischen darauf hingewiesen, dass ich nicht mehr auf dem markierten Wanderweg laufe. Das war freundlich gemeint, hat mich aber am Anfang etwas irritiert. Wenn ich dann mein Navi befragt habe, konnte ich sehen, dass ich durchaus auf meiner geplanten Wanderroute war. Nach fast einem Jahr wusste ich aber nicht mehr genau, ob das Absicht war oder nicht. Zusätzlich haben auf solchen Abweichungsabschnitten die gelben Pfeile gefehlt und ich musste öfters das Navi benutzen als sonst. Um dieses kleine Problem der Verunsicherung zu vermeiden, werde ich in Zukunft an den Stellen, wo ich geplant von den markierten Wanderwegen abweiche, zusätzliche Wegpunkte, sogenannte Abweichungspunkte, anlegen. Das reicht mir als zusätzliche Information für geplante Abweichungen von den markierten Wanderwegen. Auf der 5.Tagesetappe von La Font de la Figuera nach Almansa habe ich mir sozusagen selbst „ein Bein“ gestellt. Bei der Planung der Tagesetappen will ich manchmal schlauer sein als die Routenplanungssoftware BaseCamp. Die Software hatte mir auf dieser Tagesetappe im Bereich einer Autobahn einen Wegeverlauf vorgeschlagen. Bei genauerer Betrachtung habe ich für diesen Bereich eine viel kürzere Variante über die Autobahn gefunden. Diese führte über eine Brücke. Kurzerhand habe ich die Tagesetappe manuell geändert und über die „vermeintliche“ Brücke geführt. Als ich dann bei der Wandertour an den entscheidenden Punkt gekommen bin, wo sich die Software-Variante und meine Variante getrennt haben, musste ich kurz anhalten und überlegen. Die Markierungen haben eindeutig auf die Software-Variante verwiesen. Stur, wie ich bin, habe ich aber meine eigene Variante über die Brücke verfolgt. Das war ja so geplant. In der Ferne war eine Brücke zu sehen, also vorwärts zur Brücke. Nach ca. 2 km war ich an der Brücke angelangt, die aber nur zur Hälfte über die Autobahn führte. Der Rest war noch nicht gebaut und das war aus der Ferne nicht eindeutig zu erkennen. 2 km zurücklaufen und damit 4 km wegen Sturheit zusätzlich laufen? Erstmal wollte ich mich nicht geschlagen geben. Dann habe ich die mannshohe Unterführung ca. 50 Meter neben der Brücke gesehen. Diese Unterführungen dienen der Ableitung von Oberflächenwasser von der Autobahn. Wenn auf dieser Seite der Autobahn ein Zugang existiert, dann muss auch auf der anderen Seite der Autobahn ein Zugang sein. Dann bin ich in die Unterführung gestiegen und unter die Autobahn gegangen. Schon auf halber Strecke konnte ich erkennen, dass der Zugang auf der anderen Seite anders war. Er war nicht so flach und leicht zugänglich, wie auf der Seite wo ich eingestiegen war. Als ich das andere Ende des Tunnels erreicht hatte, stand ich in einem Betonschacht. Der war an 3 Seiten ca. 2,5 Meter hoch, an der vierten Seite lediglich ca. 2,20 Meter hoch. Diese 4.Seite war offensichtlich der Zulauf für das Wasser. Der Schacht hatte eine quadratische Grundfläche von ca. 1,5 Metern. Aus diesem Betonschacht würde ich ohne Hilfsmittel niemals rauskommen, das war mir sofort klar. An den glatten Betonwänden würde ich nicht hochkommen, weil ich auch nicht die kleinste Unebenheit an den Betonwänden erkennen konnte. Dann habe ich meinen Ausweg gesehen, der mir im ersten Ärger wegen meiner Sturheit entgangen war. An der nicht so hohen Betonwand stand schräg angelehnt ein Brett, ca. 1 Meter hoch, 10 cm breit und vielleicht 15 mm dick. Das Brett war schon leicht angebrochen. Wenn das Brett durch das Wasser in den Schacht gekommen wäre, würde es auf dem Boden des Schachtes liegen und nicht schräg an der Betonwand stehen. Hier ist schon vor mir ein „superschlauer“ Wanderer auf die Idee gekommen die Tagesetappe abzukürzen. Wie ich, ist er in dem Betonschacht gelandet und hat nach einem Ausweg gesucht. Dann muss ihm das auf dem Boden liegende Brett aufgefallen sein. Ich hatte folgende Idee. Meinen Rucksack musste ich vorher aus dem Betonschacht werfen. Dann wollte ich mich mit einem kurzen Anlauf mit der rechten Fußspitze auf das schräg angelehnte Brett stellen, so dass ich mich mit den Unterarmen auf der Oberkante des Betonschachtes abstützen konnte. Wenn die Unterarme irgendwo aufliegen, kann man sich sehr leicht hochziehen und dem Betonschacht entkommen. Weil das Brett schon angebrochen war, hatte ich nur einen Versuch. In Gedanken habe ich den Bewegungsablauf mehrmals durchgespielt. Dann ging es los. Kurz Schwung geholt, soweit es der Platz in dem Betonschacht zugelassen hat, die rechte Fußspitze auf das Brett gesetzt, die Unterarme auf die Oberkante des Betonschachtes gelegt und Sekunden später war ich aus dem Betonschacht raus. Vollkommen dreckig wegen des vielen Staubs, aber ich war raus. Nach einer kurzen Säuberung konnte ich meinen Weg wie geplant fortsetzen. Auf der 15.Tagesetappe von Tembleque nach Mora hatte ich zwei Wegevarianten ausgearbeitet. Tagesaktuell habe ich mich dann für die Variante entschieden, wo auf halber Strecke eine kleine Ortschaft war, die ich gegen die Mittagszeit erreichen würde. In dieser Ortschaft habe ich eine Bar vermutet und der Kaffeeduft stieg mir beim Start schon in die Nase. In der Nacht hatte es heftig geregnet. Für Schotterpisten und Straßen ist das in der Regel kein Problem. Die schlucken den Regen. Aber an diesem Tag war ich ausgerechnet auf einem richtigen Feldweg unterwegs. Der war abgrundtief schlammig. Nach 2 km habe ich entnervt aufgegeben, weil meine Sachen vollkommen verschlammt waren. Einen Ausweg konnte ich nicht finden, so dass ich die 2 km zurücklaufen musste. Ich hatte ja noch die 2.Variante. Kurze Zeit später hat sich herausgestellt, dass auch die 2.Variante eine „Schlammvariante“ werden würde. Ein Blick auf das Navi hat gezeigt, dass die 2.Variante immer entlang einer Straße bis nach Mora führt. Dann bin ich über ein abgeerntetes Getreidefeld zur Straße gelaufen. Dort habe ich mich in einer Pfütze am Straßenrand grob von den Schlammresten gereinigt. Die Tagesetappe war dann ein Gewaltmarsch über 28 km bei leichtem Regen immer am Straßenrand entlang. In Spanien sind die Seitenstreifen an den Straßen meistens viel breiter als zB in Deutschland. Deshalb konnte ich dort bequem und schnell auf der linken Seite gehen, ohne besonders auf den Verkehr achten zu müssen. Meinen ersten und einzigen Ruhetag habe ich nach 16 anstrengenden Wandertagen eingelegt. Für den Ruhetag hatte ich mir die Stadt Toledo ausgesucht. Die Stadt Toledo war mal einige Jahre der Sitz der spanischen Könige und ist heute noch berühmt wegen seiner Schwertschmiedekunst. Gefühlt 50 Geschäfte habe ich gesehen, die Schwerter aller Zeitepochen verkaufen. Jeder zweite Laden war eine "Schwerter-Laden". Natürlich habe ich mir einen Schwerter-Laden näher angesehen. Dabei habe ich die unterschiedlichen Schwerter (Wikinger-Schwert, Kreuzritter-Schwert, Sarazenen-Schwert, Samurai-Schwert usw) in die Hand genommen und "ausprobiert". Der Ladenbesitzer hat mir zu jedem Schwert interessante Informationen über die Herstellung, die Zeitepoche und die Verwendung geliefert. Überrascht war ich über das Gewicht der Schwerter. Im Fernsehen sieht das immer so leicht aus. Aber alle ausprobierten Schwerten hatten ein unglaubliches Gewicht. Wie man mit diesen Schwertern stundenlang kämpfen konnte, bleibt mir nach diesem Besuch im Schwerter-Laden ein Rätsel. Meinen uneingeschränkten Respekt haben die Schwertkämpfer der unterschiedlichen Zeitepochen nach diesem Besuch im Schwerter-Laden auf jeden Fall. Wandertechnisch sind die spanischen Jakobswege, speziell der Camino de Levante, keine besonders große Herausforderung. Spezielle Umstände (wie Wegeverhältnisse, Wetterunbilden) machen manche Tagesetappen trotzdem zu einem unvergesslichen Abenteuererlebnis. Wetter Im Zeitraum Oktober/November kann man alle Wetterbedingungen antreffen. Darauf muss man sich kleidungsmäßig unbedingt einstellen. Meine Kleiderordnung nach dem Zwiebelprinzip hat sich wieder ausgezeichnet bewährt. Mittlerweile habe ich ein Gespür dafür entwickelt, wann ich Kleidungsschichten aus- und anziehen kann. Oberste Prämisse bei der „Umziehorgie“ auf manchen Tagesetappen war das Ziel nicht zu frieren und nicht zu schwitzen. Das ist eine Gratwanderung. Pullover an, Pullover aus, Regenjacke (=Windjacke) an, Regenjacke aus, Zipperbeine an, Zipperbeine ab. Oft habe ich das auf offener Strecke tun müssen. Die Wechselsachen habe ich deshalb immer außen am Rucksack. Das hat mir einen schnellen Zugriff erlaubt, wenn sich die Witterungsbedingungen plötzlich geändert haben. Auf den Tagesetappen von Arevalo nach Zamora hat es an 4 aufeinanderfolgenden Tagen einen heftigen und stürmischen Gegenwind aus nordwestlicher Richtung gegeben. Das ist ungefähr die Hauptrichtung in der ich mich bewegt habe. Also kam der Wind in der meisten Zeit seitlich von links oder von vorn. Manchmal war der Wind so stark, dass ich mich nur mit weit nach vorn gebeugtem Oberkörper vorwärts bewegen konnte. Weitere Begleiterscheinungen dieser Windtage war ein leicht bewölkter Himmel, Sonnenschein und Temperaturen von 10°C bis 15°C. Unter normalen Bedingungen ist das ideales Wanderwetter. Aber in Kombination mit den stürmischen Winden waren das hammerharte Tagesetappen. Geht es noch schlimmer? Ja, es geht noch schlimmer. Fast in jedem noch so kleinen Ort gibt es eine oder sogar mehrere Bars. Diese Bars sind entlang der Jakobswege auf die Pilger eingestellt und haben tagsüber meistens durchgehend geöffnet. Diese Bars waren einer meiner Anlaufpunkte für die Versorgung mit Lebensmitteln. In diesen Bars läuft ständig ein Fernsehgerät, bei größeren Bars sogar mehrere Fernsehgeräte gleichzeitig. Weil ich die spanische Sprache nicht beherrsche, waren die laufenden Fernsehgeräte für mich weniger interessant. Eine Ausnahme gab es jedoch. Das waren die Wetterberichte. Anhand der bildlichen Darstellung auf den Wetterkarten konnte ich erahnen, was mich langfristig in den nächsten Wochen wettermäßig erwarten sollte. Soweit war alles ok. Ab der 30.Tagesetappe zeichnete sich in Galizien im Nordwesten von Spanien ein gravierender Wetterumschwung ab. Zu diesem Zeitpunkt war ich noch ca. 1 Woche von diesem Gebiet entfernt. Ursache dieser tiefgreifenden Wetteränderung war ein Tiefdruckkeil, der sich von Skandinavien bis nach Südeuropa (Norditalien, Südfrankreich und Nordspanien) vorgeschoben hatte. Dieser spezielle weit nach Süden reichende skandinavische Tiefdruckkeil hat in der Vergangenheit schon für große Unwetter (Überschwemmungen) in den betroffen Gebieten Südeuropas gesorgt. Ich hatte gehofft, dass das eine Woche später schon wieder anders aussieht. Aber da hatte ich mich gewaltig geirrt. Auf der 37.Tagesetappe, von Trabadelo nach Hospital da Condega, führte mich mein Weg über den O Cebreiro, einen Berg, der ca. 1300 Meter hoch ist. Das ist eigentlich kein Problem. Zum Problem wurde diese Tagesetappe, weil der anfängliche starke Regen im Tal in ein heftiges Schneetreiben beim Aufstieg auf den O Cebreiro übergegangen ist. 20 cm Neuschnee, leichte Minusgrade und das kombiniert mit einem so starken Sturm, dass der Schnee waagerecht durch die Gegend gepeitscht wurde. In der Herberge in Trabadelo habe ich eine kleine Wandergruppe, bestehend aus zwei deutschen Wanderern und einer kroatischen Wanderin getroffen. Den Aufstieg auf den O Cebreiro haben wir gemeinsam in Angriff genommen. Bei sich abzeichnenden komplizierten Bedingungen, hervorgerufen durch die Wegstrecke oder Wetterbedingungen, finden sich die Wanderer gern in Gruppen zusammen. Die Gruppendynamik erleichtert bei solchen Bedingungen die Bewältigung komplizierter Wegstrecken. Dieses Phänomen habe ich in der Vergangenheit schon mehrfach beobachten können. Vollkommen durchnässt, frierend und erschöpft haben wir uns zur Herberge im Zielort durchgekämpft. Vor der Herberge mussten wir noch eine Wegstrecke von ca. 50 Metern durch 50 cm hohe Schneewehen bewältigen, die durch den starken Wind und den Schnee entstanden waren. In der Herberge gab es eine Heizung, wo wir unsere Sachen trocknen konnten. Eine heiße Dusche hat dann die Lebensgeister wieder erweckt. Auch am Folgetag, der 38.Tagesetappe, gab es wegen des Schnees große Probleme. Einen Großteil dieser Tagesetappe mussten wir auf der Straße bewältigen, weil der Jakobsweg total zugeweht war. Erst zur Mittagszeit konnten wir wieder auf dem Jakobsweg entlanggehen. Ausrüstung Auf einer Langstreckenwanderung werden alle Ausrüstungsgegenstände automatisch einem Härtetest unterzogen. Das liegt vor allem auch an der Dauer einer Langstreckenwanderung. In einer Nachbetrachtung entscheide ich dann, ob abgenutzte und verbrauchte Ausrüstungsgegenstände durch neue ersetzt werden. Oft ersetze ich Ausrüstungsgegenstände, wo ich mit bestimmten Details nicht zufrieden war, durch vollkommen andere Ausrüstungsgegenstände. Meine ALTRA-Schuhe (576 g) haben auch diesmal den Härtetest auf den Schotterwegen der spanischen Jakobswege mit Bravour bestanden. Nach ca. 1000 km habe ich die abgelaufenen Schuhe durch neue Schuhe ersetzt, die meine Frau an eine bestimmte Adresse auf dem Camino Frances vorausgeschickt hat. Die Schuhe waren schon stark abgelaufen und hätten sicherlich noch die restlichen 200 km bis Santiago de Compostela durchgehalten, aber für den Aufstieg zum O Cebreiro mit ca. 20 cm Neuschnee wollte ich Schuhe mit einem vernünftigen Profil verwenden. Deshalb sind die alten Schuhe mit einem Seufzer und Dankesworten in die Tonne gewandert. Mit „Zero Drop“ (Ferse und Ballen haben den gleichen Abstand zum Boden, d.h. die Schuhe sind dem Barfußgehen nachempfunden) habe ich von Anfang an keine Probleme gehabt. Auch das „schwammige“ Laufverhalten, hervorgerufen durch die weiche Dämpfung, was von manchen Benutzern kritisiert wurde, empfand ich eher als positive Eigenschaft der Schuhe. Außerdem spricht das Gewicht der Schuhe auch eindeutig für den Ultraleicht-Gedanken. Für mich gibt es im Moment keine besseren Schuhe für Langstreckenwanderungen Acht Wochen vor dem Beginn meiner Wandertour habe ich noch meinen neuen Rucksack zpacks Nero (303 g in der Auslieferungsversion) erhalten. Von dem Rucksack habe ich erstmal das Rückenpolster, die Verschnürung für das Rückenpolster und alle anderen Schnüre entfernt, so dass ich auf ein Ausgangsgewicht von 275 g gekommen bin. Das ist nicht schlecht für einen Rucksack. Mit einer Regenhülle (zpacks, Cuben, 44 g), zwei Hüftgurttaschen (zpacks, 42 g), zwei Netztaschen (zpacks, 28 g), einer Schultergurttasche (zpacks, 14 g), einer Trekkingstockhalterung (zpacks, 12 g) und zusätzlichen Schnüren und Lochösen (12 g) habe ich den Rucksack meinen Bedürfnissen angepasst. Das ergab ein Gewicht von 427 g. Warum habe ich den Rucksack so stark „umgerüstet“? Wenn ich einen „normalen“ Wandertag erlebe, will ich meinen Rucksack möglichst nur zweimal öffnen. Das ist am Morgen, wenn ich meinen Rucksack packe. Und das ist am Abend, wenn ich an meinem Tagesziel angekommen bin. Das bedeutet andererseits, dass alle wesentlichen Dinge, die ich tagsüber benötigen könnte, außen am Rucksack verstaut sein müssen. Die zwei Wasserflaschen stecken in den Seitentaschen. Nahrung, die ich tagsüber benötige, steckt in den beiden Netztaschen über den Seitentaschen. Zelt/Tarp, Heringe und Isomatte sind außen quer in einem Cuben-Beutel angebracht. Alle Regensachen sind ebenfalls außen quer über dem anderen Cuben-Beutel in einem separaten Cuben-Beutel verstaut. In der großen Rückentasche des Rucksacks steckt der Rest (Regenhülle für den Rucksack, Wechselsachen (für Wetterumschwung, zB Pullover usw), Wanderführer (wenn vorhanden), Wasserfilter, Notsender, Toilettenpapier). Oben auf dem Rucksack ist das Solarpanel mit einer elastischen Kordel befestigt. Die entfalteten Trekkingstöcke, wenn sie nicht benutzt werden, hängen unter dem linken Arm in einer speziellen Trekkingstockhalterung. Wenn ich meinen Rucksack so packe, muss ich den Rucksack tagsüber äußerst selten öffnen. Wichtige Dinge sind sofort griffbereit. Der Aufbau des Zeltes/Tarps im Regen ist auch kein Problem, weil der Rucksack in der Regenhülle bleiben kann und nicht geöffnet werden muss. Lediglich den Cuben-Beutel mit dem Zelt/Tarp muss ich unter der Regenhülle hervorholen. Im Auslieferungszustand besitzt der zpacks Nero zu wenig Außentaschen. Was ich als noch gravierender empfand, sind die wenigen Befestigungslaschen, wo man zusätzlich etwas anbringen kann (zB Netztaschen). Diese kleinen Laschen habe ich ebenfalls nachgerüstet, damit ich an der Seite über den Seitentaschen meine zwei Netztaschen anbinden konnte. Ich kann nicht verstehen, warum die Hersteller von Rucksäcken solche Laschen, die in ihrer Gesamtheit nur wenige Gramm wiegen, nicht von Anfang an vorsehen. Fehlende Laschen setzen der Erweiterbarkeit von Rucksäcken sehr enge Grenzen. Beim Rucksack zpacks Arc Haul ist das mit den Laschen übrigens vorbildlich gelöst. Dort gibt es viele zusätzliche Laschen, wo etwas angebunden werden kann. Auf Langstreckenwanderungen werde ich daher in Zukunft wieder auf meinen Rucksack zpacks Arc Haul zurückgreifen. Dadurch erhöht sich zwar mein Basisgewicht um ca. 300 g, aber das ist es mir wert. Wie immer plane ich bei meinen Wandertouren die Übernachtungen im Zelt/Tarp. Aber die preiswerten Herbergen an den spanischen Jakobswegen sind einfach zu verlockend. Im Zeitraum Oktober/November sind, außer im Großraum Valencia, schon mal in der Nacht Temperaturen um den Gefrierpunkt anzutreffen. Obwohl mir das vom Jahr 2018, wo ich zum gleichen Zeitpunkt in Spanien unterwegs war, bekannt war, hat mich dass doch wieder überrascht. Meine Ausrüstung ist für solche Temperaturen einfach noch nicht optimal ausgelegt. Da gibt es eindeutig noch Nachholbedarf. Nachdem ich festgestellt habe, dass die Dichte der Herbergen auf dem einsamen Camino de Levante nicht so schlecht ist, habe ich nach dem 8.Wandertag in Albacete mein Zelt mit der Post nach Hause geschickt. Als Notunterkunft habe ich meine Isomatte und meinen Biwaksack behalten. Den Quilt habe ich ebenfalls behalten, weil ich den in manchen Herbergen, wo es keine Decken gab, benutzen musste. Gab es Decken in den Herbergen, was meistens der Fall war, habe ich in einem leichten Hüttenschlafsack (142 g) geschlafen. Dadurch musste ich nicht meinen Quilt aus dem Rucksack auspacken, der wegen dem großen Packmaß immer im Rucksack ganz unten liegt. Die Breite des Hüttenschlafsacks von 80 cm ist für mich als Seitenschläfer (angewinkelte Beine) nicht ausreichend. Deshalb denke ich darüber nach mir einen eigenen Hüttenschlafsack aus Seide zu nähen. Die angestrebte Breite ist 100 cm. Meine nächste Wanderung auf einem Jakobsweg werde ich wieder für den Zeitraum Februar/März oder Oktober/November planen. Für mich ist das einfach ein ideales Zeitfenster. Damit ich in Zukunft bei Übernachtungen im Zelt/Tarp besser auf Temperaturen um den Gefrierpunkt vorbereitet bin, taste ich mich im Augenblick an das Winter-Camping heran. Mein Ziel ist es meine Ausrüstung (Zelt/Tarp, Isomatte, Quilt ua) so zu optimieren, dass ich ohne Komfortverlust im Zelt/Tarp in den genannten Zeiträumen übernachten kann. Meine Regenjacke von zpacks (Vertice Rain Jacket, 196 g) scheint nicht mehr richtig wasserdicht zu sein. Den Verdacht hatte ich schon auf meiner Küstenwanderung an der Ost- und Nordsee im Mai/Juni 2019. Auf dieser Wandertour hat sich dieser Verdacht bestätigt. Am Ruhetag in Toledo habe ich mir deshalb eine billige und leichte Regenjacke aus dem örtlichen Decathlon-Geschäft gekauft. Beide Regenjacken habe ich je nach Wetterlage einzeln getragen oder sogar zusammen. Während ich diesen Bericht schreibe, überlege ich fieberhaft, was ich mit meiner Regenjacke mache. Die Regenjacke ist einer meiner wichtigsten Ausrüstungsgegenstände und muss zu 100% funktionieren. Der erste Versuch war eine Imprägnierung nach Vorschrift, wie sie auf der Internet-Seite von zpacks empfohlen wird. Nach ersten Tests im häuslichen Umfeld war das Ergebnis nicht befriedigend. Offenbar hat die Regenjacke ihren Leistungszenit überschritten. Jetzt überlege ich gerade, ob ich mir nicht selbst eine Regenjacke aus atmungsaktivem Cuben herstelle. Das muss ich aber bald machen, denn in wenigen Wochen beginnt wieder die neue Wandersaison. Meine Ausrüstung ist für die 3 Jahreszeiten Frühjahr, Sommer und Herbst ausgelegt. Für den speziellen Zeitraum Oktober/November habe ich meinen Kleiderbeutel etwas aufgemotzt. Eine dickere Legging (250 g), dickere Socken (zpacks, PossumDown Bushman’s Friend Socks, 71 g) für den Abend, einen Schlauchschal (36 g), eine Fleecemütze (zpacks, Micro-Fleece Hat, 27 g) und dünne Fleecehandschuhe (Liod, Linerhandschuhe, 24 g) habe ich zusätzlich eingepackt. Tatsächlich benutzt habe ich nur die Legging und den Schlauchschal. Die dicken Socken, die Fleecemütze und die Fleecehandschuhe sind im Kleiderbeutel geblieben, trotz Schneetreiben, 20 cm Neuschnee und -2°C auf dem O Cebreiro. Was nützen mir dünne Fleecehandschuhe im Schneetreiben, wenn ich sie nicht vor Nässe schützen kann. Deshalb werde ich auf zukünftigen Wandertouren in diesen Zeiträumen dünne wasserdichte Wegwerfhandschuhe von der Tankstelle als Nässeschutz verwenden. Für ein oder zwei Tage, wo ich Handschuhe verwenden könnte, reicht das vollkommen aus. Meine Stromversorgung für das Handy habe ich ausschließlich über das Solarpanel Sunnybag Leaf+ (402 g mit 10000 mAh-Powerbank) realisiert, obwohl ich nur in Herbergen übernachtet habe. Das war einfach ein gewollter weiterer Test über einen längeren Zeitraum. Diesmal hatte ich viele bedeckte und regnerische Tage, trotzdem hat das Solarpanel mein Handy immer zuverlässig geladen. Von mir erhält das Solarpanel eine ganz klare Empfehlung. Einzig das Gewicht stört mich ein wenig. Es gibt leichtere Selbstbaulösungen, die gewichtsmäßig bereits unter 200 g liegen. Ich war zwar auf markierten Wanderwegen unterwegs, aber es gab auf fast jeder Tagesetappe Situationen, wo ich einfach mein Navigationsgerät, ein iPhone SE mit der Navigations-App Topo GPS, über den weiteren Wegverlauf befragen musste. Mein Handy hat mich bei der Navigation nie in Stich gelassen. Alles hat wunderbar funktioniert. Während der Tagesetappen habe ich das Handy im Flugmodus und mit Offline-Karten betrieben. Eine Ersatz-Navigation hatte ich diesmal nicht dabei. Trotzdem werde ich bei zukünftigen Langstreckenwanderungen darauf achten, dass ich eine Ersatz-Navigation in meinem Rucksack habe. Ich denke dabei an das Garmin GPSmap 66i. Das Gerät erlaubt mir die Navigation und besitzt zusätzlich auch eine Notruf-Funktion. Für den Notfall habe ich schon seit Jahren den Notsender Spot Gen 3 (137 g) in meinem Rucksack. Die SOS-Funktion musste ich noch nie auslösen. Ein schöner Nebeneffekt des Notsenders ist die OK-Funktion. Mit der OK-Funktion habe ich jeden Abend meine Familienangehörige über meine aktuelle Position informiert. Mit GoogleMaps bzw. mit Hilfe einer speziellen App konnten sich die Familienangehörigen über meine genaue Position informieren. Irgendwann habe ich gemerkt, dass die OK-Nachrichten nicht immer korrekt übertragen werden. Anfangs habe ich mir darüber keine Gedanken gemacht. Aber als ich im Internet durch Zufall gelesen habe, dass andere Benutzer des Gerätes von den gleichen Problemen berichteten, bin ich hellhörig geworden. In einem Notfall kann ein nicht korrekt übertragener SOS-Notruf tödlich sein. Deshalb denke ich aktuell über eine Alternative für den Notsender nach. Das Navigationsgerät Garmin GPSmap 66i ist daher in meinen Fokus gerückt. Das Gerät kann ich zur Navigation und für den Notruf verwenden. Das wäre eine Mehrfachnutzung und ganz im Sinne des Ultraleicht-Gedankens. Bei der Übernachtung in Herbergen hat mich ein Detail maßlos gestört. Ich hatte in meinem Rucksack keine Zweitschuhe dabei oder zumindest etwas, was dafür genutzt werden konnte. Die Wanderschuhe mussten in den meisten Herbergen immer am Eingang abgestellt werden. Da ich keine Zweitschuhe dabei hatte, musste ich mich entweder in meinen Wandersocken oder sogar barfuß in den Herbergen bewegen. Das geht ja noch, aber in den Waschräumen und den Toiletten war das äußerst unangenehm. Ich habe mir keine Krankheit an die Füße geholt, aber ich habe mir in solchen Situationen geschworen, dass ich niemals wieder ohne Zweitschuhe oder etwas ähnliches unterwegs sein würde. Als Zweitschuhe habe ich mir deshalb die Sandalen von Xero Shoes (Z-Trail, 306 g) für zukünftige Wandertouren ausgesucht. Mit diesen Sandalen kann ich auch längere Strecken wandern, wenn ich einmal Probleme mit meinen Füßen haben sollte. Die Überquerung von Wasserläufen ist ebenfalls möglich. Meine eigentlichen Wanderschuhe bleiben dann trocken. Und in Herbergen muss ich nicht mehr in Strümpfen oder barfuß herumlaufen. Abends im Camp kann ich dann in die bequemen Sandalen schlüpfen und etwas Luft an die Füße lassen. Einen weiteren kleinen unscheinbaren Ausrüstungsgegenstand will ich auf meinen Wandertouren nicht mehr missen. Das ist ein kleines Handtuch (Pearl, Microfaser, 70 g), womit ich mich immer notdürftig abtrocknen kann. Wer schon einmal im Oktober/November in den heizungslosen ausgekühlten spanischen Herbergen geduscht hat, wird wissen wovon ich rede. Meine Trekkingstöcke (Leki Micro RCM, 348 g) sind lebenswichtig für mich. Ich benutze die Trekkingstöcke sehr intensiv. Auf dieser Wandertour hat nach 10 Tagen einer der Trekkingstöcke den Geist aufgegeben. Was ist passiert? Meine Trekkingstöcke sind aus Gewichtsgründen keine Teleskopstöcke, sondern nur faltbar. Gleich unterhalb des Griffs ragt ein Stift aus dem Trekkingstock, der, wenn er ordnungsgemäß herausspringt, den Trekkingstock spannt. An einem meiner Trekkingstöcke sprang der Stift eben nicht mehr heraus. Offenbar war die Feder nicht mehr stark genug, um den Stift herauszudrücken oder die Feder war sogar gebrochen. Dadurch ist ein Teil des Trekkingstocks bei der Benutzung in den Griff gerutscht, der Trekkingstock hat sich entspannt und ist in sich zusammengefallen und war damit nicht mehr benutzbar. Was tun? Das, was vorher der Stift getan hat, zu verhindern, dass ein Teil des Trekkingstocks im Griff verschwindet, musste ich nun irgendwie auf andere Weise bewerkstelligen. In meiner Not habe ich die Stelle direkt unter dem Griff mit einigen Lagen Panzerband umwickelt. Was soll ich sagen, das Panzerband hat allein durch seine Klebekraft verhindert, dass der obere Teil des Trekkingstocks in den Griff rutscht. Ich benutze meine Trekkingstöcke nicht wie Spazierstöcke, wie ich das bei vielen anderen Wanderern beobachten konnte, sondern ramme sie bei jedem Schritt leicht nach hinten versetzt in den Boden. An der mit Panzerband „behandelten“ Stelle müssen dann enorme Kräfte wirken. Trotzdem hat der „notreparierte“ Trekkingstock bis zum Ende der Wandertour durchgehalten. Nur einmal habe ich den „Panzerband-Notverband“ erneuert. Einen kleinen Vorrat an Panzerband habe ich immer in meinem Rucksack. Nur diesmal habe ich keine komplette Rolle mitgenommen. Aus Gewichtsgründen habe ich etwa 1 Meter von der Rolle abgewickelt und wieder auf einen dafür geeigneten Gegenstand aufgewickelt. So konnte ich das Gewicht von ursprünglich 100 g auf 30 g drücken. Durch die zweimalige Reparatur des defekten Trekkingstocks mit dem Panzerband war nicht mehr viel von dem Panzerband übrig. Dann habe ich noch einem anderen Wanderer bei der Reparatur seines Ponchos ausgeholfen. So ist mein Vorrat langsam dahingeschmolzen. In dieser Situation habe ich mir geschworen in Zukunft immer eine komplette Rolle Panzerband einzupacken. Das sind ca. 70 g mehr an Gewicht, aber man kann nie wissen, wie dumm einige „Sachen“ laufen können. Meine Ausrüstung hat sich im Wesentlichen bewährt. Bis auf wenige Ausnahmen, wo ich aus Gewichtsgründen (zB zpacks Nero statt zpacks Arc Haul, keine Zweitschuhe, Panzerband reduziert) unüberlegte Einsparungen vorgenommen habe, bin ich sehr zufrieden. Trotzdem suche ich weiter nach Einsparpotential. Bei der Gramm-Suche muss ich aber darauf achten, dass der Komfort nicht zu sehr leidet und das „unvorhergesehene Dinge“ (zB Notreparaturen) auch noch zufriedenstellend gelöst werden können. Übernachtungen Ich habe ausschließlich in Herbergen übernachtet. Geplant war, dass ich im Zelt/Tarp übernachten würde. Aber die spanischen Herbergen sind, bis auf wenige Ausnahmen, unschlagbar preisgünstig, so dass ich meine Planungen über den Haufen geworfen habe. Das ist mir jetzt schon zweimal passiert. Aber im Zeitraum Oktober/November, bei Regen und Temperaturen um den Gefrierpunkt, ist das eben nicht so leicht im Zelt zu schlafen. Die Herbergen auf dem Camino de Levante von Valencia nach Zamora und auf dem Via de la Plata von Zamora nach Astorga sind generell geschlossen und nicht mit Personal besetzt. Einzige Ausnahme ist die sehr schöne Herberge in Zamora. Bei der Suche nach den Herbergen habe ich ungemein von der guten Vorbereitung meiner Wandertour profitieren können. Meine Tagesetappen habe ich immer an einer Herberge beginnen und enden lassen. Trotzdem war die Herbergssuche manchmal ungemein schwierig. Auch der 9 Jahre alte Wanderführer war da selten hilfreich. Meistens habe ich nach den öffentlichen (=Municipal) Herbergen gesucht. Wenn ich die Herbergen dann endlich gefunden hatte, was manchmal bis zu 2 Stunden gedauert hat, stand ich vor dem nächsten Problem. Wie komme ich an den Schlüssel für die Herberge? Für den Schlüssel gibt es mehrere Anlaufpunkte. Das sind, je nach Größe des Ortes, -Touristeninformationen (vor allem in größeren Städten) -Polizeistationen -Verwaltungsämter (Bürgermeisterämter) -Bars (vor allem in kleinen Orten) -kirchliche Einrichtungen (vor allem für kirchliche Herbergen) Wenn man Glück hat, steht an der Tür eine Telefonnummer, mit der man Kontakt aufnehmen kann. Für die telefonische Kontaktaufnahme hatte ich mir einige Sätze in Spanisch zurechtgelegt, so dass ich mein Anliegen einigermaßen verständlich vortragen konnte. An Wochenenden sind auch in Spanien die Verwaltungsämter spärlich oder überhaupt nicht besetzt. Das hat die Schlüsselbeschaffung manchmal sehr schwierig gemacht. Deshalb war es für mich wichtig, dass ich meine Tagesetappen, auch wenn sie lang waren, möglichst zeitig beenden konnte. So hatte ich einen genügend großen zeitlichen Spielraum für die Herbergs- und Schlüsselsuche. Und diesen Spielraum habe ich öfters benötigt, als mir lieb war. Das Extrembeispiel für eine sehr komplizierte und zeitaufwändige Herbergs- und Schlüsselsuche war die Tagesetappe von Torrijos nach Escalona (siehe Unterpunkt Menschen). Ohne die Hilfe von zwei Frauen hätte ich erstmals in der freien Natur im Biwak übernachten müssen. Manche Orte (zB Tembleque) haben keine öffentlichen und privaten Herbergen. Dann muss man auf Hotels (Hostals) ausweichen. Mit Hotels habe ich sehr gute (=preiswert und sauber), aber auch sehr schlechte (=überteuert und dreckig) Erfahrungen gemacht. Als Extrembeispiel im negativen Sinn mag hier der zuvor genannte Ort Tembleque dienen. Dort gibt es keine privaten und öffentlichen Herbergen. Also bin ich auf ein Hotel ausgewichen. Ich will hier niemand zu nahe treten, aber wegen des arabischen Hotelnamens hätte ich vorgewarnt sein müssen. 40 Euro für ein dreckiges Zimmer, das war die blanke Abzocke. Aber bei strömenden Regen hatte ich kaum eine andere Alternative. Das wusste der arabische Hotelbesitzer. In manchen Orten habe ich für weniger als den halben Preis (also unter 20 Euro) ein bestens ausgestattetes Zimmer erhalten. Auf den letzten 9 Tagesetappen war ich auf dem Camino Frances unterwegs. Dort ist die Herbergssuche kein Problem. Das Herbergsnetz ist unglaublich dicht. Auch zu dieser Jahreszeit sind die meisten Herbergen noch geöffnet. Fast alle Herbergen sind mit Personal besetzt. Je näher man Santiago de Compostela kommt, desto größer werden die Herbergen. Teilweise haben sie gewaltige Ausmaße, was die Bettenzahl (mehr als 100 ist keine Seltenheit) angeht. Das Problem in solch riesigen privaten und öffentlichen Herbergen ist der Schlafkomfort. Bis spät in die Nacht herrscht in solchen Herbergen eine rege Betriebsamkeit. Ich wollte spätestens ab 20 Uhr schlafen, oft sogar früher, aber das war nur mit Ohrenstöpseln möglich. Dafür habe ich mir bei einem bekannten Hörgeräte-Spezialisten passgerechte Ohrenstöpsel anfertigen lassen. Die Kosten (ca. 100 Euro!!!) für diese Ohrenstöpsel haben sich auf alle Fälle als eine sehr lohnenswerte Investition erwiesen. Ohne Ohrenstöpsel hätte ich in solch riesigen Herbergen nicht ausreichend und erholsam schlafen können. Viele Herbergen haben Decken, so dass ich in diesen Herbergen in meinem Hüttenschlafsack, darüber eine Decke, gut schlafen konnte. In den großen Herbergen auf dem Camino Frances gab es, bis auf wenige Ausnahmen, keine Decken. Dann habe ich in meinem Kunstfaser-Quilt geschlafen. Das war kein Problem. Mein Quilt ist der Ausrüstungsgegenstand mit dem größten Packmaß (=Volumen). Deshalb ist der Quilt in meinem Rucksack immer ganz unten verstaut. Wenn ich meinen Quilt in den Herbergen benutzen wollte, musste ich immer meinen ganzen Rucksack auspacken. Das ist immer noch kein Problem. Zum Problem wurde es erst, wenn ich als Frühaufsteher morgens so gegen 6 Uhr aufgestanden bin. Dann schliefen alle anderen Wanderer noch. Wenn ich dann meinen Rucksack (aus „knisterndem DCF“ (=Dyneema Cuben Fabric)) packen wollte, den Quilt unten, dann der Rest in „knisternden DCF-Beuteln“ darüber, habe ich mir manche böse Bemerkung, wegen Schlafstörung usw, anhören müssen. Diese Bemerkungen versteht man wegen des oft barschen Tonfalls auch ohne Übersetzung in allen Fremdsprachen. Später bin ich dazu übergegangen am Abend meinen Rucksack „provisorisch“ zu packen, außer dem Quilt, die Wandersachen und das Waschzeug. Am Morgen habe ich dann meinen Rucksack, den Quilt, die Wandersachen und das Waschzeug genommen und habe leise den Schlafsaal verlassen. Außerhalb des Schlafsaals habe ich dann meinen Rucksack vollkommen neu gepackt, den Quilt wieder unten, alle anderen Ausrüstungsgegenstände darüber. Ganz oben sind dann die Ausrüstungsgegenstände, auf die ich tagsüber schnell Zugriff haben wollte. Diese ganze Prozedur des „provisorischen Packens“ des Rucksacks am Abend und das wiederholte „genaue“ Packen des Rucksacks am Morgen hat mich immer maßlos genervt. Im Moment habe ich noch keine Lösung, wie ich das anders machen könnte. Ideal wäre es, wenn ich am Abend meinen Rucksack schon packen könnte, bis auf die noch am Morgen benötigten Sachen. Am Morgen verstaue ich dann den Rest. Meinen Quilt müsste ich dann irgendwo unterbringen, wo er mich tagsüber nicht stört. Dieses „Packproblem“ gilt es noch zu lösen. Eine Idee habe ich bereits... Versorgung Auf den spanischen Jakobswegen, auch auf den weniger bekannten Jakobswegen, wie dem Camino de Levante, stellt die Versorgung mit Nahrungsmitteln kein Problem dar. Jeden Tag bin ich durch Ortschaften gekommen, wo es Einkaufsmöglichkeiten gab. Lediglich auf die Öffnungszeiten (Siesta) muss man achten. Zusätzlich sind in fast allen Ortschaften die sogenannten „Bars“ zu finden. Die sind auf die Wanderer eingestellt und haben auch zu ungewöhnlichen Zeiten (Siesta) geöffnet. Dort kann man kleinere Gerichte kaufen. Bei den kleineren Gerichten habe ich mich persönlich immer schwer getan zu erkennen, welche Lebensmittel in den Gerichten enthalten sind. Nur, wenn ich den Inhalt einigermaßen identifizieren konnte, habe ich solche Gerichte bestellt. Der spanische Kaffee (cafe con leche) dagegen schmeckt unvergleichlich gut. Cola, mein Dopingmittel, gibt es zu dieser Jahreszeit auch mit Eiswürfeln. Und nebenbei bemerkt, das spanische Bier kann man nach einem harten Wandertag mit Genuss trinken. Und über den spanischen Rotwein muss ich sicherlich nicht viele Worte verlieren. Ich habe immer drauf geachtet, dass ich etwas Obst (Äpfel und Bananen), Nüsse und andere Snacks im Rucksack hatte. Mehr habe ich tagsüber nie benötigt. Etwas anders sieht das mit der Wasserversorgung aus. Öffentliche Trinkwasser-Entnahmestellen habe ich so gut wie nicht vorgefunden. Deshalb ist es wichtig sich vorab zu informieren, wo die aktuelle Tagesetappe entlang führt. Wenn ich in Ortschaften gekommen bin, dann sind da entweder Bars, wo ich mich mit Wasser versorgen kann oder ich frage mal einen Einwohner der gerade vor seinem Haus steht. Die Spanier sind freundlich und helfen sehr gern. Habe ich Leitungswasser getrunken? Ja, das habe ich. Probleme hatte ich nie, obwohl es manchmal stark nach Chlor geschmeckt hat. Was mich nicht umbringt, macht mich härter. Das war meine Devise. Verletzungen Auf meinen letzten Langstreckenwanderungen hatte ich immer mal wieder Probleme mit einer Sehnenentzündung am linken Fuß. Im Oktober/November 2018 war ich auf dem 2.Teil des Jakobsweges Via de la Plata (von Salamanca bis Santiago de Compostela) unterwegs. 7 Tage nach dem Start in Salamanca hatte mich eine handfeste Sehnenentzündung erwischt, die sich schon einige Tage vorher angekündigt hat. Damals habe ich die ersten Anzeichen ignoriert und ich konnte die vorhandenen Anzeichen auch nicht richtig deuten. Dann war es zu spät und ich wollte die Wandertour beenden. Durch die Hilfe einer Pilgerin musste ich die Wandertour nicht abbrechen und ich konnte den Jakobsweg erfolgreich in Santiago de Compostela beenden. Auf meiner Küstenwanderung an der Ost- und Nordsee im Mai/Juni 2019 hat sich nach 10 Tagen wieder eine Sehnenentzündung angebahnt. Diesmal habe ich die Vorzeichen richtig gedeutet und ich konnte erfolgreich gegensteuern. Eingedenk dieser Erfahrungen habe ich mich diesmal noch intensiver auf die Wandertour vorbereitet. Ich bin topfit an den Start gegangen. Mit einer Sehnenentzündung hatte ich auf dieser Wandertour diesmal keine Probleme. Aber ein anderes Problem hat mir große Sorgen bereitet. Im Februar 2019 habe ich mich am Innenmeniskus des rechten Knies (Anriss) erfolgreich operieren lassen. Schon auf meiner Küstenwanderung im Mai/Juni 2019 hatte ich auf jeder Tagesetappe Probleme mit meinem rechten Knie. Mehr als einmal habe ich mich mit dem Gedanken beschäftigt die Wandertour abzubrechen. In Deutschland ist das ja kein Problem. Ab in den Zug und es geht heimwärts. Irgendwie habe ich die Wandertour dann doch beendet. Vor dem Start dieser Wandertour habe ich lange überlegt, ob es Sinn macht mit solchen Beschwerden nach Spanien zu fliegen und die Wandertour zu starten. Wochenlang habe ich im Sommer darüber nachgedacht. Auf Tageswanderungen in meiner Wohngegend habe ich mein Knie getestet und argwöhnisch beobachtet. Dann habe ich das Flugticket nach Valencia und die erste Übernachtung in der Jugendherberge in Valencia gebucht. Jetzt gab es kein zurück mehr. Schon auf den ersten Tagesetappen hatte ich Probleme mit meinem rechten Knie. Ich hatte vorsorglich Schmerztabletten dabei, aber ich wollte möglichst keine Tabletten nehmen. Immer dann, wenn es nicht mehr auszuhalten war, habe ich mein Knie mit Voltaren eingerieben. Auch in der Nacht hatte ich als Seitenschläfer manchmal große Probleme, wenn die Knie übereinander lagen. Notgedrungen musste ich daher oft in der Rückenlage schlafen. Wie sollte das enden? Mit einem Abbruch? Aber ich konnte überrascht feststellen, dass es nicht von Tag zu Tag schlimmer wurde. Nach ca. 6 Tagen habe ich sogar eine leichte Besserung verspürt. Bis zum Ruhetag, nach dem 16.Wandertag, wurde es jeden Tag besser, so dass ich manchen Tag beschwerdefrei genießen konnte. Nach dem Ruhetag hatte ich wieder leichte Probleme mit dem Knie, aber nicht so, wie zum Start meiner Wandertour. Nach einigen weiteren Wandertagen wurde es immer besser und ich konnte die restlichen Wandertage, ca. 20 Stück, ohne Probleme hinter mich bringen. Auch gedanklich haben mich meine Knieprobleme in den ersten Tagen stark beschäftigt. Ständig habe ich in meinen Körper hineingehört, um frühzeitig aufkommende größere Probleme zu erkennen. Bei größeren Problemen hätte ich evtl. einen weiteren Ruhetag einlegen müssen. Auch ein Abbruch stand am Anfang meiner Wandertour im Raum. Warum sich meine Knieprobleme in Wohlgefallen aufgelöst haben, kann ich medizinisch nicht erklären. Dafür fehlt mir das Fachwissen. Bei nächster Gelegenheit werde ich aber einen Arzt befragen, der über das entsprechende Fachwissen verfügt. Im Augenblick bin ich vollkommen beschwerdefrei. Sehr seltsam die ganze Angelegenheit. Sprache Vor meiner Wandertour habe ich mir überlegt, ob es sinnvoll wäre, einen Grundkurs in Spanisch zu besuchen. Hintergedanke war, dass mein Wanderprojekt SJW Spanische Jakobswege noch einige Wandertouren bereit hält, die es gilt zu bewältigen. Insofern wäre es nützlich, wenn ich die Sprache besser verstehen und auch sprechen könnte. Aber dann war ich doch zu bequem dazu. Das Ergebnis meiner Bequemlichkeit (=Faulheit!) war der Umstand, dass ich immer große Schwierigkeiten hatte mich verständlich zu machen. Mit Händen und Füßen, mit Übersetzungs-App und manchmal auch mit der Hilfe von anderen Leuten ging es dann doch irgendwie. Wenige Spanier sprechen Englisch, die älteren Spanier so gut wie nicht. Deshalb habe ich mir etwa 20 Sätze (Wortfetzen?) in Spanisch eingeprägt, die mir das „Überleben“ (Wegfindung, Herbergssuche, Essenbeschaffung) gesichert haben. Wenn ich mich mit spanischen Menschen länger unterhalten wollte, die kein Englisch konnten, musste ich das über meine Übersetzungs-App machen. Das war sehr langwierig und mühselig. Jetzt bin ich wieder am Überlegen, ob ich nicht doch einen Grundkurs in Spanisch besuchen sollte. Zusätzlich denke ich über eine App nach, mit der ich Spanisch lernen kann. Auch mein Englisch will ich verbessern. Das will ich aber über eine App machen, während ich auf einer meiner nächsten Langstreckenwanderungen unterwegs bin. Menschen Den Jakobsweg Camino de Levante habe ich mir ausgesucht, weil da im Jahr nur ca. 200-300 Pilger unterwegs sind. Dieser Jakobsweg ist bei weitem nicht so stark frequentiert, wie zB der Jakobsweg Camino Frances, wo im Jahr ca. 200000 Pilger in Santiago de Compostela ankommen. Dass ich tagsüber in den 28 Tagen, die ich von Valencia bis nach Zamora für den Jakobsweg Camino de Levante gebraucht habe, überhaupt keinen einzigen Menschen antreffen würde, das hatte ich nicht erwartet. Auch auf dem Teil des Jakobsweges Via de la Plata von Zamora nach Astorga, für den ich 5 Tage brauchte, habe ich keinen einzigen Menschen während der Wanderung angetroffen. Ich war also insgesamt 33 Tage hintereinander vollkommen allein bei meinen Tagesetappen. Bis auf die Menschen in den Bars/Gaststätten, in den Geschäften und in den Herbergen, hatte ich mit niemand Kontakt. Eine kanadische Wanderfreundin, die ich im Oktober/November 2018 in Zamora in der Pilgerherberge kennengelernt habe, schrieb mir über Facebook, dass ich mich in Astorga (dort trifft der Jakobsweg Via de la Plata auf den Jakobsweg Camino Frances) auf einen Schock vorbereiten sollte. Ich konnte mir das nicht so richtig vorstellen, weil ich in den vorangegangenen 33 Tagen auf der Strecke und teilweise auch in den Herbergen vollkommen allein war. Aber sie sollte recht behalten. Die Pilgerherberge in Astorga, eine schöne und große Herberge, war fast vollkommen ausgebucht. Menschen aus vielen Ländern haben dort übernachtet. Welche Begegnungen mit Menschen sind mir in besonderer Erinnerung geblieben? Am Ende der 3.Tagesetappe habe ich in der Herberge in Moixent ein fr. Ehepaar getroffen, die ebenfalls auf dem Camino de Levante unterwegs waren. Wir konnten uns sehr gut in Englisch unterhalten. Auch am Abend der 4.Tagesetappe in der Herberge in La Font de la Figurera habe ich das fr.Ehepaar nochmal angetroffen. Dann haben sich unsere Wege getrennt, weil sie wesentlich langsamer und gemütlicher gewandert sind. In der Herberge in Almansa, die schwer zu finden war, habe ich einen Italiener (Buchautor Adriano Gasperi, Buch: Schritte in Camino) getroffen. Der Italiener war auf dem Jakobsweg Ruta de la Lana unterwegs. Im Gebiet von Almansa sind die Wege der beiden Jakobswege identisch. Im Ort San Clemente, nach der 10.Tagesetappe, war ich wieder mal auf der Herbergssuche. Nach einem vergeblichen 1.Versuch habe ich zwei junge Frauen im Außenbereich eines Cafés angesprochen, die dort gemütlich ihren Kaffee getrunken haben. Es stellte sich heraus, dass eine diese Frauen als Englisch-Lehrerin in dem Ort arbeitet. So konnte sie mir bei der Suche nach der Herberge und bei den Anmeldeformalitäten in der örtlichen Touristeninformation behilflich sein. Anschließend habe ich die beiden jungen Frauen zu einem Kaffee eingeladen, wo wir uns noch lange sehr nett unterhalten haben. Am 19.Wandertag, nach einer relativ kurzen Tagesetappe, war ich schon gegen 14 Uhr an meinem geplanten Zielort Escalona angekommen. Die Herbergssuche war sehr schwierig. Die Guardia Civil, die ich durch Zufall auf der Straße getroffen habe, konnte oder wollte mir nicht helfen. Nach ca. 2 Stunden hatte ich endlich die Herberge gefunden, die natürlich verschlossen war. Der Schlüssel für die Herbergen ist in solchen Fällen bei den örtlichen Behörden (Polizei, Bürgermeisteramt, Touristeninformation) abzuholen. Es war aber Sonntag und alle Behörden, speziell in den kleineren Orten, hatten geschlossen bzw. waren nicht besetzt. In meiner Not habe ich mich schon damit abgefunden, dass ich außerhalb des Ortes an einer passenden Stelle biwakieren musste. Dann habe ich eine junge Frau, ca. 35 Jahre, mit ihrer Mutter angesprochen. Beide konnten kein Englisch und ich musste mein Anliegen, die „Schlüsselsuche“ für die Herberge, über eine Übersetzungs-App (Google) vortragen. Das war kompliziert und mühsam. Als sie mein Problem verstanden hatten, haben sie ca. eine halbe Stunde telefoniert. Sie meinten nur lachend, dass hier jeder jeden kennt. Der Schlüssel für die Herberge war aber nicht aufzutreiben. Nach einer endlos erscheinenden Zeit hatten sie aber eine Frau ausfindig gemacht, die Zimmer vermietet. Die Frau wollte uns in einem Kaffe treffen, wohin ich die beiden Frauen wegen ihrer Hilfe eingeladen hatte. In diesem Zusammenhang hat die Übersetzungs-App für den Besitzer des Schlüssels den Begriff „Lord of the key“ ausgespuckt. Im Café haben wir uns dann noch angeregt unterhalten und uns köstlich über den Begriff „Lord of the key“ amüsiert, in Anlehnung an den Film „Herr der Ringe (Lord of the rings)“. Dann stand plötzlich die Vermieterin des Zimmers an unserem Tisch. An diesem Abend bin ich zufrieden und erschöpft in einem gemütlichen und sauberen Bett eingeschlafen. Im Ort Gotarrendura habe ich nach der 23.Tagesetappe in einer sehr schönen Herberge übernachtet. Am Abend bin ich in die einzige Bar des kleinen Ortes gegangen. Dort bin ich wegen der fehlenden Gäste um diese Tageszeit (so gegen 18 Uhr) mit der Bedienung, einer jungen Kolumbianerin, ins Gespräch gekommen. Sie hat mir ihre Lebensgeschichte erzählt und wie sie nach Spanien gekommen ist. Das war sehr interessant und hat mich wegen ihres Lebensweges sehr nachdenklich gestimmt. Die gesamte Unterhaltung (ca. 2 Stunden) habe ich mit der Übersetzungs-App (Google) bestritten, was unglaublich mühselig war. Auf der 34.Tagesetappe von Astorga nach Foncebadon habe ich sie erstmalig auf einer Tagesetappe erlebt, die Asiaten (hauptsächlich Südkoreaner und Taiwanesen), die die spanischen Jakobswege, speziell den Camino Frances, regelrecht überfluten. Mit weit nach vorn gebeugtem Oberkörper, leichtem Gepäck (,worüber ich mich anfangs gewundert habe) und unglaublich hoher Schrittfrequenz rasen sie in kleinen Gruppen förmlich über die Jakobswege. Angestachelt durch dieses hohe Tempo, habe ich versucht mit den Asiaten mitzuhalten. Eine Stunde ist mir das sehr gut gelungen, auch weil ich wegen meiner Körpergröße eine nicht so hohe Schrittfrequenz gehen musste. Als sie gemerkt haben, dass sie mich nicht abschütteln konnten, haben sie nochmals das Tempo erhöht, wobei sie sich ständig umgesehen haben, ob ich noch an ihren Fersen in einem Abstand von ca. 50 Metern klebe. Dann habe ich die Asiaten ziehen lassen, auch weil ich diesen sportlichen Wettkampf, das war es offenbar für die Asiaten, nicht weiterführen wollte. Später habe ich dann mitbekommen, dass diese asiatischen Wandergruppen Begleitfahrzeuge dabei haben, die das „große“ Gepäck von Unterkunft zu Unterkunft bringen. Mit „kleinem“ Gepäck toben sie sich dann auf den Jakobswegen aus. Ein Kerl, wie ein Baum, Erik aus Schweden. So stelle ich mir einen Wikinger vor, riesengroß und blond. Ihn habe ich mehrmals in den Herbergen auf dem Camino Frances angetroffen, wo ich die letzten 9 Tage unterwegs war. Erik ist ein Weltenbummler, der 4 Fremdsprachen beherrscht (Englisch, Französisch, Spanisch und Deutsch). Mit ihm konnte man sich sehr gut über die Dinge des Lebens unterhalten. Ab Sarria (Camino Frances), das sind ca. 100 km vor Santiago de Compostela, habe ich auf den letzten Tagesetappen mehrmals einen jungen Amerikaner getroffen. Er hat sich immer, wenn wir uns über den Weg gelaufen sind, an meine Fersen geheftet und hat sich nicht abschütteln lassen, egal wie schnell ich gewandert bin. Offenbar hat er sich durch mein Tempo angestachelt gefühlt. Jeden Tag sind wir bei Pausen ins Gespräch gekommen und haben uns ausgiebig unterhalten. Er hatte gerade sein Studium beendet und wollte die Zeit vor dem Arbeitsbeginn bei einer Bank in Kalifornien etwas in der Welt herumreisen. Tiere Gefühlt besitzt jeder Spanier einen Hund. In den Ortschaften, die ich während meiner Wandertour durchquert habe, hörte man fast auf jedem Grundstück einen oder sogar mehrere Hunde bellen, wenn jemand vorbeigegangen ist. Ich habe selten ein alleinstehendes Gehöft angetroffen, wo es nicht einen oder sogar mehrere Hunde gegeben hat. Wenn es da einen Zaun gibt, der keine Löcher enthält, ist das kein Problem. Einmal habe ich allerdings eine böse Überraschung erlebt. Schon von einiger Entfernung habe ich bemerkt, dass es in einem alleinstehenden Gehöft mehrere Hunde geben musste. Das konnte ich an den unterschiedlichen Tonlagen des Bellens erkennen. Da war einmal die dunkle Tonlage eines großen Hundes. Das sind meistens die „gutmütigen“ Hunde. Dann war da noch das schrille Kläffen der kleinen „Gernegroß“-Hunde zu hören. Die mittlere Tonlage ordne ich den mittelgroßen Hunden zu. Das sind in der Regel die angriffslustigen und gefährlichsten Hunde. Alle drei Tonlagen habe ich in diesem Gehöft gehört, also mussten dort mehrere Hunde sein. Da das Gehöft eingezäunt war, habe ich mir keine weiteren Gedanken gemacht. Als ich in Höhe des Grundstücks angekommen war, standen plötzlich 5 bellende Hunde vor mir auf dem Weg. Erschrocken habe ich mich umgesehen, ob irgendwo auf dem Grundstück eine Person zu sehen war, die die Hunde zurückrufen könnte. Aber da war niemand. Der große Hund, ein Schäferhund, hat mich kurz gemustert und ist dann wieder auf dem Grundstück verschwunden. Die 3 kleinen Kläffer (Mischlinge) haben auch sehr schnell den Rückwärtsgang eingelegt, als ich mehrere Schritte mit nach vorne gerichteten Trekkingstöcken auf die Hunde zugegangen bin. Hunde erkennen instinktiv, dass die nach vorne gerichteten Trekkingstöcke mit den Stahlspitzen eine Gefahr darstellen. Der mittlere Hund, ebenfalls ein Mischling, hat sich nicht vertreiben lassen. Mit gesenktem Kopf knurrte er mich an und blieb mitten auf dem Weg stehen. Kurz habe ich jetzt überlegt, was ich machen könnte. Neben dem Weg war ein frisch gepflügtes Feld. In der Nacht hatte es geregnet und dementsprechend tief und schlammig war der Boden. Wenn ich dem Hund weiträumig auf dem Feld ausweichen würde, müsste ich meine Schuhe und Hose anschließend reinigen. Darauf hatte ich aber keine Lust. Mir blieb also nur der Vorwärtsgang übrig. Auf das schlammige Feld wollte ich nicht ausweichen. „Vorwärts immer, rückwärts nimmer“, woher kenne ich diesen Spruch nur? Mit nach vorne gerichteten Trekkingstöcken bin ich auf den letzten verbliebenen Hund zugegangen. Als ich 2 Meter vor dem Hund angekommen war, ist der Hund knurrend zur Seite ausgewichen, aber nicht auf das Gehöft zurückgegangen. Als ich an dem Hund vorbei war, hat er mich in einem Abstand von ca. 5 Metern knurrend weiter verfolgt. Ich musste jederzeit mit einem Angriff rechnen. Rückwärts gehend habe ich den Hund mit meinen Trekkingstöcken auf Abstand gehalten. So ging das noch ca. 100 Meter weiter. Erst als ich den Bereich des Gehöfts verlassen hatte, blieb der Hund stehen und hat mich nicht weiter verfolgt. Mir war in dieser Situation an diesem Tag nicht nach Spaß zumute, aber das nenne ich trotzdem mal einen guten Wachhund. Später, in bergigem Gelände, hatte ich nochmals eine Begegnung mit freilaufenden Hunden. Gerade bin ich um einen großen Felsblock herumgegangen, als in ca. 100 Meter Entfernung 2 große Hunde meinen Weg kreuzten. Ich war mir nicht sicher, ob sie mich bemerkt hatten. Schnell habe ich mich hinter dem Felsblock versteckt. An Wochenenden sind in Spanien viele Jäger mit ihren Hunden unterwegs. Die Jagdhunde entfernen sich nie weit von ihren Herren und hören aufs Wort. Wenn ein Jäger einen Wanderer ausmacht, der evtl. den Weg seiner vorauslaufenden Hunde kreuzen könnte, rufen die Jäger sofort ihre Hunde zu sich. Mit Jägern und ihren Hunden hatte ich nie Probleme. Stutzig hat mich gemacht, dass es kein Wochenende war. Wer weiß, vielleicht sind einige Jäger auch unter der Woche aktiv. Meine Vermutung war, dass in wenigen Augenblicken der Herr der Hunde erscheinen würde. Aber da kam niemand. Auch nicht nach 5 Minuten Wartezeit. Langsam dämmerte mir, dass das herrenlose wilde Hunde sein mussten, die auf Beutesuche waren. Eine größere Gefahr konnte ich mir nicht vorstellen, als auf freilaufende wilde Hunde zu stoßen. Und das gleich in doppelter Ausführung. Fieberhaft habe ich überlegt, was ich machen könnte, wenn mich die Hunde bemerken würden. Nach 10 Minuten habe ich meine Wanderung fortgesetzt, immer den Blick auf den Wegesrand gerichtet, bereit für eine Überraschung. Zum Glück gab es in dieser bergigen Gegend viele kleine und große Felsbrocken. Mit dem linken Auge habe ich den Wegesrand beobachtet, mit dem rechten Auge habe ich immer nach einer Fluchtmöglichkeit auf einen Felsbrocken gesucht. Die nächsten Kilometer habe ich mich so vorwärts bewegt, immer gefasst auf die 2 Hunden zu stoßen. Meine Augen müssen in dieser Situation nicht weit von meinen Ohren entfernt gewesen sein. Ich glaube mich zu erinnern, dass das auch Schielen genannt wird. Nach mehreren Kilometern haben meine Sinne vom Alarm- und Fluchtmodus wieder in den Normalmodus zurückgeschaltet. Trotzdem war ich den restlichen Tag sehr aufmerksam unterwegs. Pilgerausweis Auch diesmal habe ich mir den Pilgerausweis lange vor Antritt der Wandertour bestellt. Was ich nicht bedacht hatte ist der Umstand, dass der Platz für die Stempel nicht ausreichen könnte. Nach ca. 30 Tagen (von insgesamt 42 Tagen) habe ich mit Schrecken festgestellt, dass der Platz im Pilgerausweis knapp wird. Gerne hätte ich mir in den letzten 12 Tagen meiner Wandertour an jedem Tag mehrere Stempel abgeholt. Durch den Platzmangel konnte ich mir deshalb in den letzen Tagen immer nur einen Stempel leisten. Meistens habe ich die Stempel dann selber in den Pilgerausweis gesetzt. Dadurch konnte ich die verschwenderische Nutzung des Platzes durch die Herbergsbetreuer etwas eindämmen. Für meine nächste Wandertour auf einem Jakobsweg werde ich mir neben dem Original-Pilgerausweis gleich noch eine Zusatzeinlage für den Pilgerausweis bestellen oder selbst anfertigen und in den Pilgerausweis einkleben. Abreise Im Jahr 2018 konnte ich bei meinen Wandertouren im Februar/März und Oktober/November auf dem Jakobsweg Via de la Plata noch per Direktflug von Madrid oder Santiago de Compostela nach Deutschland fliegen. In diesem Jahr war das nicht mehr möglich. Ca. 5 Tage vor dem Ende meiner Wandertour wollte ich wieder einen Direktflug buchen. Das ist trotz intensiver Bemühungen seitens meiner Tochter Romy nicht gelungen. Wir habe keinen Anbieter für Direktflüge von Santiago de Compostela in eine beliebige Stadt von Deutschland gefunden. Deshalb musste ich mit einem Zwischenstopp über Madrid nach Berlin-Tempelhof fliegen. Die Zeit für den Zwischenstopp in Madrid war ausreichend, so dass ich bequem den Anschlussflug erreichen konnte. Der Flug nach Berlin-Tempelhof war zwar pünktlich, aber ich hatte trotzdem wenig Zeit um den ICE von Berlin nach Halle/Saale zu erreichen. In Halle hat mich dann meine Frau mit dem Auto vom Bahnhof abgeholt. Trotz der manchmal knappen Umstiegszeiten verlief alles (2 Flüge, 1 Bahnfahrt mit dem ICE) relativ pünktlich. Eine weniger schöne Angelegenheit gibt es aber noch zu berichten. Auf dem Flughafen in Santiago de Compostela musste ich mich leider von meinen Leki-Trekkingstöcken trennen. Bei Flügen innerhalb von Europa versuche ich immer meinen Ultraleicht-Rucksack als Handgepäck durchzukriegen. Vom Gewicht und von der Größe des Rucksacks hat es da nie Probleme gegeben. Diesmal wurden allerdings meine Leki-Trekkingstöcke beanstandet. Obwohl ich sie in meinen Rucksack gepackt hatte, sind die Stöcke nicht durch die Kontrolle gekommen. Als Extragepäck wollte ich die Stöcke auch nicht aufgeben. Schweren Herzens habe ich mich von den Stöcken getrennt. Ich habe mir keine Mühe gegeben das Kontrollpersonal von der Harmlosigkeit der Stöcke zu überzeugen. Bei einem Stock war nämlich der Falt- und Spann-Mechanismus defekt und nicht mehr zu reparieren. Neue Stöcke mussten eh gekauft werden. Neue Leki-Trekkingstöcke habe ich noch im CheckIn-Bereich des Flughafens im Internet geordert. Statistik Streckenlänge gesamt 1212 km …davon Camino de Levante 812 km …davon Via de la Plata 142 km …davon Camino Frances 258 km Tagesetappen gesamt 42 …davon Camino de Levante 28 …davon Via de la Plata 5 …davon Camino Frances 9 …davon Wandertage 41 …davon Ruhetage 1 …davon Sonnentage 20 …davon Regentage 5 …davon Schneetage 2 …davon bedeckte Tage 15 …davon < 15 km (Nero) 0 …davon 15 - 19 km 3 …davon 20 - 29 km 17 …davon 30 - 39 km 20 …davon >= 40 km 1 Längste Tagesetappe 41,4 km Kürzeste Tagesetappe 17,4 km Tagesdurchschnitt … …mit Ruhetagen 29,0 km/Tag …ohne Ruhetage 29,7 km/Tag Übernachtungen gesamt 42 …davon in Jugendherbergen 3 …davon in öffentl.Pilgerherbergen 27 …davon in privaten Herbergen 11 …davon in kirchl. Einrichtungen 1 Nachbearbeitung Nach dem Ende der Wandertour gibt es noch einige Dinge zu tun. Da ist einmal der Bericht über diese Wandertour, den ich in meinem Blog veröffentlichen will. Zusätzlich wird in meinem Facebook-Account ein Link auf meinen Bericht im Blog gesetzt. Im Forum Ultraleicht-Trekking.com wird der Bericht in leicht abgewandelter Form ebenfalls erscheinen. Dann wähle ich aus den vielen Bildern, die ich während meiner Wandertour angefertigt habe, diejenigen aus, die ich ebenfalls über einen Link öffentlich zugänglich machen will. Diese Bilder stelle ich dann in einem GoogleDrive-Verzeichnis zur Verfügung. Meine Tracks stelle ich ebenfalls über einen Link in meinem Blog in einem GoogleDrive-Verzeichnis für den Download bereit. Vorher korrigiere ich meine Tracks mit Hilfe von Aufzeichnungen aus meinem Tagebuch. Ein weiteres Hilfsmittel für die Korrektur der Tracks sind Track-Aufzeichnungen von Abweichungen von den geplanten Tagesetappen mit dem Navigationsgerät (Handy oder Garmin-Navi). Erst dann, wenn diese 3 Punkte (Bericht, Bilder, Tracks) erledigt sind, wird die Wandertour zu den Akten gelegt. Tracks, Wegpunkte und Bilder Wie immer gibt es am Ende des Berichts noch einen Hinweis auf wichtige Daten meiner Wandertour. Das sind vor allem meine eigenen Tracks und Wegpunkte, die ich zur Navigation verwendet habe. WT002_ES_Jakobsweg_Camino_de_Levante_Tracks.gpx Fazit Der Jakobsweg Camino de Levante hat mich überrascht. Einmal wegen der über weite Strecken hervorragenden Markierungen und den Hinweisschildern vor und nach jeder Ortschaft. Zum anderen wegen der Einsamkeit. Wer die Einsamkeit auf seinen Wandertouren mag, der ist auf diesem Jakobsweg genau richtig. Auf den ersten 33 Tagesetappen auf dem Jakobsweg Camino de Levante (von Valencia bis Zamora) und auf dem Jakobsweg Via de la Plata (von Zamora bis Astorga) habe ich keinen einzigen Wanderer getroffen. Das ganze Gegenteil war der Jakobsweg Camino Frances (von Astorga bis Santiago de Compostela). An jedem Tag bin ich vielen Wanderern aus allen möglichen Ländern begegnet. Landschaftlich bietet der Jakobsweg das gewohnte Bild, was ich auch von den anderen Jakobswegen kennengelernt habe. Unendliche Schotterpisten, einsame Straßen, Plantagen aller Ausprägungen (Orangen, Oliven, Wein), kleine beschauliche Dörfer und schöne historische Städte (Toledo, Avila, Astorga). Auch die Jahreszeit (Februar/März oder Oktober/November) für meine Wandertouren in Spanien hat sich als ein Vorteil erwiesen. Die bekannten Jakobswege sind nicht mehr so stark frequentiert und bei der Herbergssuche gibt es kaum Probleme. Mit der richtigen Allwetterausrüstung (Regen und gelegentlich Temperaturen leicht unter dem Nullpunkt) ist das alles kein Problem. Was das Ganze noch besonders macht, sind die freundlichen Spanier. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich bei meinen bisherigen 3 Wandertouren (2018 und 2019) in Spanien jemals Probleme mit den einheimischen Bewohnern hatte. Sie helfen, wo sie können. In meinen vorherigen Ausführungen habe ich die eine oder andere Episode für die außergewöhnliche Hilfsbereitschaft der Spanier erzählt. Ausblick Meine nächste Wandertour in meinem Wanderprojekt SJW Spanische Jakobswege wird der Jakobsweg Ruta de la Lana sein. Dieser Jakobsweg ist noch unbekannter als der Jakobsweg Camino de Levante. Ich freue mich darauf und ich bin gespannt, was mich dort erwarten wird… Update (April 2020) Ganz aktuell ist die Information, während ich diesen Bericht geschrieben habe, dass der Wanderführer über den Camino de Levante im März 2020 in einer Neuauflage erschienen ist, die von einem anderen Autor verfasst wurde. In meiner Planungsphase hat mir diese brandaktuelle Ausgabe leider nicht zur Verfügung gestanden. Trotzdem habe ich diesen neuen Wanderführer gekauft. Man weiß ja nie, ob ich nochmals den Jakobsweg Camino de Levante laufen werde.
  40. 9 points
    BorisG

    "Affiliate Links"

    Ich wollte mich hier ja eigentlich zurück halten und einfach nur mein Popcorn nebenher futtern, aber wenn kommerzielle Webseiten in der Signatur verboten sind, dann müsste sowohl terranonna als auch hikinginfinland aus der Signatur der jeweiligen Moderatoren verschwinden. Eine Seite preist Zelten und Workshops an, die andere zeigt Werbung und @skullmonkey sagt selber in seinem letzten Beitrag, dass er Vollzeit an der Seite arbeitet. @khyal sagt zwar weiter oben, dass sein Projekt ein Verlustgeschäft ist, das ändert allerdings nichts an der kommerziellen Natur der Seite. Ich müsste zB meinen Link auch aus meiner Signatur entfernen, weil die Seite offiziell zu meiner WebDev Firma gehört, wie im Impressum zu sehen ist. Hätte damit auch kein Problem. Mir persönlich sind Affiliate Links in Beiträgen ziemlich Schnuppe, genauso wie kommerzielle Links in den Signaturen, aber gleiche Regeln für alle wäre schon ganz cool.
  41. 9 points
    German Tourist

    "Affiliate Links"

    Hier liegt genau der Kern des Problems: Wenn jemand, der im Outdoorbereich kommerziell unterwegs ist, hier in einem nicht-kommerziellen Forum als Moderator tätig ist, dann liegt immer der Missbrauchsvorwurf auf der Hand. Das ist ein generelles Problem - unabhängig von einem konkreten Moderator. Es geht darum, eine Regelung zu treffen, die für alle gilt. Die Mods unterbinden bisher rigoros jegliche Werbung oder kommerzielle Aktivitäten bei anderen Usern. Wenn das die allgemeine Richtlinie ist, dann sind die hier diskutierten Affiliate Links aber mehr als grenzwertig. Lassen die Mods diese kommerzielle Nutzung des Forums (bis zu welchem Grad auch immer) zu, fände ich das genauso ok - aber dann sollten "normale" User hier ebenfalls kommerziell unterwegs sein dürfen. Es geht hier nicht um einen Angriff auf einen bestimmten Mod, sondern lediglich um den Unmut, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird: Bei bestimmten Usern wird ein Auge zugedrückt, andere sofort streng reglementiert - daher das "Gschmäckle".
  42. 9 points
    Outdoorfetischist

    "Affiliate Links"

    Ich maße mir an, den genauen Punkt des Anstoßes etwas präzisieren zu können: Ich glaube nicht, dass es darum geht, wer wie viel Geld mit irgendwas verdient oder wie man das unterbinden kann. Es geht um die (empfundene aber auch unterstellte) Intention hinter einem Beitrag und die damit verbundene (subjektive) Einschätzung, ob dies ein Tipp "nach bestem Wissen oder Gewissen" ist oder nicht. Wenn Hendrik einen Affiliate Link postet, zu einem Gegenstand, der periphär mit UL zu tun hat und er insbesondere ausschließlich Affiliate Links postet, kann man sich schon fragen: Ist das hier ein UL-Veteran, der sagt: Guckt mal, das ist ein in meinen Augen wirklich tolles Angebot!, oder geht es eigentlich mehr um das Generieren von Umsatz. Zugegeben ist das im Schnäppchenthread nicht allzu gravierend: Es kann ja jeder selbst überlegen, ob der das für ein Schnäppchen hält oder nicht, die Provision ist sowieso eingepreist und generell werden viele Un-Schnäppchen gepostet. Aber ich kann trotzdem verstehen, dass ein "Geschmäckle" bleibt. Stellt euch mal vor, der Laufbursche würde in einem Rucksackkaufberatungsthread seine Rucksäcke anpreisen. Da wüsste man dann auch nicht, ob er jetzt einen Rucksack verkaufen möchte, oder mit Wohlwollen einen Tipp für den TO abgeben möchte, weil er glaubt, dass der Phoenix ganz genau dem Anforderungsprofil entspricht. Dass Mateusz ein ganz feiner Kerl ist in diesem Beispiel mal ausgeklammert - was sich u.a. auch darin zeigt, dass er Privatperson und Cottage-Inhaber durch verschiedene Accounts kategorisch trennt. Der Punkt ist also eher, dass es schade ist, Beiträge durch eine Brille des Argwohns sehen zu "müssen". Muss natürlich niemand, sind ja alles irgendwo Unterstellungen. Aber die Welt ist schon einfacher, wenn niemand monetär etwas davon hat und somit die einzig mögliche Motivation zum Posten ist, dass man anderen Usern gern weiterhelfen möchte. Meine ganz persönliche Empfindung: In einer Welt von personalisierter (und damit notwendigerweise manipulativer) Werbung, abgefahrenen Preis- und Rabattgestaltungsschemata, die darauf abzielen durch gezieltes Induzieren von Knappheitsgefühlen und Belohnungsdopaminausschüttungen fernab von jeglicher Notwendigkeit immer mehr Gedöns anzuhäufen, ist dieses Forum eine der schönen Oasen, die frei von solchem Krams sind. Affiliate Links, die nicht zugunsten irgendeines Allgemeinwohls dienen, stören da die Idylle. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger.
  43. 9 points
    fool

    Impressionen von Touren

    Aufgrund des Fortbewegungsmittels bisschen OT, hoffentlich trotzdem ok hier: Pünktlich zu den Eisheiligen letzte Woche paar Tage aufs Rad geschwungen und knapp 450km quer bzw. eher rund durch Schleswig-Holstein und dabei endlich mal ein paar der legal-wilden Übernachtungsplätze angetestet. Coolster Platz war direkt auf/ an nem alten Hügelgrab. Apropos Eisheilige: Auch wenn die Bilder es nicht direkt vermuten lassen - es hat geregnet ... und ne Menge (Gegen-)Wind war auch im Spiel . Zwar hat Flachland wandertechnisch ja nun nicht ganz so die spektakulären Wege und Herausforderungen zu bieten - ansonsten hat's ja aber schon echt ein paar schöne Ecken hier oben:
  44. 9 points
    jolunder

    Sammelthread - myog kleine Basteleien

    Eine weitere Kleinigkeit, in unserem Kontext allerdings nicht ultraleicht (schon gar nicht mit Inhalt). Aber vielleicht ein nettes Beispiel für großen Nutzen aus kleinem Aufwand. Ikeatasche plus ausgeschlachteter Rucksack, etwas Band von einem aussortierten Klettergurt, eine Schnalle und ein Schlüsseljkarabiner = Teansportrucksack/ -tasche fürs Paddelboot
  45. 9 points
    zweirad

    Impressionen von Touren

    Nach dem letzten eher anstrengenden Wochenende, freute ich mich trotz bescheidener Wetterprognose auf zwei freie Tage zum Wochenbeginn. Ich hatte eine ruhige Zeit erwischt. Die Gegend wird von der Armee als Schiessplatz genutzt, weshalb auch die Gondel dort steht. Wo üblicherweise die Schiesswachen Unterschlupf finden, fand ich meinen Schutz vor dem Wind. Im späteren Aufstieg gabs ein etwas heikles Schneefeld zu queren, welches aber glücklicherweise gespurt war. Weiter gehts der Pause entgegen Der zweite Tag war dann leider deutlich trüber und nasser. Das wäre kein Bach, sondern mein Wanderweg. Müssig zu erwähnen das meine Trailrunner innert Kürze durch und durch nass waren. Nach einem heissen Tee sah die Welt schon wieder besser aus und irgendwann zeigte sich doch noch die Sonne. Hab mir fast in die Hose gesch*** als ich über diese wacklige Brücke musste. Von unten gefiel sie mir deutlich besser.
  46. 9 points
    Wanderfisch

    Kurioses am Wegesrand

    Neulich im Schwarzwald (bei Bad Rippoldsau)... Ei, was ist das denn? Na denn, Prost! Was gibt's Schöneres nach einer Wanderung (besonders, wenn der fußfaule Gatte dabei ist)
  47. 8 points
    dr-nic

    Impressionen von Touren

    Test der neuen Ausrüstung in der Oberoher Heide. Ein Stück Heidschnuckenweg und den Rest selbst per GPS gebastelt um keine Strassen gehen zu müssen. Nebenbei den Fassberg (94m) bestiegen und dabei das Gefühl gehabt, dass man auf ihn absteigt. Vielleicht wurde er von den Besuchern niedergetrampelt. Wir waren an einem Samstag unterwegs und haben 3 Menschen getroffen. Die Nacht war fast unheimlich, weil man einfach kein einziges Geräusch gehört hat. Kein Rascheln, kein Wind, kein Nix. Und überhaupt ist die Gegend total schön und abwechslungsreich.
  48. 8 points
    Andreas K.

    Ignorierliste bug?

    @Mountain_Dog Ach komm, konstruktive Kritik an der Modarbeit finde ich ja echt noch gut, aber deine Reaktion wird jetzt langsam echt lächerlich. Das ganze gepaart mit Beleidigungen, das interessiert niemand anderen. Verlege doch bitte Deine Schimpftiraden in ein privates Zwigespräch und verschone den Rest des Forums damit!
  49. 8 points
    dennisdraussen

    Ignorierliste bug?

    Medienkompetenz bedeutet auch ausgewählte Beiträge einfach ignorieren zu können, ohne technische Hilfsmittel.
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+02:00 eingestellt
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.