Jump to content
Ultraleicht Trekking
milamber

Welche Schlafunterlagen benutzen die Forenuser?

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute

Ich selbst, als Seitenschläfer, 180cm, 88 kg, bringe mein aktuelles Setup ein, das aus folgenden Komponenten besteht:

Polster

-Therm-a-rest Pillow (335g)

Matte 

- auf 2/3 gecuttete STS Ultralight Matte Regular, 120x55x5cm, 270g

- Locus Gear Onda Mat II, 180x55x1.2cm, 200g

Das T-Shirt haltet beide Matten zusammen, lässt den Polster nicht von der Matte rutschen und verringert auch insgesamt das Wegrutschen der Matten auf einem leicht geneigten glatten Zeltboden. 

Vorteile

Va für Seitenschläfer: Die STS stützt Schulter und Becken und reagiert unter der Onda Mat wie ein Punktlattenrost. Die Onda OBEN verteilt den punktuellen Druck der Schulter auf mehrere Spring-Cells UNTEN - damit kann man mit weniger Luftdruck gemütlicher seitlich schlafen, ohne auf den Boden durchzudrücken 

Die gerippte Onda Oberfläche ist extrem weich und angenehm (signifikant besser als die TAR Zieharmonika Faltmatten) 

Kombinierte R-Werte, wo es am wichtigsten ist (0.7 + 1.5/2) 

Variables System: für Wanderpausen und Kurz-Napping ist die Onda sofort einsetzbar (auch zum zu Zweit Vespern)

Sollte der STS Luftmatte die Luft ausgehen, hat man mit der Onda ein Backup

Raschelt kaum beim Bewegen 

Nachteile:

Wie alle Closed Cell XLBE Matten sperrig 

Etwas höheres Gesamtgewicht 

Ich schlaf damit nach langen Jahren des Optimierens wie auf Wolken ... :rolleyes:

Vielleicht hat der eine oder andere mit euren Hacks& Tips auch bald eine Lösung für (s)einen ultraguten Schlaf. Würd mich freuen. 

Grüße, 

Rapapongi

IMG_20190211_233545.jpg

IMG_20190211_233429.jpg

IMG_20190211_224645-01~2.jpeg

IMG_20190211_224739-01~2.jpeg

bearbeitet von Rapapongi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 16.2.2018 um 17:32 schrieb khyal:

Zlite und Rillenmatten klappen nicht aufgrund vom Gewicht bei Seitenlage, vor allem, wenn ich abends beim Karten checken seitlich auf der Huefte liege und den Ellbogen augfstuetze.

Ja, das kenne ich auch. Ständig ne andere Liegeposition suchen, weil die Hand einschläft ist 'ne Sache für sich...

Am 16.2.2018 um 17:32 schrieb khyal:

Im Rumpfbereich 2  2-Elemente Gossamer Gear Sleeping Pads

Wäre mal einen Versuch wert. Wie kann ich mir das vorstellen? Ein Pad (Torsolänge) besteht aus 3 Elementen (2x klappbar). Somit nutzt Du also von 2 Elementen jeweils 2 Teile?

Würden nicht auch anstatt dessen 3-4 Elemente der Z-lite funktionieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo @Jens

genau Khyal benutzt 2 x 2 Elemente, ich 1 x 3. Mit der Z-lite funktioniert dass auch. Die Z-lite fühlt sich für mich aber "weicher"an. Auf den GG sleeping Pads kann ich die Ellebogen abstützen und habe nicht das Gefühl, dass ich die Matte platt gedrückt habe. Insgesamt sollen, (werde noch die Erfahrung machen) die sleeping pads sich nicht so schnell platt liegen. Hier spielt aber wohl das Gewicht des Benutzers eine wichtige Rolle.

LG - Kermit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich nutz die lange Frilufts Canisp "Eierkarton" Matte von Globi für 20€ (gerade)  bis 30€ (sonst). Wiegt laut Katalog 495g, ich hab sie auf 462g zugeschnitten (bisschen runder gemacht, dann passt sie auch besser in meine Bivy ^_^ ). Bin Seitenschläfer, als Kopfkissen nehm ich bisschen zusammengenüllte Kleidung, die ich dabei habe. Im Zweifel tuts auch nur mein Fleecepulli.

Total langweilig, ich weiß, aber unschlagbar billig, langlebig und hinreichend leicht. :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb Kermit:

Hallo @Jens

genau Khyal benutzt 2 x 2 Elemente, ich 1 x 3. Mit der Z-lite funktioniert dass auch. Die Z-lite fühlt sich für mich aber "weicher"an. Auf den GG sleeping Pads kann ich die Ellebogen abstützen und habe nicht das Gefühl, dass ich die Matte platt gedrückt habe. Insgesamt sollen, (werde noch die Erfahrung machen) die sleeping pads sich nicht so schnell platt liegen. Hier spielt aber wohl das Gewicht des Benutzers eine wichtige Rolle.

LG - Kermit

Perfekt, dem habe ich nix mehr hinzuzufuegen (dass das mal vorkommt :mrgreen:)
...ok ein klein bisschen, das Sleeping Pad ist auch etwas dicker und bietet auch bei hoeheren Gewichten ein Seitenlage gute Isolierung.
Ich bin (bei 190 cm Groesse) auch mit dem org 3 Elemente hingekommen fuer Schultern bis ueber den Hintern, fand das aber rel knapp und wollte bei laengeren Wanderungen lieber etwas mehr Komfort haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Andreas K.:

@Stromfahrer hatte doch sowas ähnliches aus Mondaplen

Ja, hatte ich als Rückenpolster und Torsoverlängerung in Portugal dabei.

Mondaplen-Matte_Zuschnitt.thumb.jpg.5c9a934e109cb4003301e8e8b5e7d991.jpg  TULF_Mondaple_mat_profile.thumb.jpg.ea1b07710a475597cc5772e13c17964d.jpg

Genial an diesem Material:

  • Es ist fast so dick wie ne ProLite (damit also keine Stufe)
  • und man kann 8,5er-Karbonstangensegmente in die Hohlräume stecken (das waren 3 Stück 45er und meine Tarpstange wie auch meine Suspension).
  • Die Hohlkanäle und deren Zwischenräume habe ich am Rücken als besser belüftet als die flacheren Matten (Z-Lite, GG Sitpad) empfunden.

Habe das immer noch für bestimmte Rucksäcke im Gebrauch. Die Reste meiner ursprünglich ganzen Matte bin ich damals beim Wintertreffen sehr schnell losgeworden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 12.2.2019 um 21:17 schrieb questor:

@rapapongi - die locus matte sieht interessant aus - gibt's die irgendwo in D oder EU?

@questor ich hatte sie normal über Locus Gear bestellt ... hat mit Zoll ca. 30 Euro gekostet. War kein Problem ... aber Mondaplen dürfte sehr ähnlich oder gar das gleiche sein. 

Ich finde die Matte von der Oberfläche her echt sehr angenehm. 

@Stromfahrer bis zu welchen Temperaturen bzw. R-Wert würdest du einschätzen ... ich war noch nicht am Berg damit 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 12.2.2019 um 11:18 schrieb Rapapongi:

Hallo Leute

Ich selbst, als Seitenschläfer, 180cm, 88 kg, bringe mein aktuelles Setup ein, das aus folgenden Komponenten besteht:

Polster

-Therm-a-rest Pillow (335g)

Matte 

- auf 2/3 gecuttete STS Ultralight Matte Regular, 120x55x5cm, 270g

- Locus Gear Onda Mat II, 180x55x1.2cm, 200g

 

 

 

 

Hab den Polster nun ersetzt .. TAR Air Head Pillow ... 150g ... war grad im Basislager (KR) verbilligt auf 30 Euronen ... und ca. 185g Gewichtseinsparung zu meinem alten Setting 

Die Form kannte ich nicht und war nach dem gefühlt stundenlangen Probeliegen im Geschäft :grin: extrem passend für mich als Seitenschläfer 

... Der Berg kann kommen!!!

IMG_20190213_211302-1190x1587.jpg

bearbeitet von Rapapongi
Kürzen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb Rapapongi:

Mondaplen dürfte sehr ähnlich oder gar das gleiche sein. 

Ähnlich ja, aber enger gesetzt (mehr Wellen pro Strecke). Mondaplen hat dadurch m. E. mehr (aber immer noch wenig) Stützkraft.

vor 13 Stunden schrieb Rapapongi:

@Stromfahrer bis zu welchen Temperaturen bzw. R-Wert würdest du einschätzen

Mondaplen als alleinige Unterlage? Für die Beine reichts bis in den 0°, denke ich. Für den Oberkörper ist das ein Sommermaterial, weil es sich unter kleinflächiger oder punktueller Last schon deutlich zusammenlegt. Also irgendwas um R=2, etwa wie eine 0,9er EVA, nur angenehmer zum Liegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leute,

mich würde mal interessieren, mit welcher Schlafunterlage ihr unterwegs seid und warum.  

Ich habe schon so einige Isomatten durch (von billigen aufblasbaren China-Matten, über ZLite, Sea-to-Summit und jetzt hin zur Xlite), so richtig zufrieden bin ich aber nicht. Insbesondere die Xlite genießt in der UL-Szene meiner Meinung nach einen viel zu guten Ruf. Das Ventil ist schrecklich und dass Thermarest immer noch auf dieses völlig veraltete System setzt, macht sie nur noch unsympathischer für mich. Inzwischen nutzen eigtl. alle ein Doppelvenitl mit Rückschlag, wo man auch ordentlich einen Pumpsack anbringen kann.

Das aufblasen nach einer langen (Rad)tour nervt mich inzwischen doch wesentlich mehr als ich anfangs gedacht hätte (wenn ich schon dran denke habe ich keinen Bock mehr). Auch der Schlafkomfort ist für mich schlechter als bei der billigen Chinamatte von Hikeenture. Irgendwie drückt es mir den Rücken immer ins Hohlkreuz und beim seitlich Liegen ist kaum Halt gegeben, so dass ich ständig runterrutsche.

Die Oberfläche ist mir eigtl. auch viel zu rutschig - da haben einige Exped Matten ein viel besseres System.

Also ich bin über Tipps immer dankbar.

Aktuell intressiert mich ja insbesondere die Nemo Tensor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht ist es echt nur die Schere im Kopf, aber seit meinen ersten Erfahrungen mit Camping in meiner Jugendzeit auf einer max. 1 cm dicken Schaumstoffmatte und furchtbaren Nächten, aber gleichzeitig riesigem Packmaß bin ich nicht mehr zurück zu Schaumstoff.

Und dann auch noch das ständige sich selbst aufrollen, wenn die Matte nich beschwert war.

Vielleicht hat sich inzwischen ja was geändert, aber alleine schon das Packmaß stört mich (Bikepacking).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ebenfalls nur schaumstoff. Und zwar schon immer. Derzeit im Einsatz die Trangoworld Light Plus auf Torsolänge gekürzt. Nichts dran auszusetzen. Rollt nicht von alleine, wird zweimal, also wie ein Brief gefaltet und wandert als Rückenpad in den Rucksack. Packmaß gleich null...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mir nach langem Probieren jetzt die STS etherlight xt insulated gekauft. Die Matte wiegt ca 420 g und ist echt der Hammer. Habe bisher nur zu Hause drauf geschlafen, in zwei Wochen geht es damit auf Tour, dann sehe ich, wie sie sich unterwegs so macht. 

Ich habe tatsächlich noch niemals auf so einer gemütlichen Matte gelegen. Das Wackeln und Rutschen, welches ich von Synmat oder Xlite kenne, ist hier gar nicht. 

Vorher hatte ich ein Setup mit EVA 4 mm und Prolite XS. Das hat sich nach mehreren Nächten nicht bewährt bei mir, ist mir zu hart auf Dauer. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Backpapier Ach ja, der weite Weg zur perfekten Matte... Ich hatte auch schon verschiedene Schlafmatten im Einsatz: Die von Dir erwähnte Hikenture (preiswertes Einstiegsmodell), eine 4 mm Evazote (zugeschnitten, von Extremtextil) , die Z-Lite von TaR (gekürzt), die kurze TaR Neo Air (m.E. überbewertet). Trotz ihrer Sperrigkeit war die Z-Lite mein Favorit und kommt bei 1-2 Tagestripps immer noch zum Einsatz.

Für längere Touren gönne ich mir mehr Luxus und verwende die Klymit Isomatte Insulated Static V Lite. Mit 564g sicherlich kein Leichtgewicht, aber auf diesen Komfort möchte ich nicht mehr verzichten. Auf dieser habe ich bisher am erholsamsten geschlafen, da rutscht nichts runter, aufgepustet ist sie mit 12 Atemzügen, auch ruckzuck wieder entleert und das Packmaß hält sich in Grenzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

TaR NeoAir Uberlite Small (164 g).

Mittlerweile habe ich die Matte mit Knopflochgummi erweitert, so dass ich mein Kopfkissen und meinen Quilt mit Snaps/Knebelknöpfen daran befestigen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hängend: Sea to Summit UL XL Hängematte im Sommer mit dem Cumulus Selva Underquilt/ Im Herbst(Frühwinter) mit dem Amazonas UL Underquilt.

Boden: Je nachdem welchen Rucksack ich nutze und was ich vorhabe: Im Sommer Sea to Summit UL Matte (aufblasbar) und sehr bequem oder die TaR Evolite in Torsolänge (selbstaufblasend).

Ich nutze auch noch gerne EVA-Matten oder die TaR Ridge Rest in Torsolänge bzw. die Z-Lite in Torslänge.

Wenn ich primär vorhabe hängend zu schlafen, habe ich oft noch ein EVA- oder Ridge Rest Torsostück dabei, um auch die Möglichkeit für ein leichtes Bodensetup offen zu halten. Ein EVA- Torsostück oder ein Ridge Rest Torsostück nutze Ich dann auch gerne für einen meiner rahmenlosen UL-Rucksäcke als Frame (Burritopackstil) und als Sitzunterlage.

bearbeitet von J_P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.