Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Prêt-à-porter auf dem Trail


Empfohlene Beiträge

Ich habe ein etwas spezielles Problem: Ich bin gern in der Natur und habe grundsätzlich nichts gegen Matsch, Dreck und Lagerfeuerduft in der Kleidung. Andererseits bin ich neugierig auf Kultur, Ausstellungen, Konzerte und sowas. Beides zu verbinden, also Wanderung durch Wildnis und Zivilisation gleichzeitig scheiterte bisher immer am passenden Outfit. Korrekte Kleidung bei Outdoor-Aktivitäten ist nicht immer wirklich praktisch.

https://www.sandsteinblogger.de/wp-content/uploads/2015/06/vertreibung1_helmut_schulze.jpg

Versifftes Äußeres führt zu Einsamkeit. Zusätzlich Alltagsklamotten mitzuschleppen, verbietet sich aus UL-Gesichtspunkten.

Manchmal liest man die Empfehlung, vor Ort ein neues Billighemd, Hose und Schuhe kaufen und das dann nach einigen Malen tragen entsorgen. Das wiederstrebt aber meiner Reisekasse und meinem Nachhaltigkeitsgewissen. Deshalb frage ich das Forum um Rat: kennt Ihr Kleidung einschließlich Schuhe, die

  •          zivil aussieht,
  •          sehr leicht ist,
  •          beim Rucksacktransport nicht dauerhaft verknittert?

Danke für Tipps und Links.

 

 

Bearbeitet von Dennis
Bild-Einbettung entfernt und reine Verlinkung eingefügt.
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Antworten 53
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Ich kann die Ängste nach 6 Monaten ohne Friseur gut verstehen :D.  Wenn ich mich selbst gut aussehend finde, wirkt sich das deutlich auf mein Sozialverhalten aus. Wenn ich mich verwildert fühle a

Das was ich mir so vorstelle, geht eher so:  Planung: Interessante Events, Ausstellungen, Konzerte, Lesungen Museen checken, in der Nähe schöne Naturhighlight, Parks, Gipfel, See, Burgen, Kirchen und

Ich habe ein etwas spezielles Problem: Ich bin gern in der Natur und habe grundsätzlich nichts gegen Matsch, Dreck und Lagerfeuerduft in der Kleidung. Andererseits bin ich neugierig auf Kultur, Ausste

vor 16 Minuten schrieb noodles:

Versüfftes Äußeres führt zu Einsamkeit.

darf ich fragen, ob du schon dadurch eine austellung nicht besuchen durftest? gibts da kleidungsvorschriften? packst du ängste ein?

was spricht gegen eine reinigung der klamotten, da du ja sowieso in einer stadt bist. oder z.b. ein hemd, wie das abisko hike shirt von fjällräven. schaut zivil aus und find ich auch angenehm auf dem trail.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Rüdiger Nehberg hatte in seinen Ausrüstungslisten einen dünnen, schwarzen (Woll?)Pullover, " für Empfänge im Konsulat oder ähnliche Einladungen".

Wolle knittert auch nicht, ist rel. geruchsneutral und man kann so einen dünnen Merinopulli ja ins Schlaf-oder Zwiebelkonzept "einarbeiten";)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann die Ängste nach 6 Monaten ohne Friseur gut verstehen :D. 

Wenn ich mich selbst gut aussehend finde, wirkt sich das deutlich auf mein Sozialverhalten aus. Wenn ich mich verwildert fühle auch. Da gibt es auch nix am Mindset zu rütteln. Sonst gäbe es ja auch im Alltag überhaupt keinen Grund mehr, sich schicke Klamotten zu kaufen und regelmäßig zu duschen.

Bearbeitet von hmpf
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab tatsächlich einige meiner Teile (zum Teil) nach der Optik ausgesucht:

Arcteryx Atom SL und LT isoliert pro Gramm zwar etwas schlechter als andere, ist aber durchaus Stadttauglich

Inov8 Roclite G 290 in Grau (gibts nur noch auf Resterampe) sehen auch nicht so schlimm aus wie viele andere Trailrunner

Fjallräven Abisko Hike Hemd ist auch eher neutral und schön leicht

Das Trek100 Merino Longsleeve ist auch schön neutral

Bei der Hose, naja, ich verwende die MH550 von Decathlon, da gibt es bestimmt schickere, aber die geht gerade noch so.

Damit würde ich jetzt vielleicht in keine Botschaft gehen, aber durchaus auch ins Museum oder ein Restaurant (jetzt vielleicht nix mit 3 Sternen)

Ich hab auch immer Deo und genug Seife dabei, bin aber auch eher auf nem Jakobsweg als in der "Wildnis" unterwegs

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 10 Stunden schrieb masui_:

gibts da kleidungsvorschriften? packst du ängste ein?

Mit verschlampten Trailrunnern und strengem campfiresmell fühle ich mich in der entsprechenden Umgebung unwohl. Klar, man kann sich denken: "Ihr könnt mich alle mal" manchmal will man aber auch mal entspannen und nicht spätpubertär durchs Publikum trampeln.

 

Zitat

was spricht gegen eine reinigung der klamotten

Natürlich nichts, wenn Zeit genug ist. Aber wegen jedem Stadtbesuch gleich eine ganze Nacht in einem Hotel verbringen oder umständlich den Waschsalon suchen und dort ewig warten muss auch nicht sein.

 

Bearbeitet von noodles
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten schrieb hmpf:

Ich kann die Ängste nach 6 Monaten ohne Frisör gut verstehen :D. 

 

Ich war während 3 thruhikes die zwischen 3-5 Monaten gedauert haben genauso beim Friseur wie im normalen Leben auch. Wenn ich Zivilisationsnah unterwegs bin kann ich auch zum Friseur gehen und bevor ich in ein Konzert gehe duschen und Kleidung waschen. Seh da keine schwierigkeit. 

Bearbeitet von Matthias
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 36 Minuten schrieb German Tourist:

Ich verwende als Schlafhose keine lange Unterhose oder Leggings, sondern eine schwarze Fleecehose, die man auch tagsüber ganz gut tragen kann. Da ich sie nur zum Schlafen anhabe, müffelt die auch nicht so stark. Ist leicht und knittert nicht, weil aus Fleece. 

darf ich fragen welche bzw. was die wiegt? Ich überdenke gerade meine Schlafkleidung :)

 

@topic: ich bin z. Z. auf der Suche nach möglichst leichten Gottesdiensttauglichen Schuhen, und bin beim Stöbern.auf virblatt gestossen, Schuhe aus Hanf. Ich hab mal.machgefragt, was die wiegen, ich melde mich, wenn ich eine Antwort habe.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb lampenschirm:

darf ich fragen welche bzw. was die wiegt? Ich überdenke gerade meine Schlafkleidung :)

Das ist eine Hose von ehemals Meru von Globetrotter. Wiegt in meiner Größe L 210 Gramm. Diese Hose gibt es zwar nicht mehr, aber Fleecehosen werden gerade im Winter immer angeboten.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Minuten schrieb lampenschirm:

möglichst leichten Gottesdiensttauglichen Schuhen

Zum Furten in Norwegen hab ich ein paar adidas boat sleeks (260 g das Paar) mitgenommen, mit denen ich dann auch ohne unangenehm aufzufallen in Oslo im Opernhaus war. Natürlich frisch geduscht und das Wanderhemd (weiß=Sonnenschutz, 98 g von ExOfficio, vor Jahren bei Globetrotter gekauft) frisch gewaschen :-). 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 42 Minuten schrieb lampenschirm:

darf ich fragen welche bzw. was die wiegt? Ich überdenke gerade meine Schlafkleidung :)

Fleecehose gibt es von Decathlon. Damen und Herrenmodelle.

Hier die Damenversion:

https://www.decathlon.at/fleecehose-trek-100-schwarz-id_8227508.html

Hab selbst die Herrenhose. Die wird auf der Webseite mit 250g angegeben, mein Modell wiegt aber lt. Waage nur 170g. Ob das ein Fehler auf der Webseite ist oder ob die Hose über sie Zeit schwerer geworden ist kann ich nicht sagen.

Hose ist warm, relativ neutral. Einzig bleibt auf der Fleeceoberfläche "Zeugs" leichter hängen, zB Daunenfedern die der Quilt verloren hat.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerade eben schrieb Tichu:

Kannst Du das genauer beschreiben?

OT:

Du bist dreckig, stinkst, findest Dich damit ab und fühlst Dich damit auch wohl. 

Die hier genannte soziale Eingeschrängtheit entsteht ja auch zur Hälfte dadurch, dass andere dich aufgrund deines Äußeren beurteilen, was ich ziemlich bedauerlich finde. Ich würde auch nicht in meinem Outfit in die Oper gehen, aber allein deshalb, weil ich den Opernbesuch vor oder nach der Wanderung einplanen würde. 

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von skullmonkey
      Ich habe im Januar von der ISPO über die neuen Patagonia R1 Air Midlayer berichtet, und Sie sind nun endlich erhältlich! Ich habe mir im Oktober gleich ein R1 Air Zip-Neck gekauft, im schönen Lila, und bin wirklich sehr angetan von diesem Midlayer.

      258 g in Größe S. Fair Trade Made in Sri Lanka, von recycltem Material. 

      Das Material auf der Innenseite erscheint mir etwas bauschiger als auf der Aussenseite. 

      Die eine kleine Tasche ist klein. Ein paar Trail Butter Tütchen passen rein, oder einige Batterien. Aber kein modernes Telefon.

      Der Kragen ist sehr hoch, und in der Zip Neck Variante die ich gekauft habe (es gibt es auch noch als Hoody Jacke oder Pullover, ohne Kragen) erspart es mir ein Buff, und ich kann viel lüften. 
      Ich hatte es nun erst eine Woche im normalen Einsatz, kleine Spaziergänge im Wald bei 4°C bis 8°C und immer nett Wind (wie an der Küste üblich), unter eine Windjacke oder einer Isolationsjacke. Ich bin begeistert WIE warm der R1 Air ist - auch be 4°C unter der Windjacke wird mir nicht kalt, unter der Isolationsjacke ist es schon fast zu warm! Ganz alleine ist es allerdings zu kalt - es lässt den Wind fast komplett durch, und ich würde es nicht ohne zumindest einer Windjacke benutzen.
      Ich werde den R1 Air Zip-Neck nun in den nächsten sechs, sieben Monaten beim Winterwandern und Skitouren gehen weiter testen, und hier dann meine Erkenntnisse mit Euch teilen. Aber wie eingangs schon geschrieben: Ich bin echt angetan - ich glaube nicht das ich einen wärmeren Midlayer als diesen in meiner Gardrobe besitze  
      Ein Video gibt es auch: 
       
    • Von Norweger
      Ich hatte es in meiner Reiseplanung in Zeiten des Corona Virus ja bereits erwähnt. Seit Jahren träumen ich von der einen (!) Ausrüstung, mit der ich meine Wanderungen und Touren unternehmen möchte. 
      Aktuell türmt sich hier die Ausrüstung, und die Qual der Wahl ist manchmal wirklich eine Qual. Luxusprobleme, ich weiß. In den letzten Jahren hat sich einfach zu viel Zeug angesammelt. Ich habe mein Haus verkauft und bin in eine Wohnung gezogen. In der Folge steht mir einfach nicht mehr so viel Platz zur Lagerung des ganzen Zeugs zur Verfügung. Früher konnte ich ganze Zimmer mit meiner Ausrüstung belegen, heute nicht mehr. Meine Idealvorstellung ist, dass in meinem Garderobenschrank ein gepackter Rucksack hängt, den ich nur noch mit Wasser, Futter und dem nicht komprimiert gelagerten Quilt befüllen muss, bevor ich binnen Minuten aufbrechen kann. 
      Um das Thema nicht in verschiedenen Fäden ausufern zu lassen, möchte ich alles in diesem Faden führen. Dabei werde ich mich Stück für Stück durch meine Kisten und Schränke wühlen und so nach und nach mit euch zusammen das Optimum finden - so zumindest der Plan. Die Ausrüstungsgegenstände die „aussortiert“ werden, können von euch gerne erworben werden, schickt mir einfach eine PN.
      Anfangen möchte ich gerne mit den großen vier: Pack, Behausung, Schlafsetup und Küche. 
      Seid gerne dabei und geht mit mir auf diese virtuelle Tour durch meine Ausrüstungsschränke! 
    • Von Tipkla
      Hallo ihr Leichten,
      ich bin schon länger hier im Forum am Lesen, dies ist aber mein erster Beitrag. Deshalb erstmal ein Hallo an alle! Danke für all die Infos, die ich durch euch in diesem Forum vorfinde und die mir bereits sehr viel geholfen haben!
      Also, momentan wird es ja schon etwas kälter und deshalb habe ich heute meine Winterjacke rausgekramt. Die ist ein ganz schön dickes Ding und alles andere als atmungsaktiv. Ich war heute z.B. mit dem Fahrrad unterwegs und mir wurde richtig warm, konnte aber die Winterjacke nicht ausziehen, weil das wiederum zu kalt gewesen wäre. Deshalb dachte ich, ich könnte anstatt einer Winterjacke meine winddichte Regenjacke mit einem anderen, eleganteren Stück Kleidung kombinieren. Ich habe da an eine einfache Jacke aus Fleece oder Marinowolle gedacht, zweifle aber daran, ob das reicht. Ich komme im übrigen aus dem Norden, hier gehen die Temperaturen eventuell bis -10° runter.
      Meine Fragen:
      Seid ihr bereits mit einer Regenjacke durch den Winter gekommen? Mit welcher Kleidung habt ihr kombiniert? Wie sieht es mit dem Material aus (Wolle, Fleece, etc.)? Wie sieht es mit der Qualität aus (Marken- vs. No-name-Produkte)? Habt ihr konkrete Tipps? Sonstige Hinweise/Überlegungen/Erfahrungen? Ich bin für jeden Tipp dankbar!
      Robert
  • Benutzer online   56 Benutzer, 1 Anonym, 192 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)




×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.