Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Impressionen von Touren


Empfohlene Beiträge

Die letzten Tage war ich am österreichischen Zentralalpenweg (02) unterwegs. Startpunkt dafür ist Hainburg an der Donau und letzte öst. Stadt vor der Grenz zur Slowakei. Also sind die ersten paar Tage noch ziemlich wenig alpin geprägt ...

Weingarten-BL.thumb.jpg.6330e90a4eda7ff06df25ef3ae3603bc.jpg

Ber der Überschreitung des ebenfalls noch nicht alpin anmutenden "Leithagebirges" konnte ich zumindest ein paar erste Blicke auf die immer noch fernen Alpen erheischen ...

Leithagebirge-Alpenblick.thumb.jpg.97231949322d7e1af3998710270a9163.jpg

 

Tatsächlich tauchten dann am nächsten Tag die Konturen des Schneebergs (höchster Berg Niederösterreichs mit 2076m) auf. Der ist zwar in den nördlichen Kalkalpen und nicht in den Zentralalpen dafür aber immerhin gleichzeitig der östlichste und auch der nörrdlichste Zweitausender der Alpen.

Schneebergblick.thumb.jpg.2c19f975202cd54132c1fbb1c26a5037.jpg

Dabei befand  ich mich immer noch im östlichsten Bundesland Österreichs, dem Burgenland, das mit der mächtigen Burg Forchtenstein seinen Namen alle Ehre machte ...

Burg-Forchtenstein.thumb.jpg.9f7358c4841453f3fb7ad2600a1c3984.jpg

Wenig später auf dem Kamm des Rosaliagebirges (748m) konnte ich auf Teile der bislang zurückgelegten Stelle blicken und die mächtige Burg Forchtenstein wirkte bereits wieder wie aus dem Modellbaukasten ...

Rosalia.thumb.jpg.7ce512d0cacd0fa2db545bc22a4730df.jpg

Ein ziemlich tagesfüllender Marsch brachte mich dann in die Bucklige Welt, welches man bereits mit Fug und Recht zu den Zentralalpen zählen könnte, auch wenn es eher noch den Charakter eines Hügellandes aufweist.

Bucklige-Welt-Abendlicht.thumb.jpg.6c9af61ce0450da68c59a0fcea2b2ecd.jpg

Nächsten morgen begann meine Etappe schon sehr früh, so dass ich bereits in der Morgendämmerung meinen Biwakplatz zusammenräumte (die Nacht war warm und ich habe zugunsten des freien Blicks in den Sternenhimmer auf das Überzelt verzichtet ...)

Biwakplatz-Nemo.thumb.jpg.900e0c967bb6b4f8dba3aaa86356e0a3.jpg

An diesem Tag erreichte ich mit dem Hochwechsel (1743m) das erste Mal einen "echten" Gipfel, deutlich über der Baumgrenze. Fotos gibt es mangels Akku davon aber nicht mehr. Genausowenig wie von dem eindrücklichen Gewittervormittag, der mich bei Blitz und Donner vollkommen durchnässt und ausgekühlt zum Stuhleck (1782m) brachte. Ein versöhnlicher Nachmittg mit wieder warmen Sonnenstunden begleitete mich dann hinunter nach Mürzzuschlag, einer kleinen Industriestadt in der Steiermark.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Antworten 1,9k
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Hej, viele Grüße aus dem Sarek Schön war's!   

Impressionen vom GR 11 (Anfang Juli):  

Waren letztens in Finnland unterwegs. Gleich am ersten Abend ein kleines Nordlichtchen: Ansonsten viel Sonne schöne Lichtstimmungen Manchmal auch etwas Schnee Einmal etwa

Veröffentlichte Bilder

Für mich ging's dieses Wochenende mal wieder auf den Feengrotten-Kyffhäuser-Weg entlang. Nachdem mein Jahrresauftakt ein Wochenender von Bad Kösen in Richtung Nord-Westen war ging es jetzt zum vermeintlichen Jarhesabschluss in Richtung Süden.

68570577_20-09-1913-17-153520.thumb.jpg.a9eb92b36d43e2ddc738a1423aaf00d0.jpg

Südlich von Bad Kösen, durch all die Burgen und das herrliche Wetter waren echt viele Tagestouristen unterwegs.

58826941_20-09-1913-46-013521.thumb.jpg.57f37c53472addb9253760875678aebf.jpg

Vielleicht ein Ziel für das nächste Forentreffen?

1143369810_20-09-1915-02-263524.thumb.jpg.52bf6f0ad8d5fdb826946f9480df1ca2.jpg

An einem Weingut ging's auch vorbei. Diesmal allerdings nur mit Kaffee und Federweißer.423500747_20-09-1917-58-593525.thumb.jpg.1dfac35112f85ee129598f6f9b822b60.jpg

Abendliche Stimmung an der Saale. Kurzzeitig war ich am überlegen auf dem Campingplatz nebenan zu schlafen, nachdem die Vernunft gesiegt hatte und ich gerade wieder aufgebrochen war ging dort schreckliche Live-Musik los, die ich dank des Windes sogar noch an meinem späteren Schlafplatz hören durfte :ph34r:

1670594635_20-09-2007-14-203527.thumb.jpg.377c4e4ae170704122b8bc0eaa084ec8.jpg

Der Sonnenaufgang kurz nach 7 in Dornburg. Von dort an ging's dann die Horizontale im Urzeigersinn entlang. Diese frühen Morgenstunden an Sonntagen sind echt immer was tolles :)

549567228_20-09-2011-39-193529.thumb.jpg.a6022770d3f9afc2ba11f808d85fcc6d.jpg

Und noch ein Ausblick auf Jena. Wie zu erwarten waren dann auf der Saale-Horizontale und den ganzen Ausflugszielen wieder viele Leute unterwegs, bis auf paar Hot Spots hatte man aber immer noch genug Ruhe für sich. Am Fuchsturm ging's dann wieder runter in die Stadt und nachdem ich mir den Magen voll geschlagen hatte wieder zurück nach Hause.

Am ersten Tag dürften es um die 20km geworden sein (bin erst mittags losgekommen und habe viel zu viel Pause an dem Weingut gemacht :lol:) und am zweiten Tag dann um die 40km. Als Wochenendtour "um die Ecke" war es auf jeden Fall ein schönes Wochenende. Und bis auf einzelne unschöne Passagen waren die Wege selbst insgesamt auch echt schön.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie gewohnt reine Impressionen, ohne Text, von einer schon sehr herbstlichen 5 Tages Radtour im Allgäu zwischen Oy und Lindau:. Gute Erinnerungen beim Betrachten der Bild wünscht Thomas.

785164636_20200820Algu_0075.thumb.jpg.b86250311dd0e783137cb3de4c46d1d0.jpg

2131865855_20200820Algu_0222.thumb.jpg.ad6467c4626b20cfbd49407f6b5b624b.jpg

1188888581_20200820Algu_0217.thumb.jpg.1e0032a4e9ee185e6834ba47d66f1a6c.jpg

179956339_20200820Algu_0213.thumb.jpg.995125cf1462dfbe90bcf41241ee386a.jpg

785232319_20200820Algu_0207.thumb.jpg.d6a1201ae00c02c3aef4ac31352ddab7.jpg

1718179248_20200820Algu_0203.thumb.jpg.61021c89c8d0978b7ef4b22e731c832c.jpg

103640804_20200820Algu_0160.thumb.jpg.d6cf25be4444bb32c43fdbcbdfaea9b2.jpg

973199116_20200820Algu_0151.thumb.jpg.8499f2340b2085ec3fe72529e2ab0b0a.jpg

411716494_20200820Algu_0115.thumb.jpg.ba7154743d2c259c91c6e292ec33da45.jpg

74652178_20200820Algu_0111.thumb.jpg.5126d17dd0efb1c2e4b74eaf33fb7518.jpg

255503547_20200820Algu_0092.thumb.jpg.f7477b9b0bcc402b80d204965a93eac5.jpg

684435588_20200820Algu_0087.thumb.jpg.ea0ddca416fb9f7e4cb4700dfd5238c5.jpg

1779490141_20200820Algu_0063.thumb.jpg.d4dd5d54b34770fe8965ae51952e602e.jpg

1773770752_20200820Algu_0040.thumb.jpg.4c232682e7c584acd0a9b86ecd222607.jpg

525280361_20200820Algu_0001.thumb.jpg.287ff67fa8169aed4f200c8182c1eb0c.jpg

280712691_20200820Algu_0011.thumb.jpg.592222972feb4c176c3065195bacee6a.jpg

2020 08 20 Algäu_0009.jpg

Bearbeitet von ThomasK
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war vorletzte Woche auf der Via Alta Valle Maggia 7 Tage von Hütte zu Hütte unterwegs. Impressionen:

1.thumb.jpeg.e4821d4510dd3ee8c0d562cc45984c6b.jpeg

Start in Sonogno und Aufstieg zum Rifugio Barone

2.thumb.jpeg.f1c0e1bf142e25f45ab6df10f1ecec88.jpeg

3.thumb.jpeg.9c487629ed42c9b5d8207a799808c50e.jpeg

Baden im Lago di Barone. Sehr "erfrischend", aber klasse!

4.thumb.jpeg.862bb819b0e513af30677edcdd303e72.jpeg

Am nächsten Tag unterwegs zum Rifugio di Tomeo

5.thumb.jpeg.730505591c95cd15f3bf76ac9f73df2d.jpeg

Über Stein mit Stock.

5b.thumb.jpeg.fb3ed58fd192e69650942a7fd63117c9.jpeg

Rückblickend

6.thumb.jpeg.3512d456b9ddf060935d878289fd9e16.jpeg7.thumb.jpeg.580fa8d61f905645b379426281cdd78d.jpeg

Dann ganz alleine im Capanna Spluga

8.thumb.jpeg.d51f8cc14116fdb66d0c3e0c084d5f84.jpeg

9.thumb.jpeg.dff906f6df8c86d1a9338ee49946d4a9.jpeg

Haarige Kraxelei.

10.thumb.jpeg.cc2daad36f1abc775c990dad2a4db985.jpeg

11.thumb.jpeg.bf3b58ecbe39938bcb59a9f453766584.jpeg

Dann mal im Zelt auf dem Rifugio Masnée, da uns zu voll war...

13.thumb.jpeg.5f41dee47ee8a8b02969ebf162cadd35.jpeg

14.thumb.jpeg.eb2bd5dc5417030f41306d57a14b04a5.jpeg

15.thumb.jpeg.cfbe33e15d06cf0d8c578e7b3f71d164.jpeg

17.thumb.jpeg.4026936f2ce11105d98a694047756e05.jpeg

18.thumb.jpeg.a258e2d02a8336b05f6aff8356423aa7.jpeg

19.thumb.jpeg.5eb6fd4346773a9b606921a030c09b86.jpeg

20.thumb.jpeg.b32a4de1690284082641e09a240a95ed.jpeg

 

Meine Packliste, falls interessiert: https://lighterpack.com/r/dw8syf

So long,

/holgi.

 

Bearbeitet von realholgi
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zwar schon ein Weilchen her, aber Eindrücke sind ja zum Glück zeitlos:) In Kroatien, südöstlicher Teil des Velebitgebirges, Crnopac hieß der Gipfel. "Nur" 1400m hoch, aber technisch sehr anspruchsvoll! In der näheren Umgebung wurde auch die Winnetou-Verfilmungen der 1960er geschossen.

Zu dem Zeitpunkt als ich da war (2017) eher weniger frequentiert.

SDC13107.thumb.JPG.a59661e73bb978da9600b4afa4410e04.JPG

Hier: Im Schutze der Hütte "Planinarsko skloniste Crnopac"

 

SDC13126.thumb.JPG.df3ce56f0aa80ee4cb0f0344e1911022.JPG

Am nächsten Morgen: Der Blick auf die fast unbeschreiblichen Karstformationen

 

SDC13132.thumb.JPG.5aabf7d271da07743c8b695ae092f4ad.JPG

Einer der Kroaten, die ich zufällig auf dem Anstieg traf, erzählte mir, dass man sich als Wanderer glücklich schätzen kann , wenn man diese Blume zu Gesicht bekommt und nannte dabei den kroatischen Namen dieser seltenen weißen Wegesrandverzierung: "runolist"...Edelweiß:)

SDC13139.thumb.JPG.83507dbad69ea0ebe50818a8421f2cb2.JPG

Auf dem Kamm Richtung Gipfel Crnopac

SDC13155.thumb.JPG.ce19cd9742fe4a094d08d81b017d7810.JPG

Der Ausblick vom Gipfel, und...

SDC13160.thumb.JPG.a519449e8091f38ca7fd615c0082cea2.JPG

Abstieg!...auf den letzten zwei Fotos sind fast die selben Erhebungen wiederzuerkennen...

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb momper:

@realholgi Gibt es im Netz ein Portal / Blog, das Du zur Vorbereitung empfehlen kannst?
Besonders in Hinblick auf den Charakter (Ausgesetztheit, eventuelle Altschneefelder etc.)?

Frag einfach bei den Hüttenwirten/-Warten der Hütten auf dem Weg nach. Wenn du da übernachten willst musst du sowieso reservieren,  da kannst du auch gleich fragen. Und die sind auch sonst sehr nett und auskunfstfreudig; die kannst du bestimmt auch fragen, wenn du da nicht übernachtest.

Ansonsten gibts https://www.ticino.ch/de/plan/accommodation/alpine-huts.html

Die "klassische" Route ist T4 max. T5 an einigen wenigen Stellen (2 wenn ich mich so recht erinnere). Bei Regen und mit Schnee ist die Schwierigkeit natürlich höher. Ich bin anonsten so gelaufen: https://www.komoot.de/collection/906623/-via-alta-valle-maggia-2020

/h.

Bearbeitet von realholgi
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Wochen später...

2.jpg.afa02f6a616ef2ecb041510aa869271d.jpg

citybike-graveln. ich habe die kleinen gänge schätzen gelernt.

3.jpg.5dc909a1eee85f61dcfcc7d76c57bbba.jpg

4.jpg.cdcab9d94a005efb43908a8127138ee0.jpg

5.jpg.9b07fee19d157b81cd798c08b9e44516.jpg

6.jpg.5b8f1800b8e71501a63bcb074c294388.jpg

7.jpg.60f61e27004e7307c5ad8b044496b252.jpg

8.jpg.f7912ecef7b5ee8ee4d0f5f4218eff6e.jpg

9.jpg.06426007ecf07ce53c4b7d5c5eed8536.jpg

10.jpg.780460a7378ebda32354fcf498f81cd9.jpg

die man nicht nur zum fotografieren braucht.

11.jpg.056a26761c4c8acda6f7174fdd68c32c.jpg

12.jpg.eafde18c85b7010338d0c83d08d14e58.jpg

13.jpg.023cca51be9908a122eb97225137c2e0.jpg

14.jpg.5d13a958933d29718cabb636b1a4d3a1.jpg

hier kurz am zansen.

15.jpg.f394c3c2f63174fb3394eaf0ba0616f1.jpg

an- und abreise ohne öpnv. 8 tage draussen. maske auf nur für aufs klo. 666 seen & einiges an wald. aktiv-clamping.

1.jpg.e62020945a3e04024a7256099de62a50.jpg

 

 

 

Bearbeitet von hans im glueck
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Allerseits,

ich war letzten Samstag während des großen Föhnsturms im Karwendel unterwegs.

Über den Lalidererwänden hingen bedrohliche schwarze Wolken und davor hat es mich fast weggeweht... ich hab den avisierten Gipfel dann weggelassen und war bereits auf dem Abstieg, als urplötzlich binnen fünf Minuten der Föhn zusammenbrach, die Wolken überschwappten und der Regen begann ^_^

IMG_2117.thumb.JPG.111a2240b35206ac748a2926d622b659.JPG

IMG_2129.thumb.JPG.0f9479f992536ee6fe3af1dea4c1365e.JPG

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aus einer Zeit, als Griechenlands Coronazahlen noch zweistellig waren (Juli) - und wir das Homeoffice kurzerhand für einen Monat in die Wärme verlegt haben. Ausflug auf ein Stück E4, den Olymp bezwingen und Zeus hallo sagen.

 

Anreise aus Thessaloniki per Bus halbwegs problemlos, wenn man das Auffinden von verlässlichen Fahrplänen, Haltestellen und Ticket Countern mal abzieht. Los geht's entsprechend spät erst gegen halb zwölf in Litochoro, schönes Dörfchen zum Fuße des Olymp mit derbem Humor :oops:
1533706215_IMG_20200718_1111202.thumb.jpg.0360710d2ee1b4b57c936ae83f1b82c7.jpg

 

Wir haben uns für die Runde gegen den Uhrzeigersinn entschieden, was auch ein Stück weit der Verfügbarkeit der Refugios mit derzeit reduzierter Kapazität geschuldet war. Also Aufstieg durch's Tal über Prionia zum Refuge Agapitos und Abstieg über den Grat und Petrostruga.

Karte und Infos z.B. hier
https://olympusfd.gr/en/mountain-routes/
https://olympusfd.gr/wp-content/uploads/2019/02/map.us_.pdf

Man folgt eigentlich komplett dem Flusslauf, entsprechend grün ist die Szenerie.

IMG_20200718_115504.thumb.jpg.0f06b2e2ce9c105a55ac7961f9bee978.jpg

IMG_20200718_122332.thumb.jpg.97896996df89f7592c9c7f5ab1fc643d.jpg

IMG_20200718_135807.thumb.jpg.b8209e04a74607dd5815e759301634e5.jpg

IMG_20200718_140215.thumb.jpg.59ece4a0e70720f5cbfc9682d2b24955.jpg

 

Andere Wanderer treffen wir hier und da, sind aber wie üblich dank Leichtgepäck (ich habe einen kleinen Tagesrucksack mit dem Nötigsten für die zwei Tage dabei) auch schnell vorbei und weg.

 

Irgendwann wird es etwas steiler und anspruchsvoller (das da rechts neben dem Baum ist der "Weg"
IMG_20200718_144250.thumb.jpg.ad4ab6f8a14dd03f72eacef6ec410dfc.jpg

 

An religiösen Stätten darf es an diesem Ort natürlich auch nicht mangeln
IMG_20200718_144510.thumb.jpg.155016fa78848f2693e947baa6d2177c.jpg

 

Und natürlich haben auch die Deutschen - mal wieder in Form von Zerstörung Ihre Spuren hinterlassen. Das Kloster wird inzwischen in sehr, sehr kleinen Schritten wieder aufgebaut
IMG_20200718_150958.thumb.jpg.519a5b1094d42700f30c4e7c18d83e85.jpg

 

Für kurioses ist auch gesorgt
IMG_20200718_173259.thumb.jpg.ffecd0e09b78e1519048888bf83fc8ae.jpg

 

Je näher es Richtung Refugio geht, desto steiler, schottriger, serpentiniger und nebliger wird das Ganze
IMG_20200718_180927.thumb.jpg.b9cffab20ae629af9d208852df7fc220.jpg

 

Wir kommen rechtzeitig kurz vor dem einsetzenden Regen und Dunkelheit an, was den langsameren Aufsteigern nicht gegönnt ist, es tröpfeln sprichwörtlich noch länger einige in der Dunkelheit ein.

Wieder erwarten stehen an der Hütte auch Zelte, das las sich bei der Recherche nicht so. Nicht, dass wir eines gehabt hätten, aber die Hängematten waren mit in Griechenland, die hätte man bestimmt auch noch irgendwo hin hängen können, aber was soll's. So eine warme Hütte hat bei Regen ja durchaus was für sich, denn es wird frisch auf 2480m, auch im Juli in Griechenland.
Die Hüttenchefin spricht übrigens exzellentes Deutsch. Ich verstecke mich wie üblich eine Weile hinter Englisch, werde aber recht schnell demaskiert. Gibt eben auch hier wie überall iene Menge Deutscher Wanderer.
Wir genießen also den Kamin, schlagen uns den Bauch mit völlig ok gepreister und wirklich leckerer Abendverpflegung voll - bekommen bei der Temperatur des Leitungswassers bei der Katzenwäsche noch einen kurzen Schreikrampf und legen uns früh in unserem Doppelzimmer zum Preis zweier Refugiobetten (dürfen derzeit nur an Personen aus einem Haushalt vergeben werden) schlafen.

Für die Zahlenfreunde:
19km, 2400m up, 700m down

OT: Bilder sind überraschenderweise meine.

Bearbeitet von questor
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir kommen einigermaßen früh los (ich war noch nie ein Freund von vor der Sonne aufbrechen), ziehen an den früheren recht schnell vorbei und haben dann den Aufstieg mehr oder minder für uns.
Die Sonne wärmt schon ein bisschen, die Muskulatur meldet sich noch vom strammeren Teil des letzten Anstiegs gestern zurück - es soll aber trotzdem im selben Stil weiter steil und geröllig bergauf gehen. Es windet ganz ordentlich und wird zusehends karger.

IMG_20200719_071727.thumb.jpg.f0a4171b012fc721df9c24b1ea11c1de.jpg

 

IMG_20200719_081932.thumb.jpg.eb79bffdfb9fd64ac2e210f3b076cbff.jpg

IMG_20200719_083856.thumb.jpg.34650779c0b9f94afd6accf447dc7cd4.jpg

Die bessere Hälfte ist nircht schwindelfrei - und so sorge ich mich so langsam, das ich sie - wieder einmal - mit Anlauf überfordere. Aber irgendwie hat sie Spaß und kraxelt munter mit (oben links im Bild :shock:)
IMG_20200719_084815-picsay.thumb.jpg.22e9b19f7acd86fc90b6021ca7d79635.jpg

Ich nehme schmunzelnd zur Kenntnis, wie sie irgendwann einem älteren Griechen Mut macht, der sich sichtlich eingeschüchtert auf dem Hosenboden fortbewegt, als wir an ihm vorbeiklettern. Zwar hatte ich gelesen, dass der "echte", also der höchste der zahlreichen Olymp-Gipfel, den wir uns vorgenommen haben auch der anspruchvollste sein sollte, allerdings hatten wir uns gegen die noch anspruchsvollere Kletterroute entschieden, für die Helme empfohlen werden, da gerne mal andere vor einem Geröll auslösen.
Dementsprechend bin auch ich von der Schroffheit des Anstiegs überrascht. Allerdings auf Grund der griffigen Beschaffenheit des Gesteins alles noch gut machbar und wirkliche Abgründe unter einem gibt es nicht, aber die Ausblicke in selbige sind beeindruckend.
IMG_20200719_084827.thumb.jpg.96a71ef685bdd1455e808a3bbe445e59.jpg

IMG_20200719_085900.thumb.jpg.6568340241b815fdb21a25eb9d57ed9e.jpg

IMG_20200719_092030.thumb.jpg.985cb317af1f141ae9b42eba136a7adf.jpg

IMG_20200719_092137.thumb.jpg.06f87233d6ee69b9c2758074e3758ed4.jpg

 

Ganz so flink wie die Vierbeiner, die quasi im Sturzflug unterwegs sind, sind wir dann aber doch nicht.

IMG_20200719_090337.thumb.jpg.eedddd75e1e6bc4d23520e869534ccf9.jpg

 

Dann endlich auf dem Gipfel 2911m - es windet ordentlich, die Fahne ist dementsprechend eine Platte.

IMG_20200719_093601.thumb.jpg.0c2b2be6a06c245f06387af4f8ada4ed.jpg

 

Runter geht es das erste Stück auf dem selben Weg, die alternative wäre der Kaminartige Kletterpfad - ich schiele kurz runter - muss nicht sein. Da kommt uns auch eine geführte Gruppe entgegen, die wir irgendwann beim Aufstieg überholt haben - nun mit helmen und Seilschaft. Das wirkt dann doch etwas übertrieben, aber gut, ist wohl Teil der Experience...

IMG_20200719_090046-picsay.thumb.jpg.9b22cfe3843d970176c7e48c7c474adf.jpg
 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es folgt noch eine Weile geröllig-steiles bergab, dan wird es langsam flacher und wir kommen am Refugio Apostolides vorbei - die leider nicht im Zeitplan für's Mittagessen sind und wir ein mäßiges Omelette als Mittagsration verdrücken müssen. Die Aussicht ist jedoch unschlagbar.
IMG_20200719_095411.thumb.jpg.48fe289f14f701b0270ea46c87eef50e.jpg

IMG_20200719_101952.thumb.jpg.bb71510a717a7e044d05064007334519.jpg

IMG_20200719_103854.thumb.jpg.dcc28d98e6628b0bdc5c10061a54c5a1.jpg

IMG_20200719_104503.thumb.jpg.2a70e14a0121ffe32cba0b1ca3778776.jpg

 

Der Gipfel vernebelt zusehends, ein wohl tagtäglich übliches Schauspiel. Erstaunlich, dass die langsameren Gipfelstürmer nicht früher aufbrechen, anstelle in weiß getaucht da oben zu stehen.

 

IMG_20200719_124946.thumb.jpg.73ac20d9a053900b4b7e665775510ae7.jpg

IMG_20200719_125306.thumb.jpg.6f715da86b97823ebb11e594e6934b18.jpg

 

Einer der Trails scheint nur auf der Karte zu existieren - oder wir finden ihn einfach nicht, jedenfalls arbeiten wir uns fluchend fast eine Stunde lang bergab auf rutschig feucht-weichem Gras und Waldboden bis wir endlich wieder auf einem erkennbaren Weg landen.
Weiter unterhalb kommen wir an beindruckenden solitären Baumgiganten vorbei, die sich leider immer nur schwer mit der Kamera einfangen lassen.

IMG_20200719_132819.thumb.jpg.99d4f026d7a721e32851e69f27e80913.jpg

 

Angekommen in Gortsia enden die Wanderpfade und es schlängelt sich eine Straße zurück nach Litochoro.
Wir halten den Daumen raus und werden von einem sündhaft teuren Audi-Geschoss samt halbseiden-neureichem Rumänischen Ehepaar mitgenommen, dass die Berge so weit genießt, wie der Quattro sie trägt. Besser ist das in anbetracht des Outfits samt ausladendem Hut der Beifahrerin, das selbst die Queen beim Pferderennen von Ascot vor Neid erblassen lassen würde.
Wir springen in Litochoro raus - hoffen, die noblen Ledersitze nicht allzu sehr verschwirtzt und verkeimt zu haben und machen uns auf den Weg zum Bus. Ein Eis ist noch drin ehe er kommt und so lassen wir die Olymp-Bezwingung ausklingen.

An Tag 2 bleiben unter'm Strich 15km, 1334m up, 2267 down.

Insgesamt 34km, 3700 up, 3000down.
ein durchaus runder und äußerst empfehlenswerter 2x 1/2 Täger.

OT: Wer hätt's gedacht - auch das sind noch meine Bildwerke.

Bearbeitet von questor
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin zurück aus Luxembourg, wo ich alle drei Routen des Mullerthal Trails gewandert bin. Es hat 4,5 Tage aus 6 Wandertagen geregnet... Es war also feucht. Aber auch sehr schön: 

Off to Rosport

 

Flat walls

 

Misty Beech Forest, Vol. 3

 

Pavillion, two

 

Sun and Shadows

Noch ein paar mehr Fotos gibt es auf dem Blog, und die ganze Geschichte und mehr Details dann später im Oktober =)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.