Jump to content
Ultraleicht Trekking

Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation on 25.02.2019 in allen Bereichen

  1. 4 points
    Ann-Kathrin

    Vorstellungsthread

    Hallo, wunderbar dieses Forum. Nach einigen Wochen des Mitlesens, habe ich mich vorige Woche auch angemeldet und stelle mich mal kurz vor: Mein Name ist Ann-Kathrin, und ich bin 25 Jahre alt. Wohne momentan noch im Umland von Trier und habe mein Studium in Modedesign hinter mir. In den letzten Jahren war ich schon einige Male per Rucksack unterwegs und habe dabei die Liebe entwickelt, auf diese Weise die Natur und unsere Welt zu entdecken. Zwar war es für mich anfangs schon ein komisches Gefühl, meinen Hausstand für zwei Wochen, inklusive Zelt, auf dem Rücken zu tragen, doch kann ich mich mittlerweile total damit anfreunden. Macht echt Spaß! So war ich bereits (wie wohl schon die meisten hier im Forum) auf dem West-Highland-Way. Scheint wohl die Einstiegsdroge zu sein. Da mir dieser Weg so gut gefallen hat, bin ich ihn im Folgejahr erneut gelaufen und habe noch einen Abstecher nach Skye gemacht. Wie schön doch unsere Welt ist, wenn sie der Mensch nicht kaputt macht... Später bin ich dann den Camino Frances gelaufen, was mir persönlich sehr viel gegeben hat. Kopf ausschalten und darauf vertrauen, dass Lösungen für die Probleme praktisch auf dem Weg liegen. Man muss sie nur bereitwillig annehmen. Voriges Jahr bin ich von Nordhessen aus bis nach Trier gelaufen. Elisabethenpfad, Lahn-Camino, Moselcamino. War ne schöne, regenarme Zeit. Mein Rucksackgewicht hat sich in diesen Jahren immens verändert. Von sage und schreibe 19kg und meinem ultrabequemen Lowe Cerro Torre (Leergewicht 3,0kg) bei den ersten beiden WHW's hat es sich bis heute auf knapp 10kg fast halbiert. Doch noch immer ist mir das etwas zu viel. Aus diesem Grund bin ich dem Tipp eines guten Freundes gefolgt und habe mich hier im Forum mal umgesehen. Zudem habe ich den Cerro Torre mittlerweile mit schweren Herzens weiter verkauft... Alles in allem einen herzlichen Dank für das Bestehen dieses Forums, dessen Instandhaltung und den (für mich) z.T. sehr interessanten Beiträgen.
  2. 3 points
    laui66

    Kleiner Mini-Kocher

    Hallo, auf manchen Wanderungen benötige ich zwar keinen größeren Kocher, um mir Essen zuzubereiten. Aber einen Kaffee zwischendurch mag ich ganz gerne, auch wenn's dann nur löslicher Kaffe ist. Hierfür hab ich mir diesen Kocher gebastelt: Eine Halterung aus Alumaterial (Baumarkt): 11 g Den Dosenkocher mit Carbonfelt: 6 g Den Windschutz aus Titanfolie: 9 g Und die sehr kleine Tasse (etwa 200 ml) von Keith: 46 g Tatsächlich hatte ich die Tasse schon, und die meisten Materialien (Rest Carbonfelt, Dose, Alu) waren als Reste vorhanden. Nur ein Stück Titanfolie hab ich mir über E-Bay besorgt. Der Dosenkocher reicht von der Leistung her für eine Tasse. Dosenkocher, Halterung und Windschutz passen in die Tasse, hier wäre auch noch Platz für ein bißchen Kaffe und ein kleines Feuerzeug... Wer Lust hat, baut's nach....
  3. 3 points
    Cpt.Aloha

    Mein Locus Gear Khufu HB - Japanische Präzision

    Hatte ich auch ewig auf meiner Wunschliste, aber das Platzangebot und Raumgefühl, wie ich mir das vorstelle, hat mich immer vom kauf abgehalten. Mich wunderts immer wieder, dass Mids nie so fotografiert werden, dass mab sieht wie jemand z.b mit einer neoair + schlafsack drin liegt, wenn die front voll geöffnet ist. Oder zumindest so bemaßt wird, wie @wilbodas bei seinem thread gemacht hat.
  4. 2 points
    Konradsky

    Tyvek

    Kann sein, dass das Tyvek beim einschlagen perforiert wird. Ist ja recht dünn. Wenn man die Ecken abknickt und noch eine Lage reinlegt, müßte das aber mit dem Einschlagen der Ösen gehen. Einfach in die umgeschlagene Ecke eine Erbse legen und mit 1,5mm Gummischnur drumwickeln ist eine andere Möglichkeit. Fertig ist der Straps. Mit schweren Steinen macht man das so. Gruss Konrad
  5. 2 points
    Andi's setup: Vielleicht erzählt Andi ja noch was zu seinem setup. @Andreas K. ... Ich wollte auf jeden Fall noch die vier Fotos loswerden LG. -Wilbo-
  6. 2 points
    Tipple

    2 Personen Unterlage/Isomatte

    Bei der Doublemat zahlst du viel für den Namen Exped! Die gleiche Matte bekommst du für weniger als die Hälfte bei Extremtextil. https://www.extremtextil.de/evazote-ev-50-4mm-plattenware.html Bequem ist aber anders. Ich hab neulich erst wieder 2 Tage auf einer 5mm EVA gepennt. Nichtmal gedoppelt kommt bei mir sowas wie Liegekomfort auf. Es gibt von TAR auch einen Mattenverbinder. Ihr könntet euch also 2 ganz normale, leichte Matten wie die Xlite kaufen und die einfach zu einer verbinden. Das sollte unter einem Kilo liegen. Preislich ist das natürlich ein anderer Schnack als dieser Outwell Billigschrott. LG
  7. 2 points
    Stromfahrer

    Kleiner Mini-Kocher

    Ah, du beziehst dich auf mein Video? Ich benutze das System immer noch genau so. Du hast, wenn ich das richtig sehe, die Magnetschließe in den Griff platziert. Coole Idee gegen heiße Griffe! Ich habe an meinem System auch recht bald eine Magnetschließe ergänzt, allerdings am unteren Rand, weil ich ja eine Griffaussparung verwende, damit ich die Flamme sehen kann.
  8. 2 points
    Stromfahrer

    MH Ghost Whisperer: Universal-Puffy?

    Hallo Leute, ich habe endlich mal mein Video von Weihnachten geschnitten. Denn ich habe meine Kapuzenmodifikation zwischenzeitlich modifiziert. Die oben gezeigte Lösung war noch nicht perfekt, weil die Schnalle im Gebrauch gelegentlich locker wurde und sich als friemelig erwies. Und einen Verstellbereich brauchte ich gar nicht. Daher hier die Modifikation der Modifikation. Frohes Fest. (Ungeduldige Naturen überspringen den allgemeinen Teil und schauen ab Minute 6). (Originalpost in meinem Blog.) Hier noch die Detailbilder aus dem Video, passend zum obigen Bild der vorherigen Version:
  9. 2 points
    mtp

    12 Overnighter im Jahr 2019

    Overnighter #1, von gestern auf heute. Eine sternenklare, fast windstille Beinahe-Vollmondnacht , und trotzdem gar nicht so kalt (0 bis -2°C). Im dunkeln angekommen, Biwakplatz hergerichtet. Sternenhimmel und Bergsilhouette im Mondschein. Sonnenaufgang im Schlafsack . Ich war ziemlich minimalistisch unterwegs und hatte im Rucksack im wesentlichen nur mein Helium Bivy, Schlafsack, Isomatte, ein Wechselshirt, warme Socken, meine Terrex Primaloft Shorts und Montane Fireball Jacket, 0,3l Tee und 0,5l Wasser, ein Brot und ein paar Riegel. Baseweight ~ 5kg. Hab aber schon wieder Ideen, wie es in Zukunft noch um einiges leichter geht. So hat mir mein Hyperlamina Flame in Kombination mit der Bekleidung bei diesen Temperaturen gereicht, sodass ich meinen als Backup mitgenommenen OMM 1.0 gar nicht benötigt habe. Stattdessen werde ich nächstesmal statt meiner kurzen Primalofthose wieder die lange mitnehmen. Beim Bivy hätte auch ein leichteres gereicht. Die Schneehöhe am Biwakplatz auf 1200m betrug diesmal 225cm (vor zwei Jahren an der selben Stelle 100cm). Mit dem Gewicht und Rucksack bin ich noch nicht ganz zufrieden, mit fehlt die Leichtigkeit wie ich sie von Touren mit meinen kleineren Rucksäcken gewohnt bin. Ausserdem fühlt sich der vollgepackte Rucksack am Rücken beim Gehen etwas klobig an, und zieht bei der Abfahrt zur Seite. Wahrscheinlich wäre ein Rucksack, der sich mehr dem Körper angepasst und weniger rechteckig ist, von Vorteil.
  10. 1 point
    Auf der Suche nach dem weißen Gold 2.0Nach der mehr oder weniger erfolgreichen, aber dafür umso lustigeren Wintertour 2017 stand schnell fest: Das schreit nach Wiederholung!Die Einzelheiten waren nach 4 Seiten PNs schnell geklärt. Dabei sind Kai, Benne, Florian, Andi, Wilbert und ich.Und der Countdown läuft!T - 28 Tage: Datum: 19. bis 20.1.2018T - 3 Tage: Ort: Thüringer WaldT - 2 Tage: Florian hat sich von seinen Kindern mit irgendeinem Kindergartenbazillus anstecken lassen.T - 1 Tag: Das Stürmchen Friederike hat das Dach von Florians Werkstatt angeschält, die nun unter Wasser steht. Florian ist damit zu 100% raus. Kai und Benne haben sich auf Florians Zelt, Ofen, Schlitten und Badelatschen verlassen und können daher auch nicht mit.T - 10 Stunden: Wilbert checkt nochmal die Bahnverbindung: Alles frei!T - 5 Stunden: Wilbert tritt verärgert den Rückweg an, nachdem er drei Stunden lang auf halber Strecke wegen irgendeiner Störung warten musste ohne Auskunft ob und wann es weiter geht.T - 2 Stunden: Wir erklären das Unterfangen für dieses Mal als gescheitert und verschieben die Wintertortour auf einen anderen Termin. Leider hieß das ein Jahr warten, denn all unsere Kalender waren prall gefüllt...Weißes Gold 3.0 oder "Sie trugen seltsame Gewänder und irrten ziellos umher."T - 3 Monate: Andi und ich treffen uns auf dem UL-Herbsttreffen und beschließen: Eine neue Wintertour muss her!Erzgebirge? Zu weit! T - 2 Monate: Andi bekommt Pfeiffersches Drüsenfieber...T - 1 Monat: Thüringer Wald? Mittig, schneesicher, ... Jau. Kai und Benne sind wieder dabei.T - 12 Tage: Wetterbericht: Warm, Regen... hm... T - 10 Tage: Wetterbericht: Temperatursturz!T - 7 Tage: Mawi und Omorotschka fragen mich ob ich Bock hätte auf eine gemeinsame Wintertour und ich lade sie zu uns ein.T - 3 Tage: Wetterbericht: von Stunde zu Stunde wärmer und wärmer... Vielleicht ist Akira dabei, vielleicht ist Kai nicht dabei, vielleicht können alle fahren, vielleicht keiner. Nix genaues weiß man vielleicht nicht. Oder so...T - 2 Tage: Bieber ist dabei. T - 1 Tag: Wilbert, Andi, Bieber und ich kommen nachmittags an. Florian, Kai, Benne und Akira abends. Mawi und Omorotschka nachts.Treffpunkt ist unser erstes Nachlager am oberen Sieglitzteich.Wetterbericht: Sturmwarnung!Und dann ist es endlich soweit. Ich hole Wilbert mittags vom Bahnhof ab und zusammen reiten wir die letzten paar hundert Kilometer auf Miss Pretty Richtung Oberhof. Auf einem Parkplatz treffen wir Andi und Bieber. Nach einer schnellen und herzlichen Begrüßung merken wir: FUCK ist das kalt!!! Schnell zurück ins Auto! Der beißende Wind hat in Sekunden unsere Finger und Füße taub werden lassen. In den kleinen Autos versuchen wir uns möglichst elegant umzuziehen. Zwei spielende Mädchen haben einen riesen Spaß uns dabei zuzusehen. Schnell raus, Rucksäcke auf, Schneeschuhe und Skier an und ab in den Wald, wo es windgeschützter ist. Doch etwa 10 Meter vor dem rettenden Eingang bricht Andi eine Schnalle am Schneeschuh. Fummel, Knot, Fluch ... Ach das muss jetzt halten. Schnell weiter!Der Teich ist schnell und einfach gefunden. Doch durch die offene Fläche ist es hier auch sehr windig. Etwas abseits finden wir einen abgelegenen Weg, der von vielen jungen Bäumen gesäumt ist und ausreichend Schutz bietet. Zelte machen, Tarps machen, Feuerholz machen, Feuer machen, gemütlich machen! Als gerade das Feuer brennt treffen auch Akira, Benne, Kai und Florian ein. Alle Kochen, alle essen, alle quatschen.Gegen 19.30 schreibt mir Mawi, dass er und Omorotschka am Parkplatz starten. Gegen 20.45 mache ich mir Sorgen und suche die Beiden, denn wir haben nur etwa 20 Minuten vom Parkplatz bis zum Teich gebraucht. Nix zu sehen...Irgendwann rufe ich Mawi an: Ähhh ja... Wir haben eine Abkürzung genommen... Alles klar!Irgendwann später tauchen die beiden auf. Mawi fällt alleine auf den letzten Metern mehrmals um. Irgendwas scheint an seiner Ski-Schlitten-Kombination nicht zu funktionieren. Vielleicht sind es die 18kg Wasser, die er zu Testzwecken geladen hatte?! Wer weiß?!Bald setzt Schneeregen ein und alle verziehen sich nach und nach in ihre Betten.Es schneit die ganze Nacht, aber alle scheinen gut geschlafen zu haben. Auf dem Weg zur Morgentoilette schnarcht es aus allen Ecken. Nur Wilbert ist schon unterwegs und schießt seine Kamera heiß! Ich schnappe auch einige Schüsse und verziehe mich dann zurück in den Schlafsack fürs Frühstück.Etwas später fangen alle Zelte an sich zu bewegen und das Lager erwacht. Zähne Putzen, Zelte abreißen, packen, los! Nur wie anziehen? Von außen Regen oder von innen schwitzen? ... Naja, Hauptsache wir sind draußen!Wir bewegen uns auf abgelegenen Forstwegen auf und ab und auf und ab. Leider sind die Forstwege, obwohl weit ab von Rennsteig und Loipen, fast komplett geräumt. Dazu kommt, dass der wenige verbliebene Schnee an allen Skiern und Schneeschuhen stollte und klebte. So hatten wir uns das nicht vorgestellt! Passend zur Mittagspause erreichen wir den Bärenstein, wo in Gedenken an den letzten getöteten Bären Thüringens eine Schutzhütte errichtet wurde. Gemütlich ist die Hütte eigentlich, aber nicht richtig winddicht. Daher bleiben wir nicht sooo lange und machen uns auf die zweite Hälfte des Weges. Nur einmal über den Hügel und dann die zweite links. Gesagt getan. Doch nach einiger Zeit taucht da ein großes Tal auf, dass da nicht sein sollte. Hm... Andi zückt sein Schlaufon und siehe da: Doch falsch abgebogen. Verdammt! Jetzt haben wir den Bärenstein fast komplett in einem großen Bogen umrundet. Wir sind also komplett in die falsche Richtung unterwegs. Das war nicht der Plan! Was nun? Am sinnvollsten erschien es Andi den Kreis voll zu machen und dann abzubiegen Richtung Lütschestausee. Denn am Stausee gibt es einen Campingplatz mit einer Wirtschaft und damit die Chance auf ein frisches Bier! Gesagt getan. So trafen wir bald wieder auf unsere alten Spuren vom Morgen, stiegen dann aber zum See ab. Am Campingplatz lief ich voraus um die Öffnungszeiten der Wirtschaft zu prüfen. Ein tiefes, emotionales Seufzen geht durch die ganze Truppe, als ich zurückkommend den Kopf schüttle. Immerhin ist es nicht mehr weit bis zum geplanten Nachtlager und die Aussicht auf Lagerfeuer, warmes Essen und warme Schlafsäcke treibt uns die letzten Meter an.Platz erreicht, Aufbauen, Holz sammeln, Feuer machen. Wiedermal dienen Biebers Tortilla-Chips als Anzünder. Es riecht nach Fritteuse. Aber so richtig wollte das Feuer heute nicht brennen. Was machen wir falsch? Letzte Nacht hat das Feuer immer dann sehr gut gebrannt, wenn Wilbert nachgelegt hatte. Wo ist Wilbert? Liegt er schon im Bett? Er sah auf den letzten Metern auch ziemlich fertig aus. Wir qualmen uns einen ab, kochen, essen. Bald setzt wieder ekelhafter Schneeregen ein und alle verziehen sich recht früh in ihre Gemächer. Der Schneeregen hielt die ganze Nacht an, so, dass am nächsten Morgen alles nass war. Alles. Von allen. Zum Glück ist es nicht mehr weit bis zum Ausgangsparkplatz. Auf den letzten paar hundert Metern hatten wir sogar noch einmal richtig schönen hohen Pulverschnee. Tatsächlich war das sogar das einzige Stück, auf dem unsere Schneeschuhe und Ski adequat zum Einsatz kamen. Über das ganze Wochenende konnte man in der Gruppe gut erkennen, wie auf Grund der Schneebedingungen immer mehr Ausrüstung vom Schnee an die Rucksäcke wanderte.Am Parkplatz wurden schnell die Autos schnell freigeschaufelt und dann ab zum nächsten Restaurant. Andi fand einen Laden, der nicht nur sein Lieblingsbier nicht führte, sondern auch versuchte mit flackernder LED-Beleuchtung und 90er Techno epileptische Anfälle bei uns auszulösen. Zum Glück waren wir alle zu platt dafür.Auf der Heimfahrt ist dann noch die Zylinderkopfdichtung von Miss Pretty gerissen. Und am Montag hat es bei mindestens dreien von uns aus allen Rohren gespritzt. Ob das an dem Technoschuppen lag oder am Bachwasser von Samstag Nachmittag? Wer weiß!Naja... Trotzdem freue ich mich jetzt schon auf den nächsten Winter und auf die nächste Wintertour!Bilder von Wilbert, Omorotschka und mir.mfgder Ray
  11. 1 point
    khyal

    Tyvek

    Tja nur imho leider das falsche Tyvek gewaehlt, ein Softstructure Tyvek macht rel wenig Sinn als Footprint, das sollte schon Hardstructure sein, sonst ist der mechanische Schutz minimal.
  12. 1 point
    Anne

    Tyvek

    Hallo, ich habe bei meiner Zeltunterlage Gummibänder als Schlaufe angenäht(von Hand) die ich dann zusammen mit den Zeltheringen verspanne.Klappt tadellos, nix verruscht unterm Zeltboden!
  13. 1 point
    noodles

    Kleiner Mini-Kocher

    Ich verwende die Schweißermatte aus oxidierter, thermisch stabilisierter Polyacrylnitril-(PAN)-Faser. Das ist einer der Stoffe zur Ersetzung von Asbest. https://www.dguv.de/medien/ifa/de/fac/asbest/pdf/asbest_1.pdf Die Polyacrylnitril-(PAN)-Faser gelten nicht als lungengefährdend: Gesundheitliche Bedeutung: Die Polyvinylalkohol-Fasern und Polyacrylnitril-Fasern sind aufgrund ihrer vergleichsweise großen Durchmesser nicht lungengängig und daher nach heutigem Kenntnisstand gesundheitlich unproblematisch. Quelle: http://www.schadstoffberatung.de/faserzem.htm
  14. 1 point
    wilbo

    günstiges 2 - 3 Personenzelt für 1 - 2 Einsätze

    Das Anforderungsprofil ist zwar nicht identisch, aber die Zelte sind gut und günstig. Ich würde gleich das große inner nehmen. VG. -Wilbo-
  15. 1 point
    Das auf dem Foto ist nicht Andi! Andi trägt grün. Waldschneidergrün.
  16. 1 point
    waal

    Titantopf reinigen

    Hatte erst am WE das Problem, dass meine Titanpfanne völlig verschmutzt wurde. Zu viel Hitze... Der Tipp mit den Gebissreiniger-Tabletten ist klasse. Da ging beinahe alles ohne Kratzen und Schrubben weg.
  17. 1 point
    khyal

    Daunenschlafsack Wäsche.

    Da sind wir ja dann schon 2 Dingo hatte auf meinen Beitrag hin geschrieben : Ich habe mit denen schon fast 10 Jahre zu tun, kann mich eigentlich nicht dran erinnern, dass so etwas auf der Website gestanden haette. Den Service fuer WM machen sie auch schon sehr lange und die habe schon lange die 840er. Kann mir das nicht erklaeren, wie @Dingo zu der Annahme kommt, nicht dass das so lief, dass er gefragt hat,. womit sie ihm einen Yeti, Exped o.A. Schlafsack auffuellen wuerde und sie haben logischerweise 700er Daune gesagt Den Unterschied zwischen einer 700er und der WM-Daune kann ich ganz klar beim Greifen / Tasten eines Schlafsacks feststellen, wo ich Dingo zustimmen muss, ist, dass ich nicht glaube, dass ich, bei einem leichten Overfill, greifen / tasten koennte, ob zur WM Daune ein kleiner Anteil WM oder 700er Daune dazu gekommen ist.
  18. 1 point
    Bei dem Wetter muss man einfach raus und wieder Mal ein Zelt aufbauen ... und euch mein Locus Gear Khufu HB vorstellen. Ist mein 1-2 Personen UL Shelter für fast alle Fälle va. Bikepacking WE (ausser am Berg, da hat sich das große HMG Ultamid4 bewährt) .. va die Farbwahl ist m.A. sehr gelungen. Meine Beobachtungen: 1. Die Verarbeitung ist absolute Spitze. Japanische Präzision ... va an den geraden UND getapten!!! Nähten. Hab sowas sonst nur bei Cuben Zelten gesehen. 2. Das10D rip-stop Nylon Gewebe hat eine sogenannte Hybridbeschichtung aus Sil and PU. Regen hat das Zelt noch nicht gesehen. Und das Gewebe ist schon arg dünn. Werde berichten wie es sich hält ... 3. Die Farbe nennt sich "Tan" ist sowas wie gold-ocker-braun und ist va wunderbar, wenn die Sonne aufgeht und es so rot-braun im Zelt wird ... echt schön. Außerdem ganz gut stealthy ... 4. Beim Innenraum darf man in einem schmalen Mid keine Wunder erwarten. Das Innennetz hängt schon tief über dem Gesicht ... und man muss sich mögen ... liegt man doch auf 135 Innenzelt Breite schon recht eng ... 5. ... das gleicht das Zelt aber durch das unglaublich geringen Gewicht und Packmaß aus. Das sind schon Cuben Werte (Innenzelt 360g mit Sack, Außenzelt 390g mit Sack). Man spürt das Ding kaum im Rucksack und mit 390g als Aussenhülle auch ein perfektes MID Tarp... auch deswegen besorgt. 6. Durch die geringe Innenhöhe kann man das Aussenzelt mit beiden Trekkingstöcken mit einer Art Verlängerungskit (heißt DPTE) V-förmig OHNE Innenstange aufbauen (wird noch besorgt). Dann kann man sich dann im Zelt sicher besser bewegen. 7. Auch der wasserdichte Frontzipper ist vom Feinsten. Ist beid-läufig ... was einen Zustieg bei Wind und Regen leichter ermöglicht... man öffnet von oben nicht ganz nach unten, steigt dann so in die Öffnung hinein ... 8. ... und so bleibt das Zelt absolut stabil verankert. Nichts flattert herum. Die Zelttür kann so auch leichter wieder von innen geschlossen werden. Hat sich als echter Vorteil heraus gestellt. 9. Einen zweiten Eingang gibt es leider nicht ... was mit Innenstange zu zweit schon zu einer kleinen Kletter-Rauferei ausartet va wenn Mann oder Frau dringend muss ... Da wäre das auch angebotene Zelt namens Hapi mit Quereingang die bessere Wahl gewesen ... (aber dann hat man an der Breitseite keinen gescheiten Kochplatz bzw. Aussichtsplatz) 11 ... würde auf jeden Fall einen zweiten Zipper auf der Hinterseite bevorzugen... auch bei Mehrgewicht. 12. Zum Kochen ist es zwischen Aussen und Innenzelt sehr eng. Hab das auch aus Sicherheitsgründen nicht gemacht. Hat ja noch nicht geregnet beim Zelten .. war also kein Thema. 13. Kondensation war bis dato kein Thema. Durch genügend Abstand zwischen Innen und Aussenzelt sowie der Lufthutze war es immer trocken. Vielleicht auch hilft diese neuartige Beschichtung da ... Fazit Es ist schon ein kleiner Kompromiss .... Leichtigkeit mit Funktionseinschränkung. Aber als UL 2P Doppelwand Zelt mit 130cm Innenraumhöhe und der Option auf ein reines Mid-Tarp Setup (nur Aussenzelt) für 390g mit Sack finde ich es für unser Bikepacking sehr sehr gut. Grüße
  19. 1 point
    T.S.

    Tyvek

    Hey zusammen, habe mir letzte Woche auch einen günstigen und leichten Footprint aus Soft-Tyvek gebastelt. Einfach die Ecken umgeknickt und mit Kövulix verklebt. Nach circa 1h dann ein kleines Loch reingstanzt und die Öse reingepresst. Funktioniert alles tadellos und macht einen guten Eindruck.
  20. 1 point
    martinfarrent

    Tyvek

    Ich habe die Ecken mal mit Stoffklebeband verstärkt, die Ösen gekauft... und die Stanzarbeit einem Schuster überlassen. Ihn musste ich zwar überreden, weil er die Zerstörung meiner Tyvekplane nicht riskieren wollte, doch tat er's schließlich für ein paar €.
  21. 1 point
    AlphaRay

    Kleiner Mini-Kocher

    Dürfte auch bei Carbon zugreffen - ich denke dass hier eher die Möglichkeit besteht, da es die Matten in richtig groß gibt zum Ofen isolieren usw. (ich mag damit einen kleinen Toasofen basteln...mein neuer Sandwichtoaster hat übrigens so eine weiße Isoliermatte drin). Der große Unterschied bzw. Vorteil dieser Matte hier zu der Carbonmatte ist "Biolöslichkeit". Die Fasern werden in der Lunge also zersetzt. Würde die Matte trotzdem nie lose mitnehmen. Eingepackt in dicke Alufolie ist mir da lieber. Wenn ich's dann habe werde ich natürlich berichten Diese gepressten Materialien zur Isolierung von Schornsteinöffnungs-Deckel halten übrigens NICHT. Hatte letztes Jahr so eine unter'm Hobo, welche genau ein mal kochen gehalten hat und danach teils braun und halb am zerfallen war. Ich meine es ist das selbe Material, nur halt dicht verpresst und nur ca. 1 mm dünn.
  22. 1 point
    Stromfahrer

    Tyvek

    Genau, einmal die Ecke nach innen legen reicht (auch ohne weitere Lage). Durch diese Doppellage die (eher größere) Öse schlagen. Das hielt bei mir jahrelang problemlos. Nutzung: Footprint unter einem PowerLizard. In den Ösen hing eine Shock-Cord-Schlaufe, die ich über die Eckaufhängung des Zeltes gezogen habe (also unter leichter Spannung). Falls du dennoch die Verstärkung mit Klebeband bevorzugst: Denk an die UV-Exposition und verwende ein Klebeband, dessen Klebstoff nicht nach einer Saison schon ausgehärtet ist und abbröselt.
  23. 1 point
    dennisdraussen

    Tyvek

    die Ecke mit Panzertape verstärken und dann die Öse funktioniert bestimmt auch.
  24. 1 point
    AlphaRay

    Kleiner Mini-Kocher

    MIcrofasern werden wohl von allen bei Gebrauch/Rollen/Falten abgegeben. bUnd das sind die ja gefählichen. Carbonfasern können wie Asbest in der Lunge nicht abgebaut werden und schädigen definitiv, weshalb man bei der Arbeit mit Carbon (wie hier schon erwähnt) Atemschutz trangen muss (sollte) und/oder das Teil wässern. Meine Empfehlung: " SILCAWOOL 120, 120P und 130 sind Hochtemperaturfasern mit erhöhter Biolöslichkeit auf der Basis von Calcium-Magnesium-Silicat und stellen eine Alternative zur Keramikfaser dar. Aufgrund der hohen Biolöslichkeit entfällt die Gefahrstoffklassifizierung" Brauche ich für nen anderen Bereich - werde aber im Sommer eine Matte davon unterm Hobo als Isolierung einsetzen.
  25. 1 point
    Freierfall

    Kleiner Mini-Kocher

    Der von Sack und Pack nicht, alle anderen wohl schon :/ lagere den trotzdem nicht 8n meinem Schlafraum.
  26. 1 point
    Tipple

    Mein Locus Gear Khufu HB - Japanische Präzision

    Scheint sehr kurz zu sein. Schau ich mir die Bilder an wo du drin liegst sieht man recht gut das man mit Matte und Quilt/Schlafsack ganz sicher ans Inner kommen würde, vielleicht sogar bis ans Fly. Scheint, wie das meiste aus Fernost, nur was für Zwerge zu sein. 230cm lang ist das Inner von meinem Tunnel und das ist mir schon fast zu kurz auf ner Xlite/Xtherm mit dicker Daunentüte. Schön aussehen tut es aber. LG
  27. 1 point
    Zu zweit? Wo bringt Ihr eure Sachen unter? Klar, in der Wildnis kann man manches am Bike lassen, auf Campingplätzen aber nicht gar so viel... und beim Bikepacking werden die tagsüber getragenen Klamotten ja auch ohne Regen meist richtig klamm. Ich breite sie deshalb gern im Zelt ein bisschen aus. Das ist aus meiner Sicht eine Notwendigkeit, die auf dem Bike täglich und bei jeder Witterung entsteht... und nicht nur ausnahmsweise bei Dreckswetter (wo man sich ja mal behelfen könnte).
  28. 1 point
    Konradsky

    Exped Lightning

    Die Metallstange des Exped Lightning muss auf den Körper angepasst werden. Dazu gibt es ein amerikanisches Exped Video. Solche Rucksäcke verleiht man nicht, da sie sich auf den Körper anpassen. Dauert oft zwei bis drei Wanderungen. Gruss Konrad
  29. 1 point
    perregrintuk

    Exped Lightning

    Habe den Exped Lightning 60 ebenfalls. Er war mit in Patagonien, Nepal, Norwegen...ist für mich DER leichte Großraum Rucksack. Einfache Struktur, gut zu packen, und ich finde ihn bequem. Am Anfang, wenn er neu ist vor allem, sitzen die Polster komisch am Rücken, das ist nach der ersten Tour aber weg und er ist dann bequem. Super Lastübertragung auf die Hüfte. Wirklich toller Sack. Einzig die Schultergurte und der Bauchgurt könnten minimal mehr gepolstert sein. Aber habe bisher keinen besseren als diesen gefunden im 50l+ Segment.
  30. 1 point
    Dr.Matchbox

    [Biete] Cuben Solomid, Weitläufer, Atom Pack

    Ja, eine Größenangabe macht auf jeden Fall Sinn. Habe es oben angepasst. Danke für den Hinweis!
  31. 1 point
    Simseon

    Exped Lightning

    Die Sache ist ich bin an einem Punkt angekommen an dem ich momentan gar nicht weiter runter will, bald kommt mein gramxpert custom Tarp und dann bin ich mit dem Lightning bei nem BW von 5,1 Kg und damit bin ich mehr als glücklich!!! An der Stelle nochmal danke an die Unterstützung die ich hier im Forum erfahren durfte.
  32. 1 point
    noodles

    Kleiner Mini-Kocher

    Meine derzeitige UL-Kocher-Lösung folgt der Anregung von @Stromfahrer und besteht aus dem Titan-Esbitkocher 11g, Unterlage 2g, 600 ml Tasse 79g und einem Carbonfilz-Windschutz 34g, der gleichzeit als Cosy und Topflappen dient. Anders als bei Stromfahrer habe ich den Filzwindschutz bis zu vollen Höhe und geschlossen zugeschnitten. Damit hat man einen Kamineffekt und Wärmeisolation, so dass man auch im Winter mit Esbit gut klar kommt. (500ml brauchen ca. 11g Esbit bei ca. 6 min.)
  33. 1 point
    Sparxx

    Noch eine kleine Auktion für Laufbursche

    75€ aber nur, weil Du das Ikeafoliendingens dazulegst. Nee, Spaß, der Zweck dahinter ist es natürlich.
  34. 1 point
    Ich war heut noch Mal mit den Kids im Wald ... und natürlich musste ein Zelt mit. Zeig euch auch das Innenzelt alleine aufgebaut ... ganz was feines. 2. Und noch die tollen Mini Piranhas, die bombenfest mit der gezeigten Weise im Boden bleiben... 3. Auch sieht man auf der gegenüberliegenden Seite ganz gut den größeren Stauraum, nur von aussen zugänglich ... ZB für Fahrrad Taschen wie bei uns. 4. Weiters wickle ich das Zelt, wenn es trocken ist so ein, dass ich zuerst das Zelt mehrmals einfalte, und dann zwischen die Beine klemme und von oben dann runter rolle. So bleibt das Zelt immer gespannt und kompakt beim Wickeln... ergibt kleines Packmaß. Am Berg sicher ich das Fly so auch vom davonfliegen ... Schönes WE
  35. 1 point
    BorisG

    Vorstellungsthread

    Hallo, ich bereite mich grad auf einen Spaziergang mit Umwegen von Deutschland nach Nepal vor. UL, wie es die meisten zu verstehen scheinen, also > 5kg, erreiche ich zwar nicht, versuche aber so leicht wie möglich unterwegs zu sein, und das schon seit 20 Jahren. Mein Base Weight im Sommer wird etwa 10kg, im Winter etwa 8.5kg sein. Das liegt aber daran, dass ich mir nicht aussuchen kann wann ich laufe und auch nicht wirklich die Möglichkeit habe mir Sachen hinterherschicken zu lassen. Ich werde also etwa 2.5 - 3 Jahre am Stück unterwegs sein und muss für den schlimmsten Fall, sprich Winter, packen. Falls es jemanden interessiert, man wird meine Reise unter https://boris.travelled.today verfolgen können. In letzter Zeit hat sich einiges für mich geändert, deshalb ist die Seite momentan auch nicht mehr wirklich aktuell. Ich arbeite aber an ihr und in den nächsten Wochen/Monaten sollte dann auch mehr zu sehen sein, u.a. auch meine Ausrüstungslisten falls es jemanden interessiert. Nun etwas zu mir... Die letzten 20 Jahre habe ich hauptsächlich in Südostasien, Australien, und später in Indien und Nepal verbracht. Die ersten Jahre habe ich noch als Tauchlehrer gearbeitet, hab mir dann aber Programmieren (fürs Web) beigebracht und mache das seit etwa 10 Jahren. In Nepal bin ich unter anderem den Annapurna Circuit, ABC Trek, Langtang Trek und Everest Base Camp Trek gelaufen. In Indien war ich viel in den Bergen um Manali, Dharamsala und Rishikesh unterwegs. In Pakistan wär ich fast am Shandur Pass erfroren. Und Indonesien hab ich auch durch seine Vulkane, wie Rinjani, Una Una und Kelimutu, kennen gelernt. Das wars eigentlich. Viel Erfolg euch allen!
  36. 1 point
    Cooler Kleber ... macht Freude. Ich hab da es nicht so weit ... kuck immer drauf
  37. 1 point
    khyal

    Daunenschlafsack Wäsche.

    Hi Andreas, wenn ich Deine Auflistung richtig verstehe, hast Du also keine der Schlafsaecke, die z.Z. mit Chrystal Down Dry beworben werden ?...was jetzt die anderen Hersteller damit zu tun haben, erschliesst sich mir grad nicht...ist bei mir anders, ich hatte schon 2 der Schlafsaecke mit Chrystal Down Dry, zuerst den Fusion 500 (schon laenger verkauft und durch WM ersetzt) und den Fusion 750, beide mit diesen Eigenschaften beworben und bringen imho auch etwas in der Praxis. In den Produkteigenschaften der Schlafsaecke wird es auch immer erwaehnt. Die Werbetexter sind sich schon eins... Ich vermute mal, dass Du grad die beiden von Yeti verwendeten Daunenarten durcheinanderwuerfelst (wobei da auch nur ein kleines Wort den Unterschied macht) : zeank schreibt, dass Yeti als wasserabweisende Daune die Crystal Down Dry hat. Darauf schreibst Du als Erwiderung, dass Yeti noch nie die Crystal Down als wasserabweisend verkauft haette und verlinkst auf die Standard-Daune von Yeti (Chrystal Down "ohne Dry") Ich zitiere dann nochmal aus der Produktbeschreibung einen Schlafsacks von Yeti, der die von zeank erwaehnte wasserabweisende Chrystal Down Dry verwendet. Also die Standard Daune von Yeti ist die Chrystal Down, die ist nicht wasserabweisend, in bestimmten Schlafsaecken ist die Chrystal Down Dry drin und die ist durch eine Oeberflaechen-Behandlung (meine waere irgendetwas Si-Haltiges gewesen, bin da aber nicht sicher) wasserabweisend.
  38. 1 point
    LAUFBURSCHE

    Noch eine kleine Auktion für Laufbursche

    Hast recht, schwyzi. Es könnte aber auch viel, viel schlechter laufen. Wollte nicht den Eindruck erwecken, dass es durchweg schlecht läuft. Sorry. Ich würde eher sagen, dass wir uns im oberen Drittel bewegen So richtig funktionierende Beine fehlen einem wirklich schon aber ich arrangiere mich und mittlerweile weiß ich manchmal gar nicht mehr so richtig wie es früher war.
  39. 1 point
    khyal

    Zpacks Plexamid V Beta Zelt - 385g - landed!

    Nicht dass sich jetzt jemand im Online-Shop tot sucht, kann man nur via Email oder bei einer Bestellung zusaetzlich ueber´s Bermerkungsfeld ordern, das Ding nennt sich da "Double Hook Apparatus", ist aber mit 6 € nicht gerade preiswert, da sie von Zpacks nur als Ersatzteil erhaeltlich sind. Ich habe mir 2 fuer die Umruestung meines Saddle 2 besorgt, da die Teile an meinem Duplex deutlich besser funktionieren, als das entsprechende Verschlusssystem von Tarptent. Als Gegenstueck kann man die D-Ringe von Extex verwenden.
  40. 1 point
    zeank

    3 Luxus Dinge Challenge

    Na du bist ja lustig. Das letzte Mal, dass ich mir ein bisschen Luxus gönnen wollte, hast Du mir doch die Ersatzunterhose ausgeredet. Aber dann wollen wir mal. 1) Nicht immer dabei, zumindest im Winter aber doch meistens: Mein Kupilka Kåsa. Nicht so schwer wie eine echte Kåsa aber doch immerhin fast wie eine echte. Vorzugsweise gefüllt mit etwas warmen oder ein Schluck Whiskey. 2) Auch nicht immer dabei aber oft, vor einem Jahren zu Weihnachten bekommen: ein Qiwix Firefly UL wood stick stove. Für wenn ein richtiges Lagerfeuer gerade nicht angesagt ist oder zum Kochen auch mal unterm Tarp bei Regen. 3) Lust but not least, mein selbstgemachter Tyvek Bivy. Schütz mich vor Zugluft, fiesen Tröpfchen, Insekten und macht es einfach einen Ticken wärmer und gemütlicher. Ist tatsächlich fast immer dabei sobald es etwas ungemütlicheres Wetter verspricht. Kein Foto, da gerade schon eingepackt im Rucksack wartend für den Wochenendausflug morgen. Gibt hier aber irgendwo unter /myog was von mir dazu. Jetzt darf ich mir auch wen aussuchen, wa? Nur einen? *schnüff* Dann stresse ich doch den @Dingo weil er das hier bestimmt eh total doof findet.
  41. 1 point
    sknie

    3 Luxus Dinge Challenge

    Ich darf nach dem Shakedown beim Wintertreffen keine Luxusartikel mehr mitnehmen
  42. 1 point
    Stromfahrer

    3 Luxus Dinge Challenge

    Also schön, @Rapapongi, ich sehe das zwar nicht als Challenge, aber ich habe natürlich auch meine Luxus-Items, die euch aber wenig überraschen dürften: Mein modifizierter Bergans Skarstind 28: 27 Liter mit hinterlüftetem Rücken, umlaufendem Reißverschluss, dank Rahmen bequem zu packen, mit nominal ~650 g der leichteste dieser Bauart in der Größe. Natürlich weiß ich, was ein größerer Arcblast oder ein kleiner Levity oder sehr kleiner Citus wiegt. Und natürlich besitze ich einen Schrank voller rahmenloser Rucksäcke, darunter 28er mit 180 und 230 g. Aber ich nehme dennoch immer wieder den Skarstind. Ist einfach mein Pack für alle 3-Jahreszeiten-Fälle bis zu 5 Tagen Resupply-Zeit. Das ist auch für mich reiner Luxus: Der modifizierte PET-Deckel. Blastern ist wie Tesla-Fahren: Luxus, aber mitreden bitte erst, nachdem man mal eine gründliche „Probefahrt“ gemacht hat. Ich trage den Deckel immer griffbereit in der Hosentasche, denn auf Tour war es nie angenehmer, schnell bereit zu sein, restlos sauber zu werden und kein Papier zu hinterlassen. (Für Diskussionen zu diesem Thema bitte den AzBlaster-Faden verwenden, nicht hier!). Kein Platzbedarf, nur 2 Gramm, mehr Hygiene, weniger Hinterlassenschaften. Stets nachfüllbar. UL meets comfort. Meine im Iterationen-Faden schon diskutierte Solarpanel-PowerBank-Kombi (typisch etwa 200g, je nach Zielgebiet aber auch in abweichender Fläche und Kapazität): Die Steckdose für die Ewigkeit. Natürlich weiß ich, dass es ohne Smartphone ginge, dass mein Smartphone im Flugmodus lange durchhält und ich dann nur alle paar Tage ein Netzteil bräuchte. Aber darin besteht ja der Luxus: Meine Fotos mache ich mit GPS-Tags und finde sie später auf der Karte wieder. Meine Karten und Tagebücher sind digital und wie Martin habe ich für schlechte Tage auch immer Lesematerialien und ein paar Filme in Reserve. Dafür bleibt das Netzteil daheim und Wartezeiten an Steckdosen entfallen. Luxus eben. Ich reiche den Stab weiter an @zeank, wenn er mag.
  43. 1 point
    khyal

    Daunenschlafsack Wäsche.

    OT: Findest Du nicht, dass Du es Dir da evtl etwas einfach machst ? Im Sinne von Nachhaltigkeit ist ein Trockner nicht mehr oder weniger Mist als ein aehnlch grosses Geraet was aus aehnlichen Materialien gebaut wird. Was Du wahrscheinlich meinst, ist, dass, wenn man einen Trockner fuer das Trocknen seiner ganzen Waesche verwendet, dabei seinen Strom nicht von einem 100% Oekostrom-Anbieter bezieht, das weniger nachhaltig ist, als wenn ich meine Waesche draussen aufhaenge. Aber wenn ein vernuenftiger Trockner eh vorhanden ist, glaube ich nicht unbedingt, dass es fuer eine Schlafsack-Trocknung mehr Energie verbraucht, den kleinen Trommelraum zum Trocknen aufzuheizen und ein bisschen die Trommel zu drehen und die ganze Nummer ist nach 2 std durch, als ueber Tage dafuer einen ganzen Raum aufzuheizen, ich hatte jetzt noch keinen WH-Meter dran, aber ich wuerde nach den Verbrauchswerten des Trockners bei einem dickeren Schlafsack mal auf 3 max 4 kWh schaetzen, das hauenb Manche in der Woche fuer die Zubereitung ihrer TK-Pizza raus . Im Vergleich hatte ich auch den Eindruck, dass bei Trocknung im Trockner hinterher der Loft besser ist. Aber ich kenne dieses subjektive Bauchgefuehl sehr gut, als ich das Haus von meinen Eltern "uebernommen" habe, war das halt der typisch voll ausgestattete Haushalt (eben auch mit Trockner) und ueberwiegend spuele ich in der Kueche toll nachhaltig mit der Hand statt die Geschirrspuelmaschine zu benutzen und wenn ich mir die Verbrauchswerte der Maschine anschaue, sollte ich das nicht tun, wenn ich wirklich nachhaltig handeln will Die Multiteile Waschmaschine & Trockner sind eigentlich nur was fuer Leute, die wirklich nen Trockner fuer ihre ganze Waesche wollen, aber keinen Platz haben, fuer Schlafsaecke ist eh die Trommel zu klein und wenn man den Trockner fuer die normale Waesche nutzen will, muss man nach dem Waschen min die Haelfte der Waesche aus der Trommel packen und dann 2* den Trockner darin laufen lassen. Wenn jemand wirklich mit dem Waschen von Daunenschlafsaecken nachhaltig handeln will, kann ich nur empfehlen, auch Inletts zu verwenden. Seit dem ich Inletts verwende, muss ich eigentlich Schlafsaecke nur noch waschen, wenn ich sie verkaufen will. Und wenn ich da mal konkret drueber nachdenke, ich bin ja eigentlich bei meinen Schlafsaecken & Quilt angekommen und werde da nicht mehr so schnell was wechseln und eigentlich koennte ich den Platz vom Trockner gut fuer groessere Outdoor-Ausruestung wie meinen 2. Ally brauchen...
  44. 1 point
    martinfarrent

    Skye Trail

    Skye hat ganz schön viel Platz, und die allermeisten Touristen wandern/klettern auch gar nicht. Ich war auch im Sommer schon mal der einzige Gast an der Bar des angeblich so kultigen Sligachan Hotels - zugegeben spät morgens zum Kaffee.
  45. 1 point
    fettewalze

    Skye Trail

    Easy trail, sehr schön, August wäre nicht meine bevorzugte Reisezeit - mehr Regen, Midges. Ich bin ihn letzten Mai gelaufen und mit Sonnenbrand heimgekehrt. KLICK GPS ist zu empfehlen. Da der Weg immer nah an der Zivilisation entlang verläuft, auch für Anfänger sehr zu empfehlen, insbesondere, um weglose "Trails" kennenzulernen. 15km am Tag sind ausbaubar, aber ausreichend bei 9 Tagen Zeit.
  46. 1 point
    Puffin

    Skye Trail

    Bin den Trail 2017 gegangen. Sehr zu empfehlen. Es gibt nicht viele die den ganz gehen. Streckenweise ist man alleine und sieht weit und breit niemanden. An den bekannten Orten wie dem old man (wo wir gezeltet haben) oder den cullins ist einiges los. Die Strecke ist nur teilweise markiert. Ich war am zweiten Tag sehr froh, dass wir ein GPS dabei hatten. Wir gingen in den Wolken mit nur ein paar Metern Sicht und teilweise keinen erkennbaren Weg. Wir sind 7 Tage gegangen. War anstrengend, aber auch noch mit schwerem Gepäck. Übernachtung am Meer bei Camasunary ist auf jedenfalls zu empfangen. Wichtig ist auf jeden Fall gute Regenkleidung. Wir hatten 3 Tage mit sehr viel Regen 3 wunderbar sonnige und einen gemischten. Versorgen kannst du dich im portree. Im elgol gibt es auch einen kleinen Laden. Bieten auch heiße Suppe an. Wenn es passt kann man bei der Anreise einen Stopp am eilean donan castle (Highlander Burg) machen. Sind mit dem Bus hingefahren und mit einem späteren nach portree.
  47. 1 point
    J_P

    Eure 2019er-Pläne

    OT: Da ich zwar schon die 30 überschritten habe, aber noch Doktorand mit Stipendium bin, hab ich noch recht viel Zeit und kann mir meine Zeit vorallem selbst einteilen. Außerdem bin ich kinderloser Single! Auch diese Tatsache verschafft einem sehr viel Zeit. Ich möchte an der Uni bleiben und später auch mal Sabbatjahr(e) machen... DANN geht es erst richtig los!!
  48. 1 point
    derray

    12 Overnighter im Jahr 2019

    Februar Nr. 1: Nr. 2 folgt nächstes Wochenende. mfg der Ray
  49. 1 point
    Marko

    12 Overnighter im Jahr 2019

    Hier nochmal Bilder vom Nordschwarzwald.
  50. 1 point
    Marko

    12 Overnighter im Jahr 2019

    Schöne Sache so als Ansporn @rentoo in Dobel warst du ja grade bei mir ums Eck. Ich hab dieses Jahr tatsächlich auch schon 2 Overnighter geschafft. Einmal im Januar im Hochschwarzwald und einmal Anfang Februar im Nordschwarzwald. Das im Januar sollte eigentlich länger gehn. Aber durch den vielen Schnee sind ständig Äste abgestürzt. Daher hab ich an Tag 2 abgebrochen. Bin in Hinterzarten los, und bis zum Gasthaus Kreuz auf dem Westweg gelaufen.
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+01:00 eingestellt
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.