Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Bio Trekking Nahrung


AnDrIx

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen, 

nach dem Jenke-Experiment, das letztens auf Pro7 ausgestrahlt wurde und den Ergebnissen von den Pestiziden in seinem Blut/Urin hab ich mir Gedanken um Trekkingnahrung in Bio Qualität gemacht, die halbwegs bezahlbar ist. 
 

Ich bin auf die LYO Produkte gestoßen, die mit 7-8 Euro für Hauptmahlzeiten ganz fair aussehen. Da ich auf einem Thru-Hike hier in Europa aber nicht überall Resupply-Boxen hinschicken kann, würden mich eure Erfahrungen und Tipps interessieren: 

1. Welche Bio-Trekkinggerichte/Anbieter könnt ihr empfehlen

2. Welche Bio-Gerichte lassen sich super in normalen Supermärkten einkaufen/zusammenstellen

(Bin kein Coldsoaker und laufen mit Toaks 650 und Gas)

Bin gespannt auf eure Tipps und Servus aus München.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

 

da ich kein Freund von Zusatzstoffen bin und auf Bioprodukte setzen will, blieb eigentlich nur der Weg der Selbstherstellung für mich über.

Da er eine Vielzahl an Rezepten online gibt und ich gerne experimentiere inkl. Dörrofen, ist es für mich Teil der Wandervorbereitung. Der Aufwand hält sich in Grenzen,  ich kenne die Inhaltsstoffe und 1-2 Wochen halten die Zutaten auch ungekühlt.

Aber ich variiere die Zutaten eher nach Geschmack als nach ernährungstechnischen Gesichtspunkten.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Mir sind die meisten Fertigessen zu teuer. Ich bestelle meine Basics (Tomatenpulver, gekochte und gefriergetrocknete Linsen, Gemüse...) mittlerweile bei Biovitera. Die haben sogar gefriergetrocknete Kokosmilch ohne Zusatzstoffe. Bisher habe ich diese im Asialaden gekauft, aber halt leider mit Zusatzstofffen... Mit dem Tomatenpulver mache ich mir zB eine Tomatensoße nach dem Prinzip von MaggiFix. Das Rezept habe ich bei youtube von einer "VeggieLeo" wenn ich mich recht erinnere.

Im Supermarkt kaufe ich gerne Kartoffelbrei, gibts immer auch in Bio. Gleiches gilt auch für MieNudeln (zB Alnatura). Müsliriegel und Trockenobst gibt es auch mehr als genug in Bio-Qualität. Ebenso Erdnussbutter/-mus, sehr zu empfehlen von Meridian. Kommt ohne Zucker und Palmöl, gibts bei DM. Auch von DM: 2 Minuten Polenta von Davert (DM führt mittlerweile recht viel von Davert). Nicht zu vergessen Gemüsebrühe, ist ein toller Allrounder.
In Biosupermärkten kaufe ich Wraps.

Falls ich was vergessen habe schreibe ich nochmal ;)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb AnDrIx:

Welche Bio-Gerichte lassen sich super in normalen Supermärkten einkaufen/zusammenstellen?

Alles, was du selbst dörren kannst. Auch Bio-Fleisch, wenn du Fleisch magst.

Dörrgeräte gibt es schon für recht kleines Geld. Sie rentieren sich rein finanziell sehr schnell - und du hast eine weit bessere Kontrolle über alle Zutaten.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@AnDrIxWas mir noch nicht ganz klar ist: Suchst du Zutaten in Bio-Qualität, aus denen du dir zuhause für unterwegs Gerichte zusammenstellen kannst (da dürfte es einiges geben) oder möchtest du wissen, was es auch in anderen Ländern in Supermärkten an Bioprodukten gibt, woraus sich trailtaugliches Essen zubereiten lässt?
Im ersten Fall müsstest du dir dann ja doch Resupply-Boxen auf den Trail schicken.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 12 Minuten schrieb Daune:

@AnDrIxWas mir noch nicht ganz klar ist: Suchst du Zutaten in Bio-Qualität, aus denen du dir zuhause für unterwegs Gerichte zusammenstellen kannst (da dürfte es einiges geben) oder möchtest du wissen, was es auch in anderen Ländern in Supermärkten an Bioprodukten gibt, woraus sich trailtaugliches Essen zubereiten lässt?
Im ersten Fall müsstest du dir dann ja doch Resupply-Boxen auf den Trail schicken.

Zweiteres - ich werde nächstes Jahr ca. 4-5 Monate (am Stück) in Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich und Spanien unterwegs sein und da bräuchte ich vermutlich eine ganze Dörrkammer :D und 224,5 Resupply Boxen um das zu bewerkstelligen. Selbst dörren ist bis 2-3 Wochen am Stück wahrscheinlich gut machbar, aber bei 4-5 Monaten schwierig - werde es aber definitiv für dayhikes und co mal ausprobieren.
 

Einige gute Tipps waren oben schon mit dabei (für meine längere Reise), vielleicht kommen ja noch ein paar dazu - Das Thema dürfte bestimmt für viele andere hier auch interessant sein

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann dir auch die Produkte von Davert empfehlen. Bei DM gibts da inzwischen ziemlich viele Sorten. Manche sind echt Lecker (mein Favorit sind Nudeln in Brokkoli-Käse Sauce), manche wiederum etwas trocken bzw. lasch im Geschmack . Vom Nährwert her müsstest du 2-3 Tütchen für eine volle Mahlzeit kalkulieren.

 

Grüße

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich versuche eigentlich alle getrockneten Basislebensmittel in normalen Handel z.B. bei Rossmann, Denns, Alnatura oder Rewe (beliebig fortsetzbar) zu kaufen und nur in Ausnahmen auf das Dörrgerät zu setzen. Es sind eigentlich nur  gewisse Gemüsestücke wie Zucchini oder Paprika, für die Ich den Dörrofen nutze. Daher hält sich der Aufwand in Grenzen. 

Die Ansätze mir kompletten Gerichten kochen und anschließend dörren, haben bei mir nie gerockt. Weshalb ich alle Zutaten trocken vermische und auch der Tour nur noch aufkoche muss.

Aber es macht wohl einen Unterschied ( @AnDrIx ), ob ich für 2 Wochen Essen portioniere oder 5 Monate. Aber in Zentraleuropa würde ich mich auch über lokale Restaurants freuen, damit ich ein wenig kulinarisch vom Urlaub profitiere.  So über den Daumen gepeilt, sind wahrscheinlich 15-20 verschiedene Hauptgerichte ausreichend. Und wenn du in der Serienproduktion bist, wirst du bestimmt schneller. Du kannst von deiner Planung gerne berichten.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@AnDrIx Du hast im ersten Beitrag geschrieben, dass du einen Artikel zum Thema Pestizide gesehen hast.

Grundsätzlich ist die Belastung von Bioprodukten nach Vorschrift geringer, es werden aber auch bei Biolebensmittel regelmäßig überhöhte Belastungen (Pestizide, Pilzstoren, mineralische Öle,...) festgestellt. Ökotest analysiert regelmäßig Produkte und teilweise sind die Ergebnisse auch online kostenlos einsehbar. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 3.11.2021 um 16:35 schrieb AnDrIx:

und 224,5 Resupply Boxen um das zu bewerkstelligen.

Nun ja, ich stehe vor dem selben Problem, werde aber gemischt unterwegs sein (Nährstoffe, Vitamine, Grundkalorien aus der Box. Hingegen Trash, Zucker und Bier von der Tanke und anderen fragwürdigen Shops). Eine leckere Box gibts ungefähr alle 100 Meilen. Da reichen dann aber glücklicherweise maximal 70 Stück. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 4 Wochen später...
  • 1 Monat später...

Ich würde meine Trekkingnahrung auch gerne selber herstellen und dabei dann abfüllen. Um jedoch Müll zu sparen, möchte ich nicht jedes mal die abgefüllten Plastiktüten wegschmeißen. Hat wer Tipps wie man den Müll umgehen kann? Ich bin dabei auf sogenannte wiederverwertbare und Spülmaschinefeste Silikontüten gefunden. Habt ihr damit mal Erfahrungen gemacht? 

 

Tüten sind hier zu finden: https://www.greentastic.de/shop/zipbeutel-wiederverwendbar/

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@davis.henryIch hab mir auch mal so einen Silikon-Beutel geholt, wegen heißes Wasser in Plastik und so.

Das war aber ein totaler Reinfall.

So ein Beutel ist richtig schwer, zumindest meiner wäre für die Aufbewahrung von Trockennahrung nicht geeignet, da er sich nicht wirklich dicht verschließen lässt (das sieht bei deinem Modell aber besser aus), ob die Größe reicht, um darin eine ganze Mahlzeit unterzubringen, bezweifle ich, und das Verschließen des Beutels nach dem einfüllen des Wassers ist recht heikel. Da besteht die Gefahr, sich am heißen Dampf oder direkt am heißen Wasser zu verbrühen.

Wenn du Interesse hast, kann ich dir meinen Beutel gerne mal schicken oder auch verkaufen.

Ansonsten bin ich mir den Doppeldruckverschluss-Beuteln sehr zufrieden. Die lassen sich schon auch ein paar Mal verwenden.

Sollten diese hier oder so ähnlich sein.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 49 Minuten schrieb Daune:

@davis.henryIch hab mir auch mal so einen Silikon-Beutel geholt, wegen heißes Wasser in Plastik und so.

Das war aber ein totaler Reinfall.

So ein Beutel ist richtig schwer, zumindest meiner wäre für die Aufbewahrung von Trockennahrung nicht geeignet, da er sich nicht wirklich dicht verschließen lässt (das sieht bei deinem Modell aber besser aus), ob die Größe reicht, um darin eine ganze Mahlzeit unterzubringen, bezweifle ich, und das Verschließen des Beutels nach dem einfüllen des Wassers ist recht heikel. Da besteht die Gefahr, sich am heißen Dampf oder direkt am heißen Wasser zu verbrühen.

Wenn du Interesse hast, kann ich dir meinen Beutel gerne mal schicken oder auch verkaufen.

Ansonsten bin ich mir den Doppeldruckverschluss-Beuteln sehr zufrieden. Die lassen sich schon auch ein paar Mal verwenden.

Sollten diese hier oder so ähnlich sein.

Interessant, Danke für deine Einschätzung. Ich schau mir mal die Doppeldruckverschluss-Beutel an und komme sonst nochmal bei Gelegenheit auf dich zurück :) 

Hast du gute Rezepte, die sich für den Beutel gut eignen? 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb davis.henry:

Hat wer Tipps wie man den Müll umgehen kann?

Ich weiß, das klingt jetzt wahrscheinlich unglaublich verrückt, aber hast du schon einmal darüber nachgedacht den Inhalt der Tüte einfach in den Topf zu kippen? Dann kommen die Tüten nur mit trockenen Zutaten in Berührung, man kann sie viel öfter nutzen, oder sogar Papiertüten nutzen, das Essen schmeckt nicht nach Silikon (wie ich es von Silikonbackformen und -Matten kenne), es lösen sich keine Chemikalien aus den Tüten, wenn sie nicht für die Temperaturen gemacht sind, ...

mfg
der Ray

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zumal du dann die Grundzutaten separat verpacken und leichter unterwegs wieder auffüllen kannst.  

Einfach Zutaten in den Topf und kochen.  Tüten bleiben erhalten und können wieder verwendet werden. 

Wenn du die langen Gefrierbeutel nimmst,  machst du oben einen Knoten rein. Kein Problem mit zugestaubten zippern und zudem auch leichter, als die ziplock Beutel. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.



×
×
  • Neu erstellen...