Jump to content
Ultraleicht Trekking
fettewalze

Der „Kurze Frage, kurze Antwort“-Thread

Empfohlene Beiträge

vor 1 Stunde schrieb Ollympus:

Kann man Sendungen aus China (EMS) nach verfolgen, wenn sie bereits in D ist? Wenn ja wie?

EMS bietet selbst Tracking an:

https://www.ems.post/en/global-network/tracking

In Deutschland könnte das ganze auch über DHL Express gehen, eventuell kommst du sonst dort an mehr Informationen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei meinen Liteway 167er Apex Quilt war ja nur ein Mesh-Sack dabei, um ihn bei Bedarf drin zu lagern oder zu transportieren. Bei meiner ersten Tour musste ich nun feststellen, dass er so transportiert doch sehr viel Volumen einnimmt. Habt ihr Vorschläge für gute, leichte Kompressionssäcke für so einen Apex Quilt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Zelt (SMD Skyscape Trekker aus Dezember 2017) ist an der Spitze ausgerissen. Der Stoff ist nicht kaputt, zieht aber raus.

Hat jemand einen Tipp, wie ich das reparieren kann? Außenmaterial ist 20D Silicone Polyester, SI-beschichtet. Ich gehe nicht davon aus, dass sich das in den letzten zwei Jahren geändert hat.

Nähen? Kleben? Stoff (welcher)? Panzertape? Womit kleben? Und wo entlang, damit es beim Spannen die richtige Zugübertragung hat?

Hier ein Bild davon:

Zelt.jpg.a79be1930677d323e143d4b562292aab.jpg

LG
Inge

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb FlowerHiker:

Bei meinen Liteway 167er Apex Quilt war ja nur ein Mesh-Sack dabei, um ihn bei Bedarf drin zu lagern oder zu transportieren. Bei meiner ersten Tour musste ich nun feststellen, dass er so transportiert doch sehr viel Volumen einnimmt. Habt ihr Vorschläge für gute, leichte Kompressionssäcke für so einen Apex Quilt?

Kompressionssack ist unnuetzes Gewicht, also ich meine die Gurte vom Kompressions-Mechanismus, mal platt gesagt, ist auch alles, was Du fester zusammendrueckst, als Du es durch Stopfen hinbekommst, eh auf Dauer schlecht fuer den Loft (Bauschkraft der Fuellung).
Da man auf keinen Fall will, dass der Schlafsack bzw Quilt nass wird, macht da imho ein wasserdichter Beutel Sinn, bei mir und Vielen, die ich beraten habe, haben sich da die STS Ultra-Sil Dry Sacks bewaehrt.
Nen 167er Apex Quilt bekommst Du mit etwas Einsatz in den 8 l gestopft, ich wuerde den 13 l nehmen...

 

vor einer Stunde schrieb bri:

Mein Zelt (SMD Skyscape Trekker aus Dezember 2017) ist an der Spitze ausgerissen. Der Stoff ist nicht kaputt, zieht aber raus.

Hat jemand einen Tipp, wie ich das reparieren kann? Außenmaterial ist 20D Silicone Polyester, SI-beschichtet. Ich gehe nicht davon aus, dass sich das in den letzten zwei Jahren geändert hat.

Nähen? Kleben? Stoff (welcher)? Panzertape? Womit kleben? Und wo entlang, damit es beim Spannen die richtige Zugübertragung hat?

Da hat es die Naht zerlegt, bzw den Stoff an der Naht aufgezogen.

Kriegst Du mit Kleben oder Panzertape imho nicht vernuenftig, dass es auf Tour bei Wind haelt, hin.

Ich wuerde oben die entsprechenden Naehte ein Stueck auftrennen, den Stoff etwas abschneiden, ein Stueck neuen Stoff einsetzen, vernaehen, Naehte dichten, fertig.

Wenn Du Dir das nicht zutraust, kannst Du so etwas natuerlich auch machen lassen, denke aber dass Du dafuer ohne Nahtdichtung min 70-90 € los wirst.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nabend,

gibt's eigentlich einen Faden, wo man sich zwecks Bestellungen im Ausland zusammenschließen kann um bspw. das Porto zu teilen oder ähnliches...? Ich hab jetzt nichts spezielles, wäre aber mal ganz interessant, falls man mal was braucht! Gibt ja soviel Schönes...:oops:

Viele Grüße

Muli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Muli Einen solchen Faden gibt es meines Wissens nach nicht. Im zollfreien Ausland sind die Versandkosten üblicherweise zu gering, damit sich der Aufwand wirklich lohnen würde. Wenn man im zollpflichtigen Ausland bestellt, sind die Risiken und Gebühren wohl oft so, dass sich eine Sammelbestellung eher nicht lohnt. Mit dem Stichwort Zoll findest du da detaillierte Aussagen zu, die nicht auf Hörensagen beruhen :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo @khyal

Danke für die Tipps. Ich denke, dass du recht hast, dass der Stoff aus der Naht gezogen wurde. Es wird nicht ganz einfach sein, das zu nähen, weil innen an der Stelle ja noch die Verstärkung für die Wanderstöcke ist. Aber versuchen werde ich es.

Kannst du mir noch einen Tipp zum Material geben? Ich steig durch die Stoffe und die Beschichtungen immer noch nicht durch und bin mir nicht sicher, was man mischen kann und was nicht.

Beim Zelt ist angegeben: 100% Polyester, 20D Silicone Polyester, SI-beschichtet
Gefunden habe ich bei Extremtextil:
1. Double Ripstop Kite-Polyester, high-tenacity, PU-beschichtet, 53g/qm
2. Ripstop-Polyester, PU-beschichtet, 70g/qm
3. Ripstop-Nylon Zeltstoff, silikonbesch., 20den, 36g/qm

Danke!

LG
Inge

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 18.5.2020 um 17:05 schrieb fettewalze:

Ohne genaue Reisezeit fallen Empfehlungen dafür schwer. Bsp. ist Mallorca im Winterhalbjahr, Schottland aber eher im Mai kühl und trocken.

Reisezeit ist egal. Es geht mir primär darum eine solche Region zu finden. Habe gemerkt, dass ich mit kühlen Temperaturen viel besser zurecht komme als mit warmen. Aber Dauerregen kann ich nicht leiden. Daher suche ich nach Regionen, die kühl (etwas Frost ist auch ok) und eher trocken sind. Mir selbst fallen nur kühle und nasse oder trockene und warme Ziele ein. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 17.5.2020 um 22:40 schrieb Mia im Zelt:

Hallo,

ich suche nach Wanderzielen, wo das Klima gleichzeitig kühl und eher trocken (v.a. kein Dauerregen) ist. Hat jemand eine Idee?

Wenn es nicht zwangsläufig in Europa sein muss, dann kann Ich dir den Arizona Trail ans Herzen legen. Bin ihn letztes Jahr Southbound gelaufen und hatte bis auf 3h Regen an einem Morgen durchgehen trockenes Wetter. Die ersten 430 Meilen bis Lake Roosevelt (Southbound) sind hochgelegen ( 750 - 2800 Meter), wodurch die Temperaturen bis auf den Grand Canyon Floor tagsüber sehr angenehm sind. Anfang Oktober habe Ich Nachts meistens gemütliche 0-5 Grad gehabt - mit einer Ausnahme, wo es auf -8 Grad runterging - während das Wetter tagsüber so um die 15-25 Grad betrug. Weiter unten wird es dann wieder wärmer, weil man in die Wüstenregion des Bundesstaates kommt. Allerdings sind das meistens immer nur kurze Passagen von maximal zwei Tagen, die man in niedriegern Höhenlagen verbringt, bevor es immer wieder in eins der Gebirge, die sog. "Sky Islands", geht. Wenn das zu warm für dich ist, dann würde mir noch der John Muir Trail oder die High Sierra Route in Californien einfallen. Im Hochgebirge wird es im späten oder frühen Sommer nicht heiß und die Sierra Nevada ist im Vergleich zu den Rockies oder Alpen ziemlich trocken. 

bearbeitet von Jäger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 27.5.2020 um 00:55 schrieb Muli:

gibt's eigentlich einen Faden, wo man sich zwecks Bestellungen im Ausland zusammenschließen kann um bspw. das Porto zu teilen oder ähnliches...?

Es gab immer mal wieder in der Vergangenheit solche Zusammenschlüsse, dazu wurde einfach ein neuer Thread aufgemacht (ich glaube in Ausrüstung wäre es gut platziert, mit einem passenden Titel á la "Sammelbestellung ABC"). In der Regel handelt der Threaderöffner dann das bestellen und weiter verschicken :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Mia im Zelt:

Daher suche ich nach Regionen, die kühl (etwas Frost ist auch ok) und eher trocken sind.

Mir kommt da sofort Finnland im September in den Sinn: 

Hammastunturi Wilderness

Auch Schweden im September wird diesen Anforderungen meistens gerecht: 

Shadows

Und in den Pyrenäen im Oktober hatten wir auch recht schönes, trockenes Wetter: 

Pyrenees Impressions

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

eher Berg- als Langstreckentouren, aber Taiwan ist im Hochgebirge auch sehr angenehm. Im Sommer hats oben eher wenig Regen (bis auf die gelegentlichen Taifune…), und da man sich konstant deutlich über 2000m, eher über 3000m befindet, hats tagsüber meist angenehme 20-25 Grad, nachts meist 5-10, wobeis auch mal auf 0 gehen kann. Es gibt dort viele 4-7 Tages Wanderungen in einer fantastischen Landschaft. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe eine Frage an alle Nähmaschinen-Nutzer. Musste eben zwangsläufig auf neues Garn umsteigen (weil vorheriges aufgebraucht) und komme damit leider gar nicht zurecht... bzw. die Maschine kommt nicht gut klar. Der Unterfaden macht sehr unschöne Schlaufen.

In beiden Fällen ist es Alterfil, also hochwertiges Garn. Das jetzige ist allerdings merklich dicker/stärker als das vorherige.

Habe bereits mit der Ober- und Unterfadenspannung gespielt und bizarrerweise werden die Ergebnisse mit ziemlich hoher Spannung des Unterfadens etwas sauberer. Für Cordura auf Cordura sind die Ergebnisse auch annehmbar, sobald Gurtband hinzu kommt schlauft es wieder...

Hat wer von euch eine Idee was hier los sein könnte?

 

grüße und Danke im Voraus!

bearbeitet von Stepston

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Stepston:

Hat wer von euch eine Idee was hier los sein könnte?

Hast Du im Zusammenhang mit dem stärkeren Garn auch eine stärkere Nadel genommen? Das wäre bei der Beschreibung mein erster Verdacht. Aber die Unterfadenspannung könnte rein theoretisch auch zu hoch sein, so dass die Schlaufen alle auf der Unterseite bleiben, statt in den Stoff gezogen zu werden.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb moritz:

Hast Du im Zusammenhang mit dem stärkeren Garn auch eine stärkere Nadel genommen? Das wäre bei der Beschreibung mein erster Verdacht. Aber die Unterfadenspannung könnte rein theoretisch auch zu hoch sein, so dass die Schlaufen alle auf der Unterseite bleiben, statt in den Stoff gezogen zu werden.  

Danke für deine Antwort, Moritz!

Habe grad nochmal einen Versuch mit 100/16er Nadel gemacht - gleiches Ergebnis. Unterfadenspannung reduzieren hilft leider auch nicht, im Gegenteil. :/ 

Ist übrigens Alterfil S50... vielleicht verträgt sich das mit meiner Maschine einfach nicht? Ist auch schon arg heavy duty, das Zeug. Werde später wohl mal in die Stadt radeln und übergangsweise anderes Garn holen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Stepston:

Habe bereits mit der Ober- und Unterfadenspannung gespielt und bizarrerweise werden die Ergebnisse mit ziemlich hoher Spannung des Unterfadens etwas sauberer.

Bei stärkerem Garn regel ich erstmal die Oberfadenspannung hoch.

Als es mit meiner alten Pfaff trotzdem bei der Schlaufenbildung blieb, habe ich mir mal die Mechanik der Druckplättchen am Regelrad für den Oberfaden angeschaut. Die Feder, welche den Widerstand auf den Faden aufbauen sollte, war mit den Jahren etwas ausgeleiert. Netterweise konnte man die Feder bei der Pfaff mit einer Stellmutter nachregulieren.
Manchmal ist es auch nur eine Verschmutzung zwischen den beiden Druckplättchen. Einfach mal durchpusten.

VG. -wilbo-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 46 Minuten schrieb wilbo:

Bei stärkerem Garn regel ich erstmal die Oberfadenspannung hoch.

Hab die Oberfadenspannung schon standardmäßig auf 8-9 :eek:. Da geht dann leider nicht mehr. Da ist sicherlich dann generell etwas nicht richtig, mit Alterfil 120 oder vergleichbarem Garn waren die Ergebnisse aber immer spitzenmäßig sauber. Habe auch eine Pfaff und schaue mir das Druckplättchen mal an, danke für den Tipp!

Anbei mal zwei schnelle Fotos... von oben ist alles noch in Ordnung:

C651387E-6AF1-4FE0-8CA4-99BA7531D7EB.thumb.jpeg.651d4fe57a2dfc302e82c86d7bac1d99.jpeg
 

Unten ist es dann hässlich wie die Nacht:

0E1EE5D3-18DC-4FEE-8156-015A3BDA9320.thumb.jpeg.5c72e4446add96d113631d9df7533f45.jpeg
 

Leidiges Thema das ganze... hatte das früher schon einmal mit anderem Garn. Da bin ich dann einfach umgestiegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leute, aufgrund der Corono-Situation gelten dieses Jahr in den DAV Hütten in Österreich u.a. folgende Regeln:

Zitat

Übernachtung nur mit eigenem Schlafsack, Kissenbezug und Bettlaken (leichter Daunen- oder Sommerschlafsack, kein Hüttenschlafsack); es werden keine Decken ausgegeben!

Hat jemand einen Tipp bzgl. Bettlaken / Kissenbezug? Kann jemand was leichteres als Ikea o.ä. empfehlen? Abgesehen von selber machen mit leichtem Stoff. Welcher würde sich hier eigenen? Ein bisschen dehnbar wäre vermutlich nicht schlecht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb fejubl:

Hat jemand einen Tipp bzgl. Bettlaken / Kissenbezug?

Ich habe einen knapp 20 Jahre altes Seideninlet, das ist zwar kein Bettlaken oder Kissenbezug, aber Seide ist sehr leicht, und ich denke das könnte etwas sein das passen könnte (wird teuer werden, nehme ich an). 

Was wir hier in Finnland viel verwenden (primär als Handtücher für die Sauna) sind Leinenstoffe, die sind wirklich schön leicht und auch sehr komfortabel. Sicher gibt es auch einige Hersteller in Mitteleuropa, wenn nicht kannst Du ja mal schauen ob die hier auch nach Deutschland versenden: https://www.lapuankankurit.fi/en 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb fejubl:

Hallo Leute, aufgrund der Corono-Situation gelten dieses Jahr in den DAV Hütten in Österreich u.a. folgende Regeln:

Hast du einen Link dazu? Gibt es schon Ansagen, wieviele Leute in einem Raum schlafen etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kurze Frage: Dass man nicht in der Nähe von Gewässern sein großes und kleines Geschäft verrichtet sollte klar sein.
Wie sieht es aber mit dem Waschen vom Waschlappen, der zur Pohygiene genutzt wurde aus?
Ebenfalls mindestens 50m vom Gewässer waschen oder kann der bedenkenlos im Fluss gewaschen werden?
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Fabian.:

Kurze Frage: Dass man nicht in der Nähe von Gewässern sein großes und kleines Geschäft verrichtet sollte klar sein.
Wie sieht es aber mit dem Waschen vom Waschlappen, der zur Pohygiene genutzt wurde aus?
Ebenfalls mindestens 50m vom Gewässer waschen oder kann der bedenkenlos im Fluss gewaschen werden?
 

Ich würde einen solchen Waschlappen im Wasser schwenken und dann neben dem Gewässer im Uferbereich auswringen. Als meine eigene Faustregel für Gewässernutzung hab ich mir überlegt, dass ich alles, was einem Schwimmen in dem Gewässer gleichkommt, mich auch beim Waschen/Putzen trauen würde. Und Zustimmung für @fettewalze : auf alle Fälle ohne Seife, egal, ob biologisch abbaubar oder nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.