Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Hier habe ich noch eine sehr ausführliche Testreihe zu verschiedenen Solarpanels gefunden. Ist leider von 2015 aber könnte gerade für Leute, die nicht so in dem Thema drin sind (wie mich z.B.) vll einen interessanten Überblick liefern.

Das ganze ist ein Video. Die Excel-Tabelle ist unten drunter oder hier zu finden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin inzwischen nach 3 Wochen Patagonien zurück und bin absolut zufrieden mit meiner Lösung der kleinen „Lixada“ Zelle und der Miller ML-102 Powerbank/18650 Bank...absolut top. Hatten klassisch durchwachsenes Wetter und ich kam mit 3x 18650 als Puffer mit Kamera (Ricoh GR II; ca. 1x 1450mAH je Tag laden) + Apple iPhone XS je 2.Tag laden gut hin. Durchschnittlicher Ladedtrom der Zelle bei Sonne liegt etwa bei 750mAh was ich ganz gut finde. Sie hing täglich bei Trek hinten am Rucksack. Inkl. Batterie kommen wir auf 166gr Gesamtgewicht, und haben dafür eine Powerbank die mit bis zu 1.4A Strom laden kann und sogar 5 stufig ziemlich exakt den Ladestand anzeigt und absolut „Solartauglich“ (=dumb Charger mit 4056 Chip)  

Danke ans Forum!!!!

1F46E2F6-41CB-4CBD-840E-FED2CD5A7A92.jpeg

bearbeitet von perregrintuk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr spannend. 

Noch ein paar Fragen:

- Wie hast du „die“ Miller befestigt? Auch wieder lösbar?

- Da die Miller Schutzvorrichtungen hat, kann man eine „unprotecte“ einsetzen? 

- Ist es eine bestimmte 18560 Batterie?

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb Genuss:

Sehr spannend. 

Noch ein paar Fragen:

- Wie hast du „die“ Miller befestigt? Auch wieder lösbar?

- Da die Miller Schutzvorrichtungen hat, kann man eine „unprotecte“ einsetzen? 

- Ist es eine bestimmte 18560 Batterie?

 

 

 

1) Die Miller ist lösbar mit dem 3M Powerklettband befestigt, so ein hartes Klettband was auch die Kleidet nicht beschädigt. (Auch meine Merino nicht). 

2) Ja, unprotected ist kein Problem, hatte ich auch. Habe die „Standard“ Zelle verwendet von Panasonic NCR18650B. 

3) siehe oben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb befedi:

Hallo zusammen,

hat jemand von euch noch eine Quelle wo die Lixada Zelle verfügbar ist? Bisher habe ich sie nirgends gefunden.

Gruß befedi

Suche einfach auf der elektronischen Bucht nach „Solar USB 10W“ da findest du viele. Es gibt einen angeblichen Händler in Hamburg und ein paar in China. Beide kommen problemlos an. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Stunden schrieb perregrintuk:

Inkl. Batterie kommen wir auf 166gr Gesamtgewicht,

"Batterie"? Sind die 166g mit allen drei 18650-Zellen oder nur mit einer (also so wie es auf dem Bild ist)?

Hast du das Panel an dem "grünen Ring", der unten zu sehen ist an den Rucksack gehängt, oder hattest du noch eine andere Befestigungsmöglichkeit?

Ansonsten vielen Dank für den Bericht von der Tour. Sieht wirklich super simpel und praktisch aus dein Setup!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Natürlich nur mit einer 18650 so wie fotografiert. Das wäre natürlich krass sonst...eine 18650 mit 3200mAh wiegt ja um 42gr. 

Am Rucksack kam es auf den Rucksack an, am Exped Splash 15 Tagesrucksack einfach mit einem mittigen Karabiner und das war es. (so wie das Foto)

Am Exped Lightning hab ich es einfach mit einem Gummi quer drüber gespannt. Das war es. Noch leichter damit...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt wollte ich mich auch noch einmal kurz melden, da ich ja im Januar gemeint hatte, meine Panele gingen nicht richtig und außerdem zu den verschiedenen Ausführungen noch mal was schreiben.

Heute war mal ordentlich Sonne hier in München, was ich gleich dazu genutzt habe, die Panele nochmal zu checken. Jetzt liefern sie ordentlich bis zu 0,7-0,8A bei ca. 3,3-3,5 W und der USB Messer zählte brav ca. eine mWh pro Sekunde hoch. Große Unterschiede zwischen den beiden Ausführungen, die ich habe (ich hab jetzt auch ein Exemplar mit den abgerundeten Ecken, siehe meine Beiträge vom 16. Januar hier im Faden) und die hier in Deutschland bei Ebay erhältlich sind (mit und ohne abgerundete Ecken) konnte ich jetzt keine feststellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

muss gestehen das ich keine Lust habe den umfangreichen Thread hier durchzuarbeiten, daher meine Anfrage. 

Meine Frau fotografiert, auch auf Wandertouren, mit professioneller Ausrüstung. Nächster Jahr steht dann der PCT an und sie wird ihre Ausrüstung (Sony Systemkamera + Objektiv) auch mitnehmen. Da ich auf langen Touren auch viel Musik höre, ist der Strombedarf für uns beide enorm.

Was nun tun, sehr große Powerbank oder sowas wie Sunnybag Powertab?

Der Akku der Sony hat 2.600mA und wird wohl alle 1,5 Tage leer sein.

bearbeitet von Randysch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Was nun tun, sehr große Powerbank oder sowas wie Sunnybag Powertab?"

1. Zuerst mal eine ehrliche, realistische und vollständige Bestandsaufnahme machen. Alle el. Verbraucher berücksichtigen, vom Navi über Smartphone, Musikplayer, Kamerakkus, Lampen usw., jeweils pro Tag oder pro Woche. Dann erst werde ihr wissen, wie hoch der elektr. Energiebedarf/Zeiteinheit (Tag, Woche?)  ist. Dann mögliches schlechtes Wetter, sonstige Unwägbarkeiten und evtl. Notfallpläne einbeziehen. 

2. Dann überlegen, wie oft IHR an "Fremdstrom" kommt (Hütte o.ä.) und wie lange eure Autonomie-Zeit also sein muß. Jetzt wisst ihr, was euch ungefähr erwartet - nur PB oder PB plus Solarpanel.

3. Dann (gerade bei einer größeren Aktion wie dem PCT) würde ich mir, basierend auf obiger Berechnung eine passende PB und Solarpanel beschaffen und selber Versuche machen. Wie lange dauert es die benötigte Energiemenge zu ernten? Und wie macht ihr das am geschicktesten? IHR müsst mit der Lösung am Ende klar kommen und das eingespielte Handling spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle.

4. Und wenn du das alles gemacht hast hast du die Grundlage zu entscheiden und auch die Gewichts-Aspekte, Volumina, Robustheit usw. einzubeziehen. Evtl. werdet ihr mehrere Iterationen durchlaufen müssen (mehr oder weniger Wechselakkus, Redundanz von PB oder Solar usw).

Alles Andere ist Glaskugel mit Schneetreiben schauen ... ;-) 

 

PS. trotzdem lohnt es, diesen Thread und verwandte ganz zu lesen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb Randysch:

Hallo zusammen,

muss gestehen das ich keine Lust habe den umfangreichen Thread hier durchzuarbeiten, daher meine Anfrage. 

Meine Frau fotografiert, auch auf Wandertouren, mit professioneller Ausrüstung. Nächster Jahr steht dann der PCT an und sie wird ihre Ausrüstung (Sony Systemkamera + Objektiv) auch mitnehmen. Da ich auf langen Touren auch viel Musik höre, ist der Strombedarf für uns beide enorm.

Was nun tun, sehr große Powerbank oder sowas wie Sunnybag Powertab?

Der Akku der Sony hat 2.600mA und wird wohl alle 1,5 Tage leer sein.

Ich schließe mich Kra an. Erst einmal genaue Bestandsaufnahme.

Ein paar Punkte noch von mir:

1) Eine Systemkamera auf den PCT mit Objektiven? Das wird viel wiegen, überlegt genau, ob ihr mit dem jetzigen System über 2000 Meilen laufen wollte. I.d.R. geht jeder zu schwer los. Es gibt eine spannende Statistik über den PCT, wie sich das Laufgewicht mit dem "Erfolg" des PCT korreliert...ein Gewicht über 9.8kg korreliert hoch mit dem vorzeitigen Abbruch. Vielleicht wäre (wenn nicht nur ein neues Smartphone mit aktueller Kamera, welche inzwischen super sind), dann vll etwas leichtes alla Ricoh GR II/III (mein Tipp, gradnios!) oder gar Sony RX 100 / RXO II.

2) Zwecks Akkuladung, klar am Anfang wird man seine üblichen 200 Bilder pro Tag machen, aber zieht man das über 150 Tage durch? Spart man eventuell auch dann Bilder und damit Akku?

3) Große Powerbank = wieder mehr Gewicht; es gilt der Break/Even Point zu berechnen aus Bedarf und BackUp Power.

4) Es sind nur wenige Powerbanks für ein Solarpanel geeignet in Hell/Dunkel/Hell Dunkel Situationen, viele sperren hier einfach ab und laden dann nicht weiter!

5) Als Alternative zum vorgeschlagenen Solarpad, solltet ihr - wenn ihr wirklich so viel Energie benötigt - auf vermutlich ein stärkeres Panel gehen...da bei sagen wir max. 10.-12h Sonne auch bei 1A Ladeleistung "nur" 10.000mAh möglich sind, und das bei 100% Wirkungsgrad. Es wird Erfahrungsgemäß deutlich darunter liegen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Tag,

Ich bin neu hier im Forum und habe eine Lösung für meine Energieversorgung des Smartphones (welches ich intensiv für Fotos und Navigation benutze) gesucht.

Ich habe mir ein 28W Solarmodul mit 4 Panels bestellt und jetzt bleibt die Frage welche Powerbank? Die ganzen Tests, die man im Netz findet, sind ein blanker Hohn und verdienen es nicht als solche bezeichnet zu werden.

Weiß hier jemand welche Powerbank auch mit Niedrigladestrom aufgeladen werden kann?

 Über Youtube Videos und auch hier im Forum, habe ich erfahren, dass manche Powerbanks erst ab einer bestimmten Stromstärke (>500mA) aufgeladen werden.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

vor 13 Stunden schrieb EAPOCS:

Ich habe mir ein 28W Solarmodul mit 4 Panels bestellt und jetzt bleibt die Frage welche Powerbank? Die ganzen Tests, die man im Netz findet, sind ein blanker Hohn und verdienen es nicht als solche bezeichnet zu werden.

28W Power Panel nur für ein Smartphone halte ich ganz bescheiden für massiv überdimensioniert. Und warum die Tests im I-Net pauschal als "blanker Hohn" bezeichnest erschließt sich mir auch nicht.

Der weg hätte anders aussehen müssen:

  1. Welche geräte benötigen Strom? 
  2. wieviel Energie brauchst du an einem Tag?
  3. wie lange bist du unterwegs?
  4. Mit welchem Wetter kannst du rechnen? Wieviel Reserve willst du einplanen? worauf kannst du im Notfall verzichten?
  5. Wieviel "Strom" kannst du per Akkus/Batterien mitnehmen?
  6. Wie oft kannst du per Ladegerät Steckdosen anzapfen?
  7. Wieviel mußt du per Solarpanel zufüttern?
  8. UND: was willst du schleppen?

Das Ganze auf die Reisedauer durchgerechnet sagt dir:

  • brauchst du überhaupt ein Solarpanel?
  • wie groß muß die PB mindestens sein?
  • Wieviele Geräte-Akkus mußt du wofür mitnehmen?

Mit diesen Infos ins Forum gehen und nach Vorschlägen für Solarpanel und PB fragen.

So hast du: Irgendein Solarpanel (28W ist nicht gleich 28W) und bekommst eine vermutlich wenig passende PB ....

My2ct: die ML-201/202 sind sicherlich nicht schlecht, nur reicht dafür sehr häufig eine 10W PB wie im Thread beschrieben. Und mit den i.d. Regel 2 oder 3 USB Ausgängen mit je bis zu 2.4A (ok, in aller Regel sind nur max 1-1,5A realistisch) kannst du eher wenig anfangen.

Ist ein wenig wie Porsche mit Anhängerkupplung...kann man machen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, ja, ich weiß, dass umgewandelt es vielleicht 15W sind.

Ist nicht nur für das Smartphone (3000mAh), sondern auch für eine Stirnlampe, und mindestens eine Actioncam. Das Solarpanel habe ich im Angebot einfach bestellt und nach dem Durchlesen der Rezensionen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OK, aber eine kleine Kritik muß ich dann doch anbringen - "Das Solarpanel habe ich im Angebot einfach bestellt und nach dem Durchlesen der Rezensionen" und " und jetzt bleibt die Frage welche Powerbank? Die ganzen Tests, die man im Netz findet, sind ein blanker Hohn und verdienen es nicht als solche bezeichnet zu werden." passen nicht wirklich zusammen. Den Rezensionen bei (z.B. Amazon) glaubst du, aber Tests im INet nicht? strange....

Aber vielleicht mal anders rum gefragt - wie lange willst du "stromautark" sein?

1 Wochenende - vergiß das Solarpanel und nimm eine größere PB und für die Action-Cam ein paar Akkus (du wirst ja nicht 8 Stunden lang aufnehmen). Und ein wenig Sorgfalt mit dem Smartphone-Gebrauch.

1 Woche - Solarpanel (wenn du es schon hast) und eine kleinere PB (~37 Wh). Ladegerät für die Akkus der ActionCam nicht vergessen (USM-tauglich!), evtl. ein Ersatzakku für die Stirnlampe. Vorher mal durchtesten.

> 1 Woche - ähnlich wie bei 1 Woche, aber jetzt wirklich gründlich durchrechnen und testen, was du brauchst!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Suche hat ergeben, dass die Produkte von Powerfilm noch nicht erwähnt wurden.

z.Bsp.: https://www.powerfilmsolar.com/products/lightsaver/lightsaver-portable-solar-charger

Es gibt auch Versionen ohne integrierten Akku. Ich persönlich besitze es nicht, aber habe immer wieder Gutes gehört. Die angegebenen Werte sollen nicht so fantasievoll sein wie die der üblichen Hersteller auf Amazon.

Vielleicht für den einen oder anderen interessant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb milamber:

Die Suche hat ergeben, dass die Produkte von Powerfilm noch nicht erwähnt wurden.

z.Bsp.: https://www.powerfilmsolar.com/products/lightsaver/lightsaver-portable-solar-charger

Es gibt auch Versionen ohne integrierten Akku. Ich persönlich besitze es nicht, aber habe immer wieder Gutes gehört. Die angegebenen Werte sollen nicht so fantasievoll sein wie die der üblichen Hersteller auf Amazon.

Vielleicht für den einen oder anderen interessant.

Das ist nicht ganz richtig. Stromfahrer hat ein sehr ähnliches Produkt, dass es auf Kickstarter gab, als einen seiner ersten Iterations-Schritte gekauft. Daran haben ihn verschiedene Sachen bauartbedingt nicht gefallen. Steht auf der ersten Seite, Lösung 2, HeLi-on.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb Trekkerling:

Das ist nicht ganz richtig. Stromfahrer hat ein sehr ähnliches Produkt, dass es auf Kickstarter gab, als einen seiner ersten Iterations-Schritte gekauft. Daran haben ihn verschiedene Sachen bauartbedingt nicht gefallen. Steht auf der ersten Seite, Lösung 2, HeLi-on.

Ich habe den Thread nur nach der erwähnten Firma durchsucht ohne alles zu lesen. "Ähnliches" liefert die Suchfunktion nicht ;):D

Kann ja sein, dass es trotzdem hilfreich ist.

EDIT: ach, halt … Du meinst dieses Helion? Das ist für mich nicht ähnlich (genug). :D

bearbeitet von milamber

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Trekkerling:

Das ist nicht ganz richtig. Stromfahrer hat ein sehr ähnliches Produkt, dass es auf Kickstarter gab, als einen seiner ersten Iterations-Schritte gekauft. Daran haben ihn verschiedene Sachen bauartbedingt nicht gefallen. Steht auf der ersten Seite, Lösung 2, HeLi-on.

Die PowerFilm-Rollpanels sind technisch deutlich anders als das von mir getestete organische HeLi-on-Rollpanel. Ich habe die PowerFilm-Variante damals erwogen, nach dem HeLi-On aber aufgrund der Leistung verworfen.

Welche (für uns relevanten) Besonderheitheiten hat das PowerFilm-Rollpanel?

  • Es handelt sich um amorphe Si-Panels (gut bei indirektem/schwachem Licht und bedektem Himmel – wenn man genug Fläche hat => Werbevideo des Herstellers: Vergleich amorph vs. monokristallin).
  • Die Leistung bei starker Sonne bleibt hinter monokristallinen Panels zurück. (Herstellerdiagramm)
  • Als einziger mir bekannter Massenhersteller sind die Zellen dieser Panels parallel geschaltet. D.h. der Ausfall (Beschattung, Knick oder Bruch) einer Zelle mindert die Panelleistung so gut wie gar nicht (Werbevideo des Herstellers: Durchlöchern des Panels). Das ist bei allen anderen (monokristallinen) Gebrauchspanels anders (bei denen bestimmt die schwächste Zelle die Gesamtleistung).
  • Es ist mit 140 g bei integriertem Akku ein ähnlich geringer Gewichtsaufschlag zum Solo-Akku wie beim monokristallinen Panel Lösung 5ff.

Was leistet so ein PowerFilm-Rollpanel?

Die Angabe fehlt auf der Website des Herstellers. Die Leistung liegt aber bei ca. 2Wp, also etwa auf dem Niveau des von mir getesten organischen Rollpanels. Man kann das leicht abschätzen:

  • Herstellerangabe: 3,2 Ah verbaut, Ladezeit im Best-case angegeben mit 6h
  • Rechnung: 3,2 Ah × 3,7 V = 11,9 Wh in 6 Stunden => 2 Wp

Wofür ist ein solches PowerFilm-Rollpanel (bei entsprechender Dimensionierung) geeignet?

  • Das kleine Panel wiegt 140 g, aber die Leistung ist m. E. zu gering. Gerade in sonniger Umgebung profitiert das Panel aufgrund seiner Materialwahl nicht. Es sollte also eine größere Fläche sein.
  • M. E. ist es bei Wahl einer ausreichenden Größe nicht mehr für den Rucksack geeignet (baumelt, sperrig, knickt, mechanische Belastung), sondern eher als Camp-Panel.

Per saldo: Die große Variante wäre eine interessante Wahl für Lappland im Spätsommer (lange Abende mit diffusem Tageslicht, viel Campzeit), aber eher nachteilig für Touren in Mittel- und Südeuropa, wo kompakte monokristalline 5-Watt-Panels auf dem Rucksack m. E. im Vorteil sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 10.3.2019 um 20:00 schrieb 2Tall:

Also, ich werde wohl auf dem GR221 im April auch sowas ausprobieren, und zwar mit diesen beiden Komponenten:

Solarpanel "No Name" (ähnlich Variante Nr. 4): https://www.amazon.de/gp/product/B07FMVKHLY

Powerbank "RavPower 6700mAh": https://www.amazon.de/gp/product/B01LVTNMAI

Das Solarpanel soll ca. 120g wiegen (ist noch nicht bei mir), die Powerbank habe ich schon, die wiegt 138g inklusive USB-Kabel.

Das wären also insgesamt ca. 258g. Mal sehen, wie gut das Setup funktioniert...

Hallo,

mein Versuch auf dem GR221war erfolgreich. Ich habe auch das von mir erwähnte No Name Solarpanel, was ich bei Amazon gekauft hatte, gegen ein bei Ebay erstandenes getestet, das von Ebay gab es hier: https://www.ebay.de/itm/323715489414

Fazit: Die Powerbank Ravpower 6700mAh reicht mir völlig und läßt sich mit dem Panel gut laden.

Das von mir verlinkte Panel von Amazon (mit weißem Rand) liefert bei derselben Sonneneinstrahlung einen stärkeren Ladestrom als das komplett schwarze Panel von Ebay. Ich habe mit einem einfachen USB-Messgerät nachgeschaut, und z.B. bei einer bestimmten Sonnensituation beim weißen Panel ca. 540mA gemessen, jedoch beim schwarzen nur ca. 450mA. (Beides Panels zeigten 4,98V ohne Last und 4,80V mit Last.) Das war reproduzierbar so. Mag aber auch an meinen Einzelgeräten liegen, bei solchen billigen Panels gibt es bestimmt Produktionsschwankungen, wodurch sich meine Ergebnisse kaum verallgemeinern lassen. Beide Panels sind nominell mit utopischen 10W angegeben.

Ein bisschen fummelig war das ganze allerdings schon, das Panel zusätzlich am Rucksack zu haben... Also für ein oder zwei Wochen würde ich wohl eher ausreichend Akkus bzw. eine Powerbank mitnehmen, und diese dann im Zweifelsfall mal bei einem Townstop nachladen. Das geht ja bei den meisten Touren. Ob ich das Setup auch auf einen eventuellen PCT mitnehmen würde...? Keine Ahnung, da habe ich aber auch noch Zeit zum Überlegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von DonCamino
      Stromfahrer hat diesen Beitrag moderiert: Hinweis: Dieser Faden entstand als Ausgliederung des Fadens Iterationen einer Solarpanel-Powerbank-Lösung.
      Hallo zusammen,
      Achtung Voll-Laie!
      Ich kapiere das ganze Strom-Thema überhaupt nicht.
      ich würde gerne ausschließlich mein Smartphone z.B. mit dem super leichten Folomov A1 Ladegerät und einem AA-Akku laden (z.Zt. Xiaomi Mi A1 (3080 mAh Akku)).
      Einfache? Frage: geht das mit dem Folomov A1 Ladegerät und einer hier angesprochenen AA 18650? Das soll nur ein (sehr leichtes) Backup sein in der Zivilisation und keine Überlebenslösung für die Wildnis. Wenn das nicht geht, welche ähnlich leichte, preiswerte Alternative (ich hab gelesen, ich kapier das meiste technisch nicht  :-/ ).
      Danke für Tipps
      DonCamino
       
    • Von ULgeher
      Hat jemand Erfahrung mit dem Solarpanel hier?
      https://en.sunnybag.com/products/solarpanel-leaf-plus
      Die Daten zumindest sehen interessant aus...
    • Von Stromfahrer
      Ich verkaufe eines von zwei infinityPV HeLi-on Solarpanels mit integrierter PowerBank.


      Die PowerBank hat nominal eine Kapazität von 2600 mAh.
      Tatsächlich habe ich über den Micro-USB-Port 2556 mAh gemessen. Die PowerBank lädt über Micro-USB mit 500 mA/h. Zum integrierten, rollbaren Solarpanel gibt es keine offiziellen Angaben.
      Durch Tests konnte ich in 4½ Stunden herbstlicher Sonne eine Ladeleistung von knapp 800 mAh ±5% ermitteln. Weitere Infos zum Gerät finden sich im Kickstarter-Projekt sowie hier im Forum. Das System wiegt 142 Gramm. Man kann das System neu bei infinityPV für 92 Euro erwerben.
      Im Kickstarter-Projekt kostete es 84 Euro.

      Ich hätte gerne 72 Euro inkl. Versand.
    • Von Stromfahrer
      Hallo Leute,
      heute war das Ergebnis des Kickstarter-Projekts „HeLi-on - The World's Most Compact Solar Charger“ in der Post.


      Meine ersten Eindrücke sind positiv bis neutral:
      Es liegt gut und kompakt in der Hand. Der Inhalt ist gut geschützt. Es ist größer, als in der ursprünglichen Kampagne sichtbar. Es ist schwerer, als damals spezifiziert: 140 g statt 103 g. Es ist ordentlich, aber nicht überragend verarbeitet. Z. B. liegt der in der ursprünglichen Spezifikation nicht vorhandene Ein-/Ausschalter ungünstig am Rand einer Aussparung. Die Verbindungskanten der Gehäuseteile sind nicht überall flächenbündig. Die Grifflasche ist nicht, wie auf dem Projektvideo zu sehen, ein vorstehender Teil des gedruckten Panels, sondern ein GFK-Stift über die volle Breite, der mit Textilklebeband in Industriequalität (in meinem Fall: leicht schief) auf das Panel-Ende geklebt wurde. Das verhindert das vollständige Einrollen, erhöht aber auch das Gewicht. Das ausgerollte Panel misst 980 × 95 mm² = 0,093 m². Da das Panel transparent ist, werde ich unter anderem testen, ob die Leistung höher ausfällt, wenn ich es auf einer mitgeführten Windschutzscheibenmatte auslege. Die Anleitung geht nicht auf das Ladeverhalten ein. In der ursprünglichen Beschreibung online steht, dass man das angeschlossene Gerät wahlweise (Panel eingerollt) vom eingebauten 2600er-Akku laden könne oder (Panel ausgerollt) „von der Sonne“. Ob das Panel bei ausreichender Einstrahlung tatsächlich >500 mA liefert und direkt an den USB-Ausgang durchgeschleift ist, konnte ich noch nicht testen. Aber mit diesem Post ist der Anfang gemacht, lieber @TappsiTörtel.
      Und bevor jemand fragt: Nein, der Kugelschreiber war nicht dabei, der dient nur zum Größenvergleich.
  • Benutzer online   31 Benutzer, 4 anonyme Benutzer, 85 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.