Kompasslos

UL Weisheiten

53 Beiträge in diesem Thema

So Leute,

Ich wollte mal mit euch das ein oder andere teilen, was man als Weisheit oder Quote setzen könnte und mit UL zu tun hat.

Ich beginne mal mit denen, die ich selbst bislang gefunden habe und freue mich über jede Ergänzung.

Hinterfragen alles. / scrutinize everything

Wenn du in der kältesten Nacht nicht alle deine Ausrüstung nutzen musstest, hast du zu viel mitgenommen.

Kommst du an eine Wasser Quelle und hast noch Wasser auf dem Rücken hast du falsch geplant / zu viel dabei.

Jetzt seit ihr dran :)

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Try something different/new every time You are out. (Frei nach Mike Clelland)

Fun counts for a lot. (dito)

Nach (super/ultra/uber/hyper-)"Leicht" kommt "leichtsinnig"! (eigene Version von "stupid light")

 

Gereon

Kompasslos gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 30.9.2015, 07:37:59 schrieb Alprausch84:

Zu viel Wasser gibt es nicht.  - Keine UL-Weisheit, aber allgemein kann man das so festhalten. 

 

Ich kenne das Gegenteil:

Wenn du mit mehr als einem halben Liter an einer Wasserquelle ankommst, hast du etwas falsch gemacht.

 

Außerdem: die drei Regeln einer jeden Wanderung ( mit Erklärung bereits gepostet im PCT-Gear Faden)

  1. Mach dir keinen Stress
  2. Never Quit on a bad Day
  3. Hike it out!
Norweger und bansaim gefallen das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

zu 2. ist zu sagen, dass dies auch ins auge gehen kann. nicht nur wenn das wetter umschlägt und man mitten im sommer plötzlich in 20cm schnee steht, auch wenn körperliche oder psychische beschwerden so stark ansteigen, dass man möglicherweise mit langanhaltenden oder gar irreversiblen schäden rechnen muss. beispiele dieser art von selbstüberschätzung finden sich einige im net. in exponiertem gelände, wie z.b. den alpen, enden sie nicht selten auch tödlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 29 Minuten schrieb dani:

zu 2. ist zu sagen, dass dies auch ins auge gehen kann. nicht nur wenn das wetter umschlägt und man mitten im sommer plötzlich in 20cm schnee steht, auch wenn körperliche oder psychische beschwerden so stark ansteigen, dass man möglicherweise mit langanhaltenden oder gar irreversiblen schäden rechnen muss. beispiele dieser art von selbstüberschätzung finden sich einige im net. in exponiertem gelände, wie z.b. den alpen, enden sie nicht selten auch tödlich.

 

Das wäre tatsächlich einfach nur dämlich, sich in einer Gefahrensituation nicht zurückzuziehen bzw zu pausieren.

Das besagt die Regel auch nicht, sondern einfach nur, dass man nicht einfach gleich alles hinschmeißen soll und die Tour abbricht, nur weil man mal einen schlechten Tag, es mal kalt wird und man in eben so einer Situation die Tour unterbrechen muss.

FarmerBoy gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb dani:

in solch einer situation hilfts, einfach mal einen tag pause einzulegen und an einem ort zu bleiben.

Das würde ich so nicht unterschreiben.

Wenn man zuviel Zeit hat nachzudenken, kann es leicht passieren, dass sich die Rädchen im Gehirn in eine Richtung drehen, in die man eigentlich nicht will (z.B. aufgeben).

Man muss genau abwägen zwischen Hirn, Körper und Bauchgefühl.

Stromfahrer gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Remember, the more you throw in your pack the heavier it gets."

(Allen O'Bannon)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb Andreas K.:

Man muss genau abwägen zwischen Hirn, Körper und Bauchgefühl.

das ist das, was ich meine. einfach nur weiterzulaufen ohne auf den eigenen körper (geist und bauch gehören da natürlich dazu) zu hören, kann auch schiefgehen. man muss sich selber im klaren sein, weshalb man eine tour macht.

für mich gilt: lieber eine tour abbrechen und sie später mit neuem elan wiederholen oder fortsetzen, als irgendwas durchzustieren und unabsehbare folgen in kauf nehmen.

der risiko-appetit ist eben von mensch zu mensch verschieden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

vor 10 Minuten schrieb dani:

das ist das, was ich meine. einfach nur weiterzulaufen ohne auf den eigenen körper (geist und bauch gehören da natürlich dazu) zu hören, kann auch schiefgehen. man muss sich selber im klaren sein, weshalb man eine tour macht.

für mich gilt: lieber eine tour abbrechen und sie später mit neuem elan wiederholen oder fortsetzen, als irgendwas durchzustieren und unabsehbare folgen in kauf nehmen.

der risiko-appetit ist eben von mensch zu mensch verschieden.

Ja, das kann man so stehen lassen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb Kompasslos:

Life is really simple, but we insist on making it complicated. 

(Confucius, 551-479 BC)

 

Konfuzius sprach Englisch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

It is futile to do with more things that which can be done with fewer. (William of Occam, 1288-1348)

 

 Cyril Northcote Parkinson was known for his disrespect to the lack of human efficiency at managing resources. His ‘Parkinson’s Law’ suggests that “work expands so as to fill the time available to its completion”. Likewise, luggage expands so as to fill the bag available to its storage. Your boss gives you eight hours to complete a task and it’s going to take you eight hours to complete it. But if he tells you you’re free to go home if you finish it in two hours, I bet you’ll find a way. Likewise, no matter what size of bag you take, you’ll always have the tendency to fill it up.

(bei mir gefährlich, wenn man einen Berghaus Atlas hat...) 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 3.1.2016 at 14:09 schrieb Kompasslos:

It is futile to do with more things that which can be done with fewer. (William of Occam, 1288-1348)

 

 Cyril Northcote Parkinson was known for his disrespect to the lack of human efficiency at managing resources. His ‘Parkinson’s Law’ suggests that “work expands so as to fill the time available to its completion”. Likewise, luggage expands so as to fill the bag available to its storage. Your boss gives you eight hours to complete a task and it’s going to take you eight hours to complete it. But if he tells you you’re free to go home if you finish it in two hours, I bet you’ll find a way. Likewise, no matter what size of bag you take, you’ll always have the tendency to fill it up.

(bei mir gefährlich, wenn man einen Berghaus Atlas hat...) 

 

 

Genaue Fundstelle? (Nicht weil ich Dich ärgern will, sondern weil ich selbst solche Zitate an anderer Stelle nur dann verwende, wenn ich sie selbst überprüfen kann...)

bearbeitet von nats

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@nats

 

Confucius natürlich. In feinstem englisch. Wer sonst? ;) 

 

Der link aber was du willst findet sich hier: 

Regevelya.com/travel-gear/

 

Da fand ich es. 

 

Und sonst hilft Onkel Google immer weiter. Einmal eingegeben flieht dir ja schon Wikipedia entgegen. Sogar deutsch ;) 

 

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Parkinsonsche_Gesetze

 

Gruß 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das sind nicht so ganz die Quellen, auf die ich mich bei Zitaten berufen würde... (War ja versucht, das auf eine déformation professionelle zu schieben, aber das wäre falsch: bekam schon in der neunten Klasse von meiner Deutschlehrerin eingebleut, daß man immer korrekt zu zitieren habe und nur nach Originalquellen.)

bearbeitet von nats

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden