Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

HUCKEPACKS IST ONLINE .......YEEEES


Carsten010

Empfohlene Beiträge

Juhu, ich freu mich sehr!!!

Was für eine Story wir mit dir miterleben durften Mateusz. Und nun solch ein geiles Happyend bzw. Neustart :-P!!

Kauft Leute, dies sind die besten Packs auf dem Markt! Ich habe drei Stück von der Laufbursche Manufaktur und sie halten und halten und halten!!

Viel Erfolg und bis bald auf dem Trail :razz:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

So erste Bestellung ist raus, warte schon länger auf nen dollen Daypack :D

Nächstes Jahr kommt dann der große Rucksack dran. :)

PS Design der Homepage ist mega. Schön übersichtlich, modern, und mit sehr gelungenen Fotos - professioneller als so mancher Big Player.

Und die Farbgebung der Packs ist auch geil *hyped*

Bearbeitet von Backpapier
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Freu! Freu! Huckepacks ist wieder da!

Und.... ZACK! Ein Phoenix Lite ist hoffentlich bald auf dem Weg zu mir! Ob er noch rechtzeitig zum Nibelungensteig ab Donnerstag bei mir ankommt? Naja, wenn nicht, dann ist der good old Packraum ja ein ordentlicher Vertreter. :lol:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 5 Stunden schrieb sasper:

Jetzt war ich zu langsam!!!!! (6 Std.) und mein Pack ist schon ausverkauft!

So wie ich Mateusz verstanden habe produziert er jetzt wieder neue Packs und die gehen dann erneut online. Lohnt sich also gelegentlich einen Blick auf die Seite zu werfen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 17 Stunden schrieb sasper:

Jetzt war ich zu langsam!!!!! (6 Std.) und mein Pack ist schon ausverkauft!

 Aber das Weihnachtsgeld :-o!!!

 

Alles Gute mit dem Shop aber bei so einem Start!

 

Ich auch :shock:

 

aber so eine schöne Seite besuche ich gern öfter ;)

Auf jeden Fall meinen allerherzlichsten Glückwunsch zur Wiedereröffnung und viel Erfolg und Freude mit dem neuen Geschäft! 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Packs sind leider Porno!

Aktuell für mich nichts dabei, 25L zu wenig für den Winter und 50L...alta..da pass ich ja selber rein...

Ich brauche ca 35L mit 10kg Grenze....aber da kommt SICHER etwas...dann schlage ich definitiv zu, allein schon wegen dieser Geschichte MUSS ich so nen Rucksack haben...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb BitPoet:

Schöne Packs. Wenn jetzt noch was High Sierra taugliches (ein wenig Tragesystem und >=15kg Komfort) kommt, dann wird sich mein Mausfinger wohl nicht mehr aufhalten lassen.

Den Phoenix bringe ich beim nächsten Stammtisch mit, dann kannst du ihn Dir ja mal anschauen. Mateusz meint ja im Gespräch mit Hendrik, dass der Phoenix für genau den Fall konzipiert ist.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb Trekkerling:

Den Phoenix bringe ich beim nächsten Stammtisch mit, dann kannst du ihn Dir ja mal anschauen. Mateusz meint ja im Gespräch mit Hendrik, dass der Phoenix für genau den Fall konzipiert ist.

Ich bin 2017 mit dem original Huckepack durch die Sierra. ~25 Pfund Essen inkusive Bearcan + 7 Pfund BW + 1L Wasser = 34 Pfund / 15.5kg hat der sehr gut getragen. Die Bearcan is ihr eigenes Tragesystem.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • martinfarrent änderte den Titel in HUCKEPACKS IST ONLINE .......YEEEES
  • Mod-Team hat Thema gesperrt
  • Mod-Team hat Thema entsperrt
  • Mod-Team gesperrt und entsperrt dieses Thema

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Julia mit Hund
      2021 war meine erste richtige Wandersaison. Ich bin etwas mehr als 1600km gewandert. Oft 2-3 Tage und dann im Sommer den Eifelsteig. Ich möchte in einer Serie von Threads meine Erfahrungen aufschreiben und überlegen, was ich ändern werde. Habt ihr Tips und Kommentare für mich? Habt ihr Lust, EURE Erfahrungen hinzuzufügen und was ihr ändern werdet? Ich fände das total spannend und außerdem macht das Spaß, die nächste Saison zu planen.
      Teil 2: Der Rucksack
      Angefangen habe ich mit einem Gregory Juno 30. Das war zu den Anfängen meiner ultraleichten Phase und ich fand 1kg für nen Rucksack echt wenig. Immerhin wog mein damaliger über 3kg. Ich fand den Gregory phantastisch und finde es immer noch. Ich spüre den weniger als meinen späteren UL Rucksack. Allerdings stieß ich mit den 30L echt an die Kapazitätsgrenze, wenn ich zelten war. Der Schlafsack musste stark komprimiert werden und oft hab ich gestopft. Außerdem fehlten mir die großen Seitentaschen außen fürs Wasser und eine große Netztasche hinten für den Tagesgebrauch. Beides (Seitentaschen + Netztasche) fand ich absolut wertvoll 2021 - das hatte ich bei früheren Wanderungen nicht. Wie kam's dazu? Ich hab mir einen Huckepacks Rucksack gegönnt. Den Phoenix. Ich muss sagen, dass ich gut mit dem rahmenlosen Prinzip zurecht kam. Was ich lernen musste: wie packt man den richtig? Wenn die leichten Sachen oben sind, ist er angenehmer zu tragen. Wenn die Sachen gestopft werden, dann beult sich der Rucksack und drückt unangenehm in den Rücken. Was ich auch gelernt habe: einzelne Sachen im Rucksack finden, kann echt nervig sein. Meine Lösung: verschiedenfarbige Sea To Summit Säcke in drei verschiedenen Größen. Und: das, was man tagsüber braucht, außen in die Netztasche packen! Was ich außerdem hilfreich fand: die zughörige Tasche von Huckepacks, die man an den Hüftgurt schnallen kann. Darin ließ sich prima das Handy, die Kopfhörer und der erste Riegel für den Tag drin aufbewahren. Und abends hielt sie als Handtasche her, wenn ich nochmal raus bin. Was ich auch verbessern werde 2022: ich werde den Schlafsack wieder komprimieren. Ich hatte den dieses Jahr oft obenauf, aber das war immer SO ein Gefuddel, wenn ich doch mal an den Rucksack musste. Bis der in der Plastiktüte wieder reinpasste....
      Was mir beim Huckepacks nicht so gut gefiel: er zieht mich nach unten. Ich beobachte, dass ich den Kopf und den Nacken nach vorne strecke, um das auszugleichen und seh so ein bisschen wie Schildkröte aus, wenn ich mich nicht aktiv wieder aufrichte. Vielleicht hab ich die falsche Größe? Aber solange das nur ne Vermutung ist, würde ich kein Geld für einen neuen Rucksack ausgeben in 2022. Der war schon echt ganz OK und vielleicht fällt mir ja noch ne Flaschenlösung für den Gregory ein. Da gab's doch auch so Konstruktionen für den Schultergurt, wo man Flaschen dranmachen konnte. 
      Wo ich auch noch Optimierungsbedarf sehe: wie trage / verpacke ich das Handy? Derzeit navigiere ich noch mit dem Handy und wenn mal ein Weg schlecht markiert ist, ziehe ich es doch ziemlich oft raus. Hüfttasche aufziehen, Handy raus, entsperren, nachschauen, und wieder zurück. Nicht fatal, aber wir reden ja über Verbesserungen für 2022. Ich hab überlegt, ob ich mir zu Weihnachten die Fenix Smartwatch wünsche. Damit wäre die Navigation immer und leicht verfügbar. Andere Funktionen der Uhr interessieren mich auch. Oder aber ich überleg, wie ich mir das Handy um den Hals hängen kann (find ich aber eher die zweitbeste Lösung). 
    • Von Hering
      Hallo zusammen,
       
      ich bin neu hier und würde gerne in die Ultraleicht Geschichte einsteigen. Ich mache aktuell mit Freunden kürzere 2-4 Tages Touren und möchte für die Zukunft aber auch ein paar Weitwanderwege attackieren.
      Aktuell habe ich einen recht schweren (2,6 kg) Fjällräven Rucksack mit 75L, den ich von meinen Eltern geschenkt bekommen habe. Wie ihr merkt muss ich davon dringend weg!
      Nach etwas Recherche gefällt mir der Granite Gear Crown 2 eigentlich am besten, weil er ein Hybrid ist und ich ihn auch mal bei einer normalen Überseereise als Aufgabegepäck nehmen kann. Außerdem ist der volle Wechsel zu Frameless als Anfänger noch ein bisschen zu furchteinflößend
      Als Student muss ich ein bisschen Kohle sparen und für den Fjällräven bekommt man leider nicht mehr furchtbar viel (auch wenn der natürlich mal viel zu teuer war)…
      Deshalb: Wenn jemand einen Crown in der größten Größe (bin 2m groß) herumliegen hat, würde ich den sehe gerne kaufen!
       
      Gruß,
      der Hering

    • Von #PackLessPlayMore
      Nur naive ideologiebefreite Style-ULaner_innen werden den Rucksack sehen, den ich wollte:
      - City Pack ca. 18L
      - magnetischer Rolltop
      - aus dem schicken Segellaminat mit Technora® X-Ply, 100g/qm (0,5 Laufmeter)

      Der pack Body entstand nach meinem GoTo-Schnittmuster (siehe unten mit anderen Maßen) aus einem Stück mit zwei senkrechter Nähten relativ zügig (ca. 1h). Ein kleines Stück verstärkt die Aufnahme der Träger und zwei kleine Dreiecke nehmen die Riemen auf. 

      Die Reststücke Netzstoff für die Netztasche und das 3D Abstandsgewirk für die Träger habe ich netterweise von @Wanderfalter bekommen. Thx  Die senkrechte  Naht im Netz ist der Form des Reststückes geschuldet.  

      Nach zwei Wochen regelmäßiger Nutzung bei einem Urlaub nach Usbekistan mit urbanem Fokus aber auch nem Abstecher ins Tiemshan-Gebirge und zwischenzeitlicher Beladung mit ca. 10kg steht mein Fazit fest:
      Kein Rucksack mehr aus dem Material! No wonder - ist ja auch fürs Segeln. Sieht zwar gut aus, aber das Laminat reißt an exponierten Stellen. Es ist zwar nicht so schlimm wie befürchtet, da die X-Plys gut halten, aber die Wasserdichtigkeit geht so den Bach runter 



      Die Netztaschen sind etwas zu hoch angebracht aber das lässt sich ja korrigieren.
      Die Träger sind super: einfach den Rand des 3D-Meshs umgeschlagen und mit sich selbst versäumt. Trägt sich sogar top direkt auf der nackten Haut.
      180g, Cheers 
    • Von icefreak
      ... wie es nun damit weiterging, erfahrt ihr hier:
      In meiner Rucksackkollektion klaffte bis vor kurzem noch eine schmerzhafte Lücke: ein Rucksack für kürzere Touren in der warmen Jahreszeit, mit vereinfachter Konstruktion und einem verringertem Volumen im Vergleich zu meinen bisherigen Rucksäcken.
      Der Prototyp hatte sich außerordentlich gut bewährt und bekam sein zweites Leben als “Resterucksack” aus aufgesammelten Materialien für eine Wanderfreundin.

      Zusammen mit den Erfahrungen aus dem letzten Rucksack und einer Reifezeit von ca. 2 Jahren entstand ein Design mit den folgenden Merkmalen:
      Volumen ca. 30 l (ohne "Erweiterung" durch Rollverschluß, ohne Außentaschen) Gewicht 340 g ohne Noppenschaum (als Rückenpolster), Gesamt dann 384 g Quaderförmige Grundform mit stark abegrundeten Ecken an der Vorderseite Gerade, klare Linien - dadurch optimal für die Burrito-Methode weitgehend gerade Schulterträger, welche dadurch in sich schlanker ausgeführt werden konnten rundum großzügige, aber flache Netztaschen aus stabilem Material Trinkblasenfach und Schlauchdurchlass Trinkschlauchschlaufen rechts beidseitig MOTASY-Schnittstelle (Band in definierten Dimensionen für zusätzliche Täschchen usw.) nahtarme Konstruktion gedoppelter Boden (zusätzlicher Nässeschutz beim Absetzen des Rucksacks) Rollverschluß mit stabiler einseitiger Versteifung zusätzliches flaches Rückenfach für passend zusammengefaltete Leichtluftmatratze (dient da als Rückenpolster) Befestigung für Noppenschaum als Rückenpolster ausreichend Schlaufen zur Befestigung für Regenschirm und Wanderstöcke
      Einsatzzweck und Packsystem
      Der Rucksack ist für Touren kürzerer Dauer im Mittelgebirge während der warmen Jahreszeit konzipiert. Bis zu zwei Liter Wasser, kurz vor dem Drycamp auch 4 Liter werden mit Essen und Brennstoff für ein bis drei Tage transportiert.
      Als Referenzstrecke dient mir der Forststeig im Elbsandsteingebirge.
      Überwiegend anspruchsvolle, naturbelassene Pfade durch felsiges Terrain, durchsetzt mit Wurzeln und garniert mit Holzstämmen aus Windbruch führen nicht nur durch lichte Wälder, sondern auch durch enge Felsgassen, Gestrüpp und Dornenranken. Tagesetappen bis 40 km sind angedacht, so dass ein sowohl leichter, als auch stabiler und komfortabel sitzender Rucksack benötigt wird. Das schlanke Profil ist für die engen Felsgassen und Schlüchten unverzichtbar.
      Mein erster Hauptsatz der Packdynamik lautet: Das Zeug gehört komplett IN den Rucksack! Der Wettbewerb um minimalste Innenvolumengrößen führt dann zu unförmig ausgebeulten Netztaschen, wo der Inhalt ungeschützt hineingeworfen wird und an der nächsten Felskante in schmalen Felsgassen Beschädigungen nicht ausbleiben werden.
      Demzufolge findet sich in den flachen, aber großzügigen Taschen Platz für schlanke, flexible Dinge wie den 1.-Hilfe-Pack, wasserfest verpackte Wanderkarten, die Bodenplane und je nach den Umständen die Windjacke oder nasse Regenjacke. Flaschen passen praktisch nicht hinein, Softbottles könnten gehen. Gut komprimierter Müll landet ebenso außen am Pack.

      Durch die dünnere Sommer-Isomatte wird das Volumen nur wenig reduziert (Burrito-Methode), die 47 cm breite Isomatte passt perfekt in den Korpus. Aufgrund schlechter Erfahrungen mit der Zuverlässigkeit von Luftmatrazen kommt deren Einsatz nur im Sommer und nur zusätzlich zu einer Isomatte in Frage. Deshalb bleibe ich ganz oldscool bei der eingerollten Isomatte.

      Die Träger sind mit ca. 60 mm Breite und 5 mm Polsterung aus Evazote ausreichend komfortabel. Die gerade Linienführung benötigt keine stärkere Ausführung, die Ripsbandeinfassung überträgt die Kräfte optimal vom oberen Befestigungsband zu den mit Cordura innen einlagig verstärkten Lastwinkeln am unteren Ende des Rucksacks.
      Meine hauseigene Taschenschnitstelle “MOTASY” (Modulares Taschen-System), quasi ein radikal reduziertes MOLLLE-Derrivat, geht von einem gedachten 40 mm Quadrat als Schnittfläche zweier Bänder aus. Hier als 38 mm Polyester Band mit PenCott® Print ausgeführt.

      Vorhandene und selbst gefertigte Täschchen, Messerscheiden, Klappmesser mit passendem Clip oder über Tek-Lok Small der ganze Bereich der Kydex-Scheiden bieten genügend Möglichkeiten, seine Ausrüstung griffbereit zu organisieren.
      Weitere Taschen (oder Schnittstellen dafür) sind nicht vorgesehen, weil eine passende Hüfttasche zum Transport von Geldbeutel, Schlüssel, Taschentüchern, Feuerzeug, Zeckenzange, Stirnlampe und dergleichen mehr dient.

      Die bei mir obligatorische Trinkblase hängt in einem separatem Fach über der Isomatte im Hauptfach,

      der Schlauch wird sicher am Träger geführt und es passt sogar das Mundstück durch den Durchlass, was das Auffüllen erheblich erleichtert.

      Der Rolltopverschluß lässt sich dank der starken Versteifung und eines Cam-Snap Druckknopfes faltenfrei zusammenrollen und wird durch ein 15 mm Band mit Steckschließe zusätzlich gesichert. Die Kraftübertagung erfolgt an der hinteren Netztasche über im Saum eingelegte 20 mm Ripsbänder, welche mit Riegel / Bartack am Korpus an einer Verstärkung enden. Hier werde ich bei einem weiteren Exemplar doch Teilungsnähte vorsehen, es ist einfacher zu fertigen und die Kräfte werden auch sauberer eingeleitet.
      So jedenfalls werden die Netzfächer durch eine Daisy Chain aus 5 mm Paracord-Hülle getrennt, zusammen mit weiteren unauffälligen Paracordschlaufen ergeben sich zahllose Befestigungsmöglichkeiten für Regenschirm, Wanderstöcke, Reflektorband (Pflicht in CZ nachts auf Landstraßen!) und was einem so einfallen mag.
      Mangels Teilungsnähte wurden auch das Ripsband stumpf an das elastische Band der Seitentaschen angesteppt (Zick-Zack-Stich), ob das sonderlich schlau war, wird sich erst noch bei längerer Nutzung zeigen.
      Ziel dieses Verfahrens war die Minimierung von Nähten im Bereicht des Rollverschlusses im oberen Teil des Packs, wo dieser stark durch Regen beaufschlagt wird und dort erfahrungsgemäß zuerst die Nässe einsickert. Passend gerollt, trifft nun der Regen auf einem nahtlosen Stoffbereich.
      Innen wurden überwiegend französische Nähte verwendet, welche eine sehr eleganten Abschluß ergeben, aber bei möglichen weiteren Exemplaren zur Vereinfachung der Fertigung durch einfache Schließnähte ersetzt werden.
      Knifflig war das Ansteppen des Trinkschlauch-Durchlasses, den ersten konnte ich direkt wieder abtrennen und musste erstmal das Nähen damit üben. Letztlich war eine mit Sekundenkleber aufgebrachte innere Verstärkung aus 500den Courdura die Rettung, zusammen mit einer Nähmaschine, die zum Glück extrem langsam nähen kann.
      Mit dem Rucksack habe ich für mich einen optimalen Arbeitspunkt erreicht, in Bezug auf Gebrauchswert, Gewicht, Größe und Fertigung unter häuslichen Bedingungen als Amateur mit Haushaltsnähmaschinen.

      Der erste Einsatz lief äußerst zufriedenstellend und bestätigte mein Konzept. Die flache Innentasche, welche ich noch nicht angenäht habe, werden ich noch nachrüsten. Der Grund liegt darin, dass sich am Rücken doch Schweißnässe teilweise durch den Stoff durchdrückt und die Innentasche dann eine zusätzliche Barriere darstellt. Ansonsten hätte ich sie weggelassen, weil man die Luftmatratze auch so passend als zusätzliche Polsterung an den Rücken legen kann.
       
      Fertigungstechnische Informationen
      Nähmaschine: Gritzner Tipmatic 1035 Nadel: 90er Jeansnadel, beim RS-Nylon teilweise 75er Stretchnadel Faden: hauptsächlich 60er Serafil von Amann Verwendete Materialien
      Stoffe, Polsterung
      Korpus: Dyneema / Nylon Gridstop schwarz, 150 g/m² Innenausstattung RS-Nylon, gelb, 68 g/m² (angeblich PU-Beschichtet, fühlt sich wie Silikon an) Außentaschen: Netzfutter COOLMAX elastisch, 120 g/m² Innenstoff für die Schulterträger: Struktur Hosenstoff double wave dunkeltürkis 145g/m² Einlage Schulterträger: 5 mm Evazote (aus Isomatte gewonnen) Verstärkungen: 500den Cordura Bänder, Kordeln usw.
      Verstärkung Schulterträgerbefestigung: 25 mm Nylonband dünn Rollverschlußeinlage: 20 mm Nylonband extra stark Schulterträger, Leiterschnalle an Korpus: 20 mm Nylonband standard Rollverschlußriemen: 15 mm Nylonband leicht Brustgurt, Querband: 10 mm Nylonband leicht Brustgurt, Schnallenbefestigung: 8 mm Polyesterband stark Schulterträger, Einfassung: Ripsband 25 mm Trinkblasenfach, Einfassung und Einlage Fronttaschensaum: Ripsband 20 mm Einlage Seitentaschensaum: 20mm elastisches Band kleine Schlaufen und Daisy Chain: Hülle von 5 mm Paracord Trageschlaufe: Hülle von 9mm (?) Kernmantelseil Rückenpolsterbefestigung: 2 mm elastische Kordel Schnallen
      2 Leiterschnallen 20 mm 2 Steckschließen 16 mm spezielle Brustgurtschnallen für 10 mm Band T-Stopper, Bandbefestigung Tanka oval ohne Feder Kam Snap Druckknopf Zubehör - Schlaufen für Befestigung von Regenschirm usw.
      2 bzw. 3 mm elastische Kordel “Cordlock Hook” - Kordelhaken mit Quetschtanka Kordelgreifer / Terminal Bezugsquellen:
      Extremtextil Adventure Expert www.gurtundmehr.de amazon Globetrotter
    • Von hans im glueck
      moin,
      auf dem rückweg aus tirol hatte ich jetzt dank diverser wurst käse broteinkäufe endlich mal einen geschätzt schweren und wirklich gut gefüllten rucksack dabei & im zug zeit zum fotografieren, so dass ich meinen ks 50 hier mal vorstellen kann. bis ich gesten mal alte mails guckte, dachte ich ja, es sei ein ks 40 . ich glaube, es war so, dass ich höchstens 40 L wollte, aber feststellte, dass 50L keinen für mich relevanten gewichtsunterschied machen (aber platz für das mobile büro undoder einkäufe bieten).
      der ks 50 ersetzte -bestellt kurz bevor huckepacks den phoenix herausbrachte- meinen sehr gemochten & "unkaputtbaren" ak 47 (1250 gr), bei dem der rv vom deckelfach nach 10 jahren den geist aufgegeben hat (ein loch ist auch drin und ein ersatzgestell musste wg gestellbruch auch mal her). auch rucksäcke sind verschleissteile & ich wollte a) leichter, b) bequem und c) gross. gross nicht wegen gepäckgewicht, sondern wegen volumen (es soll nix aussen baumeln & die -zerschnippelte- eva-matte muss drin verschwinden können). 
      ich war jetzt auf mehreren kleinen touren mit dem ks 50 unterwegs ... und der ak47 ist vergessen, das ist wohl das beste, was man über einen rucksack sagen kann. sitzt ohne gestell gut auf der hüfte (dh ich spüre das getragene gewicht nicht), umschliesst die schultern, macht alle bewegungen mit und sitzt dabei sicher und ist trotz der seitentaschen "alpin" schlank genug, um problemlos nach hinten / unten greifen zu können. eine klassische rayway-konstruktion, die es hier im myog-bereich auch schon mit seiten-rv gibt. seiten-rv mochte ich am vorgänger des ak47, einem leichten 50er-sack von mec (orangenes ripstop-nylon mit hypalon für steigeisen vorne drauf), sehr gerne, brauche ich aber UL nicht mehr, weil der sack tagsüber meist zu bleibt, allenfalls regenzeug muss mal rausgeholt werden wenns beim losgehen nach schönem wetter aussah. oder der essensbeutel ist so gross, dass er mal im hauptfach ist. hm, eigentlich musste ich bei den säcken vor UL schon kaum ans hauptfach, also doch kein punkt. doch punkt - hochtouren ... umziehen ... weggefallen. & weggefallen bei UL. dank rayway-reinstopffach.
      das grosse fach vorne ist ein gewinn für alles mögliche, was man hin und wieder unterwegs mal in die hand nehmen möchte. bei dauerregen wirds innendrin feucht, dafür gibts ein stück netz unten am fach. ob die nähte innen getaped sind - puuh, müsste ich noch mal nachgucken, ich glaube nicht (benutze beutel).
      die seitentaschen behindern das greifen nach hinten/unten nicht. in die unteren seitentaschen kann man greifen, ohne den rucksack abzusetzen - ebenfalls ein gewinn gegenüber dem ak47, so schnell bin ich noch nie an meine trinkflasche und an die brille gekommen. die oberen seitentaschen sind ganz nett, sortieren das frühere deckelfach etwas. in die unteren seitentaschen passen auch jeweils 2 flaschen.
      gewicht jetzt auf dem rückweg war inkl rucksack 9,3 kg (beim auspacken gewogen, 1 L wasser dazugerechnet), schwerer war ich damit noch nicht unterwegs. 25% mehr platz wäre noch und das entspräche etwa dem maximalgewicht von ca. 11 kg, das ich mir bei der anschaffung vorstellte.
      die verabeitung ist rundum sehr gut. "ks ultralight" ist ein ein-mensch-cottage von laurent barikosky, einem franzosen, der in japan lebt. sehr gutes handwerk und sehr gute kommunikation. die preiskalkulation aus lobenswertem prinzip mindestens so selbstausbeuterisch wie die von huckepacks.
      zu meckern hab ich bisher nix - bin rundum zufrieden mit dem teil, sitzt perfekt. die shoulder-straps bzw. -cords tragen dazu bei.
      gewicht in meiner konfiguration: 485 gr. steht in meiner packliste (anatomic hipbelt 85 cm; rückenlänge -etwas kürzer als nicht-UL- 53 cm). da ich ja im wiegen nicht gut bin, werd ich vorsorglich nochmal nachwiegen...











       
       
       
  • Benutzer online   4 Benutzer, 0 Anonym, 53 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)

×
×
  • Neu erstellen...